Nachbarn schalten Waschmaschine aus/ändern Program


Hallo zusammen,

seid einiger Zeit haben wir folgendes Problem: Im 5-Parteienhaus schalten die Nachbarn unsere Waschmaschine ab oder ändern das Programm, was ziemlich gefährlich ist, wenn aus 30Grad - Wäsche 60 Grad wird oder ähnliches. DA es keine offenen Feindseligkeiten gibt, wissen wir nicht wer der Übeltäter ist ... hat jemand einen Tipp, was wir tun könnten um herauszufinden, wer das macht und wie wir uns wehren könnten?

Danke & Gruß,
Barbie & Ken


Gehen die in eure Wohnung rein?? Schließ die Wohnungstür zu, dann kommt auch keiner mehr an deine Waschmaschine.


Ein ähnliches Problem hatten wir auch mal. Wenn man niemand in Flagranti erwischt, dann ist es echt schwierig. Entweder man macht öfter "Kontrollgänge", oder man verlegt die WaMa in die Wohneinheit. Oder man wäscht an ganz bestimmten Zeiten, wo man weiß, wer noch im Haus da ist, und herumspielen könnte.

@Valentine. Sie meint sicher die Waschküche.

Bearbeitet von Wyvern am 21.11.2010 22:07:35


Passiert das des öfteren? Oder bis jetzt nur einmal? Habt ihr vielleicht neue Mitbewohner im Haus? Die etwas schräg drauf sind?
Find ich wirklich fies, so eine Schikane! :angry:

Und jeder kennt ja seine Waschmaschine- Verwechslung eigentlich unmöglich :blink: Würde bei Wiederholungstat Brief an Haupteingangstür heften: Nett , unverfänglich, aber deutlich das Problem darlegen.
lg, moirita


Da gibt es bestimmt eine Möglichkeit.
Ich hatte vor Jahren etwas ähnliches, mir wurde nicht nur die Waschmaschine verstellt, sondern auch das Waschpulver geklaut. :heul: Das ging über monate so. Irgendwann wurde es mir zu bunt.
Ich habe mein Vollwaschmittel zum größten Teil umgefüllt, dann habe ich unter den Rest Textilfärbepulver und Zitronensäure gemischt. :pfeifen:
Kurz darauf wusste ich, wer der Übeltäter war rofl :P ;)


Danke schon mal für eure Antworten!
Es handelt sich um einen gemeinsamen Waschraum, wo jeder seine eigene Waschmaschine hat. Es geht seit 4 Wochen unregelmäßig (ca. jeder 4-5 unserer Waschgänge) so. Bisher wurde nur tagsüber rumgestellt, wo wir die Startzeit - Vorwahl genutzt haben (und keiner von uns im Haus war), seit heute auch am Sonntag, mit hoher Frequenz im Waschraum.
Wir fragen uns nun wirklich, wie wir dem Phantom auf die Schliche kommen können...

Danke & Grüße,
Barbie & Ken


Zitat (BarbieandKen @ 21.11.2010 22:59:37)
Wir fragen uns nun wirklich, wie wir dem Phantom auf die Schliche kommen können...

Frage die anderen Mieter, ob ebenfalls an ihren Maschinen gestellt wurde. Vielleichts erfährst Du ja etwas Brauchbares oder erwischt sogar jemanden beim Lügen. Auf jeden Fall wird es für ihn schwerer, wenn es mehr wachsame Augen gibt.

Hi BarbieandKen,

eine wichtige Frage ist: Wer hätte ein Interesse daran, fremde Waschmaschinen zu manipulieren und warum?
Daraus ergibt sich die nächste Frage:
Wie werden die Gemeinschaftswaschplätze betrieben? Über einen Zähler, dessen Verbrauch dann pauschal unter den Mietparteien des Hauses umgelegt wird? Oder geht jeder Waschplatz über den jeweiligen eigenen Stromzähler des entsprechenden Mieters? Die Frage wäre nicht uninteressant... bei (völlig veralteter) Pauschalabrechnung über die gesamte Mieterschaft erfolgt, könnte diese daran interessiert sein, Kosten einsparen zu wollen... ;)
Das berechtigt aber trotzdem keinen dieser Leute, welche Finger auch immer an Eure Wäsche und Waschmaschine (diese ist auch Eure eigene? *) zu legen!
Ginge diese oder Eure Wäsche) durch ein solchermaßen falsch eingestelltes Programm kaputt, wäre das Sachbeschädigung.
Das Problem ist jedoch die Beweisbarkeit... vor allem, daß es keinesfalls Ihr selbst gewesen sein könnt, die die Waschmaschine verstellt haben.

Mir fiele jetzt spontan ein:
1. Problem sofort an den Vermieter herantragen (vorausgesetzt, es ist einer von der sachlichen, vernünftigen Sorte) und darum bitten eine Videoüberwachung, deren Kameralinse nicht zugehängt werden kann zu installieren. Die Kameraeinheit selbst muß nicht sofort sichtbar sein, aber es muß ein Schild darauf hinweisen. Keinesfalls geht sowas in Eigeninitiative ohne Vermieterabsprache, das wäre gegen das Gesetz.
Vorteil: Gleiche Wache für alle, keiner bevor- und benachteiligt. Vielleicht kommt so heraus, daß auch noch an anderen Maschinen herummanipuliert wird?!
Nachteil: Teuer und aufwändig, heikel.

2. Wascht Eure Wäsche erst dann, wenn einer von Euch auf jeden Fall zu Hause ist.
Im schlimmsten Falle teilt es so ein, daß derjenige von Euch, der waschen muß und somit "Waschwache" ;) hat, sich mit einem Gartenstuhl und einem Buch (Laptop, dort zu erledigender Aufgaben) in den Waschraum setzt und so alles im Blick hat - etwa wie im amerikanischen Waschsalon. dann passiert garantiert nix. Vorteil: absolut sicher, keine Kosten.
Nachteil: Sehr zeitaufwändig und ggf. langweilig.

In beiden Fällen müßt Ihr völlig darüber stehen, wer was wie in Hause über Euch tratscht (von wegen: "Jaa, die ham ja einen an der Mütze, die bewachen ihre Wäsche" oder "Waaaas? Überwachung in UNSEREM ehrenwerten Haus..." :ph34r:


*) Inzwischen habe ich gelesen, daß es Eure private Waschmaschine handelt. :)


Habt ihr Kinder im Haus? Wenn es nicht wirklich ärger mit Nachbarn gibt, könnte es ja sein das da so ein Halbstarker am Werk ist, der eine moderne Klingelputzvariante gefunden hat. Über die Folgen macht der sich dann sicher keinen Kopf. Außer Bewachung (könnt ja ganz gemütlich sein <_< ) fällt mir sonst auch nichts ein.


Leute, es kann auch ohne böse Absicht geschehen. Während die Mama ihre Wäsche sortiert, stiefelt Junior in der Waschküche umher und dreht an den schönen Knöpfchen <_< das hat mein Kleiner auch mal gemacht.

Ich habs gleich gemerkt und fieberhaft versucht, die leere WaMa vom Nachbarn wieder auszuschalten :lol: hab's ihm dann auch gesagt. Falls er sich wundert, dass da was anders eingestellt ist.

Also bei den Müttern von Kleinkindern vielleicht mal nachfragen. Freundlich, weil die vermutlich garnicht wissen, dass Junior "was gedreht" hat.


Den Fall hatte ich auch mal in meiner ehemaligen Wohnung. Wir hatten keine Zwerge im Haus, dafür aber eine Trulla, die mich nicht leiden konnte.

Habe irgendwann einen "Offenen Brief" an meinen Trockner gepappt. Schön groß ausgedruckt und mit klarer Klebefolie abgedeckt (deshalb auch an den Trockner, der hat mehr "grade Fläche" ;) ).
Darin standen solche "Nettigkeiten" wie "Liebe/r Unbekannte/r, Waschmaschinen und Trockner sind faszinierend. Sie machen auf Knopfdruck genau das, was man will - das ist schön! Wenn Dein Leben allerdings so langweilig ist, dass es dir nicht reicht, an deiner einen Maschine zu fummeln, dann such dir einen Psychologen, ein Hobby, ein Haustier oder ein besseres Fernsehprogramm. Nur lass bitte die Finger von meiner WaMa."

Ein wenig öffentliche Demütigung hilft manchmal Wunder. Ich hatte immerhin ein paar Wochen Ruhe vor meinem "WaMaWichtel".


Zitat (Cambria @ 22.11.2010 09:24:37)
Ein wenig öffentliche Demütigung hilft manchmal Wunder.

Tut es nicht, öffentliche Demütigungen sind unverzeihlich, ein Kind vergißt eine öffentliche Demütigung sein ganzes Leben nicht wieder.

Nightingale, ich hab doch geschrieben, dass es bei uns im Haus keine Kinder gab...
Wer als Erwachsener sich so dämlich verhält und anderen Leuten die WaMa verstellt (wie behämmert ist so ein Verhalten bitte?), der muss damit rechnen, dass er ne öffentliche Klatsche bekommt. So einfach ist das: Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus...


Schon klar, ein allgemein gehaltener Brief ist auch keine öffentliche Demütigung. Man sollte nur das Mittel der öffentlichen Herabwürdigung oder Demütigung so sparsam als möglich einsetzen, die damit verbundene Kränkung wirkt tief und lange. Man löst kein Problem damit sondern schafft sich nur neue.


Nightingale, hallo :blumen:

Ich verstehe, wie du das meinst - Kinder und (öffentliche) Demütigung.
Ist auch richtig, man sollte dies vermeiden, da stimme ich zu. :rolleyes:

In dem Fall sehe ich es aber anders:
Wenn ein Kind der "Übeltäter" war und ihm seine Eltern nicht beigebracht haben, die Finger von fremdem Eigentum zu lassen, dann wird dieses Früchtchen sicher damit klarkommen.

Ich glaube auch nicht, daß herauskommen wird, wer da seine Finger im Spiel hat - daher finde ich Cambria´s Vorschlag mit dem Brief gar nicht schlecht. Es muß ja damit gerechnet werden, daß jetzt aufgepaßt wird.
Ob es jetzt Kinder waren, die gerne an Wama-Knöpfen herumsspielen, wenn sie mit Mama (die meint, Kinder sollten sich, wenn sie bei anderen sind, frei entwickeln dürfen) im Keller sind oder ein erwachsener Witzbold - der Zettel wirkt sicher!



Kostenloser Newsletter