Rücktritte von Politikern


Kochs Rücktritt,und nun Bundespräsident Horst Köhler,wer ist der nächste?
Bricht die Regierung auseinander :o


Zitat (wurst @ 31.05.2010 14:25:13)
Kochs Rücktritt,und nun Bundespräsident Horst Köhler,wer ist der nächste?
Bricht die Regierung auseinander :o

Was bitteschön hat der Bundespräsident mit der Regierung zu tun? :blink: :wacko:

Der Bundespräsident ist erster Mann im Staat, Staatsoberhaupt, aber kein Regierungsmitglied und in seinem Amt fern jeglicher Parteienbindung.

Den Rücktritt finde ich sehr schade, aber er zeigt, was für ein aufrichtiger, geradliniger Mensch er ist, und wie sehr er eigentlich dadurch für dieses Amt geeignet ist.

@Bierle:
Der Bundespräsident übernimmt als Staatsoberhaupt vor allem repräsentative Tätigkeiten und hat im internationalen Vergleich verhältnismäßig wenig Macht. In parlamentarischen Krisensituationen kann er aber eine wichtige Rolle spielen.
Und wenn dann noch die Bundesregierung nicht hinter ihm steht :pfeifen:


Wenn die Bundesregierung nicht hinter ihm steht, dann was? Hat doch für ihn direkt keinerlei Bedeutung. Klar, er kann den Bundestag auflösen, er kann Gesetze die Unterschrift verweigern, was zumindest zu einer Verzögerung dieser Gesetze führt, aber wirklich lenkenden Einfluß auf den Bundestag oder Bundesrat, und gestaltende Politik machen ( was die Regierung kann ), das alles ist nicht seine Aufgabe.

Die Bundesregierung besteht definitionsgemäß aus Bundeskanzler/in und den Bundesministern. Punkt. ;)

Bearbeitet von Bierle am 31.05.2010 15:01:32


Wieso treten eigentlich vermehrt die fähigen Leute zurück (z.B. Köhler und Käsmann), während die, die wirklich was verbockt haben, das nicht für nötig halten?

Seltsame Welt..........


Zitat (Bierle @ 31.05.2010 14:59:49)

Die Bundesregierung besteht definitionsgemäß aus Bundeskanzler/in und den Bundesministern. Punkt. ;)

Waren da nicht noch ein paar Abgeordnete? :lol:

Zitat (wurst @ 31.05.2010 14:39:34)
@Bierle:
Der Bundespräsident übernimmt als Staatsoberhaupt vor allem repräsentative Tätigkeiten und hat im internationalen Vergleich verhältnismäßig wenig Macht. In parlamentarischen Krisensituationen kann er aber eine wichtige Rolle spielen.
Und wenn dann noch die Bundesregierung nicht hinter ihm steht :pfeifen:

Quelle

Bitte das nächste Mal dran denken! ;)

Zitat (wurst @ 31.05.2010 15:06:08)
Waren da nicht noch ein paar Abgeordnete? :lol:

Hä? In der Bundesregierung?

Schade, ich mag Herrn Köhler sehr. Für mich ein Bundespräsident, wie er sein sollte.
Und da auch seine Würde unantastbar ist, war das die logische Konsequenz.

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass mal einige Leute da ganz oben aufwachen sollten.
Zuviele negative Nachrichten seit langer Zeit hier in diesem unserem Lande.


Zitat (Oberfrosch @ 31.05.2010 15:06:04)
Wieso treten eigentlich vermehrt die fähigen Leute zurück (z.B. Köhler und Käsmann), während die, die wirklich was verbockt haben, das nicht für nötig halten?

Seltsame Welt..........

Bei aller Liebe, aber wenn ein Bundespräsident eine Äüßerung macht à la: "Wir schicken unter anderem unsere Soldaten nach Afghanistan, weil damit auch wirtschaftliche Interessen verknüpft sind..." dann sollte er schleunigst zurücktreten, egal, wie nett und fähig der Mann zu sein scheint.

Insofern empfinde ich diesen Rücktritt als logische und nachvollziehbare Konsequenz seines Handelns.

Die Käßmann hat jetzt mit Politik zwar nichts zu tun, aber auch sie hat nur konsequent gehandelt. Sich angetrunken ins Auto zu setzen, wenn man so ein hohes kirchliches Amt innehat, in dem man ethische und moralische Grundwerte vertritt...das geht nicht! (Auch, wenn mir die Käßman nach wie vor sympathisch ist!)

Bearbeitet von Heiabutzi am 31.05.2010 16:00:59

Zitat (Heiabutzi @ 31.05.2010 16:00:18)
Bei aller Liebe, aber wenn ein Bundespräsident eine Äüßerung macht à la: "Wir schicken unter anderem unsere Soldaten nach Afghanistan, weil damit auch wirtschaftliche Interessen verknüpft sind..." dann sollte er schleunigst zurücktreten, egal, wie nett und fähig der Mann zu sein scheint.


Man beachte das à la. Seine Äußerungen waren eben nicht auf Afghanistan bezogen.

Zitat
So habe sich diese Einschätzung nicht auf den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr bezogen. Vielmehr sei es ihm beispielsweise um den Einsatz gegen Piraten gegangen, hatte ein Sprecher des Präsidenten gesagt.
Quelle

Ich finds schade. Ich mochte ihn sehr, und er hat die Möglichkeiten, die er hatte, auch genutzt und der politischen Klasse mal seine Meinung gesagt.
Wieder ein fähiger Mann weniger.

Zitat (Heiabutzi @ 31.05.2010 16:00:18)
Bei aller Liebe, aber wenn ein Bundespräsident eine Äüßerung macht à la: "Wir schicken unter anderem unsere Soldaten nach Afghanistan, weil damit auch wirtschaftliche Interessen verknüpft sind..." dann sollte er schleunigst zurücktreten, egal, wie nett und fähig der Mann zu sein scheint.

So drastisch hat er es nicht gesagt,aber ein wenig Recht hat er schon :hmm:

Ich find es auch schade abe politik ist ein hartes pflaster ich hätte auch keine lust so in der öffentlichkeit zu stehen


Zitat (Heiabutzi @ 31.05.2010 16:00:18)
Bei aller Liebe, aber wenn ein Bundespräsident eine Äüßerung macht à la: "Wir schicken unter anderem unsere Soldaten nach Afghanistan, weil damit auch wirtschaftliche Interessen verknüpft sind..." dann sollte er schleunigst zurücktreten, egal, wie nett und fähig der Mann zu sein scheint.

Insofern empfinde ich diesen Rücktritt als logische und nachvollziehbare Konsequenz seines Handelns.

Die Käßmann hat jetzt mit Politik zwar nichts zu tun, aber auch sie hat nur konsequent gehandelt. Sich angetrunken ins Auto zu setzen, wenn man so ein hohes kirchliches Amt innehat, in dem man ethische und moralische Grundwerte vertritt...das geht nicht! (Auch, wenn mir die Käßman nach wie vor sympathisch ist!)

Heiabutzi, jetzt muss ich Dich mal zitieren. Ganz so scheint Herr Köhler das wohl nicht gesagt zu haben.
Da aber spiegel-online das viel besser erklären kann:

Köhler hatte gesagt, die Gesellschaft verstehe allmählich, dass ein Land wie die Bundesrepublik "mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren". Als Beispiel nannte er "freie Handelswege". Es gelte, "ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen, negativ bei uns, durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen zu sichern". Es klang, als rechtfertige Köhler Wirtschaftskriege - und das ausgerechnet im Zusammenhang mit dem in Deutschland heiß umstrittenen Afghanistan-Einsatz.

Er hatte allerdings schon wenige Tage nach seiner Afghanistan-Reise darauf hingewiesen, er sei missverstanden worden. So habe sich diese Einschätzung nicht auf den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr bezogen. Vielmehr sei es ihm beispielsweise um den Einsatz gegen Piraten gegangen, hatte ein Sprecher des Präsidenten gesagt. Doch die Kritik an ihm hielt unvermindert an. Die "Süddeutsche Zeitung" schrieb etwa vom "Schwadroneur im Schloss Bellevue".
Quelle: spiegel-online

Okay, ich habe das etwas drastisch zusammengefaßt, was ich heute morgen im Radio hörte.
Ich mochte den Köhler auch, aber ich glaube einfach, daß man als Mensch in seiner Position genau überlegen muß, was und wie man das sagt. Hinzu kommt, daß er nicht sofort reagiert hat.

Ich finde es auch schade, aber er handelt, wie schon erwähnt, konsequent.
Daß deshalb "die Regierung auseinanderbricht" glaube ich allerdings nicht!


Er tritt wohl auch nicht als Konsequenz seiner Äußerung zurück, sondern weil er in den Reaktionen darauf den Respekt vor seinem Amt vermisst hat.


Zitat (Heiabutzi @ 31.05.2010 16:20:20)
Ich mochte den Köhler auch, aber ich glaube einfach, daß man als Mensch in seiner Position genau überlegen muß, was und wie man das sagt.

Das ist hier im Forum doch ganz genau so und hat nichts mit der Position zu tun, die man einnimmt.
Man wird sehr schnell missverstanden..... :hihi: Rückfragen kommen keine, immer druff.
Edit: Klar, dass dann irgendwann der Hut hoch geht.

Bearbeitet von Hilla am 31.05.2010 16:33:20

Hmmm...
also so wie ich ihn verstanden hatte, hatte er gesagt, dass die Bundeswehr heutzutage durchaus zum Einsatz kommt, um "wirtschaftliche Interessen" Deutschlands durchzusetzen.
Ich hab das eher so verstanden, dass er hier eine Art Zustandsbeschreibung abliefert, und nicht etwa, dass er solche Einsätze gut heißt?

Und vor diesem Hintergrund kann ich den Rücktritt eigentlich nicht nachvollziehen.
Weil andere Menschen anderer Meinung sind?

Edit:
Aber daran, dass wir hier seine Äußerungen so unterschiedlich interpretieren, sieht man eigentlich schon, wie missverständlich die wohl waren.

Bearbeitet von madreselva am 31.05.2010 22:27:02


Zitat (madreselva @ 31.05.2010 22:24:15)
Hmmm...
also so wie ich ihn verstanden hatte, hatte er gesagt, dass die Bundeswehr heutzutage durchaus zum Einsatz kommt, um "wirtschaftliche Interessen" Deutschlands durchzusetzen.
Ich hab das eher so verstanden, dass er hier eine Art Zustandsbeschreibung abliefert, und nicht etwa, dass er solche Einsätze gut heißt?

Und vor diesem Hintergrund kann ich den Rücktritt eigentlich nicht nachvollziehen.
Weil andere Menschen anderer Meinung sind?

*erklärbärstimmenmodus:an*

Ich habe das nach mehrmaligen Hören im Radio jetzt folgendermaßen verstanden:

Herr Köhler hat gesagt, militärische Einsätze sind auch in Ordnung, wenn sie wirtschaftliche Interessen berühren (bezogen auf Handelswege, z.B. Piraterie)
(zur Anmerkung: Ich hatte das anfänglich auch eher im Zusammenhang mit Afghanistan verstanden, so hat er es scheinbar aber nicht gemeint.)

Nun ist Herr Köhler allerdings genervt, weil es scheinbar fast alle Leute es genau so verstanden haben, und weil er sich nicht in eine solche "Kriegstreiberecke" stellen lassen will, ist er zurückgetreten.

Meine Meinung dazu: Als Bundespräsident sollte er wissen, wie er sich treffender ausdrückt, bzw hinterher aus so einer Nummer wieder herauskommt. Scheinbar wuppt er das nicht; warum auch immer!

Bearbeitet von Heiabutzi am 31.05.2010 22:35:57

Zitat (Heiabutzi @ 31.05.2010 22:35:04)

Ich habe das nach mehrmaligen Hören im Radio jetzt folgendermaßen verstanden:

äh, ja... muss gestehen, ich war zu faul, mir das mehrmals anzuhören oder durchzulesen. *schäm*

So wirklich überzeugend fand ich unseren Bundeshorst eh nie... für mich kam er eher immer so ein bisschen schwäbisch-altbachen-töricht-naiv daher...

Zitat (madreselva @ 31.05.2010 22:38:37)
äh, ja... muss gestehen, ich war zu faul, mir das mehrmals anzuhören oder durchzulesen. *schäm*

So wirklich überzeugend fand ich unseren Bundeshorst eh nie... für mich kam er eher immer so ein bisschen schwäbisch-altbachen-töricht-naiv daher...

Ich sehe das ganz ähnlich und kann jetzt diese ganze Drama-Weltuntergangsstimmung nicht nachvollziehen. Okay, in der Geschichte der Bundesrepublik passiert es jetzt zum ersten Mal, daß ein Bundespräsident zurücktritt, aber als richtige Staatskrise empfinde ich das jetzt nicht.
Sind wir in der Hinsicht vielleicht schon so abgestumpft?

Zitat (Heiabutzi @ 31.05.2010 22:35:04)
*erklärbärstimmenmodus:an*

Ich habe das nach mehrmaligen Hören im Radio jetzt folgendermaßen verstanden:

Herr Köhler hat gesagt, militärische Einsätze sind auch in Ordnung, wenn sie wirtschaftliche Interessen berühren (bezogen auf Handelswege, z.B. Piraterie)
(zur Anmerkung: Ich hatte das anfänglich auch eher im Zusammenhang mit Afghanistan verstanden, so hat er es scheinbar aber nicht gemeint.)

Nun ist Herr Köhler allerdings genervt, weil es scheinbar fast alle Leute es genau so verstanden haben, und weil er sich nicht in eine solche "Kriegstreiberecke" stellen lassen will, ist er zurückgetreten.

Meine Meinung dazu: Als Bundespräsident sollte er wissen, wie er sich treffender ausdrückt, bzw hinterher aus so einer Nummer wieder herauskommt. Scheinbar wuppt er das nicht; warum auch immer!

Danke Heiabutzi für deine Erläuterungen, ich habe es auch genau so verstanden!
Auch deine Ansichten zu seinem Rücktritt teile ich voll und ganz :daumenhoch:

Zitat (madreselva @ 31.05.2010 22:38:37)


So wirklich überzeugend fand ich unseren Bundeshorst eh nie... für mich kam er eher immer so ein bisschen schwäbisch-altbachen-töricht-naiv daher...

Also ich sah gerade das Gegenteil in Ihm. Er war kein JA-Sager, sondern hat auch Tadel ausgeteilt und seine Meinung geäußert und nicht weg geschaut, wenn die Regierung meinte Gesetzt einfach durchzuboxen. Er übte Kritik und sagte die Wahrheit.

Zitat (madreselva @ 31.05.2010 22:38:37)
äh, ja... muss gestehen, ich war zu faul, mir das mehrmals anzuhören oder durchzulesen. *schäm*

So wirklich überzeugend fand ich unseren Bundeshorst eh nie... für mich kam er eher immer so ein bisschen schwäbisch-altbachen-töricht-naiv daher...

Und genau aus diesem Grund ist er zurückgetreten: weil er den Respekt vor diesem Amt vermisst.

Deshalb brachte ich auch vorhin das Beispiel "Forum".

Es geht doch nicht darum, dass viele Menschen ihn vielleicht nicht so verstanden haben, wie er es gemeint hatte. Dass die Reden von Herrn Köhler gut durchdacht sind bzw. waren, davon können wir ausgehen.
Aber anscheinend hat die Presse (oder eine bestimmte Art von Presse) nicht locker gelassen und sich so richtig eingefahren - da haben wir einen, da können wir weiter drauf kloppen.
Und sie haben nicht locker gelassen.

Schade, madreselva, dass Du nach eigener Aussage zu faul warst, Dir das wenigstens mal durchzulesen oder Dich sonst näher damit auseinanderzusetzen.
Deine Aussage über Herrn Köhler bzw. Deine Bezeichnung für einen ehemaligen Bundespräsidenten finde ich aber geradezu schlimm, da fehlt ebenso jeglicher Respekt vor dem Menschen. Da fehlen selbst mir die Worte!
Genau das ist es doch.

Zitat (Hilla @ 31.05.2010 23:35:51)



Es geht doch nicht darum, dass viele Menschen ihn vielleicht nicht so verstanden haben, wie er es gemeint hatte.

Worum dann???

Zitat (Hilla @ 31.05.2010 23:35:51)
Schade, madreselva, dass Du nach eigener Aussage zu faul warst, Dir das wenigstens mal durchzulesen oder Dich sonst näher damit auseinanderzusetzen.
Deine Aussage über Herrn Köhler bzw. Deine Bezeichnung für einen ehemaligen Bundespräsidenten finde ich aber geradezu schlimm, da fehlt ebenso jeglicher Respekt vor dem Menschen. Da fehlen selbst mir die Worte!
Genau das ist es doch.

Sorry, aber das sehe ich ganz anders: Weder finde ich Madres Aüßerungen über Herrn Köhler respektlos noch schlimm; sie hat hier nur wiedergegeben, wie sie unseren Bundeshorst wahrgenommen hat.

Ehrlich gesagt finde ich es sehr armselig von Herrn Köhler, sein Unvermögen, sich klar zu äußern, jetzt darauf zu schieben, daß die Presse zu blöd ist, ihn richtig zu verstehen, bzw. niemand seinem Amt Respekt zollt.
Entweder stellt er es richtig, falls er sich mißverständlich ausgedrückt hat oder aber er steht zu dem, was er gesagt hat und wird mit den Konsequenzen fertig.
Aber sich als Person in einem solchen Amt, welches er bekleidet, hinzustellen und seinen Rücktritt damit zu rechtfertigen, daß die böse, böse Presse so gemein zu ihm ist...tut mir leid, aber damit muß er umgehen können, und/oder seine Aussage revidieren/richtigstellen.
Von einem Bundespräsidenten, der halt die Aufgabe hat, unser Land zu repräsentieren, erwarte ich unter anderem einen professionellen Umgang mit der Öffentlichkeit.
*denk* Je mehr ich über diesen Rücktritt nachdenke, desto lieber wüßte ich gern mal den wahren Grund seines Rücktritts! :ph34r:

Zitat (bienenstich @ 31.05.2010 16:26:07)
Er tritt wohl auch nicht als Konsequenz seiner Äußerung zurück, sondern weil er in den Reaktionen darauf den Respekt vor seinem Amt vermisst hat.

:yes: und das sollte doch einem Land zu denken geben, dessen Hauptrepräsentant sagt: man hat keinen Respekt mehr vor meinem Amt. Er hat sein Amt gut wahrgenommen und steinig ist der Weg ganz oben allemal.


Mir war und ist Herr Köhler in seiner Art nie unsympathisch gewesen. Was er sagte, hatte Hand und Fuß, bis auf die Äußerung zum (für mich äußerst fragwürdigen - WAS wollen wir in diesem Land überhaupt?!) Afghanistan-Einsatz. Trotzdem sage ich:
Für mich muß der Präsident eines Landes oder Föderation auch in schwierigen Zeiten hinter seinen Soldaten stehen. Es sind unsere Jungs, die da (wofür, zum Teufel auch immer) die Köpfe hinhalten. Und sei's nur drum, irgendwelche sehr starken Bündnispartner, die das mal so haben wollten zu unterstützen ... und deren Interessen. :hmm:

Leider - und das ist der große Nachteil, läßt sich mit Kriegen allgemein (selbst ohne rechtes Ziel und wirkliche Wegweisung) eine Menge Geld verdienen.
Daß Köhler das in der Form ansprach, daß der Einsatz auch "[...] wirtschaftliche" Interessen vertritt (tut er, ganz sicher, sonst gäbe es keinen) war ein Stolperstein... traurig, aber nicht wegzudiskutieren. Ein Diplomat in der Zwickmühle...

Wir verlieren auf jeden Fall einen Sympathieträger, der durchaus dem Volk aufs Maul schauen und sich ohne große Allüren unter selbiges mischen konnte, dessen Reden und Ansagen verständlich und ohne großes Geschwurbel gehalten waren.
Ob es der oder vielleicht gar die (wäre ja revolutionär!) Neue besser packt, sei dahingestellt.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 01.06.2010 02:12:58

Farbloser Präsi verhaspelt sich beim Freisprechen und tritt beleidigt zurück. Next.


Zitat (BurgerQueen @ 01.06.2010 03:32:18)
Farbloser

Ist mir lieber als geschminkter und gefärbter Rampenlichtgeier. ;)

Zitat (Die Bi(e)ne @ 01.06.2010 03:44:06)
Ist mir lieber als geschminkter und gefärbter Rampenlichtgeier. ;)

Ja. Wer weiß, was jetzt kommt...

Was erwartest Du? :rolleyes:
Es sind nur 30 Tage Zeit zur Neuwahl... da wird wer aus dem Boden gestampft, ... na ja, abwarten. Was anderes bleibt dem Fußvolk eh nicht. :mellow:


Zitat (Hilla @ 31.05.2010 23:35:51)

Schade, madreselva, dass Du nach eigener Aussage zu faul warst, Dir das wenigstens mal durchzulesen oder Dich sonst näher damit auseinanderzusetzen.

jetzt mal ganz flapsig: warum sollte ich?
ich hab einen säugling und ein kleinkind zu hause, einen mann, der gerade überstunden arbeitet, wir renovieren, und ich investiere momentan sehr viel zeit und energie in diese hebammen-petition und das ganze drumherum.
ich bin politisch interessiert und (soweit das mit zwei so kleinen kindern möglich ist) auch noch z.t. aktiv und habe da einige dauerbaustellen offen, auf denen ich mich immer wieder engagiere.
aber meine zeit und meine kraft sind endlich. vor diesem hintergrund verzeihe ich es mir selbst, dass ich zu den äußerungen unseres ex-buprä nicht genauer recherchiert habe.
Zitat (Hilla @ 31.05.2010 23:35:51)

Deine Aussage über Herrn Köhler bzw. Deine Bezeichnung für einen ehemaligen Bundespräsidenten finde ich aber geradezu schlimm, da fehlt ebenso jeglicher Respekt vor dem Menschen. Da fehlen selbst mir die Worte!
Genau das ist es doch.
wenn ich mit meiner äußerung tatsächlich jemanden hier schockiert haben sollte oder jemandem zu nahe getreten sein sollte, so tut mir das leid.
trotzdem stehe ich dazu, dass ich ihn so empfunden habe, wie ich das geschrieben hatte.
für mich hat das nichts mit mangelndem respekt vor irgendeinem amt zu tun. vielleicht ticke ich in dieser hinsicht etwas seltsam, aber für mich ist der buprä ein mensch aus fleisch und blut, und kein heiliger, welcher unantastbar über jeglicher kritik steht :keineahnung:

@Heiabutzi,
Du bist mir aber sicher nicht böse, wenn ich dazu eine andere Meinung habe? Haben ja andere User auch.
Ich sehe das ganz einfach so: der minimalste Respekt, den man einem Menschen entgegen bringen kann, ist der, ihn bei seinem Namen zu nennen.
Wie man ihn im stillen Kämmerlein nennt, das steht auf einem anderen Blatt.

@madreselva,
klar, mit so viel um die Ohren reagiert man vielleicht auch mal etwas anders, als man es sonst tun würde.
Trotzdem empfand ich die Äußerung über Herrn Köhler als abwertend und respektlos.
Und einen Menschen zu respektieren heißt nicht, ihn als Heiligen oder Unantastbaren zu betrachten.

Jetzt frage ich auch mal ganz flapsig: warum sollte ich denn? - auf jeden Link klicken, um bei einer Zeitschrift zu landen, die ich nicht lesen möchte, wenn ich mir meine Meinung auch so bilden kann?
Hier wird schon ganz stark mit zweierlei Maß gemessen, aber wie.

Beziehe den letzten Absatz bitte nicht auf Dich, madreselva.


Das Vorgehen der linkspolitischen Parteien, Äusserungen zu zerpflücken und den Angegriffenen in Debatten, weg vom Inhalt, verwickeln zu wollen, erinnert mich an die Methoden extremistischer Parteien (linke wie rechte) und totalitärer Systeme. War es das, was Bundespräsident Köhler meinte mit "der Kritik, die den notwendigen Respekt für sein Amt vermissen lasse."?

Heute morgen lese ich die Reaktionen von bedeutenden Persönlichkeiten in der Tageszeitung:
Frau Bundeskanzler bedauert "...diesen Rücktritt aufs Allerhärteste...", und wenigstens sie kommt mir ehrlich vor.
Schwesterwelle hat "...vergeblich versucht, ihn umzustimmen..." und er bedauert "diese Entscheidung aus vollem Herzen." "Aber wir haben sie auch zu respektieren.". Scheinheilige Schleimqualle, widerliche! :kotz:
Sigmar Gabriel, SPD-Vorsitzender, zeigt ehrliche Achtung: "Horst Köhler war kein bequemer Bundespräsident, und das wollte er erklärtermaßen auch nicht sein.". Leider nutzt er recht instinktlos die Situation für einen Seitenhieb auf die Regierungsparteien: "...Dieser Schritt ist nur erklärbar, wenn man sieht, wie stark ausgerechnet diejenigen, die Horst Köhler gewählt haben, ihm die Unterstützung entzogen haben.".
Cem Özdemir und Claudia Roth, Bundesvorsitz der Grünen, bohren deutlicher in das selbe Loch: "Union und FDP haben die Wahl des Bundespräsidenten damals politisiert. Er wurde als Vorbote für die schwarz-gelbe Regierung gesehen. Nun ist das ein Symbol für den Niedergang von Schwarz-Gelb." Zumindest Claudia Roth hätte ich für anständiger gehalten.
Polemisch wird Gesine Lötzsch, Parteivorsitzende Die Linke:
"Wenn der Rücktritt des Bundespräsidenten dazu führt, dass unsere Aussenpolitik friedlicher wird, dann war das vielleicht ein gutes Signal."
Gregor Gysi, Fraktionschef Die Linke, ist nicht nur polemisch, sondern greift Köhler noch dazu indirekt an und wertet ihn als Person ab, indem er sich über ihn lustig zu machen scheint: "Ich finde den Rücktritt etwas übertrieben, weil ich finde, auch als Bundespräsident muss man die Kritik von anderen aushalten, also etwas souveräner damit umgehen. Ich bin der festen Überzeugung, dass er damit die Krise der Bundesregierung deutlich vertieft.".

© Alle Zitate Straubinger Tagblatt 1.6.10

Mir fällt auf, dass die Stellungnahmen der Parteien um so mehr in die totalitäre Methodik hineinrutschen, je weiter links die Parteien stehen.
Das bestätigt mein Gefühl den linkspolitischen Parteien gegenüber. Nur die Intention besonders von Gysi verstehe ich einfach nicht, ich glaube, es ist mehr als ein politischer Machtkampf.


Ich finds ein Bisschen albern... wirkt für mich sehr, wie ein eingeschnapptes Kind. Naja, mir solls egal sein. Er ist ein CDUler und damit mir unsympathisch. Im Übrigen halte ich 98% der Politiker für absolut austauschbar und er war jetzt für mich keine SO herrausstechende Persönlichkeit, dass ich ihm auch nur eine Träne nachweinen werde.


Zitat (BurgerQueen @ 01.06.2010 03:32:18)
Farbloser Präsi verhaspelt sich beim Freisprechen und tritt beleidigt zurück. Next.

rofl genau das.

Heiabutzi:
*denk* Je mehr ich über diesen Rücktritt nachdenke, desto lieber wüßte ich gern mal den wahren Grund seines Rücktritts!


@Heiabutzi,
er bekam Depressionen, weil es einfach kein Ende nahm.

Und wenn ich einige Reaktionen hier lese, kann ich das sehr gut nachvollziehen.


Zitat (Hilla @ 01.06.2010 12:55:41)
Heiabutzi:
*denk* Je mehr ich über diesen Rücktritt nachdenke, desto lieber wüßte ich gern mal den wahren Grund seines Rücktritts! 

Ich vermute, irgendwas im wirtschaftlichen Bereich (mal ganz grob so die Richtung)...
genauso wie bei Koch auch?

Irgendwas läuft da im Hintergrund, von dem wir (noch) nichts wissen. :keineahnung:

@ Onkel Robert
Natürlich weichen die Meinungen ab, je weiter links die Parteien stehen. Umgekehrt wäre das genauso der Fall, wenn der Bundespräsident aus der linken Ecke käme. Ich glaube nicht, daß die eher rechtsorientierten Parteien da in ihren Äußerungen schonender wären.

Zum "Respekt vor dem Amt": Wie soll man Herrn Köhler da verstehen? Kritik an seinen Äußerungen zu üben wird gleichgesetzt mit Respektlosigkeit? Geht man mit Herrn Köhler respektvoll um, indem man seine haarsträubende Rede ignoriert? Auch ich muß bei seiner Reaktion an ein eingeschnnapptes Kind denken.

@ Hilla
Ich habe keinerlei Probleme damit, wenn jemand eine andere Meinung vertritt! :)
Wenn Herr Köhler aufgrund der Reaktionen, die er mit seiner Rede hervorgerufen hat, innerhalb weniger Tage an Depressionen erkrankt, dann ist er eh´ falsch in diesem Posten. Wenn man solch ein Amt bekleidet, sollte man schon ein dickes Fell haben, allein schon wegen der Tatsache, daß man ständig in der Öffentlichkeit steht.

Im übrigen glaube ich auch nicht, daß Depressionen die Ursache sind. Ich bleibe dabei, daß da in Wirklichkeit ganz andere Dinge eine Rolle spielen. ;)


Du kannst auch gerne dabei bleiben, Heiabutzi.

Robert Enke ist ja auch schon lange her, nicht? Ich kann es wirklich nicht fassen!


Meines Wissens ist es in Deutschland üblich, sich mit Kritik am Bundespräsidenten zurückzuhalten.

Des Weiteren ist ihm während dieser Zeit niemand beigesprungen, insbesondere Merkel und Westerwelle, die ihn damals erst aufs Tapet gebracht haben, nicht.
Fände an seiner Stelle auch nicht so toll.

Außerdem ist er mit seinem Amt niemals richtig warm geworden. Er war zwar beliebt beim Volk, aber das wars schon.

Ich vermute mal, dass das einfach diese ganzen Kleinigkeiten waren, die sich irgendwann aufgestaut haben.
Habe ich Verständnis? In gewissem Maße schon.

Übrigens ist der Lübke damals auch zurückgetreten, allerdings erst drei Monate vor Ende seiner (zweiten) Amtszeit.


Danke für Deinen Beitrag, Jinx. Genauso war es ja auch.

Ja, es war mal üblich in Deutschland, sich mit Kritik am Bundespräsidenten zurückzuhalten.
Aber es war auch sonst noch eine Menge in Deutschland üblich, was heute nicht mehr zählt - aus welchem Grund auch immer.


Zitat (Hilla @ 01.06.2010 12:55:41)

er bekam Depressionen, weil es einfach kein Ende nahm.

Und wenn ich einige Reaktionen hier lese, kann ich das sehr gut nachvollziehen.



An die Depressionen glaub ich nun wirklich nicht.

Zitat (Jinx Augusta @ 01.06.2010 16:15:42)


Des Weiteren ist ihm während dieser Zeit niemand beigesprungen, insbesondere Merkel und Westerwelle, die ihn damals erst aufs Tapet gebracht haben, nicht.
Fände an seiner Stelle auch nicht so toll.

Außerdem ist er mit seinem Amt niemals richtig warm geworden. Er war zwar beliebt beim Volk, aber das wars schon.

Ich vermute mal, dass das einfach diese ganzen Kleinigkeiten waren, die sich irgendwann aufgestaut haben.
Habe ich Verständnis? In gewissem Maße schon.


Vor einiger Zeit,gab es mal Abends eine Sendung mit Mathias Richling -Kabarettist- Satiere Gipfel.
Da hat dieser Richling über Köhler gesagt ,zit. der (Horst Köhler ) würde im Keller von Schloss Bellevue herum geistern und von Merkel nur noch zweimal im Jahr rausgelassen werden. Deshalb sei der auch so farblos. zit Ende und so einge Sprüche .
Da konnte man schon heraus hören ,wie über den Bundespräsidenten so gedacht wird.

Vielleicht hat er es einfach satt gehabt ,von Frau Merkel und ihren Kollegen in Berlin so behandelt zu werden.

Zitat (tante ju @ 01.06.2010 18:00:22)


An die Depressionen glaub ich nun wirklich nicht.

Ich weiß, woher ich das weiß, tante ju.

Bei Beckmann gestern Abend ist das Wort auch gefallen
Edith: Also das Wort "Depression". Aber wie man seine Unzufriedenheit nennt, ist letztendlich egal.

Bearbeitet von ohne_name am 01.06.2010 19:01:36


Zitat (Hilla @ 01.06.2010 18:53:37)
Ich weiß, woher ich das weiß, tante ju.

Wenn du das aus zuverlässiger Quelle weißt Hilla, ist es gut.

Solange ich das nicht weiß, bleib ich eben bei meiner Meinung.

na zum glück bekommt er ja seinen ehrensold, also volle bezüge lebenslang weiter. zuzüglich eines autos mit fahrer usw. usw. ist übrigens mehr, als frau merkel so bekommt....

da bleibt mir mein mitleid doch etwas im halse stecken...

:tomate:


Zitat (ohne_name @ 01.06.2010 19:00:33)
Bei Beckmann gestern Abend ist das Wort auch gefallen
Edith: Also das Wort "Depression". Aber wie man seine Unzufriedenheit nennt, ist letztendlich egal.

Eine Depression gehört in ärztliche Behandlung, Unzufriedenheit nicht.
Insofern besteht da ein großer Unterschied.

Bearbeitet von Hilla am 01.06.2010 19:54:28

Zitat (Hilla @ 01.06.2010 16:01:33)
Robert Enke ist ja auch schon lange her, nicht? Ich kann es wirklich nicht fassen!

Gerade, weil ich u.a. an Robert Enke dachte, bin ich der Meinung, daß jemand, der an Depressionen erkrankt ist, nicht ein solches Amt bekleiden sollte, sondern sich der Krankheit stellen und sich in Behandlung begeben sollte. Das war überhaupt nicht negativ oder respektlos gegenüber depressiv Erkrankten gemeint. ;)
Wie gesagt: Ich zweifle allerdings stark an den Depressionen von Herrn K.

Die Satire betreffend: Dürfen über einem Bundespräsidenten keine satirischen Beiträge verfaßt werden?
Wie gesagt: Wenn jemand ein derart hohes Amt bekleidet, sollte er im Vorfeld damit rechnen, daß er auch zur Zielscheibe des Spotts werden kann. Mein Gott, da mußte Frau Merkel aber ganz andere Sachen einstecken... :unsure:

Zum Thema Lübke: Das war allerdings auch ein Klopper!!! :D Von dem kam doch auch der Spruch "Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger...", wenn ich mich nicht irre... rofl ...unvorstellbar!

Bearbeitet von Heiabutzi am 01.06.2010 20:05:40


Kostenloser Newsletter