Altbau nasse Wände und Risse...


Hallo,
wir leben hier mit 4 Personen, 2 Katzen und einem Hund in einer kleinen 3 Zimmerwohnung.
Es ist ganzschön eng hier.
Jetzt haben Bekannte von meiner Cousine ein kleines Häuschen mit großem Garten,
die Vormieter haben nur 250€ Miete bezahlt,
es wäre absolut perfekt für uns,
ein Traum.
Das Problem:
Es macht seinem Spitznamen "Knusperhäuschen" alle Ehre.
Die Fassade hat Risse und platzt an einigen Stellen ab,
das Mauerwerk soll feuscht sein
und das Dach ist hinnüber, Wurmbefall.

Das Dach wäre kein Problem,
mein Mann ist Dachdecker und könnte das locker machen.
Aber die Fassade und das Mauerwerk.
Wir sind total Pleite, könnten also nichts investieren,
und die Besitzer wollen es am liebsten Abreißen und das Grundstück verkaufen.

Kennt sich jemand damit aus?
Könnte man das Haus noch irgendwie retten?
Wenn ja, wie?
Wenn wir auch nur die kleinste Changse sehen das wir das irgendwie hinbekommen können,
dann würden wir die beiden gerne versuchen zu übereden,
das wir in das Haus einziehen können.

Freu mich auf Eure Tips und Vorschläge.


Hallo Tanja, :blumen:

"Herzlich Willkommen bei den Muttis" :blumen:

...so sehr, wie ich Euch den Umzug in ein Häuschen wünsche, würde ich aber in diesem Falle eher abraten und das aus folgendem Grund:

Das Dach ist hinüber. Auch, wenn Dein Mann Dachdecker ist und womögich an Material günstiger kommt, ist es doch ein riesen Aufwand alles wieder herzurichten.

Das Mauerwerk hat Risse. Feuchtigkeit kommt ins Haus, was bedeutet, dass es auch zu Schimmel in den Zimmern kommt, so dass es für Euch und Eure Kinder ungesund wäre, dort zu wohnen.

Ihr seid Pleite, wie Du sagst. Das Mauerwerk herzurichten bedarf fachmännischer Beratung, wenn nicht sogar, müßte es ein Fachmann in Ordnung bringen und das kostet Geld. Also, Ihr müßtet investieren.

Da das Haus auch sicherlich ein Alter hat, wo immer wieder Reparaturen anfallen, wird es Euch mit Sicherheit keine Freude machen, da Ihr ständig investieren müßt.

Eines sei noch eingefügt: Der Vermieter wird nichts in das Haus stecken, da er doch eigentlich vorhat, das Haus abzureißen und das Grundstück zu verkaufen.

LG :wub: kati

Bearbeitet von Kati am 06.07.2008 18:42:51


Was ist denn, wenn Euch im Winter die Möbel und Teppichböden und die Tapeten wegschimmeln? Wenn sich die Türen verziehen? Wenn die Kinder krank werden, wegen des Schimmels? Wenn Ihr das alles nicht so schlimm findet, zieht ein :ichversteckmich:


Ich war grade mal da und hab Fotos gemacht.
Frontansicht (sieht ja noch recht gut aus)


Seite:








Auf der anderen Seite konnte ich nicht fotographieren, weil da ein Transitbus stand, dort ist ein langer Riss.


Zitat (Aquatouch @ 06.07.2008 19:00:03)
Was ist denn, wenn Euch im Winter die Möbel und Teppichböden und die Tapeten wegschimmeln? Wenn sich die Türen verziehen? Wenn die Kinder krank werden, wegen des Schimmels? Wenn Ihr das alles nicht so schlimm findet, zieht ein :ichversteckmich:

Ich werde bestimmt nicht so verantwortungslos sein und so dort einziehen, ich möchte halt gerne wissen ob es möglichkeiten gibt das Haus günstig wieder so herzurichten das es nicht gefährlich oder gesundheitsschädlich ist.

Zitat (Tanja2201 @ 06.07.2008 19:10:55)
Ich werde bestimmt nicht so verantwortungslos sein und so dort einziehen, ich möchte halt gerne wissen ob es möglichkeiten gibt das Haus günstig wieder so herzurichten das es nicht gefährlich oder gesundheitsschädlich ist.

:o Aber wenn Ihr doch pleite seid, was ist denn dann günstig. Das Haus sieht schrecklich aus :heul: Denkt an die Kinder :unsure:

das Haus ist in einem schrecklichen Zustand und das Trockenlegen + Dachdecken verschlingt schon Unsummen .... ich würde die Finger davon lassen zumal ihr dann ja nur die Mieter seit


Günstig meinen wir weil wir die Vermieter dann vielleicht dazu überedet bekommen das Geld dochnoch zu investieren.
Wir kennen sie durch meine Cousine auch, und sie sind erstens sehr nett und nagen auch nicht am Hungertuch.
Aber darum geht es ja auch garnicht,
ich möchte nur wissen welche möglichkeiten es gibt um das Haus wieder in Stand zu setzen.


Zitat (Tanja2201 @ 06.07.2008 20:07:26)

ich möchte nur wissen welche möglichkeiten es gibt um das Haus wieder in Stand zu setzen.

Gute Seite! ;)

Wenn er wirklich vermieten will, braucht der Besitzer seit 1. Juli einen Energiepass


Zitat (Tanja2201 @ 06.07.2008 20:07:26)

ich möchte nur wissen welche möglichkeiten es gibt um das Haus wieder in Stand zu setzen.

Es gibt viele Möglichkeiten, das Haus wieder instandzusetzen.
Das verschlingt in dem Falle aber Unsummen, die Ihr nicht habt, da Du geschrieben hast, dass Ihr Pleite seid.

Ich schreibe es jetzt noch einmal..es lohnt nicht, dieses Haus wohnbar zu machen, da das Mauerwerk Risse hat, Feuchtigkeit eingezogen ist und mit Schimmelbildung zu rechnen ist. Für diese ganzen Instandsetzungsarbeiten braucht Ihr fachmännische Hilfe.

Das Haus ist in einem desolaten Zustand. <_<

T. Edit: Ich sehe keine Fotos !

Bearbeitet von Kati am 06.07.2008 20:39:03

Zitat (Kati @ 06.07.2008 20:36:43)


T. Edit: Ich sehe keine Fotos !

Rechtsklick und Grafik anzeigen! ;)

Zitat (Kati @ 06.07.2008 20:36:43)

T. Edit: Ich sehe keine Fotos !

-_- Nix verpasst ;)

Zitat (wurst @ 06.07.2008 20:46:14)
Rechtsklick und Grafik anzeigen! ;)

Danke wurst :blumen:

Eben habe ich mir die Fotos angesehen.

Es sieht schlimm aus. Da ist so großer Handlungsbedarf, dass es sich wirklich nicht lohnt!!

Seid vernünftig und laßt die Finger davon. <_<


Zitat (wurst @ 06.07.2008 20:31:17)
Gute Seite! ;)

Danke für den Link!

Ich seh keine Fotos, aber ich würde auch abraten....vor allem würde ich an Eurer Stelle überhaupt nicht einsehen, jemand anderem die Bude instand zu setzen. Das Teil für einen Billigpreis kaufen und selber dran werkeln, wäre ne ganz andere Sache. Aber ich hab das schon bei diversen Bekannten erlebt: Die Bude war völlig desolat, Mieter mit handwerklichem Geschick brachten sie auf Vordermann, der Besitzer musste nur die Materialkosten tragen (lächerlich gering im Gegensatz zu dem, was Handwerker kosten), und ein, zwei Jahre später zog der Besitzer die Miete an oder klagte die Leute wegen irgendwelchem Mist wieder raus. Die hatten alles umsonst gemacht und der Vermieter hatte zum Dank ein für reine Materialkosten grundrenoviertes Haus. Seid nicht so dumm!

Ich hab in meinem eigenen Altstadthaus mal ein Zimmer trocken legen lassen, semiprofessionell von einem Freund, der Maurer ist. Es gibt da diverse Verfahren, ne Horizontalsperre gegen das Wasser von unten einzuziehen. Man muss dann allerdings das schon feuchte Mauerwerk lange (bei mir war's über ein Jahr) austrocknen lassen, dann darf da nur noch Sanierputz drüber (weil der "atmet") und das Zimmer muss immer gut gelüftet und geheizt sein. Da geht ordentlich Energie bei drauf. Fürs eigene Haus o.k. Bei mir war's auch, wie gesagt, nur ein einziges, hochwassergeschädigtes Zimmer, und noch dazu eins, in dem ich nicht wohne (Gästezimmer).


@schnegge: Dein Bericht kommt mir sehr bekannt vor.Wir sind selbst an so
jemanden geraten.Eigentlich sollte es nach der Renovierung
auf unsere Kosten ein Mietkauf werden ,zum guten Schluß
hat die "Dame" sich solange rumgedrückt mit dem
Vertragsabschluß,bis sie das Haus hinter unserem Rücken
verkauft hat.

Bei Schimmel bin ich auch ein gebranntes Kind. Die Schimmelbildung
beruhte auf einem Bauschaden und da sah man keine Risse im Mauerwerk.
Also,immer vorsichtig.Zunächst mal wirklich abklären wodurch die Risse
zustande kommen,und wie die Aussendämmung bzw. Drainage ist.


Zitat (Aquatouch @ 06.07.2008 19:00:03)
Was ist denn, wenn Euch im Winter die Möbel und Teppichböden und die Tapeten wegschimmeln? Wenn sich die Türen verziehen? Wenn die Kinder krank werden, wegen des Schimmels? Wenn Ihr das alles nicht so schlimm findet, zieht ein :ichversteckmich:

Um Gotteswillen, das träfe auch Kinder?!

Wie blauäugig kann man denn sein... sorry, aber das drängt sich mir jetzt hier so auf im Bezug auf das Eingangsposting: wir sind ...[lauter Leute]... mit Kindern und soundsoviel Tieren --- und könnten ein Haus beziehen ...[wir sind total pleite]...

Erstens: nehmt von dem Haus Abstand, denn dessen Eigentümer ist anscheinend einer von der Vermietersorte, denen nichts am Mieter oder am Objekt selbst liegt, sondern nur daran, sein anscheinend hoffnungslos heruntergekommenes (und vielleicht hochverschuldetes- weiß man's?) Eigentum noch meistbietend zu verschachern.
Mietkauf ist ja da so eine schöne "Regelung", wo man das ungeliebte Objekt immer noch an "Idealisten" überteuert loswerden kann, die dumm genug sind, sich darauf einzulassen... merkst Du nun was? ;)
Ich glaube, das so traurige Haus und Hof sind der Köder, mit dem eine Art idealistische Kommune (so sage ich jetzt mal) über den Tisch gezogen werden soll.

Als Erwachsene könnt Ihr ja machen, was Ihr wollt, aber Eure Kinder sollten das Recht auf ein Leben ohne Kälte, überteuerte Heizkosten, Feuchtigkeit und Schimmel haben, wo Ihr vor lauter anfallenden Reparaturen nicht wißt, wo Ihr das tägliche Essen auf den Tisch hernehmen sollt.

Für Euren Plan, so einen baufälligen Resthof oder Haus herzurichten, braucht Ihr einen (von mir aus auch idealistischen) Bausachverständigen in der Vor- und genügend Geld in der Hinterhand. In der örtlichen Grünen- oder Umweltgruppe solltet Ihr mal horchen/agitieren.
Und wenn- dann nur, wenn es sich machen läßt, über Direktkauf und Runterhandeln.

Erst muß das Haus trocken und warm und gesichert sein: dann können die Kinder (und auch die Tiere und Ihr) zufrieden darin wohnen.
Bourgeoise Ansicht? Von mir aus--- aber nur so klappt es.


Kostenloser Newsletter