Konfirmation: Einladungen an Wen und zu was?


Hallo Ihr!
Nächsten Monat wird mein Sohni konfirmiert. Jetzt überlege ich wen ich einlade und ob ich zum Kaffee oder schon zum Mittag einladen soll?
Ok,Patentante für den ganzen Tag ist klar,aber die Nachbarn und Freunde? Ich habe leider nicht so sehr viel Platz und Sitzgelegenheiten.Essen gehen geht gar nicht,darum muß das alles hier zuhause stattfinden.
Soll ich nur die nächsten Nachbarn einladen?Und die engeren Freunde? Wieviele Torten rechnet man für ca 20 Personen?Und wieviel und was an Getränken?
Zum Glück habe ich schon einen Anzug für Sohni gefunden,jetzt brauche ich nur noch Schuhe und eine Bibel? Die Kinder haben da doch was in der Hand,oder? Wenn sie zum Altar gehen.
Oh manno,hoffentlich klappt das alles. Eine Torte lass ich allerdings vom Bäcker machen und den Rest mache ich selber.


Wenn du dir mit der Menge an Getränken unsicher bist, dann frag mal in einem Getränkeladen nach, ob du Kisten auf Kommission kaufen kannst.
Wein, Wasser, Colafantasprite, Apfelsaft, Osaft... mehr brauchts nicht, glaub ich.

Und zum Thema "ab wann":
Ich würde grade weitere Bekannte, nicht ganz so enge Freunde erst zu Kaffee&Kuchen einladen. Die Familie und die Patin vielleicht schon zum Mittagessen.
Dann hast du nicht den totalen Ansturm, und wenns dann auf die Kaffeezeit zu geht, hast du jemanden im Haus, der dir helfen könnte - Omas eignen sich dazu hervorragend :)

Bearbeitet von Cambria am 04.03.2009 08:28:07


Hallöchen,

bei uns war es auch so (früüüher, bei meiner Konfirmation :hihi: ) und auch, wenn ich jetzt wo eingeladen bin, dass die enge Verwandtschaft zum Mittagessen kommt, nach der Kirche eben. Und Freunde und Bekannte dann zum Kaffee und/oder Abendessen.

Ich war immer ganz dankbar, wenn das Abendessen schon wieder bei mir daheim stattfand ^_^ sonst ist mir der Tag zu lang... immer rumsitzen und essen.

Bei den Kuchenstücken rechnet man glaubich, 1,5 Stücke pro Person. Weil es Gäste gibt, die 3 Stück (fr)essen, und welche, die garkeinen Kuchen essen. So als Faustregel ist das wohl nicht schlecht. Kannst ja noch einen "Sicherheitszuschlag" dazumachen.

Bei den Getränken schließ ich mich Cambria an ^_^

Bei uns haben die Konfirmanden keine Bibel in der Hand, wenn sie zum Altar gehen, aber das ist wohl unterschiedlich, je nach Konfession. Frag doch den, der die Konfirmation durchführt, ob du noch was brauchst.

Viel Spaß! :blumen:
Ribbit


Aaaalso- zur Ausstattung vom Sohnemann: er hat 'nen Anzug an und ordentliche Schuhe, dafür hast du bereits gesorgt. Bei uns hatte man ein Gesangbuch in der Hand. Die Mädchen hatten nach Belieben darauf noch ein Spitzentaschentuch mit einem Blümchen, aber das war kein Muss.

Eine Bibel braucht der junge Mann jedenfalls nicht in der Kirche, da reicht's wenn der Pastor eine hat und daraus vorliest. In manchen Gemeinden bekommen die Konfirmanden eine Bibel geschenkt, in anderen gibt's "nur" eine Urkunde, kaufen brauchst du das Buch extra zu diesem Anlass jedenfalls nicht.

Einladen: zum Mittagessen wenigstens die engsten Verwandten (Eltern, Großeltern, Patentante, wenn vorhanden natürlich mit Familie, evtl. auch die übrigen Tanten und Onkels incl. Cousins und Cousinen) je nach vorhandenen Möglichkeiten.

Zum Nachmittagskaffee darf der Kreis auch ausgeweitet werden auf gute Freunde und Bekannte. Die komplette Nachbarschaft darf, muss aber nicht eingeladen werden! Ich würde hierzu nicht nur Torten backen (lassen) sondern auch Kuchen: Rotweinkuchen kommt immer wieder gut (da hätte ich ein gutes Rezept, falls gewünscht), Marmorkuchen oder ähnliches. Spann gern auch Omas und Tanten ein und lass sie jeweils einen Kuchen bzw. eine Torte machen, sonst kommst du aus dem Backen nicht raus. Pro Nase würd ich zwei bis max. drei Stücke rechnen, bei 20 Personen also sagen wir mal drei Torten und zwei Kuchen. Reste kann man dann gut einfrieren.

Sitzgelegenheiten: wenn du eh schon im Getränkemarkt bist wegen der Getränkeplanung, frag gleich nach Biergartengarnituren (Bänke und Tische). Die kann man meist dort leihen, kost' nicht viel. Wenn du zwei Tische parallel nebeneinanderstellst und da eine hübsche Tischdecke drauflegst, sieht es aus wie eine große Tafel, und die Bänke stellst du dann drumherum. So aufgestellt passen 12 Personen dran. Brauchst du mehr Platz, stellst du halt die Tische zwei mal zwei aneinander und hast Plätze für 20 Personen.


Edit ging nicht mehr... das Gesangbuch hatten wir nur beim "Einzug" in der Hand, als wir im Gänsemarsch hinter dem Pastor in die Kirche gingen. Am Altar bei der Einsegnung und beim Abendmahl hatten wir nichts dabei!

Am Besten fragst du mal den Pastor (oder lässt den jungen Mann fragen) was ortsüblich ist. Sowohl in Bezug auf Kleidung (wobei ein ordentlicher Anzug durchaus angemessen ist, aber mancherorts ist wohl auch Tracht üblich) als auch auf das, was mitzubringen ist.

Ach ja, und: bei meiner Konfirmation war's so, dass der Pastor nach dem Kirchgang die Runde gemacht hat und bei jedem Konfirmanden kurz daheim war. Zu uns ist er wohlweislich zuletzt, zum Abendessen, gekommen, wir wohnten am nächsten an der Kirche, da hatte er es nicht so weit und konnte zu Fuß gehen. (Unter uns: das war auch besser so, der Pastor hat nie reingespuckt wenn man ihm ein Cognäcchen angeboten hat ;) )

Bearbeitet von Valentine am 04.03.2009 10:03:34


Danke für eure Antworten.Gesangbuch haben wir keins,darum dachte ich das er die Bibel vielleicht nehmen könnte. Ich glaube das hier jedes kind etwas in der Hand hält,das mit den Blumen und dem Taschentuch auf dem Buch finde ich auch ganz hübsch,aber dazu wird er sich wohl nicht überreden lassen.
Dann werde ich mich in den nächsten 2 Wochen wohl mal dranmachen und das Wohnzimmer streichen(müßte eh mal gemacht werden) und den Teppich wieder shampoonieren und dann guck ich mal ob die Bänke vom Getränkemarkt hier rein passen.
Tanten und Omas haben wir leider keine,aber ich habe eine gute Freundin die für Mittags eine Suppe kochen wollte,also brauche ich das schonmal nicht machen.
Dann plane ich also am besten ein das einige zum Abendessen bleiben werden? Ok,dann werde ich nach dem Kaffee die Leute zu einem Spaziergang wegschicken und Schnittchen machen in der Zeit wo sie weg sind.
Ich wollte allerdings auch noch Sekt zum anstoßen nehmen...wenn wir aus der Kirche kommen.
Wenn ich an alkoholischen Getränken ein paar Flaschen Bier und Wein habe,reicht das dann?
"Richtigen" Alkohol wird,glaube ich,keiner trinken(ich habe auch nie welchen im Haus).
Ich werde auf alle Fälle eine Torte vom Bäcker holen(mit was draufgeschriebenem) und dann auch noch was gutes aus der Kühlung vom Supermarkt(aber bitte nicht petzen :pfeifen: ) vielleicht backe ich noch einen Kuchen selber,dann müßte das reichen.
Hachjaaaaa,was tut man als Mama nicht alles damit die Kinder glücklich sind:)
Aber es ist ja auch schön wenn sie wieder ein bisschen reifer und Erwachsener werden :heul:


Zitat (Unicorn68 @ 04.03.2009 10:28:18)
Gesangbuch haben wir keins,darum dachte ich das er die Bibel vielleicht nehmen könnte.

Wenn ihr eine Bibel besitzt- dann drück sie ihm in die Hand. Ansonsten liegen am Eingang jeder Kirche Gesangbücher auf. (Aber frag erst mal, was üblich ist. Mancherorts haben die jungen Männer wirklich nichts in der Hand)

Zitat
Ich glaube das hier jedes kind etwas in der Hand hält,das mit den Blumen und dem Taschentuch auf dem Buch finde ich auch ganz hübsch,aber dazu wird er sich wohl nicht überreden lassen.

Das würde mich sehr wundern wenn er das wollte- Spitzentaschentuch und Blümchen waren bei uns nur für die Mädchen :blumen:

Zitat
Aber es ist ja auch schön wenn sie wieder ein bisschen reifer und Erwachsener werden :heul:

Tja, das ist der Lauf der Zeit... aus Kindern werden Leute, aus Mädchen werden Bräute... ich möchte meinem Sohn manchmal auch einen Ziegelstein auf den Kopf packen damit er nicht noch weiter wächst.

Hallo,

zum Thema Alkohol denke ich, dass es nicht unbedingt "harte" Getränke geben muss. Das ist natürlich immer Geschmackssache, aber da Ihr solche Getränke sonst auch nicht anbietet, erwartet das sicher jetzt auch keiner von Euch. Meine Eltern waren bei meiner Konfirmation auch der Meinung, dass man sich zu diesem Anlass nicht betrinken sollte, deshalb wurde so etwas bei uns auch nicht angeboten. Es gab Sekt, Wein, Bier und ansonsten alkoholfreie Getränke. Wenn ich jetzt bei Freunden eingeladen bin, gibt es nach dem Essen oft noch einen "Absacker", aber mehr bieten die auch nicht an.

Das Essen hast Du ja schon geplant und das hört sich ja schon ganz gut an. Es gibt ja zig verschiedene Möglichkeiten, wir haben zum Beispiel Verwandte/Paten und Freunde/ Nachbarn an getrennten Tagen eingeladen, weil wir sonst zu viele gewesen wären.

Wünsche Dir noch viel Spass bei der Planung und lass Dich bloß nicht stressen, Du sollst ja auch was von der Feier haben.

LG
Summer


Biste nicht ein bisken wat spät dran?

Junior hatte letztes Kiko. Außer eine selbstgestaltete Kommunionskerze hatten die Kinder nichts in der Hand. Ok, die Mädels noch ihr Täschchen. Ein- und Auszug mit Kerze. Sah gut aus.
Gefeiert wurde zu Hause, da der Kurze das so wollte. Und wir auch, erstmal hätten wir es uns nicht leisten können 26 Personen ganztägig im Restaurant zu bewirten und zweitens, wer sitzt schon gerne den ganzen Tag im Restaurant. Die Omas konnten sich bei Bedarf bei uns im Schlafzimmer ausruhen. In einer Gaststätte wäre das sehr schlecht gewesen.
Nach der Kirche haben wir einen kleinen Sektempfang zu Hause gemacht.
Die Gäste hereingebeten, die Jacken und Mäntel hat der Große direkt im Schlafzimmer verschwinden lassen. Dann der Sektempfang. Einer meiner vielen Schwestern bot sich an, eine große Thermoskanne mit Kaffee zu kochen, da sicherlich danach gefragt wurde. Leider hat sie die Kanne dann zu Hause vergessen, dass wir selbst noch Hand anlegen mussten. Aber egal. Gegen 13.30 gab es Mittagessen. Suppe hat meine Mutter gekocht, Kartoffel, Spargel und anderes Gemüse wurde schon von mir am Vortag vorbereitet. Ebenso wurde das Fleisch am Tag zuvor vorgegart, so dass ich es am Sonntag nur noch in zwei Backöfen schieben musste. Um 8 Uhr morgens auf 75°. Fleisch ist super geworden. Kartoffel und Gemüse dann halt eben normale Kochzeit. Ging bei uns allerdings auch nur, weil wir damals die alte Küche nicht auf den Sperrmüll geschmissen haben. Zum Essen gab es einen trockenen Weißwein. Nach dem Essen gab es als "Verteiler" einen Obstler. 1 Flasche wurde gekauft. Nach dem Motto, wenn weg, dann weg.
Nachmittags sind einige Gäste etwas spatzieren gegangen, so das wir neu eindecken konnten. Kuchen wurde selbst gebacken, dass haben dann meine anderen Schwestern am Vortag zu Hause gemacht, sowie die Mutter meines Mannes. Aus den Kartoffelresten vom Mittag zauberten wir einen Kartoffelsalat. Die Fleischenden dienten als kalten Braten. Meine Mama hat noch einen Geflügelsalat gerichtet und mein Mann hat ne Fischplatte gezaubert. Brot dazu fertig war. Zum gemütlichen Teil gab es Oliven, Trauben und ne Käseplatte.

Als Getränke: Sekt und O-Saft, Wein, Bier, Wasser, Cola/ Limo(wurde aber nicht so gewünscht) sowie eine Flasche Obstler.

Die Getränke, Kaffee und Büchsenmilch und Knabberzeugs sowie die obligatorische Tafel Schokolade für die Klingelkinder habe ich ab Januar so nach und nach vom Einkaufen mitgebracht, damit ich nicht im April einen Finanzcrash erleide.
Eine gute Freundin hat an diesem Tag in der Küche gestanden und fürs Catering gesorgt.

Bei uns so üblich: Sonntags Familie und Paten, Montags Nachbarn und Freunde. Allerdings der Montag dann erst ab 15. 00 Uhr zum Kaffee.

Bedenke auch den Kleinkram, der Zeit kostet. Servietten für den Tag kann man schon vorfalten, in sauberen Müllbeutel gesteckt und mit Edding beschriftet, ob Sonntags oder Montags, Kaffee oder Mittag. Abendessen oder Fingerfoot.

Unícorn, das ist ein Haufen Arbeit, bitte nicht unterschätzen :blumen:


Zitat (Unicorn68 @ 04.03.2009 08:11:55)
Jetzt überlege ich wen ich einlade und ob ich zum Kaffee oder schon zum Mittag einladen soll?
Ok,Patentante für den ganzen Tag ist klar,aber die Nachbarn und Freunde?

was sagt denn sohnemann dazu, wen er dabei haben möchte?


Kostenloser Newsletter