wie koche ich Rindfleisch für die Suppe zart?


Ich möchte Rindfleisch für eine Suppe richtig schön zart kochen..Wie bekomme ich das zart & wie lange muss ich es kochen?


normal ca eine bis zwei std , schnellkochtopf ca eine dreivirtel

kommt auf das fleisch an

wenn du taafelspitz nimmst, nur ganz vorsichtig ( lächeld) kochen bzw ziehem lassen. bei einem 1,5kg stück würde ich mal zwei std. sagen bei normalem herd.

wenn du aber suppenfleisch nimmst, das ist schon nach ca. 1,5 std gut


Sille


Erstmal herzlich willkommen bei FM. :blumenstrauss:
Also ich koche Rindfleisch immer in Salzwasser mit viel Suppengrün 45 Minuten im . Dann ist es schön zart. Hat bisher immer geklappt. Ich muss aber ehrlich gestehen, wenn Du keinen Schnellkochtopf hast, dann kann ich Dir leider nicht mit einer Zeitangabe helfen.


dankeschön...Koche ich das einfach nur in purem Wasser oder gebe ich die Zutaten für die Suppe schon dazu?


Sag uns doch mal, was Du kochen willst. Dann können wir sicher weiter helfen.
Wie im vorigen Beitrag von mir beschrieben, koche ich das Fleisch in Salzwasser mit Suppengrün. Alle anderen Zutaten mache ich erst später rein.


Vielen Dank..ich denke ich bin hier gut aufgehoben :)

Nein,ich habe keinen Schnellkochtopf,doch Du hast mir schon gut geholfen...DANKE


Ich möchte eine Gemüsesuppe mit Rindfleisch kochen..und ihr habt mir schon sehr gut geholfen.

So werde ich das mal machen & es wird bestimmt lecker.


Kuckst du :augenzwinkern:

Moin Anita,

achte einfach drauf, dass Du einen groß genugen nimmst - also nicht die Ein-Liter-Kaserolle. Eher den Drei-bis-Fünf-Liter-Topf. Ausreichend Wasser einfüllen, Fleisch einlegen und wenigstens noch fünf Zentimeter bis zum oberen Topfrand Luft lassen, wegen überkochen etc. Wichtig: Deckel drauf und sobald die Geschichte kocht auf halbe Herdplatten-Heizleistung runterschalten. Dann kannste das Ganze so eine bis zwei Stunden vor sich hin köcheln lassen.

Beim Fleisch darf es durchaus Suppenfleisch sein. Das musst Du dann eben anschließend wieder rausfischen, in kleine mundgerechte Stückchen zerteilen und wieder reinwerfen. Das Suppengrün kriegste fertig abgepackt für einige Cents im Supermarkt zu kaufen. Das sollte ebenfalls von Anfang an mit rein. Achtung: Sellerie vorher schälen. Je nach Konsistenz kannste das Suppengemüse anschließend pürieren und drin lassen oder ebenfalls rausfischen. Salz ... hm, eher sparsam, nicht jeder mag es allzu salzig. Nachsalzen geht immer. Aber wenns versalzen ist, wäre es schade.

Das Gemüse für die Suppe würde ich dann nochmals separat in der Brühe aufkochen, wenn sie bereits fertig ist und das Suppenfleisch schon in Kleinteilen drin schwimmt. Genauso wie eventuell geplante Nudel- oder Reis-Suppeneinlage. Die Brühe wird durchs nochmalige Aufkochen konzentrierter - da reduziert - und dem Fleisch schadet es auf keinen Fall.

Noch ein Tipp: Wenn Du nicht gleich alles von der Suppe essen kannst/magst, dann fülle Dir doch einen Teil der Brühe - ohne Gemüse aber mit Fleisch - in einen Eiswürfel-Behälter oder in eine Gefriertüte um und friere es ein. Somit hättest Du jederzeit eine leckere Brühe zur Hand, bei der Du genau weißt, was nicht drin ist.

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria

Tante Edit fällt noch ein: Nein, Brühwürfel von Maggi & Co. brauchst Du nicht.

Bearbeitet von Egeria am 19.10.2011 16:01:25


Faustregel beim Rindfleisch kochen:
Soll das Stück Fleisch gut werden, wird es in bereits kochendes Salzwasser (mit Suppengemüse usw.) gelegt.
Soll es eine gute Fleischsuppe werden, das Fleisch in das noch kalte Wasser geben und dann erst aufkochen.

Ciao
Elisabeth


Elisabeth ist mir zuvor gekommen: genau das wollte ich schreiben. Und da ich auch immer bei so was längerdauerndes den Schnellkochtopf benutze, kann ich auch nicht weiterhelfen was Kochzeit betrifft.

Tante Edit meint, dass das Rezept von wurst in seinem link ganz gut aussieht: 2-3 Stunden köcheln, glaube ich. Also eher etwas länger, wenn das Fleisch ganz durch und zart sein soll. Keine Sorge; es trocknet beim Kochen nicht aus!

Bearbeitet von dahlie am 19.10.2011 17:54:59


einen schnellkochtopf besitzen wir nicht. aber für eine rindfleischsuppe nehme ich einen großen topf und lasse das fleisch mehrere stunden nach den aufkochen leise köcheln. suppen kochen wir beinahe immer vor und frieren sie ein, deswegen kann es so lange dauern. das gemüse gebe ich noch nicht hinein, nur gewürze und sellerie. ich mag den geschmack, jedoch nicht auf sellerie kauen.

saubere gemüseabfälle gebe ich auch hinein. diese verspeisen wir nicht, sie werden fortgeworfen, wenn das fleisch gar ist. aber so gibt es noch geschmack an die brühe ab.

erst dann kommt das suppengemüse hinein. wir mögen es nicht, wenn es stundenlang gekocht hat. ganz zum schluss blumenkohl, er braucht nicht lange. kartoffeln kochen mit, nudeln werden getrennt gekocht und erst bei der mahlzeit hinzugegeben.

einen herrlich kräftigen geschmack gibt es, wenn man etwas geräuchertes mitkocht. :wub:


Für eine schöne, wohlschmeckende Brühe Ziebel halbieren und die beiden Hälften in einer ohne Fett braun anrösten und dann mit der Suppe aufkochen.

Ciao
Elisabeth