T-Shirts, Tassen, Schürzen & mehr

T-Shirts, Tassen, Schürzen & mehr

In unserem Merch-Shop findest du eine tolle Auswahl an Artikeln mit unseren neuen Logos - Jetzt shoppen!

Unhöflich oder ehrlich ? Die Kunst ein guter Gastgeber zu sein

Neues Thema Umfrage

Mir fällt da gerade eine nette Sache ein: Meine Großmutter väterlicherseits war eine großartige Köchin, allerdings gab es ganz nach den Wünschen meines Großbvaters als Beilage immer und zu allem Salzkartoffeln. Nicht dass ich etwas gegen Kartoffeln hätte, aber ich bin halt eher der Fan von etwas mehr Abwechslung. Und zu manchen Gerichten schmecken mir Kartoffeln nun mal so gar nicht.

Als ich im Alter von 14 oder 15 dann in der Koch-AG unserer Schule war, habe ich ihr erzählt, dass mein erstes eigenes Gulasch gut gelungen war. Gegenfrage: "Mit Salzkartöffelchen?" Meine unbedachte Antwort (war schon immer so feinfühlig wie ein Metzgershund): "Ja pfui, zu Gulasch geht doch nichts außer Makkaroni oder Spätzle!" (die Denkarbeit "UPPS! Das wäre auch weniger direkt gegangen!" kam leider fünf Sekunden zu spät).

Meine Oma nahm es aber gar nicht krumm und hat, um mir eine Freude zu machen, bei ihrem nächsten - wie üblich köstlichen - Gulasch ein paar Nudeln abgekocht. Aus jahrelanger Kartoffelgewohnheit mit derselben Kochzeit wie die Kartoffeln... :pfeifen: Wir konnten aber gemeinsam noch lange danach darüber kichern (auch Oma...)


Zartbitter, danke für die Rückmeldung :blumen:

ABER

allein wegen des gestrigen Desserts, würde ich mir eine kleine Zwiebel nicht verkneifen können ;) :P


Zitat (missmocca @ 27.10.2008 19:04:32)

allein wegen des gestrigen Desserts, würde ich mir eine kleine Zwiebel nicht verkneifen können  ;)  :P

Nachdem mein Mann auch immer wieder "Ärger" mit Leuten hat, die das mit den "Zwiebelchen" nicht Ernst nehmen, ein Kommentar:

Nimm etwas, das Du wirklich nicht runterkriegst, oder sogar allergisch darauf reagierst und stell Dir vor, davon schnippelt Dir jemand z.B. ein "nur kleines Madentier aus Afrika" mit in Dein Essen.
Dann vergehen einem solche Witze...

PS: Unter anderem hatten wir schon den Fall:
"Klar - der Kartoffelsalat ist komplett selbstgemacht und ganz ohne Zwiebeln - extra für Dich!"
"Argh...*stöhn"!!!" nach dem ersten Bissen....
"Öh - wie hast Du denn das jetzt gemerkt, sie waren doch extra ganz winzig klein gehackt gewesen..."

Na, klasse, Zartbitter, das hört sich ja toll an! Dann hattest Du ja einen leckeren Nachmittag!
(Hat Deine Schwägerin hier vielleicht mitgelesen? :ph34r: ) :hihi:


Zitat (Antina @ 28.10.2008 10:41:04)
Nachdem mein Mann auch immer wieder "Ärger" mit Leuten hat, die das mit den "Zwiebelchen" nicht Ernst nehmen, ein Kommentar:

Nimm etwas, das Du wirklich nicht runterkriegst, oder sogar allergisch darauf reagierst und stell Dir vor, davon schnippelt Dir jemand z.B. ein "nur kleines Madentier aus Afrika" mit in Dein Essen.
Dann vergehen einem solche Witze...

Antina, ich versteh was du meinst.

Wenn man auf was allergisch ist, geht's natürlich garnicht. Aber es gibt ja auch viele Leute, die irgendwas gaaaarnicht mögen - und wenn sie's dann aber aus Versehen essen, schmeckt es plötzlich gut rofl

z.B. ne Verwandte von mir - beim lecker-Essen-gehen zum Geburtstag kam der Gruß aus der Küche. "Vitello tonnato" - ja super! Ribbit macht ein kleines Tänzchen unterm Tisch, weil sie das sehr mag.

Verwandte isst das auch. Nach dem Dessert fragt sie - was war das eigentlich für ne Soße an dem Fleisch? - ja, Thunfisch. - o Gott!!!! ich ess doch garkeinen Fisch, und Thunfisch schon garnicht. B)

Aber gemerkt hat se's nicht, dass das Thunfisch war. :pfeifen:

Und die arme Frau mag auch keine Zwiebeln, warmen Käse, Eier (z.B. bei gerösteten Nudeln oder so darf man keine Eier draufgeben), Hühnchen, Fisch wie gesagt...
ich weiß nicht, was noch alles. Da wirds manchmal schwierig, was zu kochen :rolleyes:

Zartbitter - ich bin hin und weg, wie das geklappt hat! ein Hoch auf die Schwägerin, die sich Mühe gegeben hat :blumen:

Gruß
Ribbit

@ Ribbit

Bei mir ist der Schuß mal voll nach hinten losgegangen: Meine Schwestern hassen Erbsen. Trotzdem setzte ich ihnen mal eine superedle, superlecker abgeschmeckte Erbsencremesupe vor und war mir sicher, die müßte sogar einem Erbsenhasser schmecken. Ich habe ewig in der Küche gestanden und die Viecher durch ein Sieb passiert, und, und, und...

Alle fanden's lecker, nur meine Schwestern waren nicht wirklich begeistert. :D

Schlimm finde ich es hingegen, wenn Leute sich so anstellen und das Essen erst einmal eine halbe Stunde lang sezieren und überall dran herumnölen!
Bei solchen Leuten kann dann mal ganz fix die böse Seite in mir erwachen und ich setze denen absichtlich was "komisches" vor!


Heiabutzi - nee, absichtlich was Komisches vorsetzen mach ich nicht :engel: ... würd ich aber manchmal gerne :teufel:

Ooh, selbstgemachte Erbsensuppe is doch was feines... mit ein paar crossen Speckwürfelchen und frischer Minze obendruff! :sabber:

Hach, diese schleckigen Leute wissen ja garnicht, was sie verpassen :sojetzthastdus:
hihi...

Nöler gibts bei mir zum Glück nicht. Obwohl bei mir auch manchmal was danebengeht, besonders, wenn ich was Neues ausprobiere. Ich erinnere mich an einen Apfelstrudel, dessen Teig so hart war, dass ich ihn kaum ausrollen konnte. Das gab dann Cräcker mit Apfelkompott, sozusagen. *schäm*

Gruß
Ribbit



mir ist völlig schleierhaft, weshalb sich ein solches Problem nicht durch ein persönliches Gespräch einfach aus der Welt schaffen liesse ... grübelgrübel

loool, ja solche Leute kenn ich auch, zu Genüge. Mein Pa isst zum Beispiel alles. Außer Tomaten... und Paprika. Und Peperoni... und ... eigentlich außer allem Gemüse das nicht auf den Namen grüner Salat und zur Not noch Gurke hört.Und keine Zwiebeln - außer im Salat.
Außerdem nur dunkle Soßen (Zuckerkulör sei dank is das kein Problem).


Das ist, wenn man drüber nachdenkt, eigentlich zum Mäusemelken. Weil man jedesmal extra kochen muss :wallbash: aber was solls. Irgendwo kommt aber dann bei jeder Sache, wo was unerkanntbleibenderweise drin ist, was er eigentlich nicht isst, aber halt nicht mitkriegt, dann schon immer lustig. Weil das immer ganz toll schmeckt...
:D

Ich würd das natürlich nicht machen, wenn ich mir nicht sicher wäre, dass das einfach Mäkeligkeit ist, und nicht eine Allergie.


Ich denke auch, bei einer Einladung wird erstmal gegessen, was angeboten wird.
Wenn ich irgendwo eingeladen werde, und ich weiß, daß ich das Essen höchstwahrscheinlich nicht so prickelnd finde, oder die Gastgeber das Essen sehr knapp bemessen, was auch vorkommt, dann gehe ich nicht hungrig hin. Ich esse schon vorher zu Hause was und hinterher eben ein bißchen was aus Höflichkeit.

Allerdings könnte man in so einem vertrauten Kreis schon mal ehrlich abklären, wer was nicht mag. Im engeren Freundes/Familienkreis, den man auch häufiger zu Gast hat, wissen wir schon, was wer wirklich nicht gerne ißt oder wogegen jemand allergisch ist. Oder wenn jemand viel Kundenkontakt hat und deswegen ungern Knoblauch ißt.


So, gestern war´s mal wieder so weit. Geburtstags- und Ostermenü bei Schwager.

Lecker Leberknödelsuppe gab´s, dann einen Hühnertopf mit vieeeeeeel Paprika und dazu, was solch ich sagen: REIS !!!!. Dazu Chinakohlsalat mit viiiiel Paprika.

Meinen Söhnen haben sie jedem 1 tiefgekühltes Schnitzel gebraten, dazu als Beilage: NIX !. Hätten ja den Reis essen können.

Warum ich die Paprika besonders betone: der andere Schwager ißt keine Paprika, weil er sie nicht verträgt. Aber das haben sie nach 10 Jahren auch noch nicht mitbekommen. :ph34r: :ph34r:

Na ja, jedenfalls war das Dessert ein Traum. Eine zweifarbige Mascarponecreme nach einem Rezept von Lafer.

Zum Kaffee gab´s eine leckere Torte, die hat aber die andere Schwägerin mitgebracht. Hat sie auch von sich aus angeboten ( die weiß schon warum :pfeifen: ). Und in weiser Vorausicht habe ich noch nen Nusszopf mitgenommen.


HI Zartbitter!
Irgendwie kann ich gut verstehen, daß Du dich "ein bißchen" darüber ärgerst, und ich finde auch, daß das nicht die feine Englische Art ist, mit so lieben Gästen umzugehen... aber Du könntest ja beim nächsten mal den "Gummihammer" auspacken (mit deinen Semmeln aus der Handtasche...) mit einem Spruch aus der Serie 'nein Danke, nicht schon wieder Reis, davon bekomme ich immer Verstopfung' (alternativ die Blähungen vom Paprika...) und dann das Thema so lange breittreten, bis es wirklich nicht mehr wegzudiskutieren ist (inkl. den geplatzten Äderchen in der Nase vom Druck, oder sonst irgend einem Humbuck). So habe ich es mal bei meiner Schwie-Mu mit Sauerkraut gemacht. Ich mag eigentlich nur den Geruch nicht, und das seit Jahren, aber da sie es jedes mal gemacht hat, weil ich ja Französin bin, und sie mir unbedingt jedes mal was 'Typisch deutsches' servieren wollte... habe ich ihr groß und breit von dem daraus vermeintlich resultierenden Durchfall erzählt. :pfeifen:
Seitdem ist Ruhe. Den Saumagen, den es seitdem gibt, werde ich wahrscheinlich überleben... :ph34r: (aber warum versteht sie nicht, daß ich seit 30 Jahren in diesem Land lebe, und ich auch Leberspätzle nicht mehr wirklich exotisch finde?... aber das ist eine ganz andere Frage!)
Viele Grüße!
ZweiterVersuch


sag ihr doch mal klar : wir mögen keinen reis, bitte koch was anderes !!


Oh Mann Zartbitter, du tust mir Leid. Sehr Leid =D

Ich hab mir jetzt die vier Seiten hier durchgelesen und will nun auch endlich mal meinen Senf abgeben =D

Also m.E. wird gegessen, was auf den Tisch kommt, wenn es aber wirklich gar nicht geht wegen absolutem Ekel, Allergie etc. dann lässt man es halt weg.

Aber in so einem Fall wie bei euch, dass die Schwägerin es scheinbar absichtlich immer wieder macht nach dem Motto "scheißegal ob ihr das mögt oder nicht", da hätte ich keine Scheu ihr das mal ganz direkt ins Gesicht zu sagen.

Vorausgesetzt
, dass man es ihr vorher wirklich schonmal höflich gesagt hat und davon ausgehen kann, dass sie es wirklich weiß und es (wie gesagt) absichtlich macht.

Dann hätte ich auch kein Problem, die Semmeln auszupacken (auf witzige Art natürlich)... naja vielleicht würde ich es doch eher am Telefon ankündigen..."gibt diesmal was anderes als Reis oder soll ich mir ne Stulle mitbringen" - "hä wieso?" - "ja, da ihr immer Reis macht obwohl ihr wisst dass wir den nicht mögen..." (nur halt etwas höflicher)...




Eine Anekdote von mir...
Jedes Jahr am zweiten Weihnachtstag sind meine Tante & mein Onkel plus Cousine bei uns zu Besuch gewesen (bis ich 18 war, dieses Jahr bin ich an Weihnachten dann 20)...

Als ich ca 15 war, gab es als kleine Vorspeise ein eine Art Gelee, die untere Schicht schmeckte nach Anis, die obere war aus Tomate. Man muss sagen, dass meine Eltern es m.E. mit Schubeck und anderen aufnehmen können und dieses kleine Gericht war auch wirklich gelungen. Problem: Meine Schwester und ich und auch meine Cousine fanden's einfach zum Kotzen.
Aber was mich sehr erstaunt hat, war einfach folgendes: Meine Schwester (damals NEUN) und ich, wie gesagt 15, würgten es dann doch irgendwie runter.
Weil wir so erzogen sind, das wir essen, was auf den Tisch kommt, und vor allem wussten wir, wie lange unsere Eltern in der Küche gestanden haben...
Meine Cousine, damals 27 (!!!) brachte es tatsächlich fertig zu sagen: "Iiih, das ist ja super eklig, das ess ich nicht, baaah"

Seitdem freue ich mich dann doch über meine, wenn auch harte, gute Erziehung... denn so unangenehm möchte ICH bei Gastgebern nicht auffallen... (ich mein sie hätte wenigstens sagen können "Sorry Ulrich, das ist nicht so mein Ding, sei nicht böse aber ich möchts nicht aufessen")....

Bearbeitet von Thess am 15.04.2009 11:56:06


Das find ich auch. Man kann seine Abneigung gegen ein Gericht oder ein bestimmtes Lebensmittel auch höflich kundtun und muß nicht solch unflätigen Bemerkungen am Tische machen.
Das gilt ebenso auf den ersten Fall bezogen!


Vielleicht solltet ihr euch vor einer solchen "Familienfeier" mal darueber unterhalten, was ihr esst und was nicht. Oder sprecht ihr nur auf Feiertagen miteinander? So koennten auch Extrawuensche u. so noch beruecksichtigt werden. Oder ihr teilt euch das Kochen. Ich finde es sowieso besser, wenn jeder etwas mitbringt, dann haengt die ganze Arbeit und "der schwarze Peter" nicht nur bei einer Person.

Wenn ich ein Essen nicht mag bei einer Einladung - und das ist oft so, denn ich bin eine Maelelliese - dann ist das mein Problem und nicht das der Gastgeber. Dann sag ich hoeflich, dass ich dies oder jenes nicht moechte und nenne den Grund. Dann ist das Thema fuer mich "gegessen".


warum seid ihr eigentlich stets bei deinem schwager eingeladen?
warum nicht mal umgekehrt, dass die beiden auch mal bei euch gast sein dürfen.
dann kannst du ja deine "guten" kochkünste ausleben nach deinem gusto....

oder getraust du dir es etwa nicht zu für mehrere personen zu kochen :huh:

überhaupt dünkt es mich, wenn ich schon das erste post lese, alles wird irgendwie
so abwertend geschrieben so wie hier

Zitat
aber wahrscheinlich irgendeine Fleischpfanne mit Fertigsosse


es gibt auch hervorragende fertigsaucen <_<

du magst ja beide gut, also redet miteinander, hier kannst du es ja auch.

Bearbeitet von bonny am 15.04.2009 15:38:29

Wenn du dich ansonsten gut mit deiner kochenden Verwandtschaft verstehst (ich habe bloß den ersten Beitrag und die letzte Seite gelesen), dann würde ich es freundlich, aber sehr direkt ansprechen; auch deine Rücksichtnahme an Weihnachten.

Familiäre Kommunikation ist einfach manchmal schwierig. Am besten geht es immer noch über die direkte Verwandtschaftslinie, Angeheiratete habe es m. E. da immer schwerer.

Im Prinzip ist es ein kleines Problem, das halt auf Dauer extrem nervt!

Mut und greif zum Telefon, dann hast du oder dein GG es hinter dir. Vielleicht wird sogar eine Familienanekdote draus, die gern und irgendwann zu oft erzählt wird und dann auch wieder nervt. Aber das ist eine andere Geschichte. ;)


Ich glaube ich werde von einigen hier missverstanden:

1. mir geht es ja gar nicht darum, das es "mal" etwas gibt was mir nicht schmeckt, sondern darum das es bei meiner Schwägerin bei 8 von 10 Essen Reis als Beilage gibt. Mir macht das nix, aber meinen Männern. So, das die keinen Reis mögen, wissen sie, ignorieren das aber.

2. Bonny: wenn du alle meine Beiträge gelesen hättest, würdest du sehen, das ich meine Verwandten sehr wohl öfters und gerne einlade. 4 Geburtstage im Jahr, dazu Weihnachten, Kirchweih und Fasching. Das sind unsere festen Termine, die spontanen Besuche nicht eingerechnet. Meistens sind wir dann 9 Personen. Sie essen auch mit Begeisterung gerne Schmankerl wie Gänsebraten und Wild. Aber das halt meist nur bei uns. Ein einfacher Braten wird schon mal moniert.
Und gegen eine Fertigsosse habe ich gar nix. Lieber eine gute solche, als eine schlechte selbstgemachte. Ich verwende auch ab und zu Fertigprodukte, man sollte es kaum glauben !. Ich bin keine Spitzenköchin aber bringe gute und schmackhaft Kost auf den Tisch.Klar, mir ist auch schon was verkracht, aber sowas würde ich nie monieren. Vor allem achte ich aber auf die Vorlieben meiner Gäste.

3. Das sie noch nicht gemerkt haben sollen, das meine Männer keinen Reis essen, kann mir keiner weis machen. Wir sind schließlich seit 44 bzw. 25 Jahren verwandt. Mein Schwager haßt z.B. Zwiebeln. Das hat er mir gleich bei seinen ersten Besuch gesagt. Ja und, was macht das liebe Zartbitter: alles ohne Zwiebeln, selbst wenn sie da 3 mal reinkommen würden. Aber bitte schön, kann man ja einrichten, ich will das meine Gäste gerne zu mir kommen.

Also kann es doch nicht so verdammt schwer sein, zu dem Tiefkühlschnitzel für die Kid´s ein paar Backpommes oder 5 nackige Kartoffeln zu kochen. Oder zum Reis noch ne´Schüssel Nudeln. Das will mir einfach nicht ins Hirn. Nein, in stoischer Regelmäßigkeit gibt´s : REIS.

Thess: vielleicht hast du Recht, nächstes nehme ich wirklich eine paar Brötchen mit, mein Sohn wollte das am Sonntag schon machen. Ich habe es ihm aber ausgeredet, weil es beim letzten Mal ja keinen Reis gab. Ich dachte mir, yo- jetzt haben sie es endlich gecheckt. Aber dieses Mal wieder nix.

Natürlich kann man nicht auf jeden Gastwunsch eingehen, aber meine Schwester darf keine Erdbeeren und mein Neffe keine Mandarinen essen. Allergie. Na und, ich werde sicher irgendwas anderes leckeres für einen Kuchen finden.
Ist für mich kein Problem, ich bin da flexibel. Für meine Gäste mach ich fast alles :pfeifen:


ich würd beim nächsten mal vorher fragen,w as es gibt und dann sagen, reis ißt mein mann nicht, dann kommt er nachm essen


wir waren mal eingeladen, zum essen, privat.
es war bekannt, daß wir kein chinesisch mögen,.. wir kommen, es gab chinesisch.

wir sind wieder gegangen , ins restaurant, und kamen nachm essen wieder zu der feier !!!

ohne große diskussion

fertig


Ja, Zartbitter, ich kann dich verstehen.

Bei uns ist es so: Ich esse sehr wenig Kuchen. Seit nun mehr 17 Jahren bin ich doch schon im Hause meines Mannes bekannt. Ich esse niemals nicht einen Käsekuchen. Schon mal gar nicht mit Rosinen. Und was findet sich auf jedem Kuchen-Buffet? Manchmal werde ich sogar wohlwollend angeschaut und Mutti spricht, extra ohne Rosinen. Toll, sie weiß darum, dass ich keine Rosinen esse, wieso hat sie sich das nicht mit dem Käsekuchen gemerkt? Manchesmal ist sogar die eine Hälfte des Käsekuchen mit Rosínen, die andere Hälfte ohne. Extra für mich
Irgendwann habe ich mal gesagt, ich hätte eine Milcheiweißintoleranz.

Mittlerweile stehen schon mal ein paar Kekse bereit. Ist das nicht der Kracher?

Anfänglich habe ich mich geärgert. Mittlerweile tue ich es nicht mehr. Warum auch? Sollen die doch von dem Käsekuchen ne dicke Futt kriegen, mir ist es egal.

Ich weiß doch, wenn ich dort hinfahre, es gibt mal wieder Käsekuchen. Also warum aufregen? Lieber erzähle ich, ich hätte zu Hause ja ach so viel gegessen.
Ist zwar nicht ganz die Wahrheit, dafür brauche ich mir nicht Undankbarkeit vorwerfen zu lassen.

Ob nun Reis, Käsekuchen oder jedesmal das selbe Essen auf ner Grillparty.
Die wenigsten Menschen machen sich Gedanken darum, ob man auch mal was anderes anbieten kann. Hauptsache es kommt schnell und einfach was auf den Tisch. Meist liegt es daran, dass der oder die Gastgeberin eine sehr schlechte Organisatorin ist.


Also wenn man manches hier liest => weiah

Erstmal, den einzigen Personen denen ich es durchlasse dass dieses oder jenes _kateorisch_ nicht essen, sind dreijährige Kinder in ihrer Trotzphase. Wenn ich höre, dass sich erwachsene Menschen weigern etwas mit Zwiebeln zu essen, frag' ich mich echt langsam, ob sich die Evolution umkehrt. Kleiner Tip: Zwei Tage hungern lassen, dann schmecken selbst Tannennadeln.

Spass beiseite, jeder Mäkler den ich kennengelernt habe, hatte sich einfach in seiner Meinung festgefressen. Da braucht's dann schon mal den "Schlach in den Nacken" um das Gehirn wieder einzuordnen. Ich kannte Leute die aßen kein Fladenbrot oder mochten kein Weißbier... Einfach mal hinstellen und ein freundliches "erst probieren dann meckern".

Zweitens, der erste Gast, der bei mir seine mitgebrachten Semmeln auspackt, darf ab diesem Zeitpunkt draussen alleine essen. Allergiker ok, aber mein Essen ist einwandfrei, das kann man ohne Pickel zu kriegen essen.

Im Übrigen gehört es schlicht zum guten Ton auch mal über ein "nicht so gelungenes" Essen hinweg zu sehen. Wenn eine Ratte drin schwimmt, darf schon mal gemeckert werden. Aber wer permanent Essen wie bei Muttern erwartet, soll zum Essen zu Muttern gehen. Wer woanders hingeht, muss auch anderes Essen akzeptieren.

Im Übrigen: Das menschliche Verdauungssystem ist äusserst robust. Selbst die schwimmende Ratte ist genießbar wenn sie eine Stunde gekocht wurde. Einfach mal die Bücher von Rüdiger Nehberg lesen. Der Typ hat zwar komplett einen an der Waffel, zeigt uns aber mit was man so alles überleben kann.

In diesem Sinne: Seid froh, dass ihr was zu Essen habt und schaut auch mal über den Tellerrand hinaus.


Lord Helmchen, du darfst ja gerne Ratten essen (und von mir aus auch rohe Leber und lebende Kakerlaken und was man nicht alles körperlich verkraftet ;)), aber wir sind hierzulande nun wirklich nicht mehr in der Situation, alles essen zu müssen, nur weil wir es könnten. Der Krieg ist schon ne Weile her. Also gönn doch bitte jedem seinen Geschmack.


Zitat
Der Typ hat zwar komplett einen an der Waffel, zeigt uns aber mit was man so alles überleben kann


Eine Essenseinladung ist wohl was anderes als Survivaltraining... oder?

Also ich kann beide Seiten verstehen. Man müsste sich halt in der Mitte treffen. Als Gastgeber auf den Gast eingehen, aber auch als Gast auf den Gastgeber eingehen.
Ich bin Vegetarier und ich erlebe es oft, dass ich wenig oder gar nix außer vielleicht Brot auf Feiern, Partys, usw essen kann. Wenn man auf mich Rücksicht nimmt, bin ich dankbar dafür, aber ich erwarte es nicht. Wenn ich weiß, dass es auf ner Party nix für mich gibt, ess ich Zuhause. Wobei das mit dem Vegetariersein vielleicht etwas anderes ist als nicht mögen.
Beide Extreme sind blöd, man muss sich halt einigen, aber gerade in der Familie sollte das doch kein Problem sein. :blumen:


Ich finde, hier geht's nicht drum, ob erwachsene Menschen bescheuert sind und die "Evolution umkehren", wenn sie keinen Reis essen wollen, weil sie den eben nicht mögen.

Sondern darum, ob dem Gastgeber überhaupt was an seinen Gästen und ihrem Wohlergehen liegt, wenn er ihre Vorlieben/Abneigungen sooo lange und sooo hartnäckig ignoriert.

Wenn ich wen einlade, will ich ihm doch was Gutes tun, oder?? Und so ein Mehraufwand ist "Nudeln kochen" gegenüber "Reis kochen" ja auch nicht. Also wieso tun die's nicht?
Das ist für mich hier die Frage.

Natürlich könnten die Männekens, um die's hier geht, auch Reis essen, vermutlich sogar, ohne gesundheitliche Schäden davonzutragen. Und klar sollten sie dankbar sein, dass was zu essen auf dem Tisch steht und wir nicht hungern müssen, wie so viele andere auf der Welt. Aber darum gehts nicht in diesem Fred. So hab ich das zumindest verstanden.

Aber manche Leute versetzen ihren Gästen wohl nen "Schlach in den Nacken", dann essen die alles rofl jedem das Seine, sag ich immer.

Gruß
Ribbit


Ich würd einfach mal das Gespräch suchen, oder wurde das schon gemacht?
Hab jetzt nicht alles gelesen.
Wer weiß was dahinter steckt, vielleicht merken sies nicht oder machen das gar nicht mit Absicht? Oder sie machens mit Absicht, weil sie finden, dass ihr euch anstellt? Wie gesagt, in der Familie sollte das doch zu klären sein.


Mariposa, ich glaube, es wurde schon ein paarmal gesagt "Ähm, wir mögen keinen Reis", aber ich hab jetzt auch keine Lust, den ganzen Fred nochmal zu lesen... :P

Finde es aber sehr tapfer, dass du an manchen Buffets nur mit Brot auskommst :o
Wenn ich weiß, dass ein Vegetarier zu mir kommt, dann kriegt der extra was geschmurgelt, ohne Fleisch und ohne Fleischbrühe. Meist wollen die Fleischesser dann auch was vom Gemüsegericht :lol:


Nee ich meinte, man soll fragen, warum die immer Reis machen, obwohl man schon öfter gesagt hat, dass man das nicht mag und dazu sagen, dass man selber ja auch Rücksicht nimmt. Also so unter 4 Augen und ganz ehrlich. Vielleicht ist denen das dann auch unangenehm und es wird ab sofort eine Alternative geben.
Vielleicht verstehen die das nicht, dass es wirklich nicht gemocht wird, weil Reis ja eigentlich relativ neutral ist im Gegensatz zB zu Zwiebeln oder Knoblauch oder Fisch. Ich kenn das eigentlich auch nicht, dass jemand Reis gar nicht mag, nicht gern vielleicht, aber gar nicht hab ich bisher noch nicht gehört, weils wie gesagt relativ neutral ist.
Also vielleicht muss das deutlicher werden.


Ich glaube, es geht garnicht um das Essen. Es geht um "Verstandenwerden". Wenn etwas gesagt wird, aber den Anderen ist es egal. Dann ist das die Nichtbeachtung, die traurig macht.


das finde ich auch irgendwie bedenklich
man kann zwar gerne kochen was einem schmeckt aber wenn es den anderen überhaupt nicht zusagt würd ich mir gedanken machen

man will ja auch dass die gäste zufrieden sind

wobei ich bei reis echt nicht verstehen kann, dass man das so schlimm findet?!
das ist doch nix ganz exotischen wo man sagen kann, das ist geschmacksache so wie rosenkohl oder spargel

ich mag zum beispeil keine kartoffeln, aber ich esse sie... würd sie mir nie selbst kochen, aber wenn ich sie serviert bekomme, dann kann ich das ohne ekel essen

außerdem wenn deine kinder rumnörgeln ist das ok... aber dein mann?
in einem gewissen alter sollte man über die phase "das ist eklig, das esse ich nicht" hinweg sein


Mögen oder nichtmögen kann man nicht verstehen- das kann man nur akzeptieren oder ignorieren. Mein Sohn hat extrem was gegen Erbsen. Ich hab in zwei- oder dreimal "gezwungen", eine einzelne Erbse zu essen und hab ihn dann um eine Erklärung gebeten warum er sie nicht mag: es ist die Konsistenz, die ihn stört. Vielleicht mögen Zartbitters Mannen einfach keine einzelnen Körner im Mund? Optisch erinnert Reis ja auch ein bisschen an Ameiseneier...


@Rumburak und Ribbit: Ihr habt mich verstanden !.

@Mariposa22: also ehrlich, ich finde dich zu gutmütig. Gut, wenn ich als Veggie das erste Mal wo eingeladen bin, weiß das der Gastgeber vielleicht nicht. Wenn ich aber dort schon öfters Gast war und ich bekomme nur Brot als Alternative, käme ich mir an deiner Stelle verarscht vor.
Das würde mir als Gastgeber nur 1 mal passieren, beim 2 mal würde ich dir was leckeres ( muss ja kein Veggie-Menü sein ) servieren. Genau das ist es doch was ich meine: ich will das sich meine Gäste beachtet und wohl fühlen und dazu gehört ja ein bisschen mehr Hirn als nur Brot zu servieren.

@LordHelmchen: na deine Vergleiche stellt mir ja die Haare zu Berge. Jeder kann doch Abneigungen haben, das steht doch jedem frei. Die Katze mag Mäuse, ich steh´net so drauf !. Ja und das ist doch nicht das Problem. Mir geht es um die Ignoranz mancher Menschen.


Und bei der nächsten Einladung bei uns gibt´s :

feines Zwiebelsüppchen, zarten Zwiebelrostbraten und als Dessert wird sich verdammt nochmal auch noch was mit Zwiebeln finden !!!! :pfeifen: :ph34r:


So ist brav, Zartbitter, vielleicht kapieren sie dann...

@ Helmchen: ich esse Käsekuchen nicht, weil ich ihn ekelig finde. Ich kann einfach nicht diesen Quark essen. Ich habe ein Problem mit der Milchsäure. Sie tötet mich nicht. Öffnet aber jegliche Schleusen, die ich am Tisch niemanden zumuten möchte.
Dieses Phänomen habe ich nicht nur bei Käsekuchen, ich kann auch nicht jeden Joghurt in mich reinschaufeln. Eine Buttermilchsuppe geht gar nicht. Selbst Quark kann ich pur nicht essen. Er muss speziell zubereitet werden. Dann geht es. Ich kann leider auch nicht jedermanns Zatziki essen. So leid es mir tut. Lieber bringe ich meinen Zatziki von zu Hause mit. Dann aber für alle reichlich.

Es geht sich hier rein ums verstanden werden. Zartbitter und ihre Mannen mögen keinen Reis. Und? Warum kann man da nicht drauf eingehen? Kartoffeln, Pommes, Kroketten oder Nudeln machen auch nicht mehr Arbeit.

Wenn wir Gäste haben, bieten wir auch verschiedene Dinge an. Wo ist das Problem? So kann jeder das nehmen, was er mag.

Geh doch mal zu einer Grillparty: Was findest du da? Lass mich raten. Der Klassiker. Kotelett, Würstchen, Kartoffelsalat und gekaufte Kräuterbutter. Toll.
Wenn ich einlade, dann lade ich so ein, dass viele Dinge angeboten werden. Lieber mache ich etwas weniger Kartoffelsalat, dafür habe ich dann aber noch ne bunte Salatplatte dazu. Genauso halte ich es mit dem Fleisch. Wenn 12 Personen da sind, lege ich doch keine 24 Kotellets auf dem

Ich bin weiß Gott nicht verwöhnt, meckere auch nicht am Essen anderer Leute. Jeder kocht anders. Das ist klar. Aber ein bisken wat an Einfühlungsvermögen seinen Gästen gegenüber kann doch nicht schaden. Denn wer ist denn schon gerne ein Schlechter Gastgeber?

Ich habe leider noch nicht Ratte probiert. Steht momentan auch nicht auf meinen Speisezettel. Vielleicht hätte ich vor 65 Jahren so ein Tier mit dem Speer erlegt, um es nett angerichtet auf den Tisch (wenn noch vorhanden und nicht auf dem Schwarzmarkt verhökert) anzubieten. Aber ganz ehrlich, wir Menschen - und damit meine ich jetzt mich mit samt meinem Gusto - haben uns doch nicht im Zuge der Evolution ganz noch oben geackert, also am Anfang der Nahrungskette, um ne Ratte zu verspeisen.

(Lieber sauge ich an einer Tannennadel)


... Richtig, Eifelchen,

wenn ich irgendwo zu Gast bin muß ich nehmen was es gibt, ABER wenn die Leutchen bei mir sind kann ich denen mein Essen anbieten und somit meine Gaumenfreuden "weltweit" verbreiten...


@Ludwig: muss man nicht. Meine Männer haben ihr Fleischgericht am Sonntag demonstrativ ohne Reis gegessen. Aber mit dem dementsprechenden Gesicht.

@Eifelgold: genauso wie du halte ich es auch bei Einladungen meinerseits. Es ist für alle was da, jeder hat eine Auswahl. Ist halt mit etwas Arbeit verbunden, die nehme ich aber gerne in kauf. Das Ergebnis macht mir dann auch selbst Spaß.
Aber vielleicht liegt es daran das wir auch gerne essen. Für manche Menschen ist Essen nur bloße Nahrungsaufnahme um nicht zu verhungern.


Zitat (Zartbitter @ 16.04.2009 19:35:54)
Dessert wird sich verdammt nochmal auch noch was mit Zwiebeln finden !!!! :pfeifen: :ph34r:

Vielleicht als Absacker ein feiner Zwiebelschnaps rofl

Hallo Zartbitter,
es wurde ja schon mehrfach angesprochen, das Gespräch mit deiner Schwägerin zu suchen. Ich denke, dass du das gemacht hast. Versuch es statt mit "Kritik" mal umgekehrt:
Frag deine Schwägerin bei der nächsten Einladung, ob sie nicht nochmal die Klöße, Bratkartoffeln, was auch immer von damals machen könnte. Ihr ward ja alle soooooooo begeistert!!!! Du solltest das ganze allerdings vorher mit deinen Männern absprechen, nicht dass sie noch was anderes nicht mögen!
Für den Fall der Fälle würde ich mir nen Pack Fertigpurree und nen Liter Milch mitbringen und um die Möglichkeit bitten, die Küche benutzten zu dürfen!
Dein Schwager verlangt Extrawürste,das Recht hasst du auch! Wenn´s nicht geht, gibt´s das nächste Mal bei dir das angekündigte Zwiebelmenü! Leg dir halt schon ein paar Antworten parat, für den Fall dass er meckert.
Bei uns gilt es wird probiert, was auf den Tisch kommt. Man muss es aber nicht aufessen! Wenn jemand etwas wirklich eklig findet, muss er nicht. Ich möchte ja nicht,dass mir jemand noch auf den Tisch :kotz:


Zitat (Zartbitter @ 16.04.2009 19:35:54)
und als Dessert wird sich verdammt nochmal auch noch was mit Zwiebeln finden !!!! :pfeifen: :ph34r:

Käseauswahl mit roter Zwiebelmarmelade :P

Zitat (Ribbit @ 19.04.2009 14:30:48)
Käseauswahl mit roter Zwiebelmarmelade  :P

Nicht zu vergessen, die Tischdeko:
Schnittlauchblütchen( vielleicht mag er die ja auch nicht) in ausghöhlten Zwiebeln als Blumenvasen. Dazu verteilte Knoblauchknollen und -zehen auf dem ganzen Tisch!
Man sind wir aber fies :hänseln:

Ich verstehe die Diskussion nach wie vor nicht. :(
Wenn ich irgendwo eingeladen bin und ich etwas nicht mag, esse ich es nicht und verliere kein Wort darüber. Mir geht es da eher um die Geselligkeit und das Zusammensein mit lieben Menschen, und da fällt es mir nicht schwer, über weniger gute Kochkünste hinwegzusehen.Ehrlich gesagt finde es auch eigenartig, daß jemand Reis prinzipiell ablehnt. Wenn ich Essen koche, gibt`s auch nur eine Beilage. Ich habe das auch umgekehrt noch nie erlebt, daß es zu einer unkomplizierten Familienzusammenkunft verschiedene Beilagen gibt. Ich bin in der Küche schon überfordert, wenn mehr als zwei Töpfe auf dem

Bei sechs vergurkten Mahlzeiten pro Jahr würde ich gar nicht so einen Film machen und Racheaktionen planen.

Zu meiner Geburtstagsparty habe ich einen Riesenkessel Käse-Lauch-Suppe gekocht und dazu Brot gereicht. Es war eine "ungezwungene" Party, also jeder konnte essen, wann er wollte.
Der Lebensgefährte einer sehr lieben Freundin (der Typ ist leider ein kompletter Fehlgriff) sagte dann irgendwann ganz laut und scheinbar nebenbei (nachdem er drei Teller von meiner Suppe gefressen hatte!!!): "Und was macht man hier, wenn man die Suppe nicht mag?" Er wollte mir damit indirekt zu verstehen geben, daß ich eine schlechte Gastgeberin sei, die nicht in der Lage ist, mehrere Alternativen für ihre Gäste anzubieten. Meine Antwort war: "Die bleiben dann beim nächsten Mal am Besten zu Hause, umso mehr ist dann für die anderen Gäste da!"
Wer mir so blöd kommt und nicht in der Lage ist, offen meine Kochkünste zu kritisieren und mich direkt anzusprechen, der wird dann mit meiner diskreten und zurüchhaltenden Kritik Bekanntschaft machen! :pfeifen:

...übrigens: Der Lebensgefährte meiner Freundin redet nicht mehr mit mir! ^_^


Polarlicht - ja, wir sind echt fies... B) gut, wa?

Heia - ich finds halt seltsam, dass die Verwandten sich nicht drum scheren, dass da 2 Leute regelmäßig nix (oder nur die Hälfte) bei ihnen essen. Die Einstellung find ich so komisch... ^_^ die würden sich doch keinen abbrechen, statt Reis mal Kartoffeln oder Nudeln zu kochen? Aber egal.

Den Typ mit der Suppe hätt ich auch abgewatscht... so blöde Sprüche sind ja wohl überflüssig und unhöflich.


Zitat (Heiabutzi @ 19.04.2009 16:19:49)
Ich bin in der Küche schon überfordert, wenn mehr als zwei Töpfe auf dem Herd stehen. :ph34r:


:o Und das sagt meine Lieblings-Powerfrau... :heul: :heul: :heul:

Zitat (Justme @ 19.04.2009 16:47:05)
:o Und das sagt meine Lieblings-Powerfrau... :heul: :heul: :heul:

:lol:

..sonst powere ich ja auch ohne Ende, nur halt nicht gerade in der Küche... :D

zwiebelkuchen und neuer wein - oder auch zwiebelsuppe - oder flammkuchen mit zwiebeln


Ich verstehe den Aufriss auch nicht so richtig wirklich. :(

Mein Herd hat nur vier Kochplatten und da wäre für zwei verschiedene Beilagen bei mir keine übrig und aufgewärmte Kartoffeln oder Nudeln möchte man vielleicht auch nicht anbieten. :o

Die Zwiebelnummer finde ich persönlich einfach nur albern.


Irgendwie sollte man sich in der Mitte treffen...
Aber ich glaube, es kann schnell richtung Gekränkte Eitelkeit gehen, wenn man Kochkünste kritisiert - kenne das gut genug von mir... Sobald jemand auch nur zum Salzstreuer greift um nachzuwürzen, krieg ich nen halben Anfall und nehme das hochgradig persönlich, würde selber aber auch bei fremden niemals nachwürzen, weil ich das als unhöflich empfinde.... ich weiß, das ist es nicht, das ist einfach nur mein mittelgradig gestörtes Verhältnis zu Höflichkeit und Tischkultur ;)


Zitat (tante ju @ 19.04.2009 21:53:16)
Ich verstehe den Aufriss auch nicht so richtig wirklich. :(

Mein Herd hat nur vier Kochplatten und da wäre für zwei verschiedene Beilagen bei mir keine übrig und aufgewärmte Kartoffeln oder Nudeln möchte man vielleicht auch nicht anbieten. :o

Die Zwiebelnummer finde ich persönlich einfach nur albern.

also, das mit dem Zwiebelgericht war ja eigentlich ein Scherz. ICH bin ja nicht so, ICH richte mich doch nach meinen Gästen.

Ich kann nicht verstehen was an einer ANDEREN oder ZWEITEN Beilage so schwer sein soll. Nudeln = 1

Alle vier Kochplatten brauche ich z. B. für eine Gans ( die natürlich im Rohr brät ) und deren Beilagen. Rot- und Sauerkraut, Klösse und Sosse warmhalten ( macht genau 4 Platten ). Aber am Sonntag gab´s ja so einen Hühnertopf mit nur Huhn und Paprika, da brauch ich ja nur einen Topf und natürlich 1 Platte für den heißgeliebten Reis. Ja ist es da jetzt was dabei, noch einen Topf mit ein paar Kartoffel oder sonstwas noch hinzustellen. Das bringt doch selbst jemand zustande der selten kocht !.

@ Polarlicht: selbst so kleingeschnittenen Schnittlauch auf irgendeiner Speise würde er nicht essen, ist ja schließlich auch ein Zwiebelgewächs :blink: :blink:

Hallo Zartbitter,
zuerstmal: hattest du meine Antwort bekommen? Ich bin immer noch nicht sicher, ob ich alles richtig gemacht hatte.
Zum Schwager: Der ist mir unsympathisch, weil ich Zwiebeln und alles was damit zusammenhängt liebe, auch wenn ich sie manchmal nicht essen darf.Aber sie sind einfach lecker!!!
Zu dir Heiabutzi,
ich kann es ja verstehen, wenn du´s mit dem Kochen nicht so hast und vor allem dazu stehst. Aber so wie ich das mitbekommen habe, setzt du doch deinen Gästen auch nicht immer das Gleiche vor, oder?
Außerdem geht´s meiner Meinung nach immer noch um das Prinzip: Gleiches Recht für alle!
Für alle Reis, also auch für alle Zwiebeln.
Gott sei Dank habe ich in dieser Hinsicht pflegeleichte Gäste. Die kommen gerne und kochen gerne. Und es nimmt niemand krumm, wenn zu Salz oder Pfeffer gegriffen wird. Steht bei Anlässen eh auf dem Tisch. Da braucht keiner nach fragen . Liegt aber auch daran , dass ich meine Gäste eben kenne, oder aber bei Fremden aus Gewohnheit.


Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter