Rankenpflanze: winterhart


Halloho, ich brauche Eure Tips :wub:

Wir haben, von unserem Vorgänger noch, ein schönes, stabiles, selbst gebautes Schauckelgestell in unserem Garten.
Es ist aus Stahl, hat 6 Beine und ist über 2m ü. der Erde.

Jetzt setzen wir die Schaukel woanders hin, so das genau der Weg unten drunter durchgeht.
Links und rechts soll eine Hecke angepflanzt werden.
Es soll so wirken, als wenn man durch eine Tür in ein anderes Zimmer geht.

Da ich dieses nackte Schaukelgestell aber nicht so schön finde, möchte ich es von beiden Seiten und oben berankeln lassen, so das es fast oder komplett verdeckt wird.

Die Pflanzen sollten winterhart sein, möglichst auch mal blühen oder schön gezeichnete Blätter haben.
Was ganz wichtig ist, sie dürfen nicht giftig sein, da unser Junghund alles ausprobiert.

Das Schaukelgestell steht den ganzen Tag in der Sonne.
Als Grundlage für ihre Füße hätten die Pflanzen den typischen brandenburger Sand.

Was für Erfahrungen habt Ihr mit Rankenpflanzen gemacht :hmm:
Zu welchen könnt Ihr mir raten :hmm:
Gibt es bei Rankenpflanzen etwas zu beachten
:hmm:

Hallo Chucko

Wir sind neu Gartenbesitzer unser Vorgänger hat auch ein Rankengestell und das ist mit zwei
herrlichen Kletterrosen bestückt mit einer Roten und einer Weißen Rose ...
als wir uns diesen Garten im Herbst ansahen war ich bezaubert es sah aus wie im
Märchen.
Ansonsten kenn ich noch je Länger je Lieber und die Passionsblume

LG Knollekater


Kletterrosen sind eine gute Idee, die lieben volle Sonne und mit Sandboden kommen sie auch klar (ich habe selbst auch eine und die muß mit niedersächsischem "schwarzen Sand" klarkommen - das tut sie großartig).

Als nichtstachelige Alternative finde ich auch Campsis ganz toll, die mögen es ebenso vollsonnig und wuchern mit den Jahren.
Auch sie kommen mit Sandboden klar und sind völlig pflegeleicht, wenn man mal vom alljährlichen Winterschnitt (mache ich im Februar, wenn es nicht mehr zu sehr friert - dieses Jahr war ich erst im März bei wegen des langen Winters) absieht. Aber auch der ist nicht dramatisch.
Wisterien sind auch was ganz Tolles, die duften auch noch wunderschön, brauchen viel Sonne und mögen Sandboden.


Clematis und Jelängerjelieber (Geißblatt - Lonicera) sind beides Waldpflanzen, die es halbschattig lieber mögen.


Passionsblumen sind nicht winterhart. Sie kommen aus der Nähe der Tropen und mit viel Glück bekommt man sie hier über den Winter. Ich spreche aus Erfahrung. Einmal hat es geklappt, aber das nächste Jahr war sie kaputt. Und wie sie mit Sandboden klar kommen,...??? Bei mir sitzen sie im großen Topf und werden kräftigst gedüngt, da öffnen sich dann auch mal 30 Blüten gleichzeitig.

Glyzinien sind ein Traum, wenn sie blühen! Bei ihnen ist der Haken, dass ihre alten Triebe verholzen und dabei Druck ausüben. So manche Dachrinne wurde dadurch schon verbogen. Also prüft mal die Stabilität eures Gerüstes.

Meine Favoriten sind Kletterrosen und Clematis. Gern auch als Kombination, dann blüht immer was. Rosen fühlen sich im sandigen Boden sehr wohl, denk nur an die vielen Rosen an der Küste. Clematis mögen auch die Sonne, wollen aber gleichzeitig einen kühlen Fuß. Da muss dann ein Bodendecker drüber gepflanzt werden. Ich liebe ja die Wildclematis, blühfreudig, robust (Clematiswelke kennen sie nicht) und in vielen Farben und Blütenformen zu haben. Pass aber auf die Größe auf, denn es gibt Arten, die locker die 5m schaffen und die wären für euch ja nicht geeignet.


die kletterhortensie wäre auch für euch ideal....

kuckst du hier....

meine hat sich mittlerweile einmal um den bogen gerankt. und wenn die blüht...
ein gedicht für die sinne....http://de.wikipedia.org/wiki/Kletterhortensie :blumenstrauss:


Vielen lieben Dank für Eure Tips :blumengesicht:

Die "Campsis" gefällt mir ganz gut, zumal da mehrere Farben möglich sind.

Bei Rosen habe ich nicht so das Händchen.
Dieses Jahr sind mir 3 eingegangen :heul: ( eine wunderschöne dunkelrote-fast schwarze, eine weiße Stammrose und eine hellrote Kletterrose ).
Irgendwie trau ich mich da nicht mehr ran.

Ich möchte die Kletterpflanze mit Efeu mischen.
Da das Gerüst auf jeder Seite 3 Beine hat, wo die Pflänzchen sich gen Himmel rankeln können ist das ja gut möglich ohne, das sie sich gegenseitig nerven können.

Hat noch jemand Erfahrungen und möchte sie mir mitteilen, dann nur her damit.
Ich freue mich über Eure Antworten :wub:

Campsis sind fast so derb wie Efeu, aber fürs Erste würde ich die nicht "mischen" sondern mit nur erstmal eine Campsis allein heranziehen (dauert 2-3 Jahre, ehe sie zuverlässig blüht). Der Efeu muß seinen eigenen Grund haben, wo er wächst (schlägt Seiten- und Stammwurzeln... oft nicht zum Nutzen, nur schmarotzerisch). Ist die Campsis groß, alt und stark genug, kann man Efeu nachklettern lassen.
Ich lasse Campsis über altem Efeu wuchern... ;) Der Efeu gibt der Campsis den Halt - und nicht umgekehrt.

Efeu hat die Eigenschaft, überaus anpassungsfähig wie aggressiv zu sein. Er wächst auch in Mauern (Fugen) oder bringt durchaus ganze Bäume um. Er deckt zwar, aber meist wächst nichts anderes außer ihm, dort, wo er wächst. Besser, man läßt auf ihm wachsen. ;)


Ich hänge mein Anliegen hier mal ran:
Ich suche eine Kletterpflanze, die möglichst ohne Rankgitter auskommt. (Die meisten Gitter finde ich ästhetisch nicht so ansprechend, deswegen möchte ich gern darauf verzichten.)
Berankt werden soll eine Wand aus Ziegeln, die Fläche beträgt vier mal drei Meter. Wichtig wäre daher, daß die Pflanze nicht das Mauerwerk beschädigt. Mir schwebt da eine Kletterhortensie vor. Gibt es die auch in anderen Farben als in weiß? Kann man an der Hortensie dann später andere Pflanzen hochranken lassen, so daß man sie sozusagen als Rankhilfe nutzt?


Hier ein paar Tipps zum Thema Rankpflanzen:

http://www.hufgarden.de/96selb.htm


@ Heiabutzi:

Sieht so aus, als gäbe es die Kletter-Hortensie tatsächlich nur in weiss... :

http://www.mein-schoener-garten.de/wiki/ga...nsie#Bl%C3%BCte

Bearbeitet von schnuffelchen am 04.05.2010 21:47:45



Kostenloser Newsletter