Farbige Kontaktlinsen


Hi Hi,

ich wusste nicht genau wo ich es reinschreiben soll aber ich wollte mal wissen ob jemand schon mal farbige Kontaktlinsen getragen hat?

Würde wirklich gerne meine Augenfarbe ein bisschen aufpeppen!

Kann mir jemand ein paar Tips geben? Worauf muss ich achten, wo kauft Ihr die Linsen etc.?

LG Inga


Ich hatte ne zeitlang leicht blaue Kontaktlinsen. Die Augenärztin hat mir die einfach so bestellt. Sie meinte, die Sonne würde dann weniger blenden.


Hallo Inga,

ich würde die Linsen in jedem Fall vom Optiker holen.
Denn ich bin mir nicht sicher, ob Du mit jedem farbigen Linsenmodell gefahrlos am Strassenverkehr teilnehmen kannst.

Gruß

Highlander


Hi Inga,

ich hab zwar noch nie farbige Kontaktlinsen getragen, dafür aber lange Jahre "normale" Kontaktlinsen.
Ich denke deshalb, bei farbigen Kontaktlinsen solltest Du ebenso darauf achten, dass Du die richtigen trägst - also vom Augenarzt oder Optiker angepasst. Ich würde da keine Experimente wagen und auf gut Glück einfach irgendwo welche kaufen. Du hast nur diese beiden Augen!


Wenn du bisher nie eine Brille getragen hast, wäre ich ehrlich gesagt SEHR vorsichtig. Nur vom Optiker welche anpassen lassen, sonst machst du dir womöglich deine gesunden Augen kaputt.

Ich weiß, dass es zwei verschiedene Arten von Farblinsen gibt. Die einen verstärken nur die natürliche Augenfarbe (z.B. dann strahlend blau) und sind relativ unproblematisch, also kaum Sichteinschränkung.

Die anderen verändern richtig die Farbe (z.b. braun-> blau) und bei diesen ist es etwas problematischer. Gerade nachts darf man mit diesen, soweit ich weiß, nicht mehr autofahren, da sie dann doch etwas die Sicht einschränken.

Es kann auch passieren, dass sie nicht 100% von der Größe her passen oder verrutschen, so dass man am Rand noch einen unschönen Übergang zur natürlichen Augenfarbe sieht. Also am besten vom Optiker anpassen lassen und gut testen!


Moin Inga,

Kontaktlinsen auf jeden Fall immer vom Optiker anpassen lassen! Es müssen nicht die Teuersten sein, ich habe mit Monatslinsen gute Erfahrungen gemacht. Allerdings schränken farbige Linsen die Sicht schon in nicht unerheblichem Maße ein, was gewöhnungsbedürftig ist. Mich hat das immer sehr irritiert. Denn so eine farbige Linse ist ja bedruckt und nur in der Mitte ist eine unbedruckte, klare Stelle, durch die Du durchguckst. Das heißt, der Aufdruck um das unbedruckte Guckloch der Linse ist "aus dem Augenwinkel" immer präsent. Je mehr, desto dunkler die Umgebung ist, in der Du Dich bewegst, weil sich die Pupille ja dann weitet.

Ich habe Monatslinsen deshalb den Vorzug gegeben, weil sie hygienischer sind. Sicher, Linsen müssen täglich gereinigt werden und regelmäßig in die Enzymentfernung. Aber je länger eine Linse getragen wird, desto mehr setzt sie sich mit Ablagerungen zu. Da kannst Du pflegen, wie Du willst, das passiert trotzdem. Und das kann zu Irritationen im Auge führen. Monatslinsen dürfen jeweils nur einen Monat lang getragen werden, und zwar vom Zeitpunkt des Öffnens der Verpackung. Also nicht an dreißig beliebigen Tagen innerhalb eines beliebigen Zeitraums, sondern innerhalb von dreißig Tagen ab Inbetriebnahme. Das dient auch dem Schutz Deiner Augengesundheit. Je sauberer eine Linse ist, desto besser verträgst Du sie. Also sollte sie möglichst oft erneuert werden. Die Zeiten, in denen eine weiche Kontaktlinse zwei Jahre halten musste, sind längst Geschichte.

Wenn Du dann weißt, mit welchem Linsenmodell Du gut zurecht kommst, kannst Du neue Linsen immer noch über den Versandhandel bestellen. Es gibt und nimmt sich aber nicht viel, ob Du nun über den Versandhandel bestellst oder einen kleinen Schlenker zu dem Optiker Deines Vertrauens machst, der gegebenenfalls immer wieder mal eine Sitzkontrolle oder Sehstärkenkorrektur zu Deiner Sicherheit vornehmen kann. Bis die Versandkosten drauf sind, kommste unterm Strich zu fast dem gleichen Betrag.

Grüßle,

Ilwedritscheline

Bearbeitet von ilwedritscheline am 19.01.2010 07:33:24


Ich habe zwei Töchter, die kurzsichtig sind, aber Kontaktlinsen vertragen. Ist halt schon praktischer als eine Brille.

Aber eine davon hatte schon mal eine so tolle Augenentzündung, da mit den Kontaktlinsen doch immer wieder Keime ins Auge kommen können. Damals mussten wir strengstens die Behandlung durchziehen, um zu verhindern, dass sie bleibende Schäden am Auge davonträgt. Das ist jetzt 2 Jahre her und es ist immer noch nicht hundertprozentig.

Wenn ich gesunde Augen hätte, würde ich nie freiwillig irgendwas ins Auge geben, nur weil mir meine Augenfarbe nicht gefällt. Ich sehe meine Augenfarbe ja noch nicht mal selber sondern nur mein Gegenüber.

"Barbiekontaktlinsen" sind im Moment ein toller Modegag und werden auch kräftig beworben.


Hallöle
vielleicht interessiert dazu noch die Meinung eines Optikers?
Farbige Kontaktlinsen gibt es in mehreren Ausführungen, farbverstärkend, farbverändernd und Irislinsen.
Ich werde häufig mit dem Wunsch konfrontiert, aus dunkelbraunen Augen blaue oder grüne zu machen. Das geht jedoch nicht mit bloßen Farblinsen, denn das gibt nur einen unschönen Farbmix.
Dazu bedarf es Linsen mit (Farb-)Deckeffekt, was zwangsläufig bedeutet, dass eine mehr oder weniger große aufgemalte "Pupille" in der Mitte der Kontaklinse durchsichtig ist, der Rest jedoch nicht oder kaum.
Das Problem ist: Diese "Pupille" kann sich logischerweise nicht an Lichtverhältnisse anpassen und wirkt mitunter sehr störend, wenn sich beim Blinzeln die Linse stark am Auge bewegt, sind also nur bedingt für die Dämmerung oder Dunkelheit tauglich. Ist diese "Pupille" groß angelegt, so dass man damit auch in der Dämmerung noch einigermaßen sieht, lugt vielleicht bei hellem Licht die natürliche Augenfarbe hervor.
Deshalb wird dieses Farbloch meist klein gehalten. Deshalb bitte damit nicht nachts Auto fahren!!
In diese Kategorie gehören auch Spasslinsen mit Dollarzeichen, Katzenaugen, Spiralmuster etc.

Noch etwas: Durch den Farbauftrag sind diese Linsen nicht so gasdurchlässig wie ungefärbte Linsen und neigen eher zu Irritationen. Bitte deshalb solche Linsen wirklich nur tragen, wo und wann es sein "muss".

Moderne Linsen bestehen aus einem hydrophoben (wasserabstoßenden) Material. Damit die Linsen während des Tragens überhaupt von Tränen benetzt werden können, werden sie mit einer hydrophilen (wasserfreundlichen) Oberflächenbeschichtung versehen. Diese Beschichtung nutzt sich ab, insbesondere, wenn man nach alter Väter Sitte die Linsen zwischen den Fingern reibt und/oder mit Fingernägeln beschädigt. Deshalb: Moderne Linsen (Copolymere) nur mit chemischen Mitteln ohne mechanische Belastung reinigen.
Dazu eignet sich am besten Wasserstoffperoxid (H2O2; ein Bleichmittel), was aber wieder nicht für jede Farblinse verwendet werden darf.

Dann gibt es noch (eigentlich medizinische) Irislinsen, die eine aufgedruckte oder handgemalte "Regenbogenhaut" aufweisen. Diese Linsen sind normalerweise für Iriskolobome u.ä. gedacht, werden aber auch von betuchteren Leuten verlangt, die ihre Augenfarbe 100% verändern wollen. Solche Linsen sind recht teuer, aber das Beste, was es im Bereich der kosmetischen Kontaktlinse gibt.

Mein Rat: Den Unsinn möglichst ganz lassen! Wenn es denn aber sein MUSS, lasst euch beim Optiker beraten. Auch der Augenarzt hat normalerweise fundiertes Fachwissen dazu, ist aber in aller Regel deutlich teurer.


Hallo Oppicker,

Dein Beitrag war prima und für mich hochinteressant. Du hast das fundiert erklärt, was ich aus eigener Erfahung mit einfachen Worten zu erzählen versucht habe. So witzig farbige Contacts auch sein mögen, sie behindern die freie Sicht und das lässt einen zuweilen unsicher werden, wenn man als sehender Mensch auf die Wahrnehmung durch das Auge fixiert ist. Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich trage übrigens mittlerweile wieder Brille, da meine Augen regelmäßig von Zeit zu Zeit die (klaren) Linsen direkt nach dem Einsetzen regelrecht wieder "ausgespuckt" haben. Ist außerdem bequemer und der Störfaktor im Auge fällt weg. Okay, den Luxus von phototropen Gläsern leiste ich mir schon, da mich das Wechseln zwischen Klarsichtbrille und Sonnenbrille ebenfalls nervt.

Hallo Inga,

wie hast Du Dich entschieden? Magst Du die Neugierigen unter uns Muttis teilhaben lassen? Das wäre fein.

Grüßle,

Ilwedritscheline

Bearbeitet von ilwedritscheline am 25.01.2010 14:12:39


Hallo ilwedritscheline, (bei uns sind´s "Elwetritsche" ;) )

Zitat
Okay, den Luxus von phototropen Gläsern leiste ich mir schon, da mich das Wechseln zwischen Klarsichtbrille und Sonnenbrille ebenfalls nervt.


Auch davon bin ich kein Freund. Lieber eine spezielle Fassung mit zugehörigem Magnetsonnenclip anschaffen, das ist besser und wahrscheinlich billiger. Den Clip sollte man natürlich immer dabei haben...Im Moment gibt es da allerdings noch nicht soviel Auswahl.

In der Entwicklung sind Brillengläser, die sich schlagartig bei Anlegen einer elektrischen Spannung eindunkeln (gibt es bereits bei Wintergartenverglasungen), aber durch die nötigen Batterien sind die Brillen derzeit noch zu schwer.

Hallo Inga,

ich hatte mal aus Spaß und der Abwechslung wegen Mitte der 90er farbige Kontaktlinsen gekauft (beim Optiker). Eine Brille brauchte ich damals nicht. Ich trug sie den vorgesehenen einen Monat lang und danach habe ich es gelassen, weil mich die Dinger doch sehr gestört haben, auch wenn es zugegebenermaßen gut aussah. Könnte mich an sowas nicht gewöhnen, dann lieber eine schicke Brille. B)


Hallo Oppicker,

yepp, als Optiker bist Du natürlich vom Fach und ich respektiere Deine Meinung und finde es klasse, dass Du Dein Fachwissen und Deine Erfahrung hier einbringst. Das empfinde ich als Bereicherung :)

Genau das, was Du ansprichst - nämlich den Sonnenclip immer dabeihaben zu müssen - ist mir persönlich in der Handhabung einfach zu umständlich. Da kann ich auch gleich eine Zweitbrille mit mir rumschleppen. Sicher, ich habe lange Zeit parallel zu den klaren Gläsern immer eine Sonnenbrille im separaten Etui mit mir getragen. Wenns dann sonnig und gleißend hell wurde, kramte ich erst einmal in den Tiefen meiner Tasche, um die Sonnenbrille zu finden. Dann schob sich wieder ein Wölkchen vor die Sonne und ich stand sprichwörtlich im Dunkeln. Hast Du Dich noch nie gewundert, warum eine Frauenhandtasche so groß und schwer ist? Jetzt weißt Du es ;)

Doch ich möchte meine phototropen Gläser nicht mehr missen. Die dunkeln superschnell ein, klaren aber fast genausoschnell wieder auf. Sind von R*pp&H*br*ch und durchaus sogar erschwinglich. Schade, dass diese Firma ihre pflaumenblauen Gläser aus dem Sortiment geschmissen hat, denen trauere ich heute noch nach. Außerdem mag ich mich von meinem randlosen Uralt-Brillen-Gestell nicht trennen. Das war eine der ersten Titan-Flex-Fassungen; damals - vor etwa zwanzig Jahren - schweineteuer, aber heute noch immer im täglichen Gebrauch. Seitdem stand ich nie wieder ratlos und unentschlossen beim Optiker vor der Riesenauswahl an Brillenfassungen. ;)

Grüßle,

Ilwe

P.S.: Sorry, ich bin vielleicht sowas von unhöflich: ich heiße Dich herzlich bei den Muttis willkommen :)

Bearbeitet von ilwedritscheline am 25.01.2010 14:42:13


Ich trage auch Contact-Linsen und das sehr gerne, die stören nicht beim Autofahren wie eine Brille, jedenfalls mich; mag keine Bügel. Allerdings gibt es ein Problem mit den Teilen und ich wüßte gern, ob
jemand von euch das auch so sieht. Ich habe harte Linsen zum Fern- und Nah-sehen. Die Linse hat ein eingeschliffenes "Fenster". Draußen und beim Autofahren, und beim Lesen sind die Teile ok. Vor dem PC ist das tierisch anstrengend, trage dann nur Brille. Ist das normal oder hat das mit der Entfernung zu tun? Beim PC sitzt man ja sehr dicht davor, vor allem beim Schreiben. Habe eine Zeit lang die Linsen rausgeschmissen, Brille auf, an den PC; dann wieder die Teile reinmontiert und wenn es mir einfiel, ich müßte mal wieder an den PC, dauerte es nicht lange, sie flogen wieder raus. War einfach zu anstrengend.
Ich setze die Linsen zum Einsetzen auf den Stick, mit dem man sie normalerweise raus nimmt, und setze sie auf's Auge. Mit den weichen ginge das wohl nicht, die würden an dem Stick kleben bleiben, denke ich mir. Ich kann das nämlich nicht, Linse auf den Finger und dann in's Auge stecken. Monatslinsen für Nähe und Ferne als weiche Linse wird es nicht geben mit eingeschliffenen verschiedenen Stärken. Oder gibt es Monatslinsen auch als harte Linsen?
Bin bischen in Schwulitäten mit dem Linsengedöns. :( oder :ichgebauf: weil entweder neue Linsen oder Brille fällig sind.
LG. Monica


Hallo Monica,
nein, harte Monatslinsen gibt es nicht.

Ja, solche Bifokal(=Zweistärken-)Linsen bieten eben nur eine Fern- und 1(!) Nahstärke. Diese Nahstärke kann man für 30cm einstellen oder für 70cm, aber nicht für beide gleichzeitig.
Das geht auch mit den moderneren Zweistärken(weich-)linsen nicht.

Es wird also nicht mehr ohne Brille gehen. Falls eine berufliche Tätigkeit am Bildschirm ausgeübt wird, kannst du evtl. den AG zur Kasse bitten (siehe Bildschirmarbeitsplatzverordnung)


Zitat (Oppicker @ 27.01.2010 18:02:32)
Hallo Monica,
nein, harte Monatslinsen gibt es nicht.

Ja, solche Bifokal(=Zweistärken-)Linsen bieten eben nur eine Fern- und 1(!) Nahstärke. Diese Nahstärke kann man für 30cm einstellen oder für 70cm, aber nicht für beide gleichzeitig.
Das geht auch mit den moderneren Zweistärken(weich-)linsen nicht.

Es wird also nicht mehr ohne Brille gehen. Falls eine berufliche Tätigkeit am Bildschirm ausgeübt wird, kannst du evtl. den AG zur Kasse bitten (siehe Bildschirmarbeitsplatzverordnung)

Hallo, Fachmann. ( Oppiker)
Danke Dir sehr herzlich für Deine Ausführung bzgl. der Linsen. Wenn ich zum Optikus gehe, komme ich aus dem Laden und mir schwirrt der Kopf. Nein, ich brauche keine Brille extra für den PC, nutze diesen nur für private Zwecke. Geht mit der bifokalen Brille bestens nur ich hatte gehofft, die Wissenschaft wäre inzwischen ein Stücklein weiter....., sie forschen ja an den unmöglichsten Objekten herum, hätte ja sein können......, daß es etwas Neues gäbe.
Ich sage vielen Dank! :blumenstrauss:
Monica5012

Zitat (Oppicker @ 27.01.2010 18:02:32)
Hallo Monica,
nein, harte Monatslinsen gibt es nicht.

Ja, solche Bifokal(=Zweistärken-)Linsen bieten eben nur eine Fern- und 1(!) Nahstärke. Diese Nahstärke kann man für 30cm einstellen oder für 70cm, aber nicht für beide gleichzeitig.
Das geht auch mit den moderneren Zweistärken(weich-)linsen nicht.

Es wird also nicht mehr ohne Brille gehen. Falls eine berufliche Tätigkeit am Bildschirm ausgeübt wird, kannst du evtl. den AG zur Kasse bitten (siehe Bildschirmarbeitsplatzverordnung)

Noch einmal an Dich, lieber Oppikus.
Herzlich Willkommen hier bei den Muttis! Bin selbst neu hier und muß mich noch durchfriemeln und habe nur per Zufall gelesen, daß Du hier neu bist. Wünsche Dir hier viel Vergnügen! :weissefahne: Entschuldige bitte, daß die Begrüßung erst jetzt erfolgt.
Monica5012

Also ich weiss nicht wo ihr die Probleme habt. Ich habe über ein halbes Jahr von meinem Optiker immer kostenlos verschiedene Multifokal-Linsen zum Probetragen bekommen.

Am Ende bin ich bei den Multifokallinsen von Biomedics 73 hängen geblieben. Mein Sehvermögen ist im Nah- und Fernbereich super und merke von den Linsen nichts. Ich bin mit den schon mal eingeschlafen. Am nächsten Tag kein Nebel, kein Fremdkörpergefühl.

Die Linsen könnte ich im Internet 30 € billiger bekommen. Nur habe ich dann nicht den Service, dass ich ab und zu zum Optiker gehe und er die Linsen kontrolliert. Deshalb kann ich auch die Linsen länger als 30 Tage tragen. Und als ich eine Linse verloren hatte, hat er mir eine Linse geschenkt, damit ich nicht 20 KM nach Hause fahren musste.

Mich würde mal interessieren, wie viele hier Linsen zur Probe getragen haben. Insbesonder jene, welche nicht mit denen klar kommen.

Farbige Linsen für die Weitsicht hatte ich auch mal getragen und kam gut zurecht. Allerdings falle ich mit diesen Linsen (ich hatte blaue) zu sehr auf.

Labens


@labens
Nicht jeder kann Linsen tragen. Dazu bedarf es einiger Voraussetzungen, die z.B. auch bei mir selbst nicht erfüllt sind.
Es muss genügend Tränenmenge vorhanden sein, dieser darf auch nicht zu viele Lipide und Mucine enthalten (Fett- und Schleimstoffe) und man darf keine allzu "verkrümmte" Hornhaut haben.
Darüber hinaus darf man bei Multifokallinsen, wie Du welche trägst, nicht allzu gut sehen, denn diese Linsen reduzieren die Sehleistung. Jemand, der ein sehr hohes Auflösungsvermögen (Detailsehvermögen) besitzt, bemerkt dies störend und lehnt diese Linsen ab.
Diese Biomedics-Linsen sind diffraktive (Weich-)Linsen. Man sieht simultan, also gleichzeitig, was ebenfalls bei mehr als der Hälfte aller Probanten zu sog. Drop-Outs (keine Bereitschaft, die Linse länger zu probieren) geführt hat.
Du bist also ein Glückspilz.

Monica hat sowieso HARTE (besser: formstabile) Kontaktlinsen, deshalb sind die Erfahrungen ohnehin nicht zu vergleichen.


Also ich hab schon öfter farbige Kontaklinsen getragen. Ich habe nie Probleme damit gehabt. Und die Männer stehen drauf! ;-)

War auch erst beim Optiker und nachdem ich die richtigen gefunden hab, kauf ich jetzt immer im Internet.

Ich bestell immer die hier:

Unerwünschte Werbung entfernt , Bitte an die Forumsregeln halten !


Also ich kann es nur empfehlen!

Bearbeitet von Jeanette am 28.01.2010 20:10:32


@Oppicker
das traf auf meine Ex Frau genau zu.

ich bekam vor einigen Jahren von meiner Augenärztin Linsen zum Kauf angeboten. Wie ich und mein Optiker heraus fand, total überteuert. Sie hat eh nur die Augen untersucht. Keine Beratung zu den neuen Linsen.
1 Stunde hatte ich sie getragen. Sehvermögen bescheiden, Fremdkörpergefühl. Am nächsten Tag brachte ich sie zurück und bekam mein Geld wieder. Keine weitere Beratung, kein Angebot, dass ich mal andere Linsen tragen durfte.
Mein Optiker hat die Geduld aufgebracht und hat mich auch kompetent beraten. Er hätte es sich ja auch einfach machen können, und mir ein Brille verkaufen können.

@moniswelt
stell Dir mal vor, Du machst eine langejährige Ausbildung und übst Deinen Beruf dann aus. Du wendest evtl. 1 oder mehr Stunden für eine Beratung des Kunden auf, die Du nicht bezahlt bekommst. Und dann lässt Dich der Käufer sitzen und geht ins Internet.
Warum hast das nicht gleich gemacht? Weil Du keine Beratung dort bekommst.
Würde das jeder machen, könnte der Optiker dicht machen. So! und wohin gehst Du bitte, wenn der nimmer da ist?
Geiz ist Geil Kunden schaden sich selber. Die kleinen Familien-Supermärkte schliessen, weil alle zum Discounter gehen.

Ein Beispiel:
Lübeck, ein grosser Elektro Markt namen Med.. Markt macht auf und bringt ganze tolle Schnäppchen. Alles rast dort hin und kauft dort. Teils sind es Auslaufmodelle, die ein kleines Radiogeschäft schon lange nicht mehr führt.
Jede Woche kamen neue Angebote.
So nach und nach gingen die kleinen Händler pleite. Natürlich hat der Markt auch noch Prozesse gegen die Einzelhändler geführt. Ein berühmter Abmahnspezialist, ein Rechtsanwalt der einmal für Med....im TV geworben hat, hat die Einzelhändler abgemahnt.
Als fast keine Einzelhändler da waren, hat der grosse rote Markt die Preise kräftig angezogen. TVs, Videogeräte Waschmaschinen usw. sind dann so richtig teuer geworden. Ich musste mir mal Kabel für meine Kamera kaufen, die immer 4,95 € gekostet hatte. Jetzt kostete es 49,95 €.
Und weisst Du, wie man das nennt? Marktbeherrschung. Die grossen Unternehmen schliessen sich zusammen und beherrschen den Markt und auch den Preis. Gleichzeitig übt dieses marktberrschendes Unternehmen Druck auf die Produzenten und Grosshändler aus, da dieser jetzt die Preise diktieren kann. Es wird also nicht nur nach unten (Käufer) getreten, sondern auch nach oben (Grosshändler, Produzent). Auch dort wird bei Preis diktiert. Als Folge gehen auch beim Produzenten Arbeitsplätze flöten, weil der ja nicht genug Geld für die produzierten Waren bekommt, und er auch sparen muss.
Jetzt wünsche ich Dir bei Deiner Einstellung, dass Du der Optiker sein solltest, der morgen auf der Strasse arbeitslos steht, nach teurer Fachausbildung seine Familie nicht mehr ernähren kann, und künftig Hartz IV Empfänger ist.
Dem Grunde nach bist genau Du schuld, warum die Arbeitslosenzahl steigt.

Labens

Bearbeitet von labens am 28.01.2010 23:18:48


Richtig, labens,auf meinen Optiker lasse ich auch nichts kommen und halte ihm brav die Treue. Unsere ganze Familie geht hin, die mit Sehschwäche natürlich häufiger (4 Personen).

Er macht kostenlos den Sehtest mit den Linsen und überprüft deren Passgenauigkeit. Und als treue Kunden macht er uns oft, von sich aus, ein Angebot. So zahle ich für die Tageskontaktlinsen 44 Euro für 60 Tage. Oft bekommen wir von ihm kostenlose Probelinsen. Auch bei Brillen berät er uns mit viel Geduld.

Die Augen sind wichtig und da wird nicht gespart. Allerdings halte ich auch meinem Apotheker konsequent die Treue und bezahle dafür mehr. Aber auf diese Beratung möchte ich nicht verzichten. Und was nützt mir medi*markt, unser Techniker im Nachbarort kommt auch schon mal nach Feierabend, wenn mein Mann mal wieder ein Kabel gekappt hat. Da käme ich mir ja blöd vor, wenn der dann ein Billigteil anschließen müsste. Also kaufe ich auch bei ihm den Fernseher etc.


Röchtösch Labens, röschtösch SissyJo,

meinem Optiker halte ich auch schon seit vielen Jahren die Treue. Der gehört zu einer Filial-Kette, die 1945 in Würzburg - wahrscheinlich als Familienunternehmen - gegründet wurde. Allerdings habe ich in den Jahren, seitdem ich dort Kunde bin, kaum Fluktuation bei den Mitarbeitern registriert, das Betriebsklima scheint also ausgezeichnet zu sein. Ich genieße den Service, dass meine Augen kostenlos geprüft werden. Ich genieße es, wenn ich da jederzeit zum Brille-richten hingehen kann und dann ungefragt sogar noch neue Pads verpasst bekomme. Alles kostenlos, wohlgemerkt, und mit einem freundlichen Lächeln.

Als ich kürzlich neue Gläser brauchte, musste ich zwar etwas warten, weil der Laden proppenvoll war, doch ich ließ mich auch gerne noch einmal wegschicken, um andere Besorgungen zu erledigen und kam eben eine Stunde später wieder, wo ich dann sehr zuvorkommend bedient wurde. Nachdem wir meine neue Sehstärke festgestellt hatten, bestellte mir die freundliche Mitarbeiterin genau die Gläser, die ich haben wollte. Als ich dann nach Contacts fragte, da ich ohne Sehhilfe im Straßenverkehr blind wie Paul bin - Paul ist unser Maulwurf - empfahl sie mir Zwei-Wochen-Linsen und erklärte mir auch genau, warum. (Oppicker kann das bestimmt besser erzählen, was es damit auf sich hat ;) Das ist jetzt also das Stichwort ;).) Mit Linsen habe ich ja nun jahrelange Erfahrung, brauchte also keine extra Einweisung. Sie gab mir die empfohlene Linse zum Ausprobieren mit - ich setzte sie an Ort und Stelle gleich ein. Als ich dann das Portemonnaie zückte und fragte, was ich schuldig sei, meinte sie nur liebenswürdig: Das geht aufs Haus. Einige Tage später holte ich meine neue Brille ab und kaufte gleich noch einen kleinen Vorratspack von den empfohlenen Linsen, da ich sehr gut damit zurecht kam. Die erfahrene Mitarbeiterin hatte treffsicher aus dem breiten Angebot genau das rausgepickt, was für mich passte. Denn ab und an trage ich auch mal wieder eine Linse zu den Gelegenheiten, wo die Brille stört. So einen Service gibts im Internet eben nicht. Und den bezahle ich auch gerne. Davon abgesehen ist der Optiker nicht wesentlich teurer als der Versandhandel. Wenn ich die Versandkosten draufrechne, bin ich bei etwa dem gleichen Betrag, habe aber keine kompetente Fachberatung und vor allem keinen versierten Menschen, der mir meine Fragen rund um die Linse beantwortet. Und wenn ich dann noch meine Zeit draufrechne, die ich brauche, um mein Paket bei der Post abzuholen - der Paketzusteller kommt laut Murphys Law immer dann, wenn frau nicht zu Hause ist und die Öffnungszeiten meiner Postfiliale sind alles andere als komfortabel, von den ewigen langen Schlangen vor dem Schalter mal ganz zu schweigen - wirds fast noch teurer. Meine Zeit kostet auch. Denn bei meinem Optiker kann ich einfach jederzeit aufschlagen, und zwar dann, wann mir es in den Zeitplan passt, irgendwie kriegt der das fast immer hin, mich ohne lange Wartezeit zu bedienen. Das empfinde ich als Luxus.

Versteht mich nicht falsch, ich bin kein Verschwender. Aber bei der Augengesundheit bin ich "zu arm", um billig zu kaufen. Lieber gleich das Richtige kaufen und ein ungetrübtes (Seh-)Vergnügen genießen, als dann etliche unbrauchbare Experimente zu Hause rumliegen zu haben. Die kosten nämlich auch und das läppert sich. Doch da ich als Laie nicht weiß, was für mich das Richtige ist, muss ich auf die Erfahrung des Fachmanns zurückgreifen. Das ist nur fair, eine gute Leistung gegen einen angemessenen Preis zu erhalten. Denn der Optiker in persona lässt mich mit meinen Fragen nicht alleine, der hilft mir gerne. Das danke ich ihm mit jahrelanger Kundentreue. So haben wir beide etwas davon. ;)

Noch ein Gedanke zu Deiner Gardinenpredigt, Labens: Das sehe ich genauso, dem ist nicht viel hinzu zu fügen. Wir graben uns selbst das Wasser ab, wenn wir nur noch dem Geiz-ist-Geil-Gedanken hinterherhecheln. Denn die kleinen Unternehmer, die durch die großen Unternehmer vom Markt gedrängt werden und dann schlimmstenfalls in Harz IV landen - so tragisch das auch ist - bezahlen wir Alle anschließend mit. Denn woher kommt die Stütze? Richtig, aus unseren Steuergeldern. Also ist es nur konsequent und im Interesse aller, den Einzelhandel zu unterstützen. Was wären wir nur ohne die Vielfalt der kleinen Läden? Um Einiges ärmer. Sicher, wir müssen alle sparen, um über die Runden zu kommen. Doch bedarf es da eines sehr genauen Augenmaßes, wo Sparsamkeit sinnvoll ist und wo sie einem nur selbst schadet.

Grüßle,

Ilwedritscheline


Vielen Dank für Eure Schützenhilfe.
Leider gibt es halt auch bei uns Optiker schwarze Schafe, die noch immer meinen, als "Fachgeschäft" abzocken zu können. Das führt dann halt dazu, dass man zum vermeintlichen Billigheimer im Internet flüchtet, weil man glaubt, waaahnsinnig viel zu sparen. Dabei muss man sich nur unter den regionalen Anbietern ein bisschen umsehen. Ich bin mir natürlich darüber im Klaren, dass das auf dem Land mit einem einzigen Kollegen vor Ort oft nicht ganz einfach ist. Gerade für ältere Leute, die oft nicht mehr so mobil sind.
Sehr richtig wurde schon gesagt, dass der stationäre Fachhandel nicht wesentlich teurer sein muss als der Internethandel.
Vielen Leuten ist aber Dienstleistung nichts mehr wert. Das führt dann z.B. zu Beratungsdiebstahl, das führt zu unfairer Mischkalkulation und nicht zuletzt zu unnötig hohen Preisen für die Ware.
Offtopic:
Der Kampf gegen Mischkalkulation, Preisverschleierungen, Pauschalpreise und Flatrates ist nach dem Gesundheitswesen mein politisches Anliegen.
Jeder hält Flatrates für ´s Internet und Handys für billig. Garantiert sicher ist, dass die einzelne Minute im Internet so billig sein könnte, dass der Provider auch an den Flatrates noch super verdient.
Und es ist unfair, den Zurückhaltenden für den Raffzahn mitbezahlen zu lassen.
In meiner Branche gibt es Leute, die 3-4 Anläufe mit jeweils halb- bis einstündiger Beratung brauchen, bis sie sich für eine Brille entscheiden (wenn überhaupt! :huh: )
Diese Beratungszeit zahlen andere mit.... ist doch ungerecht, oder?
Aber noch ist es gänzlich abwegig, Beratungszeit mit Stoppuhr abzurechnen, obwohl das der Arzt und Anwalt ja auch macht.

Bearbeitet von Oppicker am 29.01.2010 11:58:39


Moin Oppicker,

gerne doch habe ich meine persönliche Meinung zu Deinem Berufsstand kund getan. Es geht nichts über die persönliche Beratung. Schließlich habe ich nur ein Paar Augen, für die ich nur das Beste will. Und bei Deinen Kollegen fühle ich mich gut aufgehoben. Die Unwägbarkeiten des Internets kommen für mich nicht in Frage, weil da keiner sitzt, der mir meine spezifischen Fragen beantwortet, sondern nur Jemand, der mir was verkaufen will und zudem von mir noch erwartet, dass ich genau weiß, was ich will. Das ist im sich kontinuierlich ändernden Bedarf meiner Augen aber unmöglich. Ich bin kein Fachmann und benötige den Rat des Wissenden, um das Beste für mich herauszufinden. Das bezahle ich auch gerne. Ich arbeite schließlich auch nicht für umsonst. Also geht mein Weg in Augen-Dingen immer schnurstracks zum Optiker. Da verstehe ich keinen Spaß.

Allerdings kann ich Deinen Ausführungen nicht mühelos folgen. Da fehlen mir wohl einige Hintergrundinfos. Doch was ich herauslese ist, dass Du da eine gehörige Wut im Bauch hast. Magst Du das etwas spezifizieren?

Unter Beratungsdiebstahl kann ich mir ja noch etwas vorstellen: Da kommt also einer zur Ladentür rein, lässt sich ausführlich beraten, macht sich schlau, was er kaufen sollte, geht wieder und kauft sich das Produkt im Internethandel. Doch wo ist jetzt die Brücke zur unfairen Mischkalkulation?

Grüßle,

Ilwedritscheline

Bearbeitet von ilwedritscheline am 29.01.2010 15:39:14


Da fällt mir auf: wo ist eigentlich Inga geblieben, die diese Diskussion erst losgetreten hat? Sie wird doch kein Blog-Hopper sein?! ;)


Zitat
Doch wo ist jetzt die Brücke zur unfairen Mischkalkulation?


Ich kenne die Gepflogenheiten des Hauses FM noch nicht... Wollen wir offtopic bleiben?
Wenn ja, antworte ich gerne in diesem Thread.

"Gehörige Portion Wut im Bauch" ist zuviel gesagt.
Ich merke halt, dass immer mehr Leute das Gefühl dafür verlieren, dass man für Service im weitesten Sinne zu bezahlen hat.
Lange Öffnungszeiten sind z.B. ein Service. Diesen anzubieten kostet Geld, weil Mitarbeiter am Abend mehr Geld kosten, sie erhalten Gehaltsaufschläge. Aber wäre jemand bereit, für den Salatkopf um 23 Uhr mehr zu bezahlen als um 16 Uhr?

Kostenlose Parkplätze sind so ein Service. In diese unbebaute Fläche in bester Lage, die oft sehr viel Geld wert ist, müssen Supermärkte sogar noch regelmäßig Geld hineinstecken, weil sie gewartet und versichert werden müssen. Wehe, bei einem Kundenauto läuft Motoröl aus....
Ist jemand bereit, für den komfortablen Parkplatz zu zahlen, wenn er ihn benötigt?

Handygebühren sind ein Thema. Hast du schon einmal verglichen, um wieviel teurer dein Handy wird, wenn du sekundengenaue Abrechnung vereinbarst, statt die erste Minute immer voll zu bezahlen?

Mit diesem - offenbar satten - Gewinn, den man erzielt, wenn man den Kunden immer eine volle erste Minute berechnet, refinanziert man u.a. das "kostenlose" Handy.

Komplettpreise bei Brillen, Contactlinsen-Abos und all der Kram..., das wird zwar erfolgreich als problemloser Billigtarif dem Kunden dargestellt, aber das sind verlässlich keine Vorteile für die Kunden.

Mit all den Pauschal- und Komplettpreisen werden sehr erfolgreich Geschäfte gemacht, weil es dem Kunden offensichtlich einiges wert ist, nicht nachdenken und nachrechnen zu müssen.

Ich garantiere dir, dass deshalb auch und gerade der Händler seinen Schnitt macht.

Würde man diese Preismix´ verbieten und zu reeller Kalkulation verpflichten, kämen für manche erstaunliche Preise heraus. Nämlich erstaunlich niedrige.

Nur wer Leistung und Service abfordert, sollte für Leistung und Service bezahlen müssen. Die meisten machen sich nicht bewusst, dass sie für andere mitbezahlen.

Ich fände es gerechter, wenn der Parkplatz beim Supermarkt etwas kostet, dafür aber die Butter billiger wäre, ich fände es gerechter, wenn es eine Preisangabe für die Sekunde Mobiltelefonieren gäbe und der mehr bezahlt, der stundenlang damit telefoniert und der weniger, der wenig telefoniert.

Bearbeitet von Oppicker am 29.01.2010 17:26:11

Zitat (Oppicker @ 29.01.2010 17:24:50)

Ich kenne die Gepflogenheiten des Hauses FM noch nicht... Wollen wir offtopic bleiben?
Wenn ja, antworte ich gerne in diesem Thread.


wenn ihr weiter darüber diskutieren wollt, dann eröffnet bitte einen neuen Thread

Okay Oppicker,

jetzt kann ich Deinen Gedankengängen eher folgen. Und mach Dir mal wegen Off-Topic keinen Kopf. Die Moderatoren im Forum sind auf Zack. Wenn da was nicht passt, ist ruck-zuck ein Schlößchen am Thema :) Viel spannender ist doch, wohin sich die Diskussion entwickelt ;)

Nun gut, nicht jeder geht mit dem Taschenrechner einkaufen. Doch ich betrachte mich durchaus als mündige Bürgerin, die selbst entscheidet, wo sie ihr Geld lässt. Deshalb schließe ich auch keine Pauschal-Geschichten ab. Wenn ich eine Leistung haben will, ist es mir durchaus klar, dass ich dafür auch zahlen muss.

Dennoch erschließt es sich mir nicht schlüssig, was Du nun ankreidest. Sicher, der Unternehmer denkt anders als der Verbraucher. Aber Du bist immer noch nicht zum Punkt gekommen. Jo, Deine Beispiele sind gut, doch beantworten sie nicht meine Frage nach den Grundlagen der Mischkalkulation. Was ist das?

Grüßle,

Ilwe


oops, Außerirdische, gerne können wir den Fred verschieben. Wohin bitte?


macht einen neuen auf
unter - äh - vielleicht Gesellschaft und Politik? :hmm:



Kostenloser Newsletter