R├╝cktritte von Politikern

Neues Thema Umfrage

Wer ein so hohes öffentliches Amt bekleidet, muss damit leben, als öffentliche Person behandelt zu werden. Ich heiße damit nicht automatisch alle Schmäh, die über Politikern ausgeschüttet wird, gut - aber es gibt sie nun einmal. Er hat sich sehr missverständlich ausgedrückt und gerade, wenn dir halb Deutschland zuhört, sollte man seine Worte ganz besonders mit Bedacht wählen. Dann zu sagen "ihr seid alle doof, ich gehe", ist für mich ein Zeichen, dass er seinem Amt nicht gewachsen war.

Irgendwo hab ich gehört/gelesen, daß seine Äußerungen bzgl. Soldaten usw. zunächst gar nicht beachtet wurden. Erst nach 5 Tagen hätte der

Zunächst fand ich diese Rede auch völlig unpassend, mir fällt gerade kein treffenderes Wort ein. Gestern hörte ich, daß diese Worte genau so in irgendwelchen deutschen und EU- Richtlinien geschrieben stehen.
Er hat also etwas gesagt, was völlig richtig ist -rein rechtlich gesehen-, nur der Bevölkerung bisher noch nicht richtig bekannt war.

An Despressionen hatte ich bisher noch nicht gedacht. Aufgefallen ist jedoch, daß er sich schon längere
Zeit sehr zurückgehalten hat mit seiner Meinung oder großen Reden.

Auch ich würde gerne den wirklichen Grund kennen.
Entweder er war besser/intelligenter als wir alle dachten, und er wußte mehr.......
Oder er war dem Amt nicht gewachsen und nicht dafür geeignet. Oder krank.
Irgendwann werden wir sicher mehr wissen.

@Heiabutzi,
hast Du jemals von einem Satiriker oder den sogenannten Comedians einen entsprechenden Beitrag über Horst Köhler bzw. den Bundespräsidenten gehört? Ich nicht.
Spricht für die von Jinx gemachte Bemerkung:

Meines Wissens ist es in Deutschland üblich, sich mit Kritik am Bundespräsidenten zurückzuhalten.

Über Frau Merkel lästern sie ja andauernd ab, ihre Mundwinkel sind schon wie bei einer Kasperpuppe, die den Mund so auf- und zuklappen kann.

Zitat (Hilla, 02.06.2010)
hast Du jemals von einem Satiriker oder den sogenannten Comedians einen entsprechenden Beitrag über Horst Köhler bzw. den Bundespräsidenten gehört? Ich nicht.

:D
Oh doch. Matthias Richling als Horst Köhler. Unschlagbar.
Muss mal schauen, ob ich das irgendwo finde.

Danke, Jinx. Da werde ich gleich mal bei youtube nachsehen.

Zitat (Hilla, 02.06.2010)
Danke, Jinx. Da werde ich gleich mal bei youtube nachsehen.

Ich habe es mir jetzt nicht bis zum Ende angesehen, aber das ist ganz einfach charmant und absolut nicht böse.
Nachher werde ich mir das mal in Ruhe gönnen.

Ich habe nur diese Seite gelesen, nur als Info für euch.

Was mir so durch den Kopf geisterte:
- die Meckerei an seiner Ausstrahlung bzw. Amtsführung zieht sich doch wie ein roter Faden durch seine Amtszeit, oder irre ich da?
- warum hat er unter diesen Umständen eine zweite Amtszeit angestrebt? Er konnte davon ausgehen, dass sich die Situation nicht wesentlich ändert.

Meine Vermutung:
- da ist irgendetwas hinter den Kulissen gelaufen und zwar im Regierungslager. Ob es die fehlende Unterstützung von Merkel und Westerwelle bez. Afghanistan war oder ob es grundverschiedene Meinungen in einem anderen zentralen Thema waren -??? Schwarz-gelb muss sich jetzt positionieren und kantiger werden und da könnten wirkliche Differenzen zwischen Köhler und der Regierung bestehen. Vielleicht wollte er so der Zukunft (Kritik an der Regierung, auch wenn er das eigentlich nicht soll, als Präsident) aus dem Weg gehen?
- oder er ist wirklich krank? Das würde ich ihm nicht wünschen!!!

Zitat (Sunday, 02.06.2010)
Irgendwo hab ich gehört/gelesen, daß seine Äußerungen bzgl. Soldaten usw. zunächst gar nicht beachtet wurden. Erst nach 5 Tagen hätte der Spiegel sie in die Öffentlichkeit gebracht. Also hat der Spiegel Schuld....

Nö.

wenn, dann hat der "normale Bürger" "Schuld". Es haben nämlich Bürger beiM Deutschlandradio angerufen, und auf eine Aufgreifung der Afghanistan-Rede Köhlers aufgrund der besagten Worte gefordert.
Daraufhin ist das Thema überhaupt erst hoch gekocht, in den Medien gelandet und politisch geworden.


Und abseits aller Verschwörungstheorien: Horst Köhler wollte die Äußerungen und die Kritik an ihm nicht einfach so hinnehmen, und hat halt einen radikalen Schritt gewählt. Dass er Kritik nicht gut auf sich sitzen lassen kann, hat er früher in seiner Karriere schon gezeigt.

Als er sich wählen lies, hat er Verantwortung für Deutschland übernommen.
Egal in welcher Position, muss man sich auch mal Kritik gefallen lassen.
Wo kämmen wir denn hin, wenn jeder das Handtuch werfen würde, wenn jemand was anderes sagt als man selbst.
Wir sind doch nicht im Kindergarten!
Jetzt kriegt er auch noch bis ans Lebensende sein Gehalt weiter.
Weiter so Deutschland.
Wenn ich auf meiner Arbeit mal Zorn habe, kann ich auch nicht sagen," Und T´schüß".Und dann auch noch Geld dafür bekommen.

Ohgott... die von der Leyen soll Nachfolgerin werden. Bei der Frau krieg ich das Brechen. Die wollte ja schon unsere Privatsphäre für Vergangenheit erklären lassen und jetzt als Bundespräsidentin? Habe grad wieder einen kräftigen Motivationsschub bekommen, Letters of Motivation an Unis im Ausland zu schreiben. Nichts wie weg hier!

by Netzinitiative "Not my President"

Dazu passt dann ja auch diese Nachricht

Merkels Tage gezählt?

Was meint Ihr?

Gruß

Highlander

Zitat (Nachi, 02.06.2010)

by Netzinitiative "Not my President"


@Nachi
Meine auch nicht ,schrecklich diese Übermutter .
Normalerweise bin ich ja dafür Frauen zu unterstützen ,aber diese lebt sehr weit entfernt von der täglichen Wirklichkeit von Müttern und dabei ist es egal,ob diese verheiratet Mütter oder Alleinerziehende Mütter sind.
Ich habe mal im Spiegel gelesen,was diese Frau Zuhause für ein Personal beschäftigt ,um soviele
Kinder zu haben und Berufstätig zu sein.
Würde die ARGE jeder arbeitslosen Mutter ,Babysitter ,Kindermädchen ,Haushälterin ,Putzfrau und einen Dienstwagen mit Fahrer zur Verfügung stellen ,gäbe es sicher weniger arbeitslose Mütter die von Hartz4 leben müssten.

Nichts,unsere Politiker sind ein Club von Ja Sagern und Abnickern siehe Finanzkrise.

Die ist so gut wie gewählt :huh:

Herr schütze uns vor Vielweiberei :heul:

Wenn UvdL wirklich an die Macht kommt, frage ich mich was diese Frau Qualifiziert hat dieses Amt zu bekommen. Ist es ihre Parteizugehörigkeit? Ist es weil sie dem Kabinett angehört? Ist es ihre alter über 40Jahre?
Irgendwie kommt es mir bei den Vorschlägen so vor als würde kein Kandidat da sein der eventuell mal nein sagen könnte und somit Frau Merkel unbequem werden könnte.
Marionetten haben wir viele, nur brauch ich diese nicht als Bundespräsident.
Ich brauche einen Präsidenten der durch seine Charakterzüge versöhnen kann, möglichst Weltoffen sein soll, nachdenklich Debatten anstoßen kann, seine Hand schützend über die Gesetze hält.
Das sind leider alles Wünsche und Voraussetzungen, die ich bei Frau von der Leyen und den weiteren Kandidaten so noch nicht gesehen habe.

Bearbeitet von Nachi am 02.06.2010 19:44:53

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hat ein Bundespräsident absolut keine Macht. Er kann Empfehlungen aussprechen, viel mehr aber auch nicht.

@Hilla, ein Bundespräsident kann Bundesgesetze verhindern. Passierte noch nicht oft in Deutschland, aber es passierte.

Danke, Nachi. Dann gehe ich aber mal davon aus, dass es in diesen Fällen zwingend notwendig war.

Kann mich bei Köhler noch erinnern das er ein Verbrauchergesetz gekippt hat, da er die Zuständigkeiten nicht beim Bund sah und dann gab es noch mal was mit Flugsicherung(sicherheit?) wo er nein gesagt hat(aber wieso weiß ich nicht mehr).

Hallo Nachi,

wenn ich mich richtig erinnere, war das was mit Abschießen von entführten Flugzeugen über Deutschland.

Gruß

Highlander

@Highlander,

:hmm: klingelt nicht im Kopf, Erinnerung kommt nicht wieder...
Mann kommt in das Alter wo mer schon mal was vergisst ;)

Bearbeitet von Nachi am 02.06.2010 20:57:22

2005 - Luftsicherheitsgesetz -_-, als Einstieg zum nochmals nachlesen.

Aber armes Nachi, Du bist doch noch UFU oder?

Dann kann es noch nicht so schlimm sein.

Gruß

Highlander

Bearbeitet von Highlander am 02.06.2010 22:28:40

Ich schwöre: Gestern morgen habe ich noch zu meinem Mann gesagt, hoffentlich wird es nicht die Ursula... ich beiß´ mir gerade in den Hintern, daß ich das hier nicht gleich gepostet habe, um meinen Ruf als allwissende Müllhalde gerecht zu werden... :P :lol:
Ich kann die Alte auch nicht ab und ich denke, die muß noch mit viiiiieeeel mehr Kritik klarkommen als unser Bundeshorst. Allerdings - und das erkenne ich neidlos an - kann die Frau auch einstecken und wird damit fertig.

Ich mag sie trotzdem nicht; sie erinnert mich irgendwie an eine politische Begleitfigur, deren Namen ich lieber nicht in den Mund nehmen will... :ph34r:
Außerdem kotzt mich diese Pseudo-Karrierefrau-ich-krieg-alles-gewuppt-heiti-deiti-Idylle einfach an!
Von so einem realitätsfernen Plaste-Politroboter möchte ich nicht repräsentiert werden!

Also generell würde ich es irgendwie nicht gut finden, wenn ein Politiker von der Regierungsbank weg, mitten in der Legislaturperiode, direkt ins BuPrä-Amt wechseln würde.

Ich glaube einfach nicht, dass man da so schnell von jetzt auf gleich switchen und dann mehr oder weniger neutral und über Parteigrenzen hinweg über den Dingen stehen kann.

Und das hat jetzt nix damit zu tun, dass ich UvdL nicht toll finde.
Ich finde, ein gewisser Abstand vom politischen Tagesgeschäft wäre doch wünschenswert.

Aber jetzt andere Frage:
Angenommen, UvdL würde BuPrä... darf man sie dann nicht mehr kritisieren oder nicht mehr über sie lästern, weil dann der nötige Respekt fehlt? Ich kann das mit dem Respekt einfach immer noch nicht nachvollziehen. Ich meine, hey, ich (madreselva) bin Bürgerin XY... ich bin ein freier Mensch, und ich lasse mir doch nicht vorschreiben, wen ich kritisieren darf und über wen ich lästern darf, und (über) wen nicht?

Einen Satz hab ich schon 2 mal im TV gehört:

Wenn UvdL Bu-Prä. würde, dann hätte die Merkel eine Konkurrentin / Nachfolgerin

gut entsorgt.

Tja, unser Angie, manchmal ist sie raffinierter, als man denkt.......

Und übrigens ist die UvdL viiiiieeeeeeeelll zu jung. Wenn sie erstmal gewählt wäre, bekommt sie

ihr Gehalt doch bis zum Lebensende, das könnte doch locker noch 45 Jahre dauern. Zu Teuer!!!

Ich schlage Helmut Schmidt :blumen: vor, kommt nicht aus der aktiven Politik, ist sehr intelligent,

beliebt, und kostet nicht mehr ganz so viel.

Wir müssen doch jetzt alle sparen, oder ????????

Zitat (madreselva, 02.06.2010)


Aber jetzt andere Frage:
Angenommen, UvdL würde BuPrä... darf man sie dann nicht mehr kritisieren oder nicht mehr über sie lästern, weil dann der nötige Respekt fehlt? Ich kann das mit dem Respekt einfach immer noch nicht nachvollziehen. Ich meine, hey, ich (madreselva) bin Bürgerin XY... ich bin ein freier Mensch, und ich lasse mir doch nicht vorschreiben, wen ich kritisieren darf und über wen ich lästern darf, und (über) wen nicht?

An diese Frage hänge ich mich mal mit ran, da ich den Satz "Es ist in Deutschland nicht üblich, den Bundespräsidenten zu kritisiern" ebenfalls nicht verstehen und nachvollziehen kann.
Womit wird das denn gerechtfertigt?

Ich bin mal auf die Antworten gespannt! :)

Bearbeitet von Heiabutzi am 03.06.2010 00:11:58
Zitat (Nachi, 02.06.2010)
Kann mich bei Köhler noch erinnern das er ein Verbrauchergesetz gekippt hat, da er die Zuständigkeiten nicht beim Bund sah und dann gab es noch mal was mit Flugsicherung(sicherheit?) wo er nein gesagt hat(aber wieso weiß ich nicht mehr).



Hallo Nachi,
das war dieses Wahnwitzgesetz von Herrn Dr. W. Schäuble, wo er Flugzeuge mit vermutlichen Terroristen an Board samt allen Passagieren abschiessen lassen wollte.
Das war eine der wenigen Gelegenheiten, wo Herr Köhler für sein mutiges Verhalten bei mir echten Respekt hervorgerufen hat, indem er sich weigerte, so etwas zu unterschreiben.

Allein, dass jemand, der so oft Gesetzesvorschläge die gegen unsere Verfassung wären und ausserdem mit Schwarzgeld zu tun hatte (wo man immer noch nicht weiss wohin das Geld verschwunden ist) als Kandidat im Gespräch ist will mir nicht in den Kopf.

Nein, ich fühle mich weder von Frau von der Leyen noch von Herrn Schäuble würdig repräsentiert.
LG von der lio
Zitat (Nachi, 02.06.2010)
by Netzinitiative "Not my President"

Unterschreibe ich auch.
Lassen wir das großartige Röschen lieber bei der Familie. ;)

Zu Butzis Frage:

Wieso darf man den Bundespräsidenten (welchen immer) nicht kritisieren, sofern die Kritik angebracht ist, sinnvoll wie sachlich geäußert wird, kurz gesagt: Hand und Fuß hat?
Lästern oder stumpfes "Durch-den-Kakao-ziehen" hat meiner Ansicht nach nichts mit sachlich und vernünftig geäußerter Kritik zu tun, da das Eine eher auf Allgemeinbelustigung, das Andere aber eher auf Konstruktivität abzielt. :unsure:

Beispiel:
Den etwas falsch gemacht habenden (und sich vielleicht schon längst deswegen schämenden) Kollegen in der Arbeit kann man natürlich wochenlang damit aufziehen und "hochleben" lassen, klar, aber sinnvoller ist es doch, ihn beiseite zu nehmen, ruhig und vernünftig auf sein Fehlverhalten aufmerksam zu machen.
So tut man ihm nicht zusätzlich weh (was ihn noch mehr Fehler machen läßt, vielleicht auch irgendwann gewollte... um sich zu rächen???) sondern sorgt überlegt dafür, daß er besser weiterarbeiten kann - und das auch gern tut.
Der Bundespräsident ist doch letztlich auch nichts anderes als ein Mensch, der seine Arbeit so gewissenhaft wie gründlich und vor allem: überzeugt von seiner Sache tun soll - genau wie jeder andere arbeitende Mensch hier im Land.
Zitat (Heiabutzi, 03.06.2010)
An diese Frage hänge ich mich mal mit ran, da ich den Satz "Es ist in Deutschland nicht üblich, den Bundespräsidenten zu kritisiern" ebenfalls nicht verstehen und nachvollziehen kann.
Womit wird das denn gerechtfertigt?

Ich bin mal auf die Antworten gespannt! :)

Ok, das ist wirklich etwas schwammig ausgedrückt.

Es bezieht sich mehr auf die Regierung, die sich mit Kritik zurückhalten sollte. Wir Bürger können natürlich sagen was wir wollen, schließlich leben wir in einem freien Land. Kann ja auch keiner kontrollieren, was wir so von uns geben.

Die Linke (u.a.) hat in letzter Zeit vermehrt deutlich auf Horst Köhler rumgehackt.

Ja klar, Kritik sollte man einstecken sollen, aber es läppert sich halt.
So viel mehr weiß ich da jetzt allerdings auch nicht drüber.

-----

Ich bin übrigens auch gegen die von der Leyen. Die konnte ich noch nie leiden. Und dann als Repräsentantin der Bundesrepublik? Na, ich danke für Obst. Ich glaub, dann wandere ich aus.

Hat jemand von euch gestern abend "Hart aber fair" geschaut? Da ging's ab....

Söder: Trittin kann sich den Skalp von H. Köhler an den Gürtel hängen....

Zu der Frage, wen sie sich als BP vorstellen könnten, bei CDU, FDP v. d. L. oder auch jemand anders
Grüne, SPD - das sagen wir nicht, obwohl wir jemanden in der Hinterhand haben.....
Journalisten und Co: Sagen wir nicht
W. Sittler: G. Schwan, aber die tritt ja nicht an.

Haben da alle Angst, dass eine Nennung der Person schaden würde? bzw. deren Chancen minimieren?

Mir hat das jedenfalls nichts gebracht...........von allen bisher genannten ist keiner/keine mein Wunschkandidat, denn den kenne ich bisher selbst noch nicht.

Das würde ich mir von der Person wünschen:
- Charisma (spukt mir immer noch positiv v. Weizsäcker im Kopf herum)
- Erfahrung im Diplomatischen Dienst
- und auf der politischen Bühne
- und als I - Tüpfelchen auch noch im Beruf

Bloß fällt mir dazu kein Name ein.......euch?

UvdL ist mir zu glatt.
Ich will die ehemalge Bischöfin Käßmann als Bundespräsidentin. ;)

ICH hätte nix gegen Margot Käßmann.
Aber diese Frau hat eine ganz schlechte Angewohnheit:
Sie sagt öfters, was sie denkt......
Da gibts aber Ärger mit Änschie

Die Käßmann wäre mir auch 100mal lieber als BP als der Schäuble oder Zensursula.. aber da habe ich ein kleines Problem mit der Trennung von Kirche und Staat. Die Frau sagt was sie denkt und könnte eine unbequeme BP werden.

Aber mir fällt im Moment nur eine Person ein, bei der ich der Bundesregierung gratulieren würde, wenn sie zum BP gewählt würde. Hans-Jürgen Papier, der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgericht.
Der Mann hat Ahnung, ist alt und erfahren genug, traut sich den Mund aufzumachen und der Regierung auch mal zu widersprechen. Dazu hat er im Moment wohl keine andere Verpflichtung (ist nur eine Vermutung) und vor allem ist er nicht irgendein aktueller Minister der Regierung.
Zudem habe ich gelesen, das er Mitglied der CSU ist (was mein Bild dieser Partei mal ein kleines bischen verbessert hat), womit er für die aktuelle Regierung ein wenig besser passt.
Aber ich sehe leider geringe Chancen, das Angie sich traut einen unbequemen und unabhängigen BP zu ernennen.

Achja.. kleinstes Übel der bisherigen Vorschläge auch der Politik wäre wohl der Lammert..

Bearbeitet von Hrazut am 03.06.2010 16:16:36

UvdL wäre ein Grund im Ausland politisches Asyl zu suchen. So nach dem Motto Auswandern leicht gemacht! ;) Also ich kann mir Zensursula nicht als Bundes-Uschi vorstellen. Kann ich eigentlich von meinem Amt als Bundesbürger zurücktreten?
Bitte liebe Politiker hört auf euer Volk! Eine Bundespräsidentin die in ihrer Laufbahn das Grundgesetz und die Freiheitsrechte mit Füßen getreten hat möchte ich nicht über Bundesgesetze entscheiden lassen. Für die Politik ist es mit UvdL auf dem Posten aber leichter die Meinungsfreiheit den Grundpfeiler der Demokratie absägen. Meine Verschwörungstheorie ist das Uschi dann alles durchwinken soll. :ph34r:

Wieso nur nimmt man für so ein Amt nicht einen parteilosen Politikwissenschaftler oder Verfassungsrichter?

Bearbeitet von Nachi am 03.06.2010 16:14:17

Mir hat auch die eine Ulla schon gereicht!!!

Gerade habe ich die verschiedenen Nachfolge-Vorschläge im Radio gehört. Man will sich wohl heute
zusammensetzen (oder man sitzt schon) und darüber beraten.
Jedenfalls hieß es, U. von der Leyen sei aus dem Rennen, da sie in Berlin unabkömmlich sei. :rolleyes:

Dann stünden noch Wolfgang Schäuble, Lammers (wer ist das?), Christian Wulff und ein N.N. (Überraschungskandidat) zur Auswahl.
Wie schön, dass wir alle mündige Bürger sind. Was soll das mit dem Überraschungskandidaten?

Von den genannten würde ich für Christian Wulff votieren. Aber ich bin ja nur Bürgerin und habe kein Mitspracherecht. :pfeifen:

Übrigens muss wohl ein Redakteur einen guten Spruch losgelassen haben:

Normalerweise verlässt der Adler den Horst,
jetzt hat ein Horst den Adler verlassen.

Quelle: kann ich leider nicht angeben.

Edit: danke, den Namen habe ich nicht richtig verstanden. Gemeint ist wohl der Bundestagspräsident.

Bearbeitet von Hilla am 03.06.2010 16:32:22

Norbert Lammert ist der amtierende Bundestagspräsident. Und ist immerhin auch schon ein paar mal aufgefallen, dadurch dass er Entscheidungen der Regierung nicht immer toll fand und sich dann auch traute das zu sagen.

Bearbeitet von Hrazut am 03.06.2010 16:49:04

Ja, danke Hrazut, das war ein Verhörer meinerseits.

Gerade im TV: nach der Sitzung sind offensichtlich W. Schäuble und N. Lammert nicht mehr im Rennen.

Heute um 19.30 Uhr soll die Entscheidung bekanntgegeben werden. Es läuft wohl auf Christian Wulff hinaus.

Bearbeitet von Hilla am 03.06.2010 17:06:08

warum fragen die nicht Menschen wie Hans-Jürgen Papier? Ihn würde ich gern in diesem Amt sehen. Christian Wulff wäre mir zu Schwarz/Gelb gewünscht :(

Horst Köhler - alias Guildo Horn - stellt sich auch zur Wahl. rofl

Also wenn sie wirklich einen relativ jungen Politiker nehmen, dann ist ihnen nicht zu helfen!

Es gibt nicht so viele, die wirklich was zu sagen haben und nicht immer nur den Wischiwaschi-Weichspülkurs wählen und genau die sollten in der aktiven Politik bleiben, mal unabhängig von der Partei. Mit die meine ich die sachlich orientierten und nicht die polemischen, von denen es für meinen Geschmack zu viele gibt.

Wenn wirklich auch die Machtfrage eine Rolle spielen sollte, wer kann mir gefährlich werden, dann sieht die Zukunft für Deutschland ziemlich düster aus. Gerade in unserer sehr schwierigen Zeit, erwarte ich von unserer Regierung Weitblick für Deutschland!!!

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/...,698548,00.html
Und schnell noch bei Spiegel-online reingeschaut, hier Auszüge:

..."Wulff, so ist zu hören, soll sich selbst ins Spiel gebracht haben. Zwar gehörte der 50-Jährige von Anfang an zum Kreis der potentiellen Kandidaten für die Köhler-Nachfolge. Doch seine persönlichen Ambitionen hatten Unionskreise zunächst als wenig ausgeprägt eingeschätzt. Am Mittwochvormittag jedoch, als sich von der Leyen in Kreisen der Koalition bereits als Nummer eins unter den Anwärtern herauskristallisiert hatte, meldete Wulff plötzlich Ansprüche gegenüber der Kanzlerin an. So berichten es Personen, die mit der Sache vertraut sind."...

v. d. Leyen
..."Dazu kommt, dass ihre Wahl ins höchste Staatsamt eine große Lücke in das Bundeskabinett reißen würde. In der ansonsten wenig schillernden Ministerriege ist sie mit Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg das populärste Regierungsmitglied. "Sie ist eigentlich nicht verzichtbar", sagt ein Unionsmann."...

http://www.focus.de/politik/deutschland/bu...aid_515405.html
Und Focus Online meint:

..."Nach Informationen von FOCUS Online wird CDU-Chefin Angela Merkel den Bundesvorstand ihrer Partei um 18.15 Uhr in einer Schaltkonferenz über die Entscheidung informieren. Danach soll der Kandidat offiziell bekannt gegeben werden."...

..."Zunächst war Arbeitsministerin Ursula von der Leyen als Favoritin für das Amt des Bundespräsidenten gehandelt worden – bis seit dem Morgen plötzlich alles auf Wulff zulief. Gegen die CDU-Frau sprechen Widerstände in der Union – und das Problem, sie in ihrem Schlüsselressort zu ersetzen. Kurzfristig einen Nachfolger für den 50-jährigen Wulff in Niedersachsen zu finden, dürfte weniger problematisch sein. Der Ministerpräsident hat den 39 Jahre alten CDU-Landeschef David McAllister bereits zu seinem Kronprinzen aufgebaut."...

Bearbeitet von sunlight am 03.06.2010 18:31:32

nun drücke ich dem Gegenkandidaten Joachim Gauck die Daumen, der es sicher schwer hat die Stimmen hinter sich zu vereinen, denn Christian Wulff ist auch nicht mein Präsident

Wulff - Von der Muse (Lena) geküsst und zack - Bundespräsident!

Wenn man ab einem Alter von 40 Jahren Bundespräsident/in werden kann - warum muss es dann ein
70-Jähriger werden?

Hä Hilla?

Wulff ist doch erst 50!

Gruß

Highlander

Ja, das weiß ich doch. Aber lies mal den Beitrag von Nachi ein Stückchen weiter oben.

Ich verstehe das gar nicht - ich lese immer, was da an Beiträgen noch gekommen ist, bevor ich mich
evtl. dazu äußere. Macht aber wohl nicht jeder hier.

Zitat (Highlander, 03.06.2010)
Hä Hilla?

Wulff ist doch erst 50!

Gruß

Highlander

Hilla meint den Gegenkandidaten Joachim Gauck. Der ist 70 Jahre, aber die merkt mer ihm nicht an.

Nachi, wir müssen uns einen ausgeben - beide zur gleichen Zeit mit ein paar Sekunden Unterschied. ;)

So, dann frage ich euch, warum haben Trittin und Opperman ihn nicht gestern abend genannt???

Wenn es nach dem Verhältnis in der Bundesversammlung geht, hat Gauck doch eh keine Chance. Ich glaube nicht, dass es viele fehlende Stimmen für Wulff aus dem Regierungslager geben wird. Das wäre evt. bei v.d. Leyen wahrscheinlicher gewesen.

Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter