Dünne Böden bzw. Decken - Nachbar behauptet, ich s


Hallo leute!
ich bräuchte nochmal Eure Hilfe!
Wie Ihr vielleicht wisst, lebe ich seit Juni 2008 allein in meiner ersten eigenen Wohnung. In dem haus sind die Wände und Böden bzw. Decken sehr dünn, daher hört man einiges von dem, was in den nachbarwohnungen zu hören ist. Darauf hat man mich auch damals schon vor dem Um- bzw. Einzug aufmerksam gemacht. Mich persönlich stört das nicht, aber am Anfang hatte ich Probleme mit den Nachbarn die über und unter mir leben. Mit dem nachbarn, der über mir wohnt, habe ich es sehr schnell geregelt. Aber mit dem, der unter mir wohnt habe ich nach wie vor Probleme:
Ziemlich am Anfang hat er sich darüber beschwert, dass mein Bett (in dem ich wunderbar schlafen konnte) zu laut knarzen würde. Also habe ich mir damals einen Teppich besorgt und unter mein Bett gelegt. Dann war bis vor einer Woche (also über 10 Monate) Ruhe. Aber seit letzter Woche, behauptet er, mein Fernseher wäre zu laut. Dabei habe ich ihn BEWUSST immer nur auf Zimmerlautstärke, weil ich erstens seit einem jahr weiss, dass die Wände und Böden bzw. Decken dünn sind und zweitens, dass er, und gerade er, scheinbar lärm-empfindlich ist! Ich habe ihm gerade eben noch einmal gesagt, dass das Zimmerlautstärke ist udn das ja wohl erlaubt ist. Darauf seine Antwort:"Zimmerlautstärke ist das nicht! Warum höre ich das dann?" Dann habe ich ihm gesagt, dass er sich doch eine neue Wohnung suchen kann, wenn er sich durch meinen Fernseher auf Zimmerlautstärke gestört fühlt. Darauf seine Antwort:"Nee, brauch ich nicht!"

Was kann ich in so einer Situation tun?


Also am besten drüber reden und vor Ort besichtigen. Mach deinen Fernseher an und geh dann zu deinem Nachbarn-dann zeig deinem Nachbarn dein Fernseher.

Bei uns war das am Anfang auch so. Über uns haben wir immer noch einen älteren Herren, schwerhörig - wie laut der manchmal seinen Fernseher hat.
Und morgens ist er auch schon immer früh aktiv...

Es hilft nur drüber reden und einigen oder ausziehen
Gruß

Sparfuchs

Bearbeitet von Sparfuchs am 18.04.2009 21:49:30


Hallo Robbie,

eigentlich ist es eine ganz miese Sache. Du kannst selbst nicht viel machen. Wenn Du wirklich Deinen Fernseher auf Zimmerlautstärke hast, kann Dir nichts passieren ausser, dass der liebe gute Nachbar immer wieder stänkert. Allerdings würde ich mal mit meinem Vermieter sprechen und ihn mal fragen, ob die Wände der Norm entsprechen. Wenn nicht, muß er Abhilfe schaffen.

So sehe ich das.

LG kati


Danke für die turboschnelle Antwort, Sparfuchs!
Du wirst lachen, aber das habe ich ganz am Anfang sogar getan, weil er sich damals schon darüber beschwert hatte! Ist mir nur jetzt erst wieder eingefallen!


Auch Dir danke für die schnelle Antwort, kati!
Ich spiele tatsächlich mit dem gedanken, das ganze der Vermieterin zu melden! Allerdings würde ich das nur sehr ungern tun.

Letzte Woche, als ich mit zwei anderen nachbarinnen gesprochen habe, hat mein nachbar (ja, genau der) tatsächlich gesagt:"Hör auf zu schwätzen, Du Idiot!" Dieser Mensch macht mir langsam Angst!


Robbie, es ist eigentlich ganz einfach.

Zimmerlautstärke heißt, es darf außerhalb des Zimmers (der Wohnung) nichts zu hören sein.
Hört dein Nachbar deinen Fernseher tatsächlich, dann ist er nicht auf Zimmerlautstärke.

Habt ihr extrem dünne Wände, dann ist das natürlich ein Problem, das nicht so ohne Weiteres zu lösen ist.
Dann kannst du nur mit dem Vermieter sprechen, ob es möglich ist, durch nachträgliche Lärmdämmung Abhilfe zu schaffen.
Wusstest du das vor dem Einzug und hast dich drauf eingelassen, dann könnte es durchaus sein, dass dir nichts anderes übrig bleibt, als Fernsehen im Flüsterton.

Tante Edit sagt: das betrifft natürlich nur die gesetzlichen Ruhezeiten, außerhalb dieser Zeiten darfst du Geräusche machen

Bearbeitet von Die Außerirdische am 18.04.2009 22:04:00


Auch das hilft mir, danke!
Übrigens muss ich gerade ein Bisschen schmunzeln: Die Nachbarin, die unter ihm wohnt, bekommt bald ein Baby! Ich glaube, mein Nachbar dreht durch, wenn auch noch Babygeschrei auf ihn zukommt! rofl


Zitat (Robbie @ 18.04.2009 22:10:23)
Auch das hilft mir, danke!
Übrigens muss ich gerade ein Bisschen schmunzeln: Die Nachbarin, die unter ihm wohnt, bekommt bald ein Baby! Ich glaube, mein Nachbar dreht durch, wenn auch noch Babygeschrei auf ihn zukommt! rofl

Babygeschrei ist was superschönes - nacht um halb 2, halb 4 usw. :D

Zitat (Robbie @ 18.04.2009 22:10:23)
Auch das hilft mir, danke!
Übrigens muss ich gerade ein Bisschen schmunzeln: Die Nachbarin, die unter ihm wohnt, bekommt bald ein Baby! Ich glaube, mein Nachbar dreht durch, wenn auch noch Babygeschrei auf ihn zukommt! rofl

... vielleicht ist das dann die Lösung und er zieht aus.. ich sage vielleicht.

Ansonsten denke ich, ist es ohnehin ein schwieriger Mensch, mit dem man kaum reden kann, wenn ich das so lese, was Du hier schreibst. :lol:

mein unterer nachbar machte mich auch mal darauf aufmerksam, dass ihn das getrappel meines katers stört, woran ich natürlich total viel ändern kann (beine zusammenbinden?, katzen-schläppchen anziehen?). irgendwie sparen manche vermieter wohl bei der trittschall-dämmung.


Es gibt immer wieder Leute, die nichts Besseres zu tun haben, als anderen das Leben zu vermiesen.

Ab 22 Uhr muss man halt Ruhe halten. In einem hellhörigen Haus kann das schwierig sein, aber da muss man sich halt Mühe geben.
Ansonsten muss man sich nichts vorschreiben lassen.
Wir wohnen in einem 6-Parteien-Haus, drei Frauen, drei Männer.
Die Wohnungen sind sehr gut isoliert, man hört kaum etwas.
Die Nachbarin über mir und die neben mir, wir kennen uns gut, huddeln viel zusammen rum, die beiden Jungs unter uns haben sich angefreundet und wir verstehen uns mit denen auch gut.
Dann haben wir noch einen Polizisten, der hat Schichtdienst und schläft tagsüber regelmäßig.
Er versucht schon seit langem, uns das Reden im Treppenhaus zu verbieten, er rotzt rum, wenn jemand Musik hört und will uns vorschreiben, dass wir nur noch flüstern und auf Zehenspitzen rumlaufen.
Auf dem Balkon unter seiner Wohnung dürfen wir tagsüber nicht reden.
Denkste - mit Zahlen der Miete erwirbt man das Nutzungsrecht der Wohnung und der dazugehörenden Räumlichkeiten.
Außerhalb der gesetzlichen Ruhezeiten darf man Geräusche machen, reden, lachen, Musik hören.
Es kann nicht angehen, dass ein Bewohner allen anderen seinen speziellen Tagesrythmus aufzwingt.
Wir lassen uns das jedenfalls nicht gefallen und haben uns vorgenommen, wenn er sich weiter so aufführt - er ist manchmal unglaublich aggressiv - dann werden wir uns beim Hauswirt beschweren und zwar wg. Störung des Hausfriedens.

Es ist immer wieder erstaunlich, was es für arme Menschen gibt.


Hab dazu dies & das gefunden...


Woher weiß Dein Untermieter, dass der Fernseher-Lärm aus Deiner Wohnung kommt? Unter ihm wohnen Leute, neben ihm wohnen Leute. Da hört er bestimmt überall was. Aber aus welcher Wohnung kommt welches Geräusch?

Meine Eltern unterhielten sich nach 22 Uhr nur noch im Flüsterton, machten Schranktüren nicht mehr zu, weil die Nachbarin drüber jeden "Pieps" beanstandete und morgens sogar vor der Türe stand und sich über die laute vergangene Nacht beschwerte. Thank god als die Frau auszog. Komischerweise hörte die Dame unter meinen Eltern nichts, gar nichts.

Im Nachbarhaus beschwerten sie sich immer über das laute Hundegebell. Durch Zufall kam heraus, dass der Hund zwar bellte, aber gar nicht zuhause war. Welcher Hund daneben oder drüber oder drunter gebellt hat, blieb ungeklärt.Verdächtigter Hund war nämlich unschuldig.


Manche Leute haben ja ständig das Ohr an der Wand des Nachbarn..... :rolleyes:

manche Leute sind eben auch sehr geräuschempfindlich.

Doch frage ich mich, warum diese Menschen nicht selbst was dagegen unternehmen?

Es gibt jede Menge Angebote an Gehörschutzprudukten wie Ohropax, Bilsom usw.


Andererseits könnte man auch beim Fernsehen auf die Errungenschaften der Technik setzen und Kopfhörer zum Einsatz bringen. Die gibt es auch als Funkkopfhörer. Da kannste aufdrehen soviel du willst und kein Nachbar hat Grund sich zu beklagen.



Eine nachträgliche Lärmdämmung eines Zimmers oder gar einer Wohnung halte ich für nahezu ausgeschlossen. Sowas ist sehr aufwändig und sehr teuer.


Ich weiss auch nicht, was mit dem Mann los ist. Am Anfang hat er mir gesagt, dass er bereits seit über 8 jahren hier wohnt und mit allen meinen Vormieterinnen, die in meiner Wohnung gewohnt haben, dieses Problem gehabt hat. Und er sei froh, dass ich mit mir reden lasse. Die anderen hätten immer nur gesagt, dass das nicht ihr Problem sei.
Letzte woche hat er gesagt, dass der, der über MIR wohnt, seine "komische Hip-Hop-Musik" einmal so laut angehabt hätte, dass er die Bässe bei SICH gehört habe! :rolleyes:
Ich werde auf jeden Fall mit ihm reden und ihm sagen, was ich hier in Erfahrung bringen konnte.
Danke nochmal Euch allen!


Na da haste dir ja einen supertollen Nachbarn eingehandelt. So ein richtiges Prachtexemplar.

Hat er ein Fenster zur Straße und hängt mit nem Kissen unterm Arm ausm Fenster um "Straftaten" wie Falschparken, lautes Pfeiffen und Kaugummiausspucken bei der Polizei zu petzen? ;)

Der Typ würde immer etwas zu meckern haben, selbst wenn die Wände schalldicht wären, dann wärs halt das falsch im Hof abgestellte Fahrrad, die zu offen gelassene Tür zum Waschkeller oder... egal was. So ein Exemplar hab ich ;) Liebreizend deluxe.

Einfach immer schön höflich "jaja" sagen und freundlich lächelnd nicken - das besänftigt.


Weiß eigentlich jemand, wieviel Lärm man konkret "ertragen" muss? Unser Neunfamilienhaus ist zwar nicht hellhörig, aber leider wird in einigen Wohnungen unter uns durch die Kinder ständig die Wohnungstür so richtig mit Schwung zugeknallt. Ich meine nicht ein paar mal am Tag, sondern jeden Tag stundenlang im Abstand weniger Minuten - teilweise auch noch abends zu Zeiten, wo ich ein Kind im frühen Grundschulalter eher im Bett vermuten würde. (so 22-23 Uhr)

Ich bin absolut kein "Kinderfeind" - aber ich verstehe nicht, wieso in einem solchen Fall die Eltern nicht auf ihre Sprösslinge einwirken, die würden in ihrem Spiel- und Entwicklungstrieb ja nicht gehemmt werden, wenn sie die Türen an der Klinke schlössen, oder?


Also, in so einem Fall würde ich mal mit den nachbarn reden. Ich habe nämlich am Anfang selbst oft die Türen schwungvoll geschlossen, ohne es wirklich zu merken. Bis mich mein Nachbar NEBEN mir darauf angesprochen hat. Seitdem schliesse ich die Tür normal und gut ist.


So einen Nachbarn, der meine Fliege an meiner Wand hatte husten hören, hatte ich auch mal.
Irgendwann habe ich nur gesagt, dann stellen Sie doch das Glas zwischen der Wand und Ihren Ohren wieder zurück in den Schrank. Er schnappte mal nach Luft und danach war Ruhe.


Zitat (Cambria @ 19.04.2009 08:12:48)
Der Typ würde immer etwas zu meckern haben, selbst wenn die Wände schalldicht wären, dann wärs halt das falsch im Hof abgestellte Fahrrad, die zu offen gelassene Tür zum Waschkeller oder... egal was. So ein Exemplar hab ich ;) Liebreizend deluxe.

Ach, sowas haben wir auch, noch weiter unten im Haus, in unserem Fall eine leicht unterbeschäftigte Dame. Die sich aber wiederum als Spätaufsteherin aufregt, wenn man werktags um 9.30 Uhr geräuschintensive Arbeiten verrichtet ("...mitten in der Nacht...") und die sich aus unerfindlichen Gründen daran stört, dass ich auch nachts durchs Treppenhaus gehe, ohne Licht zu machen (ich sehe auch im Dunkeln ausreichend gut).

Ich halte es da mit den Ärzten: "Lass die Leute reden und lächle einfach mild..."

Zitat (tigermuecke @ 19.04.2009 09:42:01)
Weiß eigentlich jemand, wieviel Lärm man konkret "ertragen" muss? Unser Neunfamilienhaus ist zwar nicht hellhörig, aber leider wird in einigen Wohnungen unter uns durch die Kinder ständig die Wohnungstür so richtig mit Schwung zugeknallt. Ich meine nicht ein paar mal am Tag, sondern jeden Tag stundenlang im Abstand weniger Minuten - teilweise auch noch abends zu Zeiten, wo ich ein Kind im frühen Grundschulalter eher im Bett vermuten würde. (so 22-23 Uhr)

Tiger, schenk denen doch so ein paar Gummiteile, die man an die Türen macht, damit sich Kleinkinder nicht die Finger einklemmen :hihi: dann hörste keine Türen mehr knallen... :pfeifen:

Sowas meine ich. Marke ist total zufällig ausgesucht, soll keine Werbung sein B)

Gruß Ribbit

Ja, die weißen Gummistücke (vom Baumarkt oder so) habe ich auch. Die stecken bei mir oft an den Zimmertüren, wo richtig Durchzug gemacht wird und die Tür nicht zuknallen soll. Als ich noch keine hatte, habe ich immer kleine Handtücher drumgemacht oder eine Kordel.


Zitat (smudo @ 18.04.2009 22:34:13)
mein unterer nachbar machte mich auch mal darauf aufmerksam, dass ihn das getrappel meines katers stört, woran ich natürlich total viel ändern kann (beine zusammenbinden?, katzen-schläppchen anziehen?). irgendwie sparen manche vermieter wohl bei der trittschall-dämmung.

Ei, wie ist das abgefahren, Katzengetrappel rofl . Wenn unser Poldi seinen Rappel hat, dann trampelt er schon mal durchs Schlafzimmer(er will dann, daß wir aufstehen), aber selbst dieses getrappel ist nicht soo laut. Sicher man kann es unten hören, aber eine Katze geht in der Regel auf Samtpfoten.

Zitat (rossi @ 19.04.2009 14:10:46)
Ei, wie ist das abgefahren, Katzengetrappel rofl . Wenn unser Poldi seinen Rappel hat, dann trampelt er schon mal durchs Schlafzimmer(er will dann, daß wir aufstehen), aber selbst dieses getrappel ist nicht soo laut. Sicher man kann es unten hören, aber eine Katze geht in der Regel auf Samtpfoten.

Was ich vom Neurotischen Hund meiner Nachbarin nicht behaupten kann, Nenne das "Hundekegelbahn" so klingt dies von unten. Auch mal Nachts um 3 Uhr! :labern:

Da geht es um einen "neurotischen" Hund, und sowas gibt es bestimmt. Zu beneiden bist du da nicht. Es kann schon sein, daß es Katzen gibt, die dauernd rumtrampeln aber die sind dann auch gestört.


Ich hab kein Tier, deshalb frag ich mal blöd: Katzen laufen doch mit eingezogenen Krallen, oder? :huh: Dann hört man davon doch nix, ooooder? :D

Das "Hundeklackern" kenn ich, vom Hund von Bekannten, der auf den Fliesen immer Steptanz macht. Jedenfalls hört es sich so an, dabei läuft er nur ganz normal ...


Zitat (Ribbit @ 19.04.2009 23:05:54)
Ich hab kein Tier, deshalb frag ich mal blöd: Katzen laufen doch mit eingezogenen Krallen, oder? :huh: Dann hört man davon doch nix, ooooder? :D

Das "Hundeklackern" kenn ich, vom Hund von Bekannten, der auf den Fliesen immer Steptanz macht. Jedenfalls hört es sich so an, dabei läuft er nur ganz normal ...

Ribbit du hast keine Ahnung, was manche Nachbarn alles hören können. :D

Meine Freundin hatte Ärger, weil man angeblich hörte, wie sie den Lichtschalter betätigte :o

Auch hat sie es mal gewagt einen Stecker in die Steckdose zu stecken zu nachtschlafender Zeit um 10.00 morgens. :o

Diese Mieter sind dann aber schnell wieder ausgezogen, aus so einem lauten Haus.

ironiesmiliedenkenbitte

Tante Ju - ach Gottchen!!!! solche Leute haben's schwer, die werden doch nirgends glücklich, oder? Wenn einen die Fliege an der Wand stört? :o

Oder vielleicht sind die nur glücklich, wenn se motzen können :hihi:


Zitat (Ribbit @ 19.04.2009 23:05:54)
Ich hab kein Tier, deshalb frag ich mal blöd: Katzen laufen doch mit eingezogenen Krallen, oder? :huh: Dann hört man davon doch nix, ooooder? :D

Ja, die Krallen ziehen die schon ein - aber wenn mein 5kg Kater (oder manchmal sogar meine 3kg Katze) über Laminat oder Holzbohlen/-treppen tobt oder vom Fensterbrett runterspringt, dann rumpelt das schon manchmal, dass man meint, jetzt fällt das Haus ein. Naja, ich muss meins ja zum Glück mit niemandem teilen, aber ich kann mir schon vorstellen, wenn die Katzen nachts nen Rappel kriegen, dass dann ein Untermieter unsanft geweckt würde. Auch ohne Krallen hört man auf dem Laminat - je nach Qualiät - manchmal ein leises "Tapp-Tapp", aber das hört man glaub ich nicht durch die Wände.
Gestört sind meine Katzen aber sicher nicht, das liegt echt am Boden. Katzen schleichen ja nicht den ganzen Tag, sie toben auch mal rum - und wie!

Habe aber auch den Eindruck, dass dieser liebe Nachbar einfach unterbeschäftigt ist und genau das hört, was er hören will...
Meine Nachbarn auf der anderen Straßenseite haben auch zwei so kleine "Fußhupen" (so Terrier), die kläffen, sobald sie vor die Haustüre gelassen werden. Ich höre es mittlerweile kaum noch, stört mich auch nicht weiter, da stören mich die Autos die übers Kopfsteinpflaster rasen schon mehr, aber meinen anderen Nachbarn - der schon viel länger in der Straße wohnt - stört es extrem.

Es ist schon komisch, dass es den Herrn jetzt nach 10 Monaten (nachdem er sich nicht mehr übers Bett beklagen kann) plötzlich der Fernseher stört. Es gibt so Leute, die versuchen damit einfach Aufmerksamkeit zu bekommen... denen gehts nicht gut, wenn sie nicht meckern können.
Setz doch mal Kopfhörer zum Fernsehen auf - sag ihm aber nichts davon - und guck ob er sich weiter beschwert, denn dann weißt du, dass er sich das ausdenkt.

So, jetzt war mal ein paar Tage Ruhe. Und ich dachte schon, wir hätten uns geeinigt. Aber vor einer Stunde, klopft mein nachbar tatsächlich so laut von unten gegen seine Decke, dass ich fast einen herzinfarkt bekommen hätte!
Ich gehe also runter und frage, was denn los sein, darauf seine Antwort:"Sie sind zu laut!"
Ich habe ihm dann erklärt, was ich hier in Erfahrung bringen konnte (ich habe gesagt:"Im Internet"), dass er genau 3 Möglichkeiten hat:
1.: Akzeptieren
2.: Vermieter fragen, ob man das nachträglich dämmen kann
3.: Ausziehen, also umziehen, also aus der Wohnung in eine andere Wohnung
Darauf seine Antwort:"Brauch ich nicht." Dann habe ich gesagt, dass ich, wenn das nicht aufhört, mich gezwungen fühle, beim Vermieter anzurufen. Darauf seine Antwort:"Ja, versuchen Sie et mal!"
Ich bin echt am Überlegen, ob ich nicht dem Vermieter alles erzähle!
Was würdet IHR in meiner Situation tun?


Soso, Du kommst also dem alten Zausel mit dem Internet?
Da kannste Dir doch vorher schon ausrechnen, was er dazu sagt. Der Vermieter will vor allem seine Ruhe. So ist es meistens. Wenn Du nichts schlimmes machst, dann einfach ignorieren. Was hast Du denn gemacht, weil er raufkam?


Robbie, ich würd auch versuchen, den möglichst neutral-freundlich zu ignorieren.

Auch wenn du "Recht" hast, ....das interessiert eigentlich keinen ;) denn du willst ja nicht vor Gericht ziehn. Auch wenn dein Vermieter dir zustimmt, dass dein Nachbar ein Trottel ist, und die Wohnung schlecht gedämmt - machen wird er vermutlich nix. Vielleicht bin ich ja ein Pessimist, aber ich glaub nicht, dass der nachträglich irgendeine Schalldämmung einzieht.

Vielleicht geht er zu deinem Nachbarn und sagt "Belästigen Sie den Robbie nicht nochmal, der hat nix falsch gemacht". Aber das wird den Nachbarn genausowenig interessieren wie deine Argumente. Wenn du Pech hast, ist er noch zusätzlich sauer auf dich, weil du ihn verpetzt hast... :rolleyes:

Wenn du deinen Fernseher echt nur auf Zimmerlautstärke hast, würd ich den Nachbarn ignorieren. Soll er doch die Polizei holen ;)
Wenn du seine Sprüche nicht mehr ertragen kannst, setz Kopfhörer auf beim Fernsehguggen. Aber dann kann er immer noch was andres finden, was du falsch machst, wenn es einfach ein Stänkerer ist.

Achja, Nachbarn und Verwandte.... wer braucht da noch Feinde? :pfeifen:
Gruß
Ribbit

p.s. "neutral-freundlich ignorieren" deshalb, damit er nicht nächste Woche dein Auto in der Tiefgarage zerkratzt. <_< ist meiner Schwester passiert, die auch unbegründeten Ärger mitm Nachbarn hatte.


Eigentlich müßtest du dich wegen Ruhestörung bei ihm beschweren, denn er hat dich doch gestört. Würde mir das Klopfen verbitten.


Zitat (Ribbit @ 19.04.2009 23:34:05)
Tante Ju - ach Gottchen!!!! solche Leute haben's schwer, die werden doch nirgends glücklich, oder? Wenn einen die Fliege an der Wand stört? :o

Oder vielleicht sind die nur glücklich, wenn se motzen können :hihi:

Ribbit vermutlich sind sie nur glücklich WENN sie etwas finden. :rolleyes:

Komischerweise hören die neuen Nachbarn gar nichts :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

Es kann aber tatsächlich sein, daß es in der Nachbarwohnung lauter als an der Schallquelle ist: Schallbrücke oder die Energie kumuliert sich an anderer Stelle durch Reflexion.

Ich würde das mal mit dem Nachbarn gemeinsam austesten.

Man kann da so einfache Experimentchen machen, daß es auch physikalisch Unbeschlagene kapieren.
Für eine Schallbrücke z.B. ein Schnurtelefon: Man nimmt 2 einseitig aufgeschnittene Blechdosen, bohrt in den Boden von beiden ein kleines Loch. Dadurch zieht man eine Schnur und sichert diese mit einem Knoten im Doseninnenvolumen. Die Schnur wird nun zwischen den Blechbüchsen gespannt. Die Dosenöffnung ist "Mikrophon" und Lautsprecher zugleich, wobei die Übertragung praktisch immer nur in eine Richtung verwendet werden kann.
Die Teilchen sind innerhalb der straffen Schnur viel härter aneinandergkoppelt als gegen die gasförmige Umgebung, was die gerichtete Schallübertragung erklärt.

Für das Experiment mit Reflexion könnt ihr ein langes Rohr nehmen. Einer schreit ins eine Ende der andere hält sein Ohr ans andere. Wurde z.B. zu Vorelektronikzeiten verwendet, um auf einem großen Schiff Anweisungen vom Deck in den Maschinenraum zu übertragen. Flüsterkeller funktionieren nach gleichem Prinzip.


Evtl. kann man sich dann einigen und den Vermieter gemeinsam zu Dämpfungsmaßnahmen bewegen. Wäre doch schade, wenn die Mieter wegen Mängeln die Miete kürzen müßten. ;)


Zitat (Tschooo @ 23.04.2009 13:07:36)
Evtl. kann man sich dann einigen und den Vermieter gemeinsam zu Dämpfungsmaßnahmen bewegen. Wäre doch schade, wenn die Mieter wegen Mängeln die Miete kürzen müßten. ;)

Da hast du keine Chance. Wenn es nicht ausdrücklich anders im Mietvertrag vereinbart steht, was praktisch nicht vorkommt bei Mietwohnungen, gilt der Gebäudezustand bei Unterzeichnung als vertragsgemäß. Nachher wegen fehlender "Schalldämmung" als Sachmangel Miete kürzen zu wollen, ist schlicht nicht drin.
Es gibt dazu auch keine gesetzlichen Vorschriften oder Nachrüstpflichten, nur unverbindliche DIN-Normen, quasi Empfehlungen

Siehe auch Sachmängel Miete pdf

Na ich weiß net Bierle, wenn es ein heimtückig verschwiegener Mangel ist.
Bei einer Wohnungsbesichtigung kriegt man doch nicht jedes Geräusch mit.
Da müßte man direkt in der zukünftigen Wohnung probeschlafen.
Vorige Woche (kam im TV), mußten sogar welche einen Hauskauf rückabwickeln, weil sie den streitsüchtigen Nachbarn nicht erwähnt hatten.


So, jetzt war ja mehrere Monate Ruhe. Aber vorhin hat das selbe Spiel mal wieder neu angefangen. Mein Fernseher sei zu laut! Dabei habe ich ihn nicht lauter als sonst gehabt. Langsam geht mir mein nachbar auf die Nerven. Die Krönung:
Er hat tasächlich gesagt, dass Baby unter ihm hört er nicht, aber meinen fernseher (den ich auf Zimmerlautstärke habe), also stimmt da doch etwas nicht!
Als ich ihm erklärt habe, dass er unseren Vermieter ja nochmal bitten kann, das zu dämmen, sagte er, dass ICH dazu erst mal ausziehen muss. Das war zwar nicht der genaue Wortlaut, aber sinngemäß!
Es tut mir ja selbst Leid, dass ich Euch schon wieder fragen muss, aber: Was kann ich tun?


ich würde ihn völlig ignorieren.da du den fernseher schon auf zimmerlautstärke
eingestellst hast, bist du auf der sicheren seite.

hast du selbst schon mal mit dem vermieter gesprochen und dein leid mit dem nachbar geklagt?

ich denke, dem gefällt einfach deine nase nicht und er sucht irgendwas zum meckern.


Ich glaube, das habe ich. Er selbst sogar auch. Aber mein nachbar hat mir vorhin gesagt, dass unser Vermieter zu ihm gesagt hat, dass wir uns miteinander absprechen müssen. Und dass es für eine Dämmung zu spät sei, da meine Wohnung dafür frei sein müsste.
Ich habe ihm gesagt, dass ich garantiert nicht die Absicht habe, mein ganzes weiteres Leben in dieser Wohnung zu verbringen (aus mehreren diversen anderen gründen), aber auch noch nicht weiss, wann ich aus- bzw. um-ziehen kann.


Ich wohne auch seit kurzem in einen hellhörigen Haus. Da läuft schon manchmal die Waschmaschine am Sonntag früh um Sieben (Rentner). Die Toilettenspülung höre ich im Schlafzimmer auch (man kann es ja nicht verbieten). Meine Nachbarin macht in der Nacht um 3 die Rolladen hoch und runter und ruft nach der Katze, da sitz ich im Bett. Um mich herum wird ständig geraucht, macht zwar keinen Lärm aber stinkt. Unter mir Tiefgarage jedes Auto was bewegt wird, wird über die Wände übertragen. Am Anfang dachte ich an Erdbeben. aber ansonsten sind die Nachbarn nett und freundlich. Ich frage immer mal ob die Katze wieder auf Pirsch war und man unterhält sich so und ich gebe durch die Blume zu verstehen, dass ich mal wieder abrupt geweckt wurde. Es hält sich alles in Grenzen. Wenn ich so einen "Stinkstiefel" als Nachbarn hätte, wäre ich bestimmt auch am Verzweifeln. Schenke Ihm doch mal ein Fläschchen Wein und versuche Deine Situation darzustellen. Vielleicht hilft das.
Jedenfalls viel Erfolg!


Jetzt hat der Kerl mich doch tatsächlich noch vor halb 6 aus dem bett geklopft! Jetzt fängt er also wieder so an, wie vor einem jahr. :wacko:


Hast du nicht die Möglichkeit ins Auge gefasst, umzuziehen. Sowas
raubt einem ja den letzten Nerv.
Es ist vermutlich nicht einfach, was neues zu finden. Aber trotzdem,
das ist ja furchtbar.

risiko :hilfe:


Du wirst lachen, aber genau diesen Entschluss habe ich gestern Abend gefasst!
Gestern hatte ich quasi den ganzen Tag herzschmerz und später Herzflattern. Ich habe im Internet diese Symptome eingegeben um eine Erklärung zu finden. Das kommt von der Psyche. Ich habe mir dann vorgenommen, mich mehr zu schonen. Aber kaum habe ich nach monaten mal wieder eine DVD geguckt, wusste ich, wovon diese meine psychische Krankheit kommt! :rolleyes: *bumm* ... *BUMM*!
Ich werde auf jeden Fall nochmal mit meinem Nachbarn reden, aber auch auf jeden Fall eine neue Wohnung suchen! ich kann sowieso kaum glauben, dass ich jetzt schon über ein jahr hier bin. Dabei wollte ich schon viel früher wieder umziehen. (Wie gesagt: Aus mehreren diversen gründen)


Kannst du nicht mal mit dem Vermieter reden??? Das ist ja unverschämt das er dich aus dem bett schmeist...
Ich glaube nicht, das ich an mich halten könnte... Ich hätte den gefragt, ob er noch alle Tassen im Schrank hätte, und würde mich mal mit meinem Anwalt in Verbindung setzten...

Ich bin ehrlich... ich habe Rechtsschutz und da ist das Mietrecht auch mit abgedeckt, das lohnt sich schon....

Dann kann der Vogel sich mit deinem Anwalt auseinander setzen und lässt dich dann mal in Ruhe...

Sille

(sorry für fehler, habe verband an)


Zitat (Robbie @ 16.07.2009 07:36:33)
Ich werde auf jeden Fall nochmal mit meinem Nachbarn reden

Nö, du mußt den Spieß umdrehen. Reden hilft da nicht weiter.

So oft irgend möglich bei dem beschweren, daß er zu laut ist. Gegen die Wand hauen, Ruhe schreien. Den morgens um 5 Uhr aus der Koje holen, weil das Bett quietsch, er zu laut schnarcht ...
Wenns dem nicht paßt, soll er sich über die Hellhörigkeit beim Vermieter beschweren.

Dann kannst du mit so einem Waffenstillstand schließen. ;) Jeder läßt den anderen in Ruhe. ;)
Solle er danach wieder anfangen mit Jammern: Kriegserklärung und das Spielchen von vorne ...

Rechtsanwalt- eine feine Sache, sofern Mieter-Rechtsschutz includiert ist.

Spieß umdrehen ist nicht jedermanns bzw. jederfraus Sache, was dieser besagte Nachbar macht, würde ich mal als Psychoterror bezeichnen. Warum macht der das? Will er die Wohnung für sich oder jemanden, der ihm nahe steht? Oder muss er einfach an irgend jemandem seinen Frust oder seine Machtspielchen auslassen? Irgend einen Grund wird er haben, warum er Robbie immer wieder derart terrorisiert. Um gegen so jemanden anzustinken, muss man erstens einen langen Atem und zweitens starke Nerven haben- und die sind bei Robbie inzwischen ziemlich dünn.

Sicher ist ein Umzug in diesem Fall auch sowas wie eine Flucht, aber in diesem Fall wäre mir meine eigene Gesundheit wichtiger als die Wohnung. Robbie, ich wünsch dir, dass du sehr bald in einer sehr schönen und bezahlbaren Wohnung in Frieden leben kannst.


Ich wollte heute Morgen übrigens mit ihm reden, aber da hatte er wirklich keine Zeit.
Inzwischen ist er auf mich zugekommen und wir haben das Problem mal genauer auseinander genommen. Es liegt wirklich daran, dass die Decken und Böden einfach zu dünn sind, was ich gestern oder vorgestern auch nochmal am eigenen Leib erfahren musste: Es war schon relativ spät (zwischen 22:00 und 23:00 Uhr als jemand draussen vor dem haus seinen motor ziemlich stark und laut laufen gelassen hat - da hat bei mir der ganze Boden vibriert!
Mein nachbar hat mir auch wieder gesagt, dass er manchmal sogar die Hip-Hop-Musik von dem, der über MIR wohnt, bei sich hört.
Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir gegenseitig auf einander rücksicht nehmen, indem ich meinen Fernseher auf die Lautstärke einstelle, dass ich zwar alles hören kann, aber es trotzdem leise ist und er aufhört, mit Bällen an die Decke zu werfen.
Ihc muss allerdings auch gestehen, dass ich von ihm (also seinem Fernseher oder PC) bis jetzt NIE etwas gehört habe. Ich höre zwar meinen nachbarn ÜBER mir, aber das stört mich nicht.
Lange Rede, kurzer Sinn: Zwischen uns beiden herrscht nun Frieden.
(Aber... für wie lange? rofl )


Du kannst es mit dem Nachbarn ja nochmals versuchen. Aber wenn
man da immer wie auf Nadeln sitzt um ja nichts falsch zu
machen..ich weiss nicht!!Das ist irgendwie kein freies leben.Der
flippt garantiert wieder aus.Ich wünsche dir das allerdings nicht.

risiko :bodybuilder: :gestatten:


Zitat (Robbie @ 16.07.2009 10:57:47)
...
Ihc muss allerdings auch gestehen, dass ich von ihm (also seinem Fernseher oder PC) bis jetzt NIE etwas gehört habe. Ich höre zwar meinen nachbarn ÜBER mir, aber das stört mich nicht.
...

also wenn ich in der Wohnung meiner Schwester bin, höre ich auch eher, was von oben kommt, als was aus der unteren Wohnung kommt. Hat wohl irgendwas mit der Schallübertragung zu tun (bitte nicht genauer fragen, davon habe ich keine Ahnung :keineahnung: ...). Von meinem "Untermieter" hören auch die in der Wohnung darunter die Musik + Bässe, ich eher weniger.

Ich drücke jedenfalls ganz fest die Daumen, daß der Frieden länger hält! :blumen: