Heutige Justiz: und ihre Urteile


Was für Richter haben wir heute eigentlich???? Was Die an Urteilen fällen, kann ich nicht mehr nachvollziehen!!!
Ich habe in den 60ern eine Lehre als Anwaltsgehilfin gemacht. "Damals" war es so, wenn jemand gegen die Bewährungsauflagen verstossen hatte, musste er ins Gefängnis. Und was ist heute??????Da kann jeder fünf oder sechsmal gegen die Auflagen verstossen, und bekommt immer noch Bewährung!!!Findet Ihr das gut?

Bearbeitet von wollmaus am 19.03.2010 19:07:08


Kannst Du das mal etwas detaillierter beschreiben? Mir sind solche Fälle jetzt nicht so bekannt. :unsure:


Liest Du keine Zeitung, oder keine Nachrichten im TV?? :o


Ich versteh auch nicht, wovon hier die Rede ist und lesen sehr aufmerksam Zeitung. :hmm:


Ich hab auch keine Ahnung, worum es geht?


Zitat (wollmaus @ 19.03.2010 20:06:28)
Liest Du keine Zeitung, oder keine Nachrichten im TV?? :o

Schon...aber bei der Fülle an Informationen kann einem durchaus etwas entgehen.

Mit
Zitat
Was für Richter haben wir heute eigentlich???? Was Die an Urteilen fällen, kann ich nicht mehr nachvollziehen!!!
kann ich z.B. primär nichts anfangen.

Es wäre also schon hilfreich, nähere Informationen zu bekommen.

Folgendes stand beispielsweise bei mir hier in der Zeitung:

"Schwarzfahrer landen dabei immer häufiger hinter Gittern. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der Justizverwaltung 8511 „Sünder“ verurteilt, 1538 mehr als ein Jahr zuvor. Die meisten erhielten eine Geldstrafe; 480 der Verurteilten mussten aber ins Gefängnis. In der Justizvollzugsanstalt Plötzensee war im vergangenen Jahr fast jeder dritte Insasse ein erwischter Schwarzfahrer, der die verhängte Geldstrafe nicht bezahlen konnte – oder wollte."
Quelle: Der Tagesspiegel

Da hab ich mich tatsächlich gefragt, ob man das so regeln sollte. -_-


Das Problem ist, an die Gerichtsurteile im vollem Urteil mal ran kommen zu können. Interessant ist die Begründung. Da wird sehr viel geschrieben.
Selbst Veröffentlichungen im "Staatsanzeiger" für jedes Bundesland kriegt man schwierig per Net.
So manches Urteil wird in nächster Instanz aufgehoben.


jedes gericht hat eine homepage, auf der die urteile wenigstens zusammengefasst veröffentlicht werden. Der bgh und das verfg haben sogar volltexturteilsdatenbanken...


Danke für den Tipp, Cambria.

Wenn ich bestimmte Begriffe bei Suchmaschinen eingebe, hinsichtlich Rechtslage, kommen als erstes 1.500.000 Einträge. Und die ersten behandeln kostenpflichtige Online-Abo's oder Angebote zur Bücherbestellung.

Für Internetsuche sollte man einen Volkshochschulkurs besuchen.
:blumen:


Zitat (Karla @ 19.03.2010 21:13:57)
Folgendes stand beispielsweise bei mir hier in der Zeitung:

"Schwarzfahrer landen dabei immer häufiger hinter Gittern. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der Justizverwaltung 8511 „Sünder“ verurteilt, 1538 mehr als ein Jahr zuvor. Die meisten erhielten eine Geldstrafe; 480 der Verurteilten mussten aber ins Gefängnis. In der Justizvollzugsanstalt Plötzensee war im vergangenen Jahr fast jeder dritte Insasse ein erwischter Schwarzfahrer, der die verhängte Geldstrafe nicht bezahlen konnte – oder wollte."
Quelle: Der Tagesspiegel

Da hab ich mich tatsächlich gefragt, ob man das so regeln sollte.  -_-

Ja, wie soll man das sonst regeln?

Einmal auf die Finger hauen und "böse böse" sagen?

Diese Leute haben etwas gestohlen, und zwar mehrfach (eine Dienstleistung), und gehören bestraft. Die entsprechenden Gesellschaften bezahlen Geld für Erwerb und Erhaltung von Schienen, Haltestellen, Fuhrpark. Wenn da jeder Ar*ch einfach mal so auf Kosten der "zahlenden Kundschaft" mitfahren kann, dann gute Nacht...

Aber es ist ja Mode geworden, Dinge kostenfrei als selbstverständlich einzufordern, zum Beispiel ein Girokonto. Aber bitte mit ALLEN Dienstleistungen, Kleingeld eintauschen, große Scheine wechseln, Überweisungen beleghaft möglichst unleserlich geschieben abgeben... in 45 Zweigstellen, übers Stadtgebiet verteilt.

Für solche Leute müßte mal wieder ein "sozialistisches Bundesland" aus der Taufe gehoben werden, wo man sich um nichts kümmern muß. Nur um Bananen...

Bearbeitet von hatschepuffel am 20.03.2010 07:17:54

Zitat (wollmaus @ 19.03.2010 20:06:28)
Liest Du keine Zeitung, oder keine Nachrichten im TV?? :o

Ich lese täglich die Zeitung (nicht die Blöd) und schaue auch (fast) immer die Nachrichten. (öffentlich-rechtlich)
Ich verstehe nach wie vor nicht, worum es Dir geht. Ich weiß auch nicht, wer die Richter sind, die die Urteile gefällt haben... *schulterzuck*

Meinst Du eventuell den Fall mit der Krankenschwester in Lübeck?

Bearbeitet von Heiabutzi am 20.03.2010 08:28:55

:huh: Was ich meinte, ist als Beispiel der Fall in München, wo der Rentner in der U-Bahn zusammengeschlagen wurde, und obwohl beide Täter schon eine grosse Vorstrafenliste vorzuweisen hatten, der Richter ihnen eine milde Strafe aufgedrückt hat. Laut Begründung des Richters, wolle er den Jugendlichen die Zukunft nicht verbauen!!

Alle vorherigen Strafen der Jugendlichen waren zur Bewährung ausgesetzt.

Da frage ich mich, warum brauchen die nie diese Strafen antreten, obwohl sie dutzendmal gegen die Bewährungsauflagen verstossen haben?????


Das hat nix damit zu tun, dass der Richter n Waschlappen ist, sondern dass das Jugendstrafrecht angewandt werden muss, wenn die Täter ein gewisses Alter noch nicht überschritten haben.
Im Gegensatz zum "normalen" Erwachsenenstrafrecht" steht beim Jugendstrafrecht nicht die Strafe als solche im Vordergrund, sondern die mögliche Erziehung der Täter hin zu einem zukünftigen besseren Verhalten.

Das ist auch ganz sinnvoll. Überlegt mal: Ein Knast ist ein Ort, an dem lauter Kriminelle ohne wirklich viel Beschäftigung aufeinander hocken. Was glaubt ihr, werden die tun? Kant diskutieren? Hegels gesammelte Werke gegen eine Übersetzung von Tolstoi ins Aramäische tauschen?
Nö, die denken sich noch mehr große Scheiße aus, die sie verbraxen können, sobald sie raus sind.

Wenn beeinflussbare Jugendliche in so einen Ort kommen, ist das sicher keine gute Idee.
Deshalb setzt das Jugendstrafrecht eher auf "Vollzug ohne Knast" mit Sozialstunden ect.


Cambria!!!

In vielen Dingen hast Du Recht! Aber, warum hat man in dem Münchner Beispiel diese Jungs nicht früher betreut??

Dann verstehe ich auch nicht, warum auf der einen Seite ein Jugendlicher mit 18 volljährig ist, aber bei Gerichtsverfahren eine Jugendstrafe bekommt, weil er noch nicht die Reife eines Erwachsenen hat!!! Warum sind dann mit 18 die Jugendlichen volljährig?? Da sollte man auch mal was ändern.


Zitat (wollmaus @ 20.03.2010 17:34:21)


Dann verstehe ich auch nicht, warum auf der einen Seite ein Jugendlicher mit 18 volljährig ist, aber bei Gerichtsverfahren eine Jugendstrafe bekommt, weil er noch nicht die Reife eines Erwachsenen hat!!! Warum sind dann mit 18 die Jugendlichen volljährig?? Da sollte man auch mal was ändern.

Ich glaube, das war ursprünglich mal so gedacht, daß junge Erwachsene zwischen 18 und 21 noch nach dem Jugendstrafrecht verurteilt werden, sofern sie sich vorher nie etwas zu Schulde haben kommen lassen. Dies wurde irgendwann mal festgelegt, um ihnen nicht die Zukunft zu verbauen. Meiner Erinnerung nach gilt das aber nur dann, wenn der Jugendliche vorher nie auffällig war.

Denke ich auch.

Mit 13 habe ich Wahlplakate angemalt. Mit Mühe, Wasserfarben und Stil. Das würde ich heute niemals mehr machen (gehen überall Bewegungsmelder an).

Insofern ist Jugendstrafrecht eine sinnvolle Sache. In einem jugendlichen Alter gibt es aber auch so manche Früchtchen, die schon recht tough sind – und die auch später nicht bereuen. Ich schätze, es wird wohl auch mal eine Gesetzes-Reform geben (müssen). Zeiten ändern sich.


Die Volljährigkeit von 21 auf 18 Jahre wurde vor vielen Jahren gemacht, weil die Politiker mehr Wähler haben wollten! :angry: Aber manchmal hab ich das Gefühl, daß die heutige Jugend mit 18 unreifer ist, als wir damals mit 21! :wacko:


Zitat (Pitz @ 20.03.2010 18:48:48)
. In einem jugendlichen Alter gibt es aber auch so manche Früchtchen, die schon recht tough sind – und die auch später nicht bereuen. Ich schätze, es wird wohl auch mal eine Gesetzes-Reform geben (müssen). Zeiten ändern sich.

Da gebe ich Dir vollkommen Recht!!! :daumenhoch:

Ich möchte auch nicht alle Jugendlichen über einen Kamm scheren. Aber,wenn ich manche Jugendliche sehe, die ein grosses Vorstrafenregister haben, wieder einmal "nur" zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurden, und sich hinterher über dieses Urteil vor den Kameras schlapp lachen, wird mir schlecht!!!! :labern:

Bearbeitet von wollmaus am 20.03.2010 19:07:11

Ich geb Euch in vielen Antworten Recht!!,aber muß man sich nicht die Frage stellen
wieso kommt es immer zu Gewaltaten gerade bei Jugendlichen?
Irgend etwas kann doch dabei nicht stimmen......Es kommt doch kein Kind
böse auf die Welt!!


knollekater, ich denke, du hast damit völlig Recht, nach den Ursachen zu fragen!

Ich denke, es liegt an so vielen verschiedenen und individuellen Ursachen, dass keine generelle Antwort möglich ist - aber für mich zeichnen sich ein paar mögliche Lösungswege ab:

Mehr Bildung
Mit Bildung meine ich allerdings nicht ausschließlich schulische Bildung, sondern humboldtsche universelle Bildung. Sie befähigt Menschen dazu, auf Probleme mit kreativen Lösungen zu reagieren. Dazu muss man allerdings in der Lage sein, seine eigene Situation zu erkennen und zu analysieren. Sonst droht man allzuschnell zum "Universallösungsmittel" Gewalt zu greifen.

Mehr Integration
Hier meine ich ausnahmsweise mal nicht die "ethnische Integration", sondern die "altersmäßige Integration". Jugendliche haben mehr und mehr das Gefühl, "fremdbestimmt" zu leben. Keine Einflussmöglichkeit auf ihre Zukunft und auf ihr Schicksal zu haben. Daraus ergibt sich eine Perspektivlosigkeit, die zu einem "was hab ich schon zu verlieren?" Gefühl verdichtet. Das ist absolut Gewalt- und Frustfördernt.
Hier müsste mehr getan werden, die Bedürfnisse der Jugendlichen müssten besser gehört werden. Das fängt damit an, dass es mehr Angebote für die Freizeit gibt, mehr Perspektiven, mehr Akzeptanz auch für vermeindlich jugendlich-spinnerte Meinungen. Wenn ich Alte Menschen höre, die sagen "du hast ja keine Ahnung, werd erstmal so alt wie ich", könnte ich kotzen. Jugendliche antworten zwar leider oft genug mit solchen Sachen wie "Du hast ja keine Ahnung, du Klappergestell", aber das spricht doch eigentlich nur Bände darüber, wie sehr sich die Generationen entfremdet haben.

Mehr Arbeitsmarktchancen
Das ist im Prinzp die konsequente Fortführung von Punkt 1 und 2...

Alles drei ist wahrscheinlich kein Allheilmittel, aber es wäre mal n Schritt in die richtige Richtung.


Ich bin als Schöffe im Jugendgericht dem Richter gleichgestellt. Das gilt sowohl für die Verhandlung als auch für die Urteilsfindung. Aus Erfahrung kann ich sagen, wie schwer manchmal um ein Urteil gekämpft wird. Da wird die "schädliche Neigung" genauso berücksichtigt wie die Vorstrafen.

Ich höre aus dem ersten Post mal wieder heraus, wie schlecht doch die Obrigkeit ist. Das ist für mich Stammtischpolemik :angry: - sorry .


Cambria das ist genau das was ich auch meine und ich glaube fest daran das es funktionieren
würde aber,aber, das zu ändern sind alle gefragt und Politik allein
kann keine Arbeitsplätze schaffen.....und so greift eins wieder ins andere dann fehlen die Freizeitaktivitäten
und dann sind wir wieder da ,nämlich am Anfang der Diskussion!!!


Zitat
Aber manchmal hab ich das Gefühl, daß die heutige Jugend mit 18 unreifer ist, als wir damals mit 21!


Wollmaus, das denke ich noch nicht mal. Viele der Jugendlichen haben einfach nur nicht die Erziehung von zuhause aus mitbekommen, wie sie ein Großteil der älteren Generationen erhalten hat. Den Grund hierfür sehe ich zum einen darin, daß viele berufstätige Eltern keine Zeit haben (weil immer mehr von ihnen verlangt wird und sie abends geschafft sind) und zum anderen, weil ne Menge Arbeitslose kaum noch Hoffnung auf ein vernünftiges Leben haben und diese Einstellung auch auf die Kinder übergreift.
Und das ist m.E. eine Folge der ganzen Gesellschaft, die nur noch auf Geld, Profit und Macht orientiert ist und wo der Mensch nur noch etwas zählt, wenn man mit ihm Geld verdienen kann. Arbeitslose, Alte und Kranke sind nichts wert und werden abgestempelt und in immer größere Armut gedrängt - von Gesetz und Beschluß wegen!
Und - die allermeisten Jugendlichen wissen ganz genau, was sie tun und wissen auch, daß sie nur vermindert straffähig sind. Sie wissen genau, was sie zu erwarten haben, wenn sie Leute zusammenschlagen, anpöbeln, ausrauben usw.

Zitat (Paradiesvogel @ 20.03.2010 19:44:06)
Ich bin als Schöffe im Jugendgericht dem Richter gleichgestellt.

Das ist sehr interessant... wie kommt man denn dazu Schöffe zu werden?
Bisschen OT, tät ich aber gern wissen... ^_^


Ich war auch mal Schöffe am Jugendgericht, aber so einfach ist das nicht. Nur als Beispiel, Du verpaßt einen Termin, dann mußt Du die Verhandlung bezahlen. Das kann teuer werden.
Früh beim Aufstehen war mein erster Gedanke, ob ich einen Termin habe.


Danke!


Zitat (Herr Jeh @ 20.03.2010 21:30:46)

Wollmaus, das denke ich noch nicht mal. Viele der Jugendlichen haben einfach nur nicht die Erziehung von zuhause aus mitbekommen, wie sie ein Großteil der älteren Generationen erhalten hat. Den Grund hierfür sehe ich zum einen darin, daß viele berufstätige Eltern keine Zeit haben (weil immer mehr von ihnen verlangt wird und sie abends geschafft sind) und zum anderen, weil ne Menge Arbeitslose kaum noch Hoffnung auf ein vernünftiges Leben haben und diese Einstellung auch auf die Kinder übergreift.
Und das ist m.E. eine Folge der ganzen Gesellschaft, die nur noch auf Geld, Profit und Macht orientiert ist und wo der Mensch nur noch etwas zählt, wenn man mit ihm Geld verdienen kann. Arbeitslose, Alte und Kranke sind nichts wert und werden abgestempelt und in immer größere Armut gedrängt - von Gesetz und Beschluß wegen!
Und - die allermeisten Jugendlichen wissen ganz genau, was sie tun und wissen auch, daß sie nur vermindert straffähig sind. Sie wissen genau, was sie zu erwarten haben, wenn sie Leute zusammenschlagen, anpöbeln, ausrauben usw.

Guter Beitrag, der genau meine Meinung widerspiegelt! :daumenhoch:

Zitat (knollekater @ 20.03.2010 19:12:54)
Ich geb Euch in vielen Antworten Recht!!,aber muß man sich nicht die Frage stellen
wieso kommt es immer zu Gewaltaten gerade bei Jugendlichen?
Irgend etwas kann doch dabei nicht stimmen......Es kommt doch kein Kind
böse auf die Welt!!

Hierauf versuche ich Dir jetzt mal zu antworten, da ich sozusagen direkt an der Quelle sitze.

Was mir immer wieder in meiner Arbeit mit Kindern auffällt, ist, daß viele Eltern heute gar nicht wissen, wie sie ihr Kind "behandeln" sollen. Das geht schon im Kleinkindalter los: Sobald ein Problem auftritt, wird erstmal gegoogelt oder aber ein Erziehungsratgeber in Buchform zur Rate gezogen, anstatt einfach mal auf sein Gefühl zu vertrauen. Es wird nicht mehr darauf geschaut, welches Bedürfnis das einzelne Kind hat, sondern was derjenige Fachautor, der gerade trendy ist, zu dem Thema zu sagen hat.

Ein weiterer Punkt ist die Entfremdung des Kindes von seiner Umwelt, soll heißen: Anstatt mit Gleichaltrigen auf der Straße zu spielen und Konflikte OHNE Erwachsene zu lösen, ( im Fachjargon nennt man das "Sozialkompetenz") werden die Kinder häufig von den Eltern verplant (ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie gefüllt der Terminkalender eines sechsjährigen Kindes sein kann!!!). Das wiederum führt dazu, daß Kinder zwar mit acht gut englisch sprechen können oder Klavier spielen, aber nicht in der Lage sind, eine Leiter hochzuklettern, bzw angemessen zu reagieren, wenn jemand in Gefahr ist, geschweige denn, die einfachsten alltäglichen Dinge auf die Reihe zu kriegen. Und Kinder, die kein Gefühl für den eigenen Körper haben, können auch schlecht einschätzen, wann gewisse Grenzen erreicht sind. Krass ausgedrückt: Wie soll ein Kind merken, was einem Anderen wehtut, wenn es den eigenen Körper schon nicht richtig spürt?

Zum Thema Dauerfernsehkonsum brauche ich hier bestimmt nichts mehr sagen, denn das dürfte klar sein! ;)

In einer Fortbildung, in der es um das Thema "Empathie" ging, habe ich kindgemäße Geschichten erhalten, in denen unterschiedliche Konfliktsituationen geschildert werden und die Kinder eine Lösung entwickeln sollen. Viele können das gar nicht mehr, weil die Eltern ihnen das normalerweise abnehmen, bzw weil sie durch lauter Fernsehkonsum, Englischunterricht, frühkindliche Hochbegabenförderung das wahre Leben an ihnen vorbeigezogen ist. Viele Kinder sind nicht in der Lage, die Gefühle zu benennen, die sie beschäftigen. Im schlimmsten Falle führt es dazu, daß sie als Heranwachsende gar nicht empfinden, daß sie anderen wehtun. (körperlich sowie seelisch)

Und von der Vorstellung, daß gewaltbereite Jugendliche nur in den "Unterschichten" zu finden sind, können wir uns getrost verabschieden. Das war vielleicht Mitte der Neunziger so, mittlerweile ist es überall angekommen.

Versteht mich jetzt nicht falsch, ich will natürlich nicht behaupten, daß Musikunterricht dem Wohl des Kindes schadet, es geht mir hier nur um ein übertriebenes Maß an "Input" ;)

So viel zu Deiner Frage, ich weiß, es sprengt ein wenig den Rahmen, finde, die Frage ist aber auch Teil der Diskussion. :blumen:

Bearbeitet von Heiabutzi am 20.03.2010 22:52:19

Heiabutzi!!!

Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen!!!! :daumenhoch: :daumenhoch: :daumenhoch: :applaus: :applaus:


Zitat (wollmaus @ 20.03.2010 23:49:17)
Heiabutzi!!!

Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen!!!! :daumenhoch:  :daumenhoch:  :daumenhoch:  :applaus:  :applaus:

Ja das hat sie wirklich!

Ich habe unter anderem eine Vierjährige Tochter zu Hause. Inmoment kämpfen wir darum, das sie ein Jahr später eingeschult wird.
Es fängt leider schon im Kleinkindalter an. Wir halten unsere Tochter bewusst aus Englisch-Untericht und co raus weil unsere Kleine Kind bleiben soll, so lange es geht.

Heutzutage zählt nur Macht und Geld. Viele Kinder bleiben auf der Strecke weil schon deren Eltern auf der Strecke bleiben...

Es sind wirklich enorm hohe Anfoderungen, die jetzt schon kleinen Kindern auferlegt wird :(

Bearbeitet von Ele71 am 21.03.2010 13:18:38

Zitat (Ele71 @ 21.03.2010 13:17:47)
Ja das hat sie wirklich!

Ich habe unter anderem eine Vierjährige Tochter zu Hause. Inmoment kämpfen wir darum, das sie ein Jahr später eingeschult wird.
Es fängt leider schon im Kleinkindalter an. Wir halten unsere Tochter bewusst aus Englisch-Untericht und co raus weil unsere Kleine Kind bleiben soll, so lange es geht.

Heutzutage zählt nur Macht und Geld. Viele Kinder bleiben auf der Strecke weil schon deren Eltern auf der Strecke bleiben...

Es sind wirklich enorm hohe Anfoderungen, die jetzt schon kleinen Kindern auferlegt wird :(

Mit Geld und Macht gebe ich dir Recht!
Aber ich finde das Bildung eine wichtige Rolle spielt
wenn dann noch Kinder mehrsprachig aufwachsen
finde ich es gut ung glaub mir Kinder
lernen es beim Spielen und viel viel leichter als
Erwachsene.
Das soll um Gotteswillen K E I N E Kritik sein!
Denn nur Ihr als Eltern könnt wissen
was Eurem Kind gut tut.
Also alles Liebe für Deine Familie

Zitat (knollekater @ 21.03.2010 15:13:08)
Mit Geld und Macht gebe ich dir Recht!
Aber ich finde das Bildung eine wichtige Rolle spielt
wenn dann noch Kinder mehrsprachig aufwachsen
finde ich es gut ung glaub mir Kinder
lernen es beim Spielen und viel viel leichter als
Erwachsene.
Das soll um Gotteswillen K E I N E  Kritik sein!
Denn nur Ihr als Eltern könnt wissen
was Eurem Kind gut tut.
Also alles Liebe für Deine Familie

Nein Du hast da schon recht. Ich habe nichts dagegen wenn ein Kind mehrsprachig aufwächst ;)
Aber es bleibt ja nun auch nicht nur bei diesen einen Englischkurs, sondern die Kinder werden vollgeproft mit irgendwelchen Terminen.

Wir haben unsere Kleine da aus dem Englischkursus rausgehalten weil es ein Frühchen ist. und mit der Sprachlichen Entwicklung hinterher hinkt.

Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir noch :blumen:

Zitat (knollekater @ 21.03.2010 15:13:08)
Mit Geld und Macht gebe ich dir Recht!
Aber ich finde das Bildung eine wichtige Rolle spielt
wenn dann noch Kinder mehrsprachig aufwachsen
finde ich es gut ung glaub mir Kinder
lernen es beim Spielen und viel viel leichter als
Erwachsene.
Das soll um Gotteswillen K E I N E Kritik sein!
Denn nur Ihr als Eltern könnt wissen
was Eurem Kind gut tut.
Also alles Liebe für Deine Familie

Ja danke Dir auch :D Und du hast schon das Richtige getan ,immer im Intresse
des Kindes :D

Zitat (knollekater @ 21.03.2010 15:36:38)
Ja danke Dir auch :D Und du hast schon das Richtige getan ,immer im Intresse
des Kindes :D

Ach Danke :blumenstrauss: ;)


Kostenloser Newsletter