Graupensuppe: Wie koche ich die Graupensuppe?


Hallo, mich dürstet es nach Muttis Graupensuppe. Kann mir einer das klassische Rezept mitteilen??? Bitte leicht und verständlich.


schau mal hier


..und noch ein Tip....

Wenn jemand dieses "Schleimige Gefühl" nicht mag.....Bitte die Graupen seperat Kochen und lange mit klarem Wasser bspühlen!!! Das geht super, und komischer weise essen dann die Leute auch gern Graupen ;)


Sille


Meine Mutter hat früher auch immer Graupensuppe gekocht.

Dafür hat sie die Graupen am Vorabend in lauwarmen Wasser aufquellen lassen und über Nacht abgedeckt stehen lassen. Vor dem Kochen gut abspülen und dann mit Suppenbrühe fertig kochen. Wenn man will kann man in die Suppe ein paar Pilze geben.

:blumen:

Bearbeitet von sophie-charlotte am 18.10.2008 10:36:58


OK, dann will ich mal! Allerdings ohne Mengenangaben da bei mir alles frei Schn... geht.

Ich koche die Suppe so:

Kassler mit Suppengrün kochen (ich nehme den Schnellkochtopf)
Graupen (die feinen bzw. mittleren - die großen mag bei uns keiner) extra kochen und wie Sille schon geschrieben hat über einem Sieb abgießen und gut abspülen.

Ich koche dann noch Blumenkohlröschen und Kohlrabiwürfel extra (kann man auch in der Brühe kochen).

Kassler in kleine Würfel schneiden und wieder in die Brühe geben. Vom Suppengrün schneide ich nur die Möhre (alles andere mögen meine Männer nicht) und gebe dann das ganze Gemüse und die Graupen in die Brühe. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch mal heiß werden lassen.
Frische Petersilie dazu geben und dann ran an die Löffel! :sabber:

Schmeckt aufgewärmt am Besten!
Könnte ich eigentlich auch mal wieder kochen!

Bearbeitet von Renate54 am 18.10.2008 10:36:50


meine mutti hatt sie auch offt gekocht, aber ohne sie abzuspühlen. :heul:
daher mochte ich sie nicht.

mutti´s antword war dann immer,

" esst gräupchen, meine täubchen, dann werdet ihr groß und stark und lernt gurren"

hähä rofl rofl meine mam. :wub:


Mein Männe kocht mir auch immer mein Graupensüppchen. Wir lieben sie. Mein Papa kann es aber einen Tacken besser. Bei uns werden noch Beinscheiben oder Hämchen mitgekocht. Dann ganz normal eine Suppe herstellen. Die Graupen entweder mit darein, oder vorher aufquellen lassen. Immer dabei sind Porree, Möhren und Sellerie. Schmeckt am nächsten Tag noch besser. Sollte die Suppe geeliert sein, einfach etwas heiße Brühe drunter geben und gut ist. :sabber:


Graupen- hat es bei uns nie gegeben. Vielleicht hab ich da was verpasst...? Opa nannte die Dinger immer "Kälberzähne", und er wollte sowas nie wieder essen. Die gab es wohl in der Gefangenschaft häufig und er mochte sie daher nicht.

Eifelgold, was sind Hämchen?


So werden bei uns die Hinteren Beine vom Schwein genannt. Nicht der Schinken, sondern etwas darunter. Ham = Schinken
Hämchen = Schinkeneisbein

@ Valentine: ich kann den Opa gut verstehen. Bei uns zuhause gab es öfters mal Dicke Bohen mit Speck. Besonders, wenn am Ende des Geldes noch soviel Monat über war. Ich habe das seit 32 Jahren nicht mehr angepackt. Wenn meine Mutter das kcohte , gab es für mich immer nur die Kartoffeln. Allerdings nahm ich immer ein Löffel von der Bohnensoße. Das sah dann zumindest so aus, als ob ich das gegessen hätte.


@ Eifelgold..... nachdem ich die ( igittt) dicke Bohnen einmal direkt nach dem Essen vor lauter ekel wieder auf den Essenstisch gebracht habe, war das Thema erledig...



Jetzt wo ich das schreibe...hab ich schon wieder einen zugeschnürten Hals....Pfui spinne.... :wacko: :kotz: :kotz: :kotz: :kotz:

Sille


Ich koche die rohen Graupen 15 Minuten im Schnellkochtopf. So werden sie nicht zu weich und die Brühe bleibt auch schön klar.

Wir essen sie so gekocht gerne. :sabber:

Aber wenn die Graupen zu lange kochen und die Suppe milchig wird - igitt, igitt. :heul:

LG
schleckermäulchen :blumen:


@ Sille: meine Eltern wohnen in Rheinland-Pfalz.
Dicke Bohnen gibts da wohl nicht so häufig bis Stellenweise gar nicht.
Einmal wollte ich meine Eltern für ne Woche besuchen, und meine Mama bat, frische dicke Bohnen aus NRW mitzubringen. Jesus, die hätte ich da ja dann auch essen müssen. Ich habe meiner Mama dann erzählt, dicke Bohnen waren leider aus..


kenne das Graupenzeug nicht. Aber weil jmd von "schleimig" schrieb:

Meine Mum hat mir als Kleinkind - also so vor 30 Jahren öfters mal eine Haferschleimsuppe gekocht. Glaub die gabs immer wenn ich krank war.

Hat super lecker geschmeckt blos das schleimige fand ich immer super eklig.


Zitat (Draku @ 19.10.2008 04:40:22)
kenne das Graupenzeug nicht. Aber weil jmd von "schleimig" schrieb:

Meine Mum hat mir als Kleinkind - also so vor 30 Jahren öfters mal eine Haferschleimsuppe gekocht. Glaub die gabs immer wenn ich krank war.

Hat super lecker geschmeckt blos das schleimige fand ich immer super eklig.

HM, lecker, dass hat mein Großer geliebt. (ich auch). Mit einem Löffel Honig verfeinert. Das Schleimige hat mich nie gestört. Das legt sich übrigens auf die Mundschleimhäute. Das gibt das beruhigende Gefühl beim Schlucken.
Meinem Kleinen brauche ich nicht mit einem Haferflockensüppchen zu kommen. Schade

Hallo, ich danke für die Tips, aber ich kenne die Graupensuppe nur sämig und nicht klar. Sämig heißt nicht schleimig. <_< Ich weiß zwar immer noch nicht so richtig bescheid, aber ich werde mir schon was zusammen brodeln!!! :wacko:

Bis zur nächsten Frage

CIAO


Vor ein paar Wochen war ich mit dem Motorrad in den Schweizer Alpen und habe dort auf einer Hütte eine köstliche Graupensuppe (dort heisst sie: Gerstensuppe) zu mir genommen. Sie wurde in einem schweren Deckel eines Militär-Kochgeschirrs offensichtlich der Schweizer Armee kredenzt. Das Bild habe ich beigefügt.

Ich habe sie sofort zu Hause nachgekocht; sie schmeckte auch daheim..!! Den Hinweis, die Perlgraupen vorzukochen. kann ich auch nur weiter empfehlen.

Ich habe das Rezept von Elke Heidenreich (http://www.alfredissimo.de/rezepte/?action=rezept&id=1648) als Basis angewendet. Das Rezept lässt allerdings erhebliche Variationen zu.

Bearbeitet von Die Außerirdische am 26.10.2008 18:53:20


Graupensuppe iss auch nich so mein Fall. Die gabs auch immer, wenn das Geld alle war.......


........ da gibts für mich bessere Gerichte, wenns mal eng wird.



Gruß

Abraxas


Zitat (Abraxas3344 @ 27.10.2008 18:49:57)
Graupensuppe iss auch nich so mein Fall. Die gabs auch immer, wenn das Geld alle war.......


........ da gibts für mich bessere Gerichte, wenns mal eng wird.



Gruß

Abraxas

Na heute ist das kein billiges Essen mehr. :(
Ich nehme Kassler dazu, Blumenkohl und Kohlrabi (natürlich frisch), Suppengrün...! Das einzigste was noch billig ist das sind die Gräupchen! :D

Komisch, gerade das Schleimige bzw. Sämige gefiel mir sehr (damals wie heute). Bei Haferschleim konnte man manchmal sogar Fäden ziehen wie bei heißem Käse ... :D

Bearbeitet von Handysurfer am 13.09.2013 20:09:46


Bei mir gibbet morgen Graupensuppe.
Mit Suppengrün, Kartoffelwürfeln und Mettwurst.

Und nix wird vorher abgespült - sie muss sämig sein! :sabber: