Hochzeit: wie, mit wem und wann?


Hallo muttis

Ertmal folgende Ausgangssituation, die uns quält.

Wir sind seit 4 Jahren ein Paar, haben eine 2 jahre alte Tochter und sind glücklich. Nun möchten wir heiraten! :-) Aber das ist auch schon das Problem! Wir möchten eigentlich eine Feier wenn wir heiraten, nicht nur weil es die Familie erwartet, sondern auch weil wir das lieber hätten. Mit Empfang vor dem Standesamt, Autokorso usw... Aber das kostet alles einen haufen Geld, das wir nicht haben. Gleichzeitig lassen wir uns jeden Monat 250 € durch die Lappen gehen, weil ich noch nicht in Steuerklasse 3 kann.

Wir haben schon überlegt, durchzubrennen. Also einfach still und heimlich zu heiraten und keinem was sagen. Dann kann irgendwann nächstes Jahr nachgefeiert werden. Aber dann kann ich mir sicher sein, dass ich enterbt werde (überspitzt ;-))

Was nun.....? Wart Ihr auch schonmal in so einer Situation?


Hey Zoidy,

ich selbst war noch nicht in dieser Situation, aber Freunde von mir. Er war bei der Hochzeit noch Student, sie grade ins Berufsleben eingestiegen und dementsprechend schmal war der Geldbeutel.

Die Feier lief mehr ab, wie eine große Gartenparty. Jeder Gast sollte etwas zum Buffet beitragen und hat im Vorfeld eine Aufgabe wie "Nudelsalat machen, Kuchen backen, ect" bekommen.
Da allen klar war, dass die Beiden das nicht aus Geiz sondern wegen ihres beschränkten Budgets machen, war es auch kein Problem. In der Einladung war das auch entsprechend witzig verpackt, sodass man gern mitgeholfen hat, die Feier auch kulinarisch gelingen zu lassen.
Die Grundausstattung des Buffets (Schnitzel, Gemüse, Saucen) und des Getränkekellers wurde vom Brautpaar gestellt.

Ansonsten kann man das doch auch recht günstig gestalten - wenn ihr einen schönen großen Garten habt, dann könnt ihr doch auch dort feiern. Das ist garantiert billiger als einen Saal zu mieten.
Damit nicht die Verwandtschaft in der Küche spülen muss, könntet ihr mal gucken, ob es nicht einen studentischen Partyservice gibt, der Personal für solche Angelegenheiten bereit stellt. Bei uns in der Stadt gibt es sowas und die Kosten sind auch überschaubar.
Ansonsten können eure Eltern doch sicher auch etwas beisteuern... da gibts doch diese ganzen verrückten Traditionen, dass der Brautvater wasweißichwas bezahlt, der Bräutigamvater dafür wieder was anderes...

Einfach durchzubrennen und still und heimlich zu heiraten... ich weiß nicht... wäre nicht meine Sache.

Viel Erfolg :)


Zitat (Zoidy @ 21.09.2008 13:12:06)
Hallo muttis

Ertmal folgende Ausgangssituation, die uns quält.

Wir sind seit 4 Jahren ein Paar, haben eine 2 jahre alte Tochter und sind glücklich. Nun möchten wir heiraten! :-) Aber das ist auch schon das Problem! Wir möchten eigentlich eine Feier wenn wir heiraten, nicht nur weil es die Familie erwartet, sondern auch weil wir das lieber hätten. Mit Empfang vor dem Standesamt, Autokorso usw... Aber das kostet alles einen haufen Geld, das wir nicht haben. Gleichzeitig lassen wir uns jeden Monat 250 € durch die Lappen gehen, weil ich noch nicht in Steuerklasse 3 kann.

Wir haben schon überlegt, durchzubrennen. Also einfach still und heimlich zu heiraten und keinem was sagen. Dann kann irgendwann nächstes Jahr nachgefeiert werden. Aber dann kann ich mir sicher sein, dass ich enterbt werde (überspitzt ;-))

Was nun.....? Wart Ihr auch schonmal in so einer Situation?

Hallo,
uns geht es genau so,wir sind jetzt fast zwei Jahre zusammen und haben eine süße kleine Tochter von 18 Wochen und wollen im Mai 09 heiraten.
Und das Geld ist zu knapp um, was beiseite zulegen.
Wir sind jetzt am rechnen,kürzen unsere Gästeliste von 80 auf 40 Personen und wollen einen Teil des Essens selber machen. (Wozu hat man Köche in der Verwandschaft?)
Aber dennoch wirds teuer.

Durchbrennen?-ist so ne sache,aber wenn du deinen Eltern erklärst warum,denke das würde jeder verstehen.

hi,

auf jeden fall feiern, mit allen die euch wichtig sind. alles andere wird dir immer leid tun und wieder "gut"machen, kann man es nicht.
auf KEINEN Fall, abhauen und heimlich feiern, das gibt nur aerger! und das ist es ja auch nicht, was du dir wuenscht. haste keine gute freundin, die du einweihen kannst und die du als hochzeitsmanagerin engagierst? die kann dann doch freunde und bekannte zusammentrommeln, die mithelfen und was zusteuern fuer das Buffet.


Darf ich dir mal eine Frage stellen?????

Um wen geht es hier eigendlich??? Um euch-oder???

Also, wenn es euch zuviel ist im Moment... dann reisst aus und macht nächstes Jahr eine Fete, das sogar die B***-Zeitung davon schreiben muss, weil sie so schön war...

Ich habe auch den Fehler gemacht, nicht die Hochzeit zu haben die ich immer wollte.... ( heirat in den USA, irgendwo in Jeans..) :wub:

Nein im Gegenteil...Ich habe In Deutschlad , Standesamtlich geheiratet und habe die Verwannten zu Besuch gehabt... Es war nur Stress....und die Freunde waren sauer, weil die eben nicht eingeladen waren....


Nein, ich würde heute mit meinem Partner wegfahren und heimlich heiraten.... So wie ich es immer wollte.... :ph34r:

... aber das Thema ist eh durch... denn Heiraten...nie wieder..... :pfeifen:


Sille


Warum nicht still standesamtlich heiraten, und wenn mehr Geld da ist, dann die kirchliche Trauung mit Taufe und Fest?

Gruß,
MEike


Ja, also ihr doch auch normal heiraten (mit Familie), ohne einen Haufen Geld darauf auszugeben. Ihr müsst nicht zwischen einer Luxushochzeit und einer Superminihochzeit entscheiden. Da gibt es ja noch Grade. Und bei einer Hochzeit kann man auch viel selbser machen, was dann wieder toll ist. Den das ist ja einer der schönsten Momente. In 30 Jahren werdet ihr zurück blicken und euch denken: hätten wir das mehr genossen! ;)


Dazu kann ich natürlich das Passende beitragen. Mein Mann, meine Kinder und natürlich ich :D haben in diesem Mai heimlich geheiratet. Einen Tag vor der Trauung hab ich Einladungskarten für meine Hochzeitsfeier, eine Grillparty (11 tage später), verschickt, so dass die Karten genau an unserem Hochzeitstag bei unseren zukünftigen Gästen ankommen müßten.

Mein Papa seine Frau (sie wohnen neben uns) hat meinem Papa Bescheid gesagt und er versuchte mich schon kurz nach dem Standesamt telefonisch zu erreichen, um zu gratulieren. ;)
(Die Karten haben wir vorm Standesamt in den Hausbriefkasten geworfen)
Nach dem Standesamt sind wir Essen gefahren, dann nach Sancoucci Fotos machen. Es war so toll und entspannt. Am frühen Abend waren wir wieder zu Hause und auf einmal stand mein Papa seine Frau in der Tür um zu gratulieren.
Ich hab dann Kuchen für die Arbeit am nächsten Tag gemacht. Denn da wußte auch niemand Bescheid.

11 Tage später war die Grillparty. Ich hatte in den Einladungen auch gefragt, ob jemand was mitbringen kann. Die Feier war richtig toll- 35°C im Schatten, alle haben sich benommen... Mein Mann sagte dann abends, dass er wieder so heiraten würde... Ich auch...
Bin froh, dass ich es nicht anders gemacht hab.

Also nur Mut...

Bisel

@Zoidy

Zunächst möchte ich dir sagen das die Steuerklassenwahl im Enddeffekt eben NICHT mehr Geld in den Beutel bringt. Das ist leider allgemein ein Irrglaube und nur in den allerwenigsten Fällen tatsächlich rentabler.
Nur zur Info: Steuerklasse eins, dasselbe wie vier. Vier oder eins sind die Steuern die du einfach halt zu zahlen hast.
Mit 3+5 verschiebst du lediglich deine Jahressteuer auf die Monate und musst in ca. 95% der Fälle eh dann immer nachzahlen. Bringt dir also auch nicht wirklich viel.
Dann lieber monatlich ein wenig weniger...dafür am Ende vom Jahr was zurückbekommen. DAs ist ja auch nur als eine Art Vorauszahlung zu betrachten und hat rein gar nix mit schlechterer Besteuerung zu tun. DAs mal vorab.

Zur Hochzeitsfeier.
Wir haben 2005 geheiratet. Wir hatten einen Polterabend den mein Vater damals komplett gespendet und organisiert hat (dafür bin ich ihm heute noch super dankbar), auch das Brautkleid bezahlte er (waren auch 900 Euro reine LEIHGEBÜHR)

Beim Kleid kannst du schon ziemlich sparen wenn du nicht den Fehler wie ich machst, es zu leihen, sondern lieber in einen Shop z.B. gibts einen erstklassigen in Wiesbaden (weiß nicht wo du wohnst) gehst, und dort eins entweder maßschneidern oder gar gebraucht käufst.

Das Standesamt war direkt am nächsten Tag. Hierfür waren damals 150 Euro für den blosen Antrag fällig zuzüglich 70 Euro für das Stammbuch.
Mehr kostet Standesamt dann allerdings auch nicht.

Kirche ist umsonst ganz klar, aber alleine die Blumen haben 600 Euro gekostet und das obwohl mein Cousin Gärtner ist und alles selbst gemacht hat, also nur Material.

Da sparst du schon unheimlich viel wenn du einfach schaust das du statt riesen Blumenschmuck dir lauter kleine machen lässt (gibt Läden die machen grandiose Sträuße für 5 Euro schon) und die in die ersten Bänke nur und ein etwas größerer viell. vorne auf den Altar.
Die Braut selbst kann auch super sparen am Strauß. Den den meine Mutter damals fürs Standesamt kaufte kostete 20 Euro und war 1000 Mal schöner, als der meines Cousins welcher alleine schon 120 Euro kostete.

Das mal noch nebenbei.

Für die Feier hinterher haben wir Kuchen auch machen lassen ovn der Sippschaft. Das war ganz klar und verstehte sich ebenfalls von selbst. Auto kann man auch von einem Freund leihen.....naja....man kann schon echt viel Geld sparen wenn man möchte.
Fürs Essen und Getränke (wenn ihr in ein mittleres bis gutes Restaurant gehen würdet) müsstet ihr rund 40 Euro pro Person rechnen. Ist leider so. Die meisten Gastronomien nehmen 25-30 Euro fürs Essen und Getränke gehn eh weg wie nix bei sowas. Kann man aber vorher festlegen was auf eine Karte soll, und was nicht. So entschieden wir uns damals dafür nur große Getränke rauszugeben und haben an Alkohol auch bissel gegeizt. War aber keiner unglücklich drüber.

Am Meisten sparst du dabei allerdings, wie Cambria bereists sagte, wenn du das viell. als Gartenfest organisierst. Ist zwar mehr arbeit, rechnet sich aber ungemein.

Naja und ansonsten muss man noch Kleinigkeiten wie Friseur (blos nicht sagen das du selbst die BRaut bist, die werden bei sowas schnell unverschämt teuer) und der gleichen rechnen.
Auch hierbei könntest du jede Menge sparen, wenn du jemand hast der das ein bisschen kann. Es muss ja nicht direkt perfekt sein. Die innere Freude die du an dem Tag ausstrahlst ist meist schöner als jedes Kleid etc.

In dem Sinne...ich hoffe es hilft dir ein klein wenig weiter....


Wenn ihr allein heiraten wollt, dann macht es.
Macht es aber nicht heimlich, das gibt nur Ärger.
Sagt euren Leuten ruhig bescheid, das ihr dort und dorthin fahrt, dort heiratet, gleich eure Flitterwochen macht und später eine Feier plant.
So könnt ihr Zeit gewinnen und noch etwas sparen.
Die Feier könnt ihr ja dann mit der kirchlichen Trauung zusammen legen :D

Es ist EURE Hochzeit.

Klar, gehe ich gerne auf Hochzeiten, aber ich bin auch verständnisvoll, wenn es es eine Stille kleine Hochzeit ist.


Zitat (Eifelgold @ 30.10.2008 18:20:13)
Es ist EURE Hochzeit.

Genau.

Wenns nach uns damals gegangen wäre, dann Standesamt und fertig.
Aber nein, Schwiegermama und Co. mussten/wollten es besser.

Wir würden jetzt klamm und heimlich heiraten. Und genauso, haben wir unseren 25. Hochzeitstag dieses Jahr verbracht. Waren einfach weg. Man, war das schöööööööön. :wub:

jetzt mal noch meinen Senf dazu:

Das mit den Steuerklassen stimmt, wie Brinarina es erklärt hat. Gilt jedoch nicht solange du Alleinverdiener bist, dann sparst du durch die Heirat tatsächlich :D

Aber ihr könnt doch eine standesamtliche Trauung im engsten Familienkreis machen und wenn ihr genug Geld habt, gibt es eben bei der kirchlichen Hochzeit die große Fete.
Dann wäre zumindest die Family nicht so beleidigt, wie wenn ihr heimlich heiraten würdet.

Das Einspannen von Familie und Freunden bei den Hochzeitsvorbereitungen finde ich persönlich nicht so toll. :)


Wieso?
Bin ja ein Großfamilienkind. Die Hochzeit haben wir schon alleine geplant.
Aber die Familie durfte den Kuchen backen: Vorteil, Geldersparnis und die rennen mir nicht am Tag der HZ die Bude ein. Die brachten den Kuchen mit zur Gaststätte und war beschäftigt. Vater hat den Brautwagen hergerichtet, Mutter Männes Frack gebügelt, meine Schwester durfte mir die Haare stecken, meine Nichten haben mit mir die Kirche geschmückt.
Ein guter Freund - (Konditormeister) hat uns eine unglaublich tolle Torte gebacken, die er als Geschenk brachte.

Wenn ich diese Vorzüge nicht gehabt hätte, wäre es nicht nur verdammt teuer geworden, sondern auch für uns ziemlich stressig.


Eifelgold, wenn man Großfamilie hat, kann das ja klappen.

Ich habe nur mal eine Hochzeit miterlebt wo das Mitbringen total in die Hose ging, obwohl genau abgesprochen war, wer was mitbringt. Leider hat sich da die liebe Verwandschaft nicht daran gehalten und das Buffet war eine einzige Katastrophe.

Einzelheiten erspar ich mir lieber, aber es war Gott sei Dank nicht unsere Hochzeit. :D

Wir haben der Family erst hinterher erzählt, dass wir geheiratet haben.


Buffet kam damals vom Wirt, welches wir auch selbst ausgewählt hatten.
Da ich kein großer Kuchenfreund bin, durfte jeder frei Schnauze Kuchen backen. Abgesprochen hat sich die Familie untereinander. Blöd war nur, das wir viel zu viel Gebäck hatten.
Büffet hätte ich glaube ich auch nicht von der Familie machen lassen.
Wenn dann statt gefüllte Partyeier nur ne Kump Nudelsalat ankommt, ist das schon Scheiße. Wenn die Hälfte der Gäste so denkt, gibts nur Nudelsalat


Also, bei uns in der Gegend ist es traditionell so üblich, dass man dem Brautpaar in etwa den Geldbetrag als Hochzeitsgeschenk zukommen lässt, der für einen selbst bei der Feier vermutlich anfällt (also für Essen usw).
Ich bin zwar selbst nicht verheiratet, aber habe mir sagen lassen, dass man so schon einiges was die Feier kostet, wieder rein bekommt; je mehr Gäste, um so eher geht man sogar noch mit "Gewinn" wieder heim... und die Eltern lassen sich doch bei so einem Ereignis meist auch nicht lumpen...?
(sofern es bei euch nicht so ist, wie bei ner Freundin von mir, die hatte mit 18 schon geheiratet, und da die Gäste natürlich wie sie selbst zumeist noch Schüler waren, kam da nicht viel Geld zusammen - aber dafür haben die Eltern den beiden natürlich einiges zugesteuert)

Also, z.B. als meine Cousine vor kurzem geheiratet hat, hatten sie auf die Einladung geschrieben (so oder so ähnlich), dass das Brautpaar alles, was man an Hausstand so braucht, schon hat und daher um Geldgeschenke bittet.
Kuchen usw. gab es nicht, da die Trauung erst nachmittags war, d.h. es gab im Saal dann nur Sektempfang und Abendessen.

Wie ist das bei euch?


Ach ja, und beim Brautkleid einfach mal im Geschäft, in dem dus kaufen möchtest, fragen, ob die es wieder zurücknehmen und als gebrauchtes weiterverkaufen. Macht aber natürlich nicht jeder.



Kostenloser Newsletter