Bass des Nachbarn nervt


Hallo
ab heute ist mal wieder Wochenende und mein Nachbar macht fast jedes Wochenende Party bis morgens. <_<
Er wohnt nicht im selben Aufgang aber mein Wohn- und mein Schlafzimmer grenzen an sein Wohnzimmer.

Die Wand zwischen uns ist sehr dünn und entweder aus Holzplatten die tapeziert wurden oder aus Gips.
Jedenfalls höre ich immer seinen Fernseher, was nicht so störend ist, aber das "Gelabere" und vorallem die laute Musik und der tiefe Bass stören mich sehr.

Als ich hier einzog war noch alles ruhig. Wenige Wochen später zog er dann ein und es ging los. Zu der Zeit war jeden Abend Party und das nicht zu leise. Anfangs hatte ich das noch geduldet und mit Ohropax geschlafen. Irgendwann hatten die aber auch nicht mehr gereicht und dann ging ich rüber. Seitdem ist es ein wenig leiser und es sind auch nicht mehr so viele Partys.

Aber jetzt hat er wohl den Bass tiefer gestellt. Ich habe mein Bett auf der anderen Seite des Schlafzimmers (etwa 5 Meter von der Wand zum Nachbarn entfernt) und immer wenn er richtige Technomusik an hat höre ich die zwar nicht reden aber den Bass durch's Kissen! :wacko: Und das trotz Ohropax.

Langsam habe ich echt kein Bock mehr. Immer beschweren möchte ich mich auch nicht bei dem Typen. Das geht eh nur für wenige Tage gut. Polizei ist auch nicht das Wahre, da es manchmal für 1-2 Stunden ruhig ist und dann wieder los geht oder auch mal 1 Stunde am Stück krach gemacht wird.
Meint ihr ich habe ein Recht auf eine neue Wand, eine Mietminderung oder ob der Vermieter überhaupt sich darum kümmern muss?

Ich wusste zwar schon vor dem Einzug dass die Wände dünn sind aber der Kerl ist ja noch nach mir eingezogen und es war nie die Rede von lauten Nachbarn. Selbt die Maklerin hatte das auf Nachfrage verneint, da zu dieser Zeit wohl auch noch niemand dort wohnte.

Habt ihr vielleicht einen Rat? Bin schon total Müde aber kann einfach nicht schlafen bei dem Bass. :heul:


Hallo, Cyda,

ich würde mal mit dem Vermieter reden!- Wenn der Nichts unternehmen kann oder will, wende Dich an eine Mieterberatung.- Allerdings mußt Du dort Mitglied sein, sonst beraten die Dich nicht.- Evtl. bei der Verbraucherzentrale nachfragen, falls Ihr eine im Ort habt.- Es gibt kein verbrieftes Recht auf Party "einmal im Monat".- Grundsätzlich ist ab 22 Uhr die Musik auf Zimmerlautstärke zu dämmen.- Denn dann ist Nachtruhe.- Ein Recht auf eine neue Wand wirst Du nicht haben.- Nur wird man wohl dem Nachbarn nahelegen, ruhiger zu sein.- Denn, wie Du schon schreibst: Du wußtest beim Einzug, daß die Wände so dünn sind.- Und mußtest damit rechnen, daß die Wohnung sehr hellhörig ist.


Viel Erfolg...Gruß..IsiLangmut


Hallo, also eine Verbraucherzentrale wird es hier 100pro geben.

Ich glaube eigentlich nicht, dass die extrem laut sind. Die werden ihre Musik etwas über der Zimmerlautstärke haben aber durch die Wände ist das immer noch zuhören.

Ja das stimmt, aber dass die Wände so dünn sind konnte ich ja nicht wissen.


Versuchs mit Oropax (die Schaumstoffstöpsel dämpfen wesentlich besser als die Wachspfropfen ;)) und Industrielärmschutz (Ohrenkappen und Kopfbügel, gibts mit unterschiedlicher Dämpfungscharakteristik) drüber. Da kommt kaum noch was durch.

Hatte das Problem auch mal. War allerdings keine dünne Wand sondern Stahlbeton über mir. Der überträgt Schallwellen durch die harte Ankopplung der Teilchen noch ungedämpfter. Hörte sich immer an wie ein Granateinschlag, wenn über mir jemand was auf den Boden fallen ließ. (((((


Frag den Nachbarn einfach, ob er den Bass nicht ab einer gewissen Uhrzeit zurückdreht.Das sollte doch möglich sein.


Wenn alles nichts bringt, könntest Du vllt. an dieser einen Wand selber etwas Dämmendes anbringen? Denn eine andere Wohnung steht wohl nicht zur Debatte. Beratung im BAumarkt!

Da musst Du aber sicher sein, dass der Lärm wirklich nur durch die Wand kommt, und nicht, wie @ContraBass erlebte, durch Betonboden (ContraBass gegen Bass. Hat was!)
Ja, ab 22 Uhr Nachtruhe. Klar. Könnte aber tatsächliuch so sein, dass sog. Zimmerlautstärke immer noch durchkommt.
Andere Frage: Wo hat der Nachbar denn seine Installation stehen? - Doch nicht etwa direkt an der gemeinsamen Wand?? Da wäre evtl. eine andere Aufstellung einen Versuch wert.


Guten Morgen
Habe schon die Ohropax aus Schaumstoff. Ohrenkappen und Bügel stören doch beim Schlafen. :mellow:

Das hatte ich ja schon gefragt und es ging wie gesagt 2-3 Tage gut bis er dann wieder aufdrehte.

Etwas dämmendes würde mir nicht einfallen. Im Schlafzimmer ist die Wand zu 2/3 mit meinem Kleiderschrank bedeckt und die restlichen 1/3 werden von einem Wäschekorb und einem Staubsauger eingenommen.
Im Wohnzimmer wird das etwas schwierig mit dämmen, da an der Wand der Heizkörper steht und der ist nicht gerade neu und klein. ^_^

Contrabass im Sinne von auch mal die Musik aufdrehen? Lieber nicht, dann kommen nachher noch Beschwerden von den Untermietern. Ich hatte es schon mal versucht mit laut gestelltem Fernseher aber das brachte absolut nichts.

Die Anlage steht vor der Wand. Umstellen will er die nicht, bzw. ist das bei seiner Bude auch schlecht möglich.


@cyda: Du schreibst "andere Untermieter"...was denn nun: Mieter oder UNTERmieter?!- Denn das ist ein UNTERschied!- Und selbst "laut werden", bringt Garnix, sondern entzieht Dir bestenfalls die Möglichkeit, Dich zu beklagen.

Liebe Grüße...Isi


Mit "andere Untermieter" meine ich die Leute unter mir.


Das ist echt ein Problem, vor allem weil ich denke, dass eine gut gedämmte Wand nicht mal viel hilft. Ohropax auch nicht.

Das ist sogenannter "Körperschall", der einen beeinträchtigt (kann man bei Wiki lesen). Damit musste ich mich auch mal beschäftigen, weil mein Kühlschrank nachts so rumorte. Er ging jede Viertelstunde an. Zwischen Bett und Kühlschrank sind zwei Türen und ein Flur. Ich konnte es nicht begreifen, dass mein Kopfkissen vibriert hat - das ist doch was sehr Weiches? Da half nur eins: neuer Kühlschrank. Es war nämlich nicht mehr auszuhalten; ich habe es gemerkt am unruhigem Schlaf.

Tja Cyda, wirklich weiterhelfen tut es Dir jetzt auch nicht, aber ich drücke Dir die Daumen, dass evtl. Dein Vermieter mal was unternimmt.

Grüßle, Pitz


Ohje :o nur was soll mein Vermieter denn unternehmen oder was kann ich vom ihm verlangen?

Eine neue Wand? Eine bessere Dämmung? Ermahnung des Nachbarn?


Letzteres wär natürlich am effektivsten. Wenn der nachbar einfach Rücksicht nimmt. Aber ob der das einsieht, "nur" weil vielleicht dein Vermieter ihn darum bittet..... naja.

Kann der nicht einfach die Bässe ein bisschen runterregeln (oder wie man da sagt) - oder er soll mal ein paar Abende in der Woche beim Kumpel Musik hören. Mann, ich kann mir vorstellen, wie dir das auf die Nerven geht...

Viel Erfolg!


Zitat (Cyda @ 01.04.2011 22:34:10)
Hallo, also eine Verbraucherzentrale wird es hier 100pro geben.

Ich glaube eigentlich nicht, dass die extrem laut sind. Die werden ihre Musik etwas über der Zimmerlautstärke haben aber durch die Wände ist das immer noch zuhören.

Ja das stimmt, aber dass die Wände so dünn sind konnte ich ja nicht wissen.

Die Verbraucherzentrale nützt dir gar nichts. Der Typ nebenan verkauft dir nichts, du bist nicht sein Kunde und somit in dem Fall kein Verbraucher.

Zimmerlautstärke lässt sich nicht in Dezibel messen.
Das heißt schlicht und einfach, dass ab 22.00 Uhr Geräusche nicht über das Zimmer hinaus zu hören sein dürfen.
Hat man dünne Wände, dann muss man sich mit dem Geräuschpegel ganz einfach danach richten.

Und was den Bass angeht, dem wirst du auch mit Dämmung nicht so ohne weiteres beikommen können.
Bei uns im Haus hört man innerhalb der Wohnungen kaum etwas von den Nachbarn.
Aber dreht jemand den Bass entsprechend auf, das bekommt jeder mit.
Dabei ist es ja gar nicht in erster Linie die Lautstärke, sondern das Gewummer lässt die Wände beben - so wie Pitz das schon schreibt (das Problem mit dem Kühlschrank hatte ich übrigens auch mal). *

Da gibt es erst mal nur eins, sprich mit deinem Nachbarn, sag ihm, dass du ab 22.00 Uhr deine Ruhe haben willst.
Wenn es ein paar Tage geklappt hat und dann wieder angefangen hat, dann kann es gut sein, dass er gar nicht wirklich abschätzen kann, wie es bei dir ankommt.
Bitte ihn doch, die Musik und vor allem den Bass so aufzudrehen, wie er meint es sein in Ordnung, und es sich dann in deiner Wohnung anzuhören.

Sollte gar nichts nützen, dann würde ich deinen Vermieter bitten ihn zur Einhaltung der Ruhezeiten aufzufordern.
Und wenn das auch nichts nützt, dann bleibt dir nur ihn wg. Ruhestörung anzuzeigen.

P.S.: * D.h. er muss nicht unbedingt die Lautstärke der Musik senken, sondern schlichtweg den Bass runterpegeln

Bearbeitet von Die Außerirdische am 05.04.2011 22:53:35

Da ich selbst darüber zu wenig weiß, fallen Dir vielleicht Bekannte ein, die sich mit so Sachen evtl. auskennen? Installateure, Klempner z. B. Die kennen sich mit sog. Körperschalldämmung aus. Hausinstallationen, technische Geräte müssen Standards bei der Dämmung aufweisen.

Vielleicht haben die Tipps für Dich - womögich ganz einfache Dinge, wie zum Beispiel eine Isoliermatte unter den Bassverstärkern (nennt man die Woover?) des Nachbarn. Insofern kannst Du, wenn er einigermaßen kooperativ ist schon einige praktische Vorschläge machen. Aber wie gesagt, ist nur eine Idee ohne Erfolgsgarantie.

Alles Gute, Pitz :blumen:


Zitat (Pitz @ 05.04.2011 22:53:24)
womögich ganz einfache Dinge, wie zum Beispiel eine Isoliermatte unter den Bassverstärkern (nennt man die Woover?) des Nachbarn.

das wird dem Nachbarn bestimmt nicht gefallen, denn dann wooved er nicht mehr

es gibt eine viel bessere Lösung, vorausgesetzt der Nachbar zeigt sich kooperativ

für mich ist gute Musik nur gute Musik, wenn der Bass richtig wummert,
überkommt mich abends das Bedürfnis mich so richtig zudröhnen zu lassen, dann habe ich wunderbare Kopfhörer
ich lass mich bewummern bis mir die Ohren wegfliegen, aber kein Nachbar wird gestört

Ich hatte ein ähnliches Problem:
wir haben hohe Decken und es schallt in mein Holzbett, auch wenn es bei dem Nachbarn sich nicht laut anhört (hab ich getestet und mit ihm gesprochen) aber genutzt hat es nix.
Immer wieder war die Musik bis in den hellen Morgen laut.

Dann hab ich die Wut bekommen und die Polizei gerufen - hat nix genutzt. Nach ein oder zwei Wochen war es wieder dasselbe.

Dann bin ich zum Vermieter gefahren und hab mit den Sachbearbeitern vorlieb nehmen müssen - nix (aber ich hab mir deren Maiadresse geben lassen)

und dann hab ich denen per Mail die Ohren voll geklagt (ist zwar nicht nett, aber es hat geholfen) ich hab denen geschrieben, dass ich ma wieder eine Nacht nicht schlafen konnte und ich nicht wisse, wie ich den Tag überstehen sollen und habe sie regelrecht um HILFE gebeten und seit dem funktioniert es wunderbar. Was die gemacht haben, weiß ich nicht, aber ich kann endlich basslos schlafen - wunderbar!!!


Zitat (Bierle @ 01.04.2011 23:26:08)
Frag den Nachbarn einfach, ob er den Bass nicht ab einer gewissen Uhrzeit zurückdreht.Das sollte doch möglich sein.

In der Woche sollte ab 22.00 damit Schluß sein guckst du.
Das Dumme ist, daß die heutigen Boxen auch in unteren Phonbereichen leistungsfähiger sind als früher und somit auch im unteren Lautstärkebereich deutlich "wummern", je nach Musikrhythmus. :rolleyes: Wie oft habe ich mein Kind trotz eigentlich schon wirklich leise zu nennender Musik in ihrem Zimmer angemeckert. Die Bässe tobten nachhaltiger als die Musik.

Such Dir auf mittlere Sicht eine andere, ruhigere Wohnung... sofern Du diese krachmachenden Nachbarn nicht loswirst. Die Polizei macht da leider gar nichts (darf nicht) und redet nur, bis nicht wirklich was Ernsthaftes vorgefallen ist (im Sinne von Schuß fällt, Blut fließt...)... und der radauenden Klientel ist das völlig egal, die wissen das genau und lachen da drüber.

Für gewöhnlich ist das auch Vermietern egal, die sagen glatt: "Regelt Euren Mist unter Euch, wir hören die ja nicht - Hauptsache, die Miete kommt...

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 06.04.2011 02:19:25

Hey :)

Ich hab auch so ein Problem unter mir. MEin Nachbar dreht mit Vorliebe die Technomucke oder den Fernseher wenn er Videospiele spielt so um 24 Uhr auf. Schon sehr nervig, da der Boden extrem dünn ist. Meine Vermieterin hatte ihn einmal drauf angesprochen, aber nützen tut es so gar nicht. Und anzeigen will ich ihn nicht, das finde ich ein wenig überproportioniert.
Das einzig wirklich dreiste bei ihm ist, dass wenn ich mal ein wenig lauter bin (Gitarre, einsingen, Freunde hier) er seine Musik schlagartig laut stellt, als würde ich ihn dauernd belästigen. Er soll sich auch schon beschwert haben, dass mein Freund und ich bei gewissen Tätigkeiten zu laut wären. -_-
Ich glaube, bei solchen Nachbarn hilft nur Kopfschütteln, Gewöhnung oder Auszug, wie ich ihn plane. Denn der Sohn meiner Vermieter, der an der anderen Wand liegt, hat zu Weihnachten ein Schlagzeug bekommen :heul:

mfg :)


Mich nervt der Bass des Kollegen...
Furchtbar, aber was kann ich tun? :labern:

Seine Stimme klingt absolut unnatürlich. Der mann ist gehemmt und ... ihr wisst schon.... hat gar keinen Erfolg mit Frauen....
Und er ist dennoch so selbstverliebt, dass er selbst von seiner Stimme sagt: schöne männliche Stimme.
Nur bei diesem Punkt, Stimme, ist er wirklich ein Mann (?)
Ansonsten - Langeweiler und sehr ... na ja, ich soll ich lieber gar nicht weiter reden....
ändert sich ja nichts.
Die Natur und die Familie haben ihn so gemacht / geschaffen ....

Bearbeitet von Nadezhda am 07.04.2011 15:57:25


Zitat (Nadezhda @ 07.04.2011 15:56:32)
Mich nervt der Bass des Kollegen...
Furchtbar, aber was kann ich tun? :labern:


...Streu ihm Talkum (Kreide) in den Kaffee oder rühre das Zeug in seinen Joghurt -
wirst sehen, danach hat er eine märchenhafte Stimmlage...

Zitat (Die Bi(e)ne @ 06.04.2011 02:17:41)
Das Dumme ist, daß die heutigen Boxen auch in unteren Phonbereichen leistungsfähiger sind als früher und somit auch im unteren Lautstärkebereich deutlich "wummern", je nach Musikrhythmus.

Das "Wummern" hat nichts mit der Lautstärke der Musik zu tun.
Es wummert auch bei leiser Musik, d.h. sie kann noch so leise sein, wenn der Basspegel nicht runter gefahren wird, nützt das nichts.

Nur vollkommen Unmusikalische stehen auf Gewummer. :P
Wer sowas braucht ist auf einer Baustelle, wo mit Preßlufthammer gearbeitet wird, bestens bedient. :D


Tja, bei Malle-Sauf-Geseiher braucht man tatsächlich keine Bass
bei guter Musik schon


Wenn der Nachbar - wahrscheinlich ohne böse Absicht - ständig seine Niederfrequenztöne genießt, kann das sehr störend für Andere sein.
Weil ich Horror-Romane mag, habe ich auch mal aus weitergehendem Interesse gelesen, dass diese bewusst nicht direkt wahrnehmbaren Schallwellen das ganze Körperbefinden beeinflussen können. Sei es eine frequente Zentralheizung im 12-Parteien-Miethaus oder eine Kellerdisco, die bis in den zwölften Stock vibriert, ohne dass man von der Musik noch was hören kann.
Unerklärliche Schauder-Erlebnisse (Nackenhaarstellen) in Spukhäusern werden u. a. auch so erklärt, dass das Unwohlbefinden neben kalten Luftzügen auch durch Niederfrequenzen verursacht werden kann.
:blumen:

http://www.youtube.com/watch?v=ZIOXQp-YGpQ - Sowas brauch' ich aber auch mit Bass (ein Lieblingslied). :)

Bearbeitet von Pitz am 11.04.2011 20:01:19


Zitat (Die Außerirdische @ 11.04.2011 19:23:08)
... keine Bass
bei guter Musik schon

ja schon, aber ohne Gewummer
Da ist schon alles zu spät, wenn die Akustik nicht mehr übers Ohr aufgenommen wird sondern die Schädeldecke zu Vibrationen angeregt werden muß. rofl

Nicht umsonst werden Aufnahmestudios so gebaut, daß da nichts vom Raum mitscheppert. :P

Ich würde auch auf jeden Fall mit dem Vermieter sprechen. Es kann ja nicht angehen, dass du immer übernächtigt bist, weil der Nachbar keine Rücksicht nimmt.


Lärm und Lärm sind 2 Paar Schuhe, was für den einen noch in Zimmerlautstärke ist, kann für den anderen schon störender Lärm sein.

Ein amüsantes (??) Beispiel aus meinem Leben: Ich wohnte einst kurz in einem Altbauhaus. Erster Stock - meine Kinder waren keine kleinen herumlaufenden Kinder mehr. Sie gingen um 20 Uhr schlafen.

ich bewegte mich in meiner Wohnung.
Mein Nachbar (der unter mir) kam herauf (es war 21 Uhr), ich öffnete die Türe - dann sagte er: bitte wir gehen immer um 21 Uhr schlafen. Ich daraufhin "warum erzählen Sie mir das bitte jetzt?" - ermeinte, er höre meine SChritte, wenn ich mich in der Wohnung bewege und das störe beim Schlafen :/

ach ja - ich für mich fand, dass ich leise gehe, allerdings weiß ich nicht, wie meine Schritte unterhalb "klangen" - und vor mir wohnte eine alte gehbehinderte Frau in dieser Wohnung.
Mir reichte es... ich zog schnell aus dieser Wohnung wieder aus.



---
was die Stimme eines Gegenüber betrifft: Man sagt, dass jeder Mensch der einem nicht sympathisch ist es von einen selbst in sich hat :) (erinnert)


Hi!
Klingt ja nicht so gut mit dem Bass des Nachbarn......ich denke für Klarheit sorgen bringt es schon......einfach mal den Nachbarn rüber holen und ihn seinen eigenen Lärm hören lassen?
Eine kleine Story am Rande: meine Nachbarn ( neben dran) haben so laut Sex, dass die Wände wackeln, wir Nachbarn haben einfach mal gefragt, ob sie die Fenster schließen könnten und das Bett von der Wand weg rücken könnten......und natürlich Teppich unters Bett.......nun geht´s und wir lachen alle drüber :-)
............weiterhin gute Nerven!!!!