Fleischfressende Pflanze gegen (Frucht-)Fliegen: bitte um Entscheidungshilfe :-)


servus! ;)

tja nachdem wir seit Wochen unsere Fruchtfliegen-Invasion noch immer nicht erfolgreich bekämpfen konnten (haben Essig,Wein,Bier und chemische Mittel versucht..was zwar teils geholfen hat aber einfach zu wenig)..demnach muss jetzt eine fleischfressende Pflanze her..

nur welche..sie sollte einfach zu pflegen sein da ich und mein Freund keinen grünen Daumen besitzen ;-/ und wenn möglich auch schön aussehen ;-) .. aba hauptsache es funktioniert endlich weil die Viecher gehen uns schon so auf die Nerven..

ich kenne nur Fettkraut, Sonnentau, Schlauchpflanze, die Kannenpflanze und die Venusfliegenfalle (die find ich aber weniger hübsch, ja ich weiß sie sollte nur ihren Zweck erfüllen, aber lieber wär mir doch ein wirksames u.hübsches Pflänzchen, vor allem weil wir dann wenigstens ein Grünzeug in der Wohnung hätten :-)

wäre sehr dankbar über Tipps! :)
:unsure:


ich bin für die kannenpflanze!

wir hatten auch eine im spargelhof, in der scheune hängen.
du must nur drauf achten das sie regenwasser in den kannen hatt.

unsere ist voriges jahr kaputt gegangen als ich nach östereich gegangen war.
es hatte sich keiner mehr drum gekümmert. :heul:
du must nur auf das schildchen sehen an welcher stelle sie am besten aufgehoben ist.
schau mal was wiki schreibt, manche müssen auch frei hängen.

Bearbeitet von gitti2810 am 10.07.2009 11:50:19


Venusfliegenfalle kann ich dafür auch nicht empfehlen. ;)
Die ist auch glaub ich eher auf etwas größere Beute aus, ich hatte mal eine, die war wirklich nur für Fliegen etc zu haben.
Die Venusfliegenfalle hat auch denk ich nicht so die Kapazität, um so viele Fruchtfliegen zu vertilgen in rascher Folge, Wenn da ein Insekt reinfliegt, ist die Falle an dem Blatt erstmal locker 1 bis 2 Wochen zu.

Allgemein sind viele fleischfressenden Pflanzen auch eher schwierig zu pflegen, haben bestimmte Ansprüche an Boden, Licht und Feuchte.

Am Besten geeignet, denke ich, ist Sonnentau, die soll ganz gut sein gegen Fruchtfliegen, liest man auch ab und zu.

Aber auch hier gilt: Sonnentau ist auch anspruchsvoll in der Pflege, da muss man einiges genau beachten.
Gegossen werden darf zum Beispiel nur mit destilliertem Wasser oder Regenwasser, es muss auch ständig etwas Wasser im Untersetzer-Schälchen sein, die Pflanze also immer feucht, aber nicht nass gehalten werden. Und die Erde sollte beim Umtopfen, so man das denn machen will, auch eine spezielle Erde für fleischfressende Pflanzen sein.

Ich würde sagen, versucht es doch einfach mal mit einem Sonnentau, mehr als schiefgehen kann es ja nun nicht.


ich kann mich bierle nur anschließen:
die meisten fleischfressenden pflanzen halten nicht, was werbung u.a.m. versprechen. hinzu kommt die relativ aufwendige pflege.

die beste methode, fruchtfliegen keine chance zu geben, ist, obst nicht offen rumliegen zu lassen. :pfeifen:


Zitat (leama @ 10.07.2009 12:47:54)

die beste methode, fruchtfliegen keine chance zu geben, ist, obst nicht offen rumliegen zu lassen. :pfeifen:


Und den Kompostabfall aus der Küche regelmäßig und rechtzeitig zu entfernen. Ich spreche aus Erfahrung, leider.

Wenn bei mir Fruchtfliegen unterwegs sind, gehe ich so vor. Offenes Obst durchschauen, alles mit Druckstellen entsorgen, Rest flott aufessen. Neu gekauftes Obst im Kühlschrank aufbewahren bis keine Fliegen mehr fliegen. Und im Sommer immer nur kleine Menge Obst offen lagern. Bei mir hilft das. -_-

Falls Du nicht unbedingt ne fleischfressende Pflanze gegen Fruchtfliegen einsetzen willst, dann stell einfach ne kleine Schale mit Obst - oder Apfelessig auf. Dann noch nen Tropfen Geschirrspülmittel gg die Oberflächenspannung rein. Hilft garantiert. :yes:


Hallo,

ich stand vor ein paar wochen vor dem gleichen Problem wie du. Unmengen von Fruchtfliegen.

Hier bei Frag-Mutti hab ich den Tip mit dem Fettkraut gefunden.

Hab mir 4 verschiedene bei plantarara.com bestellt und flott per DHL geliefert bekommen.

Bisher erweisen sie sich, auch wenn es eigentlich winzige plänzchen sind, als recht effektiv und vor allem pflegeleicht. Ich hab es noch nicht geschaft eine umzubringen, obwohl ich was pflanzen angeht wirklich einen schwarzen daumen hab.

Angeblich werden sie noch blühen, aber bisher ist noch nichts zu sehen. Macht mir aber auch nichts. Solange sie mir nur die fliegen dezimieren.

Platypus


Wie wäre es denn mit Schusspflanzen?

http://de.wikipedia.org/wiki/Schusspflanzen

Zitat (gitti2810 @ 10.07.2009 11:49:22)
ich bin für die kannenpflanze!

wir hatten auch eine im spargelhof, in der scheune hängen.
du must nur drauf achten das sie regenwasser in den kannen hatt.

unsere ist voriges jahr kaputt gegangen als ich nach östereich gegangen war.
es hatte sich keiner mehr drum gekümmert. :heul:
du must nur auf das schildchen sehen an welcher stelle sie am besten aufgehoben ist.
schau mal was wiki schreibt, manche müssen auch frei hängen.

Gitti :no: kein Wasser in die Kannen.

Nur giessen und besprühen, dann bilden sie den Verdauungssaft selbst.

Bei mir Hilft Fettkraut immer am besten gegen Fruchtfliegen , und außerdem ist Fettkraut sehr anspruchslos und für anfänger gut geeignet ;)
Ich habe selbst 5 davon aber leider hat noch keine davon ne Blüte gebildet :(

Bearbeitet von bat003 am 05.04.2011 14:14:44


Zitat (bat003 @ 05.04.2011 14:12:53)
Bei mir Hilft Fettkraut immer am besten gegen Fruchtfliegen , und außerdem ist Fettkraut sehr anspruchslos und für anfänger gut geeignet ;)
Ich habe selbst 5 davon aber leider hat noch keine davon ne Blüte gebildet :(

Ja, kann man denn das Fettkraut im Zimmer kultivieren - ist es ihm da nicht zu warm/zu dunkel?
Ich überlege nämlich, ob ich mir eines zulege: Erstens sieht es toll aus, zweitens gut gegen Tauermücken/Obstfliegen und was hier sonst noch so mißliebig herumflattert. :)
An Sonnentau und Co. traue ich mich nicht heran, die sind mir zu heikel :unsure: und mit einer damals richtig teuren Nephentes (Kannenpflanze) habe ich vor 10 Jahren Schiffbruch erlitten, der reichte die Luftfeuchte im Raum wahrscheinlich einfach nicht aus (und richtig Ahnung hatte ich davon auch nicht *schäm*)...

Wer kann mir weiterhelfen?

Na...?! Wo seid denn Ihr Carnivorenfans?


Da meine arme Audrey (Kap-Sonnentau) leider den letzten fiesen Winter nicht überlebte, kann ich dazu nichts mehr sagen :( an Fettkraut wollte ich mich in der neuen Wohnung mal wagen, wo ich mehr Ausweichmöglichkeiten als das eine Fensterbrett mit Sonnenseite habe, auf das ich derzeit beschränkt bin.


Hallo Leute,

ich hab nen Sonnentau diesen Sommer auf meinem Balkon gehabt.

Zur Pflege: Topf mit Carnivorenerde, ein etwas höherer Untertopf in dem immer etwas Wasser stehen kann.

Im Sommer hat mein Sonnentau den ganzen Tag über die volle Sonneneinstrahlung abbekommen, er hat einen langen Blütenstiel ausgebildet mit lustigen kleinen lila Blüten dran (und hoffentlich die Samen auf die Erde fallen lassen, damit vielleicht im nächsten Jahr welche austreiben). Ich hab ihn mit destilliertem Wasser gegossen, aber nur in den Untertopf, die Erde saugt sich dann schon voll. Kein Wasser über die Pflanze gießen !!!. Wenns geregnet hatte umso besser, dann war ja für die Wässerung genug Sorge getragen. Mehr hab ich an Pflege nicht getan, einfach nur im Frühjahr in die Erde eingesetzt, sonniger Standort und gegossen.

Er hat gemäß seiner Größe (ca 5 cm Durchmesser) Fruchtfliegen mit den ausgebildeten Tautropfen gefangen, selbst der Blütenstiel war klebrig.

Jetzt wo es kalt wird hab ich ihn auf mein sonniges Fensterbrett gestellt, mal sehen ob er das verträgt. Man kann ihn aber auch, wenn man einen etwa 10°C kühlen Standort hat, der aber auch hell sein sollte unter etwas trockeneren Bedingungen halten, dann stellt die Pflanze das Wachstum ein und man kann sie im nächsten Frühjahr in neue Carnivorenerde umgetopft wieder ins Freie stellen.

Wenn man natürlich eine Fruchtfliegenplage hat, dann reicht eine Pflanze nicht. Dann eher ein Aquarium mit mehreren verschiedenen Fleischfressern, es gibt viele einschlägige Homepages die hierzu viel Rat geben.

Letztes Jahr versuchte ich es mit einer Venusfliegenfalle, die allerdings zu große Beute gefressen hat und die Fallen anstatt zu verdauen angefangen haben zu schimmeln, ich hab sie natürlich abgeschnitten, damit der Schimmel sich nicht ausbreiten konnte, aber letztlich hat sie den Winter nicht überlebt. Normalerweise verdaut eine Falle ca. 7 Tage bevor sie sich wieder öffnet. Wenn meine Fallen mal nicht angefangen hatten zu schimmeln sondern tatsächlich wieder aufgingen waren meistens nich Reste der verdauerten Fliege drin, ich hab versucht diese mit einer Pinzette vorsichtig zu entfernen, aber sobald ich auch nur leicht an die kleinen Härchen der Pflanze herankam klappte die Falle grad wieder zu. Nicht unbedingt sehr überzeugend, wenn auch mit eindrucksvollem Effekt. Verleitet aber auch dazu, mit den Fallen zu spielen !!! Die Pflanze ist aber kein Spielzeug. Ich musste regelmäßig Besuch ermahnen, der die Fallen mit Hilfe eines Zahnstochers zum zuklappen bewegen wollte, was der Pflanze die Möglichkeit nimmt Futter zu fangen.

Mein Tipp: Bei ner (Frucht-)fliegenplage, wie ich schon geschrieben habe mehrere Pflanzen in einem entsprechend dafür ausgelegten Aquarium an einen sonnigen Ort stellen, die Pflanzen brauchen viel Luftfeuchtigkeit und sumpfige Verhältnisse. Die Frage ist, macht es Sinn soviel Geld und Mühe darauf zu verwenden nur um Fliegen loszuwerden ? Ich finde, das sollten nur echte Fans dieser Pflanzenarten sich antun. Für alle anderen: bleibt bei den einschlägigen Vorschlägen mit Essigwasser, Zitrone usw. das hilft auch und ist preiswerter.


Ich glaube nicht das Sonnentau damit fertig wird, mache mal lieber Apfelsaft in ein Glas mit einem Tropfen Spülmittel an einigen Stellen das hilft ich mache dies auch, in nur wenigen Tagen ist alles vorbei.