Schulranzen-Trolley


Wie sind eure Kinder unterwegs? Mit Schulranzen auf dem Rücken, oder ziehen sie einen Trolley hinterher? Welche Pro und Contra gibts? Mein Kleiner möchte gerne so einen Trolley. Gibts Empfehlungen? Vielen Dank schon mal für die Antworten


Ich hab zwar noch keine Kinder, bin aber auch noch nicht soo lange aus der Schule raus, daher geb ich mal meinen Senf dazu.

Im Prinzip finde ich die Dinger gut. Vor allem, wenn ich daran denke, dass ich teilweise bis zu 7kg (hab das Ding regelmäßig gewogen) mitschleppen musste und zusätzlich vielleicht noch eine Sporttasche. Und damals hab ich noch keine 50kg gewogen.

Aber diese Trolley-Ranzen haben einen entscheidenden Nachteil. Wenn die Kinder diese hinterherziehen, laufen sie immer in einer unnatürlich verdrehten Haltung.
Ja, klar, jetzt kann man argumentieren, dass sie so oder so schief laufen, sobald sie den Ranzen nur auf einer Schulter tragen (also auch recht häufig). Trotzdem muss man das nicht noch forcieren.

Das einzig sinnvolle wäre konsequentes Abspecken des Schulranzens. Aber leider haben zwar alle Lehrer Verständnis, trotzdem ist ihr Fach das wichtigste und da darf das Buch (was ja nun meist das schwerste ist) nicht fehlen. <_<

Da bleibt nur, Ranzen regelmäßig ausräumen, allen Müll raustun (der sammelt sich automatisch an) und nur das reintun, was wirklich wichtig ist.


Von Trolleys halte ich erst ab AOK-Shopper und Rentner-Ferrari etwas... vorher halte ich sie für extrem nervig.

Wenn man überlegt, dass die Kids auf dem Schulweg auch gerne etwas toben und rumalbern, dann sind diese Dinger eher hinderlich oder werden schneller mal i-wo stehen gelassen, als die klassischen Ranzen.

Es gibt mittlerweile auch ergonomische Modelle, die den Rücken nicht (oder eben weniger) belasten...


Tu dir selber mal den Gefallen und lauf den halben Tag oder den Schulweg der Kinder mit so einem Trolley (natürlich in deiner größe) ab. Danach nochmal mit einem Rucksack und vergleich was dir besser gefallen hat. Trolleys bleiben hängen am Bordstein, Gulli, usw. Man hat nicht beide Hände frei zum Pendeln, was auch eine Laufhilfe ist. Wenn man schnell zum Bus rennen muss ist der Trolley auch hinderlich!

Ich pers. würd eher zum Ranzen tendieren.

Wobei ich auch einen Ranzen irgendwo liegen lassen kann...


Zitat (Jinx Augusta @ 30.01.2009 11:58:55)
Das einzig sinnvolle wäre konsequentes Abspecken des Schulranzens. Aber leider haben zwar alle Lehrer Verständnis, trotzdem ist ihr Fach das wichtigste und da darf das Buch (was ja nun meist das schwerste ist) nicht fehlen. <_<

Hefte, Schreibzeug etc. muss wohl jeder Schüler mitbringen. Aber bei den Büchern können sie sich doch nach Rücksprache mit dem Lehrer abwechseln. Der eine bringt z. B. die Bücher für Mathe und Deutsch, der andere die für Englisch und Geographie mit.

@ Pudding, wie alt ist denn dein "Kleiner" ?
Geht er täglich zu Fuß oder ist er ein Bus-Kind ?
Wie würde er den Trolley im Treppenhaus hoch und vor allem runter bringen ?
Matschwetter...einfach durchziehen ?


Meine Tochter trägt schön brav einen "guten" Schulrucksack mit Becken und Brustgurt. DAS bleibt auch so. ;)


ich hab das gerade googeln müssen, schultrolleys hab ich bis dato gar nicht gekannt ^^
ich seh da aber, dass es auch modelle gibt, die als rucksack und als trolley verwendet werden können. ob die ergonomisch ideal sind, ist halt fraglich...

ich denk aber auch, dass ein rucksack die bessere lösung ist, eben auch wegen dem schon angesprochenen matschwetter... und irgendwie stell ich mir einen trolley allgemein sehr unpraktisch vor...


Also ich würde mal sagen wie gross und wie schwer ist dein sohn ist er schmal gebaut oder normal ?
meine kids sind gross deswegen haben wir den hier ich bin mehr als nur begeistert die sind schmal und leicht

und bei uns werden nur die schulsachen für hausaufgaben mit aus der schule mitgebracht alles andere bleibt da! aber mach doch in einem kaufhaus probelaufen mit ihm!


Zitat (Unersetzliche @ 30.01.2009 12:58:09)
Meine Tochter trägt schön brav einen "guten" Schulrucksack mit Becken und Brustgurt. DAS bleibt auch so. ;)

Oh, einen "guten" teuren Schulrucksack hat Junior auch- inzwischen hat er mehrere verschlissen. Eigentlich ist das Ding auch ergonomisch, aaaaber... ich weiß nicht wie bei euch die Mode ist, aber hierzulande werden die Schultergurte so lang wie irgend möglich verstellt. Da kann man als Mutter täglich aufpassen dass das Kind morgens mit "korrekt eingestellten" Gurten losgeht, aber sobald das Kind um die nächste Straßenecke und aus dem mütterlichen Blickfeld verschwunden ist, werden die Gurte wieder verlängert bis der Rucksack noch unterhalb vom Gesäß hängt. Irgendwann gibt man dann auf...

Ich habe mal gelesen, das Trolleys auch nicht gerade rückenfreundlich sind, da Kinder beim Hinterherziehen automatisch eine ungünstige Haltung einnehmen, die zu Verspannungen führt.

Meine Tochter (1. Klasse) hat das Glück, daß die ganzen Schulbücher im Klassenraum in persönlichen Fächern, bzw. Kisten deponiert werden. Sie schleppt dann nur das, was für die Hausaufgaben benötigt wird, mit nach Hause.

Vielleicht kannst Du dem Lehrer/der Lehrerin den Vorschlag ja mal unterbreiten?


Zitat (Valentine @ 30.01.2009 12:40:22)
Aber bei den Büchern können sie sich doch nach Rücksprache mit dem Lehrer abwechseln. Der eine bringt z. B. die Bücher für Mathe und Deutsch, der andere die für Englisch und Geographie mit.

Das ist eben das Problem. Bei uns hat sich nur ein Bruchteil der Lehrer darauf eingelassen, wenn das Buch (bei uns z.B. das Deutschbuch oder Biobuch) sehr groß und schwer war.
Und ich hab das auch später oft gehört, es sei soooo wichtig, dass jeder Schüler sein eigenes Buch hat, da ist dann nix mit Abwechseln. :rolleyes:

Wenn es verständnisvolle Lehrer gibt, die das auch erlauben, ist das natürlich wunderbar und sollte auch angewendet werden. Son Rücken muss nun mal ein ganzes Leben halten (s. meinen Bandscheibenvorfall mit knapp 22).


So Spinde wie in Amiland wären ja auch ganz sinnvoll. Sowas in der Art gab es bei uns auch, aber nur für höchstens ein Drittel der Schüler. Später wurden sie ganz abgeschafft. -_-

Bearbeitet von Jinx Augusta am 30.01.2009 13:54:11

Zitat (Jinx Augusta @ 30.01.2009 13:51:57)
So Spinde wie in Amiland wären ja auch ganz sinnvoll. Sowas in der Art gab es bei uns auch, aber nur für höchstens ein Drittel der Schüler. Später wurden sie ganz abgeschafft. -_-

An der Schule meines Sohnes sollen sie "irgendwann demnächst" eingeführt werden. Aber es werden deutlich weniger Spinde werden als benötigt, es wird darauf rauslaufen dass nur ca. 1/3 aller Schüler einen Spind zugewiesen bekommen- oder dass sie sich die Schränkchen zu zweit oder zu dritt teilen müssen. Das kann's auch irgendwie nicht sein...

Zitat (Valentine @ 30.01.2009 13:13:59)
Oh, einen "guten" teuren Schulrucksack hat Junior auch- inzwischen hat er mehrere verschlissen. Eigentlich ist das Ding auch ergonomisch, aaaaber... ich weiß nicht wie bei euch die Mode ist, aber hierzulande werden die Schultergurte so lang wie irgend möglich verstellt. Da kann man als Mutter täglich aufpassen dass das Kind morgens mit "korrekt eingestellten" Gurten losgeht, aber sobald das Kind um die nächste Straßenecke und aus dem mütterlichen Blickfeld verschwunden ist, werden die Gurte wieder verlängert bis der Rucksack noch unterhalb vom Gesäß hängt. Irgendwann gibt man dann auf...

Das ist ja interessant. Ich dachte, dass nur mein Sohn so etwas macht und es als Marotte abgetan.

Ich bin jetzt seit 1999 nicht mehr in der Schule, aber bei uns war das bei vielen schon so... möglichst cool und lässig wollten die rüberkommen... sieht ja auch blöd aus, wenn der Rucksack zwischen den Schulterblättern hängt und die Hose an den Kniekehlen rofl


schön, hier so viele Kommentare zu lesen...
Also mein Kleiner geht in die 1. Klasse und ist kein "Buskind" meistens ein "Autokind" ^_^
wenn er zu Fuß geht, ist er mindestens 20 Minuten (er braucht immer länger....) unterwegs... und er jammert, dass der Schulranzen zu schwer ist, und möchte einen Trolley.
Nun, dass der Trolley vielleicht stören könnte und unpraktisch ist, daran hab ich auch schon gedacht, ebenso dachte ich auch, dass es gut ist, wenn der Ranzen auf dem Rücken eng am Körper ist. (Er hat natürlich einen "angeblich superleichten, ergonomischen... also den Besten halt :yes: )
Mein Kleiner ist eigentlich ganz normal gebaut, also nicht sehr schmächtig, aber auch nicht besonders groß)
Da es sein Wunsch ist, und ich ihn nicht dazu überreden muß, das Ding hinterher zu ziehen, denke ich, dass es für seinen Rücken bestimmt besser ist.
Treppensteigen muss er damit nicht, denn er "parkt" das Teil vor dem Schuleingang, wo die Fahrräder stehen. Und Matsch wird schon nicht soo schlimm werden, der Weg ist ja geteert, und bei schlechtem Wetter werde ich ich ihn ja fahren...
aber generell bin ich natürlich froh darüber, wenn er gerne zu Fuß in die Schule, bzw. von der Schule heim geht, denn das tut schon gut, weil er dann schon etwas "ausgepowert" ist.
Er wird übrigens diesen bekommen: (ebay-Art-Nr:) 270324042494


Ach, sowas meinst du! Ich dachte die ganze Zeit an einen Schulranzen mit integrierten Rollen und ausziehbarem Griff, genau wie die kleinen Reisekoffer. Deshalb hat mich das "vor der Schule parken" erst mal gewaltig irritiert... den Trolley vor der Schule parken und die Bücher und Hefte dann unter'm Arm reintragen hab ich mir bildlich vorgestellt ;)

Wenn er seinen Ranzen auf so ein Gestell packt und dieses dann vor der Schule parkt, sollte es aber irgendwie gesichert werden, also z. B. mit einem Fahrradschloss irgendwo fest anschließen. Ansonsten wird er das Gerät nicht lang besitzen...


Zitat (Valentine @ 30.01.2009 21:12:47)
Ach, sowas meinst du! Ich dachte die ganze Zeit an einen Schulranzen mit integrierten Rollen und ausziehbarem Griff, genau wie die kleinen Reisekoffer.

An sowas hab ich auch gedacht. Aber ob das Dingen so der brüller ist... :mellow:

eben. Ich fände es in erster Linie umständlich... Rucksack drauf, Rucksack runter, die Gurte schleifen am Boden, es schneit und die Räder hängen im Schneematsch fest... und dann muss das Kind das Gerät sicher abschließen sodass es nicht geklaut werden kann- hierzulande werden ja sogar abgeschlossene Fahrräder geklaut (ist meinem Sohn erst vor zwei Wochen passiert), so ein Gepäckroller ist eins-fix-drei unter'n Arm geklemmt und mitgenommen wenn es nicht am Fahrradständer oder Laternenmast festgeschlossen ist. Und wenn Sohnemann ohnehin meist mit dem Auto zur Schule chauffiert wird, wäre so ein Teil meiner Meinung nach nicht notwendig.


Ich hab meiner Kleinen damals so `nen Trolley gekauft, der steht heute im Keller...
Sie hat das Ding halbherzig benutzt. Als sie dann mal an einer Ampel stand und ein Radfahrer, der hinter ihr vorbei fahren wollte, am Trolley hängen blieb und dabei meine Tochter mit sich riß, haben wir das Teil aussortiert. Es rechnet halt niemand damit, dass hinter dem Kind noch ein "Anhängsel" ist. Ist fast schon verkehrsgefährdend...



Kostenloser Newsletter