Dünsten ?? Womit ??


Hallöle ihr :-)
Da ich ja bald auszieh,hab ich mir schon Gedanken wegen Kochgeschirr gemacht..Da ich gerne gedünstetes esse,hatte ich mir eine mit Antihaft-Beschichtung bestellt..tja,nach erster Anwendung war diese kaputt..der untere Teil war verbrannt und stank zur Hölle und ein Teil der Beschichtung innen fehlte..Nun wollte ich mal fragen,was ihr mir zum Dünsten empfehlen könnt (irgendwelche speziellen Töpfe oder so??)


Habe mir neulich einen Satz Pfannen und Töpfe von Woll zugelegt - damit kann man gänzlich fettfrei kochen und braten - bin schwer begeistert..

http://www.woll-pfannen.de/


"was? sie wollen die katzen kochen?"
"nein, dünsten"
"das ist doch das gleiche, sie perverser"
"nein, dass ist ein unterschied von 40 grad"
rofl rofl rofl rofl rofl


@ Syntro,
hast dein brain in Ethanol gedünstet? Dein output läßt es zumindest ahnen.


Sowas hatte ich wohl in ganz billig..wenig Fett wäre mir auch wichtig,zum Dünsten dazu..aber lass mich raten,die Dinger kosten ne Stange Geld (bin grad erst ein wenig aufm Rumschauen auf der HP und hab noch keinen Preis gefunden...)


Ja leider *seufz* - darum habe ich die Teile auch in Etappen gekauft, jeden Monat ein bis zwei Stück.... :pfeifen:


Aaah,da haben wir ja die Preise :blink: *tot umfall und bestatter ruf*


Dann such ich da mal eine mit der man auch dünsten kann (also + Dünsteinsatz)..Qualität hat eben ihren Preis,musste ich ja schmerzlich vorstellen *jetzt noch an den Gestank der verbrannten Pfanne denk*


Och Menno..find nix..oder wäre ein Dünsteinsatz Zubehör,das auf der Seite nich angeboten wird ??*seufz* :wacko:


Hm... weiß nicht... vielleicht kann man Dünsteinsätze anderweitig kaufen und dann einfach einhängen? Ich glaube, ich hab noch nie irgendwas Essbares gedünstet....


Zitat (FlotteLola @ 20.07.2005 - 02:32:52)
@ Syntro,
hast dein brain in Ethanol gedünstet? Dein output läßt es zumindest ahnen.

nöö, nicht so wirklich rofl

Bearbeitet von Syntronica am 20.07.2005 12:04:56

@Magic:
Ich habe einen elektrischen (MultiGourmet von Braun) - diese Geräte gibt es in verschiedenen Grössen und Preisklassen, bin damit sehr zufrieden. Vielleicht wäre das eine Möglichkeit für Dich?


@lady_oyster:Das hört sich ja auch nett an :-) Is garen also das gleiche wie dünsten (bin mit dem Küchenvokabular nich so vertraut *schäm*)?


Zitat (Magic @ 20.07.2005 - 20:38:02)
@lady_oyster:Das hört sich ja auch nett an :-) Is garen also das gleiche wie dünsten (bin mit dem Küchenvokabular nich so vertraut *schäm*)?

Hi Magic,
garen ist, soviel mir bewußt, der Oberbegriff. Dünsten heißt; nurmehr dem "Dunst", d.h. Dampf ausgesetzt. Machst Du vorzugsweise mit Gemüse.
Die Pfanne vergiß zu diesem Zweck und auch alle möglichen -meist sauteuren- Spezialgeräte.

Ich nehme einen ganz normalen Kochtopf mit Glasdeckel und Dampfloch (damit erspart man sich einen vom hochwellenden Kochwasser versauten ) und einen Dünsteinsatz, den man in Haushaltsgeschäften preiswert bekommt. Das Ding sollte aus Edelstahl sein und durch seine beweglichen Seitenlamellen paßt es sich verschiedenen Topfgrößen flexibel an.

Das Kochwasser, versetzt mit einem knappen Teel. Salz, sollte den Boden des Einsatzes nicht übersteigen- also das Gemüse, was Du auf den Einsatz füllst, darf nicht im Wasser schwimmen. Nun Deckel drauf und ab auf den Herd damit. Nicht zu schnell zu heiß kochen /Dünsten wollen, damit ruinierst Du und Gemüse.
Hast Du einen Gas- oder einen Elektroherd?
In meinem Fall (Elektro) schalte ich die Platte so lange auf "5" bis das Ganze zu kochen anfängt (Dampf entwickelt), dann auf "3" runter. 20 min, halbe Stunde- je nach Menge des Gemüses- und Du kannst Dir das "Gedünstete Gemüse" schmecken lassen.

Liebe Grüße von Biene
:blumen:

...

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 11:25:19


@Magic:
Also, teuer war mein Dampfgarer nicht ... das Tolle daran ist, dass die Zubereitungszeit für Gemüse bei etwa 10 Minuten liegt, Fisch oder Fleisch brauchen etwas länger. Du stellst einfach nur die Zeitschaltuhr am Gerät ein und fertig, mehr Arbeit (bis auf das Putzen und Zerkleinern der rohen Zutaten) ist es nicht!

Meine Definition von dünsten: Leicht gesalzenes Gargut in einen Topf, Boden mit Wasser bedecken, Deckel drauf, leichte Hitze.

Meine Definition von dämpfen: Das Gargut kommt nicht mit Wasser direkt in Berührung, sondern nur mit dem Wasserdampf. Möglich wird das durch die Einsätze in diversen Kochtöpfen oder eben durch elektrische Dampfgarer.

Bearbeitet von lady_oyster am 20.07.2005 21:49:09


Auch ich lerne gern noch dazu :D Danke!
(Bleibe aber bei meinem guten, alten Kochtopf- ist mir suspekt, seit dieser unter Regie meiner Mutter ein unseliges Eigenleben entwickelte... ;) )


@Die Bi(e)ne:
Ich verstehe gut, dass Dir Schnellkochtöpfe suspekt sind. :D Auch ich fürchte mich vor den zischenden Dingern, weil ich immer denke, die fliegen mir irgendwann um die Ohren. :o Deshalb habe ich auch keinen ... ^_^
Mein Dampfgarer sieht aber ganz, ganz anders aus, nämlich so:
http://www.braun.com/de/products/fooddrink...ltigourmet.html

Bearbeitet von lady_oyster am 21.07.2005 13:24:27


@ MagiC,
der Vorschlag von Bi(e)ne ist schon recht gut.
Vergiß die ganzen HighTech/Chem-beschichteten Gefäße; rostfreier Stahl ist das Material der Wahl für gute, langlebige Töpfe, Pfannen und andere Küchenwerkzeuge.
Im Neuzustand sind die beschichteten Teile Edelstahl vielleicht etwas überlegen, verlieren jedoch an Qualität und sind dann schlechter als die über Jahrzehnte konstant erhaltene Materialeigenschaft von Edelstahl, mit der sich ganz gut zurechtkommen läßt. Falls das Geld zu knapp ist, dann kaufe emaillierte Eisenware.

Zum Dünsten möchte ich dir noch ein ganz anderes Verfahren anbieten:
Nimm eine .
Was gedünstet werden soll, kommt evtl. mit etwas Wasserzusatz in einen Brat-/Mikrowellen-Beutel bzw. -Schlauch, der mit einem Clip verschlossen und mit 1-2 Gabelstichen oben perforiert wird, damit Wasserdampf entweichen kann und der Beutel nicht platzt.
Das Ganze wird mit einem Keramikteller (kein Metall) unterlegt in der Mikrowelle plaziert. Abhängig von der Natur des zu Garenden wird die Sendeleistung eingestellt: Gemüse niedriger, Fleisch und Geflügel mit höherer Leistung. Es können auch mehrere Beutel mit unterschiedlichem Inhalt parallel gegart werden, z.B. Gemüse, Kartoffeln, Fleisch: Alle 3 Beutel in die Mikrowelle, niedrige Leistung bis das Gemüse gar ist. Gemüse rausnahmen, Leistung dann kartoffelgerecht. Das Fleisch zum Schluß solo mit hoher Leistung fertiggaren.

Die sich im Beutel bildende und von diesem zusammengehaltene Wasserdampf-Phase bekommt durch die Mikrowellen-Einstrahlung ihre an die Lebensmittel abgegebene Energie stetig aufgefrischt.


Falls du noch keine Engergiequelle zur Verfügung hast, ist das u.U. der kostengünstigste und sicher nicht schlechteste Einstieg: als Kochgefäß kannst du einen zum Servieren eh benötigten Teller verwenden.
Wenn ich nochmals bei Null anfangen müßte, wäre das jedenfalls meine Kochmethode der Wahl.


...

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 11:24:56


Kleine Kritik von mir an alle Ratgeber. Magic ist Neuling in Sachen Selbstverpflegung. Wir alle standen mal vor diesem Problem mit 18 Jahren oder so. Warum also so "kompliziert" schildern. Warum man auch immer gedünstetes Zeug bevorzugt, weiß ich nicht. Aber wenn es das nun eben mal sein muß, dann doch mal die einfache Variante, kapiert wohl jeder:

etwas Wasser in den Kochtopf
das zu dünstende Gemüse (oder was auch immer) in ein Metallsieb geben und in den Kochtopf einhängen
Herdplatte anwerfen, obendrauf nen Deckel und schon wird gedünstet

Wie lange?Keine Ahnung. Ich mag gedünstetes nicht. Man kann aber zwischendurch mal ne Bißprobe machen.

Diese meine eigene Erklärung halte ich für einfach und nachvollziehbar, auch für Anfänger.

Dabei fällt mir ein, daß ich immer vor irgendwelchen Kochbüchern zurückschrecke. Da kommen Begriffe vor, mit denen ich nichts anfangen kann und erst mal nachlesen muß.
Z.B. Getränkeempfehlung zu Rinderbraten nach Elsässer Art: trockener Grauburgunder aus Baden. Na toll, nur leider bekommt man den außerhalb des 7er-Postleitzahlbereiches nicht an jeder Ecke. Was nun? Ist der Braten trotzdem noch genießbar oder was?
Oder : Okragemüse mit Tomaten. Was ist Okra?Wie schmeckt das?Vor allem: wo bekomme ich das?

Meistens habe ich danach hab ich keine Lust mehr auf kochen.

Trotzdem Magic, alles Gute im eigenen Haushalt, Du schaffst das schon. Für alle anderen Fragen weißt Du ja, wohin Du Dich zu wenden hast!


Na gut... dann empfehle ich folgende Lektüre:

http://private.addcom.de/angelika.berg/hal...en/kochziel.htm

oder auch diese hier:

http://www.fewa2000.de/info/richtig_garen.htm


@Die Bi(e)ne:Das hört sich ja schonmal praktikabel an..vll bekomme ich irgendwo gute und billige Töpfe..denk da grad an "Butlers"

@MEike:neee...genau wie mein Vater hat sie noch gar nicht realisiert,dass es bald soweit ist/sein soll..sie is seit Jahren schwer psychisch krank und kümmert sich darum eh nur um ihr Ding.Aber was solls :-) Ich hab ja hier zig "Mamis" *gggg* *froh bin*

@lady oyster: Ich denk so ein Topf is für nen Student ganz praktisch (also für mich auch *gg*),weil man während das zu Dünstende dünstet nebenher schön Hausaufgaben machen kann oder so und nachher is alles fertig (ohne Nachgucken obs nich schon zu sehr kocht oder so...).

@FlotteLola:Da bin ich ja froh..das wird sich sicher finden lassen.Von Mikrowellen halt ich nicht soviel..ein Therapeut meinte zu meiner Schwester (da sie oft neben der Mikrowelle steht,wenn wir helfen müssen),dass sie schon ganz schön verstrahlt is davon..

Mein Problem is halt..ich kann kochen,muss schon für mich kochen seit ich 12 bin..aber mir wird nachher sämtliches Equipment fehlen und das mit dem Dünsten wurde mir angeraten wegen meinem Magen etc..
Noch hab ich keine Wohnung,weil ich erst warten muss,welche Uni mich annimmt..aber ich mach mir im vorraus Gedanken,weil wenn die Zusage kommt,sollte ja schon einiges geklärt sein.Klar könnts auch sein,keine Uni nimmt mich und ich muss noch ein Jahr daheim bleiben,aber wenns nicht so ist,möchte ich bereit sein *gg*


@ MEike,
nun verunsichere doch Newbies nicht durch so eine unqualifizierte Behauptung. Zeig mal deine Quellen her.

Das Gehäuse von einem Microwellenofen ist als Faradayscher Käfig konstruiert; die Strahlung bleibt (anders als bei Mobilfunk) im Kasten. Beim Öffnen der Türe wird die Senderöhre automatisch abgeschaltet.

Ich weiß sehr gut wovon ich schreibe. Jahrelang habe ich mit Microwellen im Analytikbereich auf wissenschaftlicher Ebene gearbeitet. Die dort eingesetzten Geräte sind alles Eigenbaukonstruktionen (eine Serienherstellung lohnt sich bei der geringen Zahl verkaufbarer Geräte nicht) und eine mögliche Gefährdung durch deren Betrieb muß bis ins Detail überdacht werden und von allen Mitarbeiten, die am Auf-, Umbau oder der Wartung beteiligt sind, verstanden sein.


@ fredbux,
was das Verständnis von Dünsten oder Dämpfen anbelangt, gebe ich dir recht. MagiC sucht jedoch eine möglichst alltagstaugliche und kostengünstige Lösung. Dein Vorschlag Topf mit kochendem Wasser, Deckel zur Kondensation von Wasserdampf, dazwischenhängendes Sieb mit Kochgut bedarf in der Anwendung eines wachsamen Auges.
Eine automatisierte Lösung, bei der alles in den Kasten kommt, ein Timer aktiviert wird, der wenn alles verzehrfertig bereit steht, zum Essen geruft, erscheint mir praxisgerechter.

Ich denke es ist OK, wenn wir MagiC die verschiedensten Lösungen vorstellen und sie sich dann die für sie persönlich beste aussucht. Bei Unklarheiten oder Bedarf an weiter Information kann sie natürlich gerne nachfragen.


ich benutz auch nur nen normalen topf mit siebeinsatz, klappt immer prima, wer will kann noch den backofentimer zur hilfe nehmen.


...

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 11:23:27


...

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 11:23:07


Zitat (MEike @ 21.07.2005 - 21:00:24)
Ich habe jetzt mal ganz oberflächlich zu möglichen veränderungen der Lebensmittel durch die Mikrowelle recherchiert.
Hier 2 Links:

http://www.scharlatanprodukte.de/mikrowelle.htm
oder Hier:
Vitamin-Killer Mikrowelle

Gruß,
MEike

Oh,oh. Mir ist der Appetit vergangen. Aber MEike, bitte keinen Kleinkrieg mit Lola beginnen!

Zitat (FlotteLola @ 21.07.2005 - 18:04:56)
@ MEike,
nun verunsichere doch Newbies nicht durch so eine unqualifizierte Behauptung. Zeig mal deine Quellen her.

Das Gehäuse von einem Microwellenofen ist als Faradayscher Käfig konstruiert; die Strahlung bleibt (anders als bei Mobilfunk) im Kasten. Beim Öffnen der Türe wird die Senderöhre automatisch abgeschaltet.

Ich weiß sehr gut wovon ich schreibe. Jahrelang habe ich mit Microwellen im Analytikbereich auf wissenschaftlicher Ebene gearbeitet. Die dort eingesetzten Geräte sind alles Eigenbaukonstruktionen (eine Serienherstellung lohnt sich bei der geringen Zahl verkaufbarer Geräte nicht) und eine mögliche Gefährdung durch deren Betrieb muß bis ins Detail überdacht werden und von allen Mitarbeiten, die am Auf-, Umbau oder der Wartung beteiligt sind, verstanden sein.


@ fredbux,
was das Verständnis von Dünsten oder Dämpfen anbelangt, gebe ich dir recht. MagiC sucht jedoch eine möglichst alltagstaugliche und kostengünstige Lösung. Dein Vorschlag Topf mit kochendem Wasser, Deckel zur Kondensation von Wasserdampf, dazwischenhängendes Sieb mit Kochgut bedarf in der Anwendung eines wachsamen Auges.
Eine automatisierte Lösung, bei der alles in den Kasten kommt, ein Timer aktiviert wird, der wenn alles verzehrfertig bereit steht, zum Essen geruft, erscheint mir praxisgerechter.

Ich denke es ist OK, wenn wir MagiC die verschiedensten Lösungen vorstellen und sie sich dann die für sie persönlich beste aussucht. Bei Unklarheiten oder Bedarf an weiter Information kann sie natürlich gerne nachfragen.

Lola, was machst Du denn für einen wissenschaftlichen Akt aus diesem Thema? Es geht darum, daß jemand etwas essen möchte, dieses Essen vorher zubereiten möchte.
Was soll denn der Hinweis, "dazwischenhängendes Sieb mit Kochgut bedarf in der Anwendung eines wachsamen Auges?"
Hälst Du uns hier für total verklappert oder kannst Du evtl. keinen Strich ziehen zwischen Job und Freizeit.
War nur so ne Anregung, wollte Dir nicht zu nahe treten.
Stell Dir aber bitte mal vor, alle hier würden in ihrem eigenen (beruflich vorhandenem) Fach-Chinesisch schreiben.
Aber vielleicht hattest Du beruflich auch keinen wirklich guten Tag, passiert uns allen mal.

;) Das ist es, was ich meinte: wozu soviel Technik und soviel physikalisches Wissen,
wenn Kochen doch so einfach ist.
Magic hat vielleicht keine Microwelle, kann sich keinen teuren Dampfgarer leisten und ihre Mutti hat ihr schon gar nicht gesagt, wo's langläuft. Sie will von zuhause raus und auf einmal soll sie alles selber können (müssen). Ich hab auch mal so angefangen... und eine ganze Menge gelernt. Wenigstens wußte ich, wie das mit dem Putzen und Bügeln geht- das war schon viel.
Sie lernt es- mit Hilfe unserer Tipps und der heutigen Angebotsbreite im Handel ist eine Menge möglich. ^_^

(Ich hab auch eine Microwelle- und mache bestenfalls Milch und Suppe darin heiß...)


@Magic:
Liebe Magic, wofür auch immer Du Dich entscheiden wirst, ich wünsche Dir für Deinen neuen,
ganz und gar selbständigen Lebensabschnitt ALLES, ALLES LIEBE UND GUTE!!
:blumen: :blumen:

Bearbeitet von lady_oyster am 22.07.2005 10:11:20


Zitat (Die Bi(e)ne @ 22.07.2005 - 00:34:00)
(Ich hab auch eine Microwelle- und mache bestenfalls Milch und Suppe darin heiß...)

Versuch doch wenigstens mal Eierstich! :P

Oh, Fio-
ich mag keinen Eierstich und wenn ich ihn denn mal UNBEDINGT brauchte, von wegen der unvermeidlichen "Hochzeitssuppe" hierzulande, hab ich das Zeugs konventionell im Wasserbad stocken lassen.
Bin eben ganz schrecklich vorgestrig :o :D !


Ich danke euch allen für eure Antworten :-) Habe mir nun vorgenommen,erst einmal alles auf mich zukommen zu lassen,da ich immer mehr in eine "oh Gott,was du noch alles besorgen musst"-Haltung verfalle und das macht mich fast wahnsinnig *seufz*.Ich werde natürlich berichten,wies mir weg von "Hotel Mama" (welches für mich nie eines war)ergeht *G*


Edelstahltopf vom Discounter und Dünstaufsatz vom Chinaman.
Billig und erfüllt den Zweck.
Gruß Bedingt



Kostenloser Newsletter