Kriebelmücke Symptome


Heute möchte ich einmal keine Frage stellen, sondern einen Rat geben.

Mein Sohn war für eine Woche in einem Advanture-Camp.
Die Kinder waren dort alle viel draußen, haben auch eine Nacht in Schlafsäcken um ein Lagerfeuer verbracht.

Ein paar Tage nach seiner Rückkehr juckte es in seiner rechten Kniekehle.
Hat sich dann Tag für Tag blutiger gekratzt.
Mein erster Gedanke war Neurodermitis, da sein Vater davon betroffen ist.
Aber dann wäre das ja noch an anderen Körperstellen gewesen.
War aber nur in dieser einen Kniekehle.

Haben immer gesalbt etc. wurde aber immer schlimmer, bis dann einen Morgen alles vereitert war.
Daraufhin sind wir zum Dermatologen.
Dieser hat festgestellt, dass mein Sohn von einer Kriebelmücke gestochen wurde.
Durch das ständige Kratzen hat er die Gonokokken (hoffe richtig geschrieben) richtig schön unter seinen Fingernägeln über die ganze Kniekehle verteilt.
Also eine Schmierinfektion, welche nicht ungefährlich ist, da sie bis in die Knochen übergreift und somit angreift.

Verschrieben wurde eine spezielle Salbe und ein Antibiotikum, welches er über 5 Tage nehmen muss, da sein Bein bereits innerlich betroffen ist.
Er sagte, dass das diesen Sommer gehäuft vorkommt. Mein Sohn sei nicht der erste Patient.

Und jetzt bin ich natürlich froh, dass ich mit ihm zum Arzt bin. Renne nämlich eigentlich nicht wegen jeder Kleinigkeit dahin.

Also liebe Muttis.... wollte Euch nur davon berichten, falls Ihr Ähnliches an jemand bemerkt habt und ebenfalls denkt.... naja, das wird schon!

LG KaRa... :blumen:


Hilfreichste Antwort

Vielleicht kann ich da als insektengiftallergischer Angler auch was zu schreiben.

Dieser Stich, liebe kara, scheint mir eher von einer Pferdebremse zu stammen als von einer Kriebelmücke.

Ich hatte ähnliche Stiche und Entzündungen auch schon. Die Stiche von Bremsen jucken tagelang, bei mir waren extreme Schwellungen und auch durch Kratzen vereiterte Wunden da. Die Stiche von Kriebelmücken sind m. M. nicht so langanhaltend und so jucken nicht so extrem.

Kriebelmücken fliegen auch nicht unbarmherzig hinter einem flüchtenden Menschen hinterher wie Bremsen. Hat eine Bremse erstmal ein Opfer ausgemacht, fliegt sie selbst hinter einem schnell rennenden Menschen hinterher, bis sie ihr Opfer angesaugt hat. Es entstehen dabei winzige, richtig blutende Wunden, die wahnsinnig jucken.

Es war vollkommen richtig, mit deinem Kind zum Arzt zu gehen, denn beide Arten von (Mist)viechern übertragen Krankheiten.


Gruß

Abraxas


Das ist ja ein Ding. Ich kenne Kriebelmücken nur von den Pferden. Das sind winzig kleine Mücken, die ins Fell kriechen und so fiese stechen, dass manche Pferde sich Mähne und Schweif ab- und alles wundscheuern (nennt man dann Ekzem). Ist ein ziemliches Elend, das zu behandeln, meist wirkt nur Eintüten (also Pferd in entsprechende Ekzemer-Pferdedecke packen, den ganzen Sommer über). Dass die Menschen pieksen, kenn ich zwar (hab selber öfter mal Piekser) aber nicht, dass sich das dann so fies entzündet...


In den letzten Wochen laborierte ich an einem entzündeten "Insektenstich" herum, bei dem sich der Verursacher leider nicht mehr feststellen ließ. Das ganze konnte auch nur noch mit Antibiotika behandelt werden. Es sah wirklich schlimm aus.
Nun vermute ich mal, dass es sich auch um diese Kriebelmücke gehandelt haben könnte. Ich dachte ja zuerst eher an eine Zecke.
Anhand welcher Symptome konnte denn der Arzt die Kriebelmücke als Übeltäter identifizieren? Meine Hausärztin konnte aufgrund des Einstiches keine eindeutige Zuordnung machen.

Ciao
Elisabeth


Der Doc geht davon aus, dass es eine war.
Ich selbst habe mich natürlich auch gleich versucht im Internet darüber schlau zu machen, aber derartige Symptome habe ich nirgends gefunden.
Vielleicht irrt er auch und es war ein anderes Fiech.
Möchte nicht wissen, was da alles im Wald und in der Herberge so rumgeflattert ist.

Auch über diese Gonokokken habe ich mich schlau gemacht.
Darüber steht eigentlich an erster Linie, dass die entstehen (oder wie auch immer man sagt) durch "unsauberen" Geschlechtsverkehr. (Was ja in diesem Fall auszuschließen ist, mein Sohn wird 13! Außerdem sind die Symptome diesen Bereich betreffend ganz andere.)

Auf jeden Fall, egal welches Tier es übertragen hat..... es lag mir am Herzen es hier zu schreiben, da es anscheinend nicht ungefährlich ist, wenn es nicht erkannt wird, wegen der Entzündung der Knochen im Verlauf dieser Infektion.

Ich sag mal ganz ehrlich.... hätte das an besagtem Morgen nicht so elend ausgesehen, weil es ja schon anfing zu eitern.... ich wäre wohl auch nicht so umgehend zum Arzt gegangen.

LG KaRa...


Danke für den Hinweis,Kara.Und Gute Besserung für deinen Sohn :blumen:


Na da habe ich auch gleich mal Gegoogelt, ist ja ein Ding ich dachte immer es sind Fliegen.
Eben nicht alle, ich kannte, sie vor deinen schreiben gar nicht.

Was ich da las, hatte wohl was mit dem Lagerfeuer zutun.

Die Wirtsfindung geschieht sowohl durch eine Kohlendioxidspur (olfaktorisch) als auch optisch.
Schreibt Wikki.

schaut selber.


Vielleicht kann ich da als insektengiftallergischer Angler auch was zu schreiben.

Dieser Stich, liebe kara, scheint mir eher von einer Pferdebremse zu stammen als von einer Kriebelmücke.

Ich hatte ähnliche Stiche und Entzündungen auch schon. Die Stiche von Bremsen jucken tagelang, bei mir waren extreme Schwellungen und auch durch Kratzen vereiterte Wunden da. Die Stiche von Kriebelmücken sind m. M. nicht so langanhaltend und so jucken nicht so extrem.

Kriebelmücken fliegen auch nicht unbarmherzig hinter einem flüchtenden Menschen hinterher wie Bremsen. Hat eine Bremse erstmal ein Opfer ausgemacht, fliegt sie selbst hinter einem schnell rennenden Menschen hinterher, bis sie ihr Opfer angesaugt hat. Es entstehen dabei winzige, richtig blutende Wunden, die wahnsinnig jucken.

Es war vollkommen richtig, mit deinem Kind zum Arzt zu gehen, denn beide Arten von (Mist)viechern übertragen Krankheiten.


Gruß

Abraxas


Zitat (Clochard @ 31.07.2008 15:20:34)
Danke für den Hinweis,Kara.Und Gute Besserung für deinen Sohn :blumen:

Lieben Dank für die Wünsche!!!
Zum Glück habe ich einen Sohn, der recht hart im Nehmen ist.

Er sagt, die Salbe sei schon eine Wohltat.
Sah auch echt verherend aus, die Kniekehle.
Armes Kerlchen...! :wub:
Aber Mama hat ja immer was, das den "Schmerz" lindert...
Eis... Erdbeeren... Streicheleinheiten...

LG KaRa... :blumen:

Zitat (Abraxas3344 @ 31.07.2008 19:42:06)
Dieser Stich, liebe kara, scheint mir eher von einer Pferdebremse zu stammen als von einer Kriebelmücke.



Hallo Abraxas3344...
Da scheinst Du wirklich im Recht zu sein.
Müssen nochmal zur Kontrolle nächste Woche, da werde ich dem Doc davon erzählen.
Könnte ihm schließlich auch helfen zur Diagnosefindung für andere Patienten.

Danke... danke...!

Immer wieder schön, die Antworten von den Muttis.
Hilfreich, zum Nachdenken anregend und inspirierend...
Immer wieder froh, hier zu sein.

KaRa... :blumengesicht:

Also, Pferdebremsenstiche hab ich nu wirklich oft, die sind irgendwie bei mir auch nicht viel wilder als Stiche von "normalen" Mücken. Tun mehr weh beim Stich, aber jucken tun die Mückenstiche auf Dauer mehr. Ich denke, die Infektion kam wohl hauptsächlich vom aufkratzen und dann sind halt Bakterien rein gekommen.

Ich hatte allerdings auch schon Patienten, die hatten richtig fiese Geschichten von Sandflöhen in der Karibik. Lag aber wohl eher daran, dass die Keime dort andere sind als unsere und wir darauf stärker reagieren. Die haben nämlich nix aufgekratzt, da ist alles innerlich richtiggehend zugeeitert und hat Furunkel und Karbunkel gemacht, aussem war nur glatte (allerdings geschwollene und erhitzte) Haut, die Stiche selber waren schon lange weg. Hat Ewigkeiten gedauert, bis das weg war, bis zu einem Jahr bei dem einen. Brrrr.


Komme grade aus dem Südfrankreichurlaub wieder und hab auch noch ein paar fiese Stiche an den Beinen...
Scheinbar gibts da unten Moskitos, die sogar durch die Klamotten durch stechen... Hatte einen Stich sogar unterhalb des Knöchels (Wanderschuhe gingen bis über den Knöchel). Das Mistding muss also in den Schuh geflogen sein und dann DURCH den dicken Socken gerüsselt haben....

Alter, Insektenstiche können soooooo nervig sein!

Gute Besserung an deinen Sohn, Kara


Kann mir jemand da einen Tipp geben, welche Creme oder Aehnliches wirklich gegen den Juckreiz der Mueckenstiche etc. wirkt? Hier bei uns habe ich noch nicht das Richtige gefunden. Bin bald in Deutschland fuer ein paar Tage. :blumen:


Hallo Mikro.

Ich nehm Fenistil Hydrocort Spray, der hilft wenigstens ein bisschen gegen den Juckreiz.

Außerdem bildet das Zeug einen Film, der das Eindringen von Bakterien in die Einstichstelle verhindert.


Gruß

Abraxas


Zitat (Mikro @ 04.08.2008 18:15:59)
Kann mir jemand da einen Tipp geben, welche Creme oder Aehnliches wirklich gegen den Juckreiz der Mueckenstiche etc. wirkt? Hier bei uns habe ich noch nicht das Richtige gefunden. Bin bald in Deutschland fuer ein paar Tage. :blumen:

Frag mal in der Apotheke nach Nachtkerzenoel oder Nachtkerzenbalsam. Mücken meiden Nachtkerzen. Seid dem ich mich im Sommer mit Nachtkerzenbalsam einreibe, habe ich keine Probleme mehr mit Mücken. Auch wenn man es nach einem Mückenstich anwendet, verschwindet der Juckreiz sehr schnell.

Wir haben als Kinder immer Spucke drauf das hat geholfen,aber ich glaube die Viecher sind giftiger geworden! :lol:


Hallo ich hole in der Apotheke Apis mellifica. Das sind Homöopathische Streukügelchen. Diese werden im Mund aufgelöst und dann hört es nach ca. 2bis 3 Minuten auf zu jucken. da in den Kügelchen die Informationen von Bienengift sind und so kann der Körper bzw.das Imunsystem arbeiten und es hört auf zu jucken.