Sprachtest Delfin 4: Was für Erfahrungen habt ihr gemacht?


Hallo zusammen!
Mein Sohn ( wird im August 4) hatte am Mittwoch den Sprachtest. Er hatte keine Lust mitzumachen und ist
durchgefallen obwohl er sehr gut für sein Alter spricht, wie auch die Erzieherinnen bestätigen.
Wenn er jetzt beim 2. Test auch nicht mitmacht muß er 2 Jahre in eine Sprachförderung obwohl er da nicht hin bräuchte. Finde ich für sein Selbstbewußtsein total schlecht, weil er dann denkt er hätte einen Sprachfehler obwohl er keinen hat. Aber es wäre dann Pflicht ihn da anzumelden!


Vorsicht, vorsicht!!! In diesem Alter sind solche Prognosen seeehr "lustbedingt"!!!
Setze dich bitte nicht unter Druck!
Höre auf die Ratschläge der Erzieherin!

Was heißt "er muss 2 Jahre in eine Sprachföderung"??? Wird das von irgendwoher vorgeschrieben?


Ja, und zwar vom Bundesministerium für Schule und Wissen des Landes NRW. Wenn er nicht bis zur Einschulung in die Sprachförderung gehen würde, würden wir uns strafbar machen. Ich finde das sooo übertrieben. Ich finde es ja gut, das Kinder gefördert werden, aber alles von diesem Test abhängig zu machen finde ich schlimm!


Das Spiel heist Besuch im Zoo und die Kinder müssen Quatschsätze die keinen Sinn ergeben nachsprechen und erfundene Tienamen nachsprechen. Das ist meinem Sohn zu blöd und er wird bei dem 2. test mit Sicherheit auch nicht mitmachen. Der eine Satz war: "Der Apfel hustet und kitzelt über die Gitarre!" Was ist das bitte schön für ein Schwachsinn?


Ich kann mich nicht erinnern, das meine Kinder diesen Test machen mussten im Alter von vier Jahren. Sie haben es dann kurz vor der Einschulung gemacht.
Mehr kann ich dazu nicht sagen - bin eigentlich ein Freud dieser Tests.


Das gibt es seit 2007 in NRW. Ich bin auch dafür, das die Sprachentwicklung getestet und kontrolliert wird. Aber in diesem Fall ist das Ergebnis ja "falsch". Er ist sprachlich gut entwickelt, wollte nur eben nicht mitmachen. Er hat ja nochmal die Gelegenheit es besser zu machen. Wird er aber bestimmt nicht, weil er das Spiel doof findet.


Dann erklär deinem sohn doch die folgen die entstehen wenn er nicht mitmacht, mit 4 jahren kann er das durchaus schon verstehen.
Und mach dich selbst nicht verrückt, selbst wenn er dieses Förderprogramm zwei Jahre machen "muß", die werden es ja merken das er keine sprachlichen rückstände hat. :blumen:


Ich kenne diesen Test überhaupt nicht.
Sie haben meine kürzlich auch Untersucht auch irgendwas mit Sprache, eigentlich geht es ja letzenddlich darum ob die Kinder alles verstehen und begreifen.

Und mal ehrlich was ist daran so schlimm eine Sprachföderung zu machen?
Meine Kleine hat eine Sprachentwicklungsstörung und sie profitiert davon. Sie lernt von der pike an alles richtig zu machen, besonders Lobenswert in hinsicht auf der Grammatik.

Also schlimm finde ich das ehrlich gesagt nicht....


Das ist ja auch gut das die Kinder gefördert werden die ein Sprachproblem haben. Aber mein Sohn hat keins. Er spricht
Ellenlange Sätze und die Grammatik ist dann meistens auch noch richtig. Er wird sich langweilen wenn er von vorne anfängt. Hab auch etwas angst das er sich zurückentwickelt. Ich möchte einfach nicht das er weis: so ich muß jetzt wieder zur Sprachförderung. Er kann ja stolz sein das er so schön sprechen kann und wird dann mit einer Spachschule
"belohnt". Wenn ihr in meiner Situation wärd, würdet ihr das bestimmt auch nicht gut finden, oder! Werde ihm das auf jedem Fall nochmal erklären und sagen das er mitmachen soll obwohl das doof ist.


Wieso denn wieder von "vorne anfängt"?
War denn dein Sohn schon mal bei einer Sprachföderung?


Von wem wird dieser Test gemacht? Kinderarzt?
Laß´Dir von den Erzieherinnen einen Entwicklungs-Bericht schreiben und leg´diesen vor! Sie kennen Dein Kind und können Ihn sehr gut einschätzen.
Kinder sind, gerade in dem Alter, nicht nur sehr tagesformabhängig sondern auch sehr "dickköpfig". Auch entscheidend ist ob die Person gegenüber "nett" oder "doof" ist. (aus Sicht des Kindes)

Mein Mittlerer hätte total "geblockt" wenn ich ihm, in welcher Situation auch immer, dass er "dies" oder "jenes" jetzt gut machen muß..... .

Alles Gute

YO

(Ich hatte einen Disput mit der Schulleiterin, weil wir als Eltern und KIGA der Meinung waren, daß unserer Ältester vor zwei Jahren noch nicht schulfähig war und noch ein Jahr benötigt. Ich als Mutter, war und bin durchaus in der Lage mein Kind einzuschätzen - sie aber war der Meinung, dass Sie mit Ihrer Erfahrung durchaus entscheiden kann, dass ER schulfähig ist. WIR haben uns durchgesetzt. - und Ihre Autorität "untergraben" . Dieses Jahr soll der Mittlerer eingeschult werden... kann ja lustig werden.)


Ich meine mit von vorne anfangen das er das Sprechen von Grund auf lernen müßte. Da er aber schon gut reden kann würde er ja von vorne anfangen.


Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass dein Kind dann von vorne anfängt.
Im Gegenteil, er wird sicherlich davon profitieren.

Und wenn dein Kind so gut spricht, werden die Logopäden doch sicherlich schnell merken, dass das Kind fehlplatziert ist und es aus der Förderung rausnehmen.


Merken werden sie es warscheinlich aber sie werden ihn da nicht rausnehmen weil es dann bis zur einschulung Pflicht ist und der Kindergarten 370 Euro dafür bekommt!


Robbe mach dich nicht verrückt , mein Sohn war 3 Jahre bei der Logopädie (vor der Einschulung) und jetzt geht er schon seit 2 Jahren auf eine Sprachheilschule , diese Schule ist das beste was uns passieren konnte (im Vergleich zur hiesigen Grundschule) !

Bei der Logopädie wird spielerisch rausgefunden welche Probleme er hat und das wird auch auf diese Art versucht zu beheben ... das ist wirklich nicht schlimm , ich war selber mehrfach bei diesen Stunden dabei !


Zitat (robbe78 @ 17.04.2010 17:06:39)
und der Kindergarten 370 Euro dafür bekommt!

Pro Kind?

Jeanette, ist ja gut so wenn es deinem Sohn hilft. Aber meiner hat ja kein Sprachfehler. Und ich will einfach nicht das er denkt er hätte einen. Das ist mein Problem.
Eifelgold, ja pro Kind!


Zitat (robbe78 @ 17.04.2010 17:33:32)

Eifelgold, ja pro Kind!

Du hast ja noch ein wenig Zeit, deinem Kind zu erklären, wie wichtig so ein Test ist. Auch wenn es sich dort unterfordert oder verulkt fühlt. Mach ihm klar, dass das wichtig ist, wenn man in die erste Klasse kommen möchte. Und wenn es bei diesem Test gut mitmacht, ihm weitere erspart bleiben und so andere Kinder besser sprechen lernen.

Falls das auch nicht hinhaut ...

Dann versuche doch mal, mit den Erzieher/innen zu sprechen. Wurde doch auch schon vorgeschlagen.
Wenn dein Kind wirklich so gut spricht, dann müssen die das doch auch bestätigen können.
Ich bin sicher, dass es Kinder gibt, die es nötiger haben.

meine tea ist damals auch durchgefallen , mit hilfe der erzieherin haben wir durch "Krankheiten" den test verschieben können bis kurz vor der einschulung :pfeifen:


Zitat (robbe78 @ 17.04.2010 16:55:17)
Ich meine mit von vorne anfangen das er das Sprechen von Grund auf lernen müßte. Da er aber schon gut reden kann würde er ja von vorne anfangen.

Das ist Quatsch, Eine Logopädin hilft da, wo es nötig ist wenn überhaupt wirklich differenzen mit der Sprache da sind.
Ich glaube Du machst Dich, damit etwas zu sehr wuschig. Gehe doch mal zu euren Kinderarzt was meint er denn?
Er ist ja schließlich der der deinen Sohn, von der Entwicklung her, am besten kennt und es medizinisch einschätzen kann.

Zitat (robbe78 @ 17.04.2010 17:33:32)
Aber meiner hat ja kein Sprachfehler.

genau das hab ich bei meinem Sohn auch gedacht B) , mir selber ist es gar nicht aufgefallen das er das f und s nicht richtig aussprechen kann , im 1. Moment hab ich auch noch gedacht " was sollen wir denn beim Logopäden , er erzählt doch den ganzen Tag " ... aber bei den ersten Tests bei der Logopädin kam dann raus das unser Kinderarzt Recht hatte und das seine Zungenmuskulatur nicht richtig ausgebildet ist

ich will dich um Gottes Willen nicht angreifen oder so , ich wollte dir nur mal etwas aus meinen eigenen Erlebnissen erzählen und damit versuchen Dir die Angst vor einer Untersuchung beim Logopäden zu nehmen (falls es denn doch bei deinem Sohn sein muss) :blumen:


Was sagt denn euer Kinderarzt ? Bei den U Untersuchungen wird doch auch immer die Sprachentwicklung getestet .

Zitat (robbe78 @ 16.04.2010 10:03:32)
Er kann ja stolz sein das er so schön sprechen kann und wird dann mit einer Spachschule "belohnt".


Natürlich kann er stolz darauf sein. Könnte er auch, wenn er irgend ein Sprachproblem hätte, dafür bräuchte er sich nämlich in keinster weise zu schämen und er würde da einfach etwas lernen.

Zitat
  Ich meine mit von vorne anfangen das er das Sprechen von Grund auf lernen müßte. Da er aber schon gut reden kann würde er ja von vorne anfangen.

Das wird er mit Garantie nicht müssen - er wird da weitermachen dürfen wo er im Moment steht.

Zitat
  Jeanette, ist ja gut so wenn es deinem Sohn hilft. Aber meiner hat ja kein Sprachfehler. Und ich will einfach nicht das er denkt er hätte einen. Das ist mein Problem

Ob er nun einen Sprachfehler hat oder nicht, kann ich nicht wissen. Aber auch wenn: was ist das Problem? Das ist keine Schande.

Ich glaube kaum, ein 4-jähriges Kind hat ein Problem damit, dass es etwas lernen darf. Ich glaube eher Du hast eine Problem damit, weil Du es als negativ wertest? Warum? was ist negativ daran, dass er sprachlich gefördert wird?

Wir schon gesagt wurde, es würde schnell rausgefunden, dass er keine Probleme mit der Sprache hat.

Ich würde es viel sinnvoller finden wenn die Erzieherinnen einen Bericht über die Sprachentwicklung schreiben müßten und an dieses Ministerium schicken würden. Sie sehen die Kinder ja jeden Tag und Wissen ja wie die Sprache in dem Alter sein muß. Aber alles von diesem einen ( bzw. zwei) Test abhängig zu machen finde ich nicht richtig.


Leider hast Du keinem von uns geantwortet.... :mellow:


Ich bin selber Erzieherin und kann Dir nur raten: Gehe mit Deinem Sohn zu diesem zweiten Test und wenn Euch dann gesagt wird, daß er Förderung braucht, so akzeptiert es einfach! ;) Das ist wirklich keine Schande, ganz im Gegenteil!

Was die "sinnlosen" Sätze betrifft: Es geht bei diesen Sätzen ja nicht um deren Inhalt, sondern um die sprachliche Herausforderung. (verschiedenen komplizierte Laute, etc...)

Die Erzieherinnen allein können es nicht entscheiden, ob eine Förderung notwendig ist oder nicht. Dieses sollte immer in Kooperation mit Schule, Arzt und sonstigen Institutionen geschehen. Frage doch eine der Gruppenerzieherinnen, ob sie dem Test beiwohnen kann.

Hier in Niedersachsen werden diese Sprachfeststellungstests gemeinsam mit den entsprechenden Eltern, einem Arzt, Lehrern und einer Erzieherin gemacht. Wenn jemand der Meinung ist, das Kind braucht Sprachförderung, so wird es nochmals von einem Logopäden getestet. (Ich werde kommende Woche auch in meiner Funktion als Erzieherin einem solchen Test beiwohnen.) Dies geschieht nicht aus Willkür, sondern einfach und allein zum Wohle des Kindes.

Daß dein Kind durch die Sprachförderung "zurückfallen" könnte, brauchst Du nicht zu befürchten.
Und ich gebe Jeanette recht: Seinen eigenen Kindern über sind viele Eltern "betriebsblind", davon spreche auch ich mich nicht frei! :)

Daher mein Tip: Geht erneut zum Test und ergreift die Chance, die Euch durch eine Sprachförderung geboten wird. :blumen:


Hallo Robbe,

ich kann dir nur raten, lass dich nicht irre machen. Ich habe zwar nichts gegen Sprachheilschulen, aber in vielen Fällen ist sie einfach nicht nötig (eigene Erfahrung). Ein Kind, das mit 4 gut sprechen kann zu zwingen, eine solche Schule zu besuchen, ist einfach lächerlich. Wenn er einen kleinen Sprachfehler haben sollte, genügt ein Logopäde vollkommen.

Ich schreibe das aus eigener Erfahrung. Meine Sohn (wird dieses Jahr 18) hat auch einen Test im Kindergarten gemacht. Ihm wurde dringend eine Sprachheilschule empfohlen. Und das nicht zu Unrecht! Er konnte mit 4 noch gar nicht gut sprechen (der Test wurde aber erst mit 6 gemacht). Es war so schlimm bei ihm, dass wir ihn als Eltern zum Teil nicht verstanden! Wir besuchten eine Logopädin und Stück für Stück besserte sich seine Aussprache. Zum Zeitpunkt des Tests konnte er aber immer noch nicht gut sprechen.

Ich habe mir nach der Empfehlung Gedanken gemacht, ob ich ihn auf die Sprachförderschule schicken sollte. Habe mich aber dagegen entschieden. Ich war der Meinung, dass es seinem Selbstbewußtsein schaden würde (ich beziehe das jetzt auf meinen Sohn, da ich bei ihm diesen Eindruck hatte). Außerdem hatte ich das Problem beim Einschulungstest dem Rektor mitgeteilt. Dieser war der Meinung, dass sich das schon legen würde. So war es dann auch! Kaum ein paar Wochen in der Schule, sprach er dann einwandfrei.

Wie gesagt, ich habe nichts gegen Sprachschulen, aber dass Kinder gezwungen werden sollen, eine solche zu besuchen, finde ich überhaupt nicht gut. Mein Sohn hätte es zum damaligen Zeitpunkt wegen seines Selbstvertrauens nicht verkraftet und es war im Nachhinein auch nicht nötig, wie oben beschrieben.

Liebe Robbe, ich kann dir nur empfehlen, dass du mit den Kindergärtnerinnen sprichst, damit sie vermitteln können. Da gibt es sicher eine Möglichkeit.


Sorry, Ele! Beim Kinderarzt bin ich ja auch (zum Glück) nicht so oft das er seine Sprachentwicklung mitverfolgt hat. Das letzte mal bei der U7a. Der kann aber auch nichts machen wenn er sich wieder verweigert. Das ist vom Bundesministeruim so vorgeschrieben. Hab jetzt erfahren das mein Sohn gegen Ende des Spiels dann doch mitgemacht hat, aber die Punktzahl dann nicht ausgereicht hat. Darüber könnte ich mich noch vielmehr aufregen. Er ist 3 1/2!
Die hätten dann doch noch etwas weiter machen können. Aber nein, seine Zeit war abgelaufen, Pech gehabt! Das sind doch noch kleine Kinder und da herschen Regeln wie an der Uni! Ist das normal?


@Heiabutzi: Meine Tochter muss diese Woche auch einen Test machen. In Kombination mit der Schulanmeldung für 2011.
Ist das derselbe Test, von dem wir hier sprechen?


LG Letti


Denke ja: Den gibts nur in NRW und heißt Delfin 4. Das Spiel heißt Besuch im Zoo.


@robbe: Ich komme aus Niedersachsen...


Wie heißt der Test denn? Bei uns ist der 2 Jahre vor der Einschulung.


Huhu, Letti! :blumen:

Ich denke mal, es wird der gleiche Test sein. Bei uns läuft es folgendermaßen ab:
Der Test richtet sich an alle Kinder, die im Jahr 2011 eingeschult werden. Unsere Kita erhielt eine Einladung, in der wir gebeten wurden, eine Erzieherin für diesen Test zur Verfügung zu stellen, dazu wurde ich ausgewählt. Die meisten der Kinder, die getestet werden, kenne ich nicht, aber darum geht es ja: Daß Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen möglichst unvoreingenommen (das meinte ich vorhin mit "Betriebsblindheit") ;) einfach nur zuhören und hinterher ihren Eindruck schildern. Während dieser Tests bekomme ich pro Kind einen Bogen, worauf die einzelnen Aufgaben geschildert werden. Ich muß dann vermerken, wie das Kind diese Aufgaben meiner Meinung nach erfüllt hat. Mit mir sitzt dort auch noch ein Amtsarzt und ein Lehrer (glaube ich) die den gleichen Bogen haben.
Notiert jetzt einer von uns auf seinem Zettel, daß wir eine Sprachförderung vonnöten halten, wird das Kind zu einem anderen Zeitpunkt noch einmal explizit von einem Logopäden getestet, der dann abschließend sein Urteil abgibt.

Ich mache diese Art von Test jetzt zum allerersten Mal, weil dieses System auch noch neu ist. Weiteres kann ich dann erst später berichten.

Für mich hört sich das erst einmal sehr fair an, da verschiedene Personen, die häufig mit Kindern zu tun haben, mit einbezogen werden. Das finde ich besser, als "nur" einen Kinderarzt zu nehmen, die das Kind meist nur aus medizinischer Sicht betrachten und von den anderen Aspekten manchmal wenig Ahnung haben. (da stimme ich Robbe zu: Die meisten Kinderärzte sehen die Kinder nur einmal im Jahr für zehn Minuten und können sich daher kein komplettes Entwicklungsbild machen.)

Bearbeitet von Heiabutzi am 19.04.2010 23:41:58


Dann ist es doch nicht derselbe Test. Unserer ist 2 Jahre vor der Einschulung. Eine Erzieherin muß mit 4 Kindern dieses
Zoospiel spielen. Eine Lehrerin sitzt daneben und schreibt auf. Nur diese Lehrerin entscheidet, die Erzieherin führt nur das Spiel durch.


Zitat (Heiabutzi @ 19.04.2010 23:40:20)
. Das finde ich besser, als "nur" einen Kinderarzt zu nehmen, die das Kind meist nur aus medizinischer Sicht betrachten und von den anderen Aspekten manchmal wenig Ahnung haben. (da stimme ich Robbe zu: Die meisten Kinderärzte sehen die Kinder nur einmal im Jahr für zehn Minuten und können sich daher kein komplettes Entwicklungsbild machen.)

Mein Kinderarzt kennt eigentlich sehr gut mein Kind, und mein Kind ist auch häufiger wie einmal im Jahr beim Kinderarzt.
Besser als irgendjemand der mein Kind testet, und nach "belieben" beurteilt.

@Robbe Du könntest ja auch mit einer Erzieherin aus der Kiga sprechen. Sie kümmern sich schließlich einige Stunden in der Woche, um deinem Sohn. Und diese hätten bestimmt bemerkt wenn dein Sohn ein Sprachdefizit hätte ;)
Bei meiner Tochter war es so und dann hatte sie erstmal Tests gemacht bei der Logopädin und beim Ohrenarzt.
Bei unserer Tochter wurde dann festgestellt, das sie irgendwann als Baby Wasser im Ohr hatte, aufgrund einer Mittelohrenentzündung.

Was ich mal noch erwähnen wollte das bei dem Einschulungstest aber noch ganz viele andere Faktoren eine Große Rolle spielen. Und das zusammenbild dann die Schulreife aussagt.
Und wo defizite sein "könnten" diese rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.
Schließlich soll jedes Kind eine gleiche Chance zum Schulstart bekommen, ist ja schließlich was fürs Leben.

Hallo Ele!
Das ist nicht der normale Einschulungstest, 1 Jahr vor der Schule. Dieser ist 2 Jahre vor der schule und die Erzieherinnen haben da keinen Einfluss drauf. Ich habe mehr als 1 mal mit denen geredet, aber sie können nichts machen. Das entscheidet diese Lehrerin und das Bundesministerium. Die Erzieherinnen haben ja von selber gesagt das er keinen Sprachfehler hat. Vorallem könnte er ja einem Kind den Platz überlassen das es nötiger hat.


Zitat (Ele71 @ 20.04.2010 15:05:23)
Mein Kinderarzt kennt eigentlich sehr gut mein Kind, und mein Kind ist auch häufiger wie einmal im Jahr beim Kinderarzt.
Besser als irgendjemand der mein Kind testet, und nach "belieben" beurteilt.


Die Kinder werden ja nicht von "irgendjemanden" getestet, sondern von Leuten, die eine Fachausbildung hinter sich haben und in der Regel schon einige Jahre Berufserfahrung hinter sich haben. :wacko: Auch glaube ich nicht, daß diese Leute "nach Belieben" oder "willkürlich" beurteilen. Warum sollten sie dies auch tun?
Da niemand von uns den Sohn von Robbe kennt, wissen wir auch nicht, ob er einen Sprachfehler hat oder nicht, also finde ich es etwas vorschnell beurteilt, ob das nun alles überflüssig ist.

@ Ele
Interessiert mich nur aus Neugier: Wie oft gehst Du denn zum Kinderarzt? Ich gehe immer nur zu den Us, wenn ich sie denn nicht vergesse :pfeifen: und von daher glaube ich kaum, daß sich die Kinderarztin meiner Töchter ein genaues Entwicklungsbild machen könnte, obschon ich sie für eine sehr kompetente Ärztin halte. ;)

Vielen Dank für die ausführliche Antwort, Heia...
wird das mit den kindern alleine gemacht oder "darf" ich dabei sein?

Weisst du das zufällig auch?


LG Letti


Ups, ich weiß das jetzt gar nicht :unsure: ich gehe mal davon aus, daß die Eltern dabei sein können.
Ich bin vor etwas zwei Jahren mit meiner Großen zum Einschulungstest gegangen (da waren wir gerade von HH nach Niedersachsen gezogen) und da wollte meine Tochter dann unbedingt allein diesen Test machen. Also habe ich vor der Tür gewartet. :D Hinterher hat sie gesagt: Nicht böse sein, Mama, aber Du bringst mich immer so durcheinander! :lol:
Der Einschulungstest wurde aber auch nur von der Amtsärztin durchgeführt.


Zitat (Heiabutzi @ 20.04.2010 15:55:31)
Die Kinder werden ja nicht von "irgendjemanden" getestet, sondern von Leuten, die eine Fachausbildung hinter sich haben und in der Regel schon einige Jahre Berufserfahrung hinter sich haben. :wacko: Auch glaube ich nicht, daß diese Leute "nach Belieben" oder "willkürlich"  beurteilen. Warum sollten sie dies auch tun?
Da niemand von uns den Sohn von Robbe kennt, wissen wir auch nicht, ob er einen Sprachfehler hat oder nicht, also finde ich es etwas vorschnell beurteilt, ob  das nun  alles  überflüssig ist.

@ Ele
Interessiert mich nur aus Neugier: Wie oft gehst Du denn zum Kinderarzt? Ich gehe immer nur zu den Us, wenn ich sie denn nicht vergesse  :pfeifen: und von daher glaube ich kaum, daß sich die Kinderarztin meiner Töchter ein genaues Entwicklungsbild machen könnte, obschon ich sie für eine sehr kompetente Ärztin halte.  ;)

Liebe Heiabutzi,

das "belieben" habe ich doch mit Gänsefüsschen angeführt ;)
Aber ich glaube nun auch nicht, das eine Erzieherin, die das erste mal mein Kind sieht, gleich alles beurteilen kann.
Das kann Sie wenn sie mein Kind schon etwas näher kennt. Wie zB in der Kiga.

Den Kinderarzt würde ich hier auch nicht außer acht lassen, da es aus medizinscher Sicht schon abgecheckt werden sollte, wieso ein Sprachdefizit da ist oder sein könnte.

Und ich habe auch in keinster Weise behauptet das hier irgendwas überflüssig ist!

Ich gehe mit meiner Tochter regelmäßig zu den U-Untersuchungen, wenn sie rumkränkelt oder um mit meinen Arzt abzuklären wie weit ihr Sprachliche Entwicklung ist.

Danke, Heia....


Ich habe nachgefragt ob ich dabei sein darf, ich darf nicht. Sonst könnte ich ihn ja irgentwie motivieren.
Bin mal gespannt, morgen ist er nochmal dran. Er hat aber schon gesagt, das er dieses blöde Spiel nicht mitmachen wird! Na toll, habe ihm erklärt wie wichtig das ist und das er sich was aussuchen darf wenn er mitmacht. Ist vielleicht auch nicht richtig, aber weiß sonst nicht wie ich ihn umstimmen kann...


Ich drücke euch beiden die Daumen!
Berichte uns Bitte wie es ausgegangen ist.


Er hat gestern bei dem Test teiweise mitgemacht , friees Erzählen hat er wohl sehr gut gemacht, aber die Fantasiewörter und Quatschsätze wollte er nicht. Es war wohl sehr knapp von der Punktezahl aber er hats geschafft!
Zum Glück! Bin froh das es wenigstens etwas gesagt hat, das die gemerkt haben das er gut sprechen kann.
Drücke allen die es noch vor sich haben die Daumen!


Glückwunsch! Mein Sohn war im ersten Jahrgang, der den Test machen musste. Ich bin echt froh, dass ich nicht wußte, welch Schwachsinn das ist. So bin ich völlig relaxt an die Sache rangegangen.

Die Tochter meiner Freundin hat im ersten Anlauf bestanden. Sie hat super früh gesprochen und ist weit voraus, aber trotzdem hat sich meine Freundin echte Sorgen gemacht, weil sie Angst hatte, dass sie sich aufgrund der Sinnfreiheit der Sätze verweigert.

Es ist ja sicher sinnvoll, gerade in NRW mit der hohen Zahl an Migrantenkindern, die kaum Deutsch sprechen, die Kinder frühzeitig sprachlich zu fördern. Aber wieso die Erzieherinnen nicht die Kinder bestimmen können, ist und bleibt mir ein Rätsel.


Robbe das freut mich für Dich und deinem Sohn :)


Danke, Klementine und Ele!
Wir sind auch froh. Das ist genau das was ich meine, warum dieser schwachsinnige Test? Die Erzieherinnen
Können das Kind doch viel besser beurteilen, sie sehen es jeden Tag. Die Kinder haben keine Lust auf den Quatsch.
Von 10 Kindern haben nur 2 direkt bestanden, 5 hatten keinen Bock und der Rest muß zur Sprachförderung.
Naja, Thema ist ja jetzt durch.



Kostenloser Newsletter