zwischenfall beim spielen: Nachbarskind verletzt sich an Schaukel


Hallo!
Meine Tochter war heute am Nachmittag bei unserer Nachbarin und spielte mit ihrer 3Jährigen Tochter. Meine Tochter ist 7 Jahre. Nach 2 Stungen spielen kurz vorm nach hause gehen nahm meine Tochter die Schauckel und stieß sie nach vorne. Ihre Tochter rannte genau hinein und bekam die Schaukel auf die Nase und Mund. Sie blutete furchtbar aber es jetzt ist alles wieder in Ordung. Meine Tochter hatte einen Schock, da die Nachbarin mit ihr irrsinnig schrie und schimpfte. Sie brauchte über 1 stunde bis sie jetzt einschlafen konnte. Meine Nachbarin hat mich telefonisch von dem Zwischenfall informiert und ist auch mich furchtbar angegangen. Wie soll man sich da am besten verhalten?
Habe mich natürlich entschuldigt aber ich war ja nicht dabei und habe es nicht selbst gesehen.
lg geli


...mein Gott, das passiert im Eifer des Gefechts !
Ich hoffe du hast deiner Tochter die größten Vorwürfe nehmen können. :trösten:
Als Mutter wirft man schnell mal den Deckmantel übers eigene (in dem Fall verletzte) Kind...auch klar.
Deiner Tochter nach, war es ja keine Absicht und du hast dich bereits für den Vorfall entschuldigt. Sie kommt schon wieder runter...deine Nachbarin.
Ich kann mir vostellen das sie den Altersunterschied der Mädels in den Vordergrund gestellt hat, "sowas darf nicht passieren, sie ist doch schon 7 usw...".

Du hast dein möglichstes getan, seht morgen mal nach der Kleinen :blumen:


Oh Mann...

Ja, wenn Kinder spielen...

Schwierig. Einerseits kann ich die Mutter verstehen - sie ist in großer Sorge und hat das sicher alles im großen Schrecken getan.

Andererseits ist es nicht okay, Deine Tochter derart anzuschreien. Ich würde auf jeden Fall noch mal mit der Nachbarin reden. Wenn sich der Schrecken erst mal gelegt hat. Ich würde ihr genau das sagen, was Du hier ins Forum geschrieben hast. Also, dass Deine Tochter über 1 Stunde brauchte, um sich zu beruhigen und einschlafen zu können. Das ist schon ein Zeichen, dass die Kleine ziemlich eingeschüchtert sein könnte und so etwas DARF eigentlich NICHT sein. Kinder sollen ja lernen, aber nicht für immer eingeschüchtert bzw. derart verunsichert werden, dass sie sich gar nichts mehr zutrauen. Sie ist erst 7 und nicht 17!

Sollte die Nachbarin immer noch so drauf sein, fände ich das nun wieder reichlich übertrieben.

:trösten:


Hallo!
Natürlich ist es mir sehr unangenehm.
Ja meine kleine hat sich wieder beruhigt.
Ich danke dir für deine Antwort hat mir sehr geholfen.
lg geli


Deine Tochter hat wahrscheinlich einen Schock. Es war ihre Schuld, dass das Kind blutete. Aber es war ein Unfall und keine Absicht.

Nehmt ein kleines Geschenk und besucht das kleine Nachbarsmädchen. So kann sich Deine Tochter dann bei ihr entschuldigen. Wenn aber die Mutter immer noch "spinnen" sollte, dann zieht Euch zurück. So muss die Nachbarin den nächsten Schritt tun, wenn sie zwischen Euch Frieden will.


Muetter reagieren manchmal wie Loewinnen,wenn es um das eigene Kind geht.
Ich denke,dass sie ein bisschen ueberreagiert hat.
Man kann mal kurz schimpfen im Eifer des Gefechtes,aber anschreien find ich nicht gut,denn sie hats ja nicht mit Absicht gemacht.
Fuer deine Maus war das sicherlich ein grosser Schrecken.
Vielleicht kann sie ihrer Freundin ja ein Bild malen oder eine Karte schreiben.
Und ich denke,dass die Mutter sich auch irgendwann abregen wird,denn solche kleinen Unfaelle passieren halt im Spiel schonmal.

Off Topic: Als ich mir als Kind mal den Arm brach,kam meine damalige Freundin und brachte mir eine Benjamin Bluemchen Kasette "Otto ist krank"
Das fand ich richtig toll und es ging mir gleich besser!



Lg Daraja


also ehrlich, ich kann die reaktion der nachbarin überhaupt nicht verstehn. bei uns ists schon öfters passiert, dass sich unser grosser beim spielen draussen verletzt hat, und ich hab den nachbarskindern immer gesagt, dass das bei uns genauso hätte passieren können. mal abgesehn hätt ich während dem trösten und verarzten gar keine zeit gehabt, so rumzuschreien. mein gott, verletzungen passieren, da änderts auch nix wenn man wie ne glucke über sein kind wacht. aber ich denke auch, dem frieden zuliebe, nimm n kleines geschenk, vielleicht noch blumen für die zickenmutti und geht euch zusammen entschuldigen. und wenns nicht hilft, that's life, dann soll es so sein


man muß die Mutter von der verletzten Kleinen auch verstehen. Und geschrien
hat die mutter sicher auch nur vor Schreck und Aufregung. Ebensogut hätte das
nasenbein gebrochen sein können . Man muß sich mit der nachbarin in Ruhe
auseinandersetzen .Wenn die Kleine nichts Schlimmes davon getragen hat , wird sicher alles wieder gut. Ich würde auch ein kleines Trostpflaster in Form eines
kleinen Geschenkes der Kleinen rüber bringen. und in einem halben Jahr spricht
keiner mehr davon


Jetzt mal Klartext. War denn die Mutter überhaupt anwesend? Wenn nicht, kann man nicht ruhigen Gewissens die Aufsicht auf ein kleines siebenjähriges Kind übertragen. Gehts noch??


stimmt, so seh ich das auch....


Hallo!
Ja die Mutter der kleinen war angeblich anwesend und hat das ganze beobachtet.
Meine kleine hat mir gesagt das sie die Schaukel nahm und wegschupfte.
Lara die kleine ist direkt hinein gelaufen.
Aber was solls der kleinen ist nicht viel passiert.
Meine Nachbarin war mit ihr beim Kinderarzt und der hat keine Verletzungen erkennen können.
Meine kleine will jetzt nur nicht mehr rübergehen spielen, da sie sich sehr erschreckt hat und die Mutter mit ihr so geschrien hat.
Danke für euere Stellungnahme
lg geli


Zitat (geli69 @ 22.06.2008 21:14:02)
...
Meine kleine will jetzt nur nicht mehr rübergehen spielen, da sie sich sehr erschreckt hat und die Mutter mit ihr so geschrien hat.
...

Sage ich doch, Deine Kleine ist nun völlig eingeschüchtert und traut sich nicht mehr. :huh:

Das ist auch nicht so gut. Besonders, weil Deine Tochter noch in der Entwicklung steckt. Nicht nur in der körperlichen sondern auch in der seelischen. Wenn JEDER gleich so rumschreien würde bzw. dürfte ... :wallbash: :labern:

Kinder vergessen nie!

das thema ist zwar schon 2 monate her aber ich möchte trotzdem meinen senf dazu geben.

eigentlich sollte sich dich nachbarin bei deiner tochter entschuldigen (sofern sie weis von den einschlafproblem und der einschüchterung)

denn sie ist der erwachsene und kann logisch denken und auch schon an konsequenzen (folgeschäden) denken.

klar ich wäre auch erschrocken wenn meinem kind was passiert nur gerade in solchen situationen muss die mutter,wie in diesem fall, die ruhe bewahren und nachdenken und nicht das kind sein und rumschreien.....
das sollte der nachbarin bewusst sein. und wenn es nicht zu spät ist redet trotzdem noch mal darüber auch erwachsene können noch dazulernen.....

Danke :pfeifen:

Bearbeitet von Muzli am 03.08.2008 21:00:32



Kostenloser Newsletter