Schwanger und nun?


Hilfe ich bin schwanger!!!!
Ich habs vor 1 Woche erfahren schluck. Was mach ich jetzt?
Ich hab Antibiotika genommen und wir haben nicht dran gedacht ein Kondom, zu benutzen, weil ich meine Periode hatte.
Nicht dran gedacht das man da auch schwanger werden kann und jetzt? Eigene Dummheit sag ich dazu noch.
Mein Freund hat Arbeit und ich nicht schnief.
Dazu muss ich jetzt umziehen, dass wird wohl das Amt bezahlen, trotzden eine blöde sache.
Ich hab sogar einen Job in Aussicht den ich sicher hatte, aber das kann ich wohl vergessen. Wer stellt schon eine Schwangere ein? Ich glaub niemand, zumalen das als Dauernachtwache gedacht war.
was mach ich jetzt nur?
Mein erster Gedanke war Abtreibung, aber ich kann kein leben töten.
Mist ist das, ich wollte zwar Kinder aber erst in 4-5 Jahren und nicht jetzt.

Bearbeitet von schwarzesschaf am 08.03.2010 19:09:21


Bitte geh so schnell es geht zu ProFamilia und lass dich dort beraten. Die informieren dich über alles, was du wissen musst, bieten Hilfe an und leisten Unterstützung.

Theoretisch kannst du natürlich auch als Schwangere eingestellt werden - dein Chef darf dich nichtmal danach fragen, selbst wenn du hochschwanger bist und es offensichtlich ist, dass du zu zweit unterwegs bist.
Allerdings gelten für Schwangere Nachtarbeitsverbote, sodass ein Job als Nachtwche wohl flach fällt... Naja, aber das ist ja jetzt erstmal nicht das dringendste auf der Agenda, was?

Ab zur Beratungsstelle!!!


Jetzt zu erklären, dass es durchaus sichere Verhütungsmethoden gibt, ist wohl ein Büschen spät! ;)

Wenn Du das Kind behalten möchtest, dann würde ich schleunigst einen Arzt fragen, ob das Antibiotika sich auf die Gesundheit des Kindes negativ auswirken kann.
Und dann mit dem Papa des Kindes den weiteren Werdegang besprechen. Eventuell wirst Du Deinen Lebensweg jetzt etwas umstricken müssen.

Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen: Wo eine Wille ist, ist auch ein Weg!

Wünsche euch auf alle Fälle alles Gute und das ihr euch für das Richtige entscheidet! :trösten:

Ganz liebe Grüße
Selito


Zitat (schwarzesschaf @ 08.03.2010 19:08:44)
Hilfe ich bin schwanger!!!!
Ich habs vor 1 Woche erfahren schluck. Was mach ich jetzt?

Erst mal ganz ruhig nachdenken, bei Gewitter nicht laufen ;)


Zitat
Ich hab Antibiotika genommen und wir haben nicht dran gedacht ein Kondom, zu benutzen, weil ich meine Periode hatte.
Nicht dran gedacht das man da auch schwanger werden kann und jetzt? Eigene Dummheit sag ich dazu noch.

Also hat "Die Pille" versagt... nun ist das Kind in den Brunnen gefallen. Was das Baby angeht, dem wird der Medikamentencocktail nicht geschadet haben. In den ersten Wochen gilt noch "Alles oder Nichts", will heißen entweder es ist komplett gesund und bleibt, oder es ist etwas nicht in Ordnung und dann geht's ab.

Zitat
Mein Freund hat Arbeit und ich nicht schnief.
Dazu muss ich jetzt umziehen, dass wird wohl das Amt bezahlen, trotzden eine blöde sache.

Was die finanziellen Angelegenheiten angeht: das beste wäre, du wendest dich mal so bald wie möglich an eine Beratungsstelle. Die sind nicht nur für die Abtreibungsberatung zuständig sondern auch für sonstiges- was du an Geld, Wohnung, Zubehör beantragen kannst, solltest oder musst, was du beachten solltest, welche Möglichkeiten du hast und so weiter.

Zitat
Ich hab sogar einen Job in Aussicht den ich sicher hatte, aber das kann ich wohl vergessen. Wer stellt schon eine Schwangere ein? Ich glaub niemand, zumalen das als Dauernachtwache gedacht war.

Bei einem Bewerbungsgespräch darf frau auf die Frage, ob sie schwanger ist, lügen... allerdings gibt's den Mutterschutz und der verbietet bestimmte Tätigkeiten. Wie das mit Nachtarbeit aussieht, weiß ich nicht- bitte frag diesbezüglich auch bei der Beratungsstelle.

Zitat
was mach ich jetzt nur?

Letztendlich ist das eine Entscheidung, die dir niemand abnehmen kann. Ich kann dir nur sagen dass es grundsätzlich drei Möglichkeiten gibt: entweder du bringst das Baby zur Welt und ziehst es selber auf, oder du bringst es zur Welt und gibst es zur Adoption frei (es gibt auch offene Adoptionen, da kennst du die Adoptiveltern), oder du lässt es wegmachen. Sprich mal mit deinem Freund darüber, ob er überhaupt zu dir steht... davon hängt deine Entscheidung vielleicht auch ab. Wir sind zwar nicht mehr in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts oder noch früher, ein lediges Kind zu bekommen heißt schon lange nicht mehr dass man aus der Gesellschaft ausgestoßen wird, aber es ist schon schwerer, wenn man allein mit Kind dasteht. Schwerer in manchen Punkten, aber nicht unmöglich!

Ich selbst habe diese Überlegungen vor knapp 20 Jahren durchgehechelt mein Sohn wird demnächst 19 und macht Abitur. Mein Entschluss stand relativ schnell fest, ich hab meinem damaligen Freund, der heute mein Ehemann ist, gesagt "mit dir oder ohne dich- das Kind wird leben. Ich schaff's notfalls auch allein, aber mit dir wäre es schöner"...

Vielleicht magst du uns ja später mal mitteilen, ob wir gratulieren dürfen oder doch besser nicht?

Hallo du
also das ist wirklich eine doofe Situation, die ich aber sehr gut verstehen kann. Aus eigener Erfahrung im Bekanntenkreis. Ich bin selber im Schichtdienst, kann dich also sehr gut verstehen. Krankenschwester oder?
Also ich würde dir raten jetzt erstmal tief durch zu atmen und über deine Situation nachzudenken. Hast du schon mit deinem Freund dürber geredet? Du solltest überlegen was dir wichtig ist. Sicher ist es doof wenn alles mögliche in Aussicht ist und plötzlich das ganze Leben auf dem Kopf steht. Aber überlege wie wichtig dir das Kind ist. Wie sehr du dich schon darauf einlassen kannst Mutter zu werden. Oder ob es dir evlt. wichtiger ist geordnete Verhältnisse zu haben und geplant Kinder zu bekommen. Also versteh mich jetzt nicht falsch aber es gibt noch andere Möglichkeiten als Abtreibung. Adoption (evlt Babyklappe wobei ich das mit gemischten Gefühlen sehe).
Sicher sind "geordnete" Verhältnisse wichtig, aber wenn dein Freund einen Job hat und ihr glücklich miteinander seid, dann kann es ja funktionieren.
Wie gesagt: Tief durchatmen, überlegen, und was ich am wichtigesten finde. Handle nach deinem Herzen.... hört sich jetzt sehr poetisch an aber du musst dir mit dem einig sein was du entscheidest. Sonst machst du dir lange Vorwürfe.
Lg Majey


Der Papa weiß bescheid und freut sich schon schrecklich auf das Baby. Er freut sich wirklich und plant und macht. Für ihn ist es kein Thema wenn ich zu hause schwanger bleibe und meinen Bauch beim wachsen zu Beobachten.
Nur für mich ist das im Moment nicht Vorstellbar oder noch nicht angekommen emotional. Klar ich rauche nicht mehr, aber freuen? Nein das tu ich nicht.
Ich werde nicht abtreiben, dass wärde den Kind gegeüber nicht fair, nur weil ich einen Fehler gemacht habe.

Aber ihr habt recht, ich habe noch etwas zeit, mir alles durch den Kopf gehen zu lassen und zu schauen was ich machen kann.
vielleicht bin ich auch einfach noch zu geschockt und freue mich dann später? ich liebe ja eigentlich Kinder... .

Bearbeitet von schwarzesschaf am 08.03.2010 19:42:58


Zitat (schwarzesschaf @ 08.03.2010 19:08:44)

Mein erster Gedanke war Abtreibung, aber ich kann kein leben töten.


Wenn du gegen eine Abreibung bist, dann hinterfrage dich selbst:

Schaffst du das? Notfalls auch alleine???

Diese Frage habe ich mir mit 19 auch gestellt. Und ja, ich habe es geschafft. Streckenweise auch alleine. Heute ist mein Großer 21.
In diesen 21 Jahren habe ich drei Berufe erlernt.

Wie du siehst, geht es. Aber dazu gehört verdammt viel Kraft und Energie.

Und noch was: DU, DU ganz alleine entscheidest.

Wir können dir nur Tipps geben oder Erfahrungswerte weitervermitteltn.
Der Entscheid, wie du dein Leben führen möchtest, liegt ganz alleine bei dir.

naja wenn du dir nicht sicher bist und dir das alles noch nicht so ganz passt dann gib dem ganzen auch ein wenig zeit. Das ist alles jetzt ganz frisch... und lass das sacken. Wenn du sicher bist das abtreibung das falsche ist, dann hast du ja auch noch ein paar monate Zeit dir das alles zu überlegen. Und eine Entscheidung zu treffen mit der du leben kannst. Viel Glück und Kraft das alles durchzustehen!! :)


Meine Kleine sitzt neben mir und grinst ;).

Als ich mit ihr, meinem 4. Kind schwanger war, war ich alles andere als glücklich und das hat einige Monate gedauert.
Ich habe es nie!!! bereut, sie bekommen zu haben.

Ich kann dich verstehen. Gib dir die nötige Zeit, dich damit auseinanderzusetzen. Schön, dass der Papa sich feut.


Nichts für ungut.
Ich finde es äußert schwierig hier eine Antwort auf Deine Situation zu geben.
Klar, es gibt Erfahrungsberichte von Müttern die sich für den einen oder anderen Weg entschieden haben und die Dir zu Recht nahe legen eine Beratungsstelle aufzusuchen. (die auch finanzielle Unterstützung bei Behörden anbieten kann)
Die Entscheidung dagegen, liegt bei Dir.

Ob Du Dich nun für ein Kind oder dagegen entscheidest (in Deinem letzten Posting hast Du ja vorerst schon eine Entscheidung getroffen); eine caritative Beratungsstelle wird Dich in Deiner Entscheidung nicht beeinflussen. Sie ist unterstützend.

Solltest Du Dich, aus welchen Gründen auch immer, dagegen entscheiden dann wird es niemand dort geben der Dich schief anschaut, verurteilt oder Deine Meinung anfechtet. Ich möchte Dir nur, unbekannterweise, den Rat gebe Dich im Netz nicht vorher zu erkundigen, wie ein evtl. Eingriff stattfindet oder Dir vorher Bilder anzuschauen. Es gibt nur wenige versteckte Seiten, in denen Frauen davon berichten dass ein Eingriff für sie die richtige Entscheidung war und sie sich durchaus wieder in ihrer Haut und in ihrem Leben wohlfühlen und das irgendwann die richtige Zeit und der Ort ist, um die Verantwortung für ein Kind zu tragen.
Die meisten Bilder sind überarbeitet und unrealistisch - einfach keine guten Seiten um sich zu erkundigen.

Wie auch immer Deine Entscheidung ausfällt. Es wird die richtige sein!
Wichtig, dass Du Dir alsbald einen Termin bei Deinem Frauenarzt ausmachst.

Alles wird gut.

YO

Bearbeitet von yolanda am 09.03.2010 12:29:48


Scheinbar hast Du ja schon für dich entschieden das Kind zu behalten, das ist doch schon mal ein Anfang. Das Du jetzt erst mal fertig bist ist nur verständlich. Darf ich fragen wie alt Du bist?

Eine ehemalige Freundin von mir hat mit 18 ein Kind bekommen. Ich habe damals immer gesagt, ich hätte es abtreiben lassen. Würde ich heute immer noch so machen. Das Kind war nur bei irgendwelchen Kindermädchen abgestellt und eigentlich ständig im Weg weil Mama sich selbst verwirklichen wollte. Inzwischen ist das Kind 18 Jahre, selber ungewollt schwanger und immer noch allein auf weiter Flur. Der Vater ist halt auch ein "Rindvieh".

Was ich damit nur sagen will ist: Wenn Du dieses Kind bekommst und es bei dir bleibt, dann sei auch bitte für das Kind da.
So wie Du schreibst hast Du in deinem Freund doch eine tolle Unterstützung. Ihr braucht ja nicht gleich heiraten. Und nicht vergessen: Es ist keine Schande ungewollt schwanger zu sein auch wenn es natürlich nicht clever ist. (Das sagst Du ja selbst.) Aber, aus vielen ungewollten Dingen ist hinterher was ganz tolles geworden.
Geh mal zu einer Beratungsstelle, dann sieht die Welt bestimmt schon wieder anders aus.
Du schaffst das sicher! ;)


ich bin eigentlich schon 24 Jahre jung. Also in einen alter wo man langsam kinder haben kann.
Das kam für mich alles zu unverhofft und so plötzlich, deswegen bin ich gerade sehr am zweifeln.
Klar mein Freund freut sich riesig, mehr als ich vermute ich mal. Ich weiß auch das immer für das Kind da sein wird.

Auf der ARGE gab es wegen meinen Umzug auch keine Schwierigkeiten, im Gegenteil, alle waren dort freundlich gewesen und verständissvoll. Der Antrag ist auch bewilligt wurden und der Umzug kann theoretisch strarten.
Es ist halt nur schwer sich von seinen alten Leben, zu verabschieden. Ich bin bissel die bekloppte und verrückte.
Was aus meinen Tieren werden soll frag ich mich auch?
Ich will weder meinen Hund noch meine Ratten wegeben, das würde mir das Herz brechen. Nur weiß ich nicht wie ich die finazieren soll.
Meine Eltern und auch mein Freund meinten mach dir keinen Kopf, die Tiere bleiben ja da und du musst sie nicht weggeben.
Nur ein Kind + 4 Ratten und einen kleinen Dobermannmix, ich weiß nicht ob ich das schaffe. Ich hoffe es ja.
mein Freund hat Angst das der Hund den Kind was tun könnte, ich weiß ich hab andere Sorgen, als einen Hund.
Aber meine kleine war immer ein Teil von meinen leben.
In ihr steckt zwar Kampfhund, aber sie ist soo lieb und gut.

Bearbeitet von schwarzesschaf am 09.03.2010 15:35:48


ich lese heraus das dein hund eine hündin ist? :wub:
so dürfte sich eigentlich gar nichts ergeben.
deine hündin hat es dann sowieso schon bemerkt, das du schwanger bist.
jeden falls ist es mir vor 34 jahren so gegangen, sie wächst sozusagen in ihre neue aufgabe rein.
denn du bist die alpha in eurer gruppe, damit akzeptiert sie dein junges.
und wird es auch beschützen.

wie das nun so mit ratten ist das weiß ich nicht, bei mir würden diese tiere nie und nimmer in die wohnung dürfen.
aber ich weiß das es sehr schlaue tiere sind.

Bearbeitet von gitti2810 am 09.03.2010 16:20:50


Also das mit den Ratten finde ich jetzt das kleinste Problem. Sicher ist es anstrengend mit Tieren und Baby...aber auch das ist zu schaffen...Ich mein dein Kind würde schon in den allerersten Lebensmonaten sehr viel Frischluft abbekommen ^_^
Und wenn du bis jetzt mit deiner Hündin keine Probleme hattest glaube ich nicht das es da noch welche geben wird. DAs wichtigeste ist das du das Frauchen bist und nicht anders. Meine Mutti hatte auch nen Dobermann und mich als Baby dazu. Hat auch funktioniert.
Aber ich will dich nicht beeinflussen. Wie schon oft vorher gesagt. Es ist deine Entscheidung was du tust und wie du es tust.


Meine ratten sind sauberer als mancher Mensch, sorry ich muss das mal so sagen. sie übertragen weder böse Erkrankunegn für mich und das Baby noch sind sie unsauber. meine Frauenärztin hat zwar Vorurteile gegen sie, meinte aber gefählicher wie ein Hase sind sie nicht.
Meine Mäuse sind alle schon sehr alt und würden nie ein anderes zu hause finden, genauso wie mein Hund.
Die Katze von meinen Freund halte ich persönlich für gefährlicher was Krankenheiten betrifft, aber deswegen würde ich Mietze nie vor die Tür setzten.
Sie ist geimpft und geht nicht raus, ich streichele auch Mietze.
Unser TA meinte die Tiere sind alle ungefährlich für den Säugling und vieles ist auch übertrieben, was Tierhaare in der Schwangerschaft angeht.
Ich brings nicht übers herz nur ein Haustier wegzugeben, wenn sie mich ansehen und schnuffeln.
Für das Kind sehe ich viele Vorteile wenn es mit sovielen verschiedenen Tieren aufwächst, es lernt früh Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen.
Auch wenn wir sehr viele Tiere haben, schaff ich es nicht eins wegzugeben, sie sind ein Teil meines lebens geworden.
Ratten halte ich seit 10 Jahren und bin noch nie deswegen Krank geworden.


schwarzesschaf so sollte es auch nicht rüber kommen :trösten:
für mich ganz persönlich kommen mir ratten nicht in die wohnung.

aber das sind dann alle tiere die du schon hast? :rolleyes:
ganz lieb gemeint. :wub:
also meine tochter hat auch 2 katzen und bis jetzt 3 töchter, bis auf paar kleinigkeiten kommen sie gut miteinander aus. :pfeifen:

ach du wirst schon alles unter einen hut bekommen.
du hast es doch bisher alles geschafft, warum soll es dann anders werden. :blumen:


Ähmmm noch mehr Tiere, ja ich hab noch mehr Tiere. ich hab insgesamt mit allen 20 - 30 Haustiere, aber alles sehr klein und macht auch kaum arbeit.
Die ratten, der Hund und die Mietze sind das einzige mit Peltz.
Ich hab noch ein paar Spinnen im Terra, Taussendfüssler ( Exotische) und Rosenkäfer und noch ein paar Stabheuschrecken.
Halt alles sehr artgerecht und sauber und die Terras sind groß.
Ich hab schon immer Tiere geliebt, besonders Insekten und alles was man sich nicht gern in die Wohnung holt.
Viele halten mich für absolut bekloppt, das ich mir solche Tiere halte, aber es ist mein Hobby was ich liebe und schon Jahre mache.
Die Insekten halted ich für das wenigste Problem, das geht und machen kaum arbeit.
ich hoffe nur mein Baby kommt damit klar.
Giftig ist nichts was ich habe.

Naja ich bin ehrenamtlich im Tierhein tätig und nehme ab uns an Tiere auf die keiner haben will oder die eben nicht zu Zucht geeignet sind. Das werd ich jetzt einstellen, ich denke das wird mir alles zuviel.
Ich bin tierverrückt und ich wollte immer das mein Kind mit Tieren aufwächst, weil ich auch immer mit Tieren aufgewachsen bin. Meine Eltern haben mich schon so erzogen, dass Tiere etwas sehr schönes und erhaltenswertes sind. Das man lernt etwas zu lieben und auch zu pflegen auch wenn es nicht immer schön ist.

Bearbeitet von schwarzesschaf am 09.03.2010 16:58:57


Naja siehs doch mal so...wenn es ein Mädchen wird, wird es keins von denen die bei dem kleinsten Insekt schreiend davonlaufen :lol: . Ich denke so viele Tiere fördern auch das Sozialverhalten. Ich hatte auch mal Ratten(leider ist im Moment die Wohnung zu klein). Und die sind super.
Du packst das. Egal was wird.


Du bist tierverrückt! Ja und? Das macht doch nix, wir sind doch alle ein bisschen "bluna"! ;)
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Baby mit den Tieren Probleme hat. In die Mutterrolle wächst Du ja nun rein. Ein Baby kommt ja nicht auf die Welt und kann laufen.
Wie ich lese stehen sogar deine Eltern hinter dir. Herzliebchen was willst Du mehr? :wub:
Mach dir mal nicht so nen Kopf und lächle, das ist gesünder für Schwangere! :trösten:


Also meine große Tochter war auch nicht geplant...aber als ich dann wußte das ich schwanger war,war sie auf alle Fälle gewollt. Sie ist jetzt 20 und ich bin richtig stolz auf sie:).
Was die tiere betrifft: Ich hatte damals meinen lieben Kater Caddy und einen Hamster als Simone geboren wurde. Und ich finde es wichtig und schön wenn Kinder mit Tieren aufwachsen. Simone und Caddy waren wie Bruder und Schwester und Simone war nie Krank. Caddy hat sich auch nie auf ihren Hals gelegt und schmiß auch keine Katzenhaare in ihren Mund damit sie ersticken sollte. Würmer hat auch keines meiner Kinder gehabt obwohl Caddy Freigänger war.
Das einzige schlimme ist wenn man Haustiere hat,das diese irgendwann gehen müßen und es ist das schlimmste der Welt wenn du deinem Kind erklären mußt,das du jetzt mit diesem Tier das wie ein Bruder für dein Kind war,zum Tierarzt fahren mußt um es einschläfern zu lassen.
Ansonsten ist es das schönste der Welt zu sehen wie Kinder von klein auf lernen mit Tieren umzugehen.


Unser Kater Linus hat meinen Sohn nicht sonderlich gemocht, meine Tochter nachher auch nicht. rofl Ich habe ein Foto wo ich gerade mit meinem Sohn aus dem Krankenhaus kam. Das Baby schreiend im MaxiCosi auf dem Boden, der Kater daneben. Das Gesicht des Kater´s sagt, wat isn dat? Nimmet wieder mit!!! rofl
Die Kinder haben ihn trotzdem bedingungslos geliebt und es war schlimm als er eingeschläfert werden musste. :heul:

Ich finde Tiere sind superwichtig für Kinder!
:daumenhoch:


Was Deine Tiere und das Baby betrifft: Wir haben/hatten auch Exoten, Ratten, Katzen und Hund im Haus und weder Tier noch Kind hatten damit Probleme. Im Gegenteil.

Ein (kinder)freundliches Tier wird sich sicher auch bei einem Baby schnell an die neue Situation gewöhnen. Man sollte es aber nicht von dem Kind abschirmen sondern "teilhaben" lassen.
Nichts desto trotz kann bei dem kinderliebsten und toleransten Hund / Katze Vernachlässigung und ständiges Babygeschrei die Freude über ein neues Familienmitglied schnell getrübt werden. Ein weiterhin liebevoller Umgang mit dem Tier wird das Familienleben berreichern.

Die Welt mit Tieren ist für Kinder voll von sinnlichen Erfahrungen, Abenteuerlust, Lebenfreu(n)de und Naturverbundenheit.
Beobachtungsgabe, Einfühlungsvermögen, Verantwortungsbewusstein und Rücksichtsnahme - all das wird von Anfang an den Charakter (D)eines Kindes formen.

Tier und Kind - das funktioniert bestens und sorgt immer wieder für die ein oder andere Überraschung aber auch für viele, viele glückliche und heitere Momente. (*mhhhhh, guck mal´die "Lara" mag auch Eis, mhhhhh*)

YO

Bearbeitet von yolanda am 09.03.2010 20:04:25


Hab´s gefunden: von Konrad Lorenz (österr. Zoologe)

" Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein normal veranlagtes Menschenkind, dem eine nahe oder vertraute Berührung mit Lebewesen vergönnt ist, die Welt als sinnlos empfinden sollte. Dabei kommt es nicht darau an, mit welchem Lebewesen das Kind in vertraute persönliche Beziehung tritt.
Die beste Schule, in der ein junger Mensch lernen kann, dass Die Welt einen Sinn hat, ist der unmittelbare Umgang mit der Natur selbst."

YO

Bearbeitet von yolanda am 09.03.2010 20:12:09


hi alle zusammen ich hab mal eine frage ich hätte am 5.3.2010 meine tage bekomm müssen aber sie sind bis heute noch nicht da habe auch schon ein test gemacht am 8.3 der war aber negativ nun weiß ich nicht was los ist ich nehme keine pille und haben nicht verhütet . ich muss freitag zum arzt und überlege ob ich noch ein test machen soll kann der erste vielleicht falsch gewessen sein würde mich über antworten freuen :D [FONT=Geneva][SIZE=7][SIZE=7][COLOR=red]


Ähm... ich würde nochmal einen Test machen. Und in Zukunft verhüten, sofern kein Kind geplant ist.


Als ich damals mit meiner Tochter schwanger war, war der Test auch negativ. Ehe ich da jetzt aber wieder Geld in einen SST stecken würde, würd ich bis Freitag warten


Also ich würde bis Freitag warten und dann sagt der Doc bestimmt ob ja oder nein


Schwanger sein mit den Mutti´s hier, ist total schön. Für mich waren sie immer da. Haben mir Fragen beantwortet, mich beruhigt wenn ich mir Sorgen gemacht habe.

Emil ist nun 2. Und wenn mich vor Entscheidungen stehe, die mir schwer fallen, frage ich sie immer noch.


hi das hat sich jetzt erledigt mit dem doc habe meine tage bekomm danke für eure tipps . naja ich habe ja schon eine tochter sie ist jetzt sieben monate alt . habt ihr ein tipp wie ich es schaffe das sie sich alleine drehen tut sie drht sich zwar schon auf den bauch aber kommt nicht mehr zurück keine ahnung warum .


Zitat (Joan @ 15.03.2010 14:23:14)

Emil ist nun 2.

Nein, das kann doch nicht sein!!!!!!! :o Schon 2 Jahre ist das her?????? Meine Güte, an den Kids merkt man noch schneller wie die Zeit vergeht! ;)

Zitat
habt ihr ein tipp wie ich es schaffe das sie sich alleine drehen tut sie drht sich zwar schon auf den bauch aber kommt nicht mehr zurück

Was sagt denn der Kinderarzt dazu? Manchmal hat man gewisse Erwartungen an sein Kind, vielleicht auch weil andere Spielplatz- oder Krabbelgruppenmamis angeben wie 'ne Tüte Mücken. "Mein Käwwin konnte mit drei Jahren lesen", "Josefine war mit elf Monaten sauber und trocken", "Annalena konnte mit drei Monaten fließend sprechen"... Ich hab jetzt nicht mehr im Kopf, welches "Zeitfenster" für solche Drehgeschichten normal ist. Frag mal den Kinderarzt. Sollte dein Baby spät dran sein, kannst du mit ihm zur Krankengymnastik gehen. Der Arzt wird dir dafür ein Rezept ausstellen, sofern dies nötig ist.

Bei meinem Neffen war das in dem Alter ähnlich. Drehen ja, aber zurück .. wollte/konnte er nicht. Mittlwerweile, ein wenig später, gehts wie geschmiert. Richtig krabbeln will er aber nicht, nur rückwärts :lol:, dafür will er sich schon mehr und mehr alleine aufstellen.

Was ich sagen will: Das läuft bei keinem Kind gleich, manche drehen und krabbeln wie die Weltmeister, andere überspringen die Phase komplett (ich war zum Beispiel früher nur ein "Robber", kein Krabbler) Solange bei den U-Untersuchungen nichts festgestellt wurde, gibts auch keinen Grund, sich Sorgen zu machen


"Richtig krabbeln" konnte Junior bei irgendeiner "U" auch nicht, der Kinderarzt hat was von "retardiert" gefaselt und mich zur Krankengymnastik geschickt. Kommentar meiner Mutter: "Kind, du hast früher auch nie gekrabbelt, und du bist ganz gewiss nicht retardiert". Junior kam überall hin, wo er hinwollte. Er konnte sich vom Rücken auf den Bauch drehen und zurück, er konnte sich aufsetzen und ist dann auf dem Popo überall hin gehoppelt. Freiwillig hat er nie gekrabbelt, nur immer bei der Physiotherapeutin und wenn ich ihn daheim zu den Übungen gezwungen habe.


Muss man denn mit 7 Monaten sich schon drehen können? Meine Kinder waren da sicher später. :hmm:


Valentine - auf dem Popo gehoppelt - das ist ja obersüß!!!! :lol: :lol:

Also, ob man sich mit 7 mon. schon dreht oder erst mit 9 mon. - ist ja mal wurschtegal. Die Kiddies halten sich halt nicht an die Normvorgaben der Bücher... :pfeifen:

Ich würde einfach noch 2, 3 Wochen warten... meist, wenn die Kleinen raushaben, wie man sich auf den Bauch drehen kann, dann dauerts auch nicht mehr lange, bis sie sich zurückdrehen können. Mit viel Geächze und Gemecker am Anfang! :D

Meine Kleine kanns glaubich seit 2 Wochen oder so, sprich mit 6 Monaten. Mein Großer war motorisch auch recht fit (denk ich mal), ist mit 1 Jahr alleine gelaufen - also, ich fand das jedenfalls früh.

Dafür hat er mit 2 noch kaum was gesprochen. Mann, was hab ich da für Kommentare von Nachbarn etc. gehört! :rolleyes: Andere haben schon ihre Schachtelsätze abgelassen in der Spielgruppe und er? nix.
Jetzt quasselt und singt er mir ein Ohr ab :P

Also keine Panik.... wenn's mal wieder ein bisschen länger dauert. ;)


jedes Kind hat nun mal seine eigene Geschwindigkeit bei der Entwicklung, ob das die Fortbewegung ist oder die Sprache. Manche Kinderärzte vergessen nur manchmal, dass ihre Tabellen Richtwerte anzeigen und nicht Zwangsvorgaben.
Einer meiner Söhne hat das Krabbeln auch komplett ausgelassen und ist lieber auf dem Po vorwärts gehoppelt. Dann klappte das Laufen hinterher aber recht früh.
Der andere hat mit dem Sprechen so lange gewartet, dass wir ihn sogar auf Taubheit haben untersuchen lassen. Als er endlich anfing zu sprechen, dann auch gleich in ganzen Sätzen....

Also muss man sich wohl erst Sorgen machen, wenn die Kinder auch Jahre nach dem Durchschnitt gewisse Dinge nicht können.


Zitat (silvimaus88 @ 18.03.2010 13:13:41)
hi das hat sich jetzt erledigt mit dem doc habe meine tage bekomm danke für eure tipps . naja ich habe ja schon eine tochter sie ist jetzt sieben monate alt . habt ihr ein tipp wie ich es schaffe das sie sich alleine drehen tut sie drht sich zwar schon auf den bauch aber kommt nicht mehr zurück keine ahnung warum .

Meine Lütte hat sich nicht gedreht :blink: und ist auch nicht gekrabbelt :rolleyes:
Ihr einziges Streben war sitzen - stehen - gehen. Alles weitere schien ihr nicht wichtig zu sein rofl

Und jetzt ist sie eine pubertierende 14jährige die auch krabbeln kann und sich drehen ;)

Es ist zwar beruhigend wenn sie sich nach Plan entwickeln - aber man sollte auch nicht allzu viel Wert darauf legen. Hauptsache der Ki-Doc schaut regelmäßig drüber und der wird auch erkennen ob alles i.O. ist und wenn nicht dann auch dem Kind und den Eltern weiter helfen.

Wie schon öfter gesagt jedes Kind entwickelt sich anders - dass sollte aber niemals ein Werteurteil sein :D


Bearbeitet von Gruene_Hexe am 21.03.2010 01:35:20

danke für die ganzen atworten bei den u -untersuchungen ist alles ok sie will halt sehr viel stehen ja nicht liegen und sitzen naja werde mal noch warten das wird schon alles gut gehen danke nochmal


ich würde grundsätzlich auch sagen, dass deine kleine das mit dem auf den rücken drehen noch lernen wird, keine bange.

aber du kannst es ja mal mit dem schmäh probieren: halt oder häng irgendwas interessantes über ihren kopf/rücken, wenn sie grad auf dem bauch liegt. (notfalls einen keks! ;) ) meine kleine wollte unbedingt ihr mobile anfassen, hat sich zu weit aufgestemmt und schwupps! - lag sie auf dem rücken! :wub:


Mein Jüngster Sohn ist erst mit 2 Jahren gelaufen. Alle sagten: Der lernt das nie, da stimmt was nicht. Und Heute? Er ist begeisterter Marathonläufer!!!!! Es ist einfach nicht jedes Kind gleich schnell.


Genau:
irgendwann können alle Kinder laufen, alle Kinder sprechen.
Wir gebären keine Götter oder Wunderkinder, sondern kleine Menschen.
Der eine lernt früher, der andere eben später.
Und jedes Kind hat ein Ding, was andere Kinder nicht so perfekt können.



Kostenloser Newsletter