Überredung der Eltern zum eigenen Pferd: Tipps bzw Vorschläge zur überredung


Hallo

Ich liebe Pferde über alles und würde zu gerne eins besitzen, doch meine Eltern sind dagegen. :heul:
Könnte mir einer vielleicht Tipps geben, womit ich sie vielleicht doch noch überreden kann ? Oder vielleicht eine andere lösung, damit ich trotzdem reiten kann, ohne Reitstunden zu nehmen?

lg Penny


Halt doch erstmal Ausschau nach einer Reitbeteiligung..

Ich kann deine Eltern aber auch verstehen, so ein Pferd bringt auch Kosten mit sich. Vielleicht haben sie auch die Befürchtung, daß du dich nach der ersten Begeisterung nicht mehr drum kümmerst?

Hast du dir das auch gründlich überlegt? Warum willst du ein eigenes Pferd? Du nimmst damit eine riesige Verantwortung auf dich! Wer kümmert sich um das Pferd, wenn du krank bist, wenn du mal wegfahren willst etc?...

Ich weiß jetzt nicht, wie alt du bist? Aber was ist, wenn du lernen mußt und eigentlich gar keine Zeit hast?

Ich würde vorschlagen, du zeigst deinen Eltern, daß du es wirklich ernst meinst..Warum willst du nicht erstmal nur Reitstunden nehmen? Am Geld kanns ja wohl kaum liegen, mit einem eigenen Pferd hast du auch Ausgaben...

Sprich mit deinen Eltern.Ziehe sie in deine Pläne mit ein.Ihr könnt euch ja zusammensetzen und gemeinsam nach einer Reitbeteiligung suchen...

oder nach einem Pflegepferd...

So kannst du deinen Eltern beweisen, daß du es ernst meinst...daß du bereit bist, dich um ein Pferd zu kümmern...

Sei mir nicht böse, aber dein Posting klang eher so, als wenn du einfach nur ein Pferd haben willst, weil es toll ist,eins zu haben...

Ich kann mich auch täuschen, dann entschuldige ich mich dafür, aber ich glaube, so ganz weißt du nicht, was es bedeutet, ein eigenes Pferd zuhaben...:blumen:


Hallo Penny,

- warum möchtest du ein Pferd besitzen?

- was sind deine Argumente dafür? Was bist du bereit, für ein Pferd zu geben (nicht nur finanziell sondern auch in Form von Zeit und Arbeit)?

- was sind die Argumente deiner Eltern dagegen?

Eine meiner Bekannten hat sich vor einigen Jahren unbedingt ein Pferd kaufen wollen- sie hatte früher schon mal eines, und nun sollte wieder eins her. Sie kaufte sich eines, es schien so günstig, für die Abstammung des Pferdes war es geradezu ein "Schnäppchenpreis". Dummerweise ist das Pferd ständig beim Viechdoktor, musste schon mehrfach genäht, operiert, behandelt werden, muss immer wieder geschont werden- eingeritten wurde es erst gut ein Jahr nach dem Kauf, geritten hat sie es bisher nicht allzu oft weil immer wieder irgendwas ist, weshalb die Stute nicht geritten werden soll... insgeheim nenne ich das Pferd schon lange nicht mehr beim richtigen Namen sondern "Spardose"...


Also echt. So eine Antwort auf meine Frage wollte ich nun wirklich nicht habe. :angry:


Ne Reitbeteiligung oder ein Pflegepferd erscheint mir auch für den Anfang am besten. Da siehst Du, was alles dazu gehört und daß so ein Tier auch Arbeit bedeutet.


Hallo!

nun , hier ist ein forum wo jeder seine meinung frei äussern kann und sollte.

ich selbst habe lange jahre ein pferd gehabt, nachdem ich es mir hart verdient habe.
aber wegen geldmangel mußte ich es dann doch leider wieder, zwar in gute hände, aber dennoch abgeben.
ich wäre der meinung, dass du , wenn du ein pferd haben willst, es dir erarbeiten mußt, dein geld dafür ausgeben mußt und auch den unterhalt selbst aufbringen solltest.
ein pferd zu besitzen ist nicht nur reiten, es ist unter Umständen heu mitmachen, koppeln bauen, evt wird das tier sehr krank und du mußt teure tierarztkosten auf dich nehmen.
hufschmied und impfungen die zwiemla im jahr fälligen wurmkuren nicht zu vergessen.

wenn du das alles bedenkst, wenn du hart dafür arbeitest, dann denke ich kannst du freude damit haben und dann werden deine eltern dir ein wenig zubrot für den unterhalt des pferdes geben.


Entschuldige, daß du hier nicht nur Antworten bekommst, die du gerne lesen möchtest...

Allerdings sind die meisten Muttis hier sehr verantwortungsbewußte Leute und gerade Muttis, die ein eigenes Pferd besitzen, werden dir kaum helfen, deine Eltern zu Überreden!!! Deine Eltern werden schon ihre Gründe haben...

Es scheint mir auch ein bißchen so, als wenn du dir die Tragweite deines Wunsches nicht bewußt bist, sonst hättest du verständlicher reagiert...

Es kommt mir eher wie ein "Haben-Wollen-um-jeden-Preis" vor...

Du liebst Pferde, schreibst du. Was spricht erstmal gegen eine Reitbeteiligung? Kennst du niemanden? Oder weißt nicht, wo du dich hinwenden sollst?


Ich hab gerade gelesen, daß du bereits mit Pferden zu tun hast. Du voltigierst...

Reicht dir das nicht mehr? Oder willst du da wirklich dein eigenes Pferd?

Ich kann dir wirklich nur raten, rede mit deinen Eltern.Beziehe sie in dein Hobby mit ein...Damit sie sehen, daß du es ernst meinst....

Sag ihnen, wie du dir die Finanzierung vorstellst, wo es unterkommen soll, was passiert, wenn du dich mal nicht kümmern kannst...

Bearbeitet von Mellly am 11.09.2006 17:16:21


Hi Penny,
meine Tochter hat auch eine Reitbeteiligung auf einem Haffi! Sie zahlt 50 Euronen im Monat und kann so viel reiten, wie sie möchte, ist aber auch für Pflege und Kontakt im Stall und Tierarzt usw. zuständig, da die Besitzerin eine Pferdeallergie hat ????!
Sie hat uns das Pferd zum Kauf angeboten, das wäre aber ein Nachteil für uns.


Hi Penny,

ich bin mittlerweile 25 und wünsche mir seit ungefähr 20 Jahren ein eigenes Pferd.
Meinen Eltern habe ich jahrelang damit in den Ohren gelegen - vergeblich.
Mittlerweile jedoch kann ich sie nur zu gut verstehen.

Was da an Arbeit, Kosten und Verantwortung auf einen zukommt, lässt sich kaum von vornherein überschauen.

Hinzu kommt, dass für mich ein eigenes Pferd nur unter absolut artgerechter Haltung in Frage käme, d.h. Offenstall und Herdenverband. Das wiederum bedeutet noch mehr Arbeit, zumal wenn ich schon ein eigenes Pferd hätte, würde ich es nicht irgendwo hinstellen, wo andere Leute, wenn auch gegen Geld, die ganze Arbeit für mich machen. Und ich nur ein paar mal die Woche dort zum Reiten auftauche.
Nee, das wäre gar nichts für mich. Wenn dann ganz.

Zurück zum Thema:
Ich würde dir auch vorschlagen, dich um eine Reitbeteiligung oder um ein Pflegepferd zu bemühen. Und zwar eines, wo du in alles was mit dem Pferd zu tun hat, eingebunden bist. D.h. Reiten, aber auch sämtliche Arbeiten, die nun mal zwangsläufig dazu gehören. Damit hast du auch gleich die beste Chance, deinen Eltern ohne Risiko zu beweisen, dass du durchaus in der Lage bist, dich drum zu kümmern. Erst dann sehe ich eine reelle Chance, dass sie ihre Meinung ändern. Und das zu recht.

Ein Pferd/Tier ist kein Fahrrad. Es hat die Chance verdient, jemandem zu gehören, der weiß, worauf er sich einlässt, damit es nicht Gefahr läuft, irgendwann abgeschoben zu werden, weil nicht mehr genügend Zeit, Geld und Liebe da ist. Von denen gibt's genug.

Eine super Seite im Netz für die Suche nach einer RB oder ähnliches ist
Die Mitreitzentrale

Schau doch mal vorbei, vielleicht findest du ja dort was.

Drück dir die Daumen,

lg,
keke :blumen:


Hallo!!
Ich habe das Thema auch durch mit meiner Tochter.
Sie hat erst reitstunden genommen, und als sie 12 war hat sie ihr erstes Pferd
bekommen. Allerdings muß ich sagen,wir hatten zu Hause die Möglichkeit das Pferd unterzubringen. Und sie mußte auch sämtliche Arbeiten mit erledigen vom Heu machen bis hin zum Misten. Ich hätte Ihr nie ein Pferd gekauft und es irgendwo untergebracht. Denn meine Meinung ist,wenn man ein Tier haben will,soll man auch die gesamte Verantwortung und auch die Pflege übernehmen.
Inzwischen ist meine Tochter 24 und sie hat ihren Alladin immernoch.
es sind dann noch 2 Ponnys, 1Reitpferd und 1 Kaltbluthengst (gehört meinem Mann) dazugekommen.
Ich weiß ja nicht ,wie das bei Euch so ist. Aber ich würde mich an deinen Eltern Ihrer Stelle nicht nerven lassen.
Ein Pferd besitzen, heißt nämlich auch verzichten.Meine Tochter hat manchmal bei
Ihrem Pferd gesessen wenn er krank war und ihre Freunde waren im Schwimmbad oder so
Mummel


Hallo Penny,
leider kann ich nicht ersehen wie alt du bist und wie weit deine Kenntnisse über Haltung, Pflege,Krankheiten, Fütterung usw ist.
"Mein erstes Pferd" war auch ein Pflegepferd. Er gehört eigentlich einem ältern Herren, der aus beruflichen Gründen keine Zeit mehr hatte. Ich konnte tun und lassen mit SASSO was ich wollte, er war wie "mein" Pferd.
Ich hatte ihn dann bis er 32 Jahre alt war.
Mit mein ersten selbst Verdientes Geld habe ich mein "Douglas" gekauft. Dieser brach sich leider das Fesselgelenk, was man leider erst in einer OP richtig sehen konnte. Diese OP und weitere Nachbehandlungen hat mich für mein zartes Gehalt ein Vermögen gekostet. Leider hatte er es nicht gepackt, das Gelenk entzündete sich nach einem Jahr und nun ist er auf der Ewigen Weide.
Mein jetziges Pferd hat ein prima Leben, hat 24 Std Freizeit das 7 Tage die Woche. Weil ich zwei kleine Kinder habe. Da wir selbst Heu und Stroh machen, eine 2 ha große Koppel haben mit Eseliger Gesellschaft darf er bleiben. Ich habe leider große Schwierigkeiten eine Reitbeteiligung zu finden, den die meisten scheuen sich vor Arbeit.
Was ich dir damit sagen will.
Ein Pferd kostet je nach Unterbringung und persönliche Anforderungen (privat Stall oder Stall mit Reithalle/Platz ect) eine Menge Geld.
Das Tier muß regelmäßig geimpft werden, was ist wenn wirklich mal eine Erkrankung kommt. Das kostet ordentlich!!!
Dafür mußt du wo anders Sparen. Der Urlaub wird nicht mehr so groß, man überlegt ob sich wirklich noch diese CD leisten kann, weil das Futter fürs Gaule schon wieder leer ist, usw.........

Wenn du meckerst, weil du nicht so eine Antwort erwartet hast, wie du sie dir wünscht, dann versuch doch die Punkte die hier schon einige gebracht haben zu wiederlegen.
DU mußt deine Eltern überzeugen nicht WIR!!!!

Also überlege dir Argumente und Möglichkeiten, wie man so ein Pferd halten kann, dann müßte es doch klappen oder??

Also du bist gefragt, bocken hilft nichts, das macht schon das Pferd, wenn es keine Lust mehr hat! :pfeifen:

Grüße AnCathara


Wie alt bist du?

Und dann frag dich selber, woher die Kohle für n Pferd kommen soll und wieso deine Eltern dafür blechen sollten. Stand kostet was, Futter, Pflege, Hufschmied, mit derbe hohen Tierarztkosten musst du immer rechnen. N Pferd braucht viel Beschäftigung und Pflege.

Überreden kannst du deine Eltern nicht, bloß überzeugen. Und ich würd mir auch kein Pferd zulegen, obwohl ich Pferde sowas von cool find, reiten kann und gerne bei denen bin.

Wenn dir dir Antworten von Leuten nicht passen, die sich in erster Linie um das Wohl von nem Pferd sorgen, dann bist du die Falsche für n eigenes Pferd.


Zitat (Penny @ 11.09.2006 16:49:52)
Also echt. So eine Antwort auf meine Frage wollte ich nun wirklich nicht habe. :angry:

Hallo Penny,

ich frag mich gerade wie alt du bist...

du bekommst nicht die gewünschten Antworten und reagierst dann beleidigt? Ja, womit hast du denn gerechnet?

Wenn man ein Pferd besitzt, dann bedeutet das eben nicht nur 24 Stunden freie Reitmöglichkeit sondern auch einen Haufen Zeit, eine Menge Arbeit und nicht zuletzt viel Geld. Es geht mich nichts an was deine Eltern beruflich machen, aber ist es dir schon mal in den Sinn gekommen dir über deren finanziellen Möglichkeiten Gedanken zu machen? So ein Pferd braucht eine Menge- Stall, Futter, Hufschmied, Tierarzt... mit den Anschaffungskosten von unter Umständen mehreren Tausend Euro ist es nicht getan! Die laufenden Kosten sind nicht zu unterschätzen. Man kann da durchaus mit wenigen hundert Euro auskommen, wenn man einen günstigen Stall findet und billiges Futter gibt. Aber wenn das Tier ständig irgendwelche Blessuren hat oder der Tierarzt jeden Monat ein-, zweimal kommen muss, dann kann das im Schnitt durchaus ein Tausender pro Monat werden.

Dies sind Punkte, über die du mit deinen Eltern reden solltest- höre dir einfach mal ihre Argumente gegen ein eigenes Pferd an, denke über ihre Argumente nach. Dann findest du vielleicht die passenden Gegenargumente. Du wirst sie nicht überreden können- du musst sie überzeugen. Oder du musst warten, bis du ein Pferd selber finanzieren kannst.

Hilfreicher wäre es wenn du mal etwas googelst was so ein Pferd für Kosten verursacht.
zB.

http://www.pferde.de/index.php?id=1238&bac...38&tt_news=1943

Ich müsste meinen Kindern gleich sagen-Nein-kann ich nicht bezahlen.

Auch ist es mit Tieren oft so - Mamma, Papa möchte einen Hund,Katze....
Wie lange ist es wirklich interessant, für die Kinder oft nur ein Spielzeug und dann haben die Eltern wieder mehr zu tun, weil das Kind keine Lust hat sich um den MITBEWOHNER zu kümmern.

Was trägst du denn bei?


Penny, entschuldige schon, aber um ein Pferd wirklich zu besitzen, braucht es Verantwortungsgefühl. Du sagst in Deinem Posting ganz klar aus, dass Du dies(noch) nicht besitzt.

Zu Deiner zweiten Frage "wie kann ich reiten ohne Reitstunden" muss ich auch sagen, dass sie verantwortungslos ist. Jeder Reiter, auch die Profis, nehmen noch Unterricht, denn man lernt nie aus und kann keinem Pferd zumuten, einen ungeübten Reiter auf Dauer durch die Gegend zu tragen. Dass dies leider in vielen Reitschulen so ist, bedeutet nicht, dass es gut für das jeweilige Pferd ist. Mit einer Reitbeteiligung könntest Du dem Besitz eines Pferdes recht nahe kommen vom Gefühl her, und es ist eine hervorragende Probe für Dich um zu sehen, was genau der Besitz eines Pferdes wirklich mit allen Vor- und Nachteilen bedeutet. Aber guter Unterricht ist trotzdem meiner Ansicht nach unabdingbar, sogar, wenn Du und das Pferd schon sehr fortgeschritten seid.

Schlußendlich solltest Du Dir überlegen, dass ein Pferd sehr alt werden kann (das älteste mir bekannte ist im letzten Jahr im Alter von 50 Jahren gestorben). Deine Eltern werden nicht immer bereit sein, Dir das Pferd zu finanzieren. Wenn Du irgendwann eine Ausbildung oder Studium machst, können sowohl Zeit als auch Geld verdammt knapp werden. Ich besitze selbst so ein abgelegtes ehemaliges Kinderpony, viele andere gehen von Hand zu Hand und irgendwann zum Schlachter, weil sie nicht mehr gewollt sind und die Besitzer sich einbilden, sie nicht mehr finanzieren zu können oder zu wollen. Überleg Dir also gut, dass ein Pferd nicht nur heute und morgen, sondern ggf. auch noch in 20 Jahren von Dir gefüttert, gepflegt, gehalten werden möchte.

Schnegge


Ich hab mit interresse hier mitgelesen und werde auch keine andere Kommentare abgeben als die anderen Penny!

Warum möchstest du unbedingt ein Pferd?
Hast du dir genau überlegt wie du die Kosten bestreiten willst oder besser gesagt wie deine Eltern es tun sollen?
Wo soll das Pferd untergebracht werden?
Die laufenden Kosten sind auch nicht gering!!!

Vielleicht habt ihr ein Reithalle in eure nähe ...frag mal da nach ob du dort helfen kannst beim ausmisten und Pflegen. Vielleicht kannst du im gegenzug dann auch Reiten! Denke das ist sinnvoller, billiger und eine schöne Freizeitbeschäftigung!

Unsere Tochter wollte auch mal ein Pferd haben...aber als sie sah was sie alles machen musste, wie teuer das ist...war ihr der Spass vergangen.

Zumal wir das auch nicht bezahlt hätten und auch nicht können!

Höre die Meinung deiner Eltern mal an und überlegt genau was die anschaffung eines Pferdes betrifft!

AllyMc Beal


Hallo (:
Ich bin 14Jahre alt und reite schon seit einigen Jahren.
Ich wnsche mir schon seit langen ein Pferd,weil ich selber in eine Reitbeteiligung bei einem Pivat stall bin.Da ich vr ein paar tagen aus einem Reiturlaub wiedergekommen bin , habe ich bin entgütig entschieden ein eigenes Pferd haben zu wollen (wie schon seit 5 Jahren).Über die kosten bin ich mir bewusst und eine Preisgünstige unterstellunf hätte ich auch..das Problem ist nur meine Eltern nhemen mich nciht für ernst und sind dagegn (waren sie zumindestens noch vor 1 Jahr) ..könnt ihr mir tipps bzw ratschläge gebn wie ich sie überreden kann oder so =?
danke im vorraus (:


Hallo
Ein eigenes Pferd ist etwas tolles.
Aber ich war auch in deinem Alter so.Ich habe mein Pferd auch bekommen.
Doch bist du dir bewusst,dass eine Operation bei einem Pferd mehr als 5000 Euro kosten kann?Hufschmied,Sattler,Anhaenger,Versicherung und Futter das kostet einen Haufen Geld.
Was wird aus dem Pferd,wenn du studierst?Wenn du einen Freund hast,dann wird das Pferd unwichtig......

Klar denkst du,dass du dich um dein Pferd kuemmern wirst,aber wenn das Pferd krank wird und du es nichtmehr reiten kannst,was wird aus dem Pferd?

Als ich zuhause rausgeflogen bin,stand ich auf einmal alleine da mit meinen Kosten......
Ich habe mir manchmal echt gewuenscht,dass meine Eltern Nein gesagt haetten.

Ich kann dir leider keinen Ratschlag geben,wie du deine Eltern ueberredest.
Mit 14 ist man noch jung und will alles am liebsten sofort haben.
Warte erstmal,bis du 16-18 bist,da ist man schon ein bisschen klarer im Kopf.

Ich weiss,wie es ist sich sowas sooo sehr zu wueschen,da vergisst man leider oft die wichtigen Dinge.

Lg Daraja


Wenn Quengeln und Trotzreaktionen nicht helfen, und Deine Eltern Dir immer noch kein Pferd finanzieren wollen (Sowas ist wirklich sauteuer), dann wirst Du wohl oder übel warten müssen, bis Du Dein eigenes Geld verdienst, und Dir davon ein Pferd besorgen. Mit 14 haben Deine Eltern einfach das letzte Wort.


Vivii, leider nicht, nein.
Ich kann Dich verstehen. Seit ich "Pferd" sagen konnte, habe ich mir eins gewünscht. Das erste habe ich dann mit 33 bekommen. Das zweite mit 36. Weil ich zwischendurch einfach gemerkt habe: Die Verantwortung für ein Pferd übernimmt sich nicht einfach leichtsinnig. Ein Pferd kann locker 30 Jahre alt werden. Du denkst heute sicher, dass Du auf immer und ewig für Dein geliebtes Pferd da sein wirst. Aber Du bist noch sehr jung und Dein Leben kann alle möglichen unverhofften Wendungen nehmen, bis Du erwachsen bist (und tut es erfahrungsgemäß auch), und da ist dann unter Umständen zwischendurch kein Platz, zeitlich, geldlich oder emotional, für ein Pferd. Ich habe ein Pony im Stall, was seine Vorbesitzerin auch in etwa Deinem Alter bekommen hat. Irgendwann nach dem Studium wollte sie dann mehr vom Leben, wollte nach Amerika, da war das Pony im Weg, es war alt und krank, nur der Schlachter wollte es noch. So kann's gehen - und so geht es vielen. Frag mal Brinaria hier im Forum nach ihrem Träumer.

Es gibt aber die Möglichkeit, als Reitbeteiligung ganz viel zu lernen, und das quasi ohne Risiko. Überall werden gute Reitbeteiligungen heutzutage gesucht, es ist, wie Du ja selber weisst, schon fast wie ein eigenes Pferd haben und eine prima Vorbereitung aufs eigene Pferd. Deine Eltern müssten Dein Pferd bezahlen, bis Du Geld verdienst. Warum denkst Du, dass Du das einfach von ihnen verlangen kannst? Wer gibt Dir das Recht dazu, einfach ein eigenes Pferd "haben zu wollen" - wenn andere Leute es Dir notgedrungen finanzieren müssen?? Wenn Deine Eltern selber keine Pferdeleute sind, haben auch sie keine Ahnung von den Kosten, die dabei entstehen können und auch Du bist, mit Verlaub, nach Deiner bisherigen Erfahrung nicht in der Lage, diese einzuschätzen. Das kann böse enden. Das werden wohl Deine Eltern befürchten und Dir deswegen absagen.

Ich kann Dir also keinen Rat geben, Deine Eltern zu überreden....mein Rat wäre, mit guten Reitbeteilgungen guten Unterricht zu nehmen, so viel wie möglich zu lernen, die Schule gut zu beenden, damit Du gute Berufschancen hast (so ein Pferd lässt sich nicht von einem Kassiererinnen-Job finanzieren), eine gute Ausbildung zu machen und DANN irgendwann mal über den Kauf eines eigenen Pferdes nachzudenken.


Schnegge :applaus: :daumenhoch:
Das hast du schoen gesagt

Lg Dara


Hallo Vivii!

Ja,so sind die "Mutti" ,klauen einem jede Illusion.Aber sie sind ehrlich und
wollen dir bestimmt nicht eine "fixe" Idee unterstellen.
Für jedes Tier ,ob Hund,Katze,Maus oder eben ein Pferd übernimmt man
Verantwortung.Diese Tier ist völlig von dir abhänig und im Gegensatz zu
anderen Tieren auch für eine sehr lange Zeit.
Niemand weiß was in deinem Leben noch passieren kann.
Du bist bestimmt ein wenig wütend auf uns,weil wir dich ja nicht kennen und
du dir sicher bist alles genau abschätzen zu können.Leider ist es,aus eigener
bitterer Erfahrung ,so,dass sich das Leben manchmal innerhalb kürzester Zeit
ändert.
Ich weiß natürlich nicht,wie gut deine Eltern finanziel gestellt sind und wie sicher
dieser Status in der heutigen Zeit ist,aber ich bin auch Mutter und würde meinen
beiden Jungs auch gern den ein oder anderen großen Wunsch erfüllen.
Aber auch bei mir siegt da die Vernuft.
Ich träumte schon immer von einem Tibet-Mastiff.Locker mal 3000 Euro teuer.
Ehrlich gesagt,ganz schön happig für mich.Mittlerweile habe ich drei unterschiedlichen
Hunden ein schönes zu Hause geben können.Und möchte keinen Tag davon missen.
Eine Reitbeteiligung,denke ich ,ist da eine gute Sache.
Und glaube mir niemand sagt hier:"Ach,du bist erst 14 und hast keine Ahnung".
Wir nehmen dein Problem sicher ernst.


Auch ich kann mich Schnegge (jawoll, mein "Zwilling" :D ) nur in vollem Umfang anschließen, wiewohl ich Dich, liebe Vivii auch sehr gut verstehen kann. :trösten:
Mir gings, seit ich 12 war, genauso wie Dir (und das hielt sich auch hartnäckig, bis mir das Leben selbst ein wenig Weisheit schenkte: wenigstens die: hätte es mir Geld geschenkt, hätte ich längst ein eigenes Pferd ;) ).
Aller Terrorismus gegen die "unverständigen" Eltern, die "einem ja gar nix zutrauen" und sowieso doof sind, weil sie einem nicht jeden Willen durchlassen hilft nix, und später sieht man ein, daß sie die Dinge doch reeller überblickt haben.

Mein Rat: wieso versuchst Du es nicht mit einem Hund? Hab ich damals so gemacht: es war ein belgischer Schäferhund (also nicht grade klein) und um ihn muß man sich ebenso verantwortungsvoll kümmern, auch er kostet... aber nicht so viel, wie ein Pferd ;) .
Die Hündin war 14 Jahre lang mein bester Freund, kam mit zum Stall, kam mit zum Ausreiten und zusätzlich zum Reiten machten wir noch einen Grundkurs Hundeausbildung, der auch viel Spaß brachte: da lernten Hund und ich was. :wub:
Meine Eltern halfen mir zwar auch ein wenig mit, aber die Hündin war meine und ich mußte (und wollte) den Hauptteil tun.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 20.10.2008 14:31:55


Sorry, wenn ich mal so blöd frage, aber was heisst denn "Reitbeteiligung"??


Man beteiligt sich am Reiten :-)
Also, tatsächlich ist es so eine Art Beteiligung am Pferd. Viele Pferdebesitzer haben nicht genug Zeit (und manche auch nicht genug Geld :-( ) für ihr Pferd und suchen Mit-Reiter, die zu bestimmten, abgesprochenen Zeiten das Pferd reiten und pflegen dürfen und dafür i. d. R. einen Obulus bezahlen. Hat den Vorteil gegenüber reinem Reitunterricht, dass man viel eher eine Beziehung zu dem Pferd bekommt, generell mehr mit dem Pferd macht und dadurch, dass man ein bisschen mehr auf sich selbst gestellt ist, auch mehr lernt.

Ich hatte insgesamt 4 Reitbeteiligungen in meinem Leben, jede war einzigartig, manches gut, manches schlecht. Mein letztes Reitbeiligungs-Pferd habe ich dann übernommen aus o. g. Gründen. Wäre das nicht passiert, wäre ich noch heute ohne Pferd. Es ist eine tolle Möglichkeit, quasi risikolos (man zahlt ja nur den monatlichen Beitrag, mehr nicht, und kann gehen, wann man will) an ein Pferd zu kommen, wenn auch nur zeitweise.


Eltern zu überreden ist vielleicht taktisch nicht der beste Weg. Wenn überhaupt, müssten sie überzeugt werden...

Du bist 14. Wie lange wirst du noch Interesse an Pferden haben? Drei Jahre, fünf Jahre, sieben Jahre? Irgendwann reicht dir vielleicht auch die Zeit nicht mehr. Was wird dann aus dem Pferd?

Und wenn du deine Eltern überzeugen (nicht überreden!) kannst dir ein Pferd zu kaufen- weißt du, was das kostet? Es kommen ja nicht nur die Kosten für die Ankaufsuntersuchung, das Pferd selber, die Unterbringung und Futter auf dich respektive deine Eltern zu. Es hat sich so manch einer schon lieber hingesetzt, wenn eine Rechnung vom Tierarzt kam... wer garantiert dir, dass das Pferd nach dem Ankauf auch gesund und reitbar bleibt? Was machst du, wenn das Pferd krank wird und nicht geritten werden darf, du vielleicht sogar monatelang auf das Reiten verzichten musst aus Rücksicht auf das Pferd?

Reiten ist zweifelsohne eine tolle Sache, aber überleg dir noch mal ob vielleicht eine Reitbeteiligung besser ist für euch.


Zitat (Clochard @ 20.10.2008 14:06:37)
... Und glaube mir niemand sagt hier:"Ach,du bist erst 14 und hast keine Ahnung".
Wir nehmen dein Problem sicher ernst.

Hach, dat haste schön gesagt :heul: :) richtig gut, und das stimmt ja auch.

Leider hab ich keine Kinder und auch wenn jetzt hier ein AUFSCHREI durch die Mutti's durchgeht ....
Meine persönliche Meinung zum Reiten und jungen Mädchen ist NEIN.

Warum:
Ab und an, so einmal die Woche, OK, hab wenig dagegen, jedoch meiner Meinung nach (nicht medizinisch fundiert!!!) ist, das der Körper von jungen Leuten noch im Wachstum ist. Durch unnatürliche Körperhaltungen (schwere Schultaschen, falsche Stühle, etc.) kann der Körperbau nachhaltig verändert werden (siehe Indianerstämme, deren Kinderköpfe in Holzrahmen gespannt werden um eine bestimmte Form zu bekommen).
Auch durch das Reiten auf großen Pferden wird das Gesäß in einer bestimmten Form gebracht (Ist meine Meinung), so das die Möglichkeit besteht, das im späteren Leben ein recht breites Becken (schön formuliert) die Figur ziert. Bitte nicht schlagen!
Daher ist meine Meinung mit dem Pferdesport erst später anzufangen oder wöchentlich zu begrenzen. Bei einem eigenen Pferd ist dieses nicht möglich, da es mehrere Stunden täglich bewegt werden will. Und immer an der Longe ist ja auch blöd.

Sport ist wichtig und ich kann es nur unterstreichen. Mit meinen Kindern würde ich dieses aber genau absprechen und ggf. nach anderen sportlichen Aktivitäten suchen.

:ph34r: Master of Stone :ph34r: :aengstlich:

Wenn ihr richtig gelesen hättet - die Kleine HAT bereits ne Reitbeteiligung. Aber das reicht ihr scheinbar nicht.


hallo

also , ich bin absolut gegen die tatsache das du ein pferd haben möchtest, aus verschiedenen gründen, die ich dir auch aufzeigen möchte.

-du bist 14 jahre alt, die kosten müßen deine eltern tragen und das ist nicht unerheblich viel
- das ende deiner schulzeit steht bevor, was ist wenn du ausserhalb studieren mußt oder wegen ausbiildungsplatzmangel weg mußt von zu hause? ( man kann sich heute die studienplätzze nicht frei aussuchen und eine ausbildung zu finden ist auch nicht leicht?
( deine antwort ist mit sicherheit: dann nehm ich das pferd mit, klar nach köln zum beispiel, wo die stallmieten fast teurer sind als eine wohnung zu mieten, wo das pferd kaum auslauf bekommt....klasse)
ebenfalls wären es nochmals kosten, die deine eltern zahlen müßen!
- der erste feste und dauerhafte freund steht an, dann ist das pferd unter umständen schnell abgesagt


alls begründungen die du nicht hören willst, das ist mir klar, aber ein PFEGEPFERD zu haben ist toll!
sämtliche kosten mut du nicht übernehmen, hufshcmied, tierarzt, euanschaffungen für das pferd etc. ein pferd ist ein absoluzter luxusgegenstand, den ein mensch in meinen augen nur dann bekommen sollte, wenn er es selbst zahlen kann.
was ist wenn das pferd krank ist, es teures futter bruach und die hufe extra beshclagen werden müßen, das sind imense kosten.-

ich selbst sage dir das alles deswegen, weil ich mit mit 21 den traum erfüllt habe und ein pferd kaufte, von meinem geld, alles von mir und für mich.
die anschaffung war das kleinste problem, der unterhalt und die versorgung.
ich habe das pferd geliebt, ich habe alles getan, wir hatten selber wiesen gebaut ( meine schwester 10 jahre älter als ich hatte auch eine stute) aber der zeitaufwand, das geld und die kombination mit beruf ging einfach nicht.
ich habe das pferd schweren herzends nach 7 jahren abgegeben, an eine liebe frau.
diesen schmerz aus der vernüft heraus zu handeln war furchtbar.
das erspar dir und dem tier.
du bist 14 jahre alt, manche würden sagen ein kind, wenn du mal mitte 20 bist, eigenes geld verdienst, eine wohnung hast , dann kannst du realistsich entscheiden, ob ein pferd dein leben bereichertz.
so halte dich an das pflegepferd, es wird dir danken, denn nicht umsonst wirst du die pflegerin sein.

alles gute

verena


Hallo Vivi,
auch von mir bekommst du leider keinen Tipp, wie du deine Eltern überreden kannst, dir ein Pferd zu kaufen. Valentine hat es am Besten beschrieben. Eltern wollen überzeugt werden.

Freunde von uns haben ihrer Tochter den Traum von einem eigenen Pferd ermöglicht. Nicht das du denkst, dass das Tier auf dem Wuschzettel stand, und am Weihnachtsmorgen stand es vor dem Baum. Nein. Da waren noch einige Bedingungen dran geknöpft. Auch das Mädchen fing erst ganz normal an zu reiten. Dann wurde der Wunsch nach einem Pferd laut. Die Eltern sind GSD sehr realistisch und haben dem Mädchen klipp und klar gesagt, dass erst die Wünsche der Eltern in den Vordergrund stünden. Zuerst ein Eigenheim für die Familie. Da haben alle was von. Ein eigens Pferd würde es nur dann geben, wenn die Finanzsitation es zuläßt und wenn die Eltern überzeugt werden, dass das Mädchen durchaus verantwortungsvoll mit Pferd und Schule gleichzeitig umgehen kann. Schulische Leistungen durften sich auch während der Reitbeteilung nicht verschlechtern. Morgens Schule, nach Hause Essen, zum Reitstall, Reitbeteilung gemacht, Abends nach Hause noch für die Schule gepaukt. Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Dann war es endlich so weit. Tochter hat ihr Pferd bekommen, weil es die Vorraussetzungen erfüllt hat. Die Anschaffungskosten waren eher gering. Die Unterhaltskosten belaufen sich pro Monat auf ca +- 500 Euro. Auch hier wieder Schule, Hausaufgaben, zum Stall Pferd pflegen. Die Tochter ist mittlerweile ein Teenager und steckt mitten in der Ausbildung. Also von Morgens bis Abends arbeiten, Totmüde nach Hause kommen, büffeln für die Schule und Pferd. Alles auf einmal. Was glaubst denn du, wer wohl die Verantwortung für das Pferd übernommen hat. Neben einer Halbtagsstelle und den eigenen Haushalt, Familie und Freundeskreis? Richtig die Mutter. Mittlerweile gehen die Berufswünsche der jungen Dame nicht mehr mit dem Ausbildungsberuf. Da wird nach der Ausbildung ein zweiter Weg angeschlagen, der auch Kosten verursacht und Zeit benötigt. Wo bleibt in dieser Zeit das Tier? Ach ja, den Zossen haben wir ja auch noch. Hätte ich doch glatt vergessen. Ich gehe mal davon aus, das das Mädchen nicht mehr lange im Besitz des Tieres ist. Weil einfach die Zeit nicht mehr da ist. Urlaub machet die Familie auch kaum. Mal fünf Tage, weil länger können die sich keinen Urlaub und eine Pfleger fürs Pferd leisten.
Ganz ehrlich: Wenn meine Kinder ein Pferd haben wollten, dann würde ich denen einen Vogel zeigen. 500 Euro = die Höhe von: Miete, eventuelle Altlasten der Eltern, von denen du nichts weißt, damit meine ich Schulden, Kosten für Ernährung und Kleidung, Nebenkosten Gas Wasser Strom, Kosten fürs und und und.
Ich kenne dich und die Gesamtsituation deiner Eltern nicht, aber ich würde ungern unter einer Brücke schlafen, nur damit meine Kinder ihre Wünsche erfüllt bekommen und zufrieden sind. Meine Kinder haben auch ihre Wünsche. Manche konnte ich erfüllen, manche bleiben unerfüllt, weil es eben nicht geht und ich meine Gründe dafür habe. Ebenso werden deine Eltern Gründe gegen ein Pferd haben und ich bin sicher, sie haben die Gründe heute noch.
Du magst nun von dir denken, ich würde dich nicht verstehen und für doof halten. Das ist es nicht. Ich verstehe die Wünsche eines jungen Menschen sehr gut. Ich war auch mal 15 und hatte einen Herzenstraum. HongKong. HongKong war und ist mein innigster Wunsch. Ich hätte mich damals gar nicht gewagt, meine Eltern zu fragen, ob sie mir mal eben meinen Herzenswunsch erfüllen können und mich nach Asien reisen lassen. Erstens: sie hätten nein gesagt, zweitens: die hätten gar nicht die Kohle dafür aufbringen können. So habe ich still an meinem Traum festgehalten, dass, wenn ich eines Tages das Geld habe, immer noch nach HongKong fliegen kann. Und dieser Wunsch ist bis heute tief im Herzen versiegelt. Eines Tages da bin ich in HongKong, dann aber sind die Vorraussetzungen erfüllt. Ich habe das Geld, um mir diese Reise auch wirklich leisten zu können, ohne weitere finanzielle Einbußen zu haben. Wenn ich aber dann da bin, dann habe ich es mir erarbeitet.

Denk noch mal nach. So wichtig kann es nicht sein, dass es mit dem eigenen Pferd nicht noch ein paar Jahre warten kann. Meinst du nicht auch?


Vivii - was glaubst du denn, wieso deine Eltern dagegen sind? Was für Gründe haben sie genannt?

:blumen: Ribbit


Hi Vivi. WIr haben ca. 60 Pferde, soll ich Dir eins verkaufen ? ;)
Ne im Ernst, also wenn DU ein Pferd haben willst musst Du einiges drauf haben. Vorallem wenn Deine Eltern nicht reiten. Was willst DU mit dem PFerd eigentlich machen? Wenn deine eltern dich da nicht unterstuetzen, dann bist du mit 14 dafuer zu jung. ich sehe immer wieder erwachsene, die es nicht mal schaffen sich ordentlich um ein pferd zu kuemmern. wie sieht diese guenstige unterkunft aus, von der du geschrieben hast. beschreib die mal.


Ach Leute, ich glaub, Vivii hat sich hier schon wieder verabschiedet... :huh:


Tja,dann haben wir sie vielleicht doch überschätzt.
Schade !
Um die Verantwortung für ein Tier zu übernehmen,muß man auch ein
paar Unbequemlichkeiten in Kauf nehmen.Auch mal andere Meinungen
akzeptieren.Naja,ihre Eltern werden sie schon gut kennen ... :pfeifen:


vielleicht wollte Vivii auch unsere Phantasie und unseren Humor testen?

Also vivii Du könntest Deinen Eltern schmackhaft machen, dass Du jeden Morgen schon früh mit dem Pferd ausreiten wirst. Dabei wirst Du sicher an einer feinen Bäckerei vorbeireiten. Du wirst also da frische Brötchen kaufen, das Pferd zurück zum Stall bringen, putzen, und und und was da so alles ansteht. Dann gehst Du nach Hause und wenn Deine Eltern aufstehen ist der Frühstückstisch gedeckt, der Kaffee dampft und die frischen Brötchen stehen auf dem Tisch. Dies wirst Du auf jedenfall machen, solange das Pferd lebt (hat glaub ich eine Lebensdauer von ca. 30 Jahren :pfeifen: ).
Selbstverständlich wirst Du auch den wöchentlichen Grosseinkauf mit dem Pferd übernehmen. Deine Mutter wird nie mehr schwere Taschen tragen müssen! ;)

Am Sonntag wird - wer es wünscht - mit der Kutsche über Land gefahren und Du lädst alle zu einem gemütlichen Mittagessen im Landgasthof ein. :D

Das Pferd wird sicher auch abends noch Bewegung brauchen. Dafür übernimmst Du dann wenn Du nach Hause kommst und alle schon schlafen, den nächtlichen Abwasch und das Aufräumen. :lol:

Je nachdem könnte das Pferd auch als Notvorrat bei schlechteren Zeiten dienen. :pfeifen: (jetz hau ich lieber ab)


Zitat (tabida @ 23.10.2008 14:56:44)
Also vivii Du könntest Deinen Eltern schmackhaft machen, dass Du jeden Morgen schon früh mit dem Pferd ausreiten wirst. Dabei wirst Du sicher an einer feinen Bäckerei vorbeireiten. Du wirst also da frische Brötchen kaufen, das Pferd zurück zum Stall bringen, putzen, und und und was da so alles ansteht. Dann gehst Du nach Hause und wenn Deine Eltern aufstehen ist der Frühstückstisch gedeckt, der Kaffee dampft und die frischen Brötchen stehen auf dem Tisch. Dies wirst Du auf jedenfall machen, solange das Pferd lebt (hat glaub ich eine Lebensdauer von ca. 30 Jahren :pfeifen: ).
Selbstverständlich wirst Du auch den wöchentlichen Grosseinkauf mit dem Pferd übernehmen. Deine Mutter wird nie mehr schwere Taschen tragen müssen! ;)

Am Sonntag wird - wer es wünscht - mit der Kutsche über Land gefahren und Du lädst alle zu einem gemütlichen Mittagessen im Landgasthof ein. :D

Das Pferd wird sicher auch abends noch Bewegung brauchen. Dafür übernimmst Du dann wenn Du nach Hause kommst und alle schon schlafen, den nächtlichen Abwasch und das Aufräumen. :lol:

Je nachdem könnte das Pferd auch als Notvorrat bei schlechteren Zeiten dienen. :pfeifen: (jetz hau ich lieber ab)

rofl rofl rofl ich schmeiss mich weg....

hoffentlich will töchterchen auch mal ein pferd...

tabida, einfach nur super!! Der Nachmittag ist gerettet! Mann wird entsetzt sein, wenn ich nach Hause komme, total verquollene Augen. :lol:
Weinende Grüsse, Hunter


Zitat (Master_of_Stone @ 20.10.2008 19:15:04)
Hach, dat
Ab und an, so einmal die Woche, OK, hab wenig dagegen, jedoch meiner Meinung nach (nicht medizinisch fundiert!!!) ist, das der Körper von jungen Leuten noch im Wachstum ist. Durch unnatürliche Körperhaltungen (schwere Schultaschen, falsche Stühle, etc.) kann der Körperbau nachhaltig verändert werden (siehe Indianerstämme, deren Kinderköpfe in Holzrahmen gespannt werden um eine bestimmte Form zu bekommen).
Auch durch das Reiten auf großen Pferden wird das Gesäß in einer bestimmten Form gebracht (Ist meine Meinung), so das die Möglichkeit besteht, das im späteren Leben ein recht breites Becken (schön formuliert) die Figur ziert. Bitte nicht schlagen!
Daher ist meine Meinung mit dem Pferdesport erst später anzufangen oder wöchentlich zu begrenzen. Bei einem eigenen Pferd ist dieses nicht möglich, da es mehrere Stunden täglich bewegt werden will. Und immer an der Longe ist ja auch blöd.

Sport ist wichtig und ich kann es nur unterstreichen. Mit meinen Kindern würde ich dieses aber genau absprechen und ggf. nach anderen sportlichen Aktivitäten suchen.

:ph34r: Master of Stone :ph34r: :aengstlich:

Sorry, aber das ist Blödsinn. Gerade Leuten (Kindern, Jugendlichen) mit Haltungsfehlern wird reiten empfohlen. In dem Stall, wo ich 10 Jahre geritten bin, wird therapeutisches Reiten angeboten, wo Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen sehr geholfen wird durch die Hippotherapie. Die Haltung, die man auf einem Pferderücken hat (haben sollte) ist sehr gesund, die Bewegung der Pferdes kann bestimmte Nerven stimulieren und trainiert zum Beispiel die aufrechte Haltung. Ein Mädchen, mit dem ich lange zusammen geritten bin, hatte durch einen Unfall ein gelähmtes Bein. Durch die Hippotherapie konnte sie wieder laufen. Verbreite hier nicht so ein unfundiertes Halbwissen.

Zitat
Sorry, aber das ist Blödsinn.


Richtig....

aber selbst wenn dem so wäre, dann ist das breitere Becken doch nur ein ästhetisches "Problem" :blink: - tut der Gesundheit also keinen Abbruch... ;)

Das unsere Freunde auch bedacht haben, aus dem Hengst - wenn es dann nötig ist, einen Sauerbraten zu machen, habe ich mir verkniffen zu schreiben.

Aber jetzt, wo Tabida den Anfang gemacht hat.... :pfeifen:


Zitat (werschaf @ 23.10.2008 15:40:23)
Sorry, aber das ist Blödsinn. ...

Na endlich doch jemand, der sich zu meiner Meinung äußert :applaus: :)

Zitat
Gerade Leuten (Kindern, Jugendlichen) mit Haltungsfehlern wird reiten empfohlen. In dem Stall, wo ich 10 Jahre geritten bin, wird therapeutisches Reiten angeboten, wo Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen sehr geholfen wird durch die Hippotherapie. ....

Überhaupt nicht gemeint und ich kann dem auch nur zustimmen. Therapeutischem Reiten kann ich nur zustimmen und nicht nur für Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen.
Zum Thema Haltung kann ich nur weiter äußern, das ich selber 25 Jahre getanzt habe. Auch da wird sehr viel Wert auf Haltung gelegt.

Zitat
Verbreite hier nicht so ein unfundiertes Halbwissen.

Wenn du genauer ließt, habe ich ausdrücklich meine (nicht medizinische) MEINUNG ausgedrückt. Auch gebe ich dieses nicht als fundiertes und unumstößliches Wissen an, sondern lediglich als meine persönliche Überzeugung die aber nicht unumstößlich ist.

Zitat
Zitat
Sorry, aber das ist Blödsinn.
Richtig....
aber selbst wenn dem so wäre, dann ist das breitere Becken doch nur ein ästhetisches "Problem"

Und da liegt genau mein wunder Punkt, dem ich meiner Tochter (wenn ich den eine hätte), gerne ersparen würde. :D

Jetzt habe ich aber leider immer noch keine Begründung gehört, das es vom vielen Reiten in jungen Jahren kein breiteres Becken gibt. :mellow:

LG
Master of Stone

Kann ich nicht beurteilen, die fünf mal, wo ich aufgesessen bin, hat es sicherlich nicht geschadet. Wie man auch sehen kann. Werde mir aber das Töchterlein unserer Freunde beim nächsten Besuch mal kritsicher ansehen.
Ach ja Tanzen: Habe auch mal ein paar Jahre Rhytmische Sportgymnastik gemacht. Leide heute noch unter mein Hohlkreuz.


...das gibt kein "breiteres becken" nur etwas mehr "oberschenkelmuskeln!"
:pfeifen:


Nicht ganz, meine Liebe:
Waden wie Litbarsky, und ein Hohlkreuz. Sieht echt klasse aus. Toll, prima, ich könnte heulen


Fahrradwaden, Hohlkreuz und ein breites Becken! :pfeifen: Aber jetzt hab ich ja ne Entschuldigung: Pferde aller Arten, ihr seid schuld. :grinsen: :lol: An dem breiten Becken zumindest......... :lol:


Also nen breites Becken hat man doch durch Veranlagung, oder? Je nachdem, wie halt der Knochenbau ist...

Vom Reiten bekommt man allerdings wirklich Waden bzw ganze Beine wie ein Fußballer :lol:

Könnte mir höchstens noch vorstellen, daß man O-Beine bekommt :mussweg:

Obwohl, die Reiterinnen bei Olympia hatten eigentlich alle ne gute Figur, soweit ich das mitbekommen habe...


Von dem bisken Reiten bekommt man auch keine Waden wie ein Fußballer.
Zumindest ich nicht. Die bekam ich ja wegen der Rhytmischen Sportgymnastik.
Gut, dass ich nicht in einer Kölschen Tanzgarde war, die hamm ja mal so richtig lecker Waden


ich reite seit knapp 30 jahren und habe frueher auch fussball gespielt als kind, aber ich hab weder fussballwaden noch o beine, keinen fetten hintern und nix. bin 170 gross und wiege 54 kg und bewege an manchen tagen bis zu 15 pferden.
stimme melly zu, die top reiter und reiterinnen sind eher die sportlichen typen, zumal ein jeder reitprofi heute weiss, dass er nur was bringt, wenn er selber top fit ist, da kommt es nicht nur auf das pferd an, auch der reiter muss in form sein.
eine bekannte (auch reiterin) von mir ist so mega in form, die macht 3x wöchentlich beim boot camp mit und joggt abends mit der polizeistaffel der stadt.
also nur faul aufm gaul hocken und einmal die woche durch die pampa reiten is nich :) heutzutage ist die reiterei ja auch so fortgeschritten, dass viele sich stets weiter fortbilden. und wer korrekt auf dem pferd sitzt, der wird auch nicht krumm und schief.


Zitat (DarajaGR @ 20.10.2008 13:40:33)
Schnegge :applaus: :daumenhoch:
Das hast du schoen gesagt

Lg Dara

hier möchte ich mich ebenfalls voll anschließen ! Mein Traum vom eigenen Pferd ist nie wahr geworden, für meine Eltern einfach unerschwinglich und für mich später auch.
Ich hatte das Glück 30 Jahre lang die Pferde eines Bauern betreuen zu können, durfte reiten und versorgte in Gegenleistung die Pferde, was ihm besonders in der Erntezeit sehr willkommen war.
Versuche doch dich privat zu erkundigen, ob irgendwo Pferde stehen, die auf Beritt warten, wo der Besitzer nicht immer die Zeit hat.
In Ferien war ich mal eine zeitlang auf einem Gestüt und habe dort geholfen, Pflege, von Pferden, Stall und Sattelzeug, auch dort durfte ich nach einer Weile ohne Bezahlung reiten.
Auch andere Mädels hatten sich dort mal versucht, aber sie wollten halt nur reiten, die Arbeit war ihnen zuviel, also hatten sie keine Chance.
Wenn ein Pferdebesitzer merkt, dass du mit dem Herzen dabei bist und auch Stallarbeit nicht scheust, hast du durchaus Aussichten.
Drück dir die Daumen, vielleicht findest du in deinem Umfeld etwas ähnliches.

(: ich habe einen Hund den meine Mutter sich gewünscht hat xD
Der ist 2 Jahre alt und ein Elo .
Ich hab in auch sehr in herz geschlossen obwohl er wunsche meienr Mutter war.
Aber trz guter rat .. wieso soltle dennoch ein hund oder so ein pferd ersetzen ?!
Liebe grüßw (;