Hilfsmittel nach Operation


Hallo,
meine Frau wird im November an der Schulter operiert. Der Arzt hat sie darauf hingewiesen, dass nach der Operation voraussichtlich der Arm für eine Weile fixiert werden muss.
Meine Frau ist Rechtshänderin und kann den linkien Arm nur unbeholfen nutzen. Wir fragen uns, wie - bei Fixierung des rechten Armes - so alltägliche Bewegungen wie das Reinigen nach dem Stuhlgang vollzogen werden kann. Mit dem linken Arm geht es effektiv nicht, was ich gut nachempfinden kann. Auch ich habe es versucht, es geht nicht. Gibt es vielleicht Hilfsmittel, die eingesetzt werden können?
Auch wenn ich selbstverständlich bereit bin, meiner Frau zur Seite zu stehen, kann ich verstehen, dass diese Hilfe ihr doch eher unangenehm wäre. Es muss doch irgendein Hilfsmittel geben, da sich diese Frage bei vielen Menschen stellt (neben Operationen z.B. auch Contergangeschädigte Menschen oder auch sehr übergewichtige Menschen).
Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir einen Tipp geben könnten
Klaus


Hallo Klaus,
diese Operation habe ich einige Jahre hinter mir. Vier Wochen war der Arm fixiert.

Du glaubst gar nicht, was man alles mit links erledigen kann. Ich würde das ganz einfach ein wenig trainieren bis zur OP.
Wat mut, dat mut.
Alles Gute Deiner Frau für die OP.


Wer sucht ;)

Der findet ;)

Edit. sollte es bei uns auch zu kaufen geben :pfeifen:

Bearbeitet von wurst am 15.10.2009 21:10:25

Hallo Klaus

ich kann dir auch aus eigener Erfahrung sagen, wenn man muss dann geht dass. Wenn nicht hintenrum dann vorne ;-)

Ansonsten gibt es die Möglichkeit mit einem Bidet, gibt es auch als Schüssel für das WC

Reissverschlüsse und Knöpfe gibt es zwar Hilfsmittel, da kannst du höchstens das Sanitätshaus fragen ob es da was leihweise gibt.

machs gut ihr Zwei

@wurst :D dat gibt es doch nciht .... lach ......... haben die keinen ANwendungsfilm dafür kann es mir nicht vorstellen ........ sinnig ist es zwar schon aber ich zweifle an der ANwendung

Bearbeitet von grizzabella am 15.10.2009 21:13:57


Hallo Klaus,

die Links von Wurst sind gut. Ich wusste gar nicht, dass es solche Hilfsmittel gibt.

Andererseits stimme ich aber meinen Vorpostern zu (eigene Erfahrung). Anfangs stellt man sich mit der "verkehrten Hand" schon ungeschickt an, aber mit der Zeit und der Übung klappt es immer besser. Probierts einfach weiter und nicht aufgeben.

Und richte deiner Frau bitte alles Gute für die anstehende OP aus. :)


sie sollte auf jeden fll schon jetzt möglichst viel mit der linken seite probieren. nicht nur das abputzen, sondern auch andere alltägliche sachen. je mehr man übt desto einfacher wird es.
ich überlege gerade wieso sie die after-reinigung mit der linken hand nicht hinbekommen soll. auch wenn sie als rechtshänderin keine ausgeprägte feinmotorik auf der linken seite hat ist das jetzt nicht so schwierig
oder sie sollte mal überdenken wie grizzabella schon sagte einfach den anderen weg zu nehmen
außerdem, wenn man keine wahl hat ist man erstaunt wieviel man eigentlich doch kann


Klaus, du wärest erstaunt was alles geht mit der "falschen" Hand, wenn die "richtige" nicht einsatzfähig ist. Meine Mutter hat sich im zarten Alter von 68 Jahren das rechte Handgelenk gebrochen- und kaum war der Gips ab, hat sie sich noch mal hingelegt und das gleiche Handgelenk nochmal geschrottet. Die Hand war gut ein Vierteljahr eingegipst, sie hat in der Zeit zwar krakelig, aber lesbar Weihnachtspostkarten incl. Kuvert, Einkaufszettel und einiges mehr geschrieben. Deine Frau wird sich da schon reinfinden- oder möchtest du ihr täglich mehrfach den Popo abputzen?

Ansonsten: was medizinisch erforderlich ist, kann rezeptiert werden und man kann es dann in Sanitätsfachgeschäften kaufen.


Ja , einiges geht mit links wenn man muss, auch als Rechtshaender. Kauf auf alle Faelle diese feuchten Klopapier-Tuechlein, damit wird sowas einfacher und sauberer. Und ein eimer, kann manfrisches Wasser reintun und scih druebersetzen und waschen, das geht auch. Es gibt viele gute Sachen, geh einfach mal in ein gutes Sanitaetshaus, beschreib die Situation und lass Dich beraten. Da kommt sicher einiges zum vorschein, das das Leben erlecihtert.


Na, wird schon geübt? :pfeifen:


Tja, ich denke, Klaus hat da eine andere Unterhaltung erwartet. Sorry, Klaus. :D


Für Dich könnte ein Dusch-WC hilfreich sein!! :trösten: Es funktioniert wie ein Bidet und Du kannst es ganz simpel auf das WC montieren. Das Dusch-WC reinigt Deinen Po ganz sanft mit warmem Wasser, es gibt Massagefunktionen und am Ende angenehme Fönluft! Mir hat es sehr gute Dienste geleistet, meine Schmerzen, die ich durch die hämorrhoiden hatte, sind SEHR viel weniger geworden. Ich kann es Dir nur empfehlen! :)


Ich finde auch: Wenn sie jetzt schon lfd. übt, mit der linken Hand klarzukommen, klappt das auch.
Ich hatte nach einer Handgelenks-OP das gleiche Problem: Habe endlos Klopapier verbraucht, aber es ging.
Und diese Bidet-Wanne für's WC hilft auch.
Na, und bei den "normalen" täglichen Verrichtungen, wie kochen, putzen, einkaufen etc. kann sie sich ja helfen lassen.


Klaus ist zwar nicht mehr da, aber ich habe seit einer Woche das gleiche Problem.
Wurde am Finger operiert und jeder Gebrauch der Hand tut heute noch weh.
Also habe ich schon mit Links geübt.
Klappt auch bis heute ganz gut. Die Reinigung am Heck stellte sich recht umständlich dar. Aber mit feuchten Tüchern ging das dann auch. Muss gehen.
Einzig was wirklich blöd war Zähnputzen mit links. Nicht nur das ich mich total verkrampfte, ich hatte auch nie ein sauberes Mundgefühl.


moin, ich bin seit einem Jahr behindert, halbseitig gelähmt und suche im internet nach diversen hilfen. dabei stosse ich immer wieder auf Foren in denen vollkommen Ahnungslose blödsinnige Ratschläge geben weil sie sich nicht in die Situation hineindenken können und weil ihnen Langweilig ist schreiben sie dann irgendwas so einen Afterreiniger ohne Hilfsmittelnummer gibt es nicht auf Rezept. bzw das Rezept würde ein Arzt sicher ausstellenaber die Krankenkasse zahlt so etwas nicht oder nur unter irgendwelchen bestimmten vorraussetzungendie man in der Regel nicht kennt. das blöde ist das ein plötzlich behindert gewordener kein Geld hat sich die vielen kleinigkeiten zu kaufen die man so nebenher braucht.auch die personen die nur vorrübergehend nach einer OP gehändikapt sind brauchen kompetente Hilfe und nicht irgend ein hörensagen wissen von gelangweilten (erst nachdenken,dann schreiben!
so ein verlängerter Arm zur Afterreinigung ist prima wenn man zwei Hände zur verfügung hat. mit einer Hand nicht bedienbar,egal ob rechts oder Links. für ein Bidet oder WC mit Dusche benötigt man auch einen Arm mit dem man an die Puperze rankommt.mal ganz davon abgesehen das man da im Preissegment eines guten Gebrauchtwagens ist und wer baut sein Bad für ein paar wochen um.usw usw jede einzelne Antwort hier ist dummes geschreibsel. das nervt extrem. ist leider nicht nur hier so,sondern auch in Foren die extra für Behinderte eingerichtet wurden ähnlich dummes Zeug bekommt man auch von den Sachbearbeitern der Krankenkasse zur genügeund ständig zu hören bei jedem Hilfsmittel das man beantragt. man hat jeden tag viel zu lachen wenn man hilflos vor einem neuen oder halt vor den immer gleichen Problemen stehtund dann zuspruch von Ahnungslosen bekommt.die es ja grundsätzlich gut meinen aber einen nur Depressiv machen weil sie noch nicht mal versuchen sich in eine Situstion richtig hineinzudenkenweil für Sie bestimmte Sachen selbstverständlich sind.sicher gibt es viele gehändikapte die sich ihrem Handikap prima angepasst haben und erstaunliche dinge vollbringen. eine Sache von vielen Jahren,und nicht von Tagen oder Wochen


ganz ehrlich: wo ist Dein Problem??? Meldest Dich extra hier an, um ein uraltes Thema hochzugraben und rumzumeckern... aber einen besseren Vorschlag hast Du auch nicht zu machen.... da kann ich nur mit dem Kopf schütteln...


ich verstehe dein Problem jetzt auch nicht wirklich.

Wenn du eine Frage hast, so frage uns doch. Es wird sicherlich jemand hier sein, der dir weiterhelfen kann, oder der ähnliches Erlebt hat.
Sachbearbeitung, die einer Krankenkasse gleicht, wirst du sicherlich keine kriegen, dass dürfen wir auch nicht.
Niemand hier antwortet dir, wenn er keinen Plan hat. Das sind nicht wir Muttis.

Ich bin seit 6 Monaten (temporär) gehbehindert und habe schon oft ne kleine Hilfe hier erhalten. Wie du siehst, wird dir geholfen. Nicht alles kann man umsetzen, das muss jeder für sich herausfinden, aber versuchen kann man alles.


Kann es auch bestätigen das wenn echte Not an Frau ist, man nur staunen kann was man auf einmal Alles mit der linken Hand, bzw. linken Seite schafft. A und O jedoch ist das man willig ist nicht gleich beim erstenmal aufzugeben,
sondern immer wieder versucht mit sich alleine klar zu kommen.

Ich selber wurde vor einigen Jahren schwerst auf der rechten Seite operiert und konnte meinen Arm und meine Hand für gute 6 Monate nicht wirklich benützen ohne vor Schmerzen brüllen zu wollen. Hatte eine Narbe die vom rechten hinteren Schulterblatt unter dem Arm bis vor zum mittleren Brustkorb ging. Kaum konnte ich in der Klinik mit ach und krach aufstehen, war ich mir sofort mit dem Badezimmer gang alleine überlassen. Ja, das Personal bestand darauf damit ich so schnell wie möglich wieder für mich selber sorgen konnte.

Ich gebe auch zu das es mir selber sehr wichtig war meine Energie lieber in meine Unabhängigkeit zu stecken anstatt herum zu maulen und zu warten bis mir jemand 'mal helfen wollte.

So wünsche ich Dir und Deiner Frau alles Gute und gutes Gelingen mit dem wieder auf beiden Beinen stehen.


Zitat (gnwsk @ 21.04.2013 11:55:45)
jede einzelne Antwort hier ist dummes geschreibsel. das nervt extrem. ist leider nicht nur hier so

Danke für die Beleidigung!

Stutzig macht mich das Geschreibsel, mit falscher Groß- und Kleinschreibung und endlosen Sätzen. :nene:

ich habe nun lange über die Reaktion von gnwsk nachgedacht und mir wird es immer noch nicht klar, warum so eine Traktion.

Wie ihr wisst, bin ich nicht sonderlich reich und ich bin sicherlich nicht freiwillig in das Loch gefallen.
Sicher habe ich übelste Schimpfworte die nicht nonchelance waren, dem Verursacher entgegen geworfen, aber ich habe mich nach dem ersten Schock
nie soo unzufrieden geäußert. Weder hier noch dem Verursacher gegenüber.
Auch nicht im Krankenhaus. Da habe ich nur gesessen und geweint, weil ich nicht wusste, wie es nun mit mir und meiner Familie weitergehen soll.

Hier kam mir wieder eine Hilfe von einer Mutti zuteil, die ihre Kontakte spielen ließ. Das war kein "ach du armes Hascherl, alles wird gut", das waren klare Worte. "Du hör mal, ich kenn da wer, der kann dir helfen, sag es mir ich leite es weiter oder wenn du kein Vertrauen hast, so verstehe ich das"
Ich habe lange überlegt, ob ich die Hosen runter lassen soll, und ich habs gemacht. Und ich bin heute noch dankbar für diese Hilfe.

Es ist auch für mich kein Vergnügen, seit nem halben Jahr daheim zu sitzen. Meine einzigen Kontakte sind div Anrufe "wie gehts dir, was macht das Bein?" und das Internet. OK TV unterhält mich auch ganz nett. Rausgehen kann ich nicht. Wohin soll ich auch gehen? Außer zum Arzt und zur KG habe ich weiter keine Bespaßung. Auch wenn Autofahren mir ein Horror ist, so sauge ich jeden Fitzel auf der 10 minütigen Fahrt auf. Hauptsache Ablenkung.

Ach ja: Reichtümer habe ich keine und ich muss auch trotz Krankengeld meine Zuzahlungen leisten. Das geht auch bei mir ins Geld. Medis, Hilfsmittel, Krankengymnastik, besondere Kleidung das zahlt mir keiner. Und bis 2012 auch noch den Eintritt zum Arzt.

Wenn mein Mann heimkommt mit den Einkäufen ist die Abwechslung für mich, zu gucken, was er gekauft hat. Dies lobe ich in den höchsten Tönen. Wenns mir gut geht, komme ich gerne mit. Das ist aber Seltenheit.

Selbst als meine Jungs im Februar an der Deutschlandgrippe (ja Influenza) teilnahmen, habe ich nicht gemault, sondern hab in den sauren Apfel gebissen und bin los zum Einkaufen. Auf Krücken mit Jutetasche um den Hals. Auch hier kein Stönen und kein Gemaule. Ich habe es dankend angenommen, wenn Menschen an der Kasse mir beim Einpacken halfen.

Ich stehe hier im Forum mit einer Userin in Kontakt, mit der ich regelmäßig schreibe. Meine Schmerzen und meine Mobilität sind ne Lachpille gegenüber das, was diese Userin zu tragen hat.
Und ich habe sie noch nicht einmal jammern hören. Im Gegenteil, wir versuchen uns gegenseitig Mut zu machen, sei es finanziell oder mit Hilfsmitteln, die unser Leben erleichtern. Und wenn es nur ne Ernährungsumstellung ist.
Und damit diese Userin weiter kommt, geht sie Arbeiten. Trotz der Schmerzen, trotz des Gebrechens. Und kein Jammern. Davor ziehe ich meinen Hut.

Was habe ich mit einer anderen Userin hier gelacht, als diese mir ein Genesungspäckchen schickte.
Meine Abwechslung war, den most sexiest postman alieve ein Lächeln zu schenken. Oder er mir. Leider hat das nicht geklappt, weil the most sexiest postman nicht die Zeit hatte zu warten, bis ich zur Türe krücken konnte. Dennoch lachten wir Beide uns schlapp. Ich habe mich wahnsinnig über ihre Pralinchen gefreut :wub:
Dabei weiß ich, dass sie diese selbst gerne mag.

Bei mir steht es in den Sternen, ob ich jemals wieder mein Bein so bewegen kann, wie es noch vor einem halben Jahr der Fall war. Dennoch arbeite ich hart daran, zumindest meinem Hobby wieder nachzukommen.
RockandRoll tanzen werde ich nie mehr, aber alles was ich will ist auf mein Rad und das schaffe ich.
Und wenn ich noch so oft hinfalle, ich werde wieder und immer wieder aufstehen und wieder aufsitzen. Kann doch nicht sein, dass ich mein Leben nur wegen einer Unaufmerksamkeit zurückstelle. Oder? Auch ich habe Augen im Kopf, nur mein Fehler war, ich hatte sie damals geschlossen. Passiert mir niee mehr.

So: ich weiß, dass waren harte Worte und sie schließen sicherlich auf meine innerliche Unzufriedenheit, die ich hoffentlich bis jetzt gut unter Kontrolle hatte und auch wieder unter Kontrolle haben werde.

Dennoch habe ich eine Bitte an euch: wenn ich jemals wieder so hart ins Gericht gehe, bremst mich bitte. Das habt ihr nicht verdient und ich weiß das auch.


doppelt gemoppelt zählt nicht

Bearbeitet von Eifelgold am 21.04.2013 17:14:13


Hach, Eifel, ich kann Dir gar nicht sagen, wie gut das tut, Dein Geschriebenes zu lesen!!! :daumenhoch:

Diese Einstellung könnte auch genau so gut die meine sein! Auch ich sage mir immer, nicht maulen, nicht hängen lassen, machen was möglich ist und das, was man noch nicht kann, wird man ganz schnell lernen, wenn es denn sein muß und wenn man weiß, daß es ohne eigenen Einsatz nicht voran geht.

Jedes Wort von Dir kann ich bedenkenlos unterschreiben :yes: :yes: :yes:


Ich schreib' hier mal einen Gedanken auf, den ich zum Thema passend finde:

Daß Du nicht kannst, wird Dir vergeben,
doch nimmermehr, daß Du nicht willst.

-Henrik Ibsen-

Meist wird man nicht gefragt, ob man grad aufnahmebereit ist, den nächsten Schicksalsschlag einzusacken.- Wer nicht den Rest seines Lebens kriechen will, wird mit aller Macht versuchen, irgendwie auf die Beine zu kommen.- Und wenn's nur zeitweise ist.- "Kann ich nicht" hätte für mich vor 16 Jahren die Endstation bedeutet.- Denn dann wäre die für mich ärztlicherseits kalkulierte "Restlaufzeit" auf die prophezeiten 3 Monate eingetroffen.- Und voriges Jahr habe ich auch nur knapp die Kurve bekommen, weil ich gekämpft habe.- Nicht nur für mich, sondern auch für die, die mir am Nächsten stehen.- Weil DIE mir nämlich am wenigsten helfen können.
Wie man an Hilfsmitel kommt, wie man professionelle HILFE bekommt...das sind Fragen, auf die man sich meist selbst eine Antwort beschaffen muß.- Und um deren Umsetzung man sich auch selbst hartnäckig bemühen muß.

Und manchmal steht man weit und breit allein auf weiter Flur, weil man nur ganz für sich allein sein eigenes Leben in den Griff bekommen kann.- Dabei dann noch darum bemüht zu sein, das eigene Leid nicht auf dem Rücken Anderer
auszutragen, ist ein weiteres Problem, dem man sich kaum entziehem kann, bzw. sollte.


Zitat (IsiLangmut @ 21.04.2013 17:45:56)

das eigene Leid ... auf dem Rücken Anderer
auszutragen....

Wer das macht, ist jetzt schon tot.


Ok, ich hab ein paar Wörter ausgelassen, aber ich denke, dass ist für alle ne Überlegung wert

Ich kenne ein Hilfsmittel, darf es aber hier nicht nennen. Dann nicht!

Bearbeitet von diesie am 09.10.2014 19:03:26


und Tschüß. Ich wollte nur helfen.

Bearbeitet von diesie am 09.10.2014 19:04:20


Was ist denn das für sinnfreier Beitrag?


Zitat (Sternenleuchten @ 09.10.2014 19:33:29)
Was ist denn das für sinnfreier Beitrag?

diesie wollte hier Werbung machen, links wurden entfernt und nun: ab durch die Mitte :sarkastisch:

lass sie ziehen... es gibt bei schulter op nur zei optionen ... geht ... oder nicht;(


alles andere ist F A K E !!!!!!!



Sille


Leider wieder die gewohnte Tour: Altes Thema - hier 18 Monate -a usgraben, als Neuling was verlinken wollen.. Nun ja, vielleicht war es doch jene 1 % bei denen das nicth zutrifft... :ph34r:



Kostenloser Newsletter