Nachbarn kontrollieren mich


Hallo zusammen!

Ich hatte vor einiger Zeit ja schon mal geschrieben, dass meine netten Nachbarn sich daran stören, wenn ich Sonntags wasche.
Gestern habe ich nun seit langem mal wieder gewaschen. Und prompt kam eine von beiden runter, hat die Waschküchentür mit viel Krach aufgerissen und nachgesehen.... Und dann die Tür offen gelassen, damit es auch ja durchs Haus dröhnt.
Kann ich dagegen etwas tun? Ich wohne Souterrain und die Waschküchentür soll laut Vermieter immer geschlossen sein. Aber daran halten die sich nicht und das nervt abartig. Ich schließe auch immer das Treppenhausfenster, wenn ich länger (mehrere Tage) außer Haus bin. Wenn ich wieder komme, stehts offen. Da es aber rein regnet, sollte das Fenster während ich weg bin zu bleiben. Denn ich sehe nicht ein, dass ich dann den DReck wegmachen soll.

Wie würdet ihr euch verhalten?


Da würd ich mal kurz klingeln und die Alte direkt fragen was sie für ein Problem hat. Sonst schriftliche Beschwerde beim Vermieter einreichen. Oftmals sind das alte Waschweiber die den ganzen Tag nichts besseres zu tun haben.


Ich würde bei beiden klingeln, mit zuckersüßer Stimme darauf hinweisen, dass lt. Vermieter die Waschküchentür geschlossen zu halten ist, und dass das Treppenhausfenster während deiner Abwesenheit doch bitte zu sein sollte. Zum Lüften kann es selbstverständlich geöffnet werden, man solle doch aber bitte darauf achten, es bei Regen wieder zu schließen oder die Sauerei dann hinterher selber wegmachen. Du gehst davon aus, dass dies auch für deine Nachbarn absolute Selbstverständlichkeiten sind, ihr seid ja alle ordentliche Leute, wolltest nur nochmal freundlichst darauf hinweisen, man vergisst ja doch so leicht.... (Betonung liegt auf ORDENTLICH.)

Wichtig ist, dass dies alles in absolut und etwas übertriebener Freundlichkeit und Höflichkeit geschieht. Natürlich gibt es keine Garantie, dass es klappt, aber normalerweise fühlen sich die Leute doch zwischen die Rippen gepiekt, wenn man ihnen durch die Blume sagt, dass man sie für Schlamper hält.

An die Waschküchentür würde ich noch einen Zettel hängen: Tür bitte stets geschlossen halten - Der Vermieter. Kannst ihn ja vorher kurz anrufen und fragen, ob das ok ist.

Bearbeitet von Rausg'schmeckte am 11.08.2008 09:52:46


Dann kreischen sie wieder nur und knallen mit den Türen!
Die haben alle REchte und ich keine. Meine kleine Tochter und ich schleichen schon durchs Haus...!


moin,
ich an deiner stelle würde anfangen zu sparen und aus diesem haus ausziehen :blumen:

ich kenne diese art von nachbarn, meiner erfahrung nach wird es nicht besser sondern eher schlechter. :ph34r:

ich wünsche dir, dass du bald wieder in frieden leben kannst.

alles liebe
selito


Tja, ich wohn da erst seit Dez. 2006 und die eine Partei haben schonmal Nachbarn rausgeekelt. Die hatten sie aufm Kieker weil sie aus Sachsen kamen, einfach nur darum.
Und mein Geldbeutel ist nicht so prall gefüllt....
Aber dran denken tu ich auch schon!


Hallo Krawallschachtel!
Oh ja,sowas kenne ich auch. Ich wohne in einem sehr hellhörigen Haus und die Kinder schlichen bis jetzt immer auf Socken durch die Gegend. Trotzdem kam von nebenan nur Stress und Ärger. Bis ich jetzt sagte: Warum soll immer nur ICH Rücksicht nehmen?
Ich mache das jetzt nicht mehr. Meine Kinder sollen leben können wie andere auch,denn auch wir zahlen hier Miete und müßen uns nicht alles gefallen lassen. Mein Sohni hat sich gestern auf dem Flohmarkt 2 50 watt Boxen gekauft....und wenn er die aufdreht?Na und? Solange er das nicht in der Mittagspause oder nach 22 Uhr macht ist mir das jetzt völlig egal. Tochter steht vor der Haustür und brüllt wie am Spieß weil sie einen hund haben will aber nicht kriegt?Macht mir nichts mehr aus....wenns den Nachbarn stört,soll er gefälligst ausziehen. Das ist jetzt MEIN Standpunkt.
Ich kann dir nur raten in dem haus zu bleiben wenn dir die Wohnung gefällt und du mit dem Vermieter zurechtkommst. Umso mehr du dir von den Nachbarn gefallen läßt,umso mehr werden die dich ärgern. Also lass dir nichts gefallen. Ich weiß,das ist leichter gesagt als getan,aber du schaffst das.... mit der Zeit wirst du merken das es einfacher ist die Stirn zu bieten als den Kopf einzuziehen. Du wirst mit jedem mal wo du sagst: Das lass ich mir nicht bieten,stärker werden und irgendwann macht dir das gemotze von den Nachbarn nichts mehr aus,denn DU bist im Recht.


@unicorn68: Danke! Nur leider können solche Machtspielchen dauern.....!
Es ist doch zum kotzen, wenn man solche spießbürgerlichen Nachbarn hat, die so gerne klugscheißen und sich wichtig tun.

Das ist Hausmeister Krause in echt


Krawallschachtel, was sagt denn der Vermieter dazu, wenn du sonntags wäscht? Ich meine- von der kann keine Lärmbelästigung ausgehen, die modernen Geräte sind sowas von leise, die kann man theoretisch sogar im Wohnzimmer laufen lassen (also rein von der Lautstärke...). Du bist sicher nebenbei noch ein kleines bisschen berufstätig, so sagen wir mal 40 Stunden pro Woche. Plus Pausen plus An- und Abfahrt bist du da sicher wenigstens 10 Stunden weg von daheim, und am Abend bleibt nicht mehr viel Zeit zum Waschen und Putzen, da kannst du nur am Wochenende waschen. Oder wollen die Nachbarinnen es übernehmen, deine Wäsche zu pflegen? Sicher nicht.

Ich würde mich an deiner Stelle noch mal beim Vermieter vergewissern ob sonntags wäschewaschen erlaubt ist. Wenn ja, dann tu's weiterhin und ignorier die alten Zippen von nebenan. Kann sein, die regen sich nur auf damit sie überhaupt ein bisschen Kontakt zu anderen Menschen haben und Aufmerksamkeit bekommen?


ja,ist es auch. Ich finde das auch immer zum kotzen,aber ich sehe irgendwie nicht ein das so ein Nachbar meinen Kindern und mir das Leben zur Hölle macht. Anscheinend meinen die meisten das sie das gerade mit alleinerziehenden Müttern machen können.
Aber sowas kann nicht sein. Ich weiß nur,wenn ich einen Partner hätte,dann wäre mein Nachbar von anfang an so klein mit Hut gewesen und hätte den Schwanz eingezogen.
Dabei sind wir Mütter oft viel Stärker als wir es überhaupt wissen.


Hallo Krawallschachtel

Ja ausziehen, wäre eine Option, aber meist nicht mit dem Geldbeutel vereinbar.

Man sollte zwar nicht duckmäusern, aber ein friedvolles Gespräch wirkt langfristig besser als Streit.

Und "durchs Haus schleichen " solltest Du nicht, da Du ja wohl genauso viel Miete zahlst wie die anderen, gelle ?

LG Biggy


Ich arbeite halbtags, aber mein Partner arbeitet 500 km weit weg und kommt erst Sa oder Fr zurück und da passiert es halt höchst selten, dass ich mal am Sonntag waschen.
Es gibt ja ein Grundsatzurteil, in welchem das Waschen am Sonntag ausdrücklich nicht verboten werden kann!


Das waschen ist auch Sonntags nicht verboten. Genauso wie duschen nach 22 Uhr oder sowas. Das waren alles uralte Gerichtsurteile die mal irgendwann abgeschafft wurden. Stell dir mal vor das einer von euch Samstagabend Magen-darm grippe kriegt. Sollst du den ganzen Kram bis Montags liegen lassen? Das wäre ja wahnsinn. Und gerade mit Kindern muß man eigentlich jeden Tag waschen,und das oft nicht nur einmal(ich hab schließlich 3 von der Sorte und wir leben auf dem Land,da läuft die Maschine manchmal 3-4 mal am Tag).Was sind das denn für Leute die da mit wohnen? Sind die schon alt? Oder psychisch gestört?


ne, alt sind sie nicht. 46, 46 und die kinder 20/18.
Und die oben 27 oder so und das kind 2 1/2.

Aber halt rechthaberisch und spießig!


Wie ist denn das Verhältnis zwischen dir und deinem Vermieter?

Ist es ein Privatvermieter oder eine Gesellschaft?

Vielleicht wäre ein Vermittlungsgespräch nicht schlecht. Also daß du, deine Tochter (damit die Nachbarn sehen, was für ein liebes Kind sie ist, manchmal bringen Kinderaugen doch so alte verbitterte Menschen zum schmelzen..), deine Nachbarn und der Vermieter euch mal zusammensetzt bei einer gemütlichen Kaffeerunde. Aber am besten auf Einladung des Vermieters, das zieht evtl mehr als wenn du diese Einladung aussprichst.

Wichtig ist halt, daß die Atmosphäre beim Gespräch stimmt. Zwischen Tür und Angel bringt sowas selten etwas.

Dann würde ich nicht gleich mit Vorwürfen kommen, so nach dem Motto "Ihr macht uns das Leben schwer" etc. sondern ruhig erstmal dne Nachbarn das Wort überlassen...Wenn Vorwürfe von derer Seite kommen, nicht gleich in Angriffsstellung gehen, sondern in eigenen Worten nochmal wiederholen, was eigentlich hinter der Aussage steckt.

Also wenn es heißt: "sie lassen die Waschmaschine immer Sonntags laufen" steckt dahinter die Botschaft: "wir brauchen halt mehr Ruhe (wir sind alt :hihi:, das natürlich nicht sagen, sondern denken :lol:)

Wenn Du dann deine Probleme schilderst auch keine Vorhaltungen bringen, sondern nur eure Bedürfnisse, die ihr braucht um in Ruhe und Frieden neben den Nachbarn zu leben.

Wichtig ist halt, daß man versucht, gegenseitiges Verständnis für das Handeln des anderen aufzubringen auch wenns sehr sehr schwer fallen wird, weil einfach die Fronten zu verhärtet sind.

Eurer Vermieter sollte sich eigentlich so gut wie zurückhalten und im Notfall nur vermitteln, bzw auf die Hausordnung und Mieterrechte hinweisen. Zum Beispiel, daß sonntags Waschen durchaus erlaubt ist und daß diverse Türen geschlossen zu halten sind.

Zum Schluß solltet ihr versuchen eine Einigung zu finden und diese evtl auch schriftlich festzuhalten...

Und sich immer einreden, die Nachbarn sind nicht von Natur aus böse. Es gibt sicherlich Gründe (auch wenn diese noch so unverständlich sind) die sie so verbittert haben werden lassen...

Hm, mein Vorschlag, also so ein Vermittlungsgespräch, kann natürlich auch scheitern aber ich persönlich sehe in so einem Dialog die einzige längerfristige Möglichkeit, daß Frieden im Haus herrschen wird.


DAs habe ich meinem Vermieter (ist ein privater) jetzt vorgeschlagen. Allerdings habe ich es schon mit einem freundlichen Brief bei beiden Parteien versucht, den ich dann von beiden zerrissen in meinem Briefkasten vorgefunden habe.
Mit der einen Partei hatte ich Ruhe und Frieden bis zu dem Tag, als meine alten Nachbarn auszogen und die neuen ganz oben rein. Ab da war Terror angesagt. Die in der Mitte haben sogar früher auf meine KLeine aufgepasst!!!!

Ich begreif die Welt net, aber das muss ich ja auch net immer....


@ Melly!
Klar,sowas ist ne gute Idee WENN die anderen das auch wollen. Aber oft ist es so das man sich einigt und trotzdem ist 2 Wochen später der gleiche Stress wieder da. Dann ist es am besten wenn man den Vermieter klare Regeln aufstellen läßt in Form einer Hausordung. Denn die Leute haben da ja auch schon den Vormieter rausgeekelt,also denke ich nicht das man sich da unbedingt gütlich einigen kann.
Welche möglichkeit noch in betracht gezogen könnte,einen vom Schiedsamt zu beauftragen(ich weiß nicht ob es das überall gibt) aber hier werden die eingeschaltet um die Gerichte zu entlasten. Falls das nicht fruchtet,kann man immer noch härtere Geschütze auffahren.

Bearbeitet von Unicorn68 am 11.08.2008 11:10:18


Schiedsamt? Was ist das? Woher kommt der? Was kostet so was?


Ich würde einfach mal den Griff am Fenster auswechseln.

siehe hier

mit so einem abschliessbaren Griff ist das Problem schnell gelöst. Das ist schon rein versicherungstechnisch dringend erforderlich. Schliesslich kann man ja nicht die Haustüre für jeden Dieb offen stehen lassen.

siehe auch hier

Labens


Ein Schiedsamt ist sowas da versuchen die zwischen den Parteien zu vermitteln damit beide Parteien zufrieden sind. Da wird auch ein Schreiben aufgesetzt an das sich gehalten werden muß. hält sich eine Partei nicht an den Vertrag,ist die andere Partei berechtigt wieder zu dem Schiedsmann zu gehen und das anzuzeigen. Dann bekommt der andere eine Strafe oder es geht vor Gericht.
Ist eigentlich schon eine gute Sache denn in den meisten Fällen wird sich dann doch an den Vertrag gehalten.


Zitat (Unicorn68 @ 11.08.2008 11:09:08)
@ Melly!
Klar,sowas ist ne gute Idee WENN die anderen das auch wollen. Aber oft ist es so das man sich einigt und trotzdem ist 2 Wochen später der gleiche Stress wieder da. Dann ist es am besten wenn man den Vermieter klare Regeln aufstellen läßt in Form einer Hausordung. Denn die Leute ahben da ja auch schon den Vormieter rausgeekelt,also denke ich nicht das man sich da unbedingt gütlich einigen kann.
Welche möglichkeit noch in betracht gezogen könnte,einen vom Schiedsamt zu beauftragen(ich wei0ß nicht ob es das überall gibt) aber hier werden die eingeschaltet um die Gerichte zu entlasten. Falls das nicht fruchtet,kann man immer noch härtere Geschütze auffahren.

Naja, ne Hausordnung gibt es ja bestimmt schon. Und auch dagegen kann man leicht verstossen, das ist auch keine Garantie für Frieden.

Das Problem bei einem Schiedsgericht ist, daß unter Umständen ein "Urteil" gefällt wird, womit eine Partei auch unzufrieden ist.

Wenn wirklich Hilfe von außen benötigt wird, würde ich es mit einer Mediation versuchen. (bitte nicht Meditation lesen :D diese kann zwar den inneren Frieden wieder herstellen aber keinen Konflikt lösen...)

Ich habe selbst mal eine Mediationsfortbildung besucht und bin wirklich begeistert von diesem Prinzip. Dazu müssen aber auch alle Streitparteien freiwillig dieses Verfahren wollen. Das gute an diesem Verfahren ist, daß am Schluß eine Lösung gefunden wird, an der alle Parteien beteiligt waren und mit der auch alle Parteien einverstanden sind. Man spricht von einer "win-win-Situation"

Der Vorteil gegen über dem Schiedsgericht, keine fremde Person richtet über den Konflikt, sondern die Streitparteien erarbeiten selbst die Lösung, die auch am Ende vertraglich festgehalten wird. Das ist meiner Meinung nach vielversprechender als ein übergestülptes Urteil, wo es durchaus eine Partei geben kann, die nicht wirklich mit dem Schiedsurteil einverstanden ist...

aber ist ein Schiedmann nicht sowas ähnliches wie ein Mediator? Ich meine das bei beiden ähnliches herauskommt. Beide Parteien sind einigermaßen zufrieden und keiner haut sich mehr die Köpfe ein.


Woher krieg ich die Info, dass es hier in der Nähe so was gibt?
KOSTEN???


Zitat (Unicorn68 @ 11.08.2008 11:20:52)
aber ist ein Schiedmann nicht sowas ähnliches wie ein Mediator? Ich meine das bei beiden ähnliches herauskommt. Beide Parteien sind einigermaßen zufrieden und keiner haut sich mehr die Köpfe ein.

Mußte ich auch gerade denken, als ich deine Ausführungen gelesen habe. Aber ich glaube, man muß als Schiedsrichter (heißt der so?) keine Mediationsausbildung haben. Ich meine, daß ein Schiedsrichter (wenn er denn so heißt :P ) sich mehr bei der Lösungsfindung einmischt und das ganze mehr einem Richterspruch gleichen kann. Also doch eher eine übergestülpte Lösung.

Bei einer Mediation hält sich ja der Mediator absolut aus der Lösungsfindung heraus. Er leitet sozusagen nur den Prozess, bzw leitet und erläutert die einzelnen Schritte der Mediation und achtet drauf,daß beide Parteien zu jedem Zeitpunkt der Mediation gleichgestellt sind, also keine Partei die Oberhand beim Prozess bekommt.

Ich weiß nicht, wie es mit den Kosten fürs Schiedsgericht aussieht aber ein Mediator nimmt so ca 60 bis 100 Euro pro Sitzung. (Angaben allerdings ohne Gewähr)

leider kann ich mir so was net leisten!
Ich hoffe mal ,dass mein Vermieter in die Puschen kommt!


Zitat (krawallschachtel @ 11.08.2008 11:28:56)
leider kann ich mir so was net leisten!
Ich hoffe mal ,dass mein Vermieter in die Puschen kommt!

Die Einbeziehung eines Schiedsmannes muss nicht unbedingt etwas kosten. Wenn du möchtest, kannst du hier über das Schiedsamt und die Tätigkeit nachlesen.

Allerdings sollte dein Vermieter als erster über die Missstände informiert werden und sich mit darum bemühen, dass der Hausfrieden wieder hergestellt wird. Vielleicht ist ein Schiedsmann o. ä. dann gar nicht mehr notwendig.

Deine Geschichte erinnert mich,als ich damals in einem Doppelhaus wohnte
und mein Mann auch erst am Wochenende ,bzw.sehr spät abends heimkam.
Da er am nächsten Morgen meist wieder weg ,zur Arbeit mußte,habe ich
dann auch nachts oder Sonntags gewaschen.
Meine Nachbarin motzte mich daraufhin mal ganz schön an.Ich hätte doch am
Tag Zeit und wenn nicht könnte doch auch meine Mutter für mich waschen. :wacko:
Alles erklären half nichts.
Als dann mal wieder das Bäckerauto vor der Tür stand,und die gesamte
Nachbarschaft drumherum stand um Brötchen und Brot zukaufen,fragte ich
meine Nachbarin ,mit ausgesuchter Höflichkeit :"Ach,hoffentlicht hat dich mein
Mann heute morgen nicht gestört.Er mußte ja unbedingt so früh schon duschen. *flöt*
Und dann hat er auch noch das Wasser solange laufen lassen "

Meine Nachbarin bekam daraufhin einen puterroten Kopf und meinte nur:"Nein,nein
macht ja nichts." Und rauschte ab.Schade,sie sah gar nicht wie alle anderen grinsten.

Hoffe,das bei dir alles gut ausgeht.Es kann doch nicht sein,das zwei Parteien alle
anderen tyrannisieren.Das sollte auch im Interesse deines Vermieters sein.
Neue potentielle Mieter fühlen sich nämlich von schnell wechselnden Mietern
abgeschreckt und fragen nach den Gründen.
Sprich das doch auch mal an.Wenn s um ihren Geldbeutel geht,werden viele
Vermieter handzahm.


Sowas ähnliches hab ich auch grade laufen... vielleicht nicht ganz so krass, aber nervig allemal.
Meine WaMa und mein werden gerne mal aus oder an gemacht, ich hab Werbeprospekte doppelt vor der Wohnungstür / im Briefkasten (also "meine" und noch zusätzliche Exemplare), krieg ständig Verhaltens"tipps" wie "Schlag deine Wohnungstür nicht so zu, die geht noch kaputt; mach das Hoftor nicht so oft auf und zu, das geht sonst kaputt" - ja, tolle Idee. Soll ich mein Fahrrad übers Haus in den Hof werfen oder kannst du mir zeigen, wie Beamen geht?.... der ganze Zirkus à la "Wir zeigen dem Mädchen (24) mal, wie überlegen und erwachsen wir sind".

Klassische Machtspielchen...

Bleib hart und schaff dir ein dickes Fell an. Sprich Missstände immer wieder zuckersüß und höflich an und denk dir deinen Teil, wenn sie wieder spionieren kommen. Deren Leben scheint exorbitant langweilig zu sein :)


Hallo Krawallschachtel,

was hat denn dein Vermieter gesagt, aso dass man am Sonntag waschen als du ihn angesprochen hast? (Oder habe ich das überlesen?Wenn ja, Sorry!)
Hast Du ihm auch das mit den beiden Briefen erzählt?
Was ich dabei nicht verstehe, ist das sich ja wohl auch die mit dem kleinen Kind ageschlossen haben?
Sollten vielleicht auch mal daran denken, dass es sicher auch dort Notfälle gibt, so dass sie sonntags waschen müssen, es dort lauter ist,... !
Zu den älteren fällt mir nur ein, die eigenen sind aus dem Haus, und man möchte Ruhe haben wie im Sanatorium. Haben wohl nur vergessen, dass sie dort nicht wohnen!
Weiterhin sind deren Kinder groß, und bei denen war ja wohl alles anders?

Vielleicht bekommen sie mal Enkel, und dann ... !

Ich wünsche Dir weiterhin viel Glück und lass dich nicht zu stark ärgern!

Sandy


Ich versteh garnicht, was das Problem ist, wenn man sonntags wäscht?

Jaja, Feiertag heiligen und so... aber wenn man ne Waschküche im Keller hat (oder hab ich das falsch gelesen?), dann juckt das doch keinen, wenn da ne Maschine läuft??? :blink:

Und deswegen nen Nachbarn anzupampen - na danke.

Die Nummer mit den zerrissenen "Versöhnungsbriefen" im Briefkasten spricht ja Bände. Das klingt ja wie aus nem schlechten Roman. Dass es so Leute wirklich gibt... :toktok:

Krawallschachtel - nicht provozieren lassen... ich drück die Daumen, dass die anderen auch bald erwachsen werden ;)

Gruß :blumen:
Ribbit


Die Schiedsrichter heißen hier bei uns Friedensrichter. Vielleicht auch mal unter diesem Begriff suchen.


um es mal ganz klar zu stellen
Spülmaschine u. Waschmaschine betreiben, Duschen und Baden gehören zu den alltäglichen Verrichtungen
man darf es an allen Tagen, hört man die Maschinen außerhalb der Wohnung/des Kellers, dann natürlich nicht nach 22 Uhr
Duschen und Baden ist rund um die Uhr erlaubt
einzige Einschränkung: max. 30 Min., beim Baden einschließlich des ein- und ablaufenden Wassers
zu all dem braucht man keinesfalls die Erlaubnis des Vermieters

wegen der Türen solltest du dich bei deinem Vermieter rückversichern
wenn er die Anweisung gibt, dass die Türen geschlossen werden müssen, dann müssen sich alle Mieter daran halten

was das Fenster angeht, wenn du im Souterrain wohnst, dann geht es ja nicht nur um den Dreck, sondern auch um Sicherheit

ich würde an deiner Stelle den Leuten ganz klar und deutlich sagen, was deine Rechte und ihre Pflichten sind, und wenn das nichts nützt, würde ich beim Vermieter Beschwerde einlegen, wegen Störung des Hausfriedens

und wenn auch das zu nichts führt, dann kann ich dir nur raten, such dir eine andere Wohnung
ich habe erlebt, was so etwas mit einem anrichtet
ich habe in meiner letzten Wohnung 18 Jahre verbracht, 16 davon waren klasse,
die letzten 2 der Horror
es hatte andere Gründe als bei dir, aber es ging auch um Nachbarn
als ich endlich da raus war, saß ich in meiner Wunschwohnung auf Wolke 7 und trotzdem in der Hölle
Körper und Geist haben mir deutlich zu verstehen gegeben, was diese 2 Jahre bedeutet haben
ich war physisch und psychisch komplett am Ende, es hat lange gedauert, bis ich mich davon erholt hatte, und ich bin bis heute - 7 Jahre später - immer noch traumatisiert
ich hab gelernt damit zu leben, aber vorbei sein wird das nie

wenn es dir in irgendeiner Weise möglich ist, dann sieh zu, dass du da raus kommst


Guten Morgen ihr Lieben!

Also: als ich gestern abend nach Hause kam...HING EIN SCHILD EIN DER WASCHKÜCHENTÜR....dass diese aus Sicherheitsgründen und um Lärm zu vermeiden bzw. zu verringern möglichst geschlossen werden gehalten soll.

Na, mal abwarten ob es fruchtet.


bei uns bekommt man die schiedsmänner über die gemeinde und sie kosten nichts. es wird ehrenamtlich gemacht.


Zitat (krawallschachtel @ 12.08.2008 07:50:20)
Guten Morgen ihr Lieben!

Also: als ich gestern abend nach Hause kam...HING EIN SCHILD EIN DER WASCHKÜCHENTÜR....dass diese aus Sicherheitsgründen und um Lärm zu vermeiden bzw. zu verringern möglichst geschlossen werden gehalten soll.

Na, mal abwarten ob es fruchtet.

Von wem war das Schild???

Ich nochmal....

vom Hausbesitzer ist das Schil!


Zitat (krawallschachtel @ 13.08.2008 06:09:07)
Ich nochmal....

vom Hausbesitzer ist das Schil!

Das läßt ja hoffen. Vielleicht funktioniert das auch bei dem Fenster?!?!
Da sollte er als Hausbesitzer ja schließlich auch ein Interesse dran haben, oder?

ich hoffe es mal!!!!


Liebe krawallschachtel, du kannst einen leid tun.
Ich hatte auch mal so ähnlichen Ärger, aber ich habe mich nicht davon abhalten lassen, sie mir vorzuknöpfen. (jeden einzeln)
Ich habe meinen Standpunkt klar gemacht.
Jetzt können sie sogar grüßen.
Aber ich glaube, wenn der Vermieter sich nun eingeschaltet hatt, dann wird es nun auch besser.

Edit: Ich habe gesagt: „Sie müssen mich nicht lieben aber respektieren. Ich zahle genauso Miete wie sie.“

Bearbeitet von gitti2810 am 13.08.2008 11:25:54


wir wohnen in einem haus wo nur ältere wohnen und ich habe auch ständig das gefühl das die uns belauschen... vorallem wenn wir uns mal streiten ist mir das am nächsten tag echt peinlich... können die das denn hören???


Kommt drauf an wie laut ihr streitet und ob die Fenster geschlossen sind.

Wenn meine Nachbarn sich streiten bekomme ich es immer mit, ob ich will oder nicht. Sie schreien sich dermaßen an, dass durch das geschlossene Fenster vom Nachbarhaus zu mir herübertönt. Sie streiten sich nachts und haben mich bereits mehrmals aus meinem wohlverdiensten Schlaf gerissen.

Tut mir leid, aber unter Umständen könnten sie es tatsächlich mitbekommen haben. :blumen:


Hallo Himbeere, das ist wohl so das man es hören kann.
Na und.
wenn sie dich doof anschauen sagst einfach,
" die Versöhnung war schön"
Und rollst mit den Augen, und lächeln nicht vergessen.

Die warn auch mal jung, das kannste sie auch ruhig Fragen.


Probleme mit den nachbarn hatte ich am Anfang auch. Allerdings nicht mit allen.
Aber mir ist folgendes passiert: Als ich noch neu in meiner jetzigen Wohnung war, hat es irgendwann mal früh morgens bei mir geklingelt. Vor meiner Tür standen eine alte Schachtel und eine zickige Zimtzicke (ich nene bewusst keine namen), die mich bitten, mit ihnen auf den Trockenspeicher zu kommen. Ich komme also mit (wohlgemerkt: ich war noch in Schlafanzug und Morgenmantel, aber die beiden haben ja nicht locker gelassen) udn die beiden fragen mich, ob das, was da hängt meine sei. War es aber nicht! Wirklich nicht. Damit war ich zwar aus dem Schneider, aber die beiden haben mich dann gleich ins nähste Gespräch verwickelt, wann der Speicher zu putzen sei.
Naja, seitdem ist Ruhe... und die Bettwäsche (die definitiv nicht mir gehört) hängt nach wie vor da. Jetzt schon seit 3 Monaten.
Bevor ihr etwas sagt: ich weiß doch, was meine Wäsche ist und würde sie ja wohl erkennen!


Hallöle!

Ich muss hier auch mal was loswerden. Wir wohnen in einem Haus mit 5 Parteien. Wir wohnen ganz oben. Unten wohnen zwei ältere Damen. Den beiden scheint das wichtigste im Leben der Treppenhaus- und Mülleimerdienst zu sein. Und wenn es einer aus dem Haus verschwitzt hat, dann fängt die eine 'Dame`mich meistens ab und erzählt mir, wie unmöglich es sei, den Mülleimerdienst nicht zu machen. Das nervt so was von!! Ich stelle die dämlichen auch raus, wenn ich sehe, dass morgen der Mülleimer abgeholt wird, egal, ob ich dran bin. Für die ist das ein Problem!! Oder sie kommt an und fragt, natürlich ganz freundlich, ob es sein könnte, dass wir diese Woche Kellerdienst haben, obwohl sie es genau weiß :wallbash: . Dazu muss ich sagen, dass der Gemeinschaftskeller aussieht wie geleckt. Muss man den denn jede Woche durchwischen??? Ich will da doch nicht vom Boden essen!! Schlimm ist das! Habt Ihr auch solche Hausnachbarn und wie geht ihr damit um?
Liebe Grüße,

Sonita


ja, manche haben sonst kein Hobby :pfeifen:

Dieser Tipp dazu war doch der Beste.... :D


Tipp


Wir haben das Mehrparteienwohnen im Block samt allen einzuhaltenden ausgesprochenen und unausgesprochenen Pflichten und Gesetzen wildfremden Menschen gegenüber über viele Jahre so derart satt bekommen, daß wir uns zum gleichen Preis wie für diese bekloppte Blockwohnung ein Reihenhaus mit Garten zur Miete gesucht - und gefunden haben.
Damit kommen wir besser und preiswerter und unangefochten mit besserem Wohnkomfort - und vor allem ruhiger weg, dürfen sogar Haustiere haben und den Garten so gestalten, wie es uns gefällt. :blumen:

Wenn schon zur Miete, dann bloß nicht lange Zeit im Block mit Balkon. :ph34r:
Das ist ja furchtbar.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 16.06.2010 02:03:25


Ne, haben wir nicht... doch eigentlich schon, aber die wohnen 2 Häuser weiter (wir wohnen im Einfamilien-Haus). Ich ignoriere das Gequatsche von denen, denn man macht es ihnen eh nicht recht und inzwischen lassen sie uns in Ruhe.
Die Omi´s sind warscheinlich nicht ausgelastet und haben sonst keine Hobbys. Wenn es dich also stöhrt, dass sie z.B. sagen: "Kann es sein, dass sie diese Woche Kellerdienst haben?" dann sag doch einfach mal: "Ja hab ich und das wissen sie doch auch. Ich mache den auch ohne Erinnerung!" Oder behaupte mal, dass Du den schon gemacht hast.
Ich verstehe aber auch nicht wie man Mülleimer- oder Kellerdienst vergessen kann. Wir haben früher in einem 6 Parteien Haus gewohnt, alle 6 Wochen hatte man Dienst, das weiß man doch schon ein Jahr im voraus. "Vergessen" ist da wohl eher eine faule Ausrede.
Wenn es so in der Hausordnung steht, dann mach den Dienst halt, aber lass dir nicht alles von den Omi´s sagen.

Bearbeitet von Ela1971 am 16.06.2010 08:53:29


Als die Freundin unseres Sohnes noch allein in ihrer Wohnung lebte, da hatte sie auch Stress mit der Oma von nebenan.
In der Etage sind 3 Wohnungen, die 3.Partei hatte keinen Stress, da sie pünktlich, so wie sich die Oma das vorstellte, am Sonnabend die Treppe gemacht haben ( ein bestimmter Tag ist nicht vorgeschrieben ).
Die Freundin unseres Sohnes hat die Treppe immer Montags gemacht, da sie von Dienstag - Sonnabend ganztags arbeitet und erst 20 / 21 Uhr zu Hause ist und am Montag frei hat.
Das hat der Oma nicht gepaßt und es der Hausverwaltung gemeldet.
Weiterhin hat sie gemeldet, daß eine Katzenzucht in der Wohnung betrieben werde.
Dabei hat die Freundin nur einen Kater, worüber die Hausverwaltung auch informiert ist.
Da sämtliche Gespräche nichts brachten, hat die Freundin einen Termin bei der HV gemacht, wo dann die Oma auch mit am Tisch saß.
Seit dem ist Ruhe.
Es kamen dann nur noch paar kleine Sticheleien, die aber auch aufgehört haben seit unser Sohn dort wohnt.

Wie es aussieht, werden gerne Damen ohne Partner für solche blöden und unsinnigen Aktivitäten bevorzugt.
In o.g. Fall war die Oma aber auch allein, da denkt man doch man müßte sich doch eher verbünden, oder?

Zitat (Not Your Darling @ 16.06.2010 00:08:25)
ja, manche haben sonst kein Hobby :pfeifen:

Dieser Tipp dazu war doch der Beste.... :D


Tipp

Lustige Idee, aber die Tanten stehen leider schon um 5.30 Uhr auf und die eine fährt jeden morgen um 6 Uhr zum Frühschwimmen (verrückt!!!). Ja, ich glaube ich muss konsequenter sein :rolleyes:

Hallo ich kenne das probleem auch.
wir sind seit september in ein 5familen haus gezogen,und alles war vorher in ordnung.Aber das erste problem fing an,als ich beim wischen im hausflur war und ich mache eigentlich immer die fenster im hausflur auf kipp.da war das problem,die oma unter uns fing an meinen mann anzupöbeln warum wir das fenster auf kipp gemacht haben,sie wolle es nicht und wir dürften es auch nicht mehr auf machen,(sie wohnt auch zur miete).seitdem haben wir es gelassen.dann kamm es das wir ein küchenbalkon habenund wir da als sichtschutz eine amerikanische drann gemacht haben,darauf die oma überuns gefällt ihnen das.sowas passt hier nicht hin.wir haben sie immer noch drann.jetzt beschwerte sich die oma unter uns mein mann würde morgen wenn er zur arbeit geht die wohnungstür zu laut zuziehen,ihr müßt wissen das es eine tür mit rundgriff von aussen ist,und mann solche ja nicht leicht zugezogen kriegt.darauf mein mann nur sie können mich lieb haben(Freundliche form).ich verbiete meinen kindern4,14,und 9 schon das spielen in der wohnung,weil es sonst wieder theater geben würde, wenn unser jüngster schreit halten wir manchmal die hand vor das sein geschrei/Heulen bissel gedembt wird.das problem ist,das mann kindern wenn die mit heulschreien anfangen nicht so schnell wieder runter bekommt.wir sind öfters am schipfen mit den anderen beiden,weil sie sich anzicken,da habe ich auch immer ein riesige angst das es ärger gibt.aber ich kann doch meinen kinder nicht alles durchgehen lassen,und verprügeln das sie ruhig sind tue ich auch nicht .also ich kann andere eltern verstehn,das sie am ende sind.aber wir geben nicht auf.wenn es älterne leuten nicht passt,müßen sie sich eben eine wohnung suchen wo nur omas und opas wohnen,im jeden mehrfamilienhaus wohnen familien mit kindern.das wird auch nicht ändern.
gruß jasmin :P


****Bild gelöscht, keine Copyrightangaben. Bitte beachtet die geltenden Forumsregeln, die ihr bei der Anmeldung akzeptiert habt!****

Bearbeitet von Cambria am 22.12.2010 16:01:04