Kinderärzte und ihre Meinungen: was ist richtig und was ist falsch?


Muss euch mal berichten was mir wiederfahren ist.
ich weiß echt nicht mehr was noch richtig und was flasch ist.

Folgendes Problem liegt vor:

Vor 4 Wochen war ich bein der U4-KiÄ war zufrieden mit Angelina alles ok.Sie fragte mich noch wie viel sie trinkt.Ich hab ihr gesagt von der 1-er 185 ml 5 Malhzeiten am Tag.Fand sie ok wir sind gegangen.
Wir hatten recht feste Zeiten: 5,9,13,17,21 uhr
Eine Woche später fing Angelina an die 5 Uhr Flasche wegzulassen. Nach dem dritten Tag hab ich sie versucht zu wecken und ihr die Flasche zu geben.Die hat sie unter heftigem Prostet (schreien,brüllen ,strampeln ect.) total verweigert.Ich hab mir dann gedacht-ok sie wird sich melden wenn sie hunger hat.Sie hat dann almählig selbst erhöht auf 200ml (laut Hersteller sollte sie 225ml trinken)
Dachte bis gestern das sei ok.
Dann waren wir gesten beim Impfen,kurzer chek,Gewicht ok(in 4 Wochen 800gramm).Dann kamm die Fragen nach dem Essen.
Ich sagt ihr 200ml bei 4 Malhzeiten.Hab ihr das so erklärt die ober beschrieben.
Jetzt soll ich mein Kind wecken. Ich soll ihr weniger geben,aber auf 5 Mahlzeiten pro Tag. Sie will nicht.Wenn ich sie um 6 Uhr wecke schreit sie sofort,brüllt,strampelt ect.dann leg ich sie hin,sobald das Schnuffeltuch auf der Nase liegt ist sie wieder eingeschlafen.
Bekommt sie weniger als die 200ml gibt sie erst ruhe wenn Nachschub kommt.
Soll ich auf die 2-er wechseln?und dann weniger geben?
Mann bin ich verwirrt.

So jetzt ihr,was mach ich den nun richtig. ich hatte immer die Einstellung Baby´s holen sich was sie brauchen-scheinbar falsch.
Hab angst was flasch zu machen
Wie füttert ihr????Hat euer KiA euch auch schon korigiert????


Ich kann Dir nur raten, lass die Maus schlafen. Ich hatte auch einen Sohn der mit 3 Mahlzeiten ausgekommen ist und sich groß (Lt. Aussage des Kinderarztes - allerdings vor 23 Jahren) geschlafen hat. Und es hat ihm nichts geschadet. Im Gegenteil, er hat trotzdem zugenommen.

Du sparst Dir viel Stress und der Maus auch. Wenn sie Hunger hat dann meldet sie sich schon.

Wie das mit dem Umstellen ist, dass kann ich Dir nicht sagen. Da müsste ich erst meine Töchter fragen, wie sie es bei ihren Jungs gemacht haben.

Aber sicher wissen hier noch einige Muttis Bescheid.


Ich schliess mich Renate54 an. Ich würde sie auf keinen Fall wecken. Ich selber habe bei meinem grösseren Sohn vor der angegebenen Zeit auf den 2er gewechselt. Auf anraten des Kinderarztes. Er trank nämlich mit 4 Monaten pro Mahlzeit 2-2 1/2 Fläschen!! Der 2er sättigt eben mehr. ;)


Lass dich nicht verrückt machen und lass die Kleine schlafen, gib ihr dann was zu Trinken wenn sie Hunger hat. Ein gesundes Kind wird nicht "am gedeckten Tisch verhungern"... du bietest ihr ja immer ausreichend Milch an. Auf Folgemilch würde ich jetzt noch nicht umstellen und auch noch keine Gemüsebreichen geben, auch wenn die Werbung suggeriert dass Babies ab der 6. Woche unbedingt Karottenbreichen brauchen. So lange dein Baby kontinuierlich wächst und Gewicht zulegt, ist alles in Ordnung.

Was die Fütterungszeiten angeht: ich hab mich damals vor 17 Jahren nicht auf den Wecker verlassen sondern auf mein Kind. Sein Rhythmus sah so aus dass er aufwachte und dann soforttt (!) sein Fläschchen brauchte, dann hab ich ihn gewickelt und bisschen mit ihm gespielt, dann schlief er wieder 'ne Runde und so weiter. Die Intervalle schwankten geringfügig, aber ich fand das natürlicher als "nach der Uhr" zu füttern. Selber ess ich ja auch nicht wenn die Uhr das sagt sondern wenn ich Hunger habe.

Und was die Menge betrifft: wenn die Intervalle merkbar kürzer wurden, hab ich halt mehr Milch angerührt, weil ihm die bisherige Menge offenbar nicht ausgereicht hat. Damit bin ich recht gut gefahren.


Ich schliess mich meinen Vorrednern voellig an. Der Kinderarzt kennt Dein Kind nicht wie Du. Du bist die Mutter, basta! Lass Dich nicht verrueckt machen. Du isst doch auch wenn Du Hunger hast. Wenn das Kind nicht voellig abmagert und halb am verhungern ist, ist es doch voellig egal, wann es isst. Vorausgesetzt das Kind hat keine Ess-Stoerungen natuerlich. Ich hab auch zuerst gedacht, man muss da voll nach der "Regel" gehen mit fuettern, hab aber schnell damit aufgehoert und gefuettert wenn er wach war. Nun ist er 29 Jahre alt und ist normal.

Also, folge Deinem Instinkt und nicht irgendwelchen Regeln.


Kann auch ich bestätigen was hier schon geschrieben wurde - lass die Kleine schlafen, Hunger hat sie jedenfalls nicht mehr um diese Zeit. Jedes Kind ist anders und nach Schema F läuft in der Kinderaufzucht eh nichts.


Ganz genau, schließe mich ebenfalls an. Bei meinem ersten Kind hab ich auch versucht mit der g Waage dranzugehen und nach "Vorschift" <_< zu füttern, aber das hat mir der Kleine ganz schnell ausgetrieben, indem er ziemlich schnell die nächtlichen Mahlzeiten, mit empörtem Geschrei, :labern: verweigert hat. Gesagt getan und schon hatten Kind und Mutter Ruhe :wub:


Mannomann :labern: , wahrscheinlich hat deine Ärztin keine eigenen Kinder,oder??
Wie meine erste Hebamme:schlaue Sprüche bis zum geht nicht mehr, aber keine Ahnung was wirklich abgeht :labern: :pfeifen: rofl
Mein Sohn hat damals kein Gemüsebrei gegessen, nur Obst. Ob nun selbstgekocht oder aus dem Glas.......er fands widerlich. also hab ich ihn im ersten Jahr mit Obst satt bekommen, was solls. Mir war wichtig,dass er überhaupt was isst, dem Arzt war wichtig WAS er isst. "Frau Jojo, er braucht Karotte um gesund groß zu werden!" ...........Bla bla bla.......mein "Kleiner" ist heut fast 1,90 m groß :hihi: und gesund ist er auch.

Du machst es schon richtig, lass dich nicht verrückt machen. Du als Mama kannst das doch gut einschätzen, und wenn die Kleine schläft, lass sie schlafen und wenn sie Hunger hat, gib ihr die Flasche. Ist doch egal wann.......


Genauso erging es meiner Mutter. Im Krankenhaus wurde ihr auch erklärt, um diese und jene Uhrzeit muss (!) gefüttert werden. Aber schon damals (man schrieb das Jahr 1960) hielt ich mich nicht gern an Regeln :D Meine verzweifelte Mutter wandte sich an unseren Hausarzt und der sagte ihr diesen entscheidenden Satz:

"In der heutigen Zeit verhungert in Deutschland kein Kind mehr."

Wenn ich an mir runterschaue, kann ich das nur bestätigen rofl

Meine 4 Mädchen habe ich auch so groß gekriegt, dass ich sie gefüttert habe, wenn sie Hunger hatten. Meine 2. begann mit knapp 3 Monaten, nur noch 3 Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Man, war ich damals am rechnen. Aber oben genannter Satz hielt mich "bei der Stange", dem Kind noch mehr reindrücken zu wollen. Sie ist heute 25 Jahre alt und eine schlanke und gut gebaute junge Frau. Keine meiner Töchter hat sich je bei mir beschwert, dass sie hungern musste :rolleyes:

Auf die "2" solltest Du erst umsteigen, wenn Deine Maus nicht mehr satt wird. Soll heißen, wenn sie nach einer oder zwei Stunden schon wieder Hunger anmeldet oder Unmengen von der "1" futtert und ständig übernasse Windeln hat.

In der heutigen Zeit sollte man frühzeitig dagegensteuern, dass ein Kind zu dick wird. Deshalb habe ich etwas Probleme mit dem Essenszwang Deiner Ärztin.

Aber wenn es die Ärztin glücklich macht, dann beantworte doch das nächste Mal ihre Frage mit: Ja, Fütterung 5 Mal am Tag, vorschriftsmäßig 200 ml (oder was halt auf der Packung steht). Und zuhause machst Du dann das, was Deine Maus will ;)

Und nochmal was: Mach Dir keine Sorgen, wenn Deine Kleine keinen Brei mag und mit keinen 9 Monáten nach Wurst und Brot verlangt. Sie ist nicht die einzige hier auf dieser Welt mit diesen Essgewohnheiten. Und wenn sich der Kinderarzt auf den Kopf stellt................

Alles Gute wünsche ich Euch.

Bearbeitet von SissyJo am 25.09.2008 21:16:03


Baby´s, Kleinkinder sind doch sehr unterschiedlich. Und - Sie wissen am besten, wann Sie Hunger haben. Die Natur hat es ihnen mitgegeben. Erst der Mensch will den Nachwuchs schon an Essenszeiten gewöhnen. Wir essen doch heute fast alle falsch, wir essen wann wir Pause haben, nicht aber wenn wir tatsächlich Hunger haben.

Solange das Kind zunimmt, gibt es da keine Probleme.

Stellt euch vor, ihr weckt euren Schicht-arbeitenden Mann weils es Zeit zum Essen ist.......Ergebnis :labern: :wallbash:

Bearbeitet von Sparfuchs am 25.09.2008 21:35:11


Zitat (Sparfuchs @ 25.09.2008 21:33:37)
Stellt euch vor, ihr weckt euren Schicht-arbeitenden Mann weils es Zeit zum Essen ist.......Ergebnis :labern: :wallbash:

rofl Cooler Vergleich,Sparfuchs. Aber passt!! :daumenhoch:

Ich danke euch ihr lieben.
Ihr habt mir mit euren Antworten nur mein Handeln bestätigt,jetzt bin ich beruhigt.
Mausi isst immernoch nur 4 mal am Tag und ist irgenwie gerade dabei ihre zeiten zu ändern.Jetzt will sie erst Flasche um 8 und die nächste dann erst um 13 uhr.
Ich lass sie machen.sie wächst und nimmt zu (musste schon wieder Klamotten aussortieren)
Dank noch mal.
LG steffi und Angelina


Supi!
Fang bloß nicht mit Brei (Gemüse) an, bevor die Kleine nicht 6 Mon. hinter sich hat (Allergien...). Ein Umsteigen auf die 2er Nahrung ist nicht nötig! Da ist nur mehr "Zucker" drin! Industrie will halt verkaufen!
Ich habe nie die Flasche gegeben, sondern unsere 4 voll gestillt, aber aus ernährungsphysiologischer Sicht kann ich dir sagen, dass viele der als super angebotenen Produkte (Gläschen, Breipulver etc.) echt Mist sind, um es mal salopp auszudrücken! Mit einer entsprechenden Aus- und Weiterbildung bekommt man echt die Krise, wenn man liest, was da so alles drin ist!
Ich kann dir nur raten, da deine Kleine sich ja so allmählich der "Festkost-kommt-langsam-dazu-Phase" nähert, ganz kritisch an die Angebote ranzugehen!
Viel Spass beim gemeinsamen Essen!


Zitat (eumelkrümelfroschkrabbe @ 02.10.2008 20:57:13)
Supi!
Fang bloß nicht mit Brei (Gemüse) an, bevor die Kleine nicht 6 Mon. hinter sich hat (Allergien...). Ein Umsteigen auf die 2er Nahrung ist nicht nötig! Da ist nur mehr "Zucker" drin! Industrie will halt verkaufen!
Ich habe nie die Flasche gegeben, sondern unsere 4 voll gestillt, aber aus ernährungsphysiologischer Sicht kann ich dir sagen, dass viele der als super angebotenen Produkte (Gläschen, Breipulver etc.) echt Mist sind, um es mal salopp auszudrücken! Mit einer entsprechenden Aus- und Weiterbildung bekommt man echt die Krise, wenn man liest, was da so alles drin ist!
Ich kann dir nur raten, da deine Kleine sich ja so allmählich der "Festkost-kommt-langsam-dazu-Phase" nähert, ganz kritisch an die Angebote ranzugehen!
Viel Spass beim gemeinsamen Essen!

Danke für demn Tip.Hab auch schon viel davon gelesen und gehört das ich die Bestandteile genau im Augen behalten sollte.
Mein Menne und ich haben jetzt "beschlossen",wenn sie soweit ist wird sie Sachen wie Kartoffeln,Möhren usw.als brei von uns kriegen,also selbst gekocht.Werd soviel wie möglich selbst machen.
Ich füttere ganz mormal 180ml der 1-er Nahrung.Mehr will sie nicht. Ausser am Anbend,da hätte sie dann gern 200ml

Dank noch mal an alle die geantwortrt haben.

Meine Nichte (8 Monate) bekommt ihr Abendflaeschchen mit Reisschleimflocken angereichert, damit Kindelein ueber Nacht schoen satt ist und schlaeft. Normale 1er Nahrung reicht da nicht und 2er will meine Schwaegerin noch nicht geben. So wurde auch meine Neffe schon gross und satt :)

Nichtchen bekommt 5x am Tag was. Morgens Flasche, mittags Brei, nachmittags Getreidebrei mit Obst, abends Flasche. Zwischendurch gibts auch mal ein Stueckerl Kinderzwieback oder gekochte Kartoffel (die lieben beide Kinder).
Nachdem die Kleine mit Stillen nicht mehr satt wurde, wurde schoen Schritt fuer Schritt was Neues zugefuettert. Und ihr schmeckt Mamas selbstgekochter Brei :) (Tante hat ja mal probiert, selbstgekocht ist um Laengen besser als gekaufter!)

Wuerde meine Nichte nur 4x essen, waere das halt so. Kinder wissen sehr gut, wann sie wieviel Hunger haben.

Ich seh das bei der Nachbarstochter. Die ist nicht so die Esserin, ist aber Gewichts und Groessenmaessig und koerperlich und geistig vollkommen ok. Es gibt aber trotzdem Leute, die einen unglaublichen Aufriss machen, dass das Kind ja zu wenig isst und dass das ja nicht geht... So ist das Essen ein Stueck weit zu einem Machtspiel geworden. Immer wieder interessant zu beobachten.

Lass dich nicht verrueckt machen, meine Nachbarin und meine Schwaegerin koennten Buecher fuellen mit den ganzen tollen Ratschlaegen, die sie schon bekommen haben (und nicht befolgen ;)). Wie schon erwaehnt, die Mama kennt ihr Kind tausendmal besser als die Aerztin oder irgendwelche Tanten, Omas etc...

LG
Sterni


Zitat (Sunschein @ 07.10.2008 22:55:51)
Danke für demn Tip.Hab auch schon viel davon gelesen und gehört das ich die Bestandteile genau im Augen behalten sollte.
Mein Menne und ich haben jetzt "beschlossen",wenn sie soweit ist wird sie Sachen wie Kartoffeln,Möhren usw.als brei von uns kriegen,also selbst gekocht.Werd soviel wie möglich selbst machen.

Das mit dem Selberkochen ist auch so 'ne Sache... ich will jetzt nicht die Gläschenkost glorifizieren, aber dafür werden zumeist rückstandskontrollierte Öbster und Gemüser verarbeitet. Behauptet jedenfalls Herr Hipp im Werbespot. Wenn man selber kochen will- gerne, aber dann sollte man auch einiges beachten, z. B. immer nur frischestes Gemüse verwenden, das nicht schon tagelang vom Acker bis zum Supermarkt transportiert und hie und da zwischengelagert wurde. Außerdem- weißt du, was in den Gemüsen drin ist? Weißt du, ob der Kartoffelacker, von dem deine Kartoffeln stammen, nicht vielleicht direkt an der Autobahn liegt? Weißt du, wo der Apfelbaum steht, dessen Äpfel du zu Mus für's Baby verkochst? Wenn schon, dann am besten Biogemüse verwenden. TK-Gemüse ist auch nicht schlecht- das wird direkt nach der Ernte schockgefrostet und enthält meist mehr Vitamine als das Gemüse, was man im Laden kaufen kann. (Und es ist schon gewaschen, geputzt und kochfertig vorbereitet).

Hallo, Valentine,
finde Gläschen fürs Baby-/Kleinkind auch sehr praktisch. Meine mich aber erinnern zu können, dass es hier auch mal ( bei H..p ) Probleme gegeben hat. Also, auch hier muss man leider immer alles hinterfragen. Die Fernsehwerbung ist immer sehr schön und vertrauenerweckend, aber ob das immer alles stimmt??? Was meint ihr denn wo all die Sachen des Reaktorunfalls in Tschernobyl geblieben sind?
Hiervon redet heute kaum noch einer. Aber leider müssen wir alle damit und mit den Folgen leben!
Hunter


Ich hab jetzt die ersten Gläschen für Charlotte auch gekauft, aus dem einfachen Grund, dass sie davon ja immer bloß ein paar Löffelchen genommen hat. Da reicht ein Möhrengläschen 2 Tage, mindestens, und kostet 55 Cent. Dafür kann ich´s auch nicht kochen. Wenn sie dann soweit ist, dass sie eine "komplette" Mahlzeit bekommt (Gemüse, Kartoffel,Fleisch zusammengekocht) werd ich das auch selber vorkochen und einfrieren. Ich kauf direkt bei uns beim Bauern und beim Metzger des Vertrauens, da weiß ich auch wo´s herkommt.


Zitat (Hunter @ 08.10.2008 14:51:37)
Meine mich aber erinnern zu können, dass es hier auch mal ( bei H..p ) Probleme gegeben hat. Also, auch hier muss man leider immer alles hinterfragen.

Hallo Hunter,

Probleme gibt's hier wie da immer wieder mal. Irgendwelche Rückstände in Konserven, Pestizide im Supermarktgemüse, Antibiotika im Fleisch, Schwermetalle im Fisch... da weiß man nie ob wirklich alles "sauber" ist. Halbwegs sicher fühlen kann man sich, wenn man Bioware kauft, aber leider hat nicht jede/r die Möglichkeit dazu. Bio ist leider auch relativ teuer...


Tschernobyl- ist inzwischen zwar 22 Jahre her, aber von dem Zeug das da rausgekommen ist, ist noch einiges an der Erdoberfläche. Cäsium 137 hat eine Halbwertszeit von knapp über 30 Jahren, und es ist sicher noch nicht alles aus dem Boden herausgewaschen und irgendwo in die Ozeane geschwemmt worden. Aber Cäsium 137 ist nicht das einzige was unsere Lebensmittel belastet. Herbizide, Pestizide, Abgase, Fuchsbandwürmer... was ist heutzutage denn noch wirklich absolut "sauber"?

Hallo, Valentine,
leider hast Du Recht! In Bezug auf Bio bin auch allerdings auch manchmal etwas skeptisch. Wenn man sich überlegt, wie viel Bio-Ware auf einmal in Deutschland verkauft wird, so viel kann hierzulande z. B. gar nicht angebaut werden!
Bio-Ware aus China? Bananen können z. B. gar nicht rein biologisch gezogen werden, sonst würden sie nicht reifen. Na, ja, wir werden und müssen damit leben ;)


Zitat (Hunter @ 08.10.2008 16:27:48)
In Bezug auf Bio bin auch allerdings auch manchmal etwas skeptisch.

Hallo Hunter,

Bio- das ist auch reine Vertrauenssache. Kann, will, darf ich dem Händler trauen? Hierzu eine kleine "Anekdote", die ich mal von Meerschweinchenhaltern gelesen habe. Man kaufte für die Meeris nur das Beste- Biogurken, Biokarotten und so weiter- im Gemüseladen. Eines schönen Tages kam die Person die das folgende erlebt und in der Meeri-Mailing-Liste geschrieben hat, von der ich aber leider den Namen inzwischen erfolgreich vergessen habe, drüber zu wie in diesem Gemüseladen die Verkaufstische bestückt wurden: die Gurken wurden in einer großen Kiste hereingetragen. Ein Teil aus dieser Kiste wanderte zur "normalen" Ware, ein anderer Teil kam in die "BIO"-Ecke, wo die Gurken etwas teurer waren. Bioware ist leider nicht speziell markiert, man sieht es Tomaten, Gurken oder Zucchini nicht an ob sie biologisch gezogen wurden oder ob der Acker direkt neben der Autobahn ... nun ja. Und genauso ist's mit dem Fleisch. Hat das Schwein Hormone bekommen, wurde die Pute mit Antibiotika vollgepumpt? Man sieht es dem Fleisch nicht an, man kann nur entweder dem Fleischer vertrauen oder aber vegetarisch leben.

Wenn man die Zeit hat, kann man Gemüse auch auf dem Wochenmarkt kaufen... ist meistens gar nicht mal so viel teurer und man kann relativ sicher sein, dass die Ware aus der Region kommt - nachfragen kost' nix ;)



Kostenloser Newsletter