Kirchhof...... ...die Hoffnung stirbt zuletzt


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/...,373500,00.html

Zitat (BetaAngel @ 06.09.2005 - 08:11:51)
Oder halten die uns alle für doof? Das Gefühl habe ich nämlich und DAS ist es auch, was mich so aufregt. Wie soll man denn als MÜNDIGER!!! Bürger eine vernünftige Wahlentscheidung treffen, wenn einem vor der Wahl nur 10-20% der Regierungspläne mitgeteilt werden?  :labern:  :labern:  :labern:


Ja, sie halten uns wirklich alle für doof. Deshalb gibt es auch keine direkte Demokratie in Deutschland: Das Volk ist zu dumm um mittels Volksabstimmung direkt in Sachfragen entscheiden zu dürfen. Wir haben nur die Wahl zwischen Pest und Cholera, indem wir Parteien wählen sollen, die dann nach der Wahl als Regierung regelmässig Dinge machen, die sie vorher nie erwähnt haben, und andere Dinge, die sie erwähnt haben, gar nicht oder völlig anders machen.

Kirchhof will schlussendlich 25% Steuern für alle - ungerechter geht es wirklich nicht mehr. Es klingt zwar schön einfach und gerecht, aber die Frage ist doch: 25% wovon? 25% von einem mickrigen Einkommen ist gigantisch viel für den einzelnen Steuerzahler, während 25% von einem hohen Einkommen geradezu lächerlich wenig für diesen ist. Wenn ich jährlich 200'000 Öre kassiere, kratzen mich doch die 50'000 Steuern überhaupt nicht, ich kann immer noch super leben von den restlichen 150'000. Wenn ich aber nur 25'000 habe und davon noch ein Viertel, d.h. über 8'000 abgeben muss, kann ich es so ziemlich vergessen, daß ich im Leben irgendwie noch auf einen grünen Zweig komme.

Das vielbeschworene Wirtschaftswachstum soll nur die Gestopften reicher machen, die kleinen Leute dürfen keinesfalls reicher werden, höchstens immer gerade so viel verdienen, dass sie noch konsumieren und wenn's hoch kommt in einem Arbeitsleben vielleicht ein halbes Haus finanzieren können. Ein ganzes Haus darf es aber nicht sein, denn ein abbezahltes Haus ohne Hypothek würde die Banken ja nicht mehr reicher machen...

Nicht mal die FDP stimmt diesem 25%-Vorschlag zu, die wollen 3 Stufen mit 15%, 25% und 35%, oder so ähnlich. Es ist eine Errungenschaft des Sozialstaates, dass die starken Schultern mehr tragen als die Schwachen. Das hat bis jetzt immer als gerecht gegolten, auch unter der CDU, und soll jetzt plötzlich ungerecht sein? Klar muss man den undurchsichtigen Steuerwald dringend ausmisten und die Schlupflöscher stopfen, aber nicht indem man einfach alle Pflanzen gleichmäsig um ein Viertel kürzt, so dass die grossen Bäume, die vorher um über ein Drittel gestutzt waren, erst recht unerreichbar über allem thronen, während die kleineren kaum mehr deren Wurzeln unten zu überragen in der Lage sind.

Wieso glauben CDU & Co., sie könnten jetzt alles besser? Haben sie denn damals in den 16 Jahren ihrer Regierungszeit die Arbeitslosigkeit oder die Steuern gesenkt, dem Volk zu mehr Wohlstand verholfen? Glauben die vielleicht, sie könnten mit der weitgehend identischen Mannschaft (Merkel, Schäuble, Stoiber usw.) wieder das Grosskapital bauchpinseln, Schwarzkonten einrichten, den Amis deutsche Soldaten zur Verfügung stellen, Kernkraftwerke weiterlaufen lassen und Gentechnik verbreiten? Meinen die wirklich, wir hätten die ganze Sch... vergessen, für die wir sie abgewählt haben? Manchmal habe ich das Gefühl, daß es wirklich so ist. Dann würde man uns aber zu Recht alle für doof halten!

Keine der Regierungsalternativen wird die Abeitslosigkeit abbauen oder den Staatshaushalt nennenswert sanieren können, ohne dem kleinen Mann weiter massiv in die Tasche zu greifen, denn in Wahrheit werden wir schon lange vom inzwischen internationalen Großkapital regiert. Rot-Grün hat immerhin Reformen angepackt, man kann über deren Wirksamkeit denken wie man will, bis jetzt hatten sie ja noch gar nicht wirklich die Chance zu wirken. Geben wir ihnen noch etwas Zeit, die CDU hatte davon auch genügend...

UNIONS-FINANZEXPERTE

Kirchhof klagt über raue Wahlkampfsitten

Der Finanzexperte der Union, Paul Kirchhof, hat sich in einem Fernsehinterview über den rauen Wahlkampf beschwert. Seine Vorstellungen zum Steuerrecht würden falsch dargestellt.

Berlin - Er sei von dem rauen Wahlkampf enttäuscht, in dem seine Vorstellungen im Steuerrecht völlig verzerrt würden, sagte Kirchhof am Donnerstagabend in der Fernsehsendung "Maischberger". Die SPD sorge bewusst für eine heillose Verwirrung. Beinahe täglich müsse er sich für Dinge rechtfertigen, die er nie verlangt habe. "Ich kämpfe gegen jede Menge Fehlinformationen und fühle mich häufig regelrecht wehrlos", klagte Kirchhof.

Der Ex-Verfassungsrichter forderte zudem, seine Familie aus dem Wahlkampf herauszuhalten. Bundeskanzler Gerhard Schröder hatte beim TV-Duell mit seiner Herausforderin CDU-Chefin Angela Merkel die Familie und das Familienbild Kirchhofs zum Thema gemacht.


Zitat (kjuu @ 07.09.2005 - 18:31:20)
Zitat (BetaAngel @ 06.09.2005 - 08:11:51)
Oder halten die uns alle für doof? Das Gefühl habe ich nämlich und DAS ist es auch, was mich so aufregt. Wie soll man denn als MÜNDIGER!!! Bürger eine vernünftige Wahlentscheidung treffen, wenn einem vor der Wahl nur 10-20% der Regierungspläne mitgeteilt werden?  :labern:  :labern:  :labern:


Ja, sie halten uns wirklich alle für doof. Deshalb gibt es auch keine direkte Demokratie in Deutschland: Das Volk ist zu dumm um mittels Volksabstimmung direkt in Sachfragen entscheiden zu dürfen. Wir haben nur die Wahl zwischen Pest und Cholera, indem wir Parteien wählen sollen, die dann nach der Wahl als Regierung regelmässig Dinge machen, die sie vorher nie erwähnt haben, und andere Dinge, die sie erwähnt haben, gar nicht oder völlig anders machen.

Kirchhof will schlussendlich 25% Steuern für alle - ungerechter geht es wirklich nicht mehr. Es klingt zwar schön einfach und gerecht, aber die Frage ist doch: 25% wovon? 25% von einem mickrigen Einkommen ist gigantisch viel für den einzelnen Steuerzahler, während 25% von einem hohen Einkommen geradezu lächerlich wenig für diesen ist. Wenn ich jährlich 200'000 Öre kassiere, kratzen mich doch die 50'000 Steuern überhaupt nicht, ich kann immer noch super leben von den restlichen 150'000. Wenn ich aber nur 25'000 habe und davon noch ein Viertel, d.h. über 8'000 abgeben muss, kann ich es so ziemlich vergessen, daß ich im Leben irgendwie noch auf einen grünen Zweig komme.

pesti:
TOTAL BESCHEUERT!!!!....NATÜRLICH KANN ICH VON 200.000,-- gut leben, aber die 50.000,-- würden mir auch weh tun, denn ich habe sie mir hart erarbeitet..

Das vielbeschworene Wirtschaftswachstum soll nur die Gestopften reicher machen, die kleinen Leute dürfen keinesfalls reicher werden, höchstens immer gerade so viel verdienen, dass sie noch konsumieren und wenn's hoch kommt in einem Arbeitsleben vielleicht ein halbes Haus finanzieren können. Ein ganzes Haus darf es aber nicht sein, denn ein abbezahltes Haus ohne Hypothek würde die Banken ja nicht mehr reicher machen...

Nicht mal die FDP stimmt diesem 25%-Vorschlag zu, die wollen 3 Stufen mit 15%, 25% und 35%, oder so ähnlich. Es ist eine Errungenschaft des Sozialstaates, dass die starken Schultern mehr tragen als die Schwachen. Das hat bis jetzt immer als gerecht gegolten, auch unter der CDU, und soll jetzt plötzlich ungerecht sein? Klar muss man den undurchsichtigen Steuerwald dringend ausmisten und die Schlupflöscher stopfen, aber nicht indem man einfach alle Pflanzen gleichmäsig um ein Viertel kürzt, so dass die grossen Bäume, die vorher um über ein Drittel gestutzt waren, erst recht unerreichbar über allem thronen, während die kleineren kaum mehr deren Wurzeln unten zu überragen in der Lage sind.

Wieso glauben CDU & Co., sie könnten jetzt alles besser? Haben sie denn damals in den 16 Jahren ihrer Regierungszeit die Arbeitslosigkeit oder die Steuern gesenkt, dem Volk zu mehr Wohlstand verholfen? Glauben die vielleicht, sie könnten mit der weitgehend identischen Mannschaft (Merkel, Schäuble, Stoiber usw.) wieder das Grosskapital bauchpinseln, Schwarzkonten einrichten, den Amis deutsche Soldaten zur Verfügung stellen, Kernkraftwerke weiterlaufen lassen und Gentechnik verbreiten? Meinen die wirklich, wir hätten die ganze Sch... vergessen, für die wir sie abgewählt haben? Manchmal habe ich das Gefühl, daß es wirklich so ist. Dann würde man uns aber zu Recht alle für doof halten!

Keine der Regierungsalternativen wird die Abeitslosigkeit abbauen oder den Staatshaushalt nennenswert sanieren können, ohne dem kleinen Mann weiter massiv in die Tasche zu greifen, denn in Wahrheit werden wir schon lange vom inzwischen internationalen Großkapital regiert. Rot-Grün hat immerhin Reformen angepackt, man kann über deren Wirksamkeit denken wie man will, bis jetzt hatten sie ja noch gar nicht wirklich die Chance zu wirken. Geben wir ihnen noch etwas Zeit, die CDU hatte davon auch genügend...

..ich kann diese HALBWAHRHEITEN nicht mehr hören!!!!

Es wird regelmäßig vergessen, dass jeder einzelne € 8.000,-- Steuerfreibetrag hat...4 köpfige Familie also €32.000,-- und erst von jedem einzelnen Euro darüber werden 25% Prozent verlangt!!!!!!...das ist ein Haufen Kohle.....und wenn ich 100.000,-- im Jahr verdienen würde, dann hätte ich mir das ehrlich erarbeitet und würde 25% von 68.000€...das sind 14.500,--- bezahlen, könnte nichts mehr bei der Steuer absetzen ....was ist da ungerecht...ich verdiene mehr also zahle ich mehr Steuern...

..und wenn man ne Million verdient...na und!!!...das macht fast 250.000,-- Steuern für die Allgemeinheit!!!!

....ist euch eigentlich klar, DAS NUR EFFEKTIV 22% EINKOMMENSTEUER GEZAHLT WERDEN...bei einem Spitzensteuersatz von 42%!!!!!!


Unser Medienschleimer (Schröder) schickt sich mal wieder, an mit seinen pomadierten getönten Haaren unser Volk zu täuschen:" Wer Gerechtigkeit will, muß Soziales bewahren...." sagt er...ich sage: "...und es bezahlen!!!!"


MAN LEUTE SEID IHR WIRKLICH SO BLIND??????

...ich möchte niemand beleidigen, aber informiert euch doch mal bevor ihr wählt, und zwar nicht nur aus der Glotze und der Bildzeitung!!!!!!!!


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/...,373878,00.html



:angry::angry::angry:[SIZE=7][COLOR=blue]


es ist auch ungerecht, warum die Allgemeinheit für Steuerfreiheit von Nacht und Feiertagszuschlägen zahlen muß....wenn jemand Nachts arbeiten soll, dann muß der Arbeitgeber halt mehr springen lassen, sonst macht es keiner!!!!

und warum solll..das wohnen im Grünen durch Kilometerpauschale subventioniert werden, und die höheren Wohnkosten in der Stadt nicht???????

Bearbeitet von pestcontroller am 09.09.2005 18:43:21

Zitat (pestcontroller @ 09.09.2005 - 18:36:13)

es ist auch ungerecht, warum die Allgemeinheit für Steuerfreiheit von Nacht und Feiertagszuschlägen zahlen muß....wenn jemand Nachts arbeiten soll, dann muß der Arbeitgeber halt mehr springen lassen, sonst macht es keiner!!!!

und warum solll..das wohnen im Grünen durch Kilometerpauschale subventioniert werden, und die höheren Wohnkosten in der Stadt nicht???????

Es gibt viele Menschen die Nachts und an Feiertagen arbeiten müssen (nicht sollen), dies auch sehr oft im Dienste der Allgemeinheit. Und denen willst Du wirklich das kleine Bonbon "steuerfreie Zuschläge" wegnehmen? Der Arbeitgeber soll mehr springen lassen?Sorry, Da kann ich nur lachen ...Freiwillig lässt ein Arbeitgeber doch nichts springen.


Warum sollte der Staat/ die Allgemeinheit an meinem Arbeitsweg Geld verdienen?
Die paar Cent Kilometerpauschale senken meine Ausgaben nicht wirklich. Es kann nicht jeder neben seiner brötchengebenden Firma wohnen. Vielleicht doch? Zur Frühzeit der Industriealisierung ist die Landbevölkerung schliesslich auch in die Städte gezogen.
Reicht doch schon wenn meine Chefs im Grünen wohnen, aber die haben ja einen Firmenwagen. ;)

Die Nacht- und Feiertagszuschläge ganz abzuschaffen, finde ich nicht gut, denn diese Arbeitszeiten bringen durchaus besondere Belastungen. Die Gesundheit und das Familienleben leiden doch sehr. Aber die Idee, diese Zuschläge im Tarifvertrag zu regeln und vom Chef bezahlen zu lassen, kann man durchaus in Betracht ziehen. Dadurch, dass Schichten gearbeitet werden, profitiert die Firma doch auch.
Der Bundeskanzler hat in einer Rede allerdings aufgerechnet, dass ein Arbeitnehmer (in diesem Fall in der Chemieindustrie) als Ausgleich für den Wegfall der Zuschläge eine Lohnerhöhung von 17% erhalten müsste. Ich kann diese Zahlen jetzt zwar nicht belegen, aber wenn dass so sein sollte, denke ich nicht, dass ein Chef diese Lohnerhöhung zahlen würde. Außerdem würden sich ja dadurch auch die Lohnnebenkosten für diesen Arbeitnehmer erhöhen, was ja politisch auch nicht gewollt ist. Eine Verlagerung der Zuschläge in den Tarifvertrag würde harte Auseinandersetzungen, Streiks und große Unruhe in die Arbeitnehmerschaft bringen.

Ich sehe da also eher Nachteile, sollte ich irgendwo falsch liegen, bitte korrigiert mich.
Aber auch Zustimmung nehme ich gerne entgegen.


Zitat (Karen @ 11.09.2005 - 11:19:42)
Die Nacht- und Feiertagszuschläge ganz abzuschaffen, finde ich nicht gut, denn diese Arbeitszeiten bringen durchaus besondere Belastungen. Die Gesundheit und das Familienleben leiden doch sehr. Aber die Idee, diese Zuschläge im Tarifvertrag zu regeln und vom Chef bezahlen zu lassen, kann man durchaus in Betracht ziehen. Dadurch, dass Schichten gearbeitet werden, profitiert die Firma doch auch.
Der Bundeskanzler hat in einer Rede allerdings aufgerechnet, dass ein Arbeitnehmer (in diesem Fall in der Chemieindustrie) als Ausgleich für den Wegfall der Zuschläge eine Lohnerhöhung von 17% erhalten müsste. Ich kann diese Zahlen jetzt zwar nicht belegen, aber wenn dass so sein sollte, denke ich nicht, dass ein Chef diese Lohnerhöhung zahlen würde. Außerdem würden sich ja dadurch auch die Lohnnebenkosten für diesen Arbeitnehmer erhöhen, was ja politisch auch nicht gewollt ist. Eine Verlagerung der Zuschläge in den Tarifvertrag würde harte Auseinandersetzungen, Streiks und große Unruhe in die Arbeitnehmerschaft bringen.

Ich sehe da also eher Nachteile, sollte ich irgendwo falsch liegen, bitte korrigiert mich.
Aber auch Zustimmung nehme ich gerne entgegen.

..sag ich doch. der Lohn ist Sache der Tarifpartner und nicht der Allgemeinheit...wer zum Beispiel Nachts einkauft, zahlt ja auch mehr für ein Produkt ( siehe z.B. Bahnhof)....

..natürlich würden auch die Lohnnebenkosten steigen(wobei ich die 17% von Schröder was den Lohn angeht bezweifle)...deswegen muß ja der Faktor Arbeit entlastet werden (Lohnebenkosten) und mehr der Konsum besteuert werden....aber das wird ja immer aus dem Gesamtkonzept gerissen und einzeln argumentativ verfälscht und ins lächerliche gezogen...zudem bekommen die AN ja von ihren AG zum Beispiel nachts mehr Lohn...NUR: warum soll der steuerfrei sein??? -da hätte ich das Beispiel mit der Hebamme: im Krankenhaus angestellt=steuerfreie Zuschläge...freiberuflich = NIX bei Nachtarbeit!!!!!

...Kilometerpauschale: klar kann nicht jeder in der Fabrik wohnen...viele wohnen aber an der Fabrik , in der Stadt es gibt auch gemischte Wohn- und Bürosiedlungen...wenn es eh nur ein paar Cent sind, dann können sie ja abgeschafft werden!....Die Bevölkerung sinkt rapide und menschen, die in die Pampa ziehen zwingen ihre Gemeindden Kindergärten, Schulen, Infrastruktur aufzubauen, obwohl die Gemeinde sowieso schon überschuldet ist..dazu gehört auch die Wohnbauzulagen, die das bauen im Umland angeblich ja so billig machen..FAKT ist das die Förderung auf den Immobilienpreis einfach draufgerechnet wird und Häuser ohne Förderung einfach billiger wären, zumal in Kürze mehr Wohnungen bereit stehen werden als Bevölkerung da ist (s. ehem. DDR)...alle anderen Länder haben keine solche Förderung und haben mehr Wohneigentum als die BRD.....

Schlussendlich verzerren alle SUBVENTIONEN den Markt und sind deshalb als schädlich für die Wirtschaftsentwicklung abzulehnen!!!!!

Nachlese...... http://www.mdr.de/fakt/2179742.html


Deutschland deine Politiker...schämt Euch!!!!!!!



Kostenloser Newsletter