Völlig kaputte Hände: Latex und Chemieangriffe


Hallo an Alle,

ich habe seit einigen Monaten einen Putzjob als Aushilfskraft. Dort werden veile Chemikalien benutzt und viel mit Wasser gearbeitet. Ich habe nun drei verschiedene Arten von Handschuhen benutzt und festgestellt, dass die Latexteile mit einen brennenden Ausschlag zwischen den Findern machen. Die regulären Gummihandschuhe sind auch schlecht, darin sammelt sich der Schweis meiner Hände und bildet mit dem Puder einen schmierigen Film in allen Ritzen meiner Hände....
Ohne Handschuhe werden meine Hände total trocken, hart und rissig.
Ich war jetzt mal in der Drogerie, weil es bei diesem Wetter wirklcih unangenehm und schmerzend ist. Das Angebot an Produkten überfordert mich. Ich habe in der Drogerie mal zwei Cremes ausprobiert, von denen ich dachte es wäre ideal- neutrogena und so ne Olivencreme...meine Hände waren schmierig als ob diese Creme nicht einziehen kann.
oldschool Olivenöll habe ich auch probiert, ist aber nicht so optimal, weil ich es nur daheim machen und danach ne halbe Stunde nix berühren kann.

Ich will meine Hönde auch nicht "abhängig" machen...es gibt ja diese Mädels, die sich ständig die Hände eincremen müssen, weil sie durch die Cremes ihren ph- Wert oder sonstwas zerstören.

Also Tipps von Handwerkern, Küchenhilfen, Gärtnern oder sonstigen hard beanspruchten Händen sind herzlichst wilkommen im Dschungel der Produktpalette.

Gruss Alex


Hi,

also ich würde zuerst einmal zum Arzt gehen, um eine Latexallergie abklären zu lassen. Danach hört sich das bei dir irgendwie an.

Wenn dem dann so sein sollte: Gummihandschuh ist nicht gleich Gummihandschuh.
Neben den bekannten Katexhandschuh gibt es noch eine ganze Reihe latexfreier "Gummi"handschuhe (Latex heißt übrigens nichts anderes als "Gummi"), zum Beispiel welche aus Vinyl, Polyethylen oder Nitril. Oft auch noch gepudert und nicht gepudert.

Da würde ich im Zweifel mal von jedem ein Paar ausprobieren, ob du besser mit denen zurecht kommst.

Wenn du nach "Handschuh latexfrei" googlest, findest du schon einiges zum Thema.

Auf Handschuhe verzichten würde ich auch auf keinen Fall, auch wenn man nicht so empfindliche haut has wie du. Auf Dauer gut sind solche scharfen Reiniger auf keinen Fall, da hilft auch keine Creme oder Salbe.


Hallo,

es gibt glaub ich auch Handschuhe die innen noch mit Baumwollhandschuh quasi "gefüttert" sind....da würdest dann nimmer direkt mit dem Gummizeugs in Berührung kommen...oder du ziehst tatsächlich einfach dünne Baumwollhandschuhe drunter?


Ich hab auch oft kaputte Hände. Als ich noch berufstätig war und im OP gearbeitet hab musst ich sterile Handschuhe tragen und die hab ich nie vertragen, wegen dem Puder was da drin war. Und auch, wenn´s kalt wird draußen, das vertragen meine Hände auch nicht.
Und da hilft nix, bei mir zumindest, als regelmäßig eincremen. Zumindest 2-3 mal am Tag.


Versucht es doch mal mit Lanolin ( Wollwachs).
Lanolin
Das bekommt ihr preiswert in der Apotheke.


Gut ist auch Melkfett oder Ringelblumen Handcreme ;)


Handcreme Excipial Repair, gibts in der Apotheke.
Ist super!!! Zieht schnell ein und gibt viel Feuchtigkeit, mein Mann benutzt sie auch immer!


Da wurstl mir schon mit Ringelblumensalbe und Melkfett zuvorkam (es gibt auch Melkfett mit Ringelblumenanteil, das hab ich hier zu Hause stehen), fällt mir noch die wirklich gute
Hirschtalgcreme ein.
Der Renner gegen kaputte Hände (Frost, Wasser, Chemikalien...). Hände damit abends richtig dick eincremen, Baumwollhandschuhe wegen der Kleberei drüberziehen und über Nacht einwirken lassen.
Das hat mir immer gut geholfen, als ich noch in der Gärtnerei geschuftet habe.

Zu Ostzeiten gab es immer Glycerinsalbe zu kaufen, die war auch ganz gut wirksam - aber Natur ist immer besser, finde ich.



Gute Besserung für Deine armen "Flossen". :trösten:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 21.10.2009 14:06:29


Behalte um Himmelswillen deine Handschuhe an. Die Baumwollbeschichteten finde ich auch sehr gut. Aber dennoch bedenke, die äußere Schicht ist immer aus Latex.

Welche Creme für dich am besten ist, musst du für dich selbst herausfinden.

Da gibt es 1000 und eine Sache:
Angefangen über Schweineschmalz bis hin zum Olivenöl.

Was ich sehr gerne mache ist: Abends eine dicke Schicht aus Handcreme - ich nehme die vom Aldi - auf die "Flossen" schmieren, dann einen öllen Handschuh drüber streifen. Ab damit ins Bett und am nächsten Tag hast du eine herrliche weiche Hand.
Übrigens: ich mache das auch mit meinen Füßen. Einfach nur dick eincremen, alte Socken drüber und einziehen lassen. Gibt nix besseres.


Diese scharfen Putzmittel entziehen der Haut das natürliche Fett und zerstören den "Säureschutzmantel". Also immer brav Handschuhe anziehen, ggf. beim Arbeitgeber nach latex- und puderfreien Handschuhen fragen! Bei euch gibt's sicher auch sowas wie Qualitätsmanagement, und in den Vorschriften steht sicherlich dass Handschuhe zu tragen sind und dass auch die Hautpflege (auch in der Freizeit!) nicht vernachlässigt werden darf. Also regelmäßig eincremen!

An Handcremes liebe ich die Ringelblumencreme mit Sanddorn aus der Apotheke sowie die Granatapfel-Handcreme von Weleda. Die sind zwar etwas teurer als die billigen vom Discounter, aber sehr ergiebig.

Bearbeitet von Valentine am 23.10.2009 19:49:19


ich würde auch schlicht, die weißen handschuhe aus der apoteke, unter die gummihandschuhe anziehen.

ich habe die immer unterzihen müssen als ich noch in einen betonwerk gearbeitet habe.


Auch ich lief so manchen Winter......auch Sommer, wegen Gartenarbeit mit manchmal 7 Pflästerchen herum, weil abends beim Kartenspiel am WE alles so fies aussah.

Gut dachte ich..........nach Jahren dieser Plage, frag doch mal den Arzt.....fehlen dir eventuell Mineralien im Körper, die alles schneller aufbauen könnten?

Der nahm aber dafür keine Blutentnahme, war wohl zu teuer und laberte mich ein.
Ich kam dann nach wiederum 2 Jahren auf die Idee zu "googeln" und fand etwas, was mich eher überzeugte als von innen nasse Gummihandschuhe.

Ich nahm über Monate Schüsslersalze, die Nummern, die ich mir heraussuchte, um eventuell doch die Mineralien zu ergänzen, die in meinem Körper fehlten.

Es ließ mir keine Ruhe und machte den Test über Monate und und siehe da, die Hände wurden zusehens heil und manchmal nehme ich auch Gummihandschuhe, aber sehr selten, weil ich den Schutz brauche oder im Garten die Gartenhandschuhe.
Zum Schutz nehme ich im Moment, weil die Hände durch Wasser beansprucht werden, eine Creme, die mit Honigwachs beschaffen ist.

Ich würde mich freuen, diesen oder jenen doch damit zu helfen, denn Schüsslersalze sind nicht nur, um Hände zu behandeln......googelt mal


Ich würde Handschuhe nehemen die innen Baumwolle haben.
Ich benutze zum händeeincremen immer die Creme in der blauen Dose mit der weißen Schrift. Einfach vor dem einschlafen dick eincremen und dünne Baumwollhandschuhe anziehen. Wenn Du schläfst ist es ja egal wie schmierig deine Hände sind.

Schüsslersalze hören sich auch interessant an!


Zitat (Die Bi(e)ne @ 21.10.2009 14:03:12)
Da wurstl mir schon mit Ringelblumensalbe und Melkfett zuvorkam (es gibt auch Melkfett mit Ringelblumenanteil, das hab ich hier zu Hause stehen), fällt mir noch die wirklich gute
Hirschtalgcreme ein.

...
Gute Besserung für Deine armen "Flossen". :trösten:

Hirschtalgcreme - Das ist doch das Zeug, was sich die Radrennfahrer auf den Ar*** schmieren, wenn sie sich mal wieder wundgescheuert haben. Auch die Ledereinsätze in ihren Rennhosen werden damit, sozusagen vorbeugend, behandelt. :D

Du bist das reinste Sportlexikon! :D
Allerdings... mit den Är...en von Radrennfahrern werde ich mich in diesem Leben wohl kaum auseinandersetzen müssen (Gott behüte!), ebensowenig, wie mit deren Hoseninnenseiten. :blink:

Ich kenn Hirschtalg halt gegen kaputte Hände und Füße. Da hilfts auch genial.


Zitat (Die Bi(e)ne @ 24.10.2009 22:53:34)


Ich kenn Hirschtalg halt gegen kaputte Hände und Füße. Da hilfts auch genial.

Gibt es sogar als Stift ;)

Schutz und Pflege von Gummileisten,verhindert das Anfrieren von Autotüren :rolleyes:


Kostenloser Newsletter