Spielplatz vor dem Haus


Guten Morgen liebe Mutti´s,

mein Kind wünscht sich schon seit Ewigkeiten einen richtigen Spielplatz im Garten. Der Städtische Spielplatz ist einige Minuten entfernt und sieht auch immer richtig runtergekommen aus. Da auch Jugendliche Abend ihr Rituale durchziehen. Naja die Stadt will nichts dagegen tun und mein Kind will spielen.

Also muss man selbst investieren, wir haben ja auch Platz das ist keine Frage. Nun brauche ich Ideen, was man da machen kann. Da typische Schaukel und Kletterzeug mag ich nicht. Wenn wir schon was bauen, dann soll es auch was sein, was nicht gleich in jedem Garten steht. Überall wo man lang läuft stehen Trampoline und Schaukel (meist auch noch die gleichen, als ob es die irgendwann im Ausverkauf gegeben hat) rum. ;-)

Baumhaus wäre ganz cool, aber ohne Baum im Garten eher nicht realisierbar (Alternativen?). Ich habe keine Ahnung. Mein Kind fragen, wäre eine Option es soll aber eine Überraschung sein. Sie fährt demnächst für eine Woche zu meinen Eltern und wenn sie wieder da ist, ja klar, dann soll da was stehen. Wie soll es auch anders sein.

So das wars erstmal soweit von mir, wie bereits gesagt bin ich für jeden Tipp Dankbar. Gern auch mal ein paar Fotos von eurem Garten. Interessiert mich was da so steht. Schaukel und ein Trampoline? *Spass

Bis dann


Es wäre hilfreich wenn man wüsste, wie alt deine Tochter ist.


Hallo.
Baumhaus bedeutet doch nur, dass das Haus höher als der Boden ist. Also Haus auf Stelzen bauen und fertig ist.
Dazu einen kleinen Kletterparcour anlegen mit Pausenmöglichkeiten zwischendurch.
Das Ganze nicht zu hoch machen wegen Verletzungsgefahr.

Gruß

Highlander


Finde ich jetzt nicht so wichtig. Selbst wenn sie erst 1 Jahr alt wäre wäre es doch trotzdem besser was zu kaufen was auch noch für 8 Jährige geeignet ist. Dann ist sie halt vielleicht noch ein-zwei Jahre zu klein um damit wirklich auch mal alleine spielen zu können. Aber dafür hat man nach dieser Zeit lange was davon. Anderenfalls hat sie 3 Jahre Spaß dran, und dann ist sie zu groß für so einen Spielplatz im Garten. Hab ich alles schonmal mitbekommen im Umfeld. Hab mal bisschen gegoogelt, weil ich den Gedankengang eines eigenen Spielplatzes im Garten doch recht interessant finde und bin auf **Werbung entfernt** gestoßen. Das sind wohl solche Teile die du meinst und suchst, schätze ich? Ich fand das Larix und das Basil ganz nett. Teuer sind sie aber alle. Aber wahrscheinlich kommt mir das nur so vor, weil ich vorher garnicht wusste was Spielplätze eigentlich kosten. Naja, aufjedenfall mal ganz gut zum schmökern, die Site. Ich weiß echt noch nicht ob so ein Spielplatz was für uns ist, bzw für unsere Kids. Das müssen wir uns durch den Kopf gehen lassen, weil eigentlich ist in der Nähe schon ein schöner Spielplatz und da hängen Abends zum Glück keine Jugendlichen rum.

Grüße

Bearbeitet von Natze am 09.12.2016 14:28:28


Gerade als Überraschung würde ich das nicht gestalten. Sondern unter der aktiven Mitarbeit Deines Kindes, sofern es schon alt und kräftig genug ist, feste mit anzupacken. Mit anpacken meine ich keine Kinderarbeit, sondern auch beispielsweise mal einen Hammer oder Schraubendreher zureichen.

Hintergedanken:

(i) Das wäre ein gemeinsames Familien-Projekt, das die Familienbande stärken kann.
(ii) Kind ist spielerisch beschäftigt und gleichzeitig unter Aufsicht.
(iii) Kind kann seine handwerklichen Fähigkeiten bzw. Grenzen austesten.
(iv) Selbstgebautes wird in der Regel mit großer Pfleglichkeit behandelt.
(v) Kind kann stolz behaupten: "Das habe ich selbst gemacht".
(vi) Kind wird aktiv mit einbezogen und bekommt nicht nur etwas hingestellt.

Grüßle,

Egeria


Zitat (Highlander @ 19.02.2016 11:45:53)
Baumhaus bedeutet doch nur, dass das Haus höher als der Boden ist. Also Haus auf Stelzen bauen und fertig ist.
Dazu einen kleinen Kletterparcour anlegen mit
Das Ganze nicht zu hoch machen wegen Verletzungsgefahr.

Pausenmöglichkeiten zwischendurch.

Dazu tendiere ich auch. Ich würde es mir selber bauen (lassen). Ok, ich hab auch ein tapferes Schreinerlein.
Hexenhäuser finde ich cool. Die sind zur Zeit der große Renner.

Ich würde das Häuschen, egal, ob Hexenhaus oder Zwergenbude gleich doppelt so groß machen. So mit hat die Tochter eine Rückzugsmöglichkeit und Ruheraum. Und während der Teeniezeit können sich die Tochter und deren Freunden auch dort aufhalten, ohne das sie dir auf dem Kopf rumtrampeln.

Weiteres Equipment würde ich aus der aktuellen Lokalen Presse oder bei Epay entnehmen. Oftmals findet man gute Sachen unter der Rubrik "Zum Verschenken".

Aber eine Schaukel und ein Sandkasten sind immer beliebt.
Wir haben seinerzeit ein Haus selbst gezimmert. Ganz einfach. 4Wände, ein Dach und ein Fenster. Das Haus wurde rege benutzt. Kinder stellen gar nicht so riesige Ansprüche. Weniger ist oft mehr.

Bearbeitet von risiko am 19.02.2016 13:07:49


Und wenn das Ganze winterfest gemacht wird, mit Heizung, kann das ganze Jahr über gespielt werden.


Hallo.

hier sind mal ein paar Anregungen : https://www.google.hu/search?q=H%C3%A4usche...WqGBhEQ_AUIBigB


Zitat (muttiii @ 19.02.2016 10:24:49)
Guten Morgen liebe Mutti´s,


Die typische Schaukel und Kletterzeug mag ich nicht. Wenn wir schon was bauen, dann soll es auch was sein, was nicht gleich in jedem Garten steht. Überall wo man lang läuft stehen Trampoline und Schaukel ...

Vielleicht hat es einen guten Grund, warum die meisten Kinder Schaukel und Trampolin im Garten stehen haben...
Wenn es beim Spielplatz hauptsächlich darauf ankommt sich von anderen abzugrenzen, ist es fraglich, ob man dem Kind damit einen Gefallen tut. :-(

Zitat (zumselchen @ 19.02.2016 17:54:57)
Vielleicht hat es einen guten Grund, warum die meisten Kinder Schaukel und Trampolin im Garten stehen haben...

Meine externen Gören hatten ein riesen Trampolin im Garten stehen. Das hat sich super bezahlt gemacht. Die Kinder haben das Teil oft bespielt und abends waren sie entspannt und Müde.

Gerne wäre ich mit drauf gegangen, aber durch meine Knieverletzung musste ich leider verzichten.

Zitat (Egeria @ 19.02.2016 11:58:23)
Gerade als Überraschung würde ich das nicht gestalten. Sondern unter der aktiven Mitarbeit Deines Kindes, sofern es schon alt und kräftig genug ist, feste mit anzupacken. Mit anpacken meine ich keine Kinderarbeit, sondern auch beispielsweise mal einen Hammer oder Schraubendreher zureichen.

Hintergedanken:

(i) Das wäre ein gemeinsames Familien-Projekt, das die Familienbande stärken kann.
(ii) Kind ist spielerisch beschäftigt und gleichzeitig unter Aufsicht.
(iii) Kind kann seine handwerklichen Fähigkeiten bzw. Grenzen austesten.
(iv) Selbstgebautes wird in der Regel mit großer Pfleglichkeit behandelt.
(v) Kind kann stolz behaupten: "Das habe ich selbst gemacht".
(vi) Kind wird aktiv mit einbezogen und bekommt nicht nur etwas hingestellt.

Grüßle,

Egeria

All deine genannten Punkte würde ich so unterschreiben, total richtig gedacht!

Danke @Wuestenhanni :wub:

So kenne ich das aus meiner eigenen Kindheit. Insofern war das mein nächstliegender Gedanke. Meine Eltern haben sich Kinder angeschafft, um mit ihnen etwas zu unternehmen und sich intensiv mit ihnen zu beschäftigen. Zu meinem damaligen Leidwesen war der Fernseher kein Kindermädchen. Die Guck-Zeit war streng reglementiert. Also von den Abenteuern von Catweazle haben mir meine Klassenkameraden dann am nächsten Morgen erzählt ...

Grüßle,

Egeria


Zitat (zumselchen @ 19.02.2016 17:54:57)
Vielleicht hat es einen guten Grund, warum die meisten Kinder Schaukel und Trampolin im Garten stehen haben...
Wenn es beim Spielplatz hauptsächlich darauf ankommt sich von anderen abzugrenzen, ist es fraglich, ob man dem Kind damit einen Gefallen tut. :-(

sehe ich genauso, Kinder lieben Schaukeln, Rutschen, Trampolin und CO
und das auch einige Jahre

Ich arbeite in einem Kindergarten, der auch über einen Garten verfügt.
Die Sandkiste ist ungemein wichtig!
Sie besteht aus einer recht tiefen Kuhle mit einem großen Sandberg obendrauf,
sodass die Kinder beim Spielen nicht so schnell auf das Erdreich stoßen.
(Sie sollte auf jeden Fall abdeckbar sein, um Katzen fern zu halten...)
Und - der Renner: die Nestschaukel!
Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen, auch größer oder kleiner.
Man kann alleine darin schaukeln oder mit mehreren.
Auf jeden Fall ist die Schaukel immer "in Betrieb" wenn wir mit den Kindern im Garten sind.


Zitat (Arjenjoris @ 20.02.2016 16:27:30)
sehe ich genauso, Kinder lieben Schaukeln, Rutschen, Trampolin und CO
und das auch einige Jahre

Ich liebe Schaukeln heute immer noch und hätte als Kind gerne eine gehabt.

Zitat (Pier_und_Aitse @ 21.02.2016 09:36:57)
... Und - der Renner: die Nestschaukel! ...

... die ist auch als Ü50 immer noch eine Versuchung, der frau nicht widerstehen kann, wenn grade keiner hinguckt ... :pfeifen:

rofl das stimmt, und die Kinder lieben es, wenn auch die Eltern oder Großeltern mal "mitmachen" und nicht nur am Rand stehen


;) @Arjenjoris :wub:

Entweder frau geht selbst mit auf die Schaukel nach dem Motto: "Komm auf die Schaukel, Luise..." und nimmt die Kiddies zum ankuscheln gleich mit oder sie nimmt den Schutz der Dunkelheit in Anspruch ;)

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 21.02.2016 13:26:48)
... die ist auch als Ü50 immer noch eine Versuchung, der frau nicht widerstehen kann, wenn grade keiner hinguckt ... :pfeifen:

Ich geh da auch drauf, wenn einer hinguckt. Mir doch egal, so lange ich keinem Kind den Schaukelplatz wegnehme.

Ich schaukle hier auch :pfeifen: Auch auf öffentlichen Spielplätzen. Natürlich nur, wenn kein Kind schaukeln will.

Jesses Eifel, du hast ja das auch schon geschrieben. Frohes schaukeln. Ich finde es einfach immer noch toll.

Bearbeitet von risiko am 22.02.2016 00:35:06


Na gut, wir schweifen hier jetzt etwas vom Thema ab. Es ging darum, wie man einen außergewöhnlichen Spielplatz hinter dem Haus einrichtet.

Nach meiner Beobachtung ist die Schaukel der uneingeschränkte Favorit. Und dann noch eine Nestschaukel. Das wäre für mich das non-plus-ultra. Wenn ich denn einen eigenen Garten hätte.

Doch denken wir jetzt mal praktisch. Wie wäre die Nestschaukel am Besten zu installieren? @Pier_und_Aitse: Wie ist die bei Euch im Kindergarten aufgehängt? So dass sie nicht absturzgefährdet ist? Savety first.

Grüßle,

Egeria


Hallo,

ich finde Sandkasten eigentlich auch immer ganz geschickt. Den kann man bestellen und gemeinsam aufbauen. Damit ist der Weg zum Spielplatz auf jeden Fall überflüssig.
Ich habe vor gar nicht allzu langer Zeit auch einen Sandkasten gekauft...sogar einen mit Dach..Sieht voll gut aus :D
Eigentlich wollte ich einen ganz schlichten aber die Beratung auf der Seite **** mit der entfernten Werbung **** hat mich zum Dach gebracht.

Also vllt überlegst du es dir und kaufst doch einen Sandkasten

LG Marie

Bearbeitet von Highlander am 03.11.2016 13:04:04



Kostenloser Newsletter