Von heute auf morgen arbeiten - zeitarbeitsfirma


Hallo

Ich habe am Monatg einen Anruf von einer Zeitarbeitsfirma bekommen. Bei der hatte ich mich vor ein paar Monaten beworben.
Die Frau am Telefon teilte mir ganz aufgeregt mit, das ich am Dienstag früh 6 Uhr in einen Pflegeheim anfangen soll.
Ich solle sofort vorbei kommen um einen Arbeitsvertrag zu unterschrieben. Das mit den sofort würde gar nicht gehen, weil ich 100km weit weg von der zeitarbeitsfirma wohne. Das hätte diese auch schon an meiner Adresse sehen können, das ich da nicht in 10 min. sein kann.
Auf jedenfall hab ich die Frau gefragt was das für eine Stelle ist und nach den Verdienst. Sie meinte das würde ich erfahren, wenn ich bei ihr bin.
Gut, dann hab ich ihr gesagt, dass ich schwanger bin, da hat sie nach Luft geschnappt. hat etwas gesagt von, na dann geht das nicht. legte bevor ich etwas dazu sagen konnte einfach auf ohne mir einen schönen Tag zu wünschen. Die Frau hat einfach den Hörer aufgelegt, fand ich persönlich schon etwas unhöfflich.
Heute hab ich meine Unterlagen wieder bekommen, in den mir mitgeteilt wurde, das sie leider keine Stelle für mich haben. Die meinen Vorstellungen und Qualifikationen entspricht.

Ich wollte mal fragen ob das normal bei Zeitarbeitsfirmen ist, dass man von heute auf morgen springen soll? Ohne das man mit dieser Firma einen Arbeitsvertrag hat?


Zeitarbeitsfirma = Arbeitnemerüberlassung (Info)

>um dort zu arbeiten bedarf es Flexibilität!

Das sie Dir Deine Unterlagen zurückgesendet hat ist von Ihrer Seite her nachvollziehbar da Du nunmal als Schwangere im Pflegbereich irgendwann nicht mehr alle anfallenden Arbeiten erledigen kannst und wirst.

YO


ja das versteh ich ohne Frage das sie mir die Unterlagen zurück gesendet haben. ich hatte mich damals dort beworben, weil in der Stellenanzeige drin stand. Das sie einen in einen in Ortsnähe vermitteln würden.
Ortsnah ist das für mich nicht wenn ich 100 km entfernt von heute auf morgen arbeiten soll.
Wie soll das gehen?
Ich hab ja dort noch nicht mal eine Unterkumpft oder sowas gehabt.


Bei Zeitarbeitsfirmen ist das normal das sie sich melden wenn sie jemanden gebrauchen.
Man sollte auch bei Zeitarbeitsfirmen sehr flexibel sein.
Du hast in deinem ersten Posting geschrieben das die Zeitarbeitsfirma 100 km entfernt sei.
Aber wer weiß wo das Pflegeheim gewesen wäre... vielleicht ja doch in deiner unmittelbaren nähe?!?

Gruß Ele


Das Pflegeheim wäre im selben Ort wie die Zeitarbeitsfirma gewesen, also auch 100 km weit weg von meinen Wohnort.
Da hab ich mich gefragt wie die Dame sich das wohl vorstellt?
Wo soll ich schlafen?
Auf den Arbeitsamt muss ich bei sowas immer vorher Gelder beantragen und nicht erst hinterher. Zumalen ich mich dort auch noch abmelden muss.
Das ging aber nicht, weil 17 dort Montags kein Mensch mehr ans Telefon geht, zumind. in meiner ARGE.

In der Stellenausschreibung stand drin, das sie ihren Bewerbern Ortsnah Arbeit vermitteln würden.


Frag´doch mal bei der ARGE nach was "ortnah" bedeutet. Da kriegst Du schnell gesagt, dass eine einfache Strecke v. 100km sehr wohl zumutbar ist.
(könnte´auch passieren, dass wenn lt. ARGE kein driftiger Grund zur Absage deinerseits vorliegt (z.B. Kinder im Haushalt) dir das Geld teilweise gestrichen wird)

YO


Das hab ich schon, bei der ARGE.

ich hab zur Auskumpft bekommen, dass ich schwanger bin und die Arbeit im pflegerischen Bereich nicht zumutbar ist.
Also ich würde Anfangen mit Arbeiten und gleich erstmal meinen Mutterpass vorlegen.
3 Schichten sind für mich unzumutbar, schwer heben geht bis zu einen Gewissen Grad nimmer.

Also die Stelle wäre für mich eh ungeeignet gewesen.


Ist doch völlig egal was die gemeint haben mit ortsnah. Und unfreundliche Mitarbeiter gibt es leider voll häufig ;)
Ich würde mir keine Gedanken mehr darum machen, da du sowieso ein Baby bekommst und keine Arbeit nötig brauchst.


Zitat (Winterdream @ 17.03.2010 22:17:59)
Ich würde mir keine Gedanken mehr darum machen, da du sowieso ein Baby bekommst und keine Arbeit nötig brauchst.

Also, Winterdream, bitte entschuldige: die Einstellung finde ich gelinde gesagt daneben... sorry für meine Direktheit.
Sicher: Mutterschutz, Erziehungszeit - und dann? Von irgendwas müssen Mutter und vor allem Kind doch leben.
Ach ja, der Staat ist ja auch noch da... :ph34r:

Mein Rat für Dich, @ schwarzesschaf:
Solange Du noch Ruhe und Zeit für Dich und Dein Kind hast, suche Dir Arbeit für die Zeit nach dem Mutterschutz in Wohnortnähe.
Keine Verleiher oder Personaldienstleister, die per se eine extreme Flexibilität verlangen, die man als alleinerziehende Mutter mit Kleinkind vielleicht nicht in dem geforderten Umfang bieten kann, sondern irgendwas in Deiner erreichbaren Nähe, wo es doch sicher auch eine Infrastuktur ---> Arbeit zu finden gibt. ;)
Vielleicht auch was anderes als im pflegerischen Bereich, wo Du Dich einarbeiten kannst?

Ich drück Dir die Daumen. :blumen:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 19.03.2010 01:46:51

Zitat (Die Bi(e)ne @ 19.03.2010 01:45:48)
Also, Winterdream, bitte entschuldige: die Einstellung finde ich gelinde gesagt daneben... sorry für meine Direktheit.

Sehe ich haargenauso!
Und wenn ich mir das das Alter der Verfasserin anschaue, wirds mir gleich ganz schlecht.
Hätte meine Tochter (gleiches Alter) diese Einstellung, würde ich ihr gehörig in den ..... treten.
Und das mit Anlauf!
Irgendwie sieht man( naja, ich zumindest) da gleich die Hintergründe.....

Oh, die Moralisten sind hier wieder los. :D

Wieso regt ihr euch nicht über sowas auf:

Zitat (schwarzesschaf @ 17.03.2010 14:47:01)
Auf jedenfall hab ich die Frau gefragt was das für eine Stelle ist und nach den Verdienst. Sie meinte das würde ich erfahren, wenn ich bei ihr bin.

Die wesentlichen Punkte kann man telefonisch übermitteln, den vorgesehenen Vertrag kann man faxen oder als eMail-Anhang zuschicken.
Aber nein, die verdammten Arbeitssklaven sollen angekrochen kommen.

Tja, das eine bedingt halt das andere. -_-

@ Die Bi(e)ne und @Tamora
Vielleicht hat sich Winterdream nur etwas unglücklich ausgedrückt. Kann ja sein...

Bearbeitet von Ele71 am 19.03.2010 12:43:48


@ Karla: Jeder Mensch hat zu jedem Thema eine eigene Schmerzgrenze. Bei mir ist diese bei einer solchen Aussage von einer 19 ! jährigen halt überschritten.

Ich z.B. rege mich nicht über unfreundliche Menschen am Telefon auf (wie Du vorgeschlegen hast), die tun mir nur leid.
Ansonsten sind sie nicht schädlich. Die anderen aber schon....


Zitat (Tamora @ 19.03.2010 11:42:36)
Sehe ich haargenauso!
Und wenn ich mir das das Alter der Verfasserin anschaue, wirds mir gleich ganz schlecht.
Hätte meine Tochter (gleiches Alter) diese Einstellung, würde ich ihr gehörig in den ..... treten.
Und das mit Anlauf!
Irgendwie sieht man( naja, ich zumindest) da gleich die Hintergründe.....

Ich meinte momentan? Braucht Sie etwa JETZT als Schwangere eine Arbeit? Interessant. Gut, ich habe zugegeben nicht geguckt, ob sie hochschwanger ist oder gerade in den ersten SS Monaten. Trotzdem: Haltet Euch mal zurück. Also man kann sich ja über alles aufregen, unglaublich :unsure:

Bearbeitet von Winterdream am 19.03.2010 14:23:32

Zitat (Ele71 @ 19.03.2010 12:41:17)
@ Die Bi(e)ne und @Tamora
Vielleicht hat sich Winterdream nur etwas unglücklich ausgedrückt. Kann ja sein...

Ich gebe zu, das mag möglich sein, manchmal schreibt man ja einfach drauflos, dagegen ist keiner gefeit. Dann tut es mir natürlich sehr leid, wenn ich sie vorverurteilt habe :blumen: :wub:

Bei diesem Thema gehe ich halt von 0 auf 100 im Bruchteil einer Sekunde, weil es leider einfach so viele Menschen mit dieser Einstellung gibt...

Zitat (Tamora @ 19.03.2010 11:42:36)
Sehe ich haargenauso!
Und wenn ich mir das das Alter der Verfasserin anschaue, wirds mir gleich ganz schlecht.
Hätte meine Tochter (gleiches Alter) diese Einstellung, würde ich ihr gehörig in den ..... treten.
Und das mit Anlauf!
Irgendwie sieht man( naja, ich zumindest) da gleich die Hintergründe.....

Bitte was?
Ist Deine Aussage etwa niveauvoller?
Ich komme aus gutem Hause und ich verbiete Dir, so etwas zu schreiben.
Ich bin keinesfalls arbeitsscheu oder was Du auch immer von mir denken magst nun, ich arbeite (falls Du das nicht weißt, bitte schau nach was ich bei Beruf&Karriere geschrieben habe, bevor Du wie gesagt so urteilst)
Außerdem wieso urteilen nach Alter? Es gibt viele, die so eine blöde Einstellung von Hartz4 haben ''wieso soll ich Arbeiten wenn mir das Geld in den Arsch geschoben wird?'' ich aber nicht, und danke nochmal für dieses äußerst freundliche Feedback :unsure:

Zitat (Karla @ 19.03.2010 12:24:23)
Die wesentlichen Punkte kann man telefonisch übermitteln, den vorgesehenen Vertrag kann man faxen oder als eMail-Anhang zuschicken.
Aber nein, die verdammten Arbeitssklaven sollen angekrochen kommen.

Tja, das eine bedingt halt das andere. -_-

Naja man kann ja mal vorsichtig nachfragen, aber gleich beim ersten Telefonat ist etwas verfrüht. Allerdings hat man in gewisser Weise doch ein Recht darauf es zu erfahren, sonst steckt man in einem Arbeitsvertrag mit Spottverdienst. :unsure:

@ Winterdream: vielleicht solltest Du meinen Eintrag von 12.41 erst noch einmal lesen.
Da habe ich meine Aussage schon längst relativiert und mich auch entschuldigt.

Nur sei mal ehrlich, Deine Aussage ließ nicht automatisch darauf schließen, das Du eigentlich ganz anders denkst...
Schließlich ist das ja nicht nur mir sauer aufgestossen.

Bearbeitet von Tamora am 19.03.2010 14:35:01


Zitat (Tamora @ 19.03.2010 14:34:01)
@ Winterdream: vielleicht solltest Du meinen Eintrag von 12.41 erst noch einmal lesen.
Da habe ich meine Aussage schon längst relativiert und mich auch entschuldigt.

Nur sei mal ehrlich, Deine Aussage ließ nicht automatisch darauf schließen, das Du eigentlich ganz anders denkst...

Ja ist doch gut ich habe es gelesen aber mich nervt sowas einfach.
Und wieso nicht? Es ging doch darum dass Sie schwanger ist, wieso soll ich denn meinen Arbeit ist nicht wichtig wenn sie das Kind schon lange hat? -_-

Zitat (Winterdream @ 19.03.2010 14:13:26)
Ich meinte momentan? Braucht Sie etwa JETZT als Schwangere eine Arbeit?

Wir arbeiteten bis zum Eintreten des Mutterschutzes 6 Wochen vor der Entbindung. ;) Danach gabs ein Jahr Erziehungspause, danach traten wir wieder an.

Ich meine, auch schwanger kann man etwas arbeiten, was einem Spaß macht und vor allem zusätzliches Geld in die (nicht billige) Haushaltskasse einspielt. Schwangerschaft ist keine Krankheit - und wir Mütter haben es doch auch gepackt. Mit Baby und Arbeit. :)

Winterdream, vielleicht magst Du Dich ja in Deinem Gefühlseifer ungeschickt ausgedrückt haben, aber Du vertrittst Deine Ansicht nun mal auf Deine Weise und wir äußern unsere Ansichten ebenso ungeschminkt dazu.
Wer da was und wie im Einzelnen für sich auffaßt, das kannst Du auch mit Lautwerden und Getobe nicht beeinflussen. ;)
Wir sind keine Moralphilister oder Gutmenschen, wir erlauben uns nur unsere eigene Auffassung zu etwas Geäußertem - wie jeder andere auch in jeder Diskussion.

Whatever, es ist gegessen :rolleyes: ... auch in einem Forum gibt es halt niemals nur Gleichgesinnte, die immer das Köpfchen tätscheln, sondern wie im richtigen Leben auch solche, die mal nicht der gleichen Ansicht wie man selbst im jugendlichen Eifer sind. Damit muß man leben und umgehen können. ;)

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 20.03.2010 05:17:04

Biene, das hast Du schön geschrieben.
Ich habe jetzt ja schon richtig Angst bekommen, nachdem mir Winterdream verboten hat, meine Meinung zu äußern :unsure: .... werde meine Beiträge in Zukunft vorher von ihr absegnen lassen müssen... rofl rofl rofl


Winterdream kann sich zwar etwas verbitten, aber jemandem den Mund verbieten...? Ich würde mir jedenfalls von jemandem, der ein Vierteljahrhundert jünger ist als ich, nicht meine Meinung oder das Wort verbieten lassen.

Ansonsten: als Schwangere kann man durchaus Arbeit suchen, allerdings sind die Chancen, etwas zu finden, denkbar schlecht... wenn ich Arbeitgeber wäre, würde ich es mir genau überlegen ob ich eine mehr oder weniger hoch schwangere Frau einstellen würde. Warum soll ich jemanden erst mal wochenlang einarbeiten, wenn diejenige sechs Wochen vor dem errechneten bis acht Wochen nach dem tatsächlichen Geburtstermin definitiv ausfällt, möglicherweise schon vorher wegen was auch immer arbeitsunfähig geschrieben wird und nachher womöglich noch Erziehungsurlaub nimmt? Da kann ich die Gedankengänge der Arbeitgeber durchaus nachvollziehen, auch wenn ich's nicht so toll finde.

(Übrigens rechne ich es meiner damaligen Vorgesetzten immer noch sehr hoch an, dass sie mir nach Bekanntgabe meiner Schwangerschaft einen unbefristeten Arbeitsvertrag gegeben hat!)


Zitat (Valentine @ 21.03.2010 16:03:27)
Winterdream kann sich zwar etwas verbitten, aber jemandem den Mund verbieten...? Ich würde mir jedenfalls von jemandem, der ein Vierteljahrhundert jünger ist als ich, nicht meine Meinung oder das Wort verbieten lassen.

Aber Alter schützt vor Torheit nicht :pfeifen:

Missfällt dir irgendwas an meiner Meinung? Dann versuch einfach mal, mich von etwas anderem zu überzeugen. Ich bin durchaus in der Lage, meine Meinung zu ändern sofern man mir mit guten Argumenten aufzeigt dass ich falsch liege. Nur verbieten lass ich mir nicht, eine Meinung zu haben und auch zu äußern.


Zitat (Valentine @ 21.03.2010 17:22:44)
Missfällt dir irgendwas an meiner Meinung? Dann versuch einfach mal, mich von etwas anderem zu überzeugen. Ich bin durchaus in der Lage, meine Meinung zu ändern sofern man mir mit guten Argumenten aufzeigt dass ich falsch liege. Nur verbieten lass ich mir nicht, eine Meinung zu haben und auch zu äußern.

Ich muss nichts und niemanden überzeugen von irgendwas. Ich habe meine Gedanken...muss sie aber nicht äussern...denn Gedanken sind frei.... :pfeifen:
Und das Thema war hier Stellenangebot einer Zeitarbeitsfirma, und nicht Verbote irgendwelcher Meinungen. :)

Eine Diskussion lebt immer von gegensätzlichen wie direkt geäußerten Ansichten.
Gäbe es die nicht, wäre die Diskussion von vornherein keine solche und keiner hielte es für nötig, diese lesend oder hörend zu verfolgen.

So braucht sich niemand für seine geäußerte Ansicht zu schämen, muß aber notfalls damit leben, daß diese welchen anderen auch immer nicht paßt. :rolleyes: So ist es im richtigen Leben - und eben auch in einem Forum.
Und keine Mutter läßt sich irgendwas Undurchdachtes von ihrem Küken vor den Latz knallen... und auch von anderen Küken nicht. So ist es im RL und im VL.
Sei's drum.

Fakt ist: Auch schwanger kann man immer irgendwas tun: Vor Ort und wenn es auch ganz was anderes ist, als man gelernt hat. Oder für weniger Geld. Und die schönste Motivation dazu ist doch das werdende Leben im Bauch, für das man sorgen muß. :)
Allerdings sollte man sich den Gedanken an Zeitarbeit und Verleiher, solange man allein und somit stark angebunden für ein Kind sorgen muß, abschminken und sich notfalls per Anruf mit dem Hinweis auf die fortgeschrittene Schwangerschaft bei der Firma aus deren Liste austragen lassen (dann gibt es auch keine weiteren Nachfragen).

Für Zeitarbeit /Verleiher zu arbeiten, setzt ein absolutes Maß an eigener Flexibilität voraus, so ist das nun mal. Besser für solche, deren Kinder groß sind und eigene Wege gehen.


Zitat (Valentine @ 21.03.2010 16:03:27)
Ich würde mir jedenfalls von jemandem, der ein Vierteljahrhundert jünger ist als ich, nicht meine Meinung oder das Wort verbieten lassen.


Glaube mir, ich werde mich auch nicht von ihr davon abhalten lassen, trotz ihres Verbotes rofl

Ich habe das, ehrlich gesagt, erst sehr viel später gelesen, da ich nicht so die Zeit hatte. Ansonsten hätte sie sich warm anziehen können. :pfeifen:
Viel dreister fand ich allerdings, dass sie trotz meiner vorangegangenen Entschuldigung, die sie, wie sie ja selbst bestätigt hat, gelesen hat, noch so frech geworden ist.
Wo bleibt denn da ihr "Gutes Haus"?
Aber sie ist ja noch sehr jung, da muss man halt noch viel lernen.

also, um zum thema zurückzukommen: ja, zeitarbeitsfirmen gehen davon aus, dass man nicht nur innerhalb von tagen, sondern manchmal innerhalb von stunden springt. ich wurde mal um 10 am vormittag angerufen, ob ich um 14 uhr anfangen kann, und vor dienstbeginn sollte ich in deren büro kommen wegen den arbeitsunterlagen. hat auch alles gut geklappt, war in der gleichen stadt. die betreuerin hat mich dann in die firma gebracht und dort vorgestellt und dann gings los.

ist sicher nicht schön von der dame, mit der du zu tun hattest, dass sie einfach aufgelegt hat. aber ich könnte mir vorstellen, dass die auch sehr unter zeitdruck war weil sie schon dringend jemanden für diese stelle gebraucht hat. also ärger dich nicht zu sehr darüber, dort arbeiten auch nur menschen, und die sind, wie wir alle wissen, selten perfekt...

ps: alles gute in deiner schwangerschaft!


Hallo

So ich hab mal ganz gute Narichten, ich hab Arbeit. Halt nur 20 Wochenstunden und sogar unbefristet. Das heist nach den Erziehungsurlaub kann ich wieder dort anfangen.

Es ist zwar nicht mein Traumjob, ich arbeite als Sozialarbeiterin in einer kirchlischen Einrichtung und berate Leute, die ein behindertes Kind erwarten.
Halt was diese für Möglichkeiten, nach der Schwangerschaft haben und auch leiste seelische Unterstützung bei Anbtreibungen.
ich muss zu geben, wenn da Leute kommen, die ein Baby mit Down Syndrom bekommen und wollen es im 6 Monat abtreiben, fällt es mir schwer nicht voreingenommen zu sein.
Es macht mich nur Traurig, weil ich der Meinung bin das jedes Leben wertvoll und ein Geschenk Gottes ist, was man nicht einfach so töten darf.
Aber das ist meine Private Meinung, die darf ich so nicht äußern, nur eben Möglichkeiten aufzeigen, die es gibt ohne das Baby abtreiben zu lassen.

Naja das hört sich vielleicht blöd an, aber ich würde gerne wieder in die Schwerst mehrfach Behinderten Pflege zurück gehen.
Vielleicht finde ich was nach der Schwangerschaft, bis dahin werd ich den Job machen.


Ich gratuliere Dir ganz herzlich!


Schön, das Du Arbeit hast.
Leider finde ich, dass wenn man nicht hunterprozentig hinter seiner Aussage steht einen Job nicht machen sollte. Natürlich hat jeder sein Recht auf eigene Meinung - auch wenn er sie nicht äußern sollte, aber gerade in einer Beratungsstelle sollte man/frau nicht nur Möglichkeiten aufzeigen sondern auch in der Lage sein die Entscheidungen der Ratsuchenden in keinster Weise zu verurteilen oder auch nur in Frage zu stellen !
Wer eine Beratungsstelle aufsucht benötigt Unterstützung - und kein Gegenüber der nicht von seiner Arbeit überzeugt ist.

Sorry, wenn ich Dir damit auf die Füße trete.

YO


Ich gratuliere Dir auch herzlich zu Deinem neuen Job, schwarzesschaf :blumenstrauss: und weißt Du: Du hast Glück gehabt - auch, wenn es für Dich auf den ersten Blick vielleicht (noch) nicht der Traumjob ist. Wichtig ist: 20 Stunden kannst Du später auch prima mit Kind hinbekommen, es geht auch nach der Mutterschaftszeit für Dich dort weiter und das ist ja schonmal wirklich was wert.

Das Tätigkeitsfeld wird Dir einiges psychologisch abfordern, aber auch das kann Dich wiederum auch bereichern, denke ich. Du bist noch jung und hast so die Möglichkeit, richtig viel für Dich und an den Menschen, mit denen Du zu tun hast, zu lernen. Das packst Du sicher! :blumen:

In vielen Jobs muß man die persönliche Ansichten hintan stellen, objektiv/sachlich statt subjektiv/emotionell entscheiden - aber man kann daran wachsen. :yes:
"Wo du hingestellt bist, darauf kommt es weniger an - wie Du dastehst, ist alles" ist ein Spruch, der hier für Deine Situation gut paßt.
Gerade das Raten: Behindertes Kind austragen - Ja oder Nein? ist eine hochemotionelle Sache - Du mußt Dich daran gewöhnen, Dich auch in die Eltern hineinzuversetzen und nicht nur eine Seite (die des wie auch immer werdenden Lebens) zu sehen.

Gerade vor diesem (beruflichen) Hintergrund kannst Du doch das Geschenk, Dein eigenes Kind gesund geboren und aufwachsen sehen zu können, um so mehr als das größte Glück schätzen. :wub:
Hast Du gute Kollegen, mit denen Du Dich austauschen kannst? Wenn ja, hast Du es gut getroffen.
Klappt es gar nicht? Dann kannst Du Dich aus bestehender Position immer noch nach einem anderen Job umsehen. Laß Dir Zeit und nimm erstmal froh, was Dir beschieden.


Herzlichen Glückwunsch zum neuen Job, Schwarzesschaf! Du hast da was geschafft, was unglaublich ist: Innerhalb von zwei Wochen hast Du eine Festanstellung gefunden. Wow.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht Dein Traumjob ist, so muss ich Bi(e)ne in allen Punkten zustimmen und wünsche Dir viel Kraft, Deine neue Aufgabe zu meistern. Das Leben geht nicht immer den geraden Weg, manchesmal gibts eben auch Umwege.

Grüßle,

Ilwedritscheline


Hallo schwarzesschaf, die Zeitarbeitsfirmen wollen nur Ihr Bestes und niemals Deines !
Ich bin schon länger ohne Arbeit und kenne die Macharten dieser Leute!
Die bekommen von den Firmen gutes Geld für dich,bezahlen Dir aber nur einen
Mindestlohn und reden noch so dummes Zeug wie: Es ist doch Tariflohn. :angry:
Wenn Du die Möglichkeit hast,dann frag mal einen Festangestellten in den
Betrieb,wo Du von der Zeitfirma hingeschickt wurdest,was der für einen Stundenlohn
hat. Wenn die Leute von der Zeitfirma merken,daß Du Dich querstellst,dann wird
sofort mit dem Fallmanager von der Arge telefoniert und es droht eine Kürzung
der Leistung! Diese Leute haben mich in die Depression getrieben! Bin schon länger krank. :heul:

Ich wünsche Dir Alles Gute und natürlich auch Alle Anderen mit dieser Angelegenheit
:rolleyes: :)

Bearbeitet von machine am 01.04.2010 13:00:59


Zitat (machine @ 01.04.2010 12:57:02)
Hallo schwarzesschaf, die Zeitarbeitsfirmen wollen nur Ihr Bestes und niemals Deines !
Ich bin schon länger ohne Arbeit und kenne die Macharten dieser Leute!
Die bekommen von den Firmen gutes Geld für dich,bezahlen Dir aber nur einen
Mindestlohn und reden noch so dummes Zeug wie: Es ist doch Tariflohn. :angry:
Wenn Du die Möglichkeit hast,dann frag mal einen Festangestellten in den
Betrieb,wo Du von der Zeitfirma hingeschickt wurdest,was der für einen Stundenlohn
hat. Wenn die Leute von der Zeitfirma merken,daß Du Dich querstellst,dann wird
sofort mit dem Fallmanager von der Arge telefoniert und es droht eine Kürzung
der Leistung! Diese Leute haben mich in die Depression getrieben! Bin schon länger krank. :heul:

Ich wünsche Dir Alles Gute und natürlich auch Alle Anderen mit dieser Angelegenheit
:rolleyes: :)

Warum werden Zeitarbeitsfirmen eigentlich immer nur durch den Kakao gezogen. Klar, es gibt schwarze Schafe darunter aber es gibt auch seriöse mt Tarifvertrag. Und da kann dann jeder prüfen ob sein Lohn so im Tarifvertrag vereinbart wurde.

Hat schon mal jemand daran gedacht dass Zeitarbeitsfirmen auch bezahlen müssen wenn der AN krank ist, Urlaub hat, Feiertage....! Und das Geld muss die Firma vorher erwirtschaften denn für diese Tage bekommt sie kein Geld für den AN der an eine Firma "verliehen" ist.

Ich habe selbst schon über Zeitarbeit gearbeitet, habe sehr gutes Geld verdient, hatte Urlaubs- und Weihnachtsgeld, habe meine Fahrtskosten erstattet bekommen und zum Teil auch noch 12 € pro Tag Verpflegungsmehraufwendungen und fühlte mich immer wohl da. Bin dann auch von einer Firma übernommen wurden. Da diese Zusatzzahlungen dann wegfielen hatte ich nach der Übernahme auch nicht viel mehr auf dem Konto und musste meine Fahrkosten dann auch selbst bezahlen.

Und Sorry, ich will hier niemanden angreifen - Arbeit über Zeitarbeit ist für mich immer noch die bessere Alternative zu Hartz. Und selbst verdientes Geld ist immer noch besser als Almosen vom Staat.

Scharzesschaf, ich freu mich für Dich und wünsche Dir viel Spaß und Freude an der Arbeit. :blumen: Auch wenns bestimmt manchmal hart wird - das schaffst DU. :trösten:

ich will auch meinen Senf dazu geben.

Punkt 1. wenn man sich bei einer Zeitarbeitsfirma bewirbt, sollte einem schon bei Bewerbung klar sein, dass man sehr flexibel sein muss. Dies bezieht sich auf Arbeitszeit und auch Arbeitsort. Bei einer Zeitsarbeistfirma angestellt bedeutet auch, dass man damit rechnen muss, immer da eingesetzt zu werden, wo Leute gebraucht werden. Das kann auch jeden Tag in einer anderen Firma/Ort sein.
Und oft erfährt man es erst Stunden vorher.

Zeitarbeit bedeutet, durch die Zeitarbeitsfirma werden an andere Firmen (welche eben kurzfristig und schnell Arbeitskräfte brauchen) diese verliehen/vermittelt.

Daher sollte sich jeder vorher erkundigen , auf was er/sie sich einlässt. Sollte auch sehr schnell neue Arbeistaufgaben erfassen können und diese auch sehr schnell ausführen können.

Zeitarbeistfirmen zahlen sehr wenig, meist nur den Mindestlohn. Und bekommen (wie hier geschrieben wurde) von den Firmen, wo sie Arbeiter hinverleihen eine sehr hohe Summe. Das Ziel ist aber eigentlich, dass Zeitarbeitsfirmen auch ein Sprungbrett sind.

So sind die meisten Firmen bestrebt, gute Arbeiter, welche sie schon durch die Zeitarbeitsfirma zum arbeiten hatten, fest einzustellen. Was auch zu 80 % geschieht. Zumal die Firmen dann auch wieder billiger kommen , als was sie an Zeitarbeitsfirmen zahlen.

Jaaaa, daher stimmt es dann auch wieder, richtig angestellt (in einer normalen Firma) verdient man dann meist auch nicht mehr, als über eine Zeitarbeitsfirma.

Ich habe auch schon über mehrere Zeitarbeistfirmen gearbeitet und fand es sehr schön. Mir hat auch grade sehr gefallen, weil ich so immer mal wieder neue Firmen , Menschen und Orte kennen lernen konnte.


Hier ging es ja so heiß darum, ob man sich noch eine Arbeit suchen sollte, wenn man weiß, man ist schwanger.


Ich persönlich finde es eine große Sauerei, wenn jemand arbeitslos ist, dann schanger wird, sich ERST DANN oder GERADE DESWEGEN eine Arbeit sucht.

Es gibt sehr viele Frauen, die es so machen. Schwanger und schnell eine Arbeit angenommen.
So gibts meist vom Betrieb noch Geld, hat einen Kündigungsschutz, (blockiert damit aber eine Stelle, die nicht besetzt werden darf . Andere Kollegen die Arbeit mitmachen müssen.....)Und nach 3 Jahren kommen die jungen Muttis eh meist nicht in den Betrieb zurück.

Daher finde ich es total nobel, dass in diesem Fall , die Beitragschreiberin keine Arbeit sucht/nimmt.....

Es hat alles nämlich immer zwei, oder gar mehrere Seiten.


zeitarbeitsfirmen gehen davon aus, dass auf eine freie stelle 100 suchende kommen. entsprechend springen sie mit den leuten um und bezahlen relativ schlecht. ähnliche erfahrungen habe ich mit denen hier **Link + Firma entfernt** aus mainz gemacht. nicht schön.

Bearbeitet von Jeanette am 28.07.2010 16:08:07


Drei Beiträge bisher gepostet vom letzten User und in allen Beiträgen wurde ein Werbelink entfernt.
Das reicht doch eigentlich für einen Freiflug, oder?


Dann geb ich auch mal meinen Senf dazu.
Bin jetzt im Laufe meiner Karriere bei der 3. Zeitarbeitsfirma gelandet. Die ersten beiden waren schlimm. Sehr wenig Gehalt (bin kaufmännische Angestellte), anstatt mir anständige Jobs zu vermitteln durfte ich Toiletten putzen und Kisten schleppen.
Fahrtzeiten von insgesamt 4 Stunden am Tag waren normal und bei beiden Firmen war es so, dass nach 3 Monaten die Einsätze beendet waren und ich schnell wieder auf der Straße Stand.

Bei meiner jetzigen Firma verdiene ich halbwegs angemessen :wacko: , werde sehr korrekt und freundlich behandelt. Ich wurde zu einem Kunden geschickt, der in 20 Minuten zu erreichen ist, die Arbeit macht Spaß, die Kollegen sind der Hammer und es ist im Gespräch, dass ich übernommen werde.
Dann wäre die Zeitarbeit wirklich mal ein Sprungbrett gewesen.
Drückt mir die Daumen!


Zitat (Applehead @ 10.02.2011 15:22:57)
... und es ist im Gespräch, dass ich übernommen werde.

Oh, es geschehen noch Wunder. Das freut mich ehrlich für Dich.
Nach den zwei ersten Zeitarbeitsfirmen hast Du es verdient. :)

Zitat (Rumburak @ 10.02.2011 22:52:41)
Oh, es geschehen noch Wunder. Das freut mich ehrlich für Dich.
Nach den zwei ersten Zeitarbeitsfirmen hast Du es verdient.  :)

Naja, im Moment kriege ich allerdings das kalte Kotzen.
Da komm ich eben zur Arbeit und hier stehen schlangenweise die Leute, die sich auf meine Stelle beworben haben und haben Termine zum Vorstellungsgespräch. :o
Zum einen: Hätten die mich nicht vorwarnen können?! Ich bin kurz vorm heulen.
Und die Stelle war mir sogut wie zugesagt.

ICH HAB SO DIE SCHNAUZE VOLL!!!!!

Seit 15 Jahren ununterbrochen die Scheiße im Job, jahrelang hab ich das Mobbing meiner kranken Exchefin ertragen, dann von einer Zeitarbeitsfirma zur nächsten, kann es denn nicht mal gut sein? :(

Zitat (Applehead @ 11.02.2011 09:25:55)
Naja, im Moment kriege ich allerdings das kalte Kotzen.
Da komm ich eben zur Arbeit und hier stehen schlangenweise die Leute, die sich auf meine Stelle beworben haben und haben Termine zum Vorstellungsgespräch. :o
Zum einen: Hätten die mich nicht vorwarnen können?! Ich bin kurz vorm heulen.
Und die Stelle war mir sogut wie zugesagt.

ICH HAB SO DIE SCHNAUZE VOLL!!!!!

Seit 15 Jahren ununterbrochen die Scheiße im Job, jahrelang hab ich das Mobbing meiner kranken Exchefin ertragen, dann von einer Zeitarbeitsfirma zur nächsten, kann es denn nicht mal gut sein? :(

Dann bewirb dich auch! Daran kann und darf dich niemand (insbesondere nicht deine Zeitarbeitsfirma) hindern.

Na ich bewerbe mich wie blöde, damit verbringe ich quasi meine Wochenenden.
Nur Absagen. Auf Nachfrage heißt es dann meistens, es gab 500 Bewerbungen auf eine Stelle, welche Chance hat man da schon?
Und das ist nicht übertrieben, ich habe hier im Haus Tage damit verbracht die Absagen für eine ausgeschriebene Stelle zu schreiben. :mellow:

Meintest du, ich soll mich auf diese konkrete Stelle hier im Haus bewerben? Hab ich gemacht. ;)


Zitat

Meintest du, ich soll mich auf diese konkrete Stelle hier im Haus bewerben? Hab ich gemacht

Ja, das meinte ich!
Manchmal hört man, dass Zeitarbeitnehmer gar nicht wissen, dass sie sich auf Stellengesuche im Einsatzunternehmen bewerben dürfen. Manche Zeitarbeitsfirmen erzählen ihnen das nicht (obwohl sie müssten, wenn ich mich richtig erinnere) oder machen die falsche Angabe, dass der Wechsel zum Kundenunternehmen irgendwelche Nachteile hätte (Vertragsstrafe, fristlose Kündigung, Schadensersatz,... da hört man die dollsten Dinger).

Tante Edit wirft noch ein "Viel Erfolg für die Bewerbung!!!" hinterher! Ich hoffe, du hast lang und breit erklärt, dass bei dir die (kostspielige) Einarbeitungsphase ja wegfällt und du deshalb sofort produktiv arbeiten könntest, im Gegensatz zu den Mitbewerbern, die sich ja noch lange einarbeiten müssen ;)

Bearbeitet von Cambria am 11.02.2011 10:24:32

Zitat (Cambria @ 11.02.2011 10:23:01)
Tante Edit wirft noch ein "Viel Erfolg für die Bewerbung!!!" hinterher! Ich hoffe, du hast lang und breit erklärt, dass bei dir die (kostspielige) Einarbeitungsphase ja wegfällt und du deshalb sofort produktiv arbeiten könntest, im Gegensatz zu den Mitbewerbern, die sich ja noch lange einarbeiten müssen ;)


Ich bin jetzt seit 9 Wochen hier und habe mich nach 2 Wochen schon beworben, was auch vom Chef meiner Zeitarbeitsfirma angeregt wurde, da er merkte, dass ich mich hier pudelwohl fühle.
Das Feedback, das ich hier von Kollegen bekomme ist durch die Bank positiv, die Assistentin des Geschäftsführers meint auch, dass sie keine Zeit hat, erst wieder jemand einzuarbeiten, ausserdem würde ich so gut ins Team passen.
Da frage ich mich doch, warum hier heute morgen diese Damen zu ihrem jeweils 2. Vorstellungsgespräch gekommen sind.
Dann werden die sich wohl für eine von denen entscheiden, mir wird ganz anders.
Das soll mal einer verstehen.
:heul:

Und wenn die mich in Betracht zögen, hätte ich schon längst mal ein Gespräch mit dem Chef gehabt. Mir wird zwar immer vorgesülzt, dass ich in die engste Wahl komme, aber die scheinen mich nach Strich und Faden zu veräppeln.
Ich glaub ich sprech gleich mal an, was jetzt gebacken ist, sonst ist mir erst wieder das Wochenende versaut.

So, und damit ist der Traum geplatzt, mir wurde eben gesagt, dass ich nicht übernommen werde, weil die Zeitarbeitsfirma eine Heidenablösesumme verlangt.
Ich fühl mich wie ein Sklave und geh jetzt auf Toilette, ne Runde heulen! :(


Zitat (Applehead @ 14.02.2011 12:56:34)
So, und damit ist der Traum geplatzt, mir wurde eben gesagt, dass ich nicht übernommen werde, weil die Zeitarbeitsfirma eine Heidenablösesumme verlangt.
Ich fühl mich wie ein Sklave und geh jetzt auf Toilette, ne Runde heulen! :(

Oh, das ist ärgerlich!
Allerdings gibts da auch Grenzen, was die Zeitarbeitsfirmen verlangen sollen - denn der ursprüngliche Sinn der Zeitarbeit ist es ja, die Leute in den Einsatzunternehmen auf Lange Sicht unterzubringen.
Je länger ein Zeitarbeitnehmer also in dem Einsatzunternehmen war, desto geringer ist die Ablösesumme, die verlangt werden kann...
Allerdings wieß ich aus Erfahrung, dass in den Überlassungsverträgen oft völlige Phantasiepreise stehen...

Zitat (Cambria @ 14.02.2011 13:29:54)
Allerdings wieß ich aus Erfahrung, dass in den Überlassungsverträgen oft völlige Phantasiepreise stehen...

Ich hab gehört, dass das von Firma zu Firma stark schwankt.
Und der Kunde bei dem ich jetzt eingesetzt bin ist eine soziale Einrichtung, die habens nicht so dicke.
Und überhaupt, dass sowas überhaupt gesetzlich ist. Man kann doch keine Menschen verkaufen. :wallbash:
Oh Gott, wer weiß wo die mich jetzt wieder hinschicken. :ph34r:
Oder es passiert mir wie Anfang des Jahres, der Einsatz beim Kunden war vorbei, es fand sich nichts anderes auf die Schnelle und ich wurde zügig entlassen. :heul:
Und das kann ich mir mit meiner neuen Miete so gar nicht erlauben.

Applehead,
was du so erzählst, klingt für mich danach, als würde einiges in "deiner" Zeitarbeitsfirma schief laufen.
Ein gut gemeinter Rat: Lass dich fachmännisch/fachfraulich ;) beraten.

Denn es ist kein Entlassungsgrund, dass die Zeitarbeitsfirma nicht schnell einen neuen Einsatz findet. Erst wenn langfristig nichts neues in Sicht ist (Richtwert ist dabei ca. 3 Monate), darf man Zeitarbeitnehmer (betriebsbedingt) feuern.

Außerdem sind den Ablösesummen durch die Rechtsprechung Grenzen nach oben gesetzt. Auch da gibt es Richtwerte, die sich an den Monatsgehältern der Mitarbeiter orientieren.

Und es schadet nichts, wenn man sich auch auf andere Stellen bewirbt, selbst wenn man in einem noch ungekündigten ARbeitsverhältnis steckt :) Wenn du in die Bewerbungsunterlagen einen Hinweis darauf unterbringst ("Ich bitte darum, meine Bewerbung mit Diskretion zu behandeln, da ich mich derzeit noch in einem ungekündigten ARbeitsverhältnis befinde") brauchst du auch nicht befürchten, dass potentielle neue Arbeitgeber in deiner aktuellen Firma anrufen und nach Referenzen fragen :)


Danke für die Tipps, ich muss mich mal schlaumachen.
Andererseits, in meinem Vertrag steht, dass die mich nach 2 Wochen rauskicken können, wenn sich nichts findet. Ob das so rechtlich ok ist glaub ich auch nur so halb.
So oder so, zum ersten Mal in meinem Beruflsleben war ich an einem Arbeitsplatz richtig happy, hab gelernt, dass Arbeit auch richtig Spaß machen kann und dann scheitert es wegen sowas. F!"§*%! :labern:



Kostenloser Newsletter