Lärmbelästigung durch Nachbarn


Ich bin verzweifelt. Wir können fast keine Nacht schlafen, da die Nachbarn immer in ihrem Hof sitzen und sich laut unterhalten. Wir haben nur eine schmale Straße zwischen dem Hof und unserem Haus. Wir müssen bei diesem schwülen Wetter das Fenster des Schlafzimmers zu machen, um halbwegs schlafen zu können. Doch selbst bei geschlossenem Fenster hört man die Nachbarn.
Sie reden laut und spielen Handyvideos ab. Manchmal die ganze Nacht. Irgendwie sind sie wohl nicht berufstätig. Ich war schon drei Mal bei ihnen und habe ihnen erklärt, dass wir so nah dran wohnen und wir wegen ihnen das Fenster schließen müssen. Aber das interessiert sie nicht. Es seinen ja Ferien und sie würden nur sitzen und reden. Das stimmt. Sie haben keine Musik an. Aber aufgrund der Nähe hören wir jedes Wort.
Die Polizei brauche ich nach 22 Uhr nicht zu rufen, da die für solche Bagatellen keine Zeit und keine Kapazitäten haben. Außerdem sind die Nachbarn wohl für einen Polizeieinsatz nicht laut genug.
Wir sind also darauf angewiesen, dass sie Rücksicht nehmen und sich etwas am Riemen reißen. Aber das wollen sie nicht.
Ach so, tagsüber quietschen die beiden Kinder oft den ganzen Tag und der Vater hat sich so ein Mini Mofa zugelegt, dass unfassbaren Krach macht. Egoistische ohne Ende!!!
Leben und leben lassen, aber wir leben ja nicht alleine auf dieser Welt.
Hat jemand eine Idee?????


Zitat
Die Polizei brauche ich nach 22 Uhr nicht zu rufen

Hat sich da ein Tippfehler eingeschlichen oder kommen die wirklich auch nach 22 Uhr nicht?
Denn das sollten sie eigentlich schon tun.
Vor 22.00 Uhr hat man meist tatsächlich keine Chance, selbst wenn es um massive Ruhestörung geht.

Ich bin kein Jurist, aber ich denke, wenn es nur wenige Nachbarn sind, also z.B. die Familie die dort wohnt, habt ihr sicher schlechte Karten. Man kann es wahrscheinlich niemandem verbieten, nachts vorm eigenen (?) Haus zu sitzen und sich leise zu unterhalten. Wenn sie etwas lauter sind (wenn man es selbst durch das geschlossene Fenster noch hört, ist es ja ggf doch mehr als nur ein leises Gespräch), immer Gäste dabei haben oder aus sonstigen Gründen viele Leute dort sitzen (z.B. noch andere Nachbarn aus anderen Häusern, wenn der Hof ein ständiger "Treffpunkt" ist), kann man ggf eher was erreichen, weil es dann außer der Norm ist.

Als erste Maßnahme würde ich dafür sorgen, Zeugen zu haben und ein Protokoll zu erstellen, wann die Ruhestörung stattfindet, damit du was in der Hand hast, wenn du damit zum Vermieter gehst, bzw. beim Anwalt Hilfe suchst.
Wenn man mit einem netten Gespräch nicht weiterkommt, ist das ggf irgendwann der einzige Weg.
Ich schätze mal, wenn das keine eindeutige Ruhestörung z.B. durch laute Musik ist, ist das ein sehr strittiger Fall, bei dem es stark auf das persönliche Empfinden ankommt, ob es stört oder nicht. Dann braucht man gute Argumente und Beweise, wenn man Recht bekommen will.

Bearbeitet von Schelmin am 10.08.2017 10:09:42

Wenn die Nachbarn zur Miete wohnen und ihr wisst, wer der Vermieter ist, würde ich den nach einer entsprechenden Vorwarnung mal informieren.


... und was sollte der Anwalt oder gar der Vermieter tun? Bei derart renitenten Menschen hilft die Rechtsstaatlichkeit doch eigentlich nie.
Bei uns ist es so, dass es eine soziale Struktur in der Gemeinschaft gibt. Dort wird so etwas geklärt und dann funktioniert das auch.


das die Polizei nicht kommt verstehe ich nicht.Da du ja schreibst das Ihr jede Nacht nicht zur Ruhe kommt.
Hast du das bei der Polizei auch erwähnt?
Wenn ihr in einem Miethaus wohnt,mal die anderen Mieter ansprechen,ob diese auch keine
Nachtruhe finden.
So könnte man sich zusammen schließen.
Und was ganz wichtig ist ein Protokoll zu führen.Welcher Tag,Datum und Uhrzeit.
Und was für Krach diese Nachbarn machen.Aber das mußt du wirklich tägkich machen.


@CarmenH23: Ähnliche Situation kenne/kannte ich auch. Wir haben dann schlussendlich als Nachbarn im Haus ein Lärm- Protokoll geführt. Das half. Der Vermieter hat nun einen sehr angenehmen neuen Mieter und wir einen sehr sympathischen neuen Mitbewohner im Haus.
Vorher gab es viel Hin und Her , aber es hat sich gelohnt.
Lärm und Störung der Nachtruhe kann auf Dauer krankmachen.


Unbeliebter Einwand, aber: Wenn sie wirklich in normaler Lautstärke reden, also nicht schreien oder anderweitig bewusst Lärm machen, dann ist das Problem vielleicht doch eher baulicher Natur. Eventuell schallt es aufgrund der Bebauung ungünstig und/oder die Fenster sind nicht besonders gut verglast. Habt ihr schon mit der Polizei gesprochen oder geht ihr nur davon aus, dass sie nicht rauskommt, um das zu prüfen?

Ansonsten lässt sich das schwer einschätzen, wenn man selber nur die Beschreibung liest, "laut" ist ja relativ und sitzen und reden ist zunächst tatsächlich schwer zu verbieten. Anders gesagt: Wenn mir jemand verbieten wollte, mich auf meiner eigenen Terrasse zu unterhalten, würde mich das zunächst auch nur bedingt interessieren.

Dementsprechend hilft vielleicht wirklich nur ein Lärmprotokoll, ggf. nehmt ihr mal mit dem Smartphone o.ä. den tatsächlich Lärm auf (mit geöffnetem und geschlossenem Fenster). Wenn es eine/n Vermieter/in gibt, dann wäre das der nächste Schritt, aber ob das interessiert, solange die Mieter ihm oder ihr ansonsten keinen Ärger machen, bleibt dahingestellt.


Falls ihr länger wohnen bleiben möchtet, könnte man Lärmschutzfenster einbauen lassen. Ich habe das vor fast 30 Jahren in meiner Wohnung machen lassen und so den Autolärm ausgesperrt.


Wenn es abends ganz ruhig ist, höre ich sogar die Gespräche vom übernächsten Haus.
Ich nehme mal an, dass das denen gar nicht bewusst ist, was ich alles mitbekomme, wenn ich den möchte. :pfeifen:

Da hilft bei geöffneten Fenster nur eins: Ohropax (wie auch manchmal im Krankenhaus, bei Schnarchkonzert).


Wenn sich die Leute wirklich nur unterhalten wirst du da tatsächlich nichts machen können.
Bei der Hitze hatte ich auch das Problem dass ich die Fenster kippen musste um überhaupt schlafen zu können, sämtliche Rentner aus der Nachbarschaft aber bei meinem Nachbarn im Vorgarten jeden Abend bis 1-2 Uhr Nachts rumsaßen und geredet haben.
Die haben aber zum Glück eingesehen dass es auch eine arbeitende Bevölkerung gibt, und wir haben uns darauf geeinigt dass um 23 Uhr Schicht im Schacht ist.

In meiner alten Wohnung hatte ich Studenten nebenan im Haus, die während der Semesterferien mitten in der Woche riesen Partys mit Lasershow und Co. feierten. Hab sie dann höflich darauf aufmerksam gemacht, dass ich am nächsten Tag arbeiten muss, und sie die Musik doch bitte leiser machen sollten.
Nachdem dann ein dummer Spruch fiel ("Biste untervög*** oder was?"), habe ich dann beim Ordnungsamt angerufen. Die standen kurze Zeit später mit 5 Mann in deren Wohnung, und es war sofort mucksmäuschen Still. Gab dann auch ein saftiges Bußgeld für die Leute. Danach habe ich nie wieder auch nur einen Ton aus dieser Wohnung gehört.

Bearbeitet von Hutzibuh am 10.08.2017 16:25:07


Also gegen die Gespräche werdet ihr leider recht wenig machen können, aber wie laut sind denn die Handyvideos, die die Nachbarn anspielen?

Sollte sich das jenseits der 30 dB oder so bewegen, könnt ihr dagegen dann durchaus vorgehen..
in jedem Fall mal mit dem Vermieter reden.


Also Grundsätzlich hat man ein Recht auf Nachtruhe ab 22 Uhr. Die Regeln die für TV,Musik usw. gelten gelten auch für Gespräche im Freien. Ein Freund hatte das selbe Problem . Polizei wollte erst kommen wenn es zu sehr extrem wird also Ab Rock Konzert stärke :rolleyes: . Die Nachbarn haben sich Regelmäßig und dauerhaft im Garten getroffen. Bei ihm hat das Ordnungs Amt weiter geholfen. Auf Anfrage wurde er gebeten ein Lärmprotokoll zu führen. Nach der Einreichung und einer Schall Messung durch das Amt wurde dann das ständige Treffen im Garten nach 22 Uhr unterbunden.


Moppi sagt es. Die Polizei kann/muss/darf deine Nachbarn nur ermahnen. Wenn du längerfristig Ruhe haben möchtet musst du dich an deinen Vermieter wenden oder an das Ordnungsamt und dazu ein Lärmprotokoll führen.

Ich hatte in meiner ersten Wohnung auch Probleme mit meinen Nachbarn, allerdings hatte die sehr laut Musik gehört mitten in der Nacht und dazu gefeiert. Gespräche waren zwecklos so dass ich Lärmprotokolle führte und mich an meinen Vermieter wandte. Nach wenigen Tagen war dann einfach ruhe. Ich weiß nicht ob die Mieter von alleine abgehauen sind oder sich tot gestellt haben. :D

Für's Erste helfen Ohrstöpsel wenn du zwingend bei offenem Fenster schlafen musst.


Vielen vorherigen Kommentatoren scheint entgangen zu sein, dass die Zuständigkeit eines Vermieters hier nicht gegeben ist. In der Anfrage war die Rede davon, dass die Lärmquelle im Hof des Nachbarhauses liegt.
Welcher Vermieter soll da zuständig sein - der des/der Fragestellers/in oder der des Nachbarhauses? Wenn sich unterschiedliche Vermieter in einer Wohnungseigentümergemeinschaft mit vermieteten Wohnungen schon nicht über ihre Zuständigkeit einig sind, dann bestimmt nicht bei zwei Häusern über eine Straße hinweg!

Aus eigener, schlechter Erfahrung, die mich (in einer Wohnungseigentümergemeinschaft) lange Jahre ganz viele Nerven und schlaflose Nächte gekostet hat, ein paar Tipps:
Der erste Weg, den ich einschlagen würde, ist, den Nachbarn einen freundlichen, aber bestimmten Brief mit einer Darstellung des Sachverhaltes zu schicken, per Einschreiben mit Rückantwort! Damit wird denen klar, dass Du bereit bist, für Dein Recht etwas aufzuwenden (Einschreiben kostet etwas), das förmlich zugestellte Schreiben bringt manche Leute auch wieder aus ihrer Überheblichkeit auf den Boden der Tatsachen zurück!
Je häufiger Du notierst, wann, wie lange der Lärm anhält und dafür unabhängige Zeugen hast, desto größer sind Deine Chancen, gegen die Ruhestörung anzukommen. Also ein Lärmprotokoll führen, am besten mit Messwerten der Lärmstärke (Geräte dafür gibt´s in Elektronikshops).
Irgendwelche Aufnahmen mit Smartphone o.ä. Tonträgern sind rechtlich nicht beweiskräftig, da sie technisch so bearbeitet sein könnten, dass sie eine nicht wirklich vorhandene Lautstärke vortäuschen. Andererseits könnten solche Aufnahmen natürlich den Nachbarn beweisen, dass bei Euch jedes Wort ihrer Unterhaltung verstanden wird. U.U. könnte das für die Nachbarn peinlich sein, wenn Ihr das Aufgenommene mal eben lautverstärkt über Lautsprecher in die Runde zurückschallen würdet (manchmal wirkt die Methode "tit for tat")
Die Polizei ist im Falle ruhestörenden Lärms während der Ruhezeiten verpflichtet zu kommen und für Abhilfe zu sorgen. Da bei Euch der öffentliche Raum betroffen ist (Ihr hört den Lärm über eine Straße hinweg), ist Allgemeininteresse betroffen, das verpflichtet die Polizei, tätig zu werden. Bei immer wieder auftretenden Störungen innerhalb eines Hauses kann die Polizei verweigern, mehrmals zu kommen, da nicht öffentliche Interessen (= strafrechtlicher Belang) betroffen sind, sondern nur privatrechtliche Interessen(das hat mir mal ein Anwalt erklärt).
Die Polizei hat auch Handlungsrecht, darf nicht nur ermahnen, sondern darf auch "Krachmacher" (z.B. Radios, etc,) konfiszieren, zumindest für den aktuellen Anlass.
Bei weiterer Nichtbeachtung der Ruhezeiten kann man einen Anwalt einschalten, der die Ruhestörer erst einmal anschreibt, aber auch das hilft manchmal nichts.
Dann bleibt nur der juristische Weg. In manchen Bundesländern ist zur Entlastung der Gerichte eine Stelle vorgeschaltet, die angerufen werden muss, bevor der Fall überhaupt bei Gericht zugelassen wird: Das sind die Schiedsleute, deren Adressen und Zuständigkeit man durch kurzen Anruf beim Amtsgericht erfahren kann.
Ein/e Schiedsmann/frau läd beide betroffenen Parteien zu einem oder mehreren Gesprächen vor und versucht zu vermitteln, eine Einigung herbeizuführen - unentschuldigtes Fehlen bei einem Schiedstermin zieht eine Geldstrafe nach sich. Erst, wenn Schiedsleute keine Einigung herbeiführen konnten, wird der Fall bei Gericht zugelassen.
Das Ganze ist ein mühseliger Weg und kostet nicht nur Nerven - und manchmal hat man auch wenig bis gar keinen Erfolg und streicht besser die Segel.

Im Übrigen habe ich die Erfahrung gemacht, dass es zumindest den inneren Racheengel etwas beruhigt, wenn man zu Tageszeiten den nächtlichen Krachmachern - völlig gesetzeskonform - mit Krach den Schlaf unruhig gestaltet. Es bieten sich da Rasenmäher, Motorsägen, aber auch laute Musik bei offenen Fenstern an - was in eine Richtung schallt, schallt auch in die Gegenrichtung! Besonders laut sind Laubbläser, deren Benutzung kann man auch gut begründen! Das fördert das nachbarliche Verhältnis nicht zum Guten, aber das eigene Leiden unter dem Nachbarskrach auch nicht!

Bearbeitet von whirlwind am 13.08.2017 09:54:01


Zitat (Schelmin @ 10.08.2017 10:09:20)
Hat sich da ein Tippfehler eingeschlichen oder kommen die wirklich auch nach 22 Uhr nicht?
Denn das sollten sie eigentlich schon tun.
Vor 22.00 Uhr hat man meist tatsächlich keine Chance, selbst wenn es um massive Ruhestörung geht.

Ich bin kein Jurist, aber ich denke, wenn es nur wenige Nachbarn sind, also z.B. die Familie die dort wohnt, habt ihr sicher schlechte Karten. Man kann es wahrscheinlich niemandem verbieten, nachts vorm eigenen (?) Haus zu sitzen und sich leise zu unterhalten. Wenn sie etwas lauter sind (wenn man es selbst durch das geschlossene Fenster noch hört, ist es ja ggf doch mehr als nur ein leises Gespräch), immer Gäste dabei haben oder aus sonstigen Gründen viele Leute dort sitzen (z.B. noch andere Nachbarn aus anderen Häusern, wenn der Hof ein ständiger "Treffpunkt" ist), kann man ggf eher was erreichen, weil es dann außer der Norm ist.

Als erste Maßnahme würde ich dafür sorgen, Zeugen zu haben und ein Protokoll zu erstellen, wann die Ruhestörung stattfindet, damit du was in der Hand hast, wenn du damit zum Vermieter gehst, bzw. beim Anwalt Hilfe suchst.
Wenn man mit einem netten Gespräch nicht weiterkommt, ist das ggf irgendwann der einzige Weg.
Ich schätze mal, wenn das keine eindeutige Ruhestörung z.B. durch laute Musik ist, ist das ein sehr strittiger Fall, bei dem es stark auf das persönliche Empfinden ankommt, ob es stört oder nicht. Dann braucht man gute Argumente und Beweise, wenn man Recht bekommen will.

Mit der Polizei ist das nicht so einfach. Wir hatten vor zig Jahren Probleme mit Jugendlichen auf dem Dorfplatz (dieser befindet sich auf der anderen Seite unseres Hauses). Dort campierten die Jugendliche Tag und Nacht, jeden Tag. Wenn wir dann nach 22 Uhr die Polizei gerufen haben, waren diese nur genervt. Sie haben immer gesagt, dass sie keine Kapazitäten frei habe und wichtige Dinge (Unfälle) bearbeiten müssten. Sie kamen in den seltesten Fällen wirklich raus und habe auch nix unternommen. Außer die Jugendlichen kurz zu ermahnen. Was diese aber überhaupt nicht interessiert hat :labern: :labern: :labern:
Also, Polizei ist keine Option. Der Vermieter hat inzwischen mit denen gesprochen. Sie sind aber total uneinsichtig, egoistisch und dumm. Sie wollen es nicht ändern. Es interessiert sie nicht, dass ich nicht schlafen kann.
Wir haben doppel-verglaste Fenster. Ich sehe nicht ein, dass ich mir Dreifachverglasung einbauen lassen. Unsere Fenster sind noch super in Ordnung. Außerdem müsste ich dann trotzdem das Fenster schließen.
Ich habe die Beratungsstelle unsere Rechtschutzversicherung angerufen:
Wir sollen ein Protokoll führen und einen Schlichter einsetzten. Sonst hatte er auch keine Idee.

Zitat (SieErPaar @ 10.08.2017 11:47:52)
Bei uns ist es so, dass es eine soziale Struktur in der Gemeinschaft gibt. Dort wird so etwas geklärt und dann funktioniert das auch.

Was bedeutet das? Eine soziale Struktur in der Gemeinschaft?
Was meinst Du damit?

Zitat (whirlwind @ 13.08.2017 09:44:19)
Im Übrigen habe ich die Erfahrung gemacht, dass es zumindest den inneren Racheengel etwas beruhigt, wenn man zu Tageszeiten den nächtlichen Krachmachern - völlig gesetzeskonform - mit Krach den Schlaf unruhig gestaltet. Es bieten sich da Rasenmäher, Motorsägen, aber auch laute Musik bei offenen Fenstern an - was in eine Richtung schallt, schallt auch in die Gegenrichtung! Besonders laut sind Laubbläser, deren Benutzung kann man auch gut begründen! Das fördert das nachbarliche Verhältnis nicht zum Guten, aber das eigene Leiden unter dem Nachbarskrach auch nicht!

Ich hupe morgens, wenn ich bei denen vorbei fahre immer lange. Denn um 6 Uhr pennen die ja noch. Leider kann ich das nur an den Tagen machen, an denen meine Schwiegereltern schon wach sind. Denn die will ich ja nicht wecken

Du solltest das Ganze evtl. nicht so verbiestert sehen. Ich höre auch die Leute von gegenüber reden, wenn sie draußen sitzen. Ich sage mir dann immer, der Sommer ist sowieso nur kurz, den Rest des Jahres sitzen die auch wieder drin und deshalb lohnt es m.M.n. nicht, sich zu ärgern oder einen Streit vom Zaun zu brechen.
Man kann sich auch dazu erziehen, solche Dinge zu ignorieren. Solange keine laute Musik gespielt wird, sollte man etwas tolerant sein.
Reden die Nachbarn dann mal lauter, weil sie mit mehreren draußen sitzen, haben sich Ohrstöpsel sehr gut bewährt.


Zitat (Kampfente @ 14.08.2017 09:25:50)
Du solltest das Ganze evtl. nicht so verbiestert sehen. Ich höre auch die Leute von gegenüber reden, wenn sie draußen sitzen. Ich sage mir dann immer, der Sommer ist sowieso nur kurz, den Rest des Jahres sitzen die auch wieder drin und deshalb lohnt es m.M.n. nicht, sich zu ärgern oder einen Streit vom Zaun zu brechen.
Man kann sich auch dazu erziehen, solche Dinge zu ignorieren. Solange keine laute Musik gespielt wird, sollte man etwas tolerant sein.
Reden die Nachbarn dann mal lauter, weil sie mit mehreren draußen sitzen, haben sich Ohrstöpsel sehr gut bewährt.

Ich sehe das nicht verbiestert. Ich kann nur nächtelang nicht schlafen. Und das ist dann irgendwann nicht mehr lustig.Da wird man schon dünnhäutig. Ich habe es ja versucht, habe ja dreimal das Gespräch gesucht.
Mich ärgert diese Rücksichtlosigkeit dieser Leute. Wir leben ja nicht alleine auf diesem Planeten. Jeder sollte auf den anderen etwas Rücksicht nehmen, dann klappt es gut.
Wenn die ja um 00:00 Uhr rein gehen würden, damit könnte ich dann gut leben. Wäre ja auch ein guter Kompromiss. Aber sie wollen nicht!!!!
Ich habe auch wenig Hoffnung, dass ein Schlichter da mehr Erfolg hat.

Gibt es denn auch andere Nachbarn, die es so sehen wie du?


Zitat (Wecker @ 14.08.2017 09:40:48)
Gibt es denn auch andere Nachbarn, die es so sehen wie du?

Es gibt noch zwei nähere Nachbarn. Beide über 80 (hören beide nicht mehr so gut) und beide schlafen zur anderen Seite.
Also, die haben das Problem nicht.
Wir sind dann die nächsten. Und bevor jemand fragt, ich kann mein Schlafzimmer nicht in ein anderes Zimmer verlegen. Und ausziehen kann ich auch nicht, da ich im Eigenheim wohne.

Hast du es schon mal mit Silikon Ohrstöpseln versucht? Helfen bei mir ziemlich gut. Man muss sich ein wenig eingewöhnen, wie bei allem, was man nicht gewöhnt ist, aber sie helfen wirklich gut.


Zitat (CarmenH23 @ 14.08.2017 09:59:26)
Es gibt noch zwei nähere Nachbarn. Beide über 80 (hören beide nicht mehr so gut) und beide schlafen zur anderen Seite.
Also, die haben das Problem nicht.
Wir sind dann die nächsten. Und bevor jemand fragt, ich kann mein Schlafzimmer nicht in ein anderes Zimmer verlegen. Und ausziehen kann ich auch nicht, da ich im Eigenheim wohne.

Hört sich nach einer dünn besiedelten Gegend an, wenn weiter niemand (außer die beiden 80-jährigen) im näheren Umfeld wohnt, die sich ebenfalls belästigt fühlen könnten.

Ich würde auf jeden Fall auf den Schlichter setzen. Und in der Zwischenzeit auf Ohrstöpsel.

Carmen, Du schreibst, Du kannst Dein Schlafzimmer nicht in ein anderes Zimmer verlegen - das sehe ich ein.

Wir haben die Schlafstube auch zur Straße raus, aber wir lüften zB. meist durch die geöffnete Tür über ein anderes Zimmer, welches zum Garten raus geht.
Das mache ich schon aus dem Grund, weil die Schlafstube (Süden) durch die Fenster zu viel Sonne abbekommt.
Wir schlafen also mit geöffneten Türen. :)


Dann bleibt vielleicht wirklich die Option mit dem Ordnungsamt, die hier schon vorgeschlagen wurde, damit kenne ich mich aber nicht aus.

Wenn Ansprache durch den Vermieter nicht hilft, sehe ich tatsächlich auch den Einsatz eines Schlichters als wenig erfolgversprechend, es sei denn, es gibt da noch ein paar Drohszenarien, die der in petto hat, die der Vermieter nicht einsetzen kann oder will.


Drohszenarien durch einen Schlichter? :blink: Die Aufgabe des Schlichters liegt doch u.a. darin, beide "Streitende" in einer Verhandlung zu unterstützen und dass Konflikte für beide Seiten vertretbar gelöst und ad acta gelegt werden können.


Zitat (CarmenH23 @ 14.08.2017 09:09:22)
Ich hupe morgens, wenn ich bei denen vorbei fahre immer lange. Denn um 6 Uhr pennen die ja noch. Leider kann ich das nur an den Tagen machen, an denen meine Schwiegereltern schon wach sind. Denn die will ich ja nicht wecken

Dann denke ich mal, dass der Schuss nach hinten los gegangen ist. Warum sollten deine Nachbarn denn Rücksicht auf dich nehmen, wenn du morgens in der Früh laut hupend bei denen vorbei fährst?
Ich jedenfalls würde dir dann auch nicht mehr mit Rücksicht entgegen kommen :pfeifen:

@CarmenH23 ... ohja, das kenne ich auch. Mein Nachbar ist ein in die Jahre gekommener alter Mann, der gerne den guten alten deutschen Schlager hört. Aber warum muss ICH mir das anhören? Ich benutze sogar bei der Gartenarbeit ein offenes Kopfhörersystem um niemanden zu stören.
Hier half nur Öffentlichkeit.
Solche Leute geben meist viel auf Ihre Außenwirkung - also ihren Ruf bei den Nachbarn, Kollegen oder Ämtern uä. .
Hol' andere Nachbarn mit ins Boot. Lade sie zum Grillen oder zum Kaffeeplausch ein wenn es gewohnheitsmäßig laut zugeht auf dem Nachbargrundstück. Mach dann wie zufällig ein Handyvideo.
Das Ordnungsamt wartet darauf dass die Polizei was macht und umgekehrt.
Mein Lärmprotokoll war für die Katz', die Polizei ist auf dem Dorf nicht hilfreich. In Städten versuchen sie zu deeskalieren und zu vermitteln, aber auf dem Dorf muss man jemanden kennen der jemanden von denen kennt.
Ich habe also einige Beiträge im Netz gepostet. Es dauerte nicht lange und ich wurde angesprochen.
... aber es wird ein weiter Weg für Dich, denn sie geben die lieb gewordene Freiheit auf Deinen Nerven herumzutrampeln nicht widerspruchslos auf.:deppenalarm:
Nachdem ich auch auf meiner Homepage einige schrieb, wurde es Schritt für Schritt besser, aber sobald Du Schwäche zeigst, fallen Sie wieder über Deine Nerven her - wie Piranhas im Wasser.

Ps: Investiere - soweit Geld vorhanden - in neue Lärmschutz-Fenster. Wir haben seither weder mit dem Fluglärm, noch mit dem Lärm der Bundesstraße oder dem kläffenden NachbarsHund ein Problem.
Sofern die Fenster fachgerecht montiert wurden ( hol Dir einen Baubetreuer ) wirst Du eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität haben.

Bearbeitet von Rapunzel3 am 14.08.2017 11:58:29


Zitat (Tessa_ @ 14.08.2017 10:49:02)
Wir haben die Schlafstube auch zur Straße raus, aber wir lüften zB. meist durch die geöffnete Tür über ein anderes Zimmer, welches zum Garten raus geht.
Das mache ich schon aus dem Grund, weil die Schlafstube (Süden) durch die Fenster zu viel Sonne abbekommt.
Wir schlafen also mit geöffneten Türen. :)

So mache ich es auch.

@CarmenH23, unnötig Hupen ist verboten!

Ich meine eher sowas, dass die Konsequenzen aufgezeigt werden, wenn es zu keiner Lösung kommt (z. B. Bußgeld vom Ordnungsamt). Denn ein reines Gespräch scheint ja nichts zu bringen, der Weg wurde ja schon mehrfach ausprobiert, was sollte da ein Schlichter noch anderes bewirken als CarmenH23 oder der Vermieter?

Bearbeitet von PaulineH am 14.08.2017 13:24:51


Als neutrale dritte Person - die wahrscheinlich eine fremde Person ist - wird der Schlichter die jeweiligen Interessen aller unterstützen und versuchen, dass eine Einigung auf gütlicher Basis erzielt wird. Würde er mit Ordnungsgeldern usw. anfangen, wäre er nicht mehr neutral. Die Beteiligten holen sich die Unterstützung eines Schlichters, weil das "normale" Gespräch untereinander nicht möglich ist und ein Vorschlag zur Einigung notwendig ist. Eine dritte, fremde Person kann durchaus auf alle einwirken, dass letztendlich jeder schlafen und sich draußen unterhalten kann. Das Interesse von allen an einer derartigen Lösungs-/Entscheidungsfindung ist dem natürlich vorausgesetzt.


Zitat (Kampfente @ 14.08.2017 11:29:51)
Dann denke ich mal, dass der Schuss nach hinten los gegangen ist. Warum sollten deine Nachbarn denn Rücksicht auf dich nehmen, wenn du morgens in der Früh laut hupend bei denen vorbei fährst?
Ich jedenfalls würde dir dann auch nicht mehr mit Rücksicht entgegen kommen :pfeifen:

Hä? Wie soll denn der Schuss nach hinten los gegangen sein? Ich habe in den letzten Tagen 2 Mal morgens gehupt, als die noch in den Betten lagen. Deren Rollläden waren noch alle unten und die hatten bis es hell wurde draußen gesessen. Ich musste einfach meinem Unmut Luft machen und es tat für einen Moment gut.
:wallbash: :wallbash: :wallbash: :wallbash: :wallbash: :wallbash:

Die Sache mit dem Schlichter ist gut gedacht, wird jedoch leider meist nicht so durchgeführt.
Unser Schlichter ( im Jahr 2015 ) - in den Räumen der Stadtverwaltung - konnte/wollte nicht nach Recht oder Gesetz entscheiden, sondern nach dem Recht des Stärkeren.
Das bedeutete für mich: ich sollte täglich meinen Bedarf bei dem Nachbarn anmelden, begründen und dieser Nachbar wollte dann sehen, in wie weit er meine Interessen berücksichtigen kann.
Erst als ich sehr deutlich machte, dass ich notfalls eine Klage einreichen würde, bestand der dem Nachbarn gegenüber darauf, dass es nicht um sein Recht, sondern sein Recht als Teil des Ganzen geht.
Übrigens: eine Schlichtung kostet Geld. Wenn Du nicht vorher darauf bestehst dass sie zu gleich geteilt werden, bleibst Du auf den Kosten sitzen. Zudem solltest Du unbedingt darauf bestehen eine Kopie des Schlichtungserfolges zu bekommen. Du wirst es brauchen. Hast Du den Raum verlassen, wird es schwierig dieses nachzufordern.

Es gibt sicher auch andere Erfahrungen.


Zitat (CarmenH23 @ 14.08.2017 09:09:22)
Ich hupe morgens, wenn ich bei denen vorbei fahre immer lange. Denn um 6 Uhr pennen die ja noch.

Das hört sich hier eher massiv an.

Zitat (Drachima @ 14.08.2017 17:13:06)
Das hört sich hier eher massiv an.

:wallbash: :wallbash: :wallbash: :wallbash: :wallbash: :wallbash:
Das hört sich nur so massiv an. Ich hupe so, als wenn eine Katze über die Straße läuft und ich diese verscheuchen muss. Also macht jetzt bitte hier kein Drama daus.

Ich interpretiere lediglich, was du schreibst bzw. wie es bei mir ankommt.


Danke für alle hilfreichen Tipps. Das ein oder andere hilfreiche war dabei!


Die Polizei muss bei Lärmbelästigung sehr wohl kommen - einfach jedes Mal anrufen.
Ansonsten probier's mal über die Hausverwaltung!


@avidjo
Nein, da muss ich Dich enttäuschen.
Die Polizei muss bei Bagatelle-Schäden nicht kommen.
Was eine Bagatelle ist entscheidet der Beamte. ( Eigene Erfahrung )
Beispiel: Der Hund unseres Nachbar kann und darf mich so oft er will angreifen - bis er mich tatsächlich gebissen hat. Erst dann muss die Polizei etwas machen.
Was - liegt auch in deren Ermessen. Die hiesige Polizistin hat mich angemotzt ich solle nicht so überempfindlich sein. Dann hat sie demonstrativ die Arme vor der Brust verschränkt und MICH gefragt, was sie denn da machen soll. Dann hat sie sich an ihrer Waffe festgehalten.
Naja: auf der Polizeischule sollte sie gelernt haben:
- Parteien trennen, Übersicht verschaffen, Deeskalation, Hilfe für das Opfer, für den nächsten Tag zu einem Gespräch bitten. (Gern auch in einer anderen Reihenfolge.)
Leider ist das nur die Theorie.

Bearbeitet von Rapunzel3 am 30.08.2017 15:21:21


Zitat (Kampfente @ 14.08.2017 11:29:51)
Dann denke ich mal, dass der Schuss nach hinten los gegangen ist. Warum sollten deine Nachbarn denn Rücksicht auf dich nehmen, wenn du morgens in der Früh laut hupend bei denen vorbei fährst?
Ich jedenfalls würde dir dann auch nicht mehr mit Rücksicht entgegen kommen :pfeifen:

zumal sinnloses Hupen zu einer Anzeige (Geldstraft) führen kann. Die Hupe ist dazu da, auf Gefahren aufmerksam zu machen und nicht, um seine Nachbarn zu wecken.

Hi,

ich finde die Idee einen Schlichter als neutrale Person einzusetzen gut. Dadurch kann man wahrscheinlich eher eine Einigung erreichen.


Eigentlich sollte die Polizei kommen vor allem wenn es nach 22 Uhr ist und es jeden Tag passiert. Aber falls diese sich doch weigern würde ich den Vermieter informieren (Wenn sie einen haben), dass es täglich zu Ruhestörungen kommt. Wenn das auch nicht klappt würde ich einfach nochmal das Gespräch suchen und ihnen sagen das du gar nicht zum schlafen kommst.