Wurstreste für Hund: Ist das gesund?


Hallo,

der Hund von einer befreundeten Familie bekommt als Futter nur Wurstreste gefüttert und außerdem Katzentrockenfutter, da er das den Katzen wegfrisst. Des Weiteren halt viele Leckerlis und beim Essen, hier ein Stück Wurst, da ein Stück Fleisch.
Nun meine Frage, ist das gesund? Ich kann mir das kaum vorstellen, da die Ernäherung ja doch sehr einseitig ist, oder? Sie meinen es sei besser wie Dosenfutter. Im I-net konnte ich leider keine konkrete Hilfe finden, also nichts wo stand, Wurstreste sind nichts, weil... Ich würde das gerne der Familie nahelegen den Hund ausgewogen zu ernäheren, da er sehr dick ist!
Ich freue mich über Hilfe, da ich mich leider bislang zu wenig auskenne.

Lg,
Mira


ganz spontan faellt mir schonmal ein dass wurstreste viel zuviel fett enthalten, klar dass der hund dick ist. und dass er den katzen das futter wegfrisst zeigt doch auch dass ihm etwas fehlt, wurstreste enthalten aeusserst wenig naehrstoffe. und meist zuviel salz.

ist hundgerechtes futter evtl zu teuer? kann es sein dass der hund als resteverwerter gehalten wird?

gruss :blumen:

shewolf


Ja, normales Futter ist ihnen wohl zu teuer, aber deshalb den Hund so zu ernähren? Das ist doch nicht das wahre. Habe nun nachlesen können, dass Katzenfutter auch nicht gesund ist für den Hund. Genauso wenig wie Milch, die er den Katzen wegtrinkt. Also verdünnte Milch.
Man könnte ja, aus meiner Sicht, Trockennahrung, so Vollfutter oder wie das heißt in Abwechslung mit Nassfutter füttern. Das ist ja jetzt nicht so teuer. Oder?

Achja, ihc habe noch gefunden, dass manche Hundehalter Wurstreste als "Leckerli" füttern und unter das normale Futter mischen. Da sind ja wohl auch viele Zusatzstoffe drin, oder?
Danke schonmal :)


Ich hab ja keine Ahnung von Hunden, aber ich hab schon oft gelesen, dass Hunde nicht nur Fleisch kriegen, sondern auch gekochten Reis, Gemüseschnipsel und so.

Wenn wir uns nur von Wurst ernähren würden, wären wir auch fett und krank. Kann mir nicht vorstellen, dass es beim Hund grundlegend anders ist.

Hoffentlich haben diese Leute keine Kinder -_- oder sind sie da besser informiert über gesunde Ernährung? <_<

Find ich aber gut, dass du dich kümmerst :wub:

Gruß
Ribbit


Unser Hund bekommt grundsätzlich sehr selten mal ein Stück Wurst. Sie ist zusehr gewürzt. Wenn dann mal eine Scheibe Geflügelwurst oder Fleischwurst oder ein Stück Wiener. Aber sehr sehr selten. Auch mal ein Stück Käse. Aber es muss halt alles in Grenzen bleiben und da achten wir sehr genau drauf. Wenn unsere kleinen Freßmaschine loslegen würde dann wäre er auch bald kugelrund. Aber er wiegt normal gerade mal an die knapp 3 kg!

Wenn er mal was Extra bekommt, dann sind das Nudeln, Reis und das immer mit Gemüse. Das koche ich dann zusammen mit einem Stück Geflügel. Oder kalte Pellkartoffeln. Die liebt er heiß und innig. Da bekommt er dann aber weder Fertigfutter oder Trockenfutter.

Einen Hund als Resteverwerter zu halten finde ich unverantwortlich. Ehe man sich ein Tier anschafft sollte man schon die Futterkosten... einkalkulieren.

Weiß nicht ob Milch einem Hund schadet. Unserer frißt sehr gern Naturjogurt oder Quark pur. Aber das bekommt er auch nur 1x in der Woche.
Katzenfutter und Hundefutter sind unterschiedlich in der Zusammensetzung. Auf die Tierart abgestimmt.

Gut dass wenigstens Du Dir Gedanken um das arme Tier machst.


Katzenfutter ist für Hunde äußerst schädlich.
Die Aminosäure Taurin,z.B. ist für Katzen lebensnotwendig und nur im
tierischen Eiweiß enthalten.Sie benötigen sehr viel davon.Pro Kg
Körpergewicht doppelt soviel Eiweiß wie Hunde.
Hunde können schwere Nierenschäden davontragen.
Katzen können Vitamin A nicht selbst produzieren.Sie sind darauf angewiesen
dies über die Nahrung aufzunehmen.Sonst kann es zu Mangelerscheinungen führen.
Auch ist der Kalorienbedarf sehr unterschiedlich.

Mein Balu bekommt ab und zu mal Joghurt (natur) oder Hüttenkäse mit einer(!)
Kartoffel.Aber keine Wurstreste.
Wenn die Leutchen einen Futterverwerter brauchen sollten sie über ein Schwein
nachdenken. :angry:

Bearbeitet von Clochard am 28.11.2008 15:57:19


Danke für eure vielen Antworten. Ich werde das nun mal in die Hand nehmen und sozusagen Regeln aufstellen. Hab gelesen, dass das Fertigfutter, also Nassfutter eigentlich sehr gut geeignet ist, wenn man quasi nicht für den Hund kochen möchte. Ist ja ein sehr hoher Standard der da eingehalten werden muss.
Hab heute gleich ein paar Dosen gekauft. Sie bekommt jetzt mittags, ein wenig Feuchtfutter und abends nochmal ein wenig Trockenfutter. Ist das gut so? Wurstreste hab ich heute "verboten" zu kaufen :) Sie haben halt glauv versucht es sich sehr einfach mitm Hund zu machen. Ahso und natürlich täglich viel Bewegung :) Sonst bleibt er ja fett.


Toll Mirantara,daß du dich wenigstens vernünftig um den Hund kümmerst.
Ich persönlich bin kein Freund von Nassfutter,man käuft da sehr viel Wasser
mit.Und der Hund wird kaufaul.
Ich weiß nicht um welche Rasse es sich bei dem Hund handelt und wie
groß er ist,aber große Rassen gibt man gern 2 Mahlzeiten(Balu bekommt je 250g
Trockenfutter pro Mahlzeit)Denn viele große Rassen neigen zu Magenverdrehung.
Deshalb ist ein füttern nach dem Gassi gehen besser.
Wünsche dir viel Erfolg bei der gesünderen Ernährung des Hundes :blumen:


Mirantara: der Hund hat Glück, daß Du Dich seiner erbarmst und um ihn kümmerst. :blumen:
Alles stark Gewürzte ist für den Hund schädlich, so auch Wurstreste (oder generell Essensreste von Essen, was mit viel Salz gekocht wurde).
In einem Hund den Essensresteverwerter des Hauses zu sehen, ist grob unverantwortlich, genau wie es Renate schon schreibt.

Ein Hund braucht sein Hundefutter, welches man mal mit Pellkartoffeln, Reis, Nudeln oder einem Gemüserest aufpeppen kann oder mal ein gekochtes Ei in der Woche findet er auch ganz toll. :blumen:
Und: genau wie Clochard schreibt: nach der Gassirunde füttern. So habe ich es bei meinen Hunden grundsätzlich gehalten. Es geht dem Hund wie dem Menschen: nach dem Essen toben wir ja auch nicht gerne rum, wollen ein wenig Ruhe haben, werden sogar müde, weil das Blut im Magen zur Verdauung gebraucht wird.
So bekommt auch dem Hund nach seiner Mahlzeit ein Verdauungsschläfchen. :)
Füttern: wenigstens 2x pro Tag (Hundis Tagesration in 2x aufteilen), so schlingt er nicht zu heißhungrig und schnell alles in sich rein und es bekommt ihm besser.

Ich wünsch Dir ganz viel Glück mit dem Vierbeiner!! :blumen:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 30.11.2008 03:07:04


Danke ihr Lieben :blumen: Ich werde die Tage ein paar Regeln aufstellen, wie mit dem Hund umzugehen ist. :)
Ah, okay, also nicht unbedingt viel Nassfutter. Das ist gut zu wissen. Wenn die Trockenvollnahrung reicht ist das ja prima. Und wenn man mal zu viel Nudeln oder Reis hat, darf das der Hund bekommen. Das ist auch gut. Das mischt man einfach unter das Trockenfutter? Habt ihr da bestimmte "Marken"?
Es ist ein Mischlingshund. Er hat was von nem Border-Collie, die Ohren und das Gesicht und das Fell ein bissl graus, der Rest, keine Ahnung. Ich würde Wildschwein sagen *g* hat nämlich einen Ringelschwanz :D Manchmal guckt se auch aus wie ein Husky. Jedenfalls so in der Größe eines Border-Collies nur seeeehr viel robuster.

Das ist gut zu wissen, erst spazieren, dann füttern. :)

Ihr seid echt eine prima Hilfe :) Danke!


Unser Hund bekommt Nudeln und Reis nur ungewürzt. Ich koche das echt extra. Salz ist für Hunde nicht gut. Ich habe da auch keine bestimmten Marken. Was gerade im Haus ist. Wenn ich ihm Futter koche, dann wird immer mehr gekocht und eingefrostet. Nudeln und Reis koche ich dann gleich in der Brühe, die natürlcih auch ohne Salz ist, dafür mit viel Möhren. Vorsichtig, nichts mir Zwiebeln und Knobi kochen.

Unser Hund bekommt sein Futter auch erst Nachmittags wenn er aus dem Garten zurück ist oder jetzt nach der großen Gassirunde. Im Garten hat er Trockenfutter. Aber das mag er nicht so und frisst es echt nur, wenn er nach dem Toben Hunger hat.

Bitte achte auch darauf dass der Hund immer frisches Wasser hat.

Der Hund hat einen Schutzengel in Dir gefunden. Respekt, das würde nicht jeder machen. :blumen:


Es gibt einen Haufen Spezialfuttersorten und jeder würde da ganz schnell was Bestimmtes (und das aber auch nur das anraten: da habe ich selbst lange dazu geneigt, da meine Vierbeiner meist in irgendeiner Weise sensibel waren: die eine hatte es schwer mit den Zähnen und war magenempfindlich, die 2. hatte eine Futtermittelallergie).
Der 3. war ein Labrador: rassebedingt fraß und vertrug alles außer Tischen und Stühlen... :rolleyes: :lol:
Ist der Hund gesund, frißt er ohne Probs auch ganz normales HuFu und Du brauchst keine teuren Spezialsorten zu kaufen.

Teste das erstmal aus, schau Dir seine Zähne und seine Haut an: wer so lange als "Müllschlucker" <_< lebte und sich diesbezüglich noch nix weggeholt hat, ist zu bewundern und sehr robust.

Oberste Futterregel: immer sollte der Wassernapf danebenstehen: gut gefüllt, versteht sich. :)
Inwieweit Du Naß- oder TroFu kombinierst, liegt an der Verdauung des Hundes bzw. an der Konsistenz seiner Häufchen. Neigt er zu Durchfall und sehr weichem Kot, laß Naßfutter komplett weg. Ist er eher verstopft und strengt sich beim Gassihaufen mordsgewaltig an: ruhig Naß-Trockenfutter halb und halb mischen oder mal eine Mahlzeit nur naß geben.
Naßfutter schlägt eher durch: Trockenfutter bindet Wasser und stopft somit.
Auf die Kombination kommt es also an. :)
Man sieht an Haut- und Fell und halt dem Gassi-Häufchen, wie gut dem Hund sein Futter bekommt: das so als Faustregel.
Zudem gilt megawichtig: ausreichende Bewegung sichert auch eine gesunde Verdauung!

Reis, Gemüse, Nudeln immer ungewürzt abkochen:
Auf Kohlgemüse, Zwiebeln, Erbsen und alles Blähende verzichten.

Es gibt ausgesprochene "Rohköstler" unter den Hunden: sie lieben rohes Gemüse und Obst jeder Art bis hin zu Kürbis oder Nüssen und betteln sogar, wenn man das Gemüse fürs Essen schneidet. ^_^
Ein bissel rohes Obst und Gemüse zwischendurch schadet gar nicht, aber wie bei allen guten Sachen gilt auch hier: Nicht zuviel! Auch, wenn er noch so bettelt... ;) Sonst schlägts entweder vorn oder hinten durch.

Hundchen sollte sehr viel kauen, um seine Zähne gesund zu halten. Getrockneter Pansen, Rinderhautkauknochen, getrocknete Schweineohren findet er ganz toll!
Das ist nicht nur Zähneputzen, sondern auch Beschäftigung. :wub:

Sorry für so viel Text... :rolleyes: :unsure: , aber das fiel mir auf die Schnelle noch zu Wauwaus Speiseplan ein.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 01.12.2008 00:39:08


Wir haben unsere Hunde immer verschieden ernährt. Mal Naßfutter, mal trocken, ab und zu Flocken. Bei unserer Asta gabs wöchentlich einen Diättag, da sie wegen HD Bewegungsmangel hatte.

Ab und zu gabs auch mal ne spezielle Hundewurst, die ungewürzt war und wenig Fett enthielt. Gelegentlich etwas Hafer mit durchgedrehten Möhren oder mal ne Möhre roh.

Unser Benny fraß, nachdem er seine Wasserscheu verloren hatte, sogar Rohrkolben.

Heute hat nur noch mein Chef n Hund. Der bekommt fast jeden Tag von mir einen einzigen Hundekaustreifen. Die liebt der Timmi abgöttisch.


Ansonsten: Wurst für den menschlichen Verzehr gibts für den Hund NIE. Zu salzig, zu fettig, zuviele Gewürze. Alles, was einen Hund krank macht.




Gruß

Abraxas


Hallo Ihr Lieben,

danke für eure tollen Ratschläge *Freu*
Ich bin nun ab nächster Woche für ca. 10Tage bei der Familie und werde mich in der Zeit intensiv kümmern und versuchen dieses Denken aus dem Kopf zu bekommen ;) Von einem Außenstehenden nimmt man vll. doch eher Tipps an. Sie wissen ja scheinbar, dass das net gut für den Hund ist... Weiß auch nicht. Hoffe, dass jetzt wo sie dann mehr Zeit haben auch wenigstens 1x täglich mit dem Hund rausgehen. Er bekommt nämlich meist nur Bewegung, wenn ich da bin. Ihr solltet den Hund, eigentlich ja die Hündin sehen, wenn ich zur Tür reinkommen :):) Sie führt einen Freudentanz auf, holt ihr Spielzeug und mag mit mir raus. Herzig :)
Sobald ich weitere Fragen habe, werde ich hier schreiben.
Ach, ich hab gelesen, dass wenn der Hund eine Diät bekommt, dass man auch das Gewicht immer brav notieren soll, halt ähnlich wie beim Mensch. Sonst noch etwas zu beachten während der Diät?

Lg Mira


Zitat (Mirantara @ 28.11.2008 11:42:31)
Ja, normales Futter ist ihnen wohl zu teuer

dazu hat Stiftung Warentest mal folgendes herausgegeben B)

Zitat
Es gibt gutes Hundefutter – auch für wenig Geld. Sechs Produkte sind sogar sehr gut. Sie sind ausgewogen komponiert und versorgen den Hund mit allen Nährstoffen, die er braucht. Besonders preisgünstig sind das Vollwert Menü von Edeka Domino und das Komplett-Menü von Rewe. Die Tagesration für einen mittelgroßen Hund von 15 Kilo, etwa einen Cockerspaniel, kostet rund 15 Cent. Beide Marken sind auch für Welpen geeignet. Ebenfalls sehr gut und für Welpen geeignet ist die High Premium Trockennahrung von Aldi Nord Alnutra und Aldi Süd Maximus. Preis für eine Tagesration: 18 und 19 Cent.


Quelle

Au, das ist ja ein prima Link. Vielen Dank :) Werde das Trocknfutter von Aldi Süd jetzt mal kaufen. :)


Nun meld ich mich mal wieder. Der Hund ist nun seit fast 3 Wochen auf Diät und seit einer Woche geh ich jeden Tag mit ihr spazieren :) Ich finde, dass man schon ein bissl sieht, dass sie was abgenommen hat. Da sie aber nicht auf die Waage will kann ich das nicht mit Sicherheit sagen :)
Irgendwie mag sie allerdings ihr Trockenfutter nicht. Naja. Hab mir gedacht, wenn sie es nicht frisst, dann wird sie schon net so hungrig sein. Zum Wegwerfen ists zu teuer gewesen. Mmmh. Wir haben auch schon den "Trick" mit dem Wasser von gekochten Würstchen probiert, aber der hat leider nix bewirkt. *grübel*

Liebe Grüße :blumen:
Mirantara


Um den Hund zu wiegen, nimm Dir einen starken Mann, stell ihn auf die Waage, gewicht ablesen, dann nimmt er den Hund auf den Arm. Neues Gewicht, vorheriges abziehen, schon hast Du das Gewicht des Hundes.
Du kannst es natürlich auch selber machen, aber das Ablesen ist sehr schwierig. Ich spreche aus Erfahrung.

Viel Erfolg.


Ich bin immer wieder erstaunt, wie manche Leute mit ihren Haustieren umgehen.... :angry: Schlechtes Essen, wenig oder kein Gassi... :labern: Wie toll von dir, dass wenigstens du dich kuemmerst!! :wub:

Zum Thema Hundefutter ist ja schon so ziemlich alles gesagt worden (wir haben in der Tat frueher nebst Nass- und Trockenfuttermischung auch taeglich eine Moehre als 'Snack' verfuettert, fand der Hund super).

Allerdings gibt es da ja anscheinend auch noch andere Haustiere: (verduennte) Milch ist aber nicht sonderlich gut fuer Katzen! :nene: Und ueberhaupt: das Katzenfutter sollte ausser Reichweite vom Hund stehen...

Bearbeitet von tam24780 am 18.12.2008 14:21:16


Unser Goldi bekommt einmal im Jahr eine Bockwurst, zum Geburtstag.
Am Samstag und Sonntag bekommt er zusätzlich zum Frühstück ein hart gekocktes Ei mit Schale ( hatte uns seine Züchterin als Tip mitgegeben ).
Wir teilen auch die Tagesmenge auf Frühstück und Abenbrot auf.
Als Leckerlies bekommt er, zusätzlich zu Pansen und Schweineohr, selbstgebackene Zahnputzkekse.
Wurst und Käse bekommt er so gut wie gar nicht.
Nur zu Prüfungen und Ausstellungen gibt es kleine Stücke Leberwurstbrot oder Käsebrot, als ganz besondere Belohnung.
Unser Kumpel mag auch sehr gern Obst.
Wenn einer Apfel, Banane oder Melone ist, dann muß geteilt werden :D

Zitat (tam24780 @ 18.12.2008 14:20:17)
(verduennte) Milch ist aber nicht sonderlich gut fuer Katzen! :nene: Und ueberhaupt: das Katzenfutter sollte ausser Reichweite vom Hund stehen...

Moment mal... ganz langsam.

Reine Kuhmilch ist angeblich nach neumodischen Erkenntnissen das reine Gift für Katzen (komisch, unsere Heerscharen von Hofkatzen früher delektierten sich jeden Morgen ungebremst an der "frisch gezapften" Bauernhofmilch nebenan und gingen wundersamerweise davon nicht ein... :unsure: sie wurden nicht mal krank davon und erfreuten sich zeitlebens bester Gesundheit und glänzenden Fells. :)
Mögliche Todesursachen unserer freigehenden Katzenbevölkerung nebenan waren damals lediglich Kleinkaliber-Gewehre (Teschings) des Nachbarn und Marder- oder Fuchsfallen etc. ... und widerwärtige, regelrecht marodierende Jugendliche nächtens auf den Straßen. :ph34r: )
Tatsache, keine Spinne.

Nun will ich nicht mal andeutungswese Erhebungen über den Fett- und Lactosegehalt ungefilterter Frischmilch und deren mögliche Wirkung auf Katzenmägen und - därme anstellen, ich bin ja weder Bäuerin noch Veterinär. ;)
Ich weiß nur, daß maßvoll (einmal in der Woche oder so) verabreichte verdünnte Kuhmilch bestenfalls Katzis Verdauung etwas anregt. Und der Katze den Drive nimmt, in der Küche auf eigene Suche nach Milchpackungen zu gehen... diese anzufressen und so eine ganze Packung Vollfettmilch zu lenzen. ;) Sie tun das, wenn sie Bedarf haben.

Was tut die Milch denn Gutes?
Die Mich regt die Verdauung an und läßt die Katze abgeputzte Haarballen viel regelmäßiger aus dem Verdauungstrakt absondern. Selbst bei hochgezüchteten Rassen.
Wie oft habe ich arme, traurige Katzen erlebt, die wegen festgesetzter Haarballen im Darm sogar operiert werden mußten... und ich finde, das Narkoserisiko liegt wie jeder Eingriff höher, als es ein Schälchen verdünnte Milch tut!

... Nachsatz: Als ich einmal für eineinhalb Jahre Katzen hielt, gab es jede Woche einmal ein gutes Schälchen verdünnter normaler Milch.
Sie liebten die und schlabberten diese dünne Brühe sofort aus :sabber: und ich hatte nie die Sorge, Spezialfutter gegen Haarballen kaufen zu müssen. Die "Gewölle" fanden sich, wo sie hingehörten: im Katzenklo.
TA war mehr als zufrieden mit den beiden. :)

Übrigens und um zum Thema zurückzukommen:
Auch ein Hund mag gern mal ein wenig Milch ins Futter. :) Nur Vorsicht: die schlägt durch und reinigt Magen und Darm gewaltig. Füttert sie verdünnt mit lauwarmem Wasser, ein oder 2x die Woche.

Niemand sollte vergessen, daß Milch neben Lactose auch sehr wichtige Proteine und Calcium enthält... für Knochen, Haut und Fell.

Nachträgle: Es gibt genug Hunde, die durchweg auch mal den Katzennapf mit "abwaschen" :rolleyes: , das ist nicht grundgefährlich.
Jedenfalls nicht so schlimm, als wenn man dem Hund regelmäßig die feste gewürzten Tischabfälle vielleicht noch mehrfach am Tag als "Vollmahlzeit" füttert. :ph34r:


:winkewinke: @ Die Bi(e)ne:

Ich hab' ja auch gar nicht gemeint, dass Milch fuer Katzen toetlich ist. Sondern eben halt nur, dass es grundsaetzlich nicht das Gesundeste fuer sie ist; Ei, Quark, Joghurt oder eine selbstgefangene Maus sind da (laut TA) die gesuenderen Protein-Liferanten. Mirantara hat ja auch gar nicht gesagt, ob es da taeglich Milch fuer die Katzen gibt oder nicht; aber da es da ja anscheinend schon Futter-Probleme mit dem Hund gibts wollte ich nur auch mal auf die Katzen aufmerksam machen. Gegen hin und wieder mal ist ja nix ein zu wenden - wir Menschen goennen uns ja auch mal was Leckeres!

Und dass ein Hund hin und wieder ruhig mal Katzenfutter essen kann, ist auch klar, schaden wird ihm das wenig. Allerdings soll ja der hier besprochene Hund abnehmen, dementsprechend waere es sinvoll, wenn er nicht an das extra Futter ran kann. Es gibt zudem auch viele Katzen, die gerne beim Essen hoch sitzen wollen und/oder sich gestoehrt fuehlen, wenn da staendig ein Wau-Wau mit am Napf hockt :dftt:


Also die Katzen bekommen nur ab und an ein bissl Milch. :) Und werden nur noch draußen gefüttert. Allerdings mögen sie auch das Futter vom Hund... :lol: Verkehrte Welt dort. Aber ich schau schon drauf, dass die da nix wegfressen.
Hab ihr jetzt gestern einen Knochen gekauft, für ihre Zähne und damit se bissl was zu tun hat, wenn ich net grad mit ihr draußen bin :) Kann ein Hund Muskelkater haben? Mir kam es gestern so vor. Sie wollt gar nimmer so schnell rennen. ;)


Schon klar, tam :winkewinke: : ich habs auch nicht böse gemeint, bloß bissi überzeichnet geschrieben :rolleyes: ,weil ich diese Milchverteufelei von vielen Katzenbesitzern kenne.
Die wundern sich dann und sind stocksauer, wieso der Mauzer auf einmal die auf dem Tisch vergessene H-Milch-Packung (oder übler: Kondensmilch) terminiert und dann unweigerlich sofort das Magendarmsausen kriegt, weil er Maß und Ziel nicht kennt. :pfeifen:

Mirantara, das kenne ich von unseren Hunden und Katzen früher zu Hause. Mit den Näpfen gibt das immer ein Crossover :lol: , der Hund sitzt superbrav abwartend wie auf dem Kalenderfoto neben der mittagmampfenden Mieze, wohlwissend, daß sich das für ihn lohnt: die läßt ja meistens was über.
Was sagt uns das? Der Hund ist ein sehr ordentliches Tier: man läßt doch kein gutes Essen verkommen und unsaubere Näpfe sind auch nicht schön... ^_^

Klar kann der Hund Muskelkater bekommen: überall da, wo er Muskeln hat (also auch im Gesicht), die bisher nie trainiert worden sind. :yes:
Prima, daß Du ihm jetzt die Möglichkeit gibst, das zu ändern! :wub: Er wird anfangs für den Knochen lange brauchen und vorsichtig dranrumnagen, ihn auch mal ne Weile liegenlassen (dann brummt ihm die Schnute und die Kiefermuskulatur), aber irgendwann geht er doch wieder dabei.
Übrigens: auch, wenn der Hund bisher keine vernünftigen Spaziergänge oder Toben gewöhnt ist, kriegt er - wie wir auch- Muskelkater oder kann sich bei ner dummen Bewegung auch schonmal einen kleinen Muskelfaserriß zuziehen. Letzteres kann - muß aber nicht, ersteres kommt sicher.
Dann schleicht er herum wie ein Greis, aber wie heißt es so schön: gleich am nächsten Tag weiterüben! Nicht so dolle, aber: wer rastet, der rostet.

Du kümmerst Dich großartig, Mirantara, und bist so sehr interessiert: der Hund hat mit Dir einen Glücksgriff gemacht! :wub: :blumen:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 19.12.2008 15:23:40


Kann Bi(e)ne nur beipflichten.Habe es gerade selbst mitgemacht,dass die
Katze H - Milchverpackungen anknabbert und aufschlitzt :o
Aber mit einem kleinen verdünnten Schälchen Milch von mir läßt sie es
bleiben.Danke für den Tip,Bi(e)ne :wub:

Übrigens kann es schon mal vorkommen,dass der Hund sein Futter scheinbar
ablehnt.Balu hat auch oft solche Touren,einmal frißt er soviel das er sich
nach einer dritten Mahlzeit umguckt,das andere Mal frißt er ein paar Tage
lang fast gar nichts.
Du mußt bedenken bisher brauchte er nicht großartig zu kauen.Wurst ist meist
weich,dass frißt sich so weg.Aber jetzt muß er schon etwas leisten.
Mach weiter so.Und wegen des wiegens,wenn du es so nicht hinbekommst wie
vorgeschlagen,- im Fressnapf und ähnlichen Tiernahrungshandel findest du
Waagen für den Hund.
Vorsicht ! Auch Hunde können dabei betrügen.Unser Clochard hat regelmäßig
seine Vorderpfoten über die Waage gehängt und sich dann damit abgestützt ^_^


Zitat (Clochard @ 19.12.2008 22:48:39)
Vorsicht ! Auch Hunde können dabei betrügen.Unser Clochard hat regelmäßig
seine Vorderpfoten über die Waage gehängt und sich dann damit abgestützt ^_^

Der is mir sympathisch :D

Zitat (Die Bi(e)ne @ 19.12.2008 15:22:19)
Schon klar, tam :winkewinke:

hihi, bin ja auch nicht zimperlich und hatte mir das schon ein wenig so gedacht ^_^ Wir wollen uns ja alle nix boeses im Forum, oder? Sondern uns austauschen - um so besser, dass viele verschiedene Meinungen und viel zusammengetragenes Wissen aufeinandertreffen!

Und jaaaaaaa, auch unsere Katze hat ihren 'Milch-Klau' ueberlebt ^_^ Ich sag' nur: Schuessel mit Cornflakes kurz stehen lassen und das kleine Monster tunkt schon mit der Pfote rein!! :grinsen:

@ Mirantara: toll, wie du dich kuemmerst! Mach' weiter so!

:winkewinke:

Oh manno, das ist alles gar nicht so einfach. War jetzt ne Woche nicht dort und hab entdeckt, dass eine so ne kleine Tüte mit Pansen, so Stäbchen, fast leer war. Und was sagt sie dazu: Der Hund hat so traurig geschaut! Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh. :angry: Ich werd echt noch verrückt. Und es geht echt niemand mit dem Hund raus, wenn ich net da bin. Mei, ist das denn sooooo schwer wenigstens 10min mitm Hund draußen zu spielen? Nee, er wird einfach nur vor die Tür geschickt.

Nun noch was allgemeines. Die Futtermenge wurde nun reduziert, das geht gott sei Dank ganz ok. Manchmal füttern se trotzdem zu viel, ABER der Hund rührt kaum was von seinem Futter an. Woran liegt das? Das sie zu "schleckig" ist? Hab ihr zur Beschäftigung übrigens einen großen Knochen gekauft. Hoffe das ist ok, wenn sie daran knabbern kann?

achja und nochwas. Sie hatten an Silvester so Beruhigungstabletten beim Tierarzt geholt und da ne Broschüre über Fettleibigkeit beim Hund mitgenommen. Da sind paar so Fragen drin woran man sieht, dass der Hund dick ist. Hab das natürlich gleich mal durch gemacht und es kommt raus, dass der Hund natürlich viel zu dick ist und was sagt sie: Nee, nach dem Heft ist er nicht zu dick. :angry: :angry: :angry: :angry: :angry: :angry: :angry: Langsam bin ich echt sehr genervt.

So, das musste ich mal eben rauslassen ;) :labern:


Huch, schön, hier wieder weiterzulesen!!! :wub:
Mira :trösten: sie wär wohl gern Dein Hund, ist er aber -leider- nicht. Aber: sie hat wohl gelernt, wie's ausschaut... ^_^ Das tun Tiere schnell: gerade Hunde und Pferde (ich weiß das von beiden).

Solange das Tier in den Händen anderer Leute / ihrer Besitzer ist, machen die weiter, wie's ihnen paßt oder wie sie's gewöhnt sind. Dagegen kann man nix machen, und wenns noch so falsch ist. Man regt sich auf, aber auch das führt letztlich zu nix.
Mit einer Woche hast Du nicht viel versäumt und brauchst Dich nicht aufzuregen: Du hast es ja endlich mal richtig angefangen. Und sowas merkt sich auch ein Hund (gerade der).
Der Hund ist nicht etwa "schleckig", sondern hat bei Dir mitbekommen, was ihm wirklich schmeckt und guttut. :sabber:
Ein Tier, was bisher nie das bekommen hat, was es wirklich braucht, kann man leicht zu seinen Gunsten "umkehren", ich hab das bei einigen großen und alten Hunden, die ich aus völliger Fehlhaltung geholt habe, selbst erlebt... :wub: sie nehmen so dankbar an, was sie geboten kriegen, wenn sie sich verstanden fühlen.

Den Hund einfach vor die Tür zu schicken, ist das Letzte... selbst Katze und Hase freuen sich, wenn man selbst mit raukommt und dabei ist.
Unsere Tiere wollen unsere "Ansprache", so nenne ich das. Gerade hochintelligente Wesen wie Hund, Katze und Pferd. Sie wollen, daß wir mitmachen und auch Spaß haben.
Vermutlich begreifen die Leute / Besitzer das nicht (mehr)?

An Silvester Sedativa zu besorgen ist prima :) , das muß ich allerdings sagen.
Es gibt Hunde, die zerlegen sich selbst und das halbe Haus, sobald sie Knaller hören / Corditqualm riechen und da ist was Wirksames besser als halbe Sachen, sag ich mal so.
Der allerschlimmste Fall war meine vorletzte Hündin, der die lieben Kinderchen ihres alten Zuhauses Knaller in den Hof und in die Hütte gesteckt und unter den Schwanz geworfen hatten (mit manchen Menschen sollte man das gleiche tun :ph34r: ).
Bei ihr schlug erst eine Valium rechtzeitig gegeben an... das arme Tier geriet sonst vollkommen außer sich. Sie zerlegte im ersten Jahr unseren halben Keller im Panikwahn und hatte blutige Pfoten.
Schlimm, sowas zu sehen. :schnäuzen:
Ich hätte sie nicht mal anbinden dürfen --- das Risiko wollte ich nicht eingehen... die hätte sich an der Kette glatt selbst gerichtet.

Wenn die Leute eine Broschüre über Fettleibigkeit bekommen haben, sagt das alles... noch schlimmer, wenn sie sich nicht dran halten. :ph34r:
Da wirst Du hinsichtlich Kümmern noch eine große Aufgabe haben: viel Bewegung! Immer raus, toben lassen, andere Hunde und Leute treffen, spielen!
Du bist ja wohl auch die Einzige, der was an dem Hund liegt... also ran. :wub:
Du machst das klasse...



Kostenloser Newsletter