Heizkosten


Hallo,
ich habe ein großes Problem. Ich habe im Wohnzimmer eine größere Heizung, die dann im Winter läuft. In der Küche und Badezimmer habe ich die Heizung nie an. Jetzt werden meine Verbrauchseinheiten mit einem Umrechnungsfaktor multipliziert und dieser beträgt 2,15. Wesenlich höher als bei meinen Nachbarn. Dementsprechend zahle ich auch viel. Ich zahle sowie schon relativ viel Nebenkosten im Monat. Mußte für 2008 700 Euro und 2009 400 Euro nachzahlen. Darum auch Streß mit meinem Vermieter, weil ich das anzweifle.
Tatsache ist, daß ich das nicht mehr bezahlen kann.

Folge wäre, daß ich nicht mehr heizen kann oder die anderen Heizungen anmachen, die dann nicht so hoch wären, aber da habe ich nicht wirklich was von.

Was würdet ihr mir raten. Würde sich ein Heizöfchen evtl. mit Strom fürs Wohnzimmer lohnen, damit die Heizung ausbleiben kann?

Gruß
Markus


Hast du denn keine Heizkostenzähler an der Heizung?

Darauf kannst du bestehen, wenn du meinst, ungerecht behandelt zu werden.


Hallo,

eins kann man in jedem Fall sagen:

Wärme mit Strom erzeugen (also Heizen bzw. auch Warmwasser) ist die teuerste und am wenigsten effektive Art. Sie ist nur effektiv im Vernichten von Geld.

Wenn Du es hast, dann machs.

Wohnst Du vielleicht oben unterm Dach? Und das Dach ist nicht isoliert?

Gruß

Highlander


Die Nachzahlung ist hoch ist eigentlich keine genaue Aussage, es kommt eher darauf an, was Du monatlich voraus bezahlst und die qm-Anzahl der Wohnung - Dichtheit der Fenster usw.

Zudem ist es immer günstiger alle Heizkörper auf "klein" laufen zu lassen als manche abzuschalten und dann eben diese große Heizung immer laufen zu lassen. Die große Heizung bekommt dann von den anderen Räumen immer "kalt" gemeldet und schaltet nicht ab. Zudem dürften dieses Jahr alle Heizkostenabrechnungen höher ausfallen, denn der Winter war vergleichsweise kalt und lang. Jedenfalls habe ich schon dies an meinen Zählern abgelesen und im Voraus kalkuliert, dass dies ein teuerer Winter war.

Ein Elektro-Heizstrahler ist verhältnismäßig immer teurer ansonsten hole Dir Beratung evtl. beim Mieterschutzverein.


Ziehe übern Winter in die Küche. -_- Im Wohnzimmer mit der großen Heizung wird dann nicht geheizt.

Die Meßverfahren für den Wärmeverbrauch an Heizkörpern sind ungenau und fehleranfällig. Ist nicht unwahrscheinlich, daß die Messung nicht stimmt.
Kennst du diese Seite schon: Fehlermöglichkeiten bei Heizkostenverteilern


Zitat (Karla @ 15.05.2010 13:17:42)
Ziehe übern Winter in die Küche.  -_- Im Wohnzimmer mit der großen Heizung wird dann nicht geheizt.

Die Meßverfahren für den Wärmeverbrauch an Heizkörpern sind ungenau und fehleranfällig. Ist nicht unwahrscheinlich, daß die Messung nicht stimmt.
Kennst du diese Seite schon: Fehlermöglichkeiten bei Heizkostenverteilern

Na in die Küche ziehen, ist ja denke ich nicht prickelnd :heul:

Das "Die Meßverfahren für den Wärmeverbrauch an Heizkörpern ungenau und fehleranfällig sind, stimmt nicht immer.
Wir hatten dieses Jahr einen sehr hohen Verbrauch im Schlafzimmer (obwohl Heizung "fast" immer aus war)
Es lag nicht am Lesegerät, sondern am Thermostat. Das haben wir beim Vermieter gemeldelt und wurde ohne meckern ausgetauscht (und das auch gleich 2 mal hintereinander -Thermo im Ar....sch)
Ansonsten hat jedes Zimmer absolut hingehauen.
Bessa is dit aba och :D

Zitat (ichdiebine @ 15.05.2010 17:26:03)
Na in die Küche ziehen, ist ja denke  ich nicht prickelnd :heul:
Doch, wir leben - sogar das ganze Jahr durch - in der Küche. Das ist toll. :D
Das ursprüngliche Wohnzimmer ist hier Abstellraum und Werkstatt. Da stehen jetzt eine Drechsel-, Hobelbank, Druckerpresse und noch diverse andere Maschinen. :P

Zitat (ichdiebine @ 15.05.2010 17:26:03)
Ansonsten hat jedes Zimmer absolut hingehauen.
Für so eine Aussage brauchst du den Vergleich mit einer Meßmethode, die tatsächliche den Wärmeenergiefluß durch eine Schnittstelle erfaßt. Kannst du mir bitte erzählen, wie du gemessen hast?

Die Erfassungsgeräte, die auf die Heizkärper montiert werden, integrieren nur das Temperaturverhalten an einer bestimmten Stelle vom Heizkörper auf. Das dem Wert wird dann auf die Wärmeabgabe von der gesamten Heizkörperoberfläche geschlossen. <_<

Zitat (Karla @ 15.05.2010 18:40:11)
Für so eine Aussage brauchst du den Vergleich mit einer Meßmethode, die tatsächliche den Wärmeenergiefluß durch eine  Schnittstelle erfaßt. Kannst du mir bitte erzählen, wie du gemessen hast?


Hallochen Karla,

ich messe nicht. Ich lese nur ab. ;) und dies wird per Funk vom VM abgelesen: Ich schreib mir alles übers Jahr verteilt auf ....schreibe meine Bedenken dem Vermieter.
Beispiel: am 03.11.2009 war der Ablesewert 97 (Heizung war aus) Was diese Werte auch immer anzeigen...Böhmische Dörfer...
am 05.01.2010 Ablesewert 436 (Heizung war immer noch aus) Thermostat getauscht
am 05.03.2010 Ablesewert 879 (Heizung war immer noch aus) 2. Thermostat getauscht
am 31.03.2010 Ablesewert 879 (Heizung war immer noch aus) jetzt OK
Ich habe von dieser Technik keine Ahnung, aber letztendlich wurden 2 Thermostate und 1 kleines Rohrstück getauscht.

Bearbeitet von ichdiebine am 15.05.2010 19:29:00

ich zahle jeden Monat jetzt 125 Euro an Nebenkosten.

Ich verbrauche nicht zuviel. Habe nur den Heizkörper im Wohnzimmer an.

Tatsache ist, ich kann es nicht bezahlen. Was soll ich da machen. Gibt es Alternativen? Damit meine ich nicht eine andere Wohnung. Da weiß ich auch nicht, ob es genauso ist.


Vielleicht verrätst du uns mal wie groß die Wohnung ist, dann könnte man mehr dazu sagen. ;)


meine Wohnung ist 49,5 m2 gesamt. Die reine Wohnfläche beträgt 42m2 (ohne Terasse)


Hallo,
und schon wieder habe ich eine deftige Nachzahlung. Ich zahle schon für 42,5 m2 Wohnfläche bzw. 49,5 gesamt 180,-- Euro NK. Es ist eine neue Heizung eingebaut worden, die angeblich 30 % weniger Kosten verursacht. Voriges Jahr wurde die NK Abrechnung vom MSB überprüft, die ist in Ordnung. Ich habe eine Hauptheizung in der Wohnung mit einem Quotienten von 2,15. Dieses verursacht eine Menge Kosten. Die anderen beiden kleinen haben etwas über 1,0.
Was kann ich da tun?
Gruß
Markus

Bearbeitet von marborus am 16.07.2011 17:22:07


Wieder zum Mieterschutzbund gehen, erneut prüfen lassen und dich von der Verbraucherzentrale bezüglich Energiesparmaßnahmen beraten lassen, bzw. diese Vorschläge an deinen Vermieter weiterleiten, wenn sie etwas mit Umbaumaßnahmen zu tun haben.


Dsa klingt wirklich sehr heftig. Ich habe bei dieser Wohnungsgröße 80€ NK bezahlt und bekam jedes Jahr etwas zurück.
Wie alt ist das Gebäude denn? Im schlimmsten Fall hilft nur umziehen in eine energetisch besser sanierte Wohnung.


Ich habe die Woche auch ne Abrechnung bekommen für 2010. Zahle 100€ Nebenkosten im Monat (allerdings ist da alles drin (Strom, Erdgas, Wasser, Müll, Gebäudeversicherung, Grundsteuer...) und ich muss 700€ nachzahlen. :heul:


Hi Markus,

2,70 € - 3,50 € sind heute keine Seltenheit mehr für NK. STellt sich die Frage welche Kosten in diesen zum Tragen kommen (auch Gartenpflege, Schädlingsbekämpfung, großes Grundstück - Grundsteuer...).
Gibt es einen Energiepass/-kenntwert für dieses Haus?
Dennoch macht es natürlich Sinn, die NK-Abrechnung überprüfen zu lassen.
Wenn eine Kostenposition besonders hoch ist, auffällig abweicht von der Abrechnung des letzten Jahres o. ä. genauer hinschauen.
Ggf. Verbrauchsverhalten überprüfen (Einsparpotential)..


davon sind 550 Euro Heizkosten im Jahr. Das liegt an der Heizkörpergröße. Wenn das ein kleiner wäre mit ca. 1,5 Umrechnungsfaktor würde ich schon 150 Euro weniger zahlen.


Hallo,
ich möchte die Heizkosten senken. Habe eine Küche und Wohnzimmer, die nicht direkt abgegrenzt sind. Die Heizung in der Küche habe ich jetzt angemacht, damit die größere Heizung nicht so hoch gedreht werden muß, weil sie einen höheren Umrechnungsfaktor hat. Die Logik ist doch richtig oder?
Die Heizung im Badezimmer spielt doch dabei keine Rolle oder soll ich die anmachen, obwohl die nicht gebraucht wird, um Heizkosten zu sparen?
Gruß
Markus


---
Ich habe mehrere, von dir eröffnete Threads in Bezug auf Fragen
zu Heizkosten miteinander verbunden.
W.


Bearbeitet von Wecker am 20.11.2011 10:44:38


Hallo marborus :blumen:

Umrechunungsfaktor hin oder her, wenn Du in dieser Wohnung bleibst, wird sich an der Größe des WZ-Heizkörpers ja nichts ändern...
An Deiner Stelle würde ich alle Heizkörper auf Betrieb stellen, so wie es für die verschiedenen Wohnbereiche empfohlen wird. Falls Du z.B. (so wie wir) im Schlafzimmer die Heizung nicht anstellst, dann auch immer die Türe geschlossen halten, Kippstellung der Fenster außer z.B. mal beim Kochen außerdem prinzipiell vermeiden. Richtig lüften, Durchzug, d.h. Stoßlüften einige Minuten (bei abgestellten Heizkörpern!!!). Beim Verlassen der Wohnung (für Stunden) Heizung etwas runterdrehen, aber nicht ausstellen, wäre auch noch wichtig. Es stimmt, was hier jemand ? schon geschrieben hat: wenn Du einen oder mehrere Körper ausläßt und die Türen stehen offen, wird der laufende Heizkörper dieses Manko immer versuchen, auszugleichen und auf "voller Pulle" laufen.
Ein großer Heizkörper im WZ wird wohl für die Größe des Raumes erforderlich sein ? Eventuell könntest Du noch dahinter mit Reflektionsmatten aus Alu + Styropor (Baumarkt) etwas verbessern?

Mit diesen Sparmethoden, siehe oben, solltest Du arbeiten oder eben eine andere Wohnung suchen, dort vorher schlau machen, ob und wie energetisch schon was getan wurde, andere Mieter fragen betr. Abrechnung der Nebenkosten usw. - und dies, bevor Du einziehst... ;)

PS: schon mal schlau gemacht, ob Du einen Kaminofen anschließen darfst ?


Hallo Markus,
also für mich hört sich das auch viel an. Mein Sohn wohnt in einer ähnlich großen Wohnung, allerdings mit zwei voneinander getrennten Zimmern und er zahlt etwa 80€ NK im Monat, hat noch nie was nachzahlen müssen, ist eine DG-Wohnung. Ich würde mich da mal wirklich an die Hausverwaltung wenden oder an den Mieterschutz oder sowas............das ist ja wirklich viel! Auch die Idee mit den Folien hinter die Heizkörper finde ich gut. Wenn alles nicht hilft, mußt Du Dich wohl nach einer neuen, günstigeren Wohnung umsehn.


Hier einige Tips generell zum heizen in Wohnräumen!

!. Immer wenigstens 1-2x am Tag "stoßlüften" ca 5 Minuten alle Zimmer nacheinander
2.Auch unbenutzte Räume sollten "nie" auskühlen minimum an Temperatur 16 Grad d.h "alle" Heizkörper
einschalten.

Wer beim heizen so verfährt und eine Raumtemperatur von 21 Grad hält in dem Raum den man am meißten bewohnt d.h warscheinlich das Wohnzimmer der sollte generell wenn die Ablesegeräte in ordnung sind mit den Heizkosten zurecht kommen.
Wer es wärmer braucht muß auch mehr zahlen aber auch die Heizart (Fernheizung,Gastherme,Ölheizung
e.c,t spielen natürlich bei der Kostenberechnung ine Rolle.

Such dir eine Wohnung mit Kachelofen ,Allesbrenner oder Kamin dann kannst du "alleine" entscheiden
und das Brennmaterial selbst kaufen.



Eddwin :heul:



Kostenloser Newsletter