Richtiger Zeitpunkt zur Familiengründung: Gibt es den überhaupt???


Hallo Zusammen!

Ich habe bis jetzt nicht gefunden, ob das schonmal diskutiert wurde.

Mich würde es mal interessieren, was eure Meinung ist und ob es überhaupt "den richtigen Zeitpunkt" gibt, eine Familie zu gründen. Ihr seid alle unterschiedlich jung, übt unterschiedlich Berufe aus etc.

Dann mal los :D


Perfekt: Das Haus ist gebaut und groß, die Ausbildung ist abgeschlossen und man hat einen sicheren Job, wo man gut verdient, der Partner ist die erste Wahl, Kind ist ein Wunschkind.

Seufz... aber wo ist das schon so??

Schnattchen


Zitat (schnattchen @ 03.06.2008 13:45:35)
Perfekt: Das Haus ist gebaut und groß, die Ausbildung ist abgeschlossen und man hat einen sicheren Job, wo man gut verdient, der Partner ist die erste Wahl, Kind ist ein Wunschkind.

Seufz... aber wo ist das schon so??

Schnattchen

Schnattchen, schließ mich an, viel besser kann mans nicht sagen.

Gruß

Sebring.

Kann man das überhaupt planen?

Ich glaube das passiert einfach, wenn man das plant wird das glaub ich nichts!

Wie heißt es so schön: Erstens kommt es anders! Und zweitens als man denkt!

Ich konzentriere mich derzeit komplett auf meine Karriere und da sich da bei mir gerade wirklich viel tut! Hab ich keinen Kopf für Familiengründung!

Sollte mir aber mein Traumprinz über den Weg laufen, weiß ich nicht ob ich da noch immer unbedingt Karriere machen will und alles das haben möchte was ich derzeit alles mache. Ich leg mich da nicht fest! Und ich denke die Zeit wird einem den richtigen Zeitpunkt schon zeigen!


Ich verstehe die "Bilderbuchplanung", aber ist das wirklich so realistisch???

Ich habe ebenfalls meine Ausbildung abgeschlossen, wir beide verdienen, haben kein Haus, aber eine schicke Wohnung und wünschen uns natürlich Kinder... die Sache ist, ob ich dann als Mutter ohne Berufserfahrung wieder einen Job bekomme, also "sollte" ich erst einmal 1 Jahr Erfahrung sammeln...AAABER um mich herum sind "alle" schwanger (einige schon bei der Einstellung und ebenfalls frisch von der Uni) :blink:

Es gab natürlich auch Mütter während meiner Ausbildung und irgendwo bewundere ich sie, dass sie das so managen können. In meinem Freundeskreis hat bisher "nur" einer ein Kind (nach dem "perfekten Plan").

Die Frage ist weiterhin, ob diese perfekte Planung überhaupt gibt? Oder hat da jemand ganz andere Erfahrung (sozusagen "Unfälle" oder geplante Schwangerschaften???)?!!?


Für mich in Ordnung wäre es, wenn ich meine Uni abgeschlossen hab, ein paar Jahre gearbeitet hab und mit mir, meinem Leben und meiner Partnerschaft zufrieden bin...

Im Moment wäre es glaube ich so ziemlich das schlimmste, schwanger zu werden, ich stecke mitten in meinem Abschlussjahr, wir sind erst ein Jahr zusammen, wohnen noch nicht zusammen etc.
Allerdings hab ich bei einer Freundin gesehen, dass man die Abschlussprüfungen auch mit Schwangerschaft und Kind schaffen kann, wenn Mann und Familie einen unterstützen.. aber die beiden waren auch verheiratet und hatten ne schöne große Wohnung und alles...

Den perfekten Zeitpunkt gibts glaub ich nicht.


Meiner Tochter ihr "Unfall" (Pille während Magen-Darmgrippe versagt) ist jetzt 4 Jahre, putzmunter und der ganze Sonnenschein von Mama und Papa. Nicht geplant, überhaupt nicht damit gerechnet, Papa erstmal erschrocken (ging ihm bissel schnell, da sie sich noch nicht solange kannten) aber dann wahnsinnig gefreut. Unsere Tochter hatte auch gerade erst die Ausbildung abgeschlossen, wollte arbeiten, ausgehen....!
Aber nun sind sie unheimlich glücklich dass es so gekommen ist.

Meist geht die Planung eh nach hinten los. Ich kenne auch ein Paar, die immer geplant haben. Erst musste ein großes Auto sein, dann ein Haus gebaut werden, dann wieder große Urlaubsreise, für ein Kind war nie der richtige Zeitpunkt. Nun ist es zu spät. Der Mann ist krank und zeugungsunfähig. Künstliche Befruchtungen alle fehlgeschlagen. Nun wünschen sie sich so sehr ein Kind. Daran geht auch die Ehe kaputt, sie machen sich gegenseitig jetzt die Vorwürfe.

Nicht soviel planen. Lasst Eure Gefühle sprechen.

Vorallem setz Dich nicht unter Druck, weil einige nun schwanger sind in Deinem Umfeld!


Zitat (Stierfrau82 @ 03.06.2008 13:53:46)

Ich glaube das passiert einfach, wenn man das plant wird das glaub ich nichts!


Doch bei uns war das schon so, wir dachten: Gut, jetzt probieren wirs mal und ein halbes Jahr später war ich schwanger.

Zu sehr planen bringt meiner Meinung nach aber nix, das geht oft in die Hose, hab ich oft genug erlebt, ein Beispiel: lange vor der Hochzeit Kind geplant, Namen ausgesucht, schon an evtl. Schulen gedacht (kein Spaß!), dieses Paar wartet heute noch (nach ca. 8 Jahren...).

Also ich wollte früher immer mit spätestens 25 Jahren ein Kind bekommen... Da dies aber schon in 2 Jahren der Fall wäre- sieht mein heutiger Standpunkt wieder anders aus...

Ich habe einen tollen Job und es macht mir Spass zu arbeiten, mein Freund studiert noch-und ich habe auch noch vor neben dem Beruf zu studieren- von daher habe ich das Thema Familienplanung erstmal hinten angestellt.

Denn wenn ich mit meinem Studium fertig bin möchte ich ja auch erstmal ein wenig Reisen und Geld ausgeben und so was :D

Von daher werd ich das mit der Familienplanung erstmal auf mich zukommen lassen... ausserdem wie hat meine Ma immer so schön gesagt " An ein Kind kommst Du schneller als an ein 5 Mark Stück" ;)


Wir haben uns nach 2 gemeinsamen Jahren entschlossen, dass jetzt "die Zeit" wäre. Es "paßte" vom Gefühl her einfach, auch wenn von außenstehend betrachtet es ein schlechter Zeitpunkt gewesen war, da mein Arbeitsvertrag auslief und mir nur eine 75%ige Stelle angeboten wurde, (ich hatte hoch gepockert - der Arbeitsvertrag wurde letztendlich gar nicht verlängert..) somit war das finanziell schon übel - aber die richtige Entscheidung.

Und jetzt? Juli/August erwarten wir unser 3. Kind.



YO

Bearbeitet von yolanda am 03.06.2008 14:52:54


Ich glaube wir waren 1 1/2 Jahre verheiratet als meine Frau der Meinung war das wir mal Kinder haben sollten.

Kinder sind toll, solange man sie wieder abgeben kann. Das war meine erste Reaktion.
Aber nur weil ich ein wenig Angst davor hatte. Wir hatten 2 1/2 Zimmer auf 50m².
Das war nicht viel. Zum Glück standen wir beide in Lohn und Brot.
Je mehr ich darüber nachdachte, um so mehr habe ich mich mit dem Gedanken angefreundet.

Kein Stress. Nicht mehr verhütet und das war es. Wir hatten nicht gedacht das es nur drei Monate dauern würde bis wir schwanger wurden.
Jaaaaaaa.. :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: das war der verregnete Tag am Plattensee.

Ja...der Tag muß es gewesen sein. :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:
Jetzt nach 13 Jahren haben wir zwei Kinder, ich bin Hausmann und alles war leichter als ich erwartet hatte.

Die Kinder waren da und alles ging seinen Weg. Kinder sind was tolles.
Ich hätte gerne noch ein drittes Kind gehabt, aber meine Frau hatte ein wenig Bedenken und so haben wir es gelassen. Was ich sehr bedauere. Habe ich Ihr auch gesagt. Aber nu. Habe mich dann um ein Tageskind gekümmert welches ich 2 1/2 Jahre hatte. Das war schön. Im zartem Alter von 6 Monaten ist sie zu uns gekommen. Wir waren ein dickes Team.
Leider mußten wir sie Anfag des Jahres aus familiären Gründen abgegeben. :heul: :heul: :heul:
Aber die eigene Familie geht vor, auch wenn die Kleine schon so gut wie dazu gehört hat.


Mein Freund und ich haben uns überlegt, dass wir in etwa 4-5 Jahren mit dem Kinderkriegen anfangen wollen.
Momentan schließen wir beide unser Studium ab, suchen Wohnung und Jobs.
Vielleicht wird er auch weiter studieren, in der Zeit wird das auch nix mit Kindern.
Und ich möchte gerne ein paar Jahre Berufserfahrung sammeln.

In 5 Jahren bin ich 27, ich finde, das ist eine ganz gute Zeit.

Hoffentlich klappt das dann auch so.
Wenn wir uns keine Kinder leisten können, möchten wir nach Möglichkeit auch keine. Was ich aber unglaublich traurig fände. :(

Und vorher wird geheiratet. :)


Zitat (Jinx Augusta @ 03.06.2008 16:45:58)
Mein Freund und ich haben uns überlegt, dass wir in etwa 4-5 Jahren mit dem Kinderkriegen anfangen wollen.
Momentan schließen wir beide unser Studium ab, suchen Wohnung und Jobs.
Vielleicht wird er auch weiter studieren, in der Zeit wird das auch nix mit Kindern.
Und ich möchte gerne ein paar Jahre Berufserfahrung sammeln.

In 5 Jahren bin ich 27, ich finde, das ist eine ganz gute Zeit.

Hoffentlich klappt das dann auch so.
Wenn wir uns keine Kinder leisten können, möchten wir nach Möglichkeit auch keine. Was ich aber unglaublich traurig fände.  :(

Und vorher wird geheiratet.  :)

Ich auch.
Das mit dem Leisten können halte ich für eine Ausrede, sein schönes, doch so ruhiges Leben zu verlieren. Damit meine ich nicht Dich Jinx Augusta.
Das meine ich ganz allgemein.

Neuerdings sieht hört man immer öfters das Paare keine Kinder möchten weil ja alles so teuer ist. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Bearbeitet von Houseman am 04.06.2008 08:25:57

Hallo ihr Lieben.

Also mein Mann und ich sind derzeit mit dem Kinderkriegen dran, wie ja auch einige von euch schon wissen.

Für uns war der richtige Zeitpunkt bedacht damit anzufangen.

Zum einen haben sowohl mein Mann, als auch ich bereits sieben Jahre Berufserfahrung. Zum anderen haben wir beide derweil (was zeitweise nicht so war) einen sehr sehr guten Job und guten Verdienst, nicht zuviel, eher mittelmäßig.

Aber nachdem es auch die Änderung mit dem Erziehungsgeld gab und mein Mann nun diese neue Arbeit bei einer der größten Firmen überhaupt hat, haben wir uns das überlegt und entschieden.

Wir sind beide schon drei Jahre verheiratet und selbst beide seid acht Jahren zusammen.

Ich denke, wenn es einen richtigen Zeitpunkt gäbe, dann wäre es wohl auch dieser.

Man kann es nie vorweg bestimmen, man kann aber denke ich etwas dafür tun, das man sein Kind nicht in Sozialhilfe reingebärt. Tut mir leid, wenn ich das so hart jetzt sage, aber Kind kostet eben auch Geld. Daran MUSS man einfach denken.

Ein Kind zu planen während der Ausbildungszeit oder in Hartz4 finde ich persönlich unverantwortlich. Ist meine Meinung, steh ich auch zu. Sorry. Aber das wäre wohl das Gegenteil vom richtigen Zeitpunkt.

:pfeifen: :wub:


Ich hatte mich damals mit meinem FA unterhalten und er hat mir nach
irgendeiner Formel vorgerechnet,dass für mich das beste Alter um Kinder
zu bekommen 22 -23 Jahr wäre.Hat irgendwas mit Beginn der 1.Periode
und wahrscheinlichen Beginn der Wechseljahre zu tun.
Naja,daß ich meinen Ältesten tatsächlich mit 22 Jahren bekommen habe
war wohl eher Zufall.
Mein Göga kam eigentlich darauf,er meinte er wollte Kinder mit mir.Bis dahin
hatte ich daran noch nicht gedacht .Dann fing ich an darüber nachzudenken
und es fühlte sich richtig an.
Sicher ich habe keine große Karriere gemacht,aber meine Ausbildung war
abgeschlossen.Später habe ich nochmal eine Ausbildung gemacht.
Ich arbeite zeitweise in diesem Beruf und ich habe es nicht bereut ,daß
ich meine Kinder so früh bekommen habe.


Zitat (Houseman @ 04.06.2008 08:25:03)
Ich auch.
Das mit dem Leisten können halte ich für eine Ausrede, sein schönes, doch so ruhiges Leben zu verlieren. Damit meine ich nicht Dich Jinx Augusta.
Das meine ich ganz allgemein.

Neuerdings sieht hört man immer öfters das Paare keine Kinder möchten weil ja alles so teuer ist. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Mit nicht leisten können meine ich, wenn wir uns selber kaum über die Runden bringen könnten.
Dann ein Kind zu kriegen, halte ich für vermessen.

Ich weiß durchaus, dass ein Kind oder mehrere zu haben, kein Zuckerschlecken ist. Das wäre für mich niemals ein Grund keine Kinder zu kriegen, nur weil es ach so anstrengend ist.

Zitat (Brinarina @ 04.06.2008 08:49:59)
Hallo ihr Lieben.

Also mein Mann und ich sind derzeit mit dem Kinderkriegen dran, wie ja auch einige von euch schon wissen.

Für uns war der richtige Zeitpunkt bedacht damit anzufangen.

Zum einen haben sowohl mein Mann, als auch ich bereits sieben Jahre Berufserfahrung. Zum anderen haben wir beide derweil (was zeitweise nicht so war) einen sehr sehr guten Job und guten Verdienst, nicht zuviel, eher mittelmäßig.

Aber nachdem es auch die Änderung mit dem Erziehungsgeld gab und mein Mann nun diese neue Arbeit bei einer der größten Firmen überhaupt hat, haben wir uns das überlegt und entschieden.

Wir sind beide schon drei Jahre verheiratet und selbst beide seid acht Jahren zusammen.

Ich denke, wenn es einen richtigen Zeitpunkt gäbe, dann wäre es wohl auch dieser.

Man kann es nie vorweg bestimmen, man kann aber denke ich etwas dafür tun, das man sein Kind nicht in Sozialhilfe reingebärt. Tut mir leid, wenn ich das so hart jetzt sage, aber Kind kostet eben auch Geld. Daran MUSS man einfach denken.

Ein Kind zu planen während der Ausbildungszeit oder in Hartz4 finde ich persönlich unverantwortlich. Ist meine Meinung, steh ich auch zu. Sorry. Aber das wäre wohl das Gegenteil vom richtigen Zeitpunkt.

:pfeifen:      :wub:

Sollten oder dürften HartzIV Empfänger keine Kinder "planen"?
Deiner Meinuhng nach.

Während einer Ausbildung sehe ich das auch so. Da sollte man noch etwas warten. Ist ja auch absehbar. Bei HartzIV liegt der Fall allerdings anders.

Wenn jeder so denken würde, hätten wir bald so gut wie keine Geburten mehr.

Gutverdienende wollen keine Kinder wegen der Karriere und HartzIV Empfänger sollen keine Kinder bekommen. Das sind ja rosige Aussichten. :( :( :(

Sorry Houseman, aber genau diese Meinung vertrete ich. Ein Hartz4 Empfänger, damit meine ich das beide Elternteile vom Staat abhängig sind, sollten meiner Meinung nach wirklich keine Kinder planen.

Tut mir leid.

Aber mit den wenigen Ausnahmen von Hartz4 die wirklich arbeiten gehen wollen und leider leider nichts finden........

Ich denke du weißt welche ich insbesondere meine.

Kann ja nicht sein das der Staat ganz allein das komplette Kind bezahlt.

Man sollte immer finanziell möglichst unabhängig sein, wenn möglich. Und daher auch erst dann ein Kind bekommen, soferns geplant ist, wenn man selbst in der Lage ist auch für das Kind zu sorgen und nicht Vater Staat!!!!

Hoffe du verstehst was ich meine.


Apropos Houseman,

genau das ist nämlich auch der Grund wesshalb mein Mann und ich nicht schon vor sieben Jahren, als ich ebenfalls schon ein Kind wollte, angefangen habe.

Die berufliche Situation war auf Kippe und später war er sogar zwei Jahre arbeitslos.

Ich wäre nie im Leben so verantwortungslos gewesen in diese Situation ein gewolltes Kind zu setzen wo ich mich selbst schon kaum ernähren konnte.

Das kanns einfach nicht sein.

Ich würd auch lieber ohne Geld klar kommen wollen, so ungern ich den Spruch höre, aber Geld regiert nunmal die Welt.

Das kann man einfach nicht abstreiten.


Zitat (Houseman @ 04.06.2008 13:21:34)
Wenn jeder so denken würde, hätten wir bald so gut wie keine Geburten mehr.

Apropos, damit würdest du ja sagen das in Deutschland nur noch Hartz4 Empfänger leben. Glücklicherweise ist es zwar schon leider zuviel, aber noch nicht die Mehrheit.

Zitat (Brinarina @ 04.06.2008 14:11:10)
Apropos, damit würdest du ja sagen das in Deutschland nur noch Hartz4 Empfänger leben. Glücklicherweise ist es zwar schon leider zuviel, aber noch nicht die Mehrheit.

Nein, das meine ich nicht damit.
Ich meine damit das studierte und karriere Ehepaare keine Kinder bekommen möchten ,weil es für die berufliche Laufbahn nicht förderlich ist.

HartzIV Empfänger wären dann ja auch noch dabei.

Dann gibt es noch die, die sozial Abgesichert sind, aber kein Bock auf Kinder haben.
Warum auch immer. Das werden immer mehr.

Und dann nehmen wir noch die, wo es die Natur nicht will. Da bleiben nicht mehr allzuviele.

Deutschland - Einwanderungsland.

Warum wird hier in Deutschland für "Einwanderer" wohl mehr getan als für uns Deutsche selbst?
Weil diese Menschen unsere Zukunft sind. Damit meine ich nicht meine Zukunft, sondern die der Bundesrepublick Deutschland.

Uiiiiiiii ich will doch keinen Streit hier verursachen!

Aber ich denke auch so, dass wenn man kein Geld hat und dem Kind/den Kindern nichts bieten kann, sollte man auch keine Kinder in die Welt setzen.
Z.b. meine Eltern hatten die besten Vorraussetzungen, aber nach der Scheidung ging es bergab. Es war natürlich nicht schön, die Klassenfahrt nicht bezahlen zu können oder dass das S-Amt vorbeikommt und im Kinderkleiderschrank reinschaut, ob das Kind tatsächlich eine neue Hose braucht (hatte ja schon "Hochwasserhosen"), dennoch muss ich dazu sagen, dass ich jetzt wahrscheinlich dadurch nicht materialistisch veranlagt bin und gelernt habe zu kämpfen, alles selber zu erarbeiten etc.

Eine gute Ehe, doppelte Gehälter, schönes Haus: das sind auf jeden Fall die besten Vorraussetzungen, aber es gibt ja keine Sicherheiten mehr. Scheidung, Arbeitslosigkeit oder gar wenn Dein Heim abbrennt, dann rutscht man auch in die Misere!!

Wenn "Unfälle" passieren, würde ich gar nicht abtreiben wollen, sondern einfach das beste daraus machen. Aber so bewusst entscheiden, egal wie schlecht die Lage ist, naja ich weiß nicht. Uns geht es jetzt zwar optimal, aber irgendwie erscheint es uns noch nicht "richtig" jetzt ein Kind zu bekommen, auch wenn um uns herum Babyboom herrscht. Wir genießen es, Geld auszugeben für Reisen, die wir vorher nicht leisten könnten. Klar, klingt voll egoistisch, aber bei soviel Schufterei wollen wir auch was vom Geld/Leben haben, gell??!!

Ach ich weiß noch nicht. Ich sag euch schon Bescheid, wenn es bei uns soweit ist :blumen:


Ohne jetzt hier eine HartzIV-Diskussion anzufangen, aber wieviele Bezieher von "Arbeitslosengeld II" sind Geringverdiener, beziehen einen Niedriglohn aus welchen Gründen auch immer und sei es, dass sie aufgrund irgendwelcher Tatsachen nie (!) eine Berufsausbildung gemacht haben - gehört dieser Personenkreis auch zu denen, die sich keine Familiengründung "leisten" kann?

(Das viele Kinder aus finanziell und sozial schwachen Familien es auf allen Ebenen bedeutend "schwerer" haben ist für mich ein gesellschaftliches Problem - was uns alle angeht.)

Kinder kosten Geld - keine Frage. Kinder bedeutet Verantwortung und Vertrauen in die Zukunft.

Eigene Meinung haben und dazu stehen - find´ich o.k. Aber pauschalisieren/verallgemeinern geht auch hier nicht. Wenn man sich aus diesem oder jenen Grund für oder gegen Kinder entscheidet so sollte man auch anderen die Entscheidung treffen lassen. Kinder sind oft (!) eine venünftige Entscheidung mit dem Herzen.

Zitat:

Die vornehmste und ehrenvollste Aufgabe, die uns Leben auferlegt, ist das Heranziehen der nächsten Generation.
(unbekannt)

Kinder sind der Höhepunkt
menschlicher Unvollkommenheit.
Sie weinen, sie stellen ärgerliche Fragen,
sie erwarten , dass man sie ernährt,
wäscht, erzieht, und ihnen die Nase putzt.
Und im gegebenen Augenblick
brechen sie uns das Herz,
genauso wie man ein Stück Zucker zerbricht.
(unbekannt)


YO


Meine Freundin konnte wegen ihrer Tochter nicht arbeiten gehen und hat sie allein und nur mit AlG II zu einem prächtigen Menschen großgezogen. Als sie nun vor einem Jahr mit dem Studium begonnen hat, begann meine Freundin auch sofort wieder zu arbeiten. Sie ist nun ca. 12 Stunden täglich unterwegs und es geht ihr super dabei.


Zitat (MissTequila @ 04.06.2008 14:56:34)
Uiiiiiiii ich will doch keinen Streit hier verursachen!

Aber ich denke auch so, dass wenn man kein Geld hat und dem Kind/den Kindern nichts bieten kann, sollte man auch keine Kinder in die Welt setzen.

:toktok:

Mir fiel grad nix anderes dazu ein. Oben steht ja schon was dazu B)

Zitat (yolanda @ 04.06.2008 15:03:06)

Zitat:

Die vornehmste und ehrenvollste Aufgabe, die uns Leben auferlegt, ist das Heranziehen der nächsten Generation.
(unbekannt)


Ja, du hast recht. Ich geb dem Kind dann einfach entweder trocken Brot (wenn ich denn selbst das Feld bestücke und Wasser dann zum Trinken wenn ich keine Kohle habe......

oder aber gleich die andre Seite, (ich lehn mich jetzt mal sehr weit ironisch aus dem Fenster) ist ja wohl die, wem das Kind denn dann gehört wenn man es selbst nicht ernähren kann und von Geldern von anderen ernährt....

Ja ich sehe das sehr sehr eng, aber ich habe nichts pauschalisiert. Ich sagte lediglich das der richtige Zeitpunkt der ist, wo man selbst sich was aufgebaut hat um dem Kind eine Zukunft bieten zu können (in die Zukunft kann dabei keiner sehen, das ist mir auch klar) und der falsche Zeitpunkt meiner Meinung nach eben genau das Gegenteil ist. Nämlich wenn ich dem Kind nichts bieten kann.

Sorry, aber da ist alles andre was man nicht wenigstens ansatzweise so sieht Unfug.

Tut mir echt leid, will niemand schlecht machen oder angreifen. Das ist vielleicht auch ne Sache der Erziehung. Meine Eltern haben es mir so vorgelebt. Obwohl beide arbeiten waren hatten sie wenig Geld. Uns hats an nichts gefehlt. Wenn die damals aber arbeitslos gewesen wären, ich weiß nicht.

Mir tun die Kids immer sehr leid wo die Mama die Klassenfahrt nicht bezahlen kann oder erst auf ein AMT !!! muss um zu fragen ob die das bezahlen.

Ich trage ein Kind aus, nicht der Staat!!! (auf diese Art und Weise bin ich nicht nur unabhängig sondern auch frei, scheint aber bei manchen entweder Ansichtssache oder einfach nur Uneinsichtigkeit zu sein)

hmmm.... nur mal so ne frage...

unser grosser kam zum denkbar schlechtesten zeitpunkt, den man sich wünschen kann, nämlich wir beide frisch aus der therapie und noch nicht mal ne eigene wohnung. das war damals. heute, 2tes kind, ich arbeite 40% (und hab keine ausbildung!) und männe natürlich vollzeit. wir zahlen unsere schulden ab, sparen auf ein häuschen und diversen anderen kleinen schnickschnack. also, warum sich nicht ein leben MIT kind aufbauen??


Klar doch, Nayka. Ihr habt das beste draus gemacht, seid dran gewachsen und habt nun schon Euer zweites Kind. Hat doch alles ganz toll geklappt. Glückwunsch.


eben, bei uns hats geklappt, aber warum soll das bei anderen nicht auch klappen? ich find einfach, man kann nicht pauschal sagen, wenn ein haus, genug geld und was weiss ich nicht noch alles da ist, erst dann sollte ein kind geplant werden. niemand weiss was morgen ist...


Liebe Nayka,

ich hab auch nicht von den Fällen gesprochen wo man ungewollt schwanger wird, sondern nur von den Fällen wo ein Kind geplant in eine Familie wird, die sich selbst nichts aufgebaut hat.

Für die Planung sollten einfach gewisse Fundamente existieren.

Rom wurde auch nicht an einem Tag erschaffen....das hat man sich auch lange überlegt :pfeifen: ;) :D


Zitat (Nayka @ 04.06.2008 22:39:09)
ich find einfach, man kann nicht pauschal sagen, wenn ein haus, genug geld und was weiss ich nicht noch alles da ist, erst dann sollte ein kind geplant werden. niemand weiss was morgen ist...

Genauso ist es. Von diesen Dingen sollte man es nie abhängig machen. Wenn möglich sollte man eine stabile Paarbeziehung haben und ein Dach übern Kopf. Alles andere findet sich schon. Mama und Papa werden nicht dran gemessen in welchem Superschlitten der Kindersitz ist, sondern wie und was sie alles mit ihrem Liebling veranstalten :wub: und das zählt mehr als alles andere.

Zitat (Aquatouch @ 05.06.2008 08:48:32)
Mama und Papa werden nicht dran gemessen in welchem Superschlitten der Kindersitz ist, sondern wie und was sie alles mit ihrem Liebling veranstalten :wub: und das zählt mehr als alles andere.

Natürlich meinte ich auch nicht das man im Luxus schwimmen muss, Aquatouch, aber gewisse Fundamente MÜSSEN einfach existieren.

Ich weiß echt nicht wie ich es noch erklären oder rüberbringen kann, was ich meine.

Die Kindsplanung selbst in Zeiten wo man eigentlich nicht mal weiß ob man sich ein Kind leisten kann ist unverantwortlich.

Das ist einfach so. Ich spreche von keinem Vermögen, sonder von einem gewissen Paarstand den man hat, wie du auch beschrieben hattest (die Beziehung muss ja auch klappen) und eben auch einem festen Standbein in der Welt inkl. der finanziellen Unabhängigkeit vom Staat.

So einfach ist das.

Ist doch okay, Brinarina. Du machst Dir viele Gedanken darum, das ist gut. Wenn ich unsere Klienten sehe, Eins im Bauch, zwei in der Hand und eines im Wagen, wird mir schlecht. Und nach 6 Jahren Unterhaltsvorschuss kommen sie an und fragen: Was nun? :keineahnung: :wallbash:


Zitat (Aquatouch @ 05.06.2008 09:31:50)
Ist doch okay, Brinarina. Du machst Dir viele Gedanken darum, das ist gut. Wenn ich unsere Klienten sehe, Eins im Bauch, zwei in der Hand und eines im Wagen, wird mir schlecht. Und nach 6 Jahren Unterhaltsvorschuss kommen sie an und fragen: Was nun? :keineahnung: :wallbash:

Ich hab da mal ne Frage!!

Werden es den mehr von diesen Klienten? Oder fällt das nur mehr auf, weil mehr darüber gesprochen wird??



Meine Mum ist auch Schwanger geworden, und hat gleich mal 1982 Zwillinge bekommen, die sie alleine groß gezogen hat! Also mich und meine Schwester.
Sie hatte eine Ausbildung und hat immer gearbeitet. Es war auch mal ne Zeit dabei da war Sie arbeitslos, aber sie hat immer für mich und meine Schwester gekämpft!
Und hat das Prima hinbekommen! Das war auch nicht der richtige Zeitpunkt!
Aber ich für mich z.B. weiß, dass ich große Angst hätte das allein zu bewältigen.
Nur das fest planen würde ich trotzdem nicht!

Es werden auf alle Fälle mehr. Und immer weniger machen sich Gedanken. Vaterschaftsanerkennung grad so, ohne gibts Schwierigkeiten beim Elterngeld, Hartz IV, Unterhaltsvorschuss usw...
Aber ein Unterhaltstitel - was ist das denn. Und wenn sie mal einen hatten, ist er auch noch abhanden gekommen. Gehts noch`???


hm... dumme frage... aber ich hab keine ahnung was ein unterhaltstitel sein könnte. anerkennung haben wir auch gemacht, aber nur weil man diesen mit ins KH bringen musste. vermutlich gibts das bei uns gar nicht...
ich hätte auch elterngeld für 6 mt beantragen können, aber das wollt ich gar nicht, dann hätten wir uns nur an das zusätzliche geld gewöhnt und danach wieder schwierigkeiten beim umgewöhnen gehabt...


@Brinarina:
Ich verstehe genau, was Du meinst und sehe es ebenso.
Es geht nicht darum, sein Kind im Luxus schwelgen zu lassen, aber wenn man Kinder in die Welt setzt, nur weil man zu faul zum arbeiten ist, keinen Schulasbchluss hat, von einer Ausbildung ganz zu schweigen, dann sollte das per Gesetz verboten werden (wie, weiß ich allerdings auch nicht)
Denn diesen Leuten geht es nur darum, mölichst viel Kohle vom Staat abzuzocken.

Wenn eine Frau mit 20 Jahren 3 Kinder (natürlich von 3 verschiedenen Vätern, so sie ihr denn überhaupt bekannt sind), kann sie weder finanziell noch intellektuell ihren Kinder was bieten. Wie denn auch?
Sie zieht nur die nächste Brut Faulenzer hoch. Und diese Kinder kann ein Staat brauchen wie eine Cholera-Epidemie.

Das mag sich manchem zu radikal anhören, ist aber auf den Punkt meine Meinung.

Ich frage mich nur, warum die so fruchtbar sind, wahrscheinlich, weil alles Blut statt im Kopf im Unterleib ist.
Ich kenne so viele, die ihren Kindern in jeglicher Hinsicht so viel zu bieten hätten, da haut es einfach nicht hin.
Und dann auf der anderen Seite sowas, und Aquatouch hat ja bestätigt, das es mehr werden. Klar, es wird ihnen ja auch recht einfach gemacht.

Zur Verdeutlichung: Ich meine NICHT!!! die Menschen, die ungewollt arbeitslos geworden sind und sich um einen Job bemühen, sondern um die, die nur eins im Hirn haben:(IMG:http://www.my-smileys.de/smileys3/dffg.gif)

Bearbeitet von Tamora am 06.06.2008 11:45:29


Zitat (Tamora @ 06.06.2008 11:41:22)
Wenn eine Frau mit 20 Jahren 3 Kinder (natürlich von 3 verschiedenen Vätern, so sie ihr denn überhaupt bekannt sind), kann sie weder finanziell noch intellektuell ihren Kinder was bieten. Wie denn auch?
Sie zieht nur die nächste Brut Faulenzer hoch. Und diese Kinder kann ein Staat brauchen wie eine Cholera-Epidemie.


Ich frage mich nur, warum die so fruchtbar sind, wahrscheinlich, weil alles Blut statt im Kopf im Unterleib ist.
Ich kenne so viele, die ihren Kindern in jeglicher Hinsicht so viel zu bieten hätten, da haut es einfach nicht hin.
Und dann auf der anderen Seite sowas, und Aquatouch hat ja bestätigt, das es mehr werden. Klar, es wird ihnen ja auch recht einfach gemacht.


Richtig!!! Das frage ich manchmal auch, wie sowas zustande kommen kann...

Die Tochter der Arbeitskollegin meiner Ma kriegt das 2te Kind vom anderen (natürlich beide Väter weg...kein Unterhalt etc.), arbeitet nicht (kein Bock), hat die neuesten Markenklamotten und 2 riesige Hunde.
Auch wenn ich gut verdiene, kaufe ich nicht jeden Monat für 200 Euro mal eben N*ke-Schuhe (ein Beispiel)!

Und andere warten jahrzentelang darauf, schwanger zu werden...................

<ironie ein>Wieso geht ihr denn nicht zum Arbeits-oder Sozialamt und sterilisiert alle Frauen und kastriert alle Männer die vom Geld der Steuerzahler leben ?
Fragt doch einfach alle, ob sie Lust haben zu arbeiten. Bei denen die keine Lust haben etwas für den Staat zu tun holt Ihr Messer und Schere raus.<ironie aus>

Ich fasse es nicht wie Ihr über Kinder denkt. Hier geht es um Leben und den fortbestand der Generation. Nur weil ich Hartz IV Empfänger bin soll ich keine Kinder bekommen.
Das pack ich nicht. Kinder kosten zu viel. Da sind drei Kisten Bier und ne Stg. Zigaretten billiger. Ne, is klar. So können nur Leute reden die keine Kinder haben (meine Meinung).

Bearbeitet von Houseman am 06.06.2008 13:13:21

Bevor ihr anfangt diesen Post zu lesen, versprecht mir eins: Lest auch den vor-letzten Absatz!!


Ich arbeite in einer niedlichen kleinen Sparkasse, in einer Filiale in einem wirklich miesen Wohngebiet.

Leider sind viel meiner Kunden - zumindest die, die täglich kommen^^ - arbeitslos, planlos und geldlos...aber kinderreich.
Wenn ich mir meine Pappenheimer da so anguck, weiß ich ganz genau, was Brinarina sagen will. Diese Familien haben den lieben langen Tag nichts anderes zu tun, als zu gucken, ob die Arge endlich gezahlt hat, und hätten sooo viel Zeit, ihren Kinder Werte und Liebe zu vermitteln.
Aber leider sind diese Kinder absolut chancenlos geboren. Sie werden kein Stück erzogen, kennen keine Verbote und Grenzen, können nicht altersgerecht sprechen, sind oft zu dick.. usw. etc pp..

Aus diesen Kindern werden später auch nur Harz V Empfänger.. ist nicht deren Schuld, sondern die ihrer Gene und ihres Umfelds. Sie sind leider nicht Deutschlands Zukunft.

Also ganz überspitzt gesagt: Ich zahle dafür, dass die Eltern sich Kinder ranzüchten, für die ich dann auch später zahlen muss.


Ganz sicher gibt es unverschuldet Arbeitslose und die sind nicht gemeint. Es gibt auch HarzV Empfänger, die ihren Kinder Bitte und Danke beibringen. Es gibt reiche Akademiker, die ihre Kinder nicht erziehen! Und ich selber, mache auch nicht alles richtig in meinem Leben. Aber wenn ich dieses speziellen Völkchen seh, dann schwillt mir der Hals zu :heul:
Trotzdem: Ihnen verbieten, Kinder zu bekommen, geht gegen die Menschenrechte - leider und zum Glück.



Achja, back to topic: Den *perfekten* Zeitpunkt gibt es wohl nicht, oder man erkennt ihn immer erst hinterher. Aber man kann sich dem schon annähern.
Zum einen finanziell: Ausbildung beenden, und zumindest einer sollte verdienen.
Und viiiel wichtiger: Man muss wissen, dass der Partener DER eine, wahre ist :wub: (oder zumindest tolle Gene trägt)


@houseman

also ich stecke nicht alle HartzIV Empfänger in eine Schublade!!!
Es ist nun mal hierzulande häufig so, dass es riesige Unterschiede mit kinderreichen HartzIV-Empfängern und kinderlosen Akademikern gibt...Beides braucht das Land...Jetzt denk aber nicht, dass alle HartzIV-Empfänger einen niedrigen IQ haben! Es ist aber oft so, dass die meisten nicht mal bis 2 zählen können und diese Bierkästchen sind auf Dauer genauso teuer wie Kinder. Ich sehe ja, wie das alles bei meiner Schwägerin so läuft, wenn sie mal knapp bei Kasse sind usw...

Und um Insidias' Beitrag zu bestätigen: die meisten tun so, als hätten sie kein Geld für eine vernünftige Ernährung, kaufen dann eben nur Bier (nicht fürs Kind), Chips, Schoki und Cola. Dabei gibt es genug günstige gesunde Nahrung.
Und auch hier: hier sind nicht die Arbeitslosen gemeint wie Dich!

Ich fand deine bisherigen Beiträge superklasse, denn es gibt immer noch zuwenig Männer, die gerne die Rollen tauschen! Mein Mann will auch zuhause bleiben (freiwillig), und da ich mehr verdiene und eigentlich auch nicht einsehe, nach einem langen Studium dann zuhause zu bleiben. Dann täte in dem Fall eine "einfache" Ausbildung ausreichen...


Zitat (MissTequila @ 06.06.2008 13:25:57)
Ich fand deine bisherigen Beiträge superklasse, denn es gibt immer noch zuwenig Männer, die gerne die Rollen tauschen! Mein Mann will auch zuhause bleiben (freiwillig), und da ich mehr verdiene und eigentlich auch nicht einsehe, nach einem langen Studium dann zuhause zu bleiben. Dann täte in dem Fall eine "einfache" Ausbildung ausreichen...

hallo ich finde nicht, dass man, nur weil man nicht studiert zu Hause bleiben muß!

Ich habe nicht studiert, habe aber einen sehr anspruchsvollen Job, verdiene anständig und da muß erstmal jemand kommen, der das toppen kann! Wenn ich Babypause machen sollte in ferner Zukunft, und für ein oder mehr Jahre Pause mache, ist man in meinem Beruf ganz schnell draußen, und kann wieder von vorn Anfangen! Da sollte man sich schon mit seinem Partner einig sein, wer die Elternzeit nutzt! Und ob es nicht vielleicht eine andere Möglichkeit mit Betreung gibt!

Also bitte hier nicht die Art der Ausbildung runtersetzen! Mancher mit einer wie du schreibst "einfach Ausbildung" hat mehr auf dem Kasten wie jemand der X-Semester studiert hat! (bitte jetzt nicht gar zu persönlich nehmen!

Zitat (Stierfrau82 @ 06.06.2008 13:57:37)
Also bitte hier nicht die Art der Ausbildung runtersetzen! Mancher mit einer wie du schreibst "einfach Ausbildung" hat mehr auf dem Kasten wie jemand der X-Semester studiert hat! (bitte jetzt nicht gar zu persönlich nehmen!

Neeeeee, owei....das wollte ich gar nicht sagen. Mir geht es um den Zeitaufwand der Ausbildung in Jahren nicht um den IQ der Eltern...z.b. Medizinstudium: mit Facharztausbildung etc. kann es schon -sagen wir mal grob gerechnet- 10 Jahre dauern, bis dass du mal arbeiten kannst. Dann würde ich nicht schwanger werden und mich zuhause festketten lassen. Eine Ausbildung dauert durchschnittlich 3 Jahre... Dann würde ich freiwillig auch mal ein Babyjahr machen!!

Zitat (MissTequila @ 06.06.2008 14:36:06)
. Eine Ausbildung dauert durchschnittlich 3 Jahre... Dann würde ich freiwillig auch mal ein Babyjahr machen!!

Gott sei dank, dass die Meinungen da unterschiedlich sind!

Ich denke es kommt nicht auf die Dauer der Ausbildung an, sondern mehr darauf was passiert, wenn ich ein Jahr raus bin aus dem Job!

Kommt man wieder gut rein? Hat man die gleichen Chancen wie vorher?

Das sollte man individuell entscheiden, und nicht pauschal sagen, du hast 10 Jahre gelernt und ich nur drei und dann machst du mit den drei Jahren halt ein Jahr Pause! Vielleicht ist es sogar finanziell für alle besser dass der Partner die Pause macht der studiert hat!

Zitat (Houseman @ 06.06.2008 13:12:56)
So können nur Leute reden die keine Kinder haben (meine Meinung).

Was Du alles so weißt!
Ich habe eine fast 18jährige Tochter, die ich ab dem 9. Lebensjahr mehr oder weniger alleine großgezogen habe.
Und nun?

Fortbestand der Generationen? Ich lach mich tot, die (meisten) Kinder von den Personen, die ich angesprochen habe, braucht kein Mensch.
Denn das ist die nächste Schmarotzergeneration, wie sollten sie es auch anders erlernen?
Von einer Mutter, die zu doof zum verhüten ist, den IQ eines Sandsackes hat?
Die bemüht sich darum, das ihr Kind einen Schulabschluss macht, eine Ausbildung beginnt???
Never!

Weiterhin empfehle ich Dir, richtig und alles durchzulesen, denn weder bei mir, noch bei anderen ging es um alle Hartz-IV Empfänger, sondern um die reinen Schmarotzer.
Oder willst Du behaupten, die gäbe es nicht?

Bearbeitet von Tamora am 06.06.2008 14:57:35

Hartz IV hin. Hartz IV her. Im Endeffekt bleibt es doch das selbe.
Ich bin ein Hartz IV Empfänger. Ob ich arbeiten will und keine Arbeit bekomme, oder ich will nicht arbeiten. Man bleibt trotzallem Hartz IV Empfänger mit niederigem Budget.

Es ging doch darum ob ich mir ein Kind leisten kann oder ich es auf Grund mangels Masse sein lassen soll. Da ist es völlig egal ob ich arbeiten will oder nicht. Das Monatsbudget bleibt gleich. Oder bekommen Hartz IV Empfänger die arbeiten wollen mehr Geld ?

@Tamora: Ich weiß das nicht. Das war meine Meinung. ;)

Bearbeitet von Houseman am 06.06.2008 15:40:43


Nun, offensichtlich können ja auch Leute, die Kinder haben "so reden" da Du nicht mehr darauf eingegangen bist. Naja...

Es ging hier um den richtigen Zeitpunkt, eine Familie zu gründen und da meine ich: Wenn man ein Kind möchte und Hartz IV Empfänger IST, ist es definitiv NICHT der richtige Zeitpunkt.

Hat man Kinder und wird dann zum Hartz IV Empfänger, ist das schlimm für alle Beteiligten.
Aber das war ja nicht die Fragestellung.


Zitat (Tamora @ 06.06.2008 14:52:49)
Fortbestand der Generationen? Ich lach mich tot, die (meisten) Kinder von den Personen, die ich angesprochen habe, braucht kein Mensch.
Denn das ist die nächste Schmarotzergeneration, wie sollten sie es auch anders erlernen?
Von einer Mutter, die zu doof zum verhüten ist, den IQ eines Sandsackes hat?
Die bemüht sich darum, das ihr Kind einen Schulabschluss macht, eine Ausbildung beginnt???
Never!

Weiterhin empfehle ich Dir, richtig und alles durchzulesen, denn weder bei mir, noch bei anderen ging es um alle Hartz-IV Empfänger, sondern um die reinen Schmarotzer.
Oder willst Du behaupten, die gäbe es nicht?

:angry: also ich finde deine aussagen ziemlich beleidigend.
auch wenn du jetzt hinzufügst, dass du nicht alle Harz-IV-empfänger in einen topf schmeissen willst.

und wer trifft die auswahl? wo wird die grenze gezogen?

und vor allen dingen den satz "die (meisten) kinder von den personen, die ich angesprochen habe, braucht kein mensch" finde ich absolut verachtungswürdig.

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 06.06.2008 15:51:32

Zitat (Tamora @ 06.06.2008 14:52:49)

Fortbestand der Generationen? Ich lach mich tot, die (meisten) Kinder von den Personen, die ich angesprochen habe, braucht kein Mensch.
Denn das ist die nächste Schmarotzergeneration, wie sollten sie es auch anders erlernen?
Von einer Mutter, die zu doof zum verhüten ist, den IQ eines Sandsackes hat?
Die bemüht sich darum, das ihr Kind einen Schulabschluss macht, eine Ausbildung beginnt???
Never!

Was soll ich denn auf solche Scheißhausparolen antworten ?? Was möchtest Du denn jetzt hören ?

Wenn ihr mit dem System nicht einverstanden seit wählt rechts.
Das ist das Einzigste was mir dazu noch einfällt. Bei solcher Art Äußerungen geht es doch nicht mehr ums Wesentliche.

Zitat
Schmarotzergeneration

Zitat
Scheißhausparolen



Im Sinne einer sachlichen Diskussion ersuche ich darum, etwas mehr Sorgfalt in der Diktion walten zu lassen.


Kostenloser Newsletter