Barbe geschenkt bekommen: Wie zubereiten???


Hallo!

Habe ´ne ca. 60cm lange Barbe geschenkt bekommen und habe keinerlei Ahnung wie man die zubereitet. Der Angler meinte nur das sie viele Gräten hat und man sie am besten filetieren sollte. Hat jemand ein Rezept? Was isst man am besten dazu? :unsure:
Hoffe ihr könnt mir helfen, hab sie erst mal eingefroren.


Der Fisch ist mir noch nicht untergekommen.

Hier ein Rezept und Info ;)
wenn sie viele Gräten hat könntest du wenn du einen Fleischwolf(zwei mal durchlassen) oder eine Küchenmaschine hast Fischfrikadellen oder Fischklößchen machen :pfeifen:

Fischfrikadellen


Fischklößchen sind leicht zu machen und lecker :sabber:


An Fischfrikadellen hab ich auch schon gedacht. Bin eh kein großer Fischesser, schon gar nicht wenn viele Gräten drin sind. Aber ´nem geschenkten Gaul... :pfeifen:
Abraxas hat mal in einem anderen Thread geschrieben das Fleisch der Barbe wäre gut, daher hab ich gedacht das ist zu schade für den Fleischwolf. Aber das Rezept klingt recht lecker. Mal probieren! :sabber:


Abraxas schreibt manchmal gute Rezepte.

Bei einer Barbe (wenns denn eine ausm Fluß ist), würde ich auch eher Frikadellen draus machen. Es sei denn, du hast keine Aversionen gegen Gräten.

Die Flußbarbe gehört zu den Karpfenfischen, ist bei Anglern sehr beliebt, weil sie ein guter Kämpfer ist. Aber sie hat - wie alle Weißfische - so genannte Y-Gräten. Und die sitzen in der Muskulatur. Für jemanden, der sonst nur Fischstäbchen mag, ist dieser Fisch nichts. Er hat festes, weißes Fleisch mit ausgeprägtem Aroma. Zusammen mit Zitrone und Kräutern lässt sich daraus sehr viel machen. Z. B. ein Fisch-Kartoffel-Kräuter-Auflauf. Oder gratiniert (also in Ei gebacken) mit geriebenem Käse oben drauf. Oder als Komposition mit Spinat und Speck.

Oder eben durchgedreht mit Ei, Brötchen (am Besten in Sahne eingeweicht), Kräutern als Frikadelle mit Weißweinsoße gemacht.

Nur eines:

Im April und Mai würde ich keine Barbe essen. Zumindest keinen Rogner (also ein weibliches Tier). Der Rogen der Barbe ist giftig.

Gruß

Abraxas


Bei Fischfrikadelle fallen mir die suuperleckeren Bolos de Bacalhau ein (Stockfischbällchen), die's in Portugal gibt :sabber:

Weiß aber nicht, ob das Barbenfleisch dazu zu schade wäre?
Naja, hier gibts jedenfalls das Rezept. Der Fisch wird mit durchgepressten gekochten Kartoffeln gemischt und dann als Bällchen ausgebacken.

Ok, in meinem Rezept war kein Zimt drin, keine Sahne, keine Creme fraiche und keine Brotwürfel. Aber mein Rezept find ich grade nicht... :pfeifen:

Gruß
Ribbit

p.s. die Dinger schmecken kalt und warm. :blumen:

Bearbeitet von Ribbit am 25.09.2009 15:48:49


kann ABRAXAS nur zustimmen .......
Die Barbe hat wegen vielen Gräten in der feinen Küche keinen Platz.
Mache eine Farce draus .........


Supermann, ich hab nicht behauptet, die Barbe wäre nichts für die feine Küche. Sie ist sehr wohl etwas für die feine Küche, da sie, wie schon gesagt, ein feines, aber ausgeprägtes Aroma hat und sehr weißes, festes Fleisch.

Manche Leute behaupten, Karpfen wäre für die feine Küche. Dabei schmeckt Barbenfleisch um Längen besser als der fette, tranige Karpfen.

Mit etwas Zitrone, Dill, Weißwein und Sahne lässt sich daraus immer ein Gourmetessen bereiten. Egal, in welcher Form.



Gruß

Abraxas



Kostenloser Newsletter