Teure Bekleidung - seltener waschen?


Hi Muttis u. Co.,

ich habe wenige aber dafür ziemlich teure Hemden und trage diese im Wechsel "wöchentlich".

Leider ist es doch so, dass alle Bekleidungsstücke beim Waschen "strapaziert" werden und irgendwann nicht mehr gut aussehen?

Kann man dem irgendwie vorbeugen? Momentan mache ich es so, dass ich alle guten Hemden im Wäschesack wasche und dann meist auf dem Programm (Seide, Gardienen etc.) wasche rofl
Dazu kommt dann noch ein Wäschespüler ... Gibt es noch andere Empfehlungen?

Würde mich freuen,

Gruß

André


Du könntest sie mit der Hand waschen oder sie in die Reinigung geben... aber das wäre entweder zeitraubend oder teuer...
Wenn es deine WaMa nicht schon automatisch im Wollprogramm macht, dann dreh die Schleuderzahl runter und häng sie zum trocknen auf einen Bügel - nicht in den schmeißen, das strapaziert eigentlich mehr als der Waschgang.


Zitat (melatonink @ 11.06.2010 11:34:17)
ich habe wenige aber dafür ziemlich teure Hemden und trage diese im Wechsel "wöchentlich".

Heißt das, du trägst jede Woche ein anderes Hemd? Na ja, egal.

Zitat
Leider ist es doch so, dass alle Bekleidungsstücke beim Waschen "strapaziert" werden und irgendwann nicht mehr gut aussehen?


Bekleidungsstücke werden strapaziert, sobald sie in Bewegung kommen... also natürlich auch beim Waschen. Mein Tipp: nicht vollstopfen sondern nur zu ca. 2/3 füllen. Pflegeleicht- oder Schonwaschgang, niedrige Schleuderzahl, wenn möglich das "leicht-bügeln"-Programm. Weichspüler ist meiner Meinung nach nicht notwendig- bei Oberhemden soll der Stoff ja auch nicht so windelweich und labbrig rumhängen.

Hemden werden aber auch beim Tragen strapaziert- zum Beispiel der Kragen an der Umschlagkante. Mein Mann behauptet, das läge am Bügeln, ich sage, das liegt daran dass der Kragen immer am (bei manchem Mann auch ausrasierten) Nacken schubbert. Genauso werden die Manschetten beansprucht, und das ist völlig unabhängig davon wie teuer das Hemd mal war und welcher Name im Etikett eingestickt ist... am längsten hält ein Hemd wohl, wenn es sauber zusammengelegt im Schrank sein Dasein fristet.

Zitat (Cambria @ 11.06.2010 13:32:38)
Du könntest sie mit der Hand waschen oder sie in die Reinigung geben... aber das wäre entweder zeitraubend oder teuer...
Wenn es deine WaMa nicht schon automatisch im Wollprogramm macht, dann dreh die Schleuderzahl runter und häng sie zum trocknen auf einen Bügel - nicht in den Trockner schmeißen, das strapaziert eigentlich mehr als der Waschgang.

oder sie in die Reinigung geben..

ist die Reinigung nicht noch "anstrengender" für das Gewebe?

ups, das mit dem Zitat hab ich noch nicht so raus....

Bearbeitet von kroete am 11.06.2010 14:44:51

stimmt

Chemie ist auf jeden Fall "anstrengender" als ein vernünftiges Waschmittel

den Weichspüler würde ich auch weglassen, er legt sich nur unnötig um die Fasern und verhindert damit auch den Temperaturaustausch beim Tragen

wenn du die Hemden nicht in den Kochwaschgang gibst, kein chemisches Waschmittel nimmst, sie nicht knochentrocken ausschleuderst, dann ist es völlig egal ob es preiswerte oder teure sind,
in einer guten Waschmaschine, mit einem guten Waschmittel, mit einem passenden Waschgang waschen ist sogar pfleglicher als mit der Hand,
bei mir kommt alles in die Maschine, selbst hochwertige Pullover aus sauteuren Garnen und Seide
und alles wird wunderbar


Teure Hemden müssten eigentlich die Wäsche in der Maschine überstehen.Ich trage auch relativ hochwertige Bekleidung und diese hält schon ohne merkl.Einbußen Jahre.
Wichtig ist halt auch für farbige Wäsche ein Colorwaschm. ohne Bleiche zu verwenden oder halt für helle/weiße Wäsche ein Vollwaschmittel...


Meiner Meinung nach verschleißt ein gutes Hemd schneller durchs häufige Tragen als durchs häufige Waschen.

Abgestoßene Kragen und Manschetten - das ist eigentlich die einzige "Verschleißerscheinung", die ich kenne, und wir haben keine superteuren Hemden im Schrank. (Wir=mein Mann :lol: )
Die werden bei uns auch nicht sonderbehandelt. Normale 40- oder 60-Grad-Wäsche. (Nur nicht in den Trockner, sonst kriegt man sie ja nie mehr glattgebügelt).

Also einfach tragen, ganz relaxt waschen und ggfs. n neues kaufen.


Zitat (Ribbit @ 12.06.2010 01:21:25)
Meiner Meinung nach verschleißt ein gutes Hemd schneller (Nur nicht in den Trockner, sonst kriegt man sie ja nie mehr glattgebügelt).

Ich seh das grad anders herum: bei den Hemden, die nicht im Trockner waren, brauch ich länger zum bügeln. Der Trockner darf nur nicht zu voll gestopft werden.

@melatonink:
Und ich dachte bei den Threadtitel schon, Du willst Dich seltener waschen, weil Du teure Klamotten trägst. :lol:


Hallo André,

alles was benutzt wird ist einem gewissen Verschleiß unterlegen.

Wie oben schon erwähnt ist der Verschleiß beim Oberhemd durch die Benutzung am größten.

Ein Hemd das einen Tag lang getragen wurde ist "reif" für die Wäsche.
So weit - so gut!

- Deine Oberhemden solltest Du im Feinwaschgang mit entsprechendem (Fein-)Waschmittel waschen.
(es gibt übrigens auch Spezialwaschmittel für weiße Feinwäsche, für Bunte und sogar für Schwarze. Aber BITTE jeweil für weiß/schwarz/bunt getrennte Waschprogramme benutzen! )

- Es sollten nicht zu viele Wäschestücke auf einmal in der Waschmaschine sein. (Ich wasche in der Regel immer 7 Hemden auf einmal, im Sommer wenn kurzärmelig auch mal acht, sonst kommt mir nix weiter in den Waschgang)

- Auf Weichspüler kannst Du getrost verzichten.

- Drehzahl beim Schleudern so klein wie möglich schalten.

- Hemden auf links gedreht auf breiten Kunststoffbügeln trocknen lassen, ABER bitte NICHT zu lange.

- die gerade eben "bügeltrockenen" Hemden baldmöglichst bügeln, dann geht das ganz schnell und schonend. Die Bügeltemperatur dem Material entsprechend - nicht zu hoch - wählen.

- Hast Du den richtigen Moment verpasst dann hilft es die Hemden noch einmal mit einem Wassersprüher (wenn Du ihn nicht bei den Haushaltswaren im Supermarkt finden kannst wirst Du sicher im Gartencenter fündig) leicht zu besprühen.


Ich blicke jetzt schon auf eine über 30 Jahre währende Erfahrung in Punkto Hemden (und Blusen!) pflegen zurück. Unsere "Guten Stücke" mussten in dieser langen Zeit immer wegen schwächelnder Kragen und Manschetten außer Dienst gestellt werden. Noch niemals jedoch weil eines davon von der Waschmaschine "zerfressen" wurde.


melatonink@ :
Freuen sehen alles. Deswegen ist es durchaus sinnvoll, wenn du an vier Tagen in der Woche 4 Hemden hintereinander trägst, sie abends auf einen Bügel hängst und auslüften läßt. Am 5. Tag fängst du wieder mit Hemd 1 an. Bei nomralem Körpergeruch kannst du das Hemd so mondestens 3 x tragen. :)
Dann denken Frauen wie die Hausfee, du würdest jeden Tag ein frisches Hemd anziehen, und du sparst dir viel Arbeit.


Hausfee@:

Ein Hemd ist nicht unbedingt nach einem Tag tragen "reif für die Wäsche".
Das kommt nämlich auf den Körpergeruch des Trägers an.
Ich kenne Männer, die schon nach einem halben Tag deutlich riechen, und ich kenne Menschen, da riecht man nach 3 Tagen kaum etwas .

Für die Hemdenhersteller ist es gut, wenn du die Hemden möglichst oft gewaschen werden, weil der Verschleiß dann höher ist.
Außerdem gibt es Freuen, für die bügeln eine Art Meditationsübung ist, auch diesen empfehle ich das häufige Waschen von Hemden und Blusen. Aber es muß wirklich nicht sein.

Es gibt sehr viele Kleidungsstücke, die durch Lüften wieder frisch riechen.

MEike



Kostenloser Newsletter