Ulla Schmidt - Dienstwagen geklaut


..............mit dem Dienstwagen samt Chauffeur in Spanien im Urlaub, habt ihr das schon gehört?

Was sagt man da zu?


Naja... den Dienstwagen ist sie ja inzwischen los... der wurde geklaut!

Aber sie ist nicht mit Dienstwagen dort... sie ist geflogen... der Fahrer hat den Wagen "hinterher" gefahren!

Nun wurde beim Fahrer im Hotel eingebrochen und der Schlüssel wurde geklaut... somit ist der Wagen auch weg!

Aber das ist ja auch kein Urlaub! Sie hat da ja auch Dienstlich zu tun...

behauptet zumindest alles die B**d... :pfeifen:


Ulla hatte doch noch nie Angst zu stolpern, sie hat doch einen engen Freundeskreis :pfeifen:


Ich sage mal ganz schadenfreudig dazu:
Schade eigentlich, dass das erst zum Ende ihrer Amtszeit passiert ist.

Ich halte diese Frau für derart inkompetent,
noch dazu finde ich ihre überhebliche, blasierte Art und Weise absolut unerträglich.

Wäre das zu Beginn ihrer Amtszeit passiert, wer weiß?
Vielleicht wäre sie dann "gegangen worden".


Trotzdem müssen wir Steuerzahler für ne neue Kiste aufkommen... da ist nix mit Abwrackprämie oder so...


Ne ich fürchte der wäre auch nicht alt genug gewesen. Gerade in den Nachrichten gesehen. Das ist ja wohl der Hammer. Da sollte sie glatt die Reisekosten aus eigener Tasche zahlen. Entweder die mit dem Flieger oder die vom Wagen und zwar den höheren Posten!

Ich korrigiere mich die ganzen Kosten - habe das mir dem Urlaub verdrängt!

Bearbeitet von Gruene_Hexe am 26.07.2009 20:44:45

Hallo,

mir tut es sehr leid,das die arme Ulla Schmidt im Urlaub arbeiten muß

und dann auch noch der Dienstwagen geklaut wird. rofl

Erwischt !? ; wo sie doch immer so * perfekt * sein will.

Warum braucht sie im Urlaub einen Fahrer und Dienstwagen,

sie wird nicht jeden Tag dort im Dienst gewesen sein,ein Mietauto

vor Ort wäre sicher billiger gewesen,so kann man auch Steuergelder

unnötig verplempern :wallbash:

LinaLuise2


Zitat (LinaLuise2 @ 26.07.2009 20:41:46)
... sie wird nicht jeden Tag dort im Dienst gewesen sein, ein Mietauto vor Ort wäre sicher billiger gewesen,so kann man auch Steuergelder unnötig verplempern  :wallbash: ...



Sie hätte sich nicht mal die Mühe mit dem Mietwagen machen müssen, sie hätte auch auf den Fuhrpark der Botschaft zurückgreifen können - samt Chauffeur!


Bearbeitet von Gruene_Hexe am 26.07.2009 20:47:40

Hallo,

und die gute Ulla wird doch jede private Fahrt später abrechnen. So heisst es überall in den Nachrichten.
Aber wie sieht es mit der Anfahrt aus? Wird das geteilt? Oder tragen wir Steuerzahler das ganz allein?

Gruß

Highlander


*Sarkasmus* Aber die gute Ulla BRAUCHT doch die gepanzerte Limusine. Schliesslich hat sie doch 2 Dienstgespräche.


Wenn ich das höre, lese und in den Nachrichten sehe, könnte ich PLATZEN!

Ne Oma mit ner kleinen Rente darf von ihrem kärglichen bisschen Geld auch noch ihre Medikamente (mindestens teilweise) selbst bezahlen, und diese frechdreiste "Ministerin" gönnt sich auf Steuerkosten solche Ausflüge. Man sollte ihr die Immunität entziehen und sie wegen Untreue belangen.

Das der Dienstwagen geklaut worden ist, spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Und das ist bestimmt nur der Gipfel des Eisberges. Ich bin mir sicher, kaum einer unserer "Volksver(dummer)treter" handelt anders als Ulla Schmidt.

Mein Tip:

Alle Parlamentarier per Space Shuttle auf die ISS, und zwar ohne Rückfahrkarte. :wallbash:


Gruß

Abraxas


Lustig ist ja das war nicht Versichert :lol:

Kosten für Benzin und Unterkunft des Fahrers rund 4000 Euro :o


Zitat (wurst @ 27.07.2009 20:58:54)
Kosten für Benzin und Unterkunft des Fahrers  rund 4000 Euro :o

+ 100.000 Euronen für ne neue Limousine :o

Bearbeitet von Jeanette am 27.07.2009 21:01:19

Sie behauptet ja steif und fest, dass sie da Dienstfahrten von Privatem stets fein säuberlich getrennt hat :keineahnung:

Mein Mann meinte heute, das sei ja alles sehr geschickt gemacht.
Diese kleine Affäre um einige tausend Euro lenkt jetzt geschickt davon ab, wieviele Milliarden Euro ihre missglückten Aktionen in den letzten 8 Jahren den Steuerzahler in Wirklichkeit gekostet haben. ;)


Zitat (Jeanette @ 27.07.2009 21:00:23)
+ 100.000 Euronen für ne neue Limousine :o

200 000 € Sonderausstattung :P

Mein Mann war viele Jahre an sehr gehobener Stelle in einer Landesregierung. Auch er hatte einen eigenen Dienstwagen und persönlichen Fahrer. Wir durften jederzeit mit oder ohne Fahrer das Fahrzeug privat nutzen - nur wurde dass entsprechend berechnet, Kilometerpreis für den Wagen plus extra für den Fahrer pro Kilometer.
Wir haben davon allerdings nie Gebrauch gemacht!!

Wenn Frau Schmidt diese Kosten aus eigener Tasche zahlt, handelt sie völlig rechtmäßig.


Wer den Schaden hat den spottet jede Beschreibung:

jetzt wirbt Sixt mit Sonderangeboten


Zitat (yuki @ 27.07.2009 23:02:34)


Wenn Frau Schmidt diese Kosten aus eigener Tasche zahlt,

Das glaube ich nicht ;)

Ich seh es wie Yuki.... da gehen wir mal wieder Methoden des Schmuddelwahlkampfes auf den Leim...

ich bin sicher, dass genausoviele Politiker aus anderen Parteien das so machen und dass es völlig legal ist.

Wurst : doch, zumindest hat sie das gestern abend im TV so gesagt, die privaten Fahrten werden in einem Fahrtenbuch erfasst und privat gezahlt.

Bearbeitet von Krys am 28.07.2009 06:49:53


Krys: Hat sie gesagt. Glaubt ihr das? : :blumen:


Zitat (risiko @ 28.07.2009 07:14:21)
Krys: Hat sie gesagt. Glaubt ihr das? : :blumen:

Natürlich, oder willst Du damit ausdrücken, unsere Minister sind unglaubwürdig?

Zitat (Ludwig @ 28.07.2009 07:22:32)
Natürlich, oder willst Du damit ausdrücken, unsere Minister sind unglaubwürdig?

Aber nein, Ludwig, was denkst du von mir?
risiko

Zitat (risiko @ 28.07.2009 07:40:08)
Aber nein, Ludwig, was denkst du von mir?
risiko

...natürlich nur Gutes. :blumenstrauss:

Das geht aus wie das Hornberger Schießen.
Rita Süßmuth und Gatte lassen grüssen !


Ja, wir fallen ganz einfach auf jeden, und sei sie noch so plumpe, Wahlkampf Schmuddel Masche herein...

Hauptsache man kann fleißig das Feindbild Politiker polieren und sich dabei vielleicht besser fühlen *ggg

*Sorry, aber manchmal geht mir etwas die Galle über ... als wenn es nicht wirklich wichtige Dinge im Staat gäbe die wirklich enorm schief laufen.... *


Jedenfalls fiele es mir nicht ein - Ministerin oder nicht - mir von meinem Arbeitgeber (der in diesem Fall im Grund auch noch der Steuerzahler ist) meine Bequemlichkeit im Urlaub bezahlen zu lassen. Und sei es nur, damit mir das keiner vorwerfen könnte. Da fehlt einfach der Instinkt dafür, was man tut und was nicht.

@ Yuki, danke für Deine Erläuterung. Das habe ich nicht gewußt, daß das so ist. Ich finde, ihr habt das richtig gemacht. Aber es gehört eben Anstand und Rückgrat dazu, sich nicht an (wenn auch legaler) Abzocke zu beteiligen. Und den lassen Frau Schmidt und etliche andere schwer vermissen.


Ulla, Ulla ... , du hättest doch aus den Fehlern deiner ex-Parteifreunden
lernen können...
:hmm: Ich meine mich daran erinnern zu können, das ein gewisser
Herr Scharping auch gerne die Balearen angeflogen hat.

Jedenfalls...preislich dürfte das keinen Unterschied machen,
moralisch schon gleich gar keinen. :angry:


Guggt mal hier... wie die "Kollegen" reagieren... :pfeifen:


Zitat (wurst @ 27.07.2009 20:58:54)
Lustig ist ja das Auto war nicht Versichert :lol:

Na ja, das ist ein Zustand, der weiter verbreitet ist, als man glauben möchte.

Jeder, der finanzstark genug ist, kann sich auf Antrag zum Selbstversicherer erklären lassen. Machen meines Wissens auch einige Stadtwerke mit ihren Bussen.

Das wird wohl insgesamt für die Bundesrepublik günstiger sein, als für all die Autos Versicherungsprämien zu zahlen, vermutlich sind die Unfall- und Diebstahlzahlen insgesamt niedrig genug.

Der Bundeswehrfuhrpark ist meines Wissens (oder war zumindest bis vor einigen Jahren) ebenfalls nicht fremdversichert.

Der Wagen ist jetzt wohl wieder aufgetaucht. Bei Alicante.


mal was anderes. in dem wagen ist doch sicherlich ein gps-sender, oder?
kann mir nicht vorstellen, dass ne gesicherte limousine für unsere politiker nicht zu orten ist.
und das der wagen nicht versichert ist, das halt ich für ein gerücht.


Zu mir hat jemand gesagt, so ein Dienstwagen müsste nicht versichert werden, weil der 'gemeine Steuerzahler' sprich Du und ich und der Rest der Bevölkerung für so ein Auto aufkommt. (Ganz glauben will ich das nicht)


Dienstwagen von Ulla ist wieder aufgetaucht. Wurde wieder
"gefunden"! Habe ich im Teletext gelesen."Autöli" wieder da..
risiko :augenzwinkern:

Bearbeitet von risiko am 29.07.2009 14:21:53


Mir ist das sowas von egal, ob sie den Wagen auch privat hat nutzen dürfen und das alles völlig legal war.
Diese Frau ist für mich die Ausgeburt von Inkompetenz, hab gerade wieder so einen Hals auf unser Gesundheitssystem, weil ich seit Wochen mit der Krankenkasse am Verhandeln bin wegen eines Betrages von 200 Euro, und da geht es um den Erhalt meiner Arbeitsfähigkeit während der Schwangerschaft. :labern: (Und bestimmt kennt jeder solche Beispiele zuhauf, wo wegen peanuts herumgek*ckt wird).

Wie auch immer, ich gönne dieser Frau jede Schererei, aber auch JEDE, die sie jetzt damit hat. :P :P :P :P :P :P :P :P
Und ich weiß, dass das hämisch und schadenfroh ist, und trotzdem gönne ich es ihr.

Schade, dass das jetzt erst passiert ist.
Besser wäre es gewesen, sie wäre vor 8 Jahren schon gegangen.


Zitat (tigermuecke @ 29.07.2009 06:15:53)
Na ja, das ist ein Zustand, der weiter verbreitet ist, als man glauben möchte.

Jeder, der finanzstark genug ist, kann sich auf Antrag zum Selbstversicherer erklären lassen. Machen meines Wissens auch einige Stadtwerke mit ihren Bussen.

Das wird wohl insgesamt für die Bundesrepublik günstiger sein, als für all die Autos Versicherungsprämien zu zahlen, vermutlich sind die Unfall- und Diebstahlzahlen insgesamt niedrig genug.

Der Bundeswehrfuhrpark ist meines Wissens (oder war zumindest bis vor einigen Jahren) ebenfalls nicht fremdversichert.

Sicherlich ist im Normalfall eine Diebstahlversicherung für die Ministerwagen auch nicht notwendig, es scheint ja auch der erste Diebstahl gewesen zu sein.

Für mich macht es aber schon einen Unterschied, ob so ein Wagen, entsprechend gesichert auf einem Berliner Parkplatz, vermutlich in einer hermetisch abgesicherten Tiefgarage, parkt oder irgendwo in Spanien am Straßenrand, der Schlüssel in einer Ferienunterkunft - wie die Schlösser da aussehen, wissen wir auch alle.

Wieso wurde für diese Reise keine Teilkasko abgeschlossen? Wieso hätte der Steuerzahler für so eine Blödheit - oder ist es gar Fahrlässigkeit, womöglich gar grobe?- aufkommen müssen, wenn das Auto nicht wieder aufgetaucht wäre?

Zitat (Klementine @ 30.07.2009 12:57:21)
Wieso wurde für diese Reise keine Teilkasko abgeschlossen? Wieso hätte der Steuerzahler für so eine Blödheit - oder ist es gar Fahrlässigkeit, womöglich gar grobe?- aufkommen müssen, wenn das Auto nicht wieder aufgetaucht wäre?

Naja, so eben "einfach mal ne Teilkasko" abschliessen wird bei diesn Körperschaften nicht möglich sein.

- Welche Schadensfreiheitsklasse soll der "Halter" bekommen? Bei wechselnden Fahrern.
- Was ist mit Zusatzrisiken, die ein Dienstwagen des Bundes / der Regierung mit sich bringt:

Gehäufte mutwillige Zerstörung/Beschädigung durch wütende Bürger, Entführungen, Anschläge durch Terroristen o.a., all das sind Sonderbelastungen, die solche Wagen haben.
Gepaart mit der kleinen Zahl solcher Autos bei der Regierung (aufgrund der obigen Risiken muss man diese Gruppe von gewöhnlichen Diestwagen abtrennen) und der Größe des Wagens (S-Klasse) käme da wohl eine ganz erhebliche Versicherungssumme auf den Versicherungsnehmer zu, das stünde definitiv in keinem Rahmen zur potentiellen Gefahr des Diebstahls

Der Steuerzahler müsste definitiv für mehr aufkommen, über einige Jahre hinweg gesehen, wenn die Dienstwagen - auch nur für kurze Zeiträume - teilkaskoversichert würden, als der entstandene Schaden in dieser Zeit betrüge.

Bierle, mal ehrlich, würdest du einen 100.000 € Wagen in Spanien in einem Urlaubsort parken? Nicht versichert und offensichtlich nicht in einer abgeschlossenen Garage, nicht mal den Schlüssel im Hotelsafe?

Hallo, sooo doof kann man doch gar nicht sein.

Wenn man so einen Wagen nicht versichern kann, das glaub ich unbesehen, dann muss man ihn zu Hause lassen. Fertig. meist hat das auch einen Grund, warum Versicherungen nicht versichern. Risiko nennt man das wohl...

Ministerin hin oder her , Anrecht oder nicht. Für mich ist das fahrlässiger Umgang mit Staatseigentum.


Wenn diese widerliche Ministerin den Schaden nicht aus eigener Tasche bezahlt, ist das Diebstahl. Vor sechzig, siebzig, achtzig Jahren wäre die Frau an die Wand gestellt worden!



Gruß

Abraxas


Und wir sind alle froh, dass diese Zeiten vorbei sind, insbesondere die von vor 60-70 Jahren, nicht wahr Rabe...


Zitat (Abraxas3344 @ 31.07.2009 19:58:50)
Vor sechzig, siebzig, achtzig Jahren wäre die Frau an die Wand gestellt worden!

Klingt ja fast so, als würdest du das auch heute noch für angemessen befinden... :blink:

Zitat (Abraxas3344 @ 31.07.2009 19:58:50)
Vor sechzig, siebzig, achtzig Jahren wäre die Frau an die Wand gestellt worden!

Meinst jetzt wegen dem Dienstwagen oder allgemein? :D

Zitat (Justme @ 31.07.2009 20:04:24)
Klingt ja fast so, als würdest du das auch heute noch für angemessen befinden... :blink:

Net für "sich bestehlen lassen"... aber manchmal keimt zumindest in mir doch der Gedanke, man sollte die Strafen wieder etwas verschärfen...

Bearbeitet von Schwaller am 31.07.2009 21:46:27

Zitat (Abraxas3344 @ 31.07.2009 19:58:50)
Wenn diese widerliche Ministerin den Schaden nicht aus eigener Tasche bezahlt, ist das Diebstahl. Vor sechzig, siebzig, achtzig Jahren wäre die Frau an die Wand gestellt worden!



Gruß

Abraxas

:schlaumeier: Vor sechzig, siebzig, achtzig Jahren gab es garkeine weibliche Minister, die an die Wand gestellt werden konnten :lol: .

Nichtsdestotrotz hab ich heute gelesen, dass man verstehen kann, wenn Herr Steinmeier sich heimlich wünscht, dass statt des Dienstwagens- Frau Ulla Schmidt verschwunden wäre. :lol: :lol: :lol:

Zitat (Freesie @ 31.07.2009 21:47:02)


Nichtsdestotrotz hab ich heute gelesen, dass man verstehen kann, wenn Herr Steinmeier sich heimlich wünscht, dass statt des Dienstwagens- Frau Ulla Schmidt verschwunden wäre. :lol:  :lol:  :lol:

Der hat die Wahl sowieso schon verloren, ob mit oder ohne die Ulla. :P
Da hätte sich die SPD der Ulla schon um Einiges früher entledigen müssen.
Und manch Anderes hätte in den letzten Jahren ebenfalls anders laufen müssen.

Recht geschieht ihnen. B)

irgendwie wundere ich mich immer mehr...
Zu Ulla Schmidt kann man sagen was man will, ihre Kompetenzen als Ministerin betreffend, aber sie hat nichts verbrochen und keine Straftat begangen, das scheinen einige hier nicht zu begreifen, die anscheinend nur Bildzeitung lesen und gern einen auf Volkswut machen....

Wenn sie was illegales gemacht hätte, dann wäre sie längst verklagt und ihres Postens enthoben worden... sie hatte schlicht gesagt Pech...

Ich bin mir 100 % sicher ,dass CDU Minister genauso ihre Dienstwagen privat nutzen, das scheint ja so ganz klar erlaubt zu sein.
Nur : das interessiert ja rechte Blätter wie die Bild nicht.

Aber Hauptsache das gemeine Volk fühlt sich besser, wenn man meint einer Ministerin was anhängen zu können.


Na Krys, Du hast - in meinen Augen - eine merkwürdige Meinung.

Ich brauche in Deutschland nicht mehr wählen, und meine Steuern zahle ich auch in Portugal, und das ist gut so :lol:

Anabela


Nein, da hat Krys schon recht.
Minister haben das Recht, ihren Dienstwagen auch privat zu nutzen, auch im Urlaub.
Privatfahrten müssen dann entsprechend privat abgerechnet werden.
Frau Schmidt behauptet ja, dass sie alles ordnungsgemäß abgerechnet hat, und das wird sich ja zeigen, ob das der Wahrheit entspricht.

Ich bin mir übrigens auch sicher, dass sie bei Weitem nicht die einzige Ministerin ist, die ihren Dienstwagen auch privat nutzt. Und natürlich hatte Frau Schmidt Pech, dass ausgerechnet ihr nun der Wagen gestohlen wurde, und dann auch noch während des Sommerloches, so dass nun alle Aufmerksamkeit und alle Häme (meine Häme und mein Spott eingeschlossen) sich auf sie richten.

Ob man alles tun muss und bis zum Letzten ausreizen muss, was man tun darf, das steht für mich auf einem anderen Blatt.

Und ganz egal ob die private Nutzung des Wagens nun legal war oder nicht, das ist für mich kein Grund, sie "an die Wand zu stellen" - auch ihre verfehlte Politik, dass sie unser Gesundheitssystem immer kaputter und kaputter macht, und ihre für mich persönlich unerträgliche, blasierte, überhebliche Art und Weise ist kein Grund, sie an die Wand zu stellen (und so Vieles auch in unserem politischen System falsch läuft - ich bin froh, dass hierzulande schon lange niemand mehr an die Wand gestellt werden darf).

Trotzdem, und dieses Recht nehme ich mir einfach:
Ja, ich bin schadenfroh, und ich freue mich, dass diese Dame vorerst keine große Politik mehr machen wird. Obwohl es mir lieber gewesen wäre, man hätte sie wegen ihrer Inkompetenz aus der Politik rausgenommen, statt wegen dieser Dienstwagenaffäre :keineahnung:


Was ich immer so spannend finde: In anderen Ländern kommen Politiker wegen Sex-Affairen ins Straucheln, und bei uns in Deutschland wegen einer Affaire mit dem Auto. :D
Ich finde das sehr bezeichnend: Das Auto, des Deutschen liebstes Kind. :D


Ich mag die Ulla auch nicht, glaube sogar das sie nach den ja selbst gemachten Gesetzen (von allen Politikern) nichts illegal war. :angry:

Mich interressiert eigentlich mehr, wer der doofen Ulla das Beinchen gestellt hat, wo die dusslige Tante drüber gestolpert ist. :pfeifen:

So kurz vor den Wahlen ist das ja ein schöner Tiefschlag für die SPD, aber wo jetzt alles Aufgeklährt ist, nimmt Steinmeier sie in sein Wahlkampfteam auf, der scheint auch nix mehr zu merken. rofl

LG Sebring.


Das finde ich auch so ungefähr das Albernste an der ganzen Geschichte:

Raus aus dem Kompetenzteam,
paar Tage später wieder rein ins Kompetenzteam...

Ich meine, entweder er vertraut ihr, und er steht dazu, oder er vertraut ihr nicht.
Aber das passt zur SPD in den letzten Jahren, mal Hü, mal Hott...



Kostenloser Newsletter