Küche fast abgebrannt - Friteusenproblem


Hi Leute,

habe mir bei Aldi eine Friteuse gekauft und mit 2kg Hartfett (in dicken Klötzen) befüllt. Dachte, dass das Fett auf dem Heizstab einfach schmilzt. Das war leider nicht so, denn kaum 5 Sekunden nach dem Einschalten hatte ich ne Stichflamme in der Friteuse. Habe das Fett dann im Topf erhitzt (ja, so wie die Anleitung das auch geraten hatte). Nun nach dem Abkühlen sieht das Ganze so aus:

(IMG:http://www.abload.de/thumb/img_8875p6ny.jpg)


Kann ich das harte Fett nun auf niedriger Hitze einfach wieder in der Friteuse verflüssigen? Rauskratzen ist schwierig, weil der Heizstab in diesem Fettklotz nun drinsteckt.

Brauche wirklich Hilfe. Bin ein absoluter Friteusenneuling.


Viele Grüße,

Nadine


Hallo Nadine,

beim ersten Befüllen ist es besser, wie du jetzt auch weist das feste Fett erst im Topf zu verflüssigen. Da die Heizstäbe eben nicht vom Fett umgeben sind, kann es vorkommen das es sich entzündet.
Jetzt sollte es nicht mehr vorkommen, da die Heizstäbe rundherum mit Fett umgeben sind.

Tipp: ich nehme zum frittieren nur Frittieröl, Sonnenblumenöl -hat den Vorteil, das ich es nach dem frittieren reinigen kann, durch ein Sieb laufen lasse, dadurch hällt es länger.
Die leeren Flaschen heb ich dann auf, wenn ich das Öl entsorgen möchte.
Ich fülls dann in die Flaschen und entsorge es mit dem Hausmüll.

LG

Sparfuchs


Also wenn man die Friteuse auf kleinste Stufe stellt und das Fett vorher schon hinein gibt bassiert das nicht ;)


und immer schön die Branddecke in der Küche griffbereit haben ;)


Versuch macht kluch.

Passiert dir bestimmt nicht noch mal. Also niemlas nicht Hartfett auf die Heizstäbe geben.

Löschdecke brauchst du nur dann, wenn kein Deckel für die Fritze vorhanden ist.

Nach deinem Bild zu urteilen, würde ich sagen, sieht alles gut aus. Eine Entsorgung des Fettes ist nicht notwendig.
Es sei denn, du hast einen Ekel davor.


vielen dank an alle für die vielen tipps! werde nun beim nächsten frittiereinsatz das hartfett langsam erhitzen. in zukunft werde ich aber richtiges frittieröl verwenden.

was mich aber noch interessieren würde:

1. woran erkennt man "verbrauchtes" öl bzw. fett?
2. wie oft sollte man fett/öl wechseln?

vlg,


nadine


*hrhr*

schöner "verleser" --> Küche fast abgebrannt - Friseusenproblem
^^ (sry - da spielen sich schon wieder ganze filme in meinem kopf ab - was friseusen mit abgebrannten küchen zu tun haben könnten .. !)
die berufsbezeichnung gibt es auch gar nicht mehr, oder ?!

ähem ...ja- zum thema :
ich nehme mal an verbrauchtes öl erkennst du daran dass es trüb aussieht & sich rückstände darin befinden.

wechseln würde ich nach eigenem empfinden.



Kostenloser Newsletter