Wie entroste ich mein Fahrrad?


Liebe Radlerinnen und Radler,

der Lenker meines Fahrrades ist nicht verchromt, sondern vom Hersteller nur mit schwarzer Farbe gestrichen worden. Nun stand mein Rad in den Wintermonaten im Keller und rostete vor sich hin. Jetzt fahre ich aber seit einiger Zeit wieder.

Nun meine Frage: Wie bekomme ich den Rost vom Fahrradlenker und von den Drähten der Handbremse wieder herunter?

Und was kann ich machen, damit die Bremsbeläge meines "Drahtesels" nicht mehr quietschen? Ich habe sie bereits mit Schleifpapier "abgeschmirgelt", aber gebracht hat es leider nichts!

Ich bedanke mich im Voraus für Eure Ratschläge und verbleibe

mfG

Ricardo!


Drähte der Handbremse mit WD40 einsprühen, dabei drauf achten, dass um Himmels willen nichts davon auf der Felge oder den Bremsgummis landet. Letzteres wäre fatal für die Bremskraft, denn geölt bremst bekanntlich nicht.

Bei quietschenden Gummis hilft meiner Erfahrung nach nur auswechseln.

Bearbeitet von SCHNAUF am 29.04.2009 11:28:24


Achso, den Lenker vergaß ich: Wenn der Lack noch weitgehend in Ordnung ist, Elsterglanz Chrompflege, so wie in alten DDR-Zeiten. Bei größeren Rostschäden ebenso WD40. :)


Zitat
Drähte der Handbremse mit WD40 einsprühen


Vielen Dank, aber was bitte ist "WD40" für ein Spray und wo bekomme ich es? Beim Fahrradhändler?

LG

Rico!

Bearbeitet von Riki1979 am 29.04.2009 11:34:20

WD-40 ist so eine Art Allheilmittel ^_^

Es kommt in einer blauen Spraydose daher und du bekommst es quasi überall da, wo man mit Technik und sich bewegenden Teilen zu tun hat. KfZ-Zubehörhandel, Fahrradladen, Baumärkte, große Supermärkte werdens wohl auch haben. Wo es am Billigsten ist, musst du schauen, ich schätze mal Baumarkt/Supermarkt, lohnt sich im Prinzip immer, eine Dose im Haus zu haben (ohne Werbung machen zu wollen)

Google einfach mal danach, dann weisst du, wonach du suchen musst, wenn du es kaufen willst.


Edit: Normales Nähmaschinenöl ginge zur allergrössten Not auch für die Bremszüge, hat aber den Nachteil, dass es schlecht haftet und dünnflüssig ist. WD40 löst auch gleichzeitig den Rost und haftet viel besser am Zug.

Ein Tipp zur Fahhradkette, sollte die verrostet sein, bitte auf keinen Fall WD40 oder Nähmaschinenöl nehmen, sondern nur spezielles Kettenöl, welches man zwischen die einzelnen Glieder tropft. Gibts für 2 Euro oder so beim Fahrradladen.
Normales Öl klebt und zieht den Schmutz magisch an. Nach kurzer Zeit ist die Kette total verdreckt, das leichte Öl kriecht währenddessen nach innen in die Gliederverbinder, verdrängt das evtl noch vorhandene Kettenöl und zieht Feuchtigkeit und Dreck mit. Mit normalen Öl macht man die Kette eher schneller kaputt als wenn man gar nicht ölt.

Bearbeitet von Bierle am 29.04.2009 11:47:13


und nun noch ein Tipp für die Bremsbeläge....diese kannst du ausbauen in ein Gefäß geben und mit "türkisch" Aufgebrühten heißem Kaffee übergießen...dann über Nacht stehen lassen...früh aus der "Brühe" nehmen leicht trocken tupfen, einbauen und dich wundern wieso die nicht mehr Quietschen...(ich nehme an das die Wärme und die wenigen Öle des Kaffees die Belege wieder weicher machen)... dies ist aus einem Buch von einem Weltenbummler übernommen der mit seinem Rad die Erde umrundet hat und genau dieses Quietschen mit den Mitteln im Rucksack bekämpfen wollte...

Bearbeitet von Nachi am 29.04.2009 12:01:30


Ich hab meine Fahrräder früher immer mit Caramba eingesprüht und dann mit ausrangierten Unterhemden oder zerrissenen Bettlaken traktiert- damit ging Flugrost recht gut weg.


Zitat (Valentine @ 29.04.2009 12:59:55)
Ich hab meine Fahrräder früher immer mit Caramba eingesprüht und dann mit ausrangierten Unterhemden oder zerrissenen Bettlaken traktiert- damit ging Flugrost recht gut weg.

WD40 ist nichts anderes, Caramba war oder ist nur der Name des Herstellers...

Gegen quietschende Bremsen hift Alkohol: Belagflächen und Felgenflanken mit einem damit getränkten Tuch abreiben. Fertig.

Bowdeninnenzüge gibts in massiver Nirostaausführung. Wenn du noch Außenzüge mit Kunststoffeinlage verwendest, brauchst du da in Zukunft nichts mehr hegen und pflegen. ;)

Rost auf Rahmen, Vorbau usw. laß ich immer dran. So sinkt das Risiko, daß das Fahrrad geklaut wird. :D


so mache ich es mit meiner Frau auch.

Ich kaufe ihr keine neuen Klamotten, sie muss mit ihren alten Lumpen herum laufen.

Seither schaut sie keiner mehr an, und ich muss nicht mehr eifersüchtig sein.



Labens


Zitat (labens @ 29.04.2009 15:46:58)
so mache ich es ... auch...

ja, nee, is klar... :hmm:

:stuhlklopfen: :stuhlklopfen: :stuhlklopfen:

Vielen herzlichen Dank für Eure Tipps!

Ich habe mir nun beim Fahrradhändler neue Bremsbeläge und ein Öl zur Rost-Entfernung besorgt!

Der Händler sagte mir zwar vor dem Kauf, dass ich nicht den gesamten Rost wegbekommen würde, aber das Gröbste ist runter!

Die Bremsbeläge habe ich dann ausgetauscht und siehe da: Es quietscht NICHT MEHR!!!

Nun zu DIR, Labens:

Zitat
so mache ich es mit meiner Frau auch.

Ich kaufe ihr keine neuen Klamotten, sie muss mit ihren alten Lumpen herum laufen.


Dein armes Frauchen kann mir ECHT LEID tun!

LG

Ricardo!

Wenn sich wieder genügend Staub und Dreck in die Bremsbeläge eingearbeitet hat, gehts mit Quietschen von vorne los. ;)


Zitat
Wenn sich wieder genügend Staub und Dreck in die Bremsbeläge eingearbeitet hat, gehts mit Quietschen von vorne los.


Und wie bekommt man die Bremsbeläge dann wieder sauber, damit sie nicht mehr quietschen?

LG

Ricardo!

Ich stelle mir grad immer noch bildlich vor, wie Nachi die Bremsklötze in Kaffee einlegt, und am nächsten Tag Latte Macciato daraus zubereitet.

Sorry, meine Bremsen quietschen nur bei Regen. Hab sonst keine Idee.

Labens

Edit:
Trotzdem versuch mal Nachis Tipp, er liegt fast nie daneben....

Bearbeitet von labens am 29.04.2009 23:35:48


Zitat (labens @ 29.04.2009 23:27:23)
Ich stelle mir grad immer noch bildlich vor, wie Nachi die Bremsklötze in Kaffee einlegt, und am nächsten Tag Latte Macciato daraus zubereitet.

einfach mal nur ein :P


Zitat
Edit:
Trotzdem versuch mal Nachis Tipp, er liegt fast nie daneben....

probiert ist es nicht, ich fand es nur lustig in einem Buch zu lesen des Weltenbummlers....

Reib die Felgenflanken und Kontaktflächen von den Bremsgummis - wie ich oben schon geschrieben habe - mit alkoholgetränktem Tuch ab (Brennspiritus z.B.).
Ganz sauber kriegst du die Gummis nicht mehr. Das ist aber auch gar nicht erwünscht, der feine Abrieb sorgt für bessere Reibung und damit Bremswirkung. Eingefahrene Teile sind also besser als neue, demzufolge die jetzt abmontierten nicht wegwerfen!

Streichinstrumente funktionieren nach gleichem Prinzip, nur daß hier die akustische Komponente sehr erwünscht ist. ;)
Die Pferdehaare vom Bogen werden über einen Kolophoniumblock gezogen, damit sich davon Abrieb in Form von feinen Staubpartikeln darauf bildet.
Die Menge machts, ob es quietscht oder nur bremst. :)

Die Kaffeemethode :D dürfte auch zum Erfolg führen, Entfernen von feinen Staubpartikeln in flüssiger Phase. Wenn man die Wahl hat, nimmt man das bessere Verfahren.
Auf Erdumrundung unterwegs ist es sinnvoll, die Kette mit Wasser zu versorgen, wenn nachgeschmiert werden sollte, Öl jedoch nicht mehr zur Verfügung steht. Ein Flüssigkeitsfilm dazwischen ist sinnvoller, als wenn die Kettenteile fest aufeinander reiben. Wasser, unter den gegebenen Rahmenbedingungen gut, absolut gesehen aber eher schlecht. ;)


Zitat (labens @ 29.04.2009 23:27:23)
Ich stelle mir grad immer noch bildlich vor, wie Nachi die Bremsklötze in Kaffee einlegt, und am nächsten Tag Latte Macciato daraus zubereitet.

Sorry, meine Bremsen quietschen nur bei Regen. Hab sonst keine Idee.


rofl Der mit dem Latte Macchiato war gut...

Meine Bremsen quietschen auch nur bei Regen, bzw. wenn ich sie überhaupt benutze, was so gut wie nie vorkommt: ich lob mir meinen Rücktritt (das reagiert sich viel schneller und ist weniger lauuuuut :D ).

Zitat (Die Bi(e)ne @ 30.04.2009 21:55:00)
ich lob mir meinen Rücktritt (das reagiert sich viel schneller und ist weniger lauuuuut :D ).

Ein Rücktritt quietscht nicht. Der wird ja auch gefettet. :o
Aber so richtig scharf bremsen kannst du damit nicht. Das mußt du nämlich mit Vorder- und Hinterbremse machen, wobei sich die Bodenhaftung und damit auch das Abbremsen mehr auf das Vorderrad verlagert. Im Extremfall hebt sogar dein hinteres Rad ab, so daß du nur noch mit vorne bremst. Deshalb ist auch die Vorderbremse wichtiger als die hintere. ;)

Zitat (Die Bi(e)ne @ 30.04.2009 21:55:00)
rofl Der mit dem Latte Macchiato war gut...

Meine Bremsen quietschen auch nur bei Regen, bzw. wenn ich sie überhaupt benutze, was so gut wie nie vorkommt: ich lob mir meinen Rücktritt (das reagiert sich viel schneller und ist weniger lauuuuut :D ).

Ich bremse auch so gut wie nie.

Einzige Ausnahme:
Im Süden Nepals wäre ich fast 2 mal mit einem Elefanten zusammen gestossen.

Der eine Elefant ist an der falschen Strassenseite gelaufen, und der andere Elefant kam mir nachts unbeleuchtet entgegen.

Aber Fussgänger werden von mir in dem Land regelmässig nachts umgefahren.
Grund: Es gibt keine Strassenbeleuchtung und bei den gemieteten Fahrräder gibt es grundsätzlich kein Licht. Und wenn man zu stark bremst, verliert man die Bremse.

Deswegen quietschen die auch nicht lange.



Labens


Kostenloser Newsletter