Bucheckern..... essbar?


Hallo,

meine Tochter lässt mir keine Ruhe: Irgendjemand hat ihr erzählt, dass man Bucheckern essen kann.....

Ich passe. Davon habe ich keine Ahnung. Aber ihr bestimmt... :D

Also hier meine Fragen:

Sind Bucheckern nun essbar oder nicht?
Bestimmte Zubereitung?
Auf was muss ich achten?? Ich möchte ja nicht, dass sie hinterher Bauchschmerzen oder ähnliches bekommt... (sie ist erst 4,5 Jahre)....
Ich bin skeptisch. Allerdings probieren würde ich sie schon mal lassen, und mich würde das auch reizen....
Oder sollten wir lieber die Finger davon lassen?

Bin gespannt auf eure Antworten....



LG Letti


Ja, die kann man essen :) Hab die früher auch immer gesammelt und gegessen. Einfach schälen und rein damit!


Bucheckern kann man essen- das Schälen ist wohl etwas mühsam, daher isst man eh nicht so viele davon. Meine Mutter hat erzählt, früher wurden die Bucheckern gesammelt und zu Öl gepresst. Ob das heute auch noch jemand macht...?


Also, einfach die "komische" (weiss nicht, wie ich es beschreiben soll)- also, das, was vom Baum fällt :D - auspulen und Kern kann man dann essen???? Habe ich das richtig verstanden???
Wie schmecken die???


LG Letti


Bei Wikipedia habe ich gerade gelesen, dass man nicht zu viele davon essen soll, guck mal hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Buchecker

ich knabber sie auch recht gerne und sammel welche ein, wenn sie im September beim Nachbarn vor der Türe liegen...sie schmecken nussig und ich finde sehr lecker...

Bearbeitet von anitram.sunny am 06.10.2009 23:02:25


ja ist wie ne nuß nur nicht so hart. :wub:

die sind lecker.
doch jetzt gibt es doch meist nur leere, oder?

würde sie gern wieder mal naschen.
sei froh wenn ihr noch welche habt.
also es muß ein kern sein.


Vor vielen Jahren,neben unserer Schule war ein kleiner Wald,
dort haben wir täglich Bucheckern gegessen,
mühsam zu schälen,schmecken,wie schon erwähnt , leicht nussig,
manche waren auch bitter.
Hab schon lange keine mehr gesehen,wahrscheinlich auch nicht
drauf geachtet.
Ohhhh Gott,ist das laaaaaange her rofl

Gruß,
LinaLuise2


Wir haben früher als Kinder auch immer gerne Buchecker gegessen. Und wie schon gesagt, da das Aufpulen doch schon etwas dauert, haben wir auch nie zu viele gegessen - uns verging irgendwann die Lust aum Pulen.

Lasst sie euch schmecken!


Vielen Dank, wir werden uns morgen dann mal einem "Bucheckerntest" unterziehen....

@gitti: Einige sind hier noch nicht leer..

Also, ein, zwei sind dann unbedenklich??


Ich danke euch...


eure Letti


P.S.: Also, doch einige, die schon Bucheckern gegessen haben, und alle haben es überstanden ;) ....

Bearbeitet von Letrina2008 am 06.10.2009 23:16:16


letti wenn ihr keine lust habt hört auf sie zu essen.
aber sammeln und zu hause weiter pulen.

dann noch einen lecker kuchen backen.
runtercsrollen bis zum 3ten rezeppt

und zum weitersuchen


Steckt sich das Kind mal eine Buchecker in den Mund, ist das kein Drama: es wird sie spätestens der harten Fruchtschalen wegen ausspucken.
Schält man Bucheckern (ähnlich wie Haselnüsse) so oder durch Überbrühen mit heißem Wasser, schmecken sie angenehm nussig.
Weg holt man sich nichts davon.
In harten Zeiten, wo es nichts zu essen gab, dienten sie nicht nur den Eichhörnchen und Wildschweinen, sondern auch den Menschen wie Nüsse als wichtige Protein- und Energielieferanten: wie eben Wal- oder Haselnüsse. Bucheckern sind nur ein wenig gerbstoffhaltiger, deshalb kann man auch nicht so viel davon essen.


Eichel-Kaffee mit Bucheckern könnte das auch gehen,auf jeden Fall sind Bucheckern geröstet bekömmlicher ;)

Zitat (Letrina2008 @ 06.10.2009 23:15:00)

P.S.: Also, doch einige, die schon Bucheckern gegessen haben, und alle haben es überstanden ;) ....

Auch mehr als ein oder zwei schaden nicht. Wenns nicht zuviele sein sollen, sammelt sie einfach während eines Spaziergangs und knackt sie gleich vor Ort. Dann werden es erfahrungsgemäß nicht so viele, als wenn ihr sie sammelt und zuhause knackt.

Ich hatte damals große Geduld beim knacken und essen. Waren schon so einige, die ich verputzt habe. Geschadet hats nicht, aber geschmeckt hats sooooo lecker! Ich glaub, ich geh auch mal wieder Bucheckern essen.
Hatte schon fast vergessen, daß das geht... Man wird doch irgendwie sehr erwachsen und vergißt so einiges, was früher toll war.

Gibt es bei euch auch soviele ?
Ich hab vor dem Haus auf der anderen Straßenseite eine große
Buche stehen.Die zweite ist einem Baumpilz zum Opfer gefallen
und die nun alleinstehende (klingt irgendwie als sei sie ledig ^_^ )
hat sich wohl erholt und hat Bucheckern massenhaft.
Natürlich genau auf meiner Straßenseite ,vor meiner Tür :wacko:
Ich habe 6 (!!!) Säcke gesammelt.Ich denke ich hebe sie als Vogelfutter
für den Winter auf.


Bucheckern hab ich früher als Kind auch immer direkt "vor Ort" aufgefuttert- bis nach Hause hab ich die nie bringen können. Ich halte gelegentlich Ausschau nach Buchen, aber das was hierzulande in den Gärten steht sind meist "Hainbuchen", die mit Buchen nicht viel zu tun haben außer dass die Blätter sich ähneln- es sind eigentlich Birkengewächse.


Da hast du recht,Valentine.
Im Hunsrück gibt es noch viele Buchenwälder.
Und die Buche gegenüber ist ein Naturdenkmal.So alt und mächtig ist sie.


Zitat (Claude @ 06.10.2009 23:12:42)
Wir haben früher als Kinder auch immer gerne Buchecker gegessen. Und wie schon gesagt, da das Aufpulen doch schon etwas dauert, haben wir auch nie zu viele gegessen - uns verging irgendwann die Lust aum Pulen.

Tja, lang, lang ist´s her!!! :yes:

Letti, meine beiden kommen auch ständig mit Bucheckern an und futtern die.
Also keine Angst, sollte mich wundern, wenn deine Kleine da Probleme kriegt.
Und so gut, wie als kleinem Kind, werden die Bucheckern nie wieder schmecken

Lieben Gruß, Rita


Zitat
Hatte schon fast vergessen, daß das geht... Man wird doch irgendwie sehr erwachsen und vergißt so einiges, was früher toll war.


Ja, und mit den Kindern kommt aber so vieles wieder....


Ich danke für die ganzen tips und Links



LG Letti

Ich oute mich hier auch mal als ehemalige Bucheckernfutterin. Das pulen machte mir immer sehr viel Spass. Könnte nun sleber eigentlich mit meinem Sohn zum Sammeln gehen :-)


He,von der Rotbuche kann man sogar die Blätter und Keime der Bucheckern essen :o
Info: Rotbuche, Blätter und Bucheckern
und was Süßes :pfeifen:


Hallo! Auch bei mir werden Erinnerungen wach. Bin auf dem Land aufgewachsen, mit Kohleofen usw. Da waren ja oben drauf solche Eisenringe. Wir haben die Buchecker gesammelt und dann oben auf dem Ofen geröstet: einfach drauflegen, und wenn sie "springen" sind sie fertig. Manche sprangen halt nicht, die mussten wir dann runternehmen. Schälen tut man die erst hinterher.
Wie man das in Zeiten der Zentralheizung macht,fällt mir spontan nicht ein. Sicher besser nicht auf einer Kocchplatte? ;) - Aber aber sehr lecker!


Hallo,

als etwas aelteres Semester kann ich mich noch sehr gut daran erinnern, im Herbst unter Rotbuchen (ist die "normale" Buche) Bettlaken ausgelegt zu haben, um Bucheckern zu sammeln.
Fuer Bucheckern gab es in Oelmuehlen (die es in der Kriegs- und Nachkriegszeit gab) Oel, das man zum Kochen und Backen gebrauchen konnte.

Zu den Beschwerden durch den Genuss von Bucheckern:
Ich denke, dass man da schon kiloweise Bucheckern essen muesste; denn von den Jugendlichen meiner Generation kenne ich keinen, der durch Bucheckern Beschwerden hatte, und wir haben hemmungslos zugelangt.

Gruesse

Hartmut


P.S.: Noch etwas zu den feinen Haerchen, die die Nuesschen der Ecker umgeben.
Diese Haerchen kann man einfach abwischen, man kann sie aber auch mitessen.

Bearbeitet von harrygermany am 14.11.2009 16:43:12


Huhuuu :-)

Ohja, da werden Erinnerungen wach ^_^

In meinem Geburtsort heißt der Stadtwald Eckernworth, dreimal dürft ihr raten was ich dort als Kind beim spazieren gehen im Herbst gerne geknabbert habe ? :lol:

Lg, Kerstin


Ich habe früher und auch heute noch ab und zu lust im herbst auf bucheckern und mittlerweile habe ich auch meine tochter (fast 4) damit angesteckt


Vorletztes Jahr im Harz hab ich die mit meinen Kinder in rauen Mengen gefuttert. Jahrelang hab ich nicht dran gedacht, bis sie beim wandern vor unseren Füßen lagen. Ganz lecker....


wir waren als kinder immer ganz wild drauf.......aber ich hab sie schon lang nicht mehr gegessen. vielleicht mach ich mich ja wieder mal auf die suche ;) .......


Hach ja, wir haben die Eckern früher oben auf den Ofen gelegt; dafür musste der Wasserkessel (der tief in den Ofen reinhing) weichen, und auf den Ofenringen lagen dann die Eckern. Wenn die hochgesprungen sind, waren sie fertig. Und wie gut das gerochen hat! Und es schmeckte wunderbar.


So eine nette Idee. Ich habe schon lange keine Eckern mehr gegessen.

Ich werde mal die Augen aufhalten.


bei uns waren die Eichhörnchen schneller ... bin die Woche beim durch-den-Wald-joggen auf haufenweise Bucheckernschalen getreten aber die waren alle "leer" ... schade

bei dm oder alnatura gibts Buchweizenmehl, da kann man leckere Pfannkuchen draus backen ... oder einen Teil ins Brotbackmehl mischen ... lecker


Also, im Grunde kann man Bucheckern schon essen!

Allerdings enthalten sie giftige Stoffe, diese sind jedoch thermolabil, das heißt, wenn sie erhitzt werden, wird der Giftstoff zerstört, ähnlich wie bei den Bohnen.

Da das mit dem Pulen im Wald eine ganz schöne Plackerei ist kann man zum Glück keine Riesenmengen auf einmal essen, um sich zu vergiften :-)

Hab als Kind auch immer Bucheckern gegessen, wenn wir mit meiner Omi im Wald spazieren waren.

Am Besten schmecken Bucheckern ja eh erhitzt, da ist das mit dem Giftstoff sowieso gegessen.

Das mit dem Öl kenn ich auch aus Erzählungen sowohl als Speiseöl als auch als Lampenöl :-)

An Alle die Bucheckern lieben: NUTZT DIESES JAHR GUT AUS! Der trockene Sommer sorgt für eine reiche Ernte, leider bedeutet das, dass die Ernte das nächste Jahr nicht besonders gut ausfällt :-(


Wenn ich so mit den Hund im Wald gehe und (dieses Jahr auch wieder viele schöne) Bucherckern da finde, pule ich mir wie zu Kinderzeiten gerne mal die eine oder andere aus und mampfe diesen "Nußersatz" mit Behagen, der schon zu Kriegs- und Notzeiten recht gut bekannt war.
Zwar habe ich den Krieg nicht mehr erlebt, weiß aber vom Erzählen meiner Altvorderen, wie oft die in den wald gewandert sind und Bucherckern gesucht haben.

Ich denke, giftig sind sie nicht, sonst müßte mich selbst ja schon längst der Grüne Rasen decken ;) aber sie haben einen deutlich konzentrierteren Gerbsäureanteil in der Frucht als normale Nüsse. :)


Zitat (Agnetha @ 03.10.2011 11:38:10)
bei uns waren die Eichhörnchen schneller ... bin die Woche beim durch-den-Wald-joggen auf haufenweise Bucheckernschalen getreten aber die waren alle "leer" ... schade

bei dm oder alnatura gibts Buchweizenmehl, da kann man leckere Pfannkuchen draus backen ... oder einen Teil ins Brotbackmehl mischen ... lecker

buchweizen ist etwas ganz anderes. es ist eine getreideart.
die bucheckern würde ich zu den nüssen zählen.

übrigens habe ich gelesen, dass man bucheckern nicht in großen mengen essen sollte. liegt wohl an einem der inhaltsstoffe. ich werde noch mal sehen, ob ich im internet was dazu finde.
als kind haben wir auch viele davon gegessen, da war es mit der aufklärung noch nicht so weit.

hier habe ich was gefunden:
http://www.talkteria.de/forum/topic-88877

Bearbeitet von kiki-elsa am 05.10.2011 10:48:35

Zitat (kiki-elsa @ 05.10.2011 10:45:24)
buchweizen ist etwas ganz anderes. es ist eine getreideart.
die bucheckern würde ich zu den nüssen zählen.

Danke ... ich hatte immer gedacht, Buchweizenmehl würde aus Bucheckern gemacht *schäm*

Bei uns liegen die Bucheckern direkt vor der Haustür und wir haben schon fleissig gesammelt und abgepult.
Ist ein prima Ersatz für Chips und Co abends vor dem Fernseher :)


Zitat
buchweizen ist etwas ganz anderes. es ist eine getreideart


Muss ich grad mal meinen Senf dazugeben: Nein, ist es nicht ;) weiß ich von einem Freund, der Getreide im Moment nur äußerst schlecht verträgt. Buchweizenpfannkuchen dagegen sind kein Problem, denn Buchweizen sind, auch wenn es komisch klingt, ein Kraut bzw Knöterichgewächs, so stehts zumindest auf Wiki.

Laut Wiki kommt der Name daher, weil wohl die Samen so aussehen wie Bucheckern, wenn ich es jetzt richtig verstanden habe, ganz weit hergeholt ist es also nicht.

Bearbeitet von witch_abroad am 05.10.2011 13:37:18

stimmt, jetzt, wo du es schreibst, fällt mir der knöterich wieder ein.


Haben wir als Kinder gesammelt!! Hach waren die lecker!! Da standen bei uns Rotbuchen, und wenn dann die Zeit war...... :sabber: :sabber:
Kinderzeit..........

Bearbeitet von Nordstern am 05.10.2011 18:33:25


Moin Muttis,

wenn ich mich auch in die Diskussion einklinken darf: Bucheckern habe ich als Kind heißgeliebt. Doch damals schon wies mein Papa darauf hin, dass der Giftstoff in der Bucheckerfrucht Blausäure ist. Die ist in geringen Maßen nicht toxisch. Doch wie sagte schon Pfarrer Kneipp: "Ein jedes Ding ist giftig, nur auf den Gehalt kommt es an". ;)

Grüßle,

Egeria


Wir hatten hinten dem elterlichen Haus einen riesengroßen Buchenbaum. Aufsammeln mußten wir diese und mein Vater hat die dann in Tüten aufbewahrt. "Die kann man später auch noch essen" hieß es dann. Natürlich haben wir beim sammeln auch manche gefuttert, denn die sind einfach köstlich. Viele waren es jedoch nicht, denn Vater hat schwer aufgepaßt :ph34r: Als Kind hat man sich nicht getraut zu protestieren ... damals wenigstens.
Das Ende vom Lied war, daß sämtliche Buchecker schimmelig geworden sind ... die ganze Mühe also umsonst war :heul:
So habe ich gute und aber auch weniger gute Erinnerungen an diesen kleinen "Nuß".