Schleimbeutelentzündung in der Hüfte - was hilft?


Hallo,

habe gerade das Forum durchsucht nach diesem Thema, habe aber nichts passendes gefunden.
Also stell' ich die Frage mal:
Meine Kollegin hat gestern eine Schleimbeutelentzündung in der Hüfte diagnostziert bekommen. Sie hat ziemliche Schmerzen, kann kaum laufen, geschweige denn auf der Aua-Seite liegen.
Hat jemand damit Erfahrungen und kann über Heilungserfolge berichten?
Sie sollte Cortison-Spritzen bekommen, hat sie aber abgelehnt, da sie wegen einem Tennis-Arm auch schon mal solche Spritzen bekommen und dadurch ziemlich zugenommen hatte.
Der Arzt sprach auch von Lasertherapie oder Stoßwellentherapie (da hat sie auch demnächst den 1. Termin). Hilft das, oder kann sie sich das sparen.
Soll man eher kühlen oder wärmen? Der Arzt sprach von wärmen, manche Meinungen im Internet sagen aber auch kühlen.
Gerade habe ich auch im Internet gelesen, dass jemand das mit Pferdesalbe geheilt hat.
(die "richtige" vom Tierarzt)
Kann jemand berichten? Wir sind über jeden Tip dankbar.

Grüße
Herbstzeitlos


Ich hatte vor drei Jahren so eine Bursitis im Knie- mir hat der Orthopäde empfohlen, Umschläge mit Enelbin (so eine graue Paste in einer Tube, die man im Wasserbad erwärmen soll) zu machen, dazu habe ich Voltaren Resinat Kapseln zweimal täglich genommen. Die Schmerzen haben sich relativ bald verzogen.

Die Frage ist wohl aber auch, woher kommt diese Entzündung? Durch eine Fehlbelastung (dann sollte die Ursache beseitigt werden, sonst kommt's immer wieder) oder z. B. durch einen Sturz?



Kostenloser Newsletter