Hühnersuppe aus noch tiefgekühltem Huhn?


Hallo, Ihr Lieben!

Mich hat ein scheußlicher Erkältungsvirus erwischt, mit dem ganzen Programm: Husten, Schnupfen, Halsweh, Kopfweh... und nun hat's auch mein Küken erwischt.

Ich schwöre in solchen Fällen auf Hühnerbrühe, nur hab ich kein Suppenhuhn im Haus. Bei uns kann man die Vögel im Supermarkt nur tiefgekühlt kaufen; deshalb meine Frage:

Muss man ein tiefgekühltes Huhn erst auftauen, oder kann man es auch gefroren mit Suppengrün im kalten Wasser aufsetzen und langsam einige Stunden köcheln lassen? Falls nein, warum nicht?

Ich bin da etwas verunsichert, weil es immer heißt, Geflügel soll man immer im Kühlschrank auftauen und das Auftauwasser sorgfältig entsorgen usw.


Hilfreichste Antwort

Ich würde das Huhn gefroren aufsetzen und nichts wegschütten.

Die Salmonellengefahr, deretwegen man das Auftauwasser sorgfältig entsorgen soll, ist bei der mehrere Stunden gekochten Suppe nicht gegeben.
Durchgegartes Hühnerfleisch ist ja auch nicht mehr gefährlich.

Edit wünscht dir und dem Küken gute Besserung. :wub:

Bearbeitet von Jeannie am 09.02.2014 22:54:07


Hallo mops,

erst mal wünsche ich dir gute Besserung und hoffentlich hilft dir das Hühnersüppchen dabei :pfeifen:

Also, ich würde das Huhn erst einmal so gefroren in einen großen Topf mit Wasser geben und dort ein Weilchen "einweichen" lassen, da wird es schon angetaut und gewaschen.

Dann würde ich erst mal nach innen schauen, denn da ist manchmal Geflügelklein in einem Plastebeutel verborgen.
Das Wasser würde ich mehrmals abgießen und dann das Huhn kalt ansetzen.

Lass es dir gut schmecken und nochmals gute Besserung!


Ich würde das Huhn erst auftauen lassen und das Auftauwasser wegschütten. Dann das Geflügel heiß abspülen und anschließend in einen Topf zum Kochen geben.

Gute Besserung!

Bearbeitet von viertelvorsieben am 09.02.2014 22:42:50


Stimmt, an das Geflügelklein hab ich gar nicht gedacht... Da kannste mal sehen, wie so eine Erkältung das Gehirn angreift :sternchen: :D

Allerdings hab ich Geflügelklein bisher nur im Brathähnchen gefunden, bei den Suppenhühnern bisher noch nicht, das verkauft unser Geschäft lieber extra - da verdient man fürs selbe Huhn nochmal... <_<


Zitat (mops @ 09.02.2014 22:45:40)
...bei den Suppenhühnern bisher noch nicht, das verkauft unser Geschäft lieber extra - da verdient man fürs selbe Huhn nochmal... <_<

Stimmt, da ist nix mehr drin. :(

Ich würde das Huhn gefroren aufsetzen und nichts wegschütten.

Die Salmonellengefahr, deretwegen man das Auftauwasser sorgfältig entsorgen soll, ist bei der mehrere Stunden gekochten Suppe nicht gegeben.
Durchgegartes Hühnerfleisch ist ja auch nicht mehr gefährlich.

Edit wünscht dir und dem Küken gute Besserung. :wub:

Bearbeitet von Jeannie am 09.02.2014 22:54:07


Bei meinem gestrigen Suppenhuhn war außer einen dicken Klumpen Fett nix drin. Und was das Kochen betrifft:
Mein Sohn sah, dass ich das Huhn zuerst auftaute, und er sagte, das würde er nie machen. Gut heiß abspülen und dann aus-gie-big kochen. Diese zähen Viecher brauchen im DAmpfkochtopf ja fast eine Stunde, bis das Fleisch gut ist. Und wenn es je Salmonellen dran gegeben hätte, sind die dadurch längst kaputt.
Durch das Auftauen im Kühlscheank können sich die Salmonellen sicher prächtig vermehren? - weiß ich nicht so genau. aber diese Tour, wie mein Sojn das macht, das werde ich beim nächsten Mal auch machen - trotz Energiebilanz. :P

Gute Besserung, mops!

Nee, danke, mir geht es soweit gut; ich esse gerne Hühnersuppe, schön mit Suppengrün und Fadennudeln. Dazu ein Brot, am Liebstens (selbtgebackenes) Toastbrot - für mich ein wahres Sonntagsessen. Und präventiv darfs dann ja auch mal sein. :yes: :yes:


Sicher gehen die Salmonellen beim sofortigen Kochen kaputt, das Auftauwasser würde ich aber niemals mitessen wollen.

Übringens, im Kühlschrank vermehren sich Salmoniellen nicht, da ist es ihnen zu kühl. ;)

Bearbeitet von viertelvorsieben am 09.02.2014 23:13:25


Zitat (dahlie @ 09.02.2014 23:01:46)


Nee, danke, mir geht es soweit gut; ich esse gerne Hühnersuppe, schön mit Suppengrün und Fadennudeln. Dazu ein Brot, am Liebstens (selbtgebackenes) Toastbrot - für mich ein wahres Sonntagsessen. Und präventiv darfs dann ja auch mal sein. :yes: :yes:

Oh ja, :sabber: :sabber:

Na, mops, wie hast du es denn nun gemacht?

Die Antwort von Jeannie wurde ja nun als hilfreichste Antwort gekürt, aber ich würde das Huhn nicht ganz gefroren in den Topf stecken sondern erst mal schön abwaschen und das Wasser dann wegschütten.
Nicht nur wegen der Salmonellengefahr wäre mir das unangenehm, das vorher nicht zu tun, sondern zu meiner eigenen "Beruhigung".

Weiterhin gute Besserung.

Bearbeitet von Dora am 10.02.2014 07:42:53


Zitat (Dora @ 10.02.2014 07:41:03)
aber ich würde das Huhn nicht ganz gefroren in den Topf stecken sondern erst mal schön abwaschen und das Wasser dann wegschütten.

Dass man Fleisch vor der Verarbeitung kalt abwäscht, hatte ich als selbstverständlich vorausgesetzt.
Mir ging es bei meiner Antwort darum, das Huhn nicht erst aufzutauen, sondern es im gefrorenen Zustand aufzusetzen und zu kochen.

Zitat (Dora @ 10.02.2014 07:41:03)
Na, mops, wie hast du es denn nun gemacht?


Bisher hab ich noch gar nix gemacht, weil ich noch gar keine Gelegenheit hatte, ein Suppenhuhn zu kaufen.

Sollte ich ein frisches Huhn kriegen, erübrigt sich meine Frage, da ich aber denke, dass nur tiefgekühltes Geflügel da ist, werde ich es natürlich waschen (logo!) und im gefrorenen Zustand aufsetzen. Falls es am Huhn Salmonellen gegeben hat, überleben die zwei, drei Stunden Kochzeit sicher nicht.

Ich denke sowieso, dass die Salmonellengefahr überschätzt wird, wenn man die übliche sorgfältige Küchenhygiene im Umgang mit Geflügel einhält, da sich Salmonellen nur am rohen Fleisch aufhalten können (allerdings denken im Freunden- und Verwandtenkreis nicht viele so; mit dieser Überlegung löse ich immer Entsetzen ob meiner Sorglosigkeit aus - aber ich finde das gar nicht sorglos, durch kochen werden Keime doch getötet, oder?).

Danke für Eure guten Wünsche, ich hoffe, dass wir in ein paar Tagen wieder fitter sind. :) :winkewinke:

Also ich würde den gefrorenen "Adler" einfach ins Kochwasser legen.

Mach ich manchmal mit noch gefrorenem Rindfleisch für Rindsuppe auch.
Allerdings ist mir aufgefallen, dass die Fleischkonsistenz wenn es fertig ist bei gefrorenem Fleisch anders ist als bei frischem Fleisch. (allerdings hab ich keine Ahnung warum)


Bist aber mutig, Sammy :unsure:

Ich finde schon, daß man da zwischen Geflügel und Rind unterscheiden sollte. Geflügel würde ich auch erst auftauen, dann gut abwaschen und erst dann zubereiten. So lange muß die Erkältung Däumchen drehen.


Zitat (mops @ 10.02.2014 08:23:02)
Bisher hab ich noch gar nix gemacht, weil ich noch gar keine Gelegenheit hatte, ein Suppenhuhn zu kaufen.


Hallo mops,

entschuldige, aber ich hatte das so verstanden, dass du eins im TK-Schrank hast und es ganz schnell kochen wolltest.

Na, vielleicht bekommst du was Frisches, denn bei einem Suppenhuhn kann es dauern, bis du zu einem leckeren Süppchen kommst :pfeifen:

Liebste mama@mops, mops@mama ;) ,

ich persönlich täte kein gefrorenes Huhn (wenn es denn kein anders deklarierter Hahn ist) in den Suppentopf werfen.- Ob gewaschen oder nicht.- Das Teil wird kaum "zart", das Fleisch ist u.U. so fest auf den Knochen, daß man einen Schneidbrenner braucht.- UND: die Suppe kann alles Andere als "klare Hühnerbrühe" werden.
Nun habe ich ein recht gespaltenes Verhältnis zu tiefgefrorenem Geflügel.- Und auch zu Hühnersuppe schlechthin.- Hatte kürzlich ein "frisches" Flattertier gekocht, und das war irgendwie ganz "schwammig".- Ich hätte davon Nichts verzehren können, für kein Geld der Welt :sabber: .

Bearbeitet von IsiLangmut am 10.02.2014 14:46:00


mops dir und deinem Küken gute Besserung.

Zur Not wenn es ganz schnell gehen soll:
Es gibt im Supermarkt auch Hühnerklein in so kleinen schlanken Gläsern.
Die kann man einfach in die Hühnerbrühe/Hühnerfond mit hineingehen.


Mir fällt noch ein, daß es in manchen Metzgereien Hühnerfond mit Fleischanteilen im Glas gibt.- Habe ich für "Notfälle" immer daheim; wird dann verdünnt.- ICH bin nämlich teils nicht in der Lage, Huhn/Hühnersuppe zu kochen, da ich den Geruch nicht immer ertrage.- Weiß nun nicht, ob Du, @SAHARA, das Gleiche meintest.


Zitat (IsiLangmut @ 10.02.2014 16:25:12)
Mir fällt noch ein, daß es in manchen Metzgereien Hühnerfond mit Fleischanteilen im Glas gibt.- Habe ich für "Notfälle" immer daheim; wird dann verdünnt.- ICH bin nämlich teils nicht in der Lage, Huhn/Hühnersuppe zu kochen, da ich den Geruch nicht immer ertrage.- Weiß nun nicht, ob Du, @SAHARA, das Gleiche meintest.

Jep.
Ich meinte das Gleiche.
Gibbet aber auch im Supermarkt. ;)

Is ja juut, @SAHARA; mir fällt so' was halt eher in übersichtlichen Verkaufsräumen auf.- Bin ja nicht mehr die Jüngste :sarkastisch: .


:wub: Liebe Leute



Ich glaube eine Erkältung ,dauert ca.8 Tage.

Mit Hühnersuppe 1Woche......

Man Mus es einfach aussitzen wen es einem erwischt hat, wichtig ist das man viel trinkt ,
Damit es sich besser lösen kan...

Allen gute Besserung die es erwischt hat.......... :blumen: :blumen:

Bearbeitet von 512 am 10.02.2014 19:26:03


Zitat (512 @ 10.02.2014 19:24:46)
Ich glaube eine Erkältung ,dauert ca.8 Tage.
Mit Hühnersuppe 1Woche......


Mag sein..., aber mit Hühnersuppe ist sie besser zu ertragen! ;)

Zitat (Jeannie @ 10.02.2014 19:29:27)
Mag sein..., aber mit Hühnersuppe ist sie besser zu ertragen! ;)


Hühnersuppe ist eine gesunde Sache , nicht falsch verstehen .

Ich meinte nur es dauert einfach seine Zeit.....

Zur Ersten Hilfe würde ich erstmal eine oder zwei oder drei Tässchen Instant-Hühnerbrühe schlürfen. Währenddessen würde ich mir überlegen, ob ich ein Glas mit Hühnerfond samt Fleischeinlage kaufe oder ein ganzes Suppenhuhn, das dann im angetauten Zustand im Suppentopf vor sich hin köcheln würde.

Wegen Salmonellen würde ich mir keinen Kopf machen. Das Huhn braucht ja schon einige Stunden, bis es durch ist. Dann sind auch alle Keime plattgemacht.

Grüßle und gute Besserung für Euch zwei Schniefnasen,

Egeria


Zitat (Egeria @ 11.02.2014 01:38:37)
Zur Ersten Hilfe würde ich erstmal eine oder zwei oder drei Tässchen Instant-Hühnerbrühe schlürfen.

Das dürfte allenfalls zur seelisch-emotionalen Vorbereitung dienen...
Es sei denn, die "2,5 % Hühnerfett" und " 1% Hühnerfleischpulver" im Pulver hätten eine heilsame Wirkung. Btw: Speisesalz ohne Prozentangabe steht an erster Stelle.

Woher ich diese Angaben habe? - Das steht auf meinem Gläschen mit dem Instantpulver. Ich gebe diese "Klare Hühnerbrühe" zum Suppenhuhn beim Kochen dazu anstelle von Salz.
IM Grunde ist es dabei wie bei der Dosenhühnersuppe, über die vielleicht mal ein Huhn hinweggeflogen ist. :sarkastisch:

Klar, eine Tasse heiße Brühe tut gut, gerade bei einem grippalen Infekt., Wohl bekomms! (Aber glaub nur nicht, es sei das Huhn darin, was dir so gut tut.) :blumen:

Stimmt, dahlie, der Wirkstoff ist nur in einer frischen Hühnersuppe enthalten.


Hallo, meine Lieben!

Nur ganz kurz: ich habe das Huhn tiefgekühlt mit Suppengrün in kaltem Wasser aufgesetzt und drei Stunden vor sich hinköcheln lassen. Die Suppe schmeckte wie gewohnt, auch die Konsistenz des Hühnerfleischs hat sich nicht geändert. Ich denke mal, diese Vorgehensweise werde ich so beibehalten - ich bin nämlich der Typ Koch, der immer wieder vergisst, die Suppenhühner rechtzeitig aus dem Kälteschlaf zu holen -_- . Aber ab heute gehören Suppenhühner wieder zum grundsätzlichen Tiefkühl-Vorrat!

Auf Anfragen meinerseits im Bekanntenkreis hab ich zu meinem Erstaunen erfahren, dass etliche Köche und Köchinnen Suppenhühner und Rindfleisch noch gefroren aufsetzen und einfach länger kochen lassen. Natürlich gehen auch hier die Meinungen weit auseinander: die einen halten das für völlig normal, die anderen denken sofort an Ketzerei :P , halten das für einen Grund zum Glaubenskrieg :sarkastisch: und absolut gesundheitsschädlich. Warum die Gegner der TK-Hühner-koch-Methode das jedoch für gesundheitsschädlich halten, konnte mir keiner ausreichend begründen :rolleyes: - das liegt aber vielleicht auch an mir, ich hinterfrage nämlich immer alles.


Bei mir ist es das (von mir eingebrachte) Wort: Energiebilanz, was etwas dagegen spricht: Beim Auftauenim Kühlschrank wird Energie insofern "gespart", als dass dem Kühlschrank direkt diese beim Auftauen abgegebene Kälte (Physiker, bitte weggucken!) zugute kommt.

Setze ich das Viech aber, egal mit kaltem oder mit warmem Wasser, im gefrorenen Zustand auf, braucht es "länger", also mehr Energie, sprich Strom oder Gas - wie Bekannte mops gegenüber auch schon sagten.
Dafür hast man dann das Elend mit dem Auftauwasser nicht.
Nur, gesundheitsschädlich??? - Allenfalls die Aufregeung bei dieser Diskussion. ;)
Denn beim notwendigen lange kochen/köcheln eines solchen in Ehren erzähten Huhns vewrschwinden ja alle evtl. vorhandenen Keime, Bakterien und Konsorten. :)

Edit: Und, mops, geht es dir und deinem Küken wieder besser? Jedenfalls zur Ssicherheit noch mal: Gute Besserung! :blumen:

Bearbeitet von dahlie am 12.02.2014 12:44:55


Stimmt, da hast Du Recht. Die Energie-Bilanz hab ich außer acht gelassen. Aber andererseits, weiß ich jetzt auch, dass es eine Alternative gibt, wenn ich mal wieder ein Huhn vergessen habe, aufzutauen.

Danke der Nachfrage, meinem Küken gehts schon wieder ganz gut, mir dagegen weniger, aber ich hab kein Fieber mehr - das ist doch auch schon mal was ;) . Und "Gute Besserung" kann man immer brauchen, notfalls auch auf Vorrat ^_^ !


Zitat (dahlie @ 12.02.2014 12:43:11)
Bei mir ist es das (von mir eingebrachte) Wort: Energiebilanz, was etwas dagegen spricht:

Das trifft natürlich nur zu, wenn man brav den Vogel rechtzeitig in den Kühlschrank packt.
Da ich in der Früh oft noch nicht weiß was ich am Abend koche, muss ich TK-Fleisch (oder was auch sonst immer) oft im Mikro auftauen.
Und somit ist die Energiebilanz wieder beim Teufel, da kann ich das Huhn gleich ins Kochwasser packen.

Zitat (dahlie @ 11.02.2014 09:45:18)
Das dürfte allenfalls zur seelisch-emotionalen Vorbereitung dienen...
Es sei denn, die "2,5 % Hühnerfett" und " 1% Hühnerfleischpulver" im Pulver  hätten eine heilsame Wirkung. Btw: Speisesalz ohne Prozentangabe steht an erster Stelle.

Woher ich diese Angaben habe? - Das steht auf meinem Gläschen mit dem Instantpulver. Ich gebe diese "Klare Hühnerbrühe" zum Suppenhuhn beim Kochen dazu anstelle von Salz.
IM Grunde ist es dabei wie bei der Dosenhühnersuppe, über die vielleicht mal ein Huhn hinweggeflogen ist. :sarkastisch:

Klar, eine Tasse heiße Brühe tut gut, gerade bei einem grippalen Infekt., Wohl bekomms! (Aber glaub nur nicht, es sei das Huhn darin, was dir so gut tut.) :blumen:

Liebe @Dahlie, ich musste ja schon schmunzeln. Sicherlich hast Du Recht. Auf meinem Gläschen Instant-Hühnerbrühe steht drauf: 2,7% Hühnerfett und 1,2% Hühnerfleisch. Marke Carat, Netto-Hausmarke. Die nehme ich auch gerne als Salzersatz, wenn ich Hühnerfleisch zur Suppe verarbeiten will. Bin zwar kein Fan von MSG (Glutamat), doch das lässt sich nicht immer vermeiden. Wenn man die Hühnersuppe frisch kocht, ist prozentual gesehen sicherlich mehr Hühnerfett und Hühnerfleisch in der Brühe. Doch die Instantbrühe hilft erstmal gegen Dehydrierung.

Genauso hätte ich es auch gemacht, @Mops: Angetaut oder tiefgefroren in den Suppentopf verfrachtet. Zumindest mache ich das immer mit Rinder-Beinscheiben so. Die habe ich fast immer im Deep Freeze. Genauso wie Suppengemüse, das ich dann portionsweise entnehmen kann. Das Fleisch muss ohnehin stundenlang köcheln, so dass es m.E. nicht darauf ankommt, ob die übrigen Zutaten frisch oder frisch eingefroren sind. Bis die Suppe gut ist, ist auch das Suppengemüse gar.

Ich wünsche Dir und Deinem Küken gute Besserung,

Egeria

P.S.: Hier noch ein nettes, kleines Rezept: http://www.brigitte.de/rezepte/kochschule/...rsuppe-1041439/

Tante Edit reibt sich gerade die Augen, weil sie sieht, dass hierzu noch Weiteres gepostet wurde. Hm, über Energiebilanz würde ich mir jetzt keinen Kopf machen, wenn das Suppenfleisch ohnehin stundenlang bei kleiner Flamme auf dem Herd steht. Da macht es die Viertelstunde, die das Fleisch zum auftauen benötigt, auch nicht mehr fett.

Bearbeitet von Egeria am 12.02.2014 13:17:18

Hallo,

Ich habe ein gefrorenes suppenhuhn direkt mit gemüse ausgekocht und einen tag später schmeckte die suppe sauer. 3 std kochen und pulen für umsonst. Musste alles vernichten. Ich werd jetzt das huhn erstmal auftauen und dann kochen.


Suppengrün gibt man erst kurz vor der Fertigstellung der Suppe in dieselbe!! Auch Zutaten wie Reis oder Nudeln sollten separat gekocht und kurz vor der Fertigstellung in die Suppe gegeben werden. Erst recht dann, wenn man weiß, daß die Suppe nicht am Tage der Herstellung auch gegessen werden soll!

Bleibt ein Rest der fertigen Suppe übrig, so sollte man diese wegen aller ihrer Zutaten erst - ohne Deckel auf dem Topf - gut abkühlen lassen und dann am besten in den Kühlschrank stellen oder aber, besser noch in ein geeignetes Gefäß umfüllen und einfrieren.

Das Auftauen sollte sodann über Nacht im Kühlschrank erfolgen und die Suppe dann nur noch gut erhitzen und nicht mehr sprudelnd aufkochen!

Bearbeitet von Murmeltier am 30.01.2016 15:30:09


Ganz wie du magst.
Allerdings lag es nicht am gefrorenen Huhn.
Da hast du andere Fehler gemacht.
Du solltest eine kalte Suppenkelle in den Topf mit der heißen Suppe geben und die Suppe vollständig offen, also nicht abgedeckt, auskühlen lassen. Dann gehts ab in den Kühlschrank. Und nix wird sauer.


Kann mich nur den anderen anschließen: Zugedeckt abkühlen lassen macht Suppe garantiert sauer - nicht nur Hühnersuppe. Das mit der Wärmeabfuhr über eine kalte Suppenkelle kannte ich noch nicht, aber das beschleunigt bestimmt auch das Abkühlen.

Das späte Hinzufügen des Suppengrüns verhindert dessen Vermatschen, und das separate Kochen von Reis und/oder Nudeln verhindert "Bindung": Die Suppe gibt dabei nämlich etwas (oder auch mehr) vom Geschmack ab - "bindet den" - an die Nudeln und den Reis.


Auf der Seite blog.fleischerei-freese.de wird das Thema ausführlich und verständlich behandelt.
Es wird dort außerdem empfohlen, die Suppe in einem Metallgefäß, wo ein paar metallische Gegenstände, wie z.B. Löffel untergelegt werden, auskühlen zu lassen.
Nach dem ich dort nochmals nachlas, weiß ich auch wieder, woher ich den Tipp mit der Suppenkelle habe :D


Zitat (ManuelaI @ 30.01.2016 14:13:29)
..... Ich werd jetzt das huhn erstmal auftauen und dann kochen.
Das Huhn im Kühlschrank am Besten auf/in ein Sieb legen und darunter einen tiefen Teller, auf jeden Fall so, dass das Huhn nicht im eigenen Saft liegt beim auftauen. ;)

Zum schnellen Abkühlen der Suppe lasse ich kaltes Wasser in die Spüle und stelle den offenen Suppentopf hinein. Schon nach 15 - 20 Minuten ist die Suppe so weit heruntergekühlt, dass sie in den Kühlschrank kann.
Sauer geworden ist sie mir noch nie. :)


Danke für die tollen Abkühltipps.
Das mit der Kelle kannte ich noch nicht.