Staubsauger verursacht Kurzschluss (Stromproblem)


Hallo,

ich habe mir einen Staubsauger zugelegt, und zwar den SIEMENS Power Shuttle cycle-tech mit 1700 W (Saugleistung: 200 W, Beutellos).

Nun habe ich ein arges Problem: sobald ich den Netzstecker in die Steckdose stecke und den Bodenstaubsauger AN schalte, knallt mir die Sicherung durch und der Strom ist weg (Kurzschluss).
Habe es schon an 2 verschiedenen Steckdosen probiert, aber immer passiert dasselbe. Die letztere Steckdose war die, wo auch die Waschmaschine dran ist (natürlich dafür ausgesteckt).

Meine Frage ist nun, gibt es unterschiedliche Steckdosen?
Gedanke dabei ist, das es vielleicht ein Hochleitungsstaubsauger ist, und mehr Strom braucht.

Wer kann mir dazu was sagen, und mir helfen?

(IMG:http://i3.ebayimg.com/04/i/001/0c/d9/f9d0_1.JPG)

Bearbeitet von Apoplexy am 24.09.2008 17:19:57


An deinem Staubsaubger dürfte mit hoher Sicherheit ein Bauteil defekt sein. Geknicktes Kabel, Schalter, ...

Steckdosen können unterschiedlich abgesichert sein.
Für 1700 W reichen ca. 8 A als minimale Absicherung (P = U * I -> I = P/U, wobei P = 1700 W [Leistung], U = 220 V [Spannung], I = ? [Stromstärke]), damit die Sicherung bei intaktem Gerät drinbleibt. ;)


Hm... soweit ich das als Laie erkennen kann, scheint soweit alles intakt zu sein.
Das einzige wo ich weiß das etwas fehlt ist eine Schelle, das ist die Halterung die das Staubauffanggerät mit dem Sauger verbindet und festhält.
Aber dadurch knallt ja die Sicherung nicht durch... aufgrund der fehlenden Schelle ist es undicht und wenn das Gerät sowas wie eine Abschaltautomatik hätte(was es wohl nicht hat) ging es nicht an/ oder direkt aus.
Aber das die Sicherung durchknallt scheint an etwas anderem zuliegen....

Auf dem Typenschild steht: 220-240V~ 50/60 Hz
NOM 1550W MAX 1700W

Leider fehlt mir das Benutzerhandbuch und im Downloadbereich von Siemens hab ich es nicht gefunden, hab aber mal Kontakt aufgenommen und warte auf Antwort.

Mir fiel zumindestens auf das über dem AN/AUS Schalter noch ein Schalter mit 0/1 ist. Dieser stand auf 1.
Und ich könnte mir vorstellen das das etwas mit der Leistung zu tun hat. Das werde ich morgen nochmal testen, wenn ich alle Geräte aus hab.


PS. Woran erkenne ich denn, welche Steckdose wie gepolt ist, bzw. wie abgesichert abgesichert sind?

Bearbeitet von Apoplexy am 24.09.2008 20:29:03


Ähnliches Problem hatte ich auch, bis der Sicherungskasten der Wohnung neu gemacht wurde. Mir half es die Leistung des Saugers vor dem Anschalten auf eine kleine Leistung zu stellen. Bei dieser Methode blieb die Sicherung immer drinnen.


Zitat (Apoplexy @ 24.09.2008 20:27:57)
PS. Woran erkenne ich denn, welche Steckdose wie gepolt ist, bzw. wie abgesichert abgesichert sind?

Polung der Steckdose kannst du mit einem Phasenprüfer ausfindig machen. Ist aber für dein Problem irrelevant.

Die Nennstromstärke deiner Sicherung steht auf dem Porzellanmantel von dem Teil (10 A, 16 A, ... [A ist die Einheit der Stromstärke]) wenn es sich um eine Schmelzsicherung handelt. Außerdem sind diese Sicherungen mit einer Farbkennung markiert, z.B. rot = 10 A, grau = 16 A. Das ist das kleine Plättchen, das du genau in der Mitte siehst, wenn die Sicherung in die Halterung im Sicherungskasten eingeschraubt ist. Dieses Plättchen fällt beim Durchbrennen der Sicherung ab.
Hast du eine automatische Sicherung mit Hebel zum Umlegen oder Knöpfchen zum Reindrücken, steht die Nennstromstärke mit Sicherheit auf dem Bauteil. Suche nach einem großen freistehenden A, die Zahl davor ist das Gesuchte.

Waschmaschine sollte mit min. 16 A abgesichert sein. Also genug für deinen Staubsauger.

ich glaube das ganz sicher auch ein neuer staubsauger defeckt sein kann.

lasse ihn überprüfen, bevor du die wohnug neu machen mußt.

es kann sich dabei um eine "kalte lötstelle" handeln.

so sagt jeden fals mein mann dazu, welcher elektricker ist.


Danke dir, mwh.
Das bekräftigt zumindest meine Ahnung :rolleyes:


das ist bei meinem Freund auch so. Wenn man den Staubsauger auf niedrigste Leistung dreht, ihn dann anschaltet und ihn dann langsam hochdreht, ist es kein Problem.


... sagt mein Mann. :D
Sorry...musste grad an das Lied denken und schmunzeln.

Auf der Siemens Seite war diese Auskunft halt das einzige was ich zu meinem Model fand:
Reperatur Power Shuttle ca.150€ :huh: :pfeifen:

Eine Mailantwort hab ich von denen allerdings noch nicht.... <_<


Zitat (Mosaik @ 25.09.2008 10:47:06)
Suche nach einem großen freistehenden A, die Zahl davor ist das Gesuchte.

Ich hab einfach so just-for-fun gerade mal bei mir geguckt (hab ich noch nie drüber nachgedacht wie's bei mir ist) - und bei mir steht jeweils ein "B" vor der 10 oder 16 - aber kein "A" für Ampere dahinter. Würd ich das nicht aus meiner Firma kennen hätte ich somit die Zahl auch nicht mit Sicherheit als Stromstärke erkannt. Das nur noch mal als kleiner Tip am Rande.

Ansonsten viel Glück/Erfolg weiterhin bei der Fehlersuche und vorallem dessen Behebung!

Zitat (Mosaik @ 25.09.2008 10:47:06)
Polung der Steckdose kannst du mit einem Phasenprüfer ausfindig machen. Ist aber für dein Problem irrelevant.

Die Nennstromstärke deiner Sicherung steht auf dem Porzellanmantel von dem Teil (10 A, 16 A, ... [A ist die Einheit der Stromstärke]) wenn es sich um eine Schmelzsicherung handelt. Außerdem sind diese Sicherungen mit einer Farbkennung markiert, z.B. rot = 10 A, grau = 16 A. Das ist das kleine Plättchen, das du genau in der Mitte siehst, wenn die Sicherung in die Halterung im Sicherungskasten eingeschraubt ist. Dieses Plättchen fällt beim Durchbrennen der Sicherung ab.
Hast du eine automatische Sicherung mit Hebel zum Umlegen oder Knöpfchen zum Reindrücken, steht die Nennstromstärke mit Sicherheit auf dem Bauteil. Suche nach einem großen freistehenden A, die Zahl davor ist das Gesuchte.

Waschmaschine sollte mit min. 16 A abgesichert sein. Also genug für deinen Staubsauger.

Danke dir für deine ausführliche Erklärung, find ich klasse. Hier lern ich direkt noch was dazu... :blumen:

Ich muß zugeben, das ich noch nie an den Sicherungen im Stromkasten dran war.
Ich hatte es bei meinem Freund getestet, und glücklcherweise war ein Zwischenstecker (Sicherheitssteckdose- Überspannungsschutz) dran, und darin ist die Sicherung direkt durchgeknallt.
Beim zweiten Mal hatte ich dann extra alle Geräte ausgemacht (ausser Licht) und es an der Waschmaschinen Steckdose getestet, und hier musste man dann nur den Schalter im Stromkasten wieder aktivieren (anschalten).

Bei mir (Mietwohnung) habe ich es noch nicht getestet... trau mich nicht so ganz :unsure:
Bin ein ziemlicher Schiesser in Bezug auf Strom, haddere noch mit mir ob ich die Sicherungen anfassen sollte



Du scheinst dich da sehr gut auszukennen, ich ich würd ja gern direkt noch etwas anderes fragen, obwohl es mit dem Thema hier nicht im Zusammenhang steht.
Im Badezimmer hab ich nur eine Steckdose, so eine Uralte von ca.1960 an der nur Rasierapperate funktionieren.
Ich würde aber eine für den Haartrockner etc brauchen.... und die gehen da nicht an.
Woran liegt das, und was könnte man da machen?

Hallo danny2506hu,

danke dir für den Tipp.
Also achte ich dann dabei entweder auf ein A dahinter oder B davor.
:blumen:


Zitat (Apoplexy @ 25.09.2008 18:32:39)
Im Badezimmer hab ich nur eine Steckdose, so eine Uralte von ca.1960 an der nur Rasierapperate funktionieren.
Ich würde aber eine für den Haartrockner etc brauchen.... und die gehen da nicht an.
Woran liegt das, und was könnte man da machen?

Meinst du damit, daß sich der Stecker vom Haartrockner nicht in die Steckdose stecken läßt? Austausch der Steckdose müßte das Problem lösen.

Das Vernünfigtste wäre jedoch, du trittst deinem Vermieter auf die Füße, damit er die Installation auf den zeitgemäßen Zustand bringen läßt.
Feuchträume gehören mit einem zusätzlichen FI-Schutzschalter zu der Schmelzsicherung abgesichert. Das Teil spricht auf Differenz zu hin- und rückfließendem Strom an. Diese Fehlstromsicherung würde also rausfliegen, wenn du dich zwischen ein durch einen Gerätedefekt unter Spannung stehendes Gehäuse und z.B. Wasserhahn unter Strom setzen würdest.

Doch, doch...der Stecker passt schon rein. Nur funktioniert dann nichts, zumindestens der Fön, etc. geht dann nicht.
Ich hab zB ein Luftfiltergerät im Bad, wenn ich das dort einstecken läuft es 1 1/2Stunden und dann knistert es etwas und geht aus.

Kann schwer erklären, wie die Steckdose aussieht (ein Foto wäre da aussagekräftiger)...
Die Abdeckblende ist Rechteckig und unterhalb ist ein Kreis mit den zwei Löchern. Darüber ein Bild mit einem Rasierapperat und die Wattangaben oder sowas...
Und es ist direkt neben dem Waschbecken :blink:

Bearbeitet von Apoplexy am 01.10.2008 17:49:43


Zitat (Apoplexy @ 01.10.2008 17:49:11)
Doch, doch...der Stecker passt schon rein. Nur funktioniert dann nichts, zumindestens der Fön, etc. geht dann nicht.
Ich hab zB ein Luftfiltergerät im Bad, wenn ich das dort einstecken läuft es 1 1/2Stunden  und dann knistert es etwas und geht aus.

Kann schwer erklären, wie die Steckdose aussieht (ein Foto wäre da aussagekräftiger)...
Die Abdeckblende ist Rechteckig und unterhalb ist ein Kreis mit den zwei Löchern. Darüber ein Bild mit einem Rasierapperat und die Wattangaben oder sowas...
Und es ist direkt neben dem Waschbecken  :blink:

Ich vermute das es sich um eine Rasiersteckdose handelt. Zur Sicherheit hat diese Steckdose einen Trenntrafo eingebaut, der eben nur kleine Lasten aushält.
Diese Steckdose müsste gegen eine normale Steckdose ausgetauscht werden, abgesichert mit einem FI-Schalter. Falls noch alte Kabel verlegt sind, müssten diese eventuell mit ausgetauscht werden.

Was den Staubsauger angeht, könnte es sich entweder um einen Defekt des Saugers handeln, oder an der veralteten Elektroinstallation/Sicherung.
Der Staubsauger zieht beim Anlauf einen sehr viel höheren Strom, als im weiteren Betrieb - das halten nicht alle Sicherungen aus. Das Problem tritt zum Beispiel auch gerne bei Flexen auf.

Abhilfe, Elektroinstallation erneuern oder einen Sanftanlaufzwischenstecker dazwischen schalten.

Zum Beispiel hier

Bearbeitet von Sparfuchs am 01.10.2008 21:00:17

Zitat (mwh @ 24.09.2008 23:11:56)
Ähnliches Problem hatte ich auch, bis der Sicherungskasten der Wohnung neu gemacht wurde. Mir half es die Leistung des Saugers vor dem Anschalten auf eine kleine Leistung zu stellen. Bei dieser Methode blieb die Sicherung immer drinnen.

Genau so mache ich das auch.
Wir haben hier zwei Stromkreise in der Wohnung,d ie wohl unterschiedlich abgesichert sind. (So habe ich das jedenfalls verstanden, als mein Gatte es mir erklärt hat). Auf der einen Seite, im Flur, Schlafzimmer und ARbeitszimmer fliegt dieSicherung, auf der anderen Seite nicht...

Vor dem Einschalten auf kleine Leistung und dann hochregeln. So klappts immer!

Um einen Defekt des Staubsaugers zu bestätigen / auszuschließen, probiere ihn doch einmal in einer anderen Wohnung aus als bisher. Nicht unbedingt beiNachbarn im gleichen Haus, wenn vorhanden, weil die Chance gross ist, dass die Elektroinstallation der Steckdosen ähnlich ist.

Aber wenn es der Sauger woanders an einer Steckdose normal tut, ist mit Sicherheit die Elektroinstallation bei dir schuld, wenn er dort (und evtl zur Sicherheit noch woanders) auch nicht funktioniert, liegts am Gerät, welches dann repariert (oder bei den heutigen Reparaturpauschalen der Elektroschrottverwertung :ph34r: ) zugeführt werden muss.

Obwohl es evtl im Falle eines Gerätedefekts evtl Sin macht, zu nem kleinen "Elektronikbastelladen" oder sowas zu gehen, wenn bei euch vorhanden, so ein Technik-Tüftelladen kann harmlosere Defekte oft billiger reparieren als die Hersteller mit ihren Pauschalen.


Ich würde das Ding schon lange mal nachgeguckt haben (lassen), ob da intern im Gerät selbst irgendein Kabelbruch / "Montagsproduktion" vorliegt. ;)
Da es auch in Treppenhäusern Steckdosen gibt: den Sauger mal daran hängen: macht er die gleichen Mätzchen? Austauschen lassen, wenn noch Garantie drauf ist.



Kostenloser Newsletter