Kurzarbeit und ein Nebenjob


Hallo zusammen,
Ich habe mal eine Frage im Februar 09 werde ich Kurzarbeit in meiner Firma fahren (ca. 5 Tage)
Habe seit gut einem Jahr einen Nebenjob auf 400 Euro Basis am laufen (gemeldet), so meine Frage wird das Geld aus dem 400 Eurojob mit dem Kurzarbeitergeld verrechnet?

Danke

TomTahler


Schau doch einfach mal hier rein, da wird schon darüber diskutiert...

Ich hab mit dem AA gesprochen und die sagen, dass ein Nebenjob auf 400€-Basis der schon vor der Kurzarbeit bestanden hat nicht einberechnet wird!


Danke !


Genauso sehe ich das auch.
Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Bin mal gespannt, wann es bei mir so weit ist mit der Kurzarbeit?


Zitat (Eifelgold @ 30.01.2009 17:39:06)
Genauso sehe ich das auch.
Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Naja, das eine hat insofern was mit dem anderen zu tun, als das AA dir ja für den ausgefallenen Lohn Kurzarbeitergeld zahlt. Wenn du aber die zusätzlichen freien Tage dazu benutzt, dir Geld dazu zu verdienen, dann hast du ja keinen Lohnausfall mehr (oder nicht so viel). Sinnvollerweise werden aber nur die Jobs angerechnet, die du dir erst während der Kurzarbeit neu zugelegt hast, die die vorher schon bestanden haben stellen ja keinen Zusatzverdienst dar, der die Kurzarbeit ausgleicht.
Außerdem kann dich das AA an den Kurzarbeitstagen zu sich zitieren, um zu prüfen, ob du wirklich nicht arbeitest bzw. dir für diese Zeit einen Job vermitteln (kommt natürlich drauf an, wie viele freie Tage und auf welchen Zeitraum du kurzarbeitest).
Auf gut Deutsch: die wollen so wenig wie möglich zahlen! Und grad jetzt, wo so viele betroffen sind (ich übrigens auch), werden die hier kontrollieren wie blöd!

Bearbeitet von SpookyAngie am 30.01.2009 19:22:46

Zitat (SpookyAngie @ 30.01.2009 19:18:14)
Und grad jetzt, wo so viele betroffen sind (ich übrigens auch), werden die hier kontrollieren wie blöd!

Ich hab heut auch telefonisch (bin/war ja bis heut zuhause Überstunden abbauen) erfahren, dass ich ab Montag Kurzarbeit habe... :wacko:

Oh je... hoffentlich hast du nicht allzuviele Tage im Monat "frei"?

Wir werden erst mal Rosenmontag und Faschingsdienstag schließen, und ab März dann jeden Freitag... Naja, mal gucken wie lang sie das durchziehen, angekündig haben sies mal bis Ende des Jahres, aber aufhören kann man ja jederzeit.


Ich schaff am Montag, weil ich da eine Besprechung habe, dann hab ich eine Woche frei... Am Montag seh ich dann den Plan. Aber geplant sind erstmal 6 Monate... davon ca. die Hälfte zuhause... bin mal gespannt, wie sich das auf die Penunsen auswirkt... (Wollt ja noch rechtzeitig [Anfang Januar] einen Nebenjob annehmen... hat der Chef aber abgelehnt, warum auch immer... das erfahr ich Montag hoffentlich)


Oh Scheiße, seid ihr denn alle irgendwie in der Automobile verstrickt.
ich dachte, ich sei der alleinige Depp hier im Forum.


Eigentlich garnicht... wenn, dann nur gaaaaaaaanz weitläufig...


Wir haben gestern die frohe Mär bekommen, dass aus unserem Firmenbereich div. Kündigungen zu erwarten seinen. Eine Dame aus einem anderem Team ist schwanger, die zählt schon unter denen, die man "entsorgen" musste.
Nur leider sind in meinem Team eine fast ganze Ganztagskraft vorgesehen.
Einen Termin kann man uns noch nicht sagen, sicherlich spielen da auch die sozialen Aspekte eine Rolle.
Gestern bin ich erst mal über unsere Hausbar hergefallen.
Gleich kommen mir die Tränen, und ich dachte, ich bin drüber hinweg...


:trösten:
Abwarten und Tee trinken. Ich hoffe sehr, dass der Kelch an dir vorrüber geht!

Ich wusste garnicht, dass man schwangere kündigen darf... dachte da gibbet schon so eine Art Kündigungsschutz...


Nein, verstehe das bitte nicht falsch. Schwangere darf ´man nicht kündigen. Aber unser Haus hat von der Holding zum Ziel gesetzt bekommen, eine gewisse Mitarbeiterzahl zu reduzieren. Die Schwangere Dame fällt in Kürze aus, d.h. sie geht in Mutterschutz. Damit ist schon mal eine Person reduziert. Aber das ist nicht meine Abteilung. Ich trage Sorge, dass es bei uns in der Abteilung nun zum Ellebogenschubsen kommt. Jeder versucht, seinen eigenen Ar*** zu retten: Nä nä nä nä näääh. So in der Art.


So hab ich das nicht gesehen... das ist natürlich eine sch**ß Situation.

Wenn ihr gewerkschaftlich organisiert seid, dann könnt ihr aber schon vorher "ausrechnen" wer auf der Abschußliste steht...


Ach Schwaller, leider nein. Wir haben zwar einen Betriebsrat, zu dem ich mich habe auch aufstellen lassen, doch leider ist es so, dass dies ein Konzernentscheid ist. Da kann der BR keinen Einfluss drauf nehmen. Klar, können wir sagen, so und so ist die Rechtslage, bitte sagt den Jungs und Mädels bezeiten Bescheid. Wir können auch die Arbeitnehmerinteressen vertreten. Aber wir vertreten nur.
Einfluss haben wir in dem Fall leider nicht. Das ist Bitter. Zumal es jetzt auch gegen die Abteilungs"Kollegen" geht.
Möge die Wirtschaftskrise so schnell wie möglich an uns verüberziehen.
Gott (welcher auch immer ) lasse zu, dass wir von der Rezession gleich in den Aufschwung kommen. Depression wollen wir nicht. Lass diesen Kelche an uns vorüber gehen.


Einfluß habt ihr nicht, aber wenn ihr die sozialen Punkte berücksichtigt, dann könnt ihr mal schauen wer wohl auf der Liste steht.

Ich hab auch mal wegen "sozialbedingtem Stellenabbau" eine Kündigung erhalten. Da gab es eine Punktetabelle...

Alter=?Punkte, Verheiratet +1P, Kinder +1P/Kind, Betriebszugehörigkeit +1P/Jahr Abteilungszugehörigkeitsdauer +1P/Jahr, Positive Bewertung vom Vorgesetzten +?Punkte, usw...

Der mit den wenigsten Punkten musste gehen.

So ungefähr könnt ihr euch ausrechnen, wer in welcher Abteilung betroffen sein könnte.
Die Vorgesetzten hatten (so gut wie) keine Chance in die Bewertung einzugreifen, sonst hätt ich meinen Job dort immer noch! Wenn ich meinen Job behalten hätte und ein Anderer (mit mehr Punkten) wäre gekündigt worden, dann hätte dieser sich mit leichtigkeit wieder einklagen können... so hat man mir das damals zumindest erklärt!


Und genau deine Punktetabelle ist meine Sorge.
Meine!

In unserer Abteilung sind ganze zwei Damen, die Kinder haben, und ab 6 Jahren aufwärts im Unternehmen sind. Klar, spielt da auch noch der Sozialplan eine Rolle.
Aber dennoch erwarte ich dieses Ellenbobenschubsen. Ein halbes Jahr noch, dann werden aus Freunde Feinde.
Ich mag mich irren, ich hoffe, ich irre mich.
Aber nach 13 Jahren Automobile hat man einen anderen Durchblick


Ich kann dir sagen, dass mich (ich war damals der erste der gehen musste) das ganze wie ein Blitz getroffen hat. Heute bin ich froh dass ich da weg bin. Bis letzten Monat habe ich noch glück gehabt mit der jetzigen Arbeitsstelle. Die alte Firma arbeitet schon länger Kurz und es läuft auch schon 2 Jahre immer schleppender... Außerdem verdiene ich jetzt deutlich mehr (aber immer noch zu wenig :( ) als damals.

Ich drück dir die Daumen, dass alles gut ausgeht!!! :trösten:


Diesen Blitz kenne ich. Eine Kollegin, aus einer Abteilung, die Outgesourct werden soll, rief mich an, und erzählte mir ihr Leid.
Bis Mittwoch dachte ich noch - auch die Kollegin - mich betrifft das nicht. Gestern wurden wir aber eines Besseren belehrt. Ich bin ein vernünftig denkender Mensch. Wer bis jetzt noch gedacht hat, sein Arbeitsplatz sei sicher, der hat den Knall nicht gehört. Aber seit gestern muss auch ich mir eingestehen, dass ich leicht taub bin.
Es war nie, aber auch wirklich nie, die Rede von meiner Abteilung. Klar habe ich mich gesorgt. Aber ich habe mich um mich gesorgt. Nun ist MEINE Sorge auf die ganze Abteilung übergeschwappt.
Schwaller, ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Ich bin mir nicht zu schade, Semmeln zu verkaufen. Aber diese Ungewissheit, die macht mich fertig.


Das kenn ich gut. Leiber die Fakten auf den Tisch und wissen wo man dran ist. Es ist immer noch besser zu wissen, dass man sich nach nem neuen Betätigungsfeld umschauen muss, als immer zwischen Hoffen und Bangen gefangen zu sein!!!

Ich würd trotzdem lachen... weinen sieht lang net so schön aus!!!
Mein Lieblingsmotto lautet: Nimm das Leben nicht so ernst... du kommst sowieso nicht lebend raus!


mit deinem letzten Satz hast du ein Lächeln auf meinem Gesicht gezaubert.
Es ist ja nich so, dass ich hier sitze und nichts mache. Seit September schaue ich mir die Stellenangebote an.
Ich muss halt zusehen wo ich bleibe.


Das freut mich!

Nur nicht unterkriegen lassen!!! Immer dran denken... Wenn dir einer die Türe vor der Nase zuschlägt... gibt es immer noch ein Fenster... oder so Ähnlich! :D


Lieber stehend sterben, als knieend leben!

Deine Worte, wenn ich mich nicht irre


Kopiert von den Böhsen Onkelz... aber JA!


Zitat (Eifelgold @ 30.01.2009 21:01:05)
Ach Schwaller, leider nein. Wir haben zwar einen Betriebsrat, zu dem ich mich habe auch aufstellen lassen, doch leider ist es so, dass dies ein Konzernentscheid ist. Da kann der BR keinen Einfluss drauf nehmen. Klar, können wir sagen, so und so ist die Rechtslage, bitte sagt den Jungs und Mädels bezeiten Bescheid. Wir können auch die Arbeitnehmerinteressen vertreten. Aber wir vertreten nur.

Bist du im BR? Auch Ersatzmitglieder haben Kündigungsschutz, sobald sie mal aktiv an einer BR Versammlung mitgewirkt haben (also einen verhindertes Mitglied vertreten), bis ein Jahr nach der letzten Teilnahme.
Erkundige dich da mal bei eurem Vorsitzenden, vielleicht bringt dir das ja was. Wenn BR Mitglieder gekündigt werden sollen muss nämlich der BR nicht nur gehört werden, sondern zustimmen. Wenn deine Stelle vom Abbau betroffen ist, dürftest du sogar verlangen, dass jemand anderem (z.B. dessen Abteilung nicht betroffen ist oder der im Sozialplan nach dir käme) gekündigt wird und du die Stelle bekommst (gut, ob das jetzt für ein gutes Klima im Büro sorgt, sei dahin gestellt...) aber wenn du freiwillig drauf verzichtest, springt vielleicht mehr Abfindung raus. Das ist so ein bisschen Poker... und grad in der jetzigen Situation, wäre es dumm, sich nicht umfassend über seine Rechte und Möglichkeiten zu informieren. Wenns um die Existenz geht, darf man schon auch mal egoistisch sein, finde ich.

Der BR kann in der Tat nicht verhindern, dass Kündigungen ausgesprochen werden, aber er hat durchaus das Recht, beim Sozialplan und Interessenausgleich ein Wörtchen mitzureden. Und er kann mit den betroffenen Abteilungen reden. Vielleicht gibts ja jemanden, der eigentlich lt Sozialplan bleiben dürfte, der aber sowieso vorhatte, zu gehen? Das könnte jemand anderem den Job retten. Sozialplan heißt ja nicht, dass stur danach vorgegangen werden MUSS.

Ich arbeite übrigens direkt bei einem Zulieferer, Bordnetze.
Wir sind hier sicher nicht allein - wenn man bedenkt wieviele Jobs diese Industrie mit allen Lieferanten und Unterlieferanten bietet... Habe manchmal das Gefühl, halb Deutschland arbeitet irgendwie für Autos...
Wo arbeitest du?

Zitat (Schwaller @ 30.01.2009 19:39:15)
Ich schaff am Montag, weil ich da eine Besprechung habe, dann hab ich eine Woche frei... Am Montag seh ich dann den Plan. Aber geplant sind erstmal 6 Monate... davon ca. die Hälfte zuhause... bin mal gespannt, wie sich das auf die Penunsen auswirkt... (Wollt ja noch rechtzeitig [Anfang Januar] einen Nebenjob annehmen... hat der Chef aber abgelehnt, warum auch immer... das erfahr ich Montag hoffentlich)

Ui, so viel gleich, und das auf sechs Monate...
Da wird dir sicher einiges abgehen...

Das würd mich an deiner Stelle auch interessieren, warum dir dein Chef den Job nicht genehmigt hat... der hatte doch sicher schon eine Ahnung, was kommt. Das finde ich leicht unfair...

Zitat (SpookyAngie @ 31.01.2009 20:13:28)
Ui, so viel gleich, und das auf sechs Monate...
Da wird dir sicher einiges abgehen...


Wie meinst du das? Ich dachte dass man mit KuG fast so viel verdient wie vorher.

Zitat
Das würd mich an deiner Stelle auch interessieren, warum dir dein Chef den Job nicht genehmigt hat... der hatte doch sicher schon eine Ahnung, was kommt. Das finde ich leicht unfair...


Ich befürchte, er hatte Bedenken, dass es zu Kurzfristig vor der Kurzarbeit gewesen wäre mit meinem Nebenjob, aber ich hab extra auf dem AA nachgefragt und der sagt zu mir: "Wenn Sie nicht wissen, dass Kurzarbeit kommt ist das egal. Das gilt erst ab dem Tag an dem Ihr Chef die Mitteilung raus gibt, also Sie Kenntnis davon haben."
Ich werd in Ruhe am Montag mal mit ihm reden. Dann sehen wir weiter!

Zitat (SpookyAngie @ 31.01.2009 20:06:10)
Ich arbeite übrigens direkt bei einem Zulieferer, Bordnetze.
Wir sind hier sicher nicht allein - wenn man bedenkt wieviele Jobs diese Industrie mit allen Lieferanten und Unterlieferanten bietet... Habe manchmal das Gefühl, halb Deutschland arbeitet irgendwie für Autos...
Wo arbeitest du?

Ja, was da an einem Auto alles dranhängt, ist ein Rattenschwanz, dessen Länge wir noch gar nicht ersehen können.
Kein Autohersteller produziert von A-Z alleine. Dafür gibt es die Zuliefererindustrie.
Blechteile, Schrauben, Dichtungen, Flansche, Tanks, Polster, Federn, Scheibenwischer, Wasserführende Kunststoffteile wie Kühler o. Wasserrohre. Tankverschlüsse incl. Tankklappen. Verglasung, Kabelbäume, Radio, Navi-DCs wollen gepresst werden. Beleuchtung, Sicherheitsgurte, Lederindustrie, Holzindustrie für gewünschte Interieur, Pedale, Kupplung. Div Scharniere.

Leute, auf uns kommt noch was hinzu.
Danke Spookie (erst wollte ich Angie schreiben, aber das ist wohl im Moment nicht das richtige, glaube ich ;) ) für deine Info. Aber so weit war ich auch schon. Die nächsten BR - Wahlen sind erst in 2010. Da kann ich mir vorstellen, dass sich die halbe Firma zu aufstellen läßt, nur um sein eigenes Hinterteil zu retten.

Hallo Schwaller,

naja, du kriegst schon KuG, aber das sind nur 60% (oder 67, falls du Kinder hast) vom entfallenen Netto... also, wenn du netto (!!!) 100 EUR weniger vom Betrieb bekommst, legt das AA 60 EUR drauf, du bekommst also 40 EUR weniger als normal... Und wenn dir 50% vom Netto abgehen (ok, ganz so kann man nicht rechnen weil du dann auch weniger Steuer zahlst rein theoretisch), dann ersetzt dir das AA nur ca 2/3 von diesen 50%... das macht sich glaub ich schon bemerkbar.

Gruß
Spooky


Zitat (Eifelgold @ 01.02.2009 11:54:33)
Danke Spookie (erst wollte ich Angie schreiben, aber das ist wohl im Moment nicht das richtige, glaube ich ;) ) für deine Info. Aber so weit war ich auch schon. Die nächsten BR - Wahlen sind erst in 2010. Da kann ich mir vorstellen, dass sich die halbe Firma zu aufstellen läßt, nur um sein eigenes Hinterteil zu retten.

Hm, kann sein, kann aber auch nicht sein. Als es bei uns um die erneute Reduzierung der Produktion in D ging haben sich auch nicht mehr Produktionsleute aufstellen lassen als sonst, eigentlich nur die, die eh schon dabei waren. Hab ich auch nicht ganz verstanden.

Zitat (SpookyAngie @ 31.01.2009 20:13:28)
Das würd mich an deiner Stelle auch interessieren, warum dir dein Chef den Job nicht genehmigt hat... der hatte doch sicher schon eine Ahnung, was kommt. Das finde ich leicht unfair...

Also, es ist wohl so, dass wenn ich schon länger einen Nebenjob habe und monatlich z.B. 200 €uronen dazu verdiene, dann Kurzarbeit kommt und ich statt 200 plötzlich 400€ dazu verdiene dass dann nur 200 frei sind und 200 auf das KuG angerechnet werden. Wenn ich kurz vorher erst einen Nebenjob annehme wird die gesammte Summe angerechnet. Daher macht es keinen Sinn einen Nebenjob 2 Wochen vor Kurzarbeit anzunehmen...

Also bin ich zum "Nixtun" verdammt...


Kostenloser Newsletter