Benutzt ihr (noch) Eierkocher? Oder habe ihr auch die Nase voll?

Ich halts mit labens.

HÜHNEReier werden zum Zwecke des Genusses in kaltes Wasser gelegt, auf den

Einen Eierkocher besitze ich, ebenso eine Brotmaschine, wie viele von euch, nicht. Ich denke, das ist rausgeschmissenes Geld.

Gruß

Abraxas

Bei der Brotmaschine gebe ich dir recht. Dieses schwere Teil jedes mal raus und wieder rein in den Schrank zu püngeln ist mir auch zu blöd. Zum rumstehen ist das Teil zu sperrig in meiner kleinen Küche. Brotschneiden beim Bäcker kostet nix und die Scheiben sind exakt geschnitten. Können prima eingefroren und portionsweise entnommen werden.

Das kann mein

Auch ne

Pommes werden im Backofen gemacht, alles Andere kommt auch entweder in die Röhre oder wird in der Pfanne in Fett ausgebraten.

Ne Brotmaschine brauche ich auch nicht, dafür habe ich n gutes Brotmesser (ist genauso teuer wie so n elektrisches Ding, hält aber länger und geht problemloser sauber).

N Eierkocher ist für mich genauso überflüssig wie n Kropf.


Gruß

Abraxas

Zitat (labens, 08.12.2008)
was um alles in der Welt ist ein Eierkocher???

hat das mit dem Saisonartikel zu tun???

Labens

Oh, du schon wieder ;) ein Eierkocher ist was anderes.

Scharfe Messer habe ich jede Menge. Ich stehe auf asiatische Messer.

Die Friteuse habe ich mal von der Mutter meines Mannes zu X-mas bekommen. Dinge, die die Welt nicht braucht. Steht, da sperrig, draußen im Schuppen, eingewickelt in einem Müllbeutel, damit sie nicht verstaubt.
Brauchen wir so einmal im Jahr. Höchstens zweimal. Es ist mir einfach ekelig, jedesmal das Scheißding zu reinigen. Hab da zwar meine Methode, aber es ist ätzend. Pommes mag ich auch aus dem
Und für die zweimal im Jahr, wo ich das Ding wirklich brauche. Jedes mal das Fett wechseln. Grusel

Zitat (Valentine, 08.12.2008)
Oh, du schon wieder ;) ein Eierkocher ist was anderes.

:schockiert:oops:sabber::hihi: nix wie hin :mussweg::P

Eierkocher :D

Nee, ich koch die in der
Für ein Ei nehme ich einen Porzellanbecher, Ei rein, Wasser dazu, Untertasse drauf. Und dann gehts zum Bestrahlen in den Ofen. Leistung und Zeit nach irgendwann mal ausgetesteter Tabelle, wachsweich bis bockelhart steht alles auf der Karteikarte.
Mehrere Eier kommen in eine Schüssel mit Teller als Abdeckung obendrauf.

Im Prinzip gehts auch ohne Wassermantelbad als Energiepufferung. Das Risiko, daß das Ei mit lautem Knall platzt, ist dabei jedoch recht hoch.
Ein Ei soll übrigens das erste Objekt gewesen sein, an dem Mikrowellen zum Garen von Lebensmitteln getestet wurde. Damals ist das Ei auch explodiert. :o

Na, dass kann ich mir lebhaft vorstellen.
Wenn ich dann mal ein flüssiges Ei (iihhh) habe, geht es auch erst mal ne runde in die Mikrowelle.
Anfänglich hat das auch ganz schön geknallt und gepufft.
Jetzt habe ich abr beides drauf. Eierkocher und Mikrowelle.

Zitat (Bulli-SH, 08.12.2008)
und wer dann noch ein perfekt geöffnetes ei haben möchte, sollte sich umbedingt den eiersollbruchstellenverursacher kaufen  :blink:  ;)

:P Du wirst lachen, aber ich habe wirklich so ein Teil zu Hause :P

(hab's aber geschenkt bekommen, war ein Jux - das Teil heißt aber Eierschalensollbruchstellenverursacher)

So ein "Clack" müsste auch noch irgendwo in den Tiefen unserer Schränke vergraben sein, war mal 'n Werbegeschenk von Nycomed oder so. Benutzt haben wir es exakt einmal und dann nie wieder...

Wenn ich dann mal welche koche, landen die Eier im

Was es nicht alles zu kaufen gibt...... :P

Mal im Ernst, wenn ich in meinen Urlauben am Frühstückstisch sitze, und sich die Hotelbesitzerin abmüht, mit einem Eierkocher weiche (nicht Harte!!!) Eier zu bekommen, krieg ich die Krise.

Es gibt für mich nichts schlimmeres als hart gekochte Eier. Ebenso double fried cooked eggs von den Amis oder Engländer.

Entweder also weiche Eier, die harten Eier esse ich nur an Ostern, und weil die so trocken sind, nur wenn ein Bier in der Nähe steht.

Spiegeleier macht man übrigens so:
Ein Tropfen Öl oder Fett in die Turk-

Tipp stammt übrigens von Lafer.....

Labens

Hallo,

da wir sehr selten Eier zum Frühstück essen, nehme ich auch einen Topf. Ich halte nichts von Eierkochern, ist für mich auch rausgeschmissenes Geld...

Zitat
Dann die Eier rausfischen und das heiße Wasser für Nescafé verwenden, so wird nichts verschwendet...

Man könnte auch die Blumen damit giessen, habe mal gehört, dass soll gut für Blumen sein...... :D :D

LG Letrina 2008

Ich nehm lieber den Eierkocher. Geht schneller und ist energiesparend.

Eierkocher = rausgeworfenes Geld... na ja, die paar wenigen Euro für so ein Gerät sind ja nicht erwähnenswert. Da haben wir weit mehr anderes Zeugs in unseren Schränken, was wir seltenst oder nie nutzen, für das wir sinnlos Geld rausgeschmissen haben.

:blumenstrauss: :blumenstrauss: :blumenstrauss:

Ich habe noch nie einen gehabt geht auch ohne die Rühreier schmecken mir besser

Bild wg. Verletzung des Urheberrechts gelöscht

Bearbeitet von Die Außerirdische am 09.12.2008 08:39:44

@HannaS
vergiss Weihnachten,
noch 125 Tage, dann ist Ostern.

Es gibt noch weiteres Zubehör bevor man sein Ei essen kann:

klick

Labens

Edit:
Das Ding könnte man eigentlich gut zur Blutentnahme und Messung des Blutzuckers einsetzen.

Bearbeitet von labens am 09.12.2008 01:58:37

Mit dem Eipick habe ich mir regelmäßig das Ei zermatscht, da konnte ich machen, was ich wollte, es machte kkkkhrrrrkkkk... :pfeifen:

Ich benutze nun wieder die Spitze eines Küchenmessers, welches man normalerweise zum Kartoffeln schälen oder Zwiebeln schneiden verwendet. Und was soll ich sagen: Es hat sich noch kein Gockchen beschwert.

Zum Abkochen benutze ich sowas ähnliches wie dieses hier EGGI Allerdings viel altmodischer, aus Blech und für7 Eier.

Zitat (Cambria, 08.12.2008)
Wenn ich dann mal welche koche, landen die Eier im Topf bei den Kartoffeln

Cambria machst du das wirklich? :huh:

Mir hat mal jemand erzählt, dass er, bzw. es war eine sie,
wenn sie Nudelsalat macht, die rohen Eier in die zu kochenden Nudeln gibt :o
- ich war total geschockt, finde das auch irgendwie unappetitlich


Also ich benutze schon seit vielen Jahren einen Eierkocher
- da wir eine große Familie sind, werden allerdings auch manchmal
(Ostern oder wenn´s mal kalte Platte mit Ei oder Remouladensoße.... gibt ) die Eier auf dem Herd gekocht.


Ansonsten:
Wenn Mutti, Vati oder einer der Kinder mal Appetit auf ein gekochtes Ei haben,
bleibt der Herd aus und der Eierkocher kommt zum Einsatz...

Meine Tante hat mir mal einen Eierkocher geschenkt und das ist schon ewig her.
Und er ist immer noch in Ordnung.Man muß nur auf die Größe der Eier
achten.Anpicksten und sofort abschrecken nach dem Kochen,sonst garen die
Dinger nach.Ich bin ganz zufrieden damit.Ich würde mir auch wieder
einen neuen kaufen.

Ich habe noch nie einen benutzt, war aber auch nie so blauäugig wie meine Mutter die meinte, sie als erfahrene Hausfrau habe die Eierkochzeit im Gefühl.

Ich geb sie in kochendes Wasser und dann zwischen 4 und 6 Minuten, je nach Dicke des Eies und nach gewünschtem Zustand. Anpicksen vorausgesetzt.

Bearbeitet von markaha am 09.12.2008 08:14:45

Zitat (markaha, 09.12.2008)
Ich habe noch nie einen benutzt, war aber auch nie so blauäugig wie meine Mutter die meinte, sie als erfahrene Hausfrau habe die Eierkochzeit im Gefühl.

Du meinst, etwa so, in der Art?
Wir hatten noch nie einen Eierkocher und wollen auch keinen.
Mein Mann mag ganz weiche Eier, ich lieber harte.
Das macht sich im Topf besser, als wenn ich den Kocher 2mal anstellen muß.

Ist das mit den Eiern im Kartoffel- oder Nudelwasser kochen ernst gemeint?
Da wird mir ja ganz schlecht, wenn ich dran denke wo das Ei herkommt und liegt bevor es bei uns zu Hause landet :kotz:
Manchmal klebt da ja noch was dran, ne ne ne nichts für mich.
Sparen ist ja ganz gut, aber nicht an dieser Stelle.

Das abgekochte Wasser lasse ich erkalten und giesse damit meine Blumen.

Wir hatten vor Jahren auch einen Eierkocher, den habe ich ganz schnell wieder "entsorgt". Ich koche die Eier lieber im Topf. ;)

Zitat (Chucko, 09.12.2008)
Ist das mit den Eiern im Kartoffel- oder Nudelwasser kochen ernst gemeint?
Da wird mir ja ganz schlecht, ...

Wieso, wenn du die Schale vor dem Kochen unter fließendem Wasser abschrubst, ist da nichts gegen einzuwenden. Anschließend wird ja noch ordentlich sterilisiert. ;)

Als ich anfing einen eigenen Haushalt zu führen, habe ich Eier überhaupt nicht gekocht. Die wurden in eine Tasse aufgeschlagen und dann ausgetrunken. :o
Mittlerweile ist mir das Infektionsrisiko zu hoch.
Zitat (Valentine, 08.12.2008)
Ja, die Dinger nennen sich "Piep-Ei". Man lagert diese Piep-Eier zusammen mit den Hühnereiern damit sie die gleiche Ausgangstemperatur haben und kocht sie mit. Hartmut ist für hart gekochte Eier, Schantall für wachsweiche und Detlef für weiche Eier.

rofl rofl rofl rofl
Zitat (Knuddelbärchen, 08.12.2008)
Ich nehm lieber den Eierkocher. Geht schneller und ist energiesparend.

Eierkocher = rausgeworfenes Geld... na ja, die paar wenigen Euro für so ein Gerät sind ja nicht erwähnenswert. Da haben wir weit mehr anderes Zeugs in unseren Schränken, was wir seltenst oder nie nutzen, für das wir sinnlos Geld rausgeschmissen haben.

:blumenstrauss: :blumenstrauss: :blumenstrauss:

:applaus: :applaus:

:daumenhoch:

Genau so ist es!!!
Zitat (Mosaik, 09.12.2008)
Wieso, wenn du die Schale vor dem Kochen unter fließendem Wasser abschrubst, ist da nichts gegen einzuwenden. Anschließend wird ja noch ordentlich sterilisiert. ;)

Als ich anfing einen eigenen Haushalt zu führen, habe ich Eier überhaupt nicht gekocht. Die wurden in eine Tasse aufgeschlagen und dann ausgetrunken. :o
Mittlerweile ist mir das Infektionsrisiko zu hoch.

aber beim abwaschen unter fließendem Wasser, verbrauchst Du doch sicher genauso viel Wasser, als wenn Du sie in einen Topf tust :hmm:

Wo Du ganz sicher sparst ist am Strom, außer Du spülst mit warmem/heißem Wasser die Eier ab.

Von der hunderprozentigen Reinigung der Eier, bevor sie ins Kartoffelwasser kommen, bin ich nicht überzeugt.

Ich gieße das heiße Eierwasser immer auf unseren Fußabtreter ( Gitterrost ), denn das Unkraut mag das überhaupt nicht :D

Wir bleiben beim separaten Eier kochen im schlichten Kochtopf ;)


Bearbeitet von Chucko am 09.12.2008 17:04:57

ich habe meinen einst geschenkt bekommenen eierkocher mittlerweile längst entsorgt. bis ich den aus den hintersten schubladen geholt hatte, hatte ich mein gekochtes frühstücks- oder sonstiges ei längst ganz normal mit kochtopf und wasser fertig gekocht.

ich koche definitiv lieber ganz stinknormal mit topf und wasser und den mir passenden dazugehörigen minuten ;-).

lg
Tilla

Zitat (Chucko, 09.12.2008)
aber beim abwaschen unter fließendem Wasser, verbrauchst Du doch sicher genauso viel Wasser, als wenn Du sie in einen Topf tust :hmm:

Wo Du ganz sicher sparst ist am Strom, außer Du spülst mit warmem/heißem Wasser die Eier ab.

Von der hunderprozentigen Reinigung der Eier, bevor sie ins Kartoffelwasser kommen, bin ich nicht überzeugt.

Kaltes Wasser wird hier nicht nach Verbrauch abgerechnet. Da zahlt jeder die Verschwendung von den anderen mit. Da will ich also nicht nur von den anderen geschädigt werden, sondern mich an der Schädigung der andenen gebürend beteiligen. :o

Bei der elektrischen Energie lohnt es sich zu sparen, Verbrauch geht auf meinen persönlichen Zähler. :D

:P

Die Kartoffeln sind sicher auch nicht klinisch rein, wenn die in den Topf kommen. Die Exkremente von irgendwelchen im Boden lebenden Würmern, Larven usw. dürften mit Hühnerkake vergleichbar sein. ;)
Zitat (Irmhilde, 08.12.2008)
Und was für einen hast du?

Diesen hier

Schon seit acht Jahren und möchte ihn nicht missen! :rolleyes:

Da bin ich mal wieder richtig platt, wieviel das Thema Eierkocher hergibt,
toll rofl

ich liebe meinen Eierkocher :D :D
Dieser ist häufig im Einsatz, nach Gebrauch kommt er in den Schrank und soviel Platz nimmt dieses kleine Teil ja nicht weg. Ausserdem brauche ich keinen extra Topf reinigen und kann andere Dinge tun, da er ja alleine die Eier kocht und überlaufen wie beim Herd kann er auch nicht.Ich hatte mir diesen mal für ganz wenig € gekauft und bis heute (nach Jahren) funktioniert er immer noch einwandfrei.

Wir haben unseren mal noch zu DM-Zeiten in einem Set mit

Ich finde es praktisch, da muss man nicht auf die Uhr sehen, die eier sind hart oder weich, wie man es will und der eierkocher ist nicht zu überhören, wenn die Eier gut sind. ;)

Zitat (tante ju, 09.12.2008)
Ich finde es praktisch, da muss man nicht auf die Uhr sehen, die eier sind hart oder weich, wie man es will und der eierkocher ist nicht zu überhören, wenn die Eier gut sind. ;)

:daumenhoch:
Zitat (Chucko, 09.12.2008)
Ist das mit den Eiern im Kartoffel- oder Nudelwasser kochen ernst gemeint?
Da wird mir ja ganz schlecht, wenn ich dran denke wo das Ei herkommt und liegt bevor es bei uns zu Hause landet  :kotz:
Manchmal klebt da ja noch was dran, ne ne ne nichts für mich.
Sparen ist ja ganz gut, aber nicht an dieser Stelle.

Dazu fällt mir ein alter Kommentar von meinem noch älteren ehemaligen Chef ein:

Zunge? Igitt. Ich esse nichts, was ein Tier schon mal im Mund hatte. Ich mag lieber Eier!

(IMG:https://www.smilies.4-user.de/include/Froehlich/smilie_happy_010.gif)(IMG:https://www.smilies.4-user.de/include/Froehlich/smilie_happy_010.gif)(IMG:https://www.smilies.4-user.de/include/Froehlich/smilie_happy_010.gif)

Meister, ich grüße dich.

... nie gehabt, nie gebraucht...

Eier werden im Topf gekocht, wachsweiche Frühstückseier unter Aufsicht, schließlich kochen die bei der Frühstückszubereitung...
... und bei hartgekochten Eiern kommt es auf ein zwei Minuten eh nicht an...

Wozu brauche ich einen zusätzlichen Staubfänger in der Küche???

Ich koch die Eier immer nur im Eierkocher und war bis jetzt immer zufrieden und hatte noch keine Probleme.

Zitat
Als ich anfing einen eigenen Haushalt zu führen, habe ich Eier überhaupt nicht gekocht. Die wurden in eine Tasse aufgeschlagen und dann ausgetrunken



Sorry, aber das ist für mich eine total widerliche Vorstellung..... Ist das dein Ernst??

:kotz: :kotz: :kotz:



LG Letrina2008

Nie in meinem ganzen Leben besaß ich einen Eierkocher und habe mich immer gefragt, wozu, zum Donner, man so ein Ding unbedingt haben müsse. :unsure:
Die werden hier ganz normal in Kasserolle oder Topf gekocht, wie immer die Tischgesellschaft sie haben will: hart, mittel oder weich.

Ich selbst mag Medium-Eier am liebsten: innen noch ganz leicht weich, aber schnittfest.
"Blau-Eier" (superhartgekochte) verkrafte ich nur an Ostern... :)
Das Schlimmste sind für mich halbrohe oder "laufende" Eier, wo wenns geht das Weiße noch halbflüssig ist --- bäh. :kotz:

Also- uns hat mal vor Jahrzehnten, als Eierkocher noch neu waren, ein Nachbar im Brustton der Überzeugung gesagt, er koche seine Eier nur noch im Eierkocher "weil da die Vitamine erhalten bleiben". Da muss er wohl was mit Gemüse verwechselt haben, das im Wasser schwimmend einiges an Vitaminen einbüßt und besser mit wenig Wasser gekocht wird...

Ich hab meinen Eierkocher endgültig entsorgt, nachdem die Eier auch nach mehreren Anläufen NIE so geworden sind, wie sie sollten.
Jetzt koche ich sie wieder ganz herkömmlich im Topf,je nach Geschmack der Familienmitglieder.Denn das kommt dazu.......der eine mag sie ganz weich, der andere wachsweich und der dritte am besten hart. :pfeifen:
Für mich ist ein Eierkocher eines der Dinge, die die Menschheit nicht braucht! rofl

Ich habe meinen Eierkocher schon seit vielen Jahren. Der wird jeden Sonntag benutzt, mindestens. Hinterher die Wasserschale kurz mit dem Lappen ausgewischt und fertig. Nur Ostern, wenn es mehr als 7 Eier sind, koche ich im Topf.

Ich finds mit dem Eierkocher praktisch. Kein Aufpassen, wann das Wasser kocht, wann nach wieviel Minuten sind die Eier fertig.

Steht doch an der Skala des Becherchen dran, wie weich die bei welcher Wassermenge werden. Bei sehr großen Eiern muss man ein ganz klein wenig mehr Wasser nehmen. Alles eine Frage der Übung und den Dreh hatten wir schnell raus. Dann tönt das Teil laut, wenn er fertig ist. Hört man sogar im Wohnzimmer, das weit weg ist von der Küche.

Also ich geb den nicht mehr her und wenn er kaputt ist, investiere ich sofort in einen Neuen.

Schnattchen

Zitat (Valentine, 08.12.2008)
Ich habe nie einen Eierkocher besessen- und ich vermisse auch nichts. Ich koche Eier ganz normal im Topf, indem ich erst mal ungefähr einen Liter Wasser im Wasserkocher erhitze. Ein knappes Drittel davon kommt in den Kochtopf, die angepieksten Eier dazu, Deckel drauf und ab damit auf die Herdplatte, Stufe 1 genügt. Je nach Eiergröße und Ausgangstemperatur brauchen sie um sieben Minuten, um genau so zu werden wie wir sie mögen (Für Eier Größe L geb ich eine Minute dazu, ebenso gibt's eine Extraminute für kühlschrankkalte Eier).

Währenddessen bereite ich mit den anderen zwei Dritteln heißem Wasser den Frühstückskaffee zu.

Ich mach es genauso wir besitzen zwar einen aber nur weil, (mann) ja unbedingt einen braucht!
wir zuhause haben nie einen eierkocher gehabt und komm auch am besten mit topf klar!
Zitat (Letrina2008, 09.12.2008)
Sorry, aber das ist für mich eine total widerliche Vorstellung..... Ist das dein Ernst??

:kotz:  :kotz:  :kotz:

Ja klar ist das ernst. Ich erzähle hier keine Märchen.

Damals war ich so arm, daß ich mir weder Kochplatte noch Tauchsieder kaufen konnte, Eierkocher schon gar nicht.

Hab mich halt dran erinnert, daß ich als Kind immer ganz scharf war, Schüsseln ausschlecken zu dürfen. Da waren die Eier auch roh im Teig. Und ich dachte mir, das müßte auch ohne Mehl- und Zuckerbindung zu überleben sein. :)
Getäuscht hab ich mich offensichtlich nicht. :P

Mein Vater liebte es, rohe Eier auszutrinken, schaudernd hab ich das oft beobachtet: 6,7 oder 8 Stück schaffte er durchaus, wenn er gut drauf war. :rolleyes:
Es gab dann meistens Krach mit Mutti, weil die gekauften Eier (wir hatten keine eigenen Hühner) eigentlich u. a. für den Sonntagskuchen mit gedacht waren. :D
Oh, er wollte auch mir das beibringen, aber Pfui Deibel: gesund hin oder her: nicht mit mir! :nene:

Zitat (Die Bi(e)ne, 11.12.2008)
Oh, er wollte auch mir das beibringen, aber Pfui Deibel: gesund hin oder her: nicht mit mir! :nene:

Salmonellen lassen grüßen - das zum Thema Gesundheit
Zitat (Sparfuchs, 11.12.2008)
Salmonellen lassen grüßen - das zum Thema Gesundheit

Kann mich noch sehr gut erinnern, dass mein Uropa und
ähnlich alte Verwandtschaft rohe Eier in Rotwein verquirlt
getrunken haben :blink:
Galt als sehr gesund und krank wurde wirklich niemand davon :D
Im Gegenteil, alle wurden uralt B)

Lassie, Alkohol desinfiziert... abgesehen davon waren früher vielleicht nicht alle Hühner salmonellenverseucht, das Problem kam vielleicht erst mit Massentierhaltung und Legebatterieen auf?

Damit könntest du Recht haben, Valentine.

Waren noch Eier von glücklichen und freilaufenden Hühnern.

Zitat (Valentine, 11.12.2008)
Lassie, Alkohol desinfiziert... abgesehen davon waren früher vielleicht nicht alle Hühner salmonellenverseucht, das Problem kam vielleicht erst mit Massentierhaltung und Legebatterieen auf?

:daumenhoch: So herum sehe ich die Sache auch, Valentine.
Fakt ist: Mein Vater hat nie in seinem Leben eine Salmonellenvergiftung gehabt.
Das mit den rohen Eiern in Rotwein mit Traubenzucker verquirlt kenne ich von früher zu Hause auch... ;) , galt als Stärkungsmittel.
Als ich mit 11 eine üble Lungenentzündung hatte, sollte ich das auch bekommen, aber nein: schon der Geruch aus der Schüssel :kotz: ... und ich bekam frische Bettwäsche.

A propos "Alkohol desinfiziert": das bringt mich ins Grübeln:
Meine Freundin und ich haben als Kinder mal des Nachbarn komplette Hühnerschar (50 Stück) stinkbesoffen gemacht. :ph34r: :pfeifen:
Sie überlebten alle und es war ein Riesenspaß... aber ob die dann, als sie wieder zum Legen fähig waren, vielleicht komplett desinfizierte Eier zustande gebracht haben???
Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter