Joghurtbecher entsorgen: Mülltrennung


Hallo Zusammen

Ich habe ein ganz spezieles Problem.
Die meisten Becher (Kunststoff) lassen sich nach dem "Leeressen"
ineinander stecken, dass diese im "gelben Sack" wenger Platz wegnehmen.
Nur bei den"neuen Becher" geht das nicht mehr.
Hat jemand eine Idee wie man die Becher "klein" bekomment oder ähnliches.

Grüße Lucsoft


... kleinschneiden???

Tante Edit und ich sagen, Herzlich Willkommen bei Frag Mutti.

Bearbeitet von Ludwig am 26.08.2009 14:05:32


Willkommen!

Weiß jetzt nicht, welche die "neuen Becher" sind, aber ich würde entweder einen zweiten Sack nutzen oder, wenn du Zeit hast, die Becher zerschnippeln. Oder draufspringen, wenn sie bereits im Sack sind. Dann sollten die kleiner werden... :D

:gestatten:


... oder einfach anderen gelben Müll reinstopfen und somit ist der Becher platzneutral. Verstehst???

Schnattchen


ich versteh das Problem nicht :blink:

ist der sack voll, nehm ich nen neuen. kostet doch nix. ausserdem ist selbstgemixter joghurt eh leckerer :sabber:


Zitat (ViRkA @ 26.08.2009 14:20:05)
ich versteh das Problem nicht :blink:

ist der sack voll, nehm ich nen neuen. kostet doch nix. ausserdem ist selbstgemixter joghurt eh leckerer :sabber:

So mach ich es auch! ;)

Kurze Info für euch.

Die "neuen" sind oben und unten gleich dick. Darum lassen sie sich nicht ineinander stecken.
Das mit einem weiteren Sack ist schon klar, nur ist das dann eigentlich nur verpackte Luft mehr nicht. Wenn man diese zusammenesteck, die Becher, bringt man deutlich mehr unter

lucsoft


Du könntest die Joghurtbecher in Kochendes Wasser legen. Dann werden sie flach wie Flundern :D

Allerdings wäre die Energie, die du dabei verschwendest, mehr als enorm, da brauchst du keine Mülltrennung mehr betreiben, das hilft der Umwelt dann auch nix mehr :D ;)

Bearbeitet von Bierle am 26.08.2009 15:33:00


Drauftreten :augenzwinkern: hält fit und macht Flach = Flach mehr Platz :pfeifen:


Wo ist das Problem? Es ist doch scheißegal, ob ich einen vollen oder einen halben Sack entsorge! Die Säcke gibt es (noch) kostenlos. Ich habe weiß Gott was besseres zu tun, als leere Becher mit der Schere zu zerschneiden. Ich wasche den Müll auch nicht extra aus, nur weil es vom Grünen Punkt empfohlen wird. Die zahlen mir ja auch nicht meine Wasserrechnung.


Man könnte die Becher mittels Heißluft-Fön, , Kerze oder dergleichen "behandeln", dann knüllen sie sich zusammen, werden flache "Kekse" oder was auch immer und lassen sich prima in den Gelben Sack einschichten.


Wir machen unseren gelben Müll auch so ziemlich platt wie möglich und den Sack so voll wie möglich.
Ja, ich weiß er kost ja nix.
Aber ich muss ihn beim Entsorgungsunternehmen holen. Und das hinfahren und die Zeit die dafür drauf geht, die kost wat. Dummerweise hat der Laden auch noch Samstags zu.

Drücke die Becherchen platt wie ne Flunder, ist das einfachste.


Die Idee mit dem Plattdrücken ist gar nicht ohne
gibt es da keine Andere Möglichkeit, außer mit "MannPower"

Grüße


Hammer, Schrottpresse... :pfeifen:

Wir machen alles mit WoMan-Power.
Sicherlich fange ich nicht an, den Becher zu zerschneiden oder anzuflemmen.
Draufdrücken und flach


Hallo,

ich muss sagen, ich habe mir eigentlich noch nie wirklich Gedanken darüber gemacht....

Wenn der Joghurtbecher leer ist, kommt er in den Sack und fertig...


LG Letrina2008


Oder einfach keine Bercher sondern kleine Eimer voll kaufen... die kann man prima weiterverwenden (haben ja einen Deckel) und die sind auch immer noch ineinander schieben... Alte Form!


Sparen kann man dabei sicher auch... ist aufs Kilo gerechnet sicher billiger als viele kleine Becher!


Grad gestern hab ich übrigens im Supermarkt noch jede Menge Jogurtbecher mit der altbekannten konischen Form gesehen ;) vielleicht reicht es schon, die Sorte zu wechseln, um die Becher wieder schön ineinander stopfen zu können?


Und dann gibt es noch den leckeren Joghurt in Gläsern (schmeckt eh am besten) - die bringt man einfach wieder in den Laden.


Zitat (KlausN @ 26.08.2009 17:21:21)
Wo ist das Problem? Es ist doch scheißegal, ob ich einen vollen oder einen halben Sack entsorge! Die Säcke gibt es (noch) kostenlos. Ich habe weiß Gott was besseres zu tun, als leere Becher mit der Schere zu zerschneiden. Ich wasche den Müll auch nicht extra aus, nur weil es vom Grünen Punkt empfohlen wird. Die zahlen mir ja auch nicht meine Wasserrechnung.

:yes: :yes: :yes:

Wenn dich die Unterfüllung stört, dann stopf doch die nichtineinanderstapelbaren Joghurtbecher sinnvoll mit anderem Krempel voll.
Tüten, Verpackungen und und...


Also ich dachte immer, die Sachen sollen lose eingefüllt werden, da ja (angeblich) recycelt werden. Da würde es dann stören, wenn Becher ineinanderstünden oder gar Aludeckel reingestopft werden, die ja ganz woanders landen sollen.

Wir kratzen aus, so gut es geht und füllen lose ein, d.h. jedes Teil für sich einzelnd. Der Sack ist nicht so schwer, die halten ja sowoeso nichts aus, und wenn dann recycelt werden soll, lässt sich der Inhalt gut in die einzelnen Komponenten zerlegen.

Gruß
ElRa


Da habe ich einen Super -Tip: Hau´den ganzen Kram in eine antihaft-beschichtete , erhitze das Zeugs, bis es eine homogene Masse bildet, gehe mit einem Kochlöffel hinein und laß´es Fäden ziehen. Das ganze abkühlen lassen und dann kannst Du Dir einen Pulli daraus stricken. Oder aber Socken. Anleitungen gibt es hier genug! :blumen:

Man muß sich nur zu helfen wissen! ;)

..und dann kannst Du richtig dicke angeben, daß Du DIE Person mit dem allerwenigsten Recyclingmüll in Deiner ganzen Straße bist!


hhm gott was menschen für probleme haben gerade mit müll für den gelben sack oder die gelbe tonne. die gelben säcke kosten wie auch die abholung nichts. ebenso wird der müll ja eh oft an müllverbrennungsanlagen verkauft, da der normale müll nicht mehr für die brennkraft dieser werke ausreicht.

und einen joghurtbecher kleinzutreten sollte ja ausreichen


Also mich nervt das ganze Dosen- und Bechergesammele sowieso... <_<

Am alten Wohnort (gelber Sack) haben wir auch immer die leeren Dosen/Becher mit anderem Zeugs vollgestopft. Ich hab dann mal gelesen, dass man das lose in den Sack füllen soll :huh: dann hätte ich dreimal soviel Säcke gebraucht.

Die muss ich auch irgendwo lagern, bis die abgeholt werden... und das müffelt, denn ich wasche die Joghurtbecher und Tomatendosen nicht aus. Das seh ich nun wirklich nicht ein.

Am neuen Wohnort ist das Sammelsystem wieder anders... nur 5 km weiter, aber anderer Landkreis :rolleyes: irgendwie kann mir keiner erzählen, dass das Zeug nicht auf irgendeiner Deponie/Verbrennungsanlage sowieso wieder zusammengekippt wird.

Auch hier hab ich Probleme, das Zeugs sinnvoll zu lagern, bis das endlich abgeholt wird. Hinfahren kann ich das nirgends.

Also, ich kann schon verstehen, dass man die Becher etc. gern platzsparend stapeln will, damit man keine 150 Säcke im Keller rumstehn hat. Drauftreten find ich blöd, soll ich die Dinger zuerst waschen, damit ich keine Sauerei in der Küche habe beim Drauftreten? Denn die Plastibecher springen auf, die kann man nicht zusammenfalten.

Hach, ich könnte ewig schreiben :lol: und das Ganze fällt unter die Kategorie "schön, dass wir keine größeren Probleme haben" - aber trotzdem.... :pfeifen:


:verwirrt: also ich begreife das nicht. Wieso sollen Joghurtbecher oder sowas ein Prob sein????!

Wir spülen die Dinger grob aus und ab in den Gelben Sack, wie auch sonstiges recycelbares Material mit dem Grünen Punkt. Der Sack wird ohne Kalamitäten alle 14 Tage abgeholt und fertig.
So machen wir das seit Jahren...

Oh ja, ich schütte das entweder lose (wir haben einen praktischen Trennmülleimer mit großem und kleinem Fach - großes für Gelbes) aus dem Eimerfach in den Sack, fertig und aus.
Die Säcke gibts umsonst im örtlichen Supermarkt an der Kasse und an der Info, man muß nur aufpassen, wenn die welche haben und dann mitunter ein wenig "hamstern", wenn es geht, so hat man immer welche da.
Und meine Familie hab ich dazu erzogen, daß eben die Gelben Säcke nur für diesen Müll und gefälligst nicht für andere Zwecke (Abdeckfolie, Lumpensack) da sind. :ph34r: ;)


also ich steck auch nix in den gelben sack bevor es nicht kleingemacht wurde.
bei pet-flaschen drück ich die luft raus und schraub sie zu - so braucht man nur ein 6tel des volumens.
tetrapacks werden natürlich auch zusammengefaltet und und und.
kann das problem schon verstehen. ich mag das auch nicht wenn da platz verschwendet wird. lieber hab ich 1 großen schweren sack als 3 leichte luftsäcke.

bei den bechern ist es doch kein problem. du schneidest den boden raus und faltest den becher dann flach zusammen. somit hast du 2 ganz dünne scheiben die fast kein platz benötigen. (aber nicht mit der schere, sondern mit dem teppichmesser)

das auswaschen ist blödsinnig und überholt. 1tens wird der meiste kram eh verbrannt, 2tens, das granulat eh gereinigt und es steht in keinem verhältnis zu umwelt & energiekosten. genausowenig wie das einschmelzen (hach, kindergartenerinnerungen werden wach :rolleyes: )


Zitat (Die Bi(e)ne @ 27.08.2009 02:54:46)

Und meine Familie hab ich dazu erzogen, daß eben die Gelben Säcke nur für diesen Müll und gefälligst nicht für andere Zwecke (Abdeckfolie, Lumpensack) da sind. :ph34r: ;)

Also bei uns herscht an gelben Säcken kein Mangel,die bringt der Abhohler(Müllabfuhr) auf Wunsch (beigelegter Zettel) beim abhohlen vorbei. ;)

Ich habe zur Zeit 5 Rollen :ph34r:

Ich spüle die Joghurtbecher auch nicht aus, das ist auch nicht notwendig. Vielleicht wäre es für die Sortierer angenehmer, aber...
Das Recyclingmaterial wird schön getrennt in großen gepressten Paketen nach China versand, wo dann Pullis, Hemden etc, davon hergestellt werden.

Allerdings ist die gesamte Sortiererei nicht mehr stand der Technik. Es gibt Möglichkeiten alles in eine Tonne zu werfen (außer Papier) und autom. trennen zu lassen. Aber die Recyclingindustrie will ja ihr lukratives Geschäft nicht aufgeben.

Wie die Säcke kosten nichts - natürlich kosten die was. Der Preis wird von der Vergabe des grünen Punktes bezahlt. Leider werden 3-4 mal so viel Säcke ausgegeben, als dann wieder gefüllt zur Recyclinganlage zurückkommen. :pfeifen:


Zitat (Die Bi(e)ne @ 27.08.2009 02:54:46)
Wir spülen die Dinger grob aus und ab in den Gelben Sack, wie auch sonstiges recycelbares Material mit dem Grünen Punkt.

Nicht alles mit dem Grünen Punkt gehört in den gelben Sack... auf der Mc Drive-Papiertüte ist z.B. der Punkt drauf und die gehört in den Papiermüll und net in den Gelben Sack!

Der Grüne Punkt bedeutet lediglich, dass man die Verpackung wiederverwerten kann... net, dass man alles in einen Sack stopfen soll... auch wenn die Technik schon so ausgereift ist... angewendet wird sie noch net. Darum ist eben Mülltrennen angesagt!

...... und am Ende landet das ganze sortierte Zeug´s doch
wieder am gleichen "Haufen" :wallbash:


Zitat (Sparfuchs @ 27.08.2009 07:35:37)
Wie die Säcke kosten nichts - natürlich kosten die was. Der Preis wird von der Vergabe des grünen Punktes bezahlt. Leider werden 3-4 mal so viel Säcke ausgegeben, als dann wieder gefüllt zur Recyclinganlage zurückkommen. :pfeifen:

ich denke hier ist mit "kostet nix" gemeint, dass weder die abholung noch die herrausgabe der gelben säcke seperat berechnet wird. man zahlt pauschal Müllgebühr und da ist gelb, grau, braun und blau "inklusive".

:offtopic: Übrigens bei uns gabs mal früher, vielleicht auch heute noch, blaue Säcke. Weiss bis heute nicht wozu die eigentlich waren/sind?? Kennt das (noch) jemand?

Bei uns sind die blauen Säcke für Restmüll. Kosten richtig Geld extra und werden dann ganz normal mit der Tonne abgeholt.


Zitat (wurst @ 27.08.2009 07:30:58)
Also bei uns herscht an gelben Säcken kein Mangel,die bringt der Abhohler(Müllabfuhr) auf Wunsch (beigelegter Zettel) beim abhohlen vorbei. ;)

Ich habe zur Zeit 5 Rollen :ph34r:

Hach, wurst, bei Dir ist die Zeit so liebenswert stehen geblieben, früher kannte ich das hier bei uns auch: Zettel auf die Tonne pappen, wieviel Rollen man will oder eben herausgehen und den Müllmännern Bescheid sagen, wenn sie die Tonne holen...

... heute gibts keine Müllmänner mehr, nur noch den Fahrer und seinen vollautomatischen Müllwagen, wo ein Greifarm seitlich ausfährt und die Tonne hochhebt und ausleert. :wacko:
Die Typen, die die Gelben Säcke einsammeln, haben keine Rollen mehr an Bord: "Nö, hamwa schon ewich nich mehr, wir holn nur... gehnse zum E..ka".

Hab durch Familienerziehung und Notzeitenwirtschafterei :grinsen: noch 8 Rollen im Keller liegen, das langt erstmal.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 29.08.2009 00:15:20

Zitat (ViRkA @ 28.08.2009 22:14:34)


:offtopic: Übrigens bei uns gabs mal früher, vielleicht auch heute noch, blaue Säcke. Weiss bis heute nicht wozu die eigentlich waren/sind?? Kennt das (noch) jemand?

Die blauen Säcke gab es sonst bei uns auch. Sie waren nur halb so groß wie die gelben und für Dosen und Alufolie gedacht.

Wir müssen/können die gelben Säcke beim Rathaus abholen... nur haben die für Berufstätige echt schlechte Öffnungszeiten! :wallbash:


Zum Glück muss man hier nicht die gelben Säcke vom Rathaus abholen. Wer kommt denn auf so einen Blödsinn.


Wir müssen die Säcke beim Recyclinghof holen und der hat auch unmögliche Öffnungszeiten für Berufstätige :o


Zitat (Schwaller @ 29.08.2009 00:25:58)
Wir müssen/können die gelben Säcke beim Rathaus abholen... nur haben die für Berufstätige echt schlechte Öffnungszeiten! :wallbash:

das ist bei uns genauso und dann gibts maximal nur 2 rollen. aber dafür kann man morgens vor der arbeit hinfahren die machen für ne behörde sehr früh auf

solche probleme hätte ich auch gerne... :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:


das funktioniert ganz einfach, wer keine Probleme hat macht sich welche. Funktioniert in 100% der Fälle, garantiert :grinsen:


Bei uns gibt es die Säcke im Rathaus-Hof (Selbstbedienung), Stadtwerke, Bürgerbüro.


Wir bekommen unsere gelben Säcke auch beim Bürgermeisteramt. Allerdings schreibt die Dame dort jeden Namen auf, der eine Rolle Säcke will. Und die Dame macht ein Gesicht beim Herausgeben, als ob die Rolle ihr vom Lohn abgezogen wird.

Aber diese Säcke sind der letzte Sch..ß: reißen schon beim Abreißen von der Rolle, die Naht geht auf oder ein kleiner Riss, und alles, samt Inhalt, liegt auf dem Boden :labern:

Wir hatten früher schöne stabile Säcke. Aber die wurden zu oft für andere Dinge benutzt. Jetzt haben wir Tüten, die garantiert für nichts anderes benutzt werden können, auch nur mit Mühe für den Plastikabfall.

Wir sind ein 4-Personen-Haushalt. Im Monat habe ich ca. 4 Säcke Plastik (also richtiger ausgedrückt: Verpackungsmüll, denn Plastik an sich gehört in die Restmülltonne)


Man sollte sich explizit daran halten, nur Verpackungen mit dem grünen Punkt in den gelben Sack zu tun.

Plastik ohne den Punkt gehören in den Restmüll. Die Abfallfirmen sortieren die gelben Säcke nochmals aus und werfen dann das Plastik in den Restmüll.

Deswegen ist die Sammlung für den gelben Sack total überflüssig. Besser ist es, den gesamten Müll (Flaschen ausgenommen) in den Restmüll zu werfen.

Sollen die Deppen ihren Müll künftig selber trennen. Dafür können sie ja noch ein paar Mitarbeiter mehr einstellen.

Dies war eine Aussage einer Reportage im Fernsehen.

In ganz Asien wird der Müll abends verbrannt, und im Sonnenuntergang sieht man dann vor lauter Rauchwolken die Sonne nicht mehr.

In nur 2 Staaten der USA gibt es Flaschenpfand (Hawaii und Kalifornien).
In allen anderen Staaten fliegen alle Flaschen in den Müll.

Und wir Deppen in Deutschland werfen jedes Plastikfitzelchen in die gelbe Tonne. Und das Plastikteil wird dann bei der Abfallfirma wieder aussortiert.

Mein Gott. Wie blöd sind wir eigentlich?


Labens


Zitat (labens @ 30.08.2009 01:01:18)


Und wir Deppen in Deutschland werfen jedes Plastikfitzelchen in die gelbe Tonne. Und das Plastikteil wird dann bei der Abfallfirma wieder aussortiert.

Mein Gott. Wie blöd sind wir eigentlich?



So gesehen... :ph34r: aber warum sollte nicht wenigstens ein Land auf unserer so kleinen, begrenzten Welt sich dran halten? Oder damit anfangen?
Was immer dabei rauskommt und wofür es gut ist - oder einfach nur für blöde gehalten wird?

In Asien wird also der Müll zu Hekatomben verbrannt bis die Sonne vor Wolken nicht mehr scheint... die scheren sich nicht drum, Hauptsache, es bringt Geld - oder?
Den Amis ist alles egal, was weg(geschmissen) wird, beißt nicht mehr.
Und hier im so (dagegen gesehen) unbedeutenden Deutschland gibt es regelrechte Müll-Blockwarte: Leute, die im Haus andere schikanieren wegen irgendwelcher falsch befüllten gelben Tüten???
Was für eine Welt...

Was sagte ich neulich zu meiner Mutter: "Wo es nur noch ums Geld geht, kommt alles unterhin."

Ich trenne Müll, weil ich mich sonst schäbig fühlen würde. Das ist auch eine Lebenshaltung.
Ich glaube sogar mein Unterbewußtsein paßt auf.


Muss man denn alles tun, nur weil andere es auch tun?
Wir sind Vorreiter in der Solar-und Windradtechnik.
Wir haben Techniken zur Mülltrennung und Recycling.
Hier hängen auch Arbeitsplätze dran.
Warum sollen wir nicht Vorbild sein?


Warum trennen wir eigentlich den Müll.

Die Abfallverwertungsgesellschaft sortiert all den Müll, wo kein grüner Punkt drauf ist wieder aus.
Und werfen ihn dann zum Restmüll.

Der Restmüll wird wieder genau so kontrolliert. Dort werden die Plastikteile mit dem grünen Punkt auch wieder aussortiert.

Besser wir werfen den Müll dahin wo er gehört: In den Restmüllbehälter.

Dann arbeiten die Arbeiter, welche den Müll aus der gelben Tonne aussortieren halten an der Stelle wo der Restmüll ist.

Damit wird keine Arbeitsplatzstelle vernichtet.

Und wir haben endlich Ruhe von der dussligen Mülltrennung.

Labens
PS: Mein Vater war bis vor seinem Tode demenz. Der hat jahrelang die Flaschen in den Papiercontainer geworfen. Das Altpapier hat er in den Flaschencontainer geworfen. Das haben wir jedoch sehr spät bemerkt.


:schlaumeier: Mir und meiner Familie muss der Restmülleimer in dieser Größe reichen. Denn wenn er nicht reicht und wir einen größeren Restmülleimer beantragen müssen, müssen wir mehr Müllgebühr bezahlen. Und dafür sind wir zu geizig :ph34r:
Also trennen wir den Müll perfekt. Denn Altpapier-, Biomüll- (wir haben Kompost), Plastik- und Metallabführ und Altglas sind kostenlos. :)


Zitat (labens @ 30.08.2009 22:01:55)


Und wir haben endlich Ruhe von der dussligen Mülltrennung.

Labens
PS: Mein Vater war bis vor seinem Tode demenz. Der hat jahrelang die Flaschen in den Papiercontainer geworfen. Das Altpapier hat er in den Flaschencontainer geworfen. Das haben wir jedoch sehr spät bemerkt.

Diese beiden Aussagen zusammen haben es in der Gesamtheit in sich... eine gezielte Wertung des Zusammenhanges derselben spare ich mir mal jetzt. ;)
Nur eine Frage drängt sich mir auf:

Müßte man erst dement werden, um den Sinn der Mülltrennung geflissentlich zu ignorieren? Okay, das ist böse... :ph34r:
Dann trenne ich den Müll lieber, solange ich noch Zeit dazu habe.

Zitat (labens @ 30.08.2009 22:01:55)
Der hat jahrelang die Flaschen in den Papiercontainer geworfen. Das Altpapier hat er in den Flaschencontainer geworfen. Das haben wir jedoch sehr spät bemerkt.

Glas kann sehr gut wiederverwendet werden und wird es auch. Das Papier ist zwar ärgerlich, wird aber leicht aussortiert. Auch Papier lässt sich gut recyceln. Wird auch seit Jahrzehnten praktiziert. Bei Kunststoffen ist es schon schwerer, da es zu viele verschiedene Stoffe gibt.

Und warum mehr Restmüllgebühren zahlen, beim Kauf von Grüne Punkt - Produkten bezahlt man ja die Verwertung schon mit.


Kostenloser Newsletter