Marmor ruiniert dank Apfelschorle: Die Kohlensäure hat gewirkt


Ich bin total frustriert, denn ich befürchte, dass der Marmorboden unreparabel ruiniert ist. Mein Sohn hat ne 1-Liter-Glasflasche mit Apfelschorle zerdeppert, es war eine Riesen-Pfütze und alles verspritzt! :heul:
Hab natürlich gleich aufgewischt (und es waren tausend Mini-Glas-Splitter!)
An den Stellen, wo die Apfelschorle war, ist alles matt (ja sogar rauh)! (Also ein Riesen-Fleck und ganz viele Spritzer)
Der Marmor ist normal glänzend, gibt es eine Möglichkeit, die matten Stellen wieder irgendwie zum glänzen zu bringen, dass es nicht mehr so auffällt?
Oder ist die einzige Möglichkeit, den ganzen Raum professionell abschleifen zu lassen? Das möchte ich ja nicht unbedingt machen müssen.....


Hallöchen,

hier kann bestimmt der Master of Stoneweiterhelfen, frag ihn doch einfachmal per PN...

Gruß und viel Glück
Binefant


Hier steht schon was ähnliches ;)

... ich hät da ne Lösung, aber die möchte ich nicht veröffentlichen...


Zitat (Ludwig @ 10.03.2009 16:48:50)
... ich hät da ne Lösung, aber die möchte ich nicht veröffentlichen...

... ja, indem ich großzügig Apfelschorle im Ganzen Raum verteile und schön einwirken lasse, damit alles stumpf wird, oder?.... hab ichs erraten?

Zitat (pudding @ 11.03.2009 08:07:19)
... ja, indem ich großzügig Apfelschorle im Ganzen Raum verteile und schön einwirken lasse, damit alles stumpf wird, oder?.... hab ichs erraten?

Bah wat eh fiese jung ......... (Frei nach "Feuerzangenbowle" :D )

Zu Deinem Problem ...

Ein anderer hatte mal vorher gefragt (LINK) und konnte vorher mit MN-Fleckstop seinen Boden schützen ....
Wenns aber jetzt passiert ist >>> rausreisen, neu <<< dann ist der Fleck weg.

ABER

Wenn man ganz tief in die Trickkiste greift. Frei nach dem Motto probieren geht über studieren. Es könnten ggf. noch folgende Dinge klappen.
Infos zu Fachprodukten unter lithofin.de oder bei Möller-chemie

MN-Marmorpolitur

Das ist ein Wachs, welcher auf die Oberfläche aufgetragen wird und mit einer Lammfellhaube (kannst auch ne Autolack - Politurmaschine nehmen) kräftig eingerieben wird.
Aber bitte in kleiner Schritten mit wenig Wachs. WENIGER IST MEHR. Dafür öfters wiederholen.
Chance: ca. 20-40%, aber es wird immer zu sehen sein. Vielleicht fällt es nur nicht so sehr ins Auge.

Kristallisation

Muß eine Fachfirma machen und kostet etwa 30-50€ je qm.
Dabei wird die gesamte Oberfläche mittels einer speziellen Säuremischung angeätzt und im flüssig/feuchtem Zustand mittels eines Edelstahlpads verdichtet. Die Oberfläche wird wiederstandfähiger und nimmt auch weniger Feuchtigkeit auf. Trotzdem sollte eine MN Fleckstopbehandlung erfolgen.
Chance: ca. 95%, Wahrscheinlich wird es nach der Behandlung nicht mehr zu sehen sein.
Der Boden ist nach der Behandlung auch hochwertiger als vorher und läßt sich auch einfacher pflegen. (Reinigung und Pflege mit MN-Wischpflege und MN-Glanzpflege)

Ich gebe zu, viele Möglichkeiten sind es nicht. Aber Säure und Kalkstein / Marmor verträgt sich nunmal nicht.

Vielleicht schreibst du später mal hier rein, was du nun gemacht hast und wie das Ergebnis ist.

LG
Master of Stone
PS.
Aber versuche bitte nicht einen Freund mit Haftpflichtversicherung für den Schaden vorzuschieben. Bei der Größe wird seitens der Versicherung ein Sachverständiger hinzugezogen und das kann ins Auge gehen.

Hallo Master of Stone,
vielen Dank für Deine Info... ja, ich werde das wohl mal von einer Fachfirma anschauen lassen...hoffentlich ist das alles bezahlbar....aber momentan stellen wir unsere Füsse eben auf einen Fleckig-matten Boden... geht ja auch... :( ... übrigens, der Marmor ist mit "Fleckschutz" imprägniert... aber das sollte man wahrscheinlich öfter mal machen.


Zitat (pudding @ 14.03.2009 08:48:28)
... aber das sollte man wahrscheinlich öfter mal machen.

So sieht es aus :trösten:


(Achtung: weitere Infos stark vereinfacht nur zum Verständnis und chemisch nicht ganz korrekt)


Es gibt verschiedene Imprägnierungen auch für verschiedene Einsatzzwecke.

Die gebräuchlichsten sind auf Wasserbasis oder auf Lösemittelbasis.

Auf neu erstellten Flächen und im Außenbereich wird mitunter eine Imprägnierung auf Wasserbasis verwendet. Dabei darf der Naturstein Feuchtigkeit aufweisen, da die Imprägnierung trotzdem in die Poren einzieht und dort erhärtet.
Wir verwenden solche Mittel höchst selten, da wir wenig überzeugt sind von der Wirksam- und Haltbarkeit. Deutlich ist das feststellbar bei Terrassenplatten, welche ab Werk imprägniert sind. Unmittelbar nach der Fertigung (wenn die Platten noch Nass sind und keine Festigkeit haben) werden diese mit einer Imprägnierung besprüht. ... Trotz Werkseitiger Imprägnierung wiederholen wir dieses unmittelbar nach der Trocknung der verlegten Fläche nochmal.
Die Haltbarkeit dürfte im Aussenbereich bei ca. 6-12 Monaten liegen. Im Innenbereich unwesentlich länger.

Auf Lösemittelbasis muss der Naturwerkstein absolut trocken sein. Da restliche Feuchtigkeit innerhalb der Porenräume schlecht von der Imprägnierung verdrängt wird. Gerade nach der Verlegung im Mörtelbett (Dickbett) ist dieses jedoch schwierig, da die Feuchtigkeit des Mörtelbettes über die Oberfläche verdunstet. Ohne Fussbodenheizung kann das schon mal zwei Monate dauern. Im Kellerbereich ohne Heizung sogar deutlich länger.
Nach dem Abbinden ( 2 Tage) sind die von uns verwendeten Produkte "Lebensmittelecht", so das sie selbst für Küchenarbeitsplatte geeignet sind. Das rohe Fleisch darf also ohne Bedenken auf dem Naturstein verarbeitet werden.
Die Haltbarkeit liegt nach der Erstbehandlung bei ca. 2-3 Jahren. Bei älteren Flächen bis zu 5 Jahren.

Grundsätzlich muss die Reinigung und Pflege auf den Naturstein und die ggf. vorhandene Imprägnierung abgestimmt sein.
Mit einem Reiniger auf Alkoholbasis zum Beispiel kann ich eine Imprägnierung innerhalb kürzester Zeit auflösen.

LG
Master of Stone

Zitat (Master_of_Stone @ 13.03.2009 23:58:13)
Vielleicht schreibst du später mal hier rein, was du nun gemacht hast und wie das Ergebnis ist.

Also hier mal die Rückmeldung:
Nun war eine Fachfirma da, und ich bin happy: Der Boden ist wie neu! :applaus:
Es wurde mit Kristallisation gemacht.
(Ich dachte, es würde was sehr kompliziertes, aber war irgendwie total simpel.)

Das freut mich, das es geklappt hat.

Die Technik ist wirklich einfach, aber von selber machen rate ich extrem ab.

Ggf. hast du bei der Firma auch nachgefragt, wie du jetzt den Boden am besten schützen kannst.

Zu empfehlen ist das ein Fleckstop, mit dem du eine gewisse Zeit hast Feuchtigkeit (Säuren / Fette / etc.) wieder aufzunehmen bevor diese in das Material eindringen.

Auch für die Unterhaltspflege solltest du angepasste und geprüfte Reinigungs- / Pflegemittel verwenden. Vielleicht schaust du mal unter lithofin.de oder bei möller-chemie nach.
Zwar kosten solche speziellen Produkte etwas mehr, jedoch sind das zumeißt Konzentrate, die insgesamt gesehen deutlich preiswerter sind.

Allgemeine Reinigungsmittel solltest du nicht mehr verwenden. Insbesondere nach einer Kristallisation kann das falsche Reinigungsmittel den Boden schnell wieder zerstören.

LG
Master of Stone



Kostenloser Newsletter