Von heute auf morgen arbeiten - zeitarbeitsfirma

Neues Thema Umfrage
Zitat
Andererseits, in meinem Vertrag steht, dass die mich nach 2 Wochen rauskicken können, wenn sich nichts findet. Ob das so rechtlich ok ist glaub ich auch nur so halb.

allein schon diese Formulierung würde mich dazu bringen, strammen Schrittes in die nächste Gewerkschaftsgeschäftsstelle oder zum Anwalt zu gehen.
Wenn du in der Gewerkschaft bist (ja, die sind auch für Zeitarbeiter uständig, auch wenn sie sich nen SCheiß um die Bedürfnisse dieser Arbeitsgruppe kümmern auf Tarifvertragebene), geh dort hin!
Ansonsten sind ERstberatungen beim Anwalt oft auch nicht sehr teuer - jedenfalls nicht teurer als der Einkommensverlust durch ne ungerechtfertigte Kündigung.

Seh ich das richtig, dass die dich schon mal gefeuert und dann wieder eingestellt haben? Dann lass dich mal beraten, ob man das nicht irgendwie rechtlich angreifen könnte...

Boah, einige Firmen machen wirklich was sie wollen mit den Leuten. Aber es gibt auch anständige Unternehmen, denen ihre Zeitarbeitnehmer echt am Herzen liegen. Leider sind es nicht wahnsinnig viele und man hört über sie auch nichts in den Medien.

Zitat
Seh ich das richtig, dass die dich schon mal gefeuert und dann wieder eingestellt haben? Dann lass dich mal beraten, ob man das nicht irgendwie rechtlich angreifen könnte...


Nein, das war damals eine andere Zeitarbeitsfirma, das wäre ja noch der Hammer. :D
Und was haben die mir damals geschworen, dass sowas nie passieren würde, sie hätten immer Jobs, ich müsste mir keine Sorgen machen. Und schwupp, 2 Wochen später stand ich da (und hatte gerade den Mietvertrag für eine teurere Wohnung unterschrieben, tolles timing :blink: )

Zitat (Applehead, 14.02.2011)
So, und damit ist der Traum geplatzt, mir wurde eben gesagt, dass ich nicht übernommen werde, weil die Zeitarbeitsfirma eine Heidenablösesumme verlangt.
Ich fühl mich wie ein Sklave und geh jetzt auf Toilette, ne Runde heulen! :(

wieso... du kannst doch mit der "Mieterfirma" einen Vertrag machen und bei der Zeitarbeitsfirma kündigen... :pfeifen: du bist doch nicht Eigentum oder Sklave der Vermieterfirma?

Zitat (Valentine, 14.02.2011)
wieso... du kannst doch mit der "Mieterfirma" einen Vertrag machen und bei der Zeitarbeitsfirma kündigen...  :pfeifen: du bist doch nicht Eigentum oder Sklave der Vermieterfirma?

Das hatten wir uns auch schon überlegt, aber nachdem der Geschäftsführer hier den Vertrag nochmal durchgelesen hat, hat er davon Abstand genommen, aus Angst vor einer Strafe.
Naja, wir sind so verblieben, dass die Mieterfirma auf mich zukommt, sollte es mit meiner Nachfolgerin nicht klappen.
Dann müsste die Zeitarbeitsfirma nichts davon wissen. :pfeifen:
Aber ein schwacher Hoffnungsschimmer.

Zitat (Applehead, 14.02.2011)
Das hatten wir uns auch schon überlegt, aber nachdem der Geschäftsführer hier den Vertrag nochmal durchgelesen hat, hat er davon Abstand genommen, aus Angst vor einer Strafe.

Die müssen ja nicht erfahren wo du anfängst zu arbeiten ;)

Es ist schon schlimm. Nicht mal unsere Arbeitskraft gehört uns. Da will die Zeitarbeitsfirma eine Ablöse. Das ist wohl wie bei den Fußballstars. Ich würde mich feuern lassen (aber das sagt sich so leicht).


Zitat (Rumburak, 14.02.2011)
Es ist schon schlimm. Nicht mal unsere Arbeitskraft gehört uns. Da will die Zeitarbeitsfirma eine Ablöse. Das ist wohl wie bei den Fußballstars. Ich würde mich feuern lassen (aber das sagt sich so leicht).

Allerdings lässt sich das leicht sagen, man muss ja von was leben. Obwohl... Ich arbeite jetzt Vollzeit und habe netto 923,- € raus. Also ne Fahrkarte zur Arbeit ist z. B. nicht drin, sonst bleibt der
Dabei will ich arbeiten, bin gut ausgebildet, 100% zuverlässig, hab gute Zeugnisse, was denn noch?!
Aber ich kann wirklich jedem von Zeitarbeit abraten, wenn es irgendwie anders geht, auf Dauer macht einem das die Nerven kaputt und man fühlt sich nur noch wie der letzte Dreck. :(

Am besten pfeif ich auf meine 2 gelernten Berufe und such mir irgendwo ne Putzstelle, da hab ich wenigstens was zu fressen!
Sorry für die Ausdruckweise, aber ich bin seit gestern nur noch am toben! :labern:

:trösten: :trösten:


Zitat (Rumburak)
Es ist schon schlimm. Nicht mal unsere Arbeitskraft gehört uns. Da will die Zeitarbeitsfirma eine Ablöse. Das ist wohl wie bei den Fußballstars. Ich würde mich feuern lassen (aber das sagt sich so leicht).


Dass die Arbeitskraft nicht demjenigen gehört, der sie einsetzt, sondern gegen den Stundenlohn an den Arbeitgeber "verkauft" wird, ist aber kein besonderes Merkmal der Zeitarbeit - das ist in jedem abhängigen Beschäftigungsverhältnis so.
Da ist die einzige Alternative die Selbstständigkeit, in der du völlig frei über deine Zeit disponieren kannst und "nur" dem ökonomischen Zwang zum Kohle verdienen unterliegst. Aber kein Arbeitgeber kann dir vorschreiben wann und wie du zu arbeiten hast...

Sich "feuern zu lassen" ist übrigens auch eine heikle Angelegenheit. Den eigenen Rausschmiss zu provozieren (durch "Dienst nach Vorschrift", Provokationen, ect.) ist ein Grund zur fristlosen verhaltensbedingten Kündigung. Glaub mal, dass das im ARbeitzeugnis auftaucht und für die nächste Anstellung weniger als hilfreich sein wird :(

Zitat
Glaub mal, dass das im ARbeitzeugnis auftaucht und für die nächste Anstellung weniger als hilfreich sein wird


Wenn man bei Zeitarbeitsfirmen wenigstens sowas wie ein Zeugnis bekäme. Meine Erfahrung ist, dass es lediglich eine Bescheinigung gibt, dass man von - bis dort beschäftigt war.
Und monatelang hinterherrennen konnte ich diesen Lappen bisher auch immer. :wacko:

Zitat (Applehead, 15.02.2011)

Wenn man bei Zeitarbeitsfirmen wenigstens sowas wie ein Zeugnis bekäme. Meine Erfahrung ist, dass es lediglich eine Bescheinigung gibt, dass man von - bis dort beschäftigt war.
Und monatelang hinterherrennen konnte ich diesen Lappen bisher auch immer. :wacko:

*kopf gegen wand klatsch*
Es ist die PFLICHT jeden Arbeitgebers, dem Arbeitnehmer, der bei ihm nach mehr als nur einer geringfügigen Zeitspanne ausscheidet, ein WOHLWOLLENDES Zeugnis auszustellen... Ein Wisch mit "Herr X/Frau Y war vom ... bis.. bei uns beschäftigt" reicht hinten und vorn nicht aus. Da können die sich auf den Kopf stellen und mit dem Arsch Fliegen fangen - sie kommen nicht drum rum. Zeugniserteilungsklage heißt das Zauberwort.... Mit dem Tag des Ausscheidens ist dieser Anspruch auf ein Zeugnis fällig - wenn sie nach einer angemessenen Zeit den Wisch nicht produziert haben, gibts Kazalla deluxe und zur Not ne Klage vorm Arbeitsgericht.
Diese "Bestätigungen" reichen höchstens, um die Zeit zwischen letztem Arbeitstag und Tag, an dem das Zeugnis wirklich fertig ist, zu überbrücken.

Mir platzt gleich der Kragen! Wie kann man mit den Leuten, die den eigenen Wohlstand erarbeiten, so scheiße umgehen?

Monatelang hinter'm Zeugnis hinterherrennen... musste ich auch mal. Ich hab dann bei meinem ehemaligen Arbeitgeber, der meinte "Sie haben doch nur sieben Monate bei mir gearbeitet - für so 'ne kurze Zeit schreib ich kein Zeugnis" angerufen und ihm mitgeteilt, dass mein neuer Arbeitgeber mich deswegen auf eine niedriger bezahlte Planstelle (BAT 6 oder 7 statt 5c) setzen würde. Das war natürlich frei erfunden, hätten die nie gemacht, aber ein paar Tage später lag ein gutes Zeugnis in meinem Briefkasten :pfeifen:


Zitat (Valentine, 15.02.2011)
Monatelang hinter'm Zeugnis hinterherrennen... musste ich auch mal. Ich hab dann bei meinem ehemaligen Arbeitgeber, der meinte "Sie haben doch nur sieben Monate bei mir gearbeitet - für so 'ne kurze Zeit schreib ich kein Zeugnis" angerufen und ihm mitgeteilt, dass mein neuer Arbeitgeber mich deswegen auf eine niedriger bezahlte Planstelle (BAT 6 oder 7 statt 5c) setzen würde. Das war natürlich frei erfunden, hätten die nie gemacht, aber ein paar Tage später lag ein gutes Zeugnis in meinem Briefkasten  :pfeifen:

Richtig so!
Wenn die denken, sie könnten mit ihren MItarbeitern umspringen, wie sie wollen, funktioniert das nur, wenn alle kuschen und brav erdulden, statt sich auf ihre Rechte zu berufen.
Grad, wenn man eh nichts mehr zu verlieren hat (also wenn schon gekündigt wurde oder wenn man da ohnehin weg will), sollte man auf den Putz hauen und sehr deutlich die eigenen Rechte verlangen.

Bearbeitet von Cambria am 02.02.2012 21:30:16

Hallo Applehead,

Zeitarbeitsfirma ist nicht gleich Zeitarbeitsfirma.

Es gibt solche und solche.

Nur will natürlich jeder zu den guten bzw. besten, daher können die sich auch die Mitarbeiter aussuchen. Die anderen müssen dann versuchen dort unterzukommen, wo sie einen Platz bekommen. Blöde Situation.

Zur Ablöse: Wenn überhaupt ist die meiner Meinung nach fällig, wenn Du direkt aus der ANÜ übergehst in ein festes Verhältnis.
Theoretisch wäre doch folgendes denkbar, jedenfalls würde ich versuchen, so vorzugehen, falls ich in Deiner Situation wäre:
Du müsstest nocheinmal mit der Firma sprechen, bei der Du jetzt arbeitest. Wenn die tatsächlich so zufrieden ist mit Dir wie Du schreibst, könnte sie sich möglicherweise auf folgendes Konstrukt einlassen:
Sie müssten Dir ein Schriftstück geben, das auf Neudeutsch "Letter of Intent" heisst. D.H. sie würden Dir die Einstellung zusichern, wenn Du bestimmte Bedingungen erfüllen würdest. Das ist aber noch kein Vertrag! Dann müsstest Du unter Einhaltung aller Fristen kündigen. Nach Ablauf der Fristen wärest Du frei und könntest quasi am ersten Arbeitstag Deinen neuen Vertrag unterschreiben. Du müsstest bei eigener Kündigung natürlich sicherstellen, dass Dich die neue Firma überhaupt haben möchte. Bei Unsicherheiten entweder zum AA oder zum Rechtsanwalt gehen und beraten lassen.
Evtl kann Dir zumindest bzgl. Zulässigkeit und Höhe der Ablösesumme auch die zuständige Gewerkschaft (ich vermute mal VerDi) weiterhelfen.

Gruß

Highlander


Hallo Highlander,

danke für den Tip, scheint aber zu spät zu sein, meine Nachfolgerin hat ihren Vertrag schon unterschrieben und wie ich eben mitbekam war dann am Ende einer der beiden Geschäftsführer hier doch nicht so 100% für mich. Der wollte lieber die klassische Sekretärin ab 55 mit Dauerwelle und Perlenkette als Aushängeschild hier sitzen haben. Und nicht so ein süßes "Mäusken", das man optisch erstmal nicht ernstnimmt. (Wurde von einer Kollegin zitiert, die es mitbekam.) :deppenalarm:

Aber aus der Welt der Arbeit hab ich noch was zu berichten, 10 Jahre lang hab ich für eine Minifirma gearbeitet, nur die Chefin und ich. Die wurde im Lauf der Zeit psychisch krank und trieb mich dann fast in der Wahnsinn, z.B. hat sie nur noch rumgebrüllt, mir mal ein Telefon an den Kopf geworfen etc.
Als ich dann gekündigt habe, wollte sich mich die Treppe runterstoßen! :blink:
Ihr könnt euch nicht vorstellen, was das ein Spektakel war, an ein vernünftiges Zeugnis zu kommen!


Applehead,

nicht den Kopf hängen lassen. :trösten:

Ich möchte Dir noch folgendes sagen:

1. Gibt es doch noch die Probezeit .......
Halte doch den Kontakt mit der Firma. Vielleicht klappt es ja doch noch.

2. Gegen das "unsichtbare Mäuschen sein" kannst Du etwas tun. Andere Frisur zulegen, andere Kleidung anziehen und (ich gebe ja zu, das ist das Schwerste) anderes Verhalten versuchen anzutrainieren. Natürlich geht das nicht von Heute auf Morgen, aber irgendwo musst Du ja mal Anfangen.

3. Hast Du denn schon alle "Grossen" der Zeitarbeitsbranche durch? Wenn nicht, schicke denen doch mal eine Bewerbung bzw. die "Großen" haben alle ein Online-Bewerbungsportal. Melde Dich doch dort einfach mal an. Schaden kann es nicht. Ausserdem haben diese Firmen auch mehr Kontakte.
Ich gehe mal frech davon aus, dass Du im weitesten Sinne dem Bereich der Bürofachkraft zuzuordnen bist <_< . Auch hier dürften die Branchengrossen Bedarf haben.

Ich sehe dass so: Kleine Firmen haben mehr lokale Kontakte und versuchen Dich auch schnell wieder loszuwerden. Große Firmen halten Dich, wenn Du gut bist, auch mal über eine längere Durststrecke. Daher würde ich versuchen, mich in jedem Fall in deren Datenbanken einzutragen.

Gruß

Highlander


Die "Großen" und "großen Mittelständler" tun auch deutlich mehr für die Qualifikation ihrer Mitarbeiter, als es die kleinen Klitschen jemals könnten.


Cambria,

Du hast Recht. Nur muss Applehead es schaffen, dort eine erste Anstellung zu bekommen. Ist das geschafft, wird es meistens ein Selbstläufer, solange keine silbernen Gabeln entwendet werden.

Aber dieser erste Schritt ist der schwierigste.

Gruß

Highlander


Zitat
1. Gibt es doch noch die Probezeit .......
Halte doch den Kontakt mit der Firma. Vielleicht klappt es ja doch noch.


So sind wir auch verblieben. Wenn meine Nachfolgerin es nicht auf die Reihe bekommt, melden sie sich.

Zitat
Gegen das "unsichtbare Mäuschen sein" kannst Du etwas tun.


Da hatte ich mich falsch ausgedrückt. Eher das Gegenteil von unsichtbar ist der Fall. Die suchen halt ne ältere biedere Dame, und die ist aus mir weiß Gott nicht zu machen. :lol:
Obwohl ich ne ziemliche Sturmfrisur habe, mich flippig anziehe und (mittlerweile) selbstbewußt auftrete, ist grundsätzlich die Reaktion der Leute "Oooohhh, ist die süß, guck mal, wie Schneewittchen!" Als wenn ich ein Hundewelpe wäre. ^_^

Zitat
Hast Du denn schon alle "Grossen" der Zeitarbeitsbranche durch?


Gnadenlos alle, halt für den Notfall. Aber ich geh mal davon aus, dass meine jetzige Zeitarbeitsfirma es schon hinbekommt ab dem 1. März nen anderen Einsatz zu finden. Bis dahin bin ich ja noch in meinem "Traumjob".

Das Problem ist ja, dass ich ENDLICH von der Zeitarbeit wegwill, aber keine vernünftige Stelle finde.

Oh Gott, in dem Callcenter-Job ist es so schrecklich, den ganzen Tag wird man angebrüllt und eben ist mir der Kragen geplatzt, ich hab zurückgebrüllt. In dem Moment kam die Chefin rein... :pfeifen:

Hier weg will!!!!!!!!! :ph34r:


Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter