Mein Hund hat nen totalen Knall. Brauche Rat


Hallöchen

Manchmal denke ich mein Hund ist psychisch nicht normal.
Sie fährt total gerne Auto. sobald sie hört "Auto fahren" dreht sie durch und rennt zum Auto und winselt.
Nur jetzt kommts, wenn sie einmal drin sitzt und wir ne weile unterwegs sind, (von Dorf zu Dorf fahren) fängt sie an zu fiepen und zu quieken. Das ist so dermaßen belastbar das ich sie am liebsten rausschmeißen will :angry:
Wenn wir aber längere Zeit auf der Autobahn sind, ist sie die liebste Hündin und schläft. Sobald es aber von der Autobahn runter geht und sie weis wo wir sind, geht das gleiche Theater wieder los!
Ich hab sie von klein auf immer mit dem Auto mitgenommen, sogar wenn wir einkaufen gefahren sind. Da ist sie dann total durchgedreht, hat gebellt und an der Scheibe gekratzt....das war mir immer total peinlich!

Kennt jemand von euch dieses Problem und kann mir einen Tipp geben wie ich es ihr "austreiben" kann?

Ps:Sie ist schon 9 Jahre alt

Grüße das Hexchen


Zitat (Hexchen77 @ 14.09.2005 - 10:30:51)
Hallöchen

Manchmal denke ich mein Hund ist psychisch nicht normal.
Sie fährt total gerne Auto. sobald sie hört "Auto fahren" dreht sie durch und rennt zum Auto und winselt.
Nur jetzt kommts, wenn sie einmal drin sitzt und wir ne weile unterwegs sind, (von Dorf zu Dorf fahren) fängt sie an zu fiepen und zu quieken. Das ist so dermaßen belastbar das ich sie am liebsten rausschmeißen will :angry:
Wenn wir aber längere Zeit auf der Autobahn sind, ist sie die liebste Hündin und schläft. Sobald es aber von der Autobahn runter geht und sie weis wo wir sind, geht das gleiche Theater wieder los!
Ich hab sie von klein auf immer mit dem Auto mitgenommen, sogar wenn wir einkaufen gefahren sind. Da ist sie dann total durchgedreht, hat gebellt und an der Scheibe gekratzt....das war mir immer total peinlich!

Kennt jemand von euch dieses Problem und kann mir einen Tipp geben wie ich es ihr "austreiben" kann?

Ps:Sie ist schon 9 Jahre alt

Grüße das Hexchen

Sieh's mal so: wenigstens kotzt Hund Dir nicht das Auto voll.

Meine hündin fängt mit dem "Gesinge" nur an, wenn wir in eine bestimmte Strasse einbiegen. Da wohnt ihre große Liebe und mit den 200 m kann ich leben, aber wenn's immer beim Auto fahren wäre, würde ich ihr wahrscheinlich das Maul zu kleben. :P
Ist aber keine wirkliche Lösung.

Du schreibst, Du hättest sie seid kelin auf immer dabei. Heißt das, das Verhalten hat sich jetzt über 9 Jahre hochgeschauckelt oder war dazwischen auch mal Ruhe.
Wo ist der Hund beim fahren und v.a. wohin bzw. warum fahrt ihr? Meistens ensteht so ein Verhalten, weil der Vierbeiner zu etwas tollem kutschiert wird, dass nach einiger Zeit weiß und sich dann schon vorher halb tot freut.

Zitat
Da ist sie dann total durchgedreht, hat gebellt und an der Scheibe gekratzt....das war mir immer total peinlich!

Warum hat sich das gelegt? Hast Du daran gearbeitet oder geht das seit 9 Jahren so?

Hallo Black

Ja also, wo sie ganz klein war hat sie nicht so ein Theater gemacht, alles fing damit an als wir sie öfter mal allein im Auto gelassen haben zb. beim einkaufen gehen oder wo wir einfach mal durch die Gegend gefahren sind!
hab ihr sogar immer was leckeres mitgebracht obwohl sie es garnicht verdient hat.
Sobald ich irgendwo anhalte gehts schon los. Vieleicht denkt sie ja auch "jetzt lässt mich Frauchen hier wieder alleine" nur ich komm doch immer wieder. Das die das nicht kappiert!??? Begreif ich nicht! Wenn wir von der Autobahn runter fahren denke ich mal das sie sich "freut" da gehts immer zu ihrem Herrchen. Aber man kann wirklich sagen das ich das schon ganze 9 Jahre mitmache....

Bessi sitz immer hinten auf der Rücksitzbank und ist angeschnallt.

Grüße


:D Das kenne ich nur zu gut. Mein Hund hat es genauso gemacht.
Autofahren war das Größte für ihn und wenn es die richtige Strecke ( zu seiner Hundewiese ) war, winselte er vor Freude wie verrückt.Ich hätte ihn manchmal umbringen können. Aber weißt Du was ? Jetzt wo er nicht mehr lebt,vermisse ich es manchmal richtig. :heul:


Ich würds mal mit einer Box versuchen...... Würd das Zuhause "anerziehen". Einfach als Rückziehmöglichkeit.... Später dann ins Auto....

Wünsche Dir viel Erfolg!


Zitat
Da ist sie dann total durchgedreht, hat gebellt und an der Scheibe gekratzt....das war mir immer total peinlich!

na klar, sie wollte die andern hundis im dorf auf sich aufmerksam machen so in der art...seht her...hier bin ich... ich darf auto fahren. auf der autobahn hat's ja keine denen sie den ganzen stolz zeigen kann. war ein scherz aber ich könnte es mir vorstellen. leider kann ich dir keinen tipp geben da nur "wollmäuse" aber sieht sicher noch drollig aus wenn sie an der scheibe "winkt"

Das erinnert mich an einen Freund, dessen Hund immer ewig jaulte wenn er nicht in der Wohnung war. Ergebnis nachdem er eine Huindetrainerin engagiert hatte:

Dem Hund war nicht klar, dass nicht ER sondern das Herrchen das Alphatier ist und er hat sich eben so verhalten als ob jemand aus seiner Herde (auf die er als Alphatier aufpassen muss) verloren gegangen ist. Deswegen hat er gejault wernn das Herrchen die Wohnung verlassen hat.

Jetzt lernt der Hund im training dass er NICHT das Alphatier ist und dass es in Ordnung ist, wenn das Herrchen/Alphatier weggeht und er sich selbst beruhigt schlafen legen kann.

Vielleicht ist es ein Kommunikationsproblem zwischen dem Hund und Dir ? Sind die Rollen unklar verteilt ?

Grüße
Murphy


Hallihallo

Danke euch! Mußte echt schmunzeln, das erste mal das ich darüber lachen kann :D

Vieleicht bringt ja wirklich eine Box was. Ich werd's mal versuchen.
Ansondsten kriegt sie ne Beruhigungsspritze in ihren süßen hintern.
Und Leckerlis nach dem Einkauf gibts sowieso nicht mehr!

Mein letzter Ausweg wäre sicher noch so ein Hundepsychologe aber ich denke mal das sie mit ihren 9 Jahren so etwas nicht mehr brauch :unsure:

Ich denke mal auch wenn Sie nicht mehr ist, wird's mir richtig fehlen! :heul:


probier doch mal mit den nottropfen von bachblüten
oder akkupunktur...aber immer ohne gewähr. ich kenn mich echt nicht aus
mit hundis.
aber dass sie einen knall hat ganz sicher nicht sonst würde ja das
ganze forum explodieren weil viele hier auch manchmal am durchdrehen sind :lol: :lol:


Da kann mann nicht allzuviel machen, ich kenne das nämlich von meiner Schäferhündin (bei der ich mich selbst oft genug frage, ob in deren Oberstübchen noch alles sauber ist) auch. Genau dasselbe. Das Beste ist, vor der geplanten Fahrt eine große Runde mit ihr zu machen, so daß sie schon müde ist und ihr "Rescue Remedy" (Bachblütentropfen zur Entspannung) auf die Zunge zu träufeln.
Funktioniert ganz gut.
Und: nicht vom "Autofahren" vor ihr reden!! Einfach rin in die Karre und los.
Kleiner Trost: je älter, desto ruhiger werden die Hunde gewöhnlich. Unsere ist 11 Jahre und so laaangsam geht die Jaulerei wegen jedem Sch... zurück.


Ich denke, die Box ist eine sehr gute Idee.

Wie reagierst Du, wenn Sie Theater macht?

Grüße
Gutemine


Mein Hund macht es genau so. Ich habe bis jetzt immer vermutet das er riecht wo wir sind und dann vor Freude jault. Mich störts auch nicht


Ich kenn mich mit Hunden ja rein gar nicht aus, aber ich hab da letztens so eine Sendung gesehen mit diesen "tollen" Hundepsychologen. Da ging es rein zufällig um das gleiche Problem...der Hund jault im Auto.
Dieser Tierpsychologe hat dem Tier mittels Konditionierung beigebracht im Auto ruhig zu sein. Ein ganz schöner Aufwand, denn das Frauchen musste den Hund in den Kofferraum setzen, sich selbst ins Auto setzen und immer wenn der Hund dann mal ca 6-7 Sek ruhig war musste sie aussteigen und ihm dafür ganz schnell ein Leckerli geben. Das Ganze sollte sie dann zich mal wiederholen und es hat scheinbar auch geklappt. Zu der Methode gehörten noch verschiedene Teilschritte und weitere Empfehlungen, die ich mir jetzt nicht alle gemerkt habe.
Naja, ob das jetzt wirklich was für deinen Hund ist weiß ich nicht, ich fands nur ulkig dass es richtige Psychologen für Hunde gibt :lol:


Hallo nochmal.

@gutemine: ich werde natürlich dann immer total nervös und schrei sie an!
Ab und zu hab ich sogar versucht ihr eine zu scheuern. klingt jetzt echt hart aber was soll ich tun?
Durch sie hätt ich schon fast nen Unfall gebaut! :heul:

Hab mir die letzten Jahre angewöhnt ruhiger zu bleiben und garnicht auf sie einzugehen, nicht mit ihr zu reden und so...nur sie quiekt so lange rum bis sie beachtet wird. und ans aufhören ist nicht zu denken!

Wenn ich mal wieder mit ihr beim Tierarzt bin frag ich mal wegen diesen Tropfen.
Hätt auch gedacht umso älter sie wird umso ruhiger wird Sie.
Aber nix ist!

Grüße


Welcher Rasse gehört dieser Schreihals denn an?

Glaub mir, ich kann Dir Deine Verzweiflung gut nachfühlen!
Man ist nach 5 Minuten zum Morden fähig... :ph34r: obwohl man den Vierbeiner doch auch mag.
Ich nehme meine "Lady" nur noch auf große Fahrt im Auto mit (ca. 3 Std. Autobahn zu meinen Eltern, oder wenn wir ans Meer fahren eine gute Autobahnstunde). Einkaufen und Freunde besuchen tun wir lieber allein. Das ist für aller Nerven besser.

Reagiert Deine auch so überängstlich, wenns um Gewitter oder Silvester geht?
Bei Lady richtet in dem Fall auch die Bachblüte nix mehr aus- da bekommt sie eine halbe Valium und schon überlebt sie das Ganze viel besser.


Zitat (Hexchen77 @ 14.09.2005 - 20:36:18)
Hallo nochmal.

@gutemine: ich werde natürlich dann immer total nervös und schrei sie an!
Ab und zu hab ich sogar versucht ihr eine zu scheuern. klingt jetzt echt hart aber was soll ich tun?
Durch sie hätt ich schon fast nen Unfall gebaut! :heul:

Hab mir die letzten Jahre angewöhnt ruhiger zu bleiben und garnicht auf sie einzugehen, nicht mit ihr zu reden und so...nur sie quiekt so lange rum bis sie beachtet wird. und ans aufhören ist nicht zu denken!

Wenn ich mal wieder mit ihr beim Tierarzt bin frag ich mal wegen diesen Tropfen.
Hätt auch gedacht umso älter sie wird umso ruhiger wird Sie.
Aber nix ist!

Grüße

Die Hand, die füttert und streichelt, sollte niemals schlagen. Niemals. Probier es mit ner gerollten Zeitung. Einfach nur zeigen, nicht schlagen. Mein Scheißer reagiert prompt: fängt leicht an zu zittern und ist wie verwandelt, also der ruhigste Kamerad.
Und wie die anderen schon geschrieben haben: mach der Süßen klar, wer die Chefin (das Alphatier) ist. Das geht auch noch mit 9 Jahren.
Allerdings denke ich auch, daß Du in den vergangenen Jahren zu viel hast durchgehen lassen.
Dies soll aber keine Kritik sein, denn jeder liebt seinen Vierbeiner auf seine Art.

Stimmt, netter!

Ich selber habe mit meiner Lady die Erfahrung gemacht, daß man einen 9 Jahre alten Hund mit Konsequenz und Sachlichkeit noch gut erziehen kann (in diesem Alter bekam ich sie).
Aber alle Wesensmacken kriegt man nicht weg.
Schlimm ist es, den Hund umdrehen zu wollen, wenn man selbst früher zuviel hat durchgehen lassen: für Hund und "Rudelführer".


Zitat (Die Bi(e)ne @ 15.09.2005 - 00:44:22)
Stimmt, netter!

Ich selber habe mit meiner Lady die Erfahrung gemacht, daß man einen 9 Jahre alten Hund mit Konsequenz und Sachlichkeit noch gut erziehen kann (in diesem Alter bekam ich sie).
Aber alle Wesensmacken kriegt man nicht weg.
Schlimm ist es, den Hund umdrehen zu wollen, wenn man selbst früher zuviel hat durchgehen lassen: für Hund und "Rudelführer".

Ja Biene. Meiner war 5 Jahre lang rund um die Uhr nie allein. Es war nicht leicht, als wir beide plötzlich allein waren. Hatte auch keine Ahnung, ob und wie das von heute auf morgen funktionieren soll. Diverse Versuche schlugen fehl. Aber seit einigen Monaten haben wir uns arrangiert, und er bleibt allein zu Hause ohne die Wohnung zu zerlegen.
Jeden Morgen gehe ich aus dem Haus und erkläre ihm, daß ich nun das Hundefutter verdienen gehe und auf jeden Fall zurückkomme.
Klappt wesentlich besser als ich dachte, allerdings braucht er nach meiner Rückkehr meine volle Aufmerksamkeit.
Soll er auch haben, ich mache es auch gern.
Aber seinen Charakter hat er behalten, und das ist wirklich richtig gut.
Ich will sagen, daß man auch mit einem Hund "Klartext reden" sollte, damit er begreift, daß Veränderungeen nun einmal zum Leben gehören. Und darauf muß sich jeder einstellen können bzw. umstellen.

Die größte Strafe eines Hundes, ist es die "Zuneigung und Aufmerksamkeit"
S E I N E S Besitzers zu verlieren!!!! Also NICHT beachten, (auch wenns schwerfällt!) auch nicht NEGATIV wie z.B schreien... oder dergleichen!
Das mit der Zeitung als Strafe RICHTIG! Effektiv ist auch ein hinterhergeworfener (NEIN! NICHT TREFFENDER! Schlüssel!)
Hauptsache NICHT die Hand !!! Das mit der "Belohnungsgeschichte" iss mir auch bekannt! Und nur so gehts!!!! Die Gebärden eines Hundes sind eigentlich soooooooo klar, wenn man`s weiß!!!


Meine "Bessi" ist ein Westi-Großspitzmischling und ich muß zugeben das wir Sie "was ich schon von vielen Seiten gehört habe" sehr verhätschelt haben. :huh:

Sie hat schon 2 schwere Op's gehabt die mich sehr mitgenommen haben...
dachte wirklich ich verlier sie.

Bei Gewitter und Silvester verkriecht sie sich immer in die dunkelste Ecke. :D
Was natürlich auch krass ist, das man Sie nicht allein lassen kann, die Türen werden dann immer in Mitleidenschaft gezogen.
Sie war ja auch von klein auf "fast nie" allein, da meine Ma immer zuhaue war.
Und wenn ich bei meinem Freund bin, ist Sie bei meinen Eltern, dort hat Sie nen großen Garten wo Sie sich austoben und natürlich unser Meerschwein ärgern kann :)

Naja, morgen früh gehts wieder mit ihr für 2 Stunden auf die Autobahn. Aber die Strecke über die Dörfer bis zur Autobahn???"darf garnicht dran denken" :angry:

Ich mach immer drei Kreuze wenn sie dann schläft, irgendwie bekommt sie mit das wir eine Geschwindigkeit fahren und nicht anhalten, das beruhigt sie.


Zitat
@gutemine: ich werde natürlich dann immer total nervös und schrei sie an!
Ab und zu hab ich sogar versucht ihr eine zu scheuern. klingt jetzt echt hart aber was soll ich tun?

bitte bitte hexchen...schrei sie nicht mehr an noch weniger ihr eins zu scheuern.
dein hundchen macht das sicher nicht um dich zu ärgern.
hast du kinder? wenn nein...was machst du mal wenn du welche hast und sie
auch schreien? das kann nämlich auch sehr auf die nerven gehen, würdest du dann das selbe tun wie beim hund? glaube nicht.

Vielleicht ist Dein Hund ja auch so, weil er/sie deine Nervosität schon merkt, bevor IHR ins Auto steigt...... und reagiert deshalb so?????
Geh mal in Dich und überprüf bitte erstmal DEIN Verhalten!!!!!

*klingt großspurig.... meine es aber bestimmt nicht bös!


hab mich da wohl bisserl falsch bzw. forsch ausgedrück. Wenn ich beim fahren nervös werde und Bessi mich total nerft, dann versuch ich manchmal mit meiner Hand nach hinten zu hauen, eher auf die Rücksitzbank! sie hat dann natürlich Angst und hört für kurze Zeit auf zu Quieken. Aber ich schlage sie ja nicht. Natürlich hat sie schon mal was auf ihren Hintern bekommen, aber halt nur einen Klapps. (mit ner Zeitung od.mit nem weichen Hausschuh) wenn sie scheiße gebaut hat.
Sicherlich macht sie es nicht weil sie mich ärgern will, aber den Grund "warum," das möcht ich gern wissen!

Sie ist sonst total lieb, geht ohne Leine Spaziern, gibt Pfötchen, kann sogar tanzen wenn sie nen Leckerlie dafür bekommt :D
macht Sitz und Platz wenn wir es ihr sagen...


Man kann sich das aber garnicht vorstelln, wie dieses Winseln, Quieken, geheule einen gerade beim Auto fahren nerven kann. Wenn sie überhaupt nicht mehr aufhören will...

Vieleicht merkt sie ja wirklich meine Anspannung und macht deswegen so ein Theater! :unsure: Ich weis es nicht!

Ich hab doch meinen kleinen Scheißer total lieb!

Ps.Ich habe noch keine Kinder, wünsche mir aber eins. Ich würde auch NIEMALS ein Kind schlagen! Ich selber wurde von meinen Eltern nie Geschlagen und hab auch noch nie eine gescheuert bekommen! Warum sollte ich es bei meinem eigenen Kind anders machen wollen?


Jessas, da hat sich ja was getan.

1. Mit schlagen, egal ob Hand, Zeitung, direkt das Viech oder daneben bringt gar nix!!!!! Wenn Bestrafung wirklich sein muss, dann gibt es auch weitaus effektivere Möglichkeiten, die der Hund versteht. Oder schon mal nen Hund mit der Zeitung gesehen? Wenn mein Hund vor Angst vor mir zittern würde, wär's an der Zeit auf ein Stofftier umzusteigen. Respekt - ja. Als Rudelführer akzeptieren - ja. Angst- niemals. Ein suveräner Rudelfüher verbreitet keine Angst im Rudel!

2. Rumgebrülle bringt in der Situation gar nix. (auch sonst nicht, Hunde hören normalerweise ganz gut, da muss Mensch nicht schreien.) Der Hund wird dadurch nur hochgeputscht. "uhhi fein, Frauchen jodelt mit".

Eine Box halte ich primär erst mal vor eine sehr gute Idee. Wobei sich mir da die Frage stellt, ob der Hund überhaupt eine Box kennt. Wenn nicht, dann muss das Tier erst mal daran gewöhnt werden, gleich reinstecken würde nix bringen, denn die Box soll ein angenehmer Ort der Ruhe für den Hund sein. Viele benutzen Kennels bei Welpen über Nacht zwecks Stuebenreinheit und wenn die Hunde daran langsam daran gewöhnt werden, ist es für sie der normale Schlafplatz. Der eine hat 'nen Korb, der andere seine Box. :)
Wenn der Hund die Box akzeptiert im Auto sicher und so platzieren, das Hundi nicht sieht wo's hingeht.
Selber die Emotion runterfahren, kein Brimborium um's Auto fahren. Und auch einfach mal so fahren, nicht nur Auto verwenden um Hund irgendwo hinkutschieren, wo's toll ist. Peitscht nur unnötig auf.

Weitere Möglichkeit, dass "Gesinge" verwenden, um das Komando "gib laut" und damit auch das "aus" dabei bei zu bringen.
Oder unterwegs den Hund ablenken, Kommandos, irgndwelches Spielzeug, am besten wo Wuffl denken muss.

Und sorry, aber wenn's 9 Jahre lang tollereriert wird, dann gibt's auch für ne Besserung kein Patentrezept, das über Nacht wirkt.

Wenn der hund nicht alleine bleiben kann, dann wahrscheinlich, weil's ihm keiner beigebracht hat? Dann halt nochmal von Null anfangen. Es ist ein Märchen, das ältere Hunde nicht mehr lernen können. :wallbash:

Bearbeitet von BlackVelvetsMum am 15.09.2005 18:37:05


endlich jemand hier der zack zack das kommando angegeben hat...bravo :lol: :lol:


Wie verhält sich Hundi eigentlich, wenn ein anderer als Du am Steuer des Autos sitzt?
Könnte der Hund vielleicht dort begraben sein?


Zitat (Hexchen77 @ 15.09.2005 - 13:23:26)


Man kann sich das aber garnicht vorstelln, wie dieses Winseln, Quieken, geheule einen gerade beim Auto fahren nerven kann. Wenn sie überhaupt nicht mehr aufhören will...

Vieleicht merkt sie ja wirklich meine Anspannung und macht deswegen so ein Theater! :unsure: Ich weis es nicht!


Hallo Hexchen,

Du hast Dir damit selbst eine wichtige Antwort gegeben:
Die Hündin merkt Deine Anspannung, schon wenn Du (kann ich mir vorstellen) den Autoschlüssel vom Haken nimmst.

Ignorier das Gebrülle, laß sie einsteigen, sage ihr scharf "Platz" und dann fahr los. Notfalls mit Ohropax :D .
Zwing Dich unter allen Umständen, NICHT ZU SCHIMPFEN!!! (Du tust mir leid, ich weiß, wie schwer das fällt!) ... der Hund würde das als Aufmerksamkeit verstehen ("wenn ich nur laut genug plärre, macht sie ja doch was") und sieht sich so bestätigt- wenn auch negativ.
Positive Aufmerksamkeit- Loben, Streicheln.
Negative Aufmerksamkeit- Schimpfen, Schläge.

Die Hündin scheint ja ansonsten gut drauf zu sein, wie Du schreibst.
Ist meine auch: der habe ich mit knapp 9 Jahren noch die "Grundgangarten" der Abrichtung beigebracht, wozu sich vorher wohl niemand in der Lage gefühlt hat (wir sind Ladys 3. Besitzer), sie kann prima "Versteck" spielen und balanciert jetzt noch mit Spaß über Balken, niedrige Mauern und Holzstapel...
Gehorsam und lernwillig.

Und ihr Gejammer läßt sie nun langsam auch sein. Ganz weg ist es nicht, vor allem, wenn sie sich überfreut (ich komme von der Arbeit und gehe mit ihr los, es wird Auto gefahren oder sie hat Angst).
Beim Autofahren begnügt sie sich nunmehr nach ca. 5 km mit aufdringlichem -aber gottlob tonlosem- Keuchen und Hecheln. Sofern man nicht etwa zum Tanken aussteigt :lol:

Mein Riesenschnauzer hat das am Anfang auch gemacht, allerdings habe ich ihm das nicht 9 Jahre durchgehen lassen ;) , weil ich Angst hatte, dass er mir das Auto irgendwann zerlegt.
Grud war bei uns immer die Freude auf ein bestimmtes Ziel (Wochenendhaus oder Spielwiese).
Abgewöhnt habe ich ihm das, indem er "Gib Laut" und das zugehörige "Aus" gelernt hat. Zu beide Befehlen gehörte das vorherige Absitzen.
Also:
"Sitz"
"Gib Laut"
"Aus"

oder
"Sitz"
"Aus"

Hat prima funktioniert, aber wie gesagt, er war noch nicht 9 Jahre konditioniert...

Ich kann auch nur sagen, dass mir das stinkende, lärmende und schmutzige Ungeheuer im hinteren Ende des Autos immens fehlt, seit ich ihn einschläfern lassen musste :-(

Bearbeitet von Happygaby am 19.09.2005 13:00:59


Zitat
Ich kann auch nur sagen, dass mir das stinkende, lärmende und schmutzige Ungeheuer im hinteren Ende des Autos immens fehlt, seit ich ihn einschläfern lassen musste

:trösten: :trösten: :trösten: :trösten: :trösten:

Oh, auch von mir dolles Trösten :trösten: , Happygaby!
Wie weh sowas tut (schmutzig, lärmend, aber sooo lieb und gut abgerichtet) weiß ich selbst.
Meine Aysha (Lady-Heulboje's Vorgängerin) schlief auf meinem Schoß ein- wegen eines dämlichen Hirntumors im besten Alter von 7,5 Jahren :heul: .


Danke für's Trösten!
Ist schon einige Zeit her, seit ich das Krümmelmonster weggeben musste, aber ich denke noch so oft an ihn. Ich würde mir auch gerne wieder einen RieSchnau zulegen, aber das geht leider beruflich nicht mehr.

Meine Schlußfolgerung ist jedenfalls: so oft man sich auch ärgern muss, weil sie den ganzen Dreck auf den Perserteppich schleppen, verbotener Weise im Bett schlafen, auf den Küchenboden kotzen, im Auto jaulen und die Lieblingssocken zerkauen - so oft fehlt einem hinterher der aufmunternde Stups mit dem Kopf, die mitreissende Freude, wenn man nach Hause kommt und die Begleitung beim Spazierengehen... Aber das hilft ja dem armen Hexchen momentan auch nicht, also Schluß mit den melancholischen Betrachtungen. :daumenhoch:



Kostenloser Newsletter