Wäsche desinfizieren: Frage zu verschiedenen Produkten


Hallo,

dass die Wäsche stinkt, ist hier ja schon mehrfach Thema gewesen. Ich befolge wirklich so ziemlich jeden Rat mal und es hilft nix. Besonders einige T-Shirts meines Freundes stinken doch immer wieder und ich werde stinkwütend!

Ich habe hier gelesen, Essig der Wäsche zuzuführen.
Hab ich also das Waschbecken voll Wasser laufen lassen, Essigessenz drüber - T-Shirts stinken...entweder zu wenig Essigessenz oder vielleicht ist auch die Essenz verkehrt, ich weiß es nicht. Ist denn Essigessenz gemeint? Ansonsten kenn ich von Ald! nämlich nur Branntweinessig...Oder Apfelessig. Wie hoch sollte denn die Dosierung sein?
Ein halber Liter Essigessenz kostet ja schon ca. 80 Cent.

Hab eben gegoogelt und in irgendeinem Forum den Tipp gelesen, dass es von J. Puetz bzw. bei Sp!nnr.. einen Wäschedesinfektionsmittel schon ab 20 Grad gibt.
Da steht, es enthält mehr als 5% Bleichmittel auf Sauerstoffbasis, < 5 % Phosphonate.

Ist mir aber ehrlich gesagt etwas zu teuer.

Nun hab ich bei Rossfrau.de Fleckensalztabs gesehen. Die haben 30% Bleichmittel auf Sauerstoffbasis (Percarbonat). Angeblich auch alles umweltfreundlich. Es wird aber nur beschrieben, welche Flecken diese Tabs entfernen, von Desinfektion steht da nix.

Ist also Bleichmittel auf Sauerstoffbasis nicht gleich Bleichmittel auf Sauerstoffbasis? Gibt es da so gravierende Unterschiede oder müssten die Tabs auch desinfizieren?

Mir ist die Umwelt nicht egal, aber ständig zig T-Shirts ungetragen nochmals und nochmals zu waschen, bis sie zufällig mal wieder nicht stinken, ist auch nicht umweltschonend!

Ginge nicht auch Zitronensäure? Wie viel Gramm müsste da der Waschladung beigemengt werden?


hast du schon mal versucht die stinkenden stellen mit flüssigwaschmittel einzureiben und dann so nen wäschedesi. dazu gegeben??? ich würde es einfach mal ausprobieren bei mir hilft es, abermir is aufgefallen das im allgemeinen die dunklewäsche auch nie soo stark nach weichspüler oder waschmittel riecht wie die helle wäsche. ob es an der farbe liegt ka


Zitat (MeeWy @ 14.06.2010 11:56:42)
Hallo,

Ich befolge wirklich so ziemlich jeden Rat mal und es hilft nix.

Tja was soll man dazu nun antworten. Man erfährt nicht, was für Tipps du schon alles ausprobiert hast aus den älteren Threads. Bevor wir hier noch was als Rat geben, was du evtl. schon probiert hast und nix genützt hat, schreib uns doch mal, was du schon alles versucht hast. So können wir dir dann besser antworten und geben dir keine für dich sinnlosen Tipps, die dir nicht helfen. :blumen: :blumen:

Zitat (MeeWy @ 14.06.2010 11:56:42)

Ist also Bleichmittel auf Sauerstoffbasis nicht gleich Bleichmittel auf Sauerstoffbasis? Gibt es da so gravierende Unterschiede oder müssten die Tabs auch desinfizieren?


Bezüglich des freigesetzten atomaren Sauerstoffs sind die Bleichmittel alle gleich. Allerdings ist die weitere Zusammensetzung der Tenside und Enzyme unterschiedlich und somit ist ihre Wirksamkeit bei der Fleckentfernung unterschiedlich gut.

Der freigesetzte Sauerstoff bleicht nicht nur Flecken sondern tötet auch noch Bakterien ab als Nebeneffekt. Das wird aber als nicht extra erwähnt


Ein Allroundtipp der bei stinkender Buntwäsche ( ich denke mal das bei dir die bunten T-Shirts betroffen sind) so gut wie immer hilft: Betroffene Teile so heiß wie sie es vertragen mit einem guten Pulvervollwaschmittel waschen. Das Vollwaschmittel in der Dosierung für stark bzw. sehr stark verschmutzte Wäsche dosieren.

Ich hatte das Problem mit Trikos - Stutzen - T-Shirts usw. alles was meine
Söhne so beim Fussball getragen haben, die ganze Wäsche roch danach..
das Problem habe ich seitdem mit dem Wäschedesinfektionsmittel von Sagrotan
in den Griff bekommen. Natürlich weiß ich das es nicht nötig ist die Sachen zu
desinfizieren - aber es war die einzige Möglichkeit die ich gefunden habe das
der Geruch verschwindet und alles wieder frisch riecht.


und an die Waschmaschine als Auslöser für den Geruch hast du auch schon einmal gedacht?


Zitat (Nachi @ 14.06.2010 20:28:37)
und an die Waschmaschine als Auslöser für den Geruch hast du auch schon einmal gedacht?

..bei mir war das damals auch die erste Aktion - Waschmaschinenreiniger
bei 95° durchlaufen lassen - aber das war nicht die Ursache :rolleyes:

Die zwei Hauptursachen für Wäschegeruch sind das häufige Waschen auf niedrigen Temperaturen (40°C und weniger), weil man Energie sparen will und weil die heutigen Bunttextilien ziemlich oft nicht mehr die Qualität wie vor ca. 25 oder mehr Jahren haben und deshalb auch oft nur noch auf 30 oder 40 Grad gewaschen werden dürfen.

Warum kannten unser Mütter und Großmütter nicht das Problem von stinkender Wäsche und/oder stinkenden Waschmaschinen? Ganz einfach, weil so gut wie alles immer auf mindestens 60 Grad mit Vollwaschmittel gewaschen wurde.


Bei 40 Grad wäschen - das ist doch nicht ungewöhnlich. Ich handhabe das auch so, es hat noch nie gestunken. Aber vielleicht bin ich auch ein schlechter Hausmann. Ihr Frauen seid da sicher besser informiert. Vielleicht hat es andere Gründe.. Ich glaub es kaum. dass es am Waschmittel liegt.


Na ja meine Erklärung liegt darin, dass die Wäsche, bevor sie so richtig trocken war, in den Schrank gelegt wurde.

Ist mir auch schon passiert - das war echt nicht toll. Und meistens sind die einfachsten Erklärungen, die am nächsten liegen. Ist vielleicht auch ganz anders.

LG

Markus


Genau markaha, das wäre auch mein Tip gewesen:
- Wäsche ist nicht 100%ig trocken
- Wäsche wurde nicht sofort aus der WM genommen
- Wäsche mit zu niedriger Temperatur gewaschen

Ich selber habe früher Sport gemacht ( Judo ) und unser Sohn hat Fußball gespielt.
Die Klamotten habe ich mit normalem Waschmittel gewaschen, nur ein wenig höhere Temperatur als angegeben gewählt.
Den Sachen hat es nicht geschadet und Geruch war auch keiner da.

Hoffentlich findest Du bald die Ursache bei Deiner Wäsche :blumen:

Hallo,

ich kann definitiv ausschließen, dass die Wäsche nicht trocken genug ist.
Ich kann auch die WaMa ausschließen, da sie a) noch nicht alt ist, wir b.) das Problem z.B. mit Bettwäsche, Wolldecken, Jeans usw. nicht haben und ich c) die WaMa nach JEDER Wäsche offen stehen lasse (Tür und Pulverfach) und zwar mind. 1 Tag komplett und die Tür wird danach nur angelehnt und das Waschmittelfach ist nur beim Waschen komplett geschlossen und außerdem Wasche ich regelmäßig die Handtücher alle paar Wochen auf 95 Grad und die Bettwäsche auf 60 Grad. So wie gestern hab ich nur 3 Hosen und Unterwäsche gewaschen auf 40 Grad. Ich wasche nur auf 30 Grad, wenn T-Shirts dabei sind, weil die sonst echt einlaufen. Und d) kommt die Wäsche in aller Regel sofort aus der Maschine. Ach ja, Flusensieb wird auch regelmäßig gereinigt, genau wie die Dichtung und das Pulverfach.

Bei meiner alten WaMa hab ich den Tipp befolgt, mit Chlor zu desinfizieren, brachte nix.
Ich nutze jetzt nur Vollwaschmittel, hilft auch nur bedingt. Die T-shirts miefen immer noch.
Ich hab schon zig mal Impresan zur desinfizierung der Wäsche genutzt, nützt nix. Ich hab sogar nur die betroffenen T-Shirts darin eingeweicht und es half nicht.
Ich nehme nicht mehr zu viel Waschpulver, halte mich an die Dosierung.
Essig hab ich schon ins Weichspülerfach gegeben (weiß aber nicht, wie viel nötig wäre) und ich hab jetzt eben vor ein paar Tagen die Wäsche darin eingeweicht im Waschbecken. Hab schon betroffene T-Shirts in den Gefrierschrank zur Übernachtung gelegt, half nix.

Ich würde drauf wetten, dass es Schweißbakterien bzw. Bakterien unserer Haut sind. Ganz einfach deshalb, weil meine T-Shirts das nur haben, wenn ich im Sommer stark schwitze und mir bei der Hausarbeit auch mal mit dem T-Shirt das Gesicht abwische und so. Bei meinen Shirts gehts dann mit Impresan. Aber bei den Shirts meines Freundes hilft scheinbar eben nichts. Es sind überwiegend dunkle Shirts, aber auch bei dem grünen und roten T-Shirt, die er hat, ist der Geruch sehr oft da. Geht aber auch manchmal weg - warum auch immer. Bei den dunklen T-shirts kann ich das nicht beobachten, da es fast alles die gleichen sind. Bei der letzten Wäsche haben 3 Shirts bestialisch gestunken, ausgerechnet die, die ich an die Duschstange zum Trocknen hingehängt hatte. Dort geht es viel schneller als auf dem Wäscheständer, sofern eben die Feuchtigkeit vom Duschen schon weggelüftet ist und das war sie, war ja schon nachmittags. Die anderen 3 Shirts von ihm haben nicht gestunken...hatte vorher 3 Shirts in Essigwasser eingeweicht (wie gesagt, weiß nicht, ob es ausreichend Essigessenz war) und zwar die, die vor der Wäsche gestunken haben. Die anderen 3 hab ich einfach so mit gewaschen. Eigentlich hätten die, die vorher nicht gestunken haben, hinterher auch nicht miefen dürfen und die drei, die eingeweicht wurden, hätten doch auch zumindest etwas weniger müffeln müssen, aber nee, 3 stinken, 3 nicht. Das ist doch echt iwi verdreht...

Bearbeitet von MeeWy am 15.06.2010 09:04:35


benutzt du Weichspüler?
Wenn ja, lass ihn mal weg, Weichspüler wenn zu viel, hält Feuchtigkeit in der Faser zurück.

Hab selber mindestens 4 Machinen Schweiswäsche aus Beruf und Sportwäsche und kenn dieses Problem nicht persönlich, ich höre es gelegenlich von meiner Kundschaft die Rat suchen.

Persönlich benutze ich nur Pulverwaschmittel und Weichspüler nur gelegenlich. (Ariel Color o. Ariel für weißes)
T-shirt wasche ich mit 30° . Bei extremer Wäsche wird mit 60° gewaschen und Soda dazu gegeben.
Ein Problem ist oft zu volle Maschinen, da kann die Maschine schlecht spülen. Weichspüler wird oft zu viel verbraucht. (Der Hersteller will verkaufen, die Angaben auf der Packung ist also schon das Maximum)
Viel hilft nicht viel (Essig ist für Waschmaschinen ungeeignet da die Säure Dichtungen angreift)

Mein Tip

tschüssi uli


Ich habe Jahre lang gar keinen Weichspüler benutzt und hatte das Problem zu der Zeit auch schon.
Ich nutze jetzt Weichspüler hauptsächlich für Bettwäsche (die stinkt übrigens nicht) und Wolldecken oder meinen 2einhalb Wollklamotten, die ich dann nur in einer Blitzwäsche wasche.

Mittlerweile habe ich aus purer Verzweiflung wieder Weichspüler in die normale Wäsche gegeben, in der Hoffnung, den Mief zu überdecken, was natürlich nicht klappt. Meine Wäsche und die Hosen und Unterwäsche haben schön geduftet und seine T-Shirts miefen weiter.

Ja, ich habe hier auch schon mal gelesen, dass die Maschinen zu voll gemacht werden. Aber auch das kann es nicht sein. Ich fülle die WaMa viel weniger voll. Selbst wenn ich nur 2-3 T-Shirts in der 30-Min.Blitzwäsche wasche, stinken sie.

Ok, dass Essig für die Gummidichtungen shice ist, seh ich ein. Aber was ist, wenn ich seine Stink-Shirts vorher in Essig oder lieber noch Zitronensäure einweiche? Wie viel Zitronensäure würd ich da wohl brauchen?


Essig ist für Waschmaschinen ungeeignet da die Säure Dichtungen angreift

Sonst hört man doch immer, dass Essig für die WaMaSchi gut ist, zum Entkalken!?!?! :hmm:

Bearbeitet von kroete am 17.06.2010 11:25:18


Essig greift nur dann die Dichtungen an, wenn es über 5 % Säureanteil hat. Solange man darauf achtet, ist alles paletti. Bei mir ist die Waschmaschine mieffrei und die Wäsche weich, seit ich jedesmal einen Schuss Essig ins Weichspülfach gebe. Kann ich jedem als kostengünstige und umweltschonendere Alternative zu Weichspüler nur empfehle.


ach, guck an. Wenn ich nicht immer Calg... nehmen würde, würde ich ab u zu Essig ESSENZ


... huch, abgerutscht :-)
Also, ich hätte jedenfalls dann Essig Essenz verwendet, wie auch sonst zum Putzen, Kaffeemaschine entkalken usw.


Zitat (kroete @ 17.06.2010 12:07:51)
... huch, abgerutscht :-)
Also, ich hätte jedenfalls dann Essig Essenz verwendet, wie auch sonst zum Putzen, Kaffeemaschine entkalken usw.

Essig-Essenz hat aber 25 % Säure und das greift doch die Dichtungen erst recht an.

Also ich hab die Stink-Shirts neulich ja im Waschbecken eingeweicht und würde sagen, ich hatte mehr Essigessenz als nur einen Schuss.

Wenn also ein Schuss Essig in der WaMa angeblich helfen soll, hätte die Menge Essisgessenz im Waschbecken, wo ja deutlich weniger Wasser reinpasst, also die Essigessenz noch weniger verdünnt war, erst recht helfen müssen?


Zitat (KlausN @ 17.06.2010 17:22:32)
Essig-Essenz hat aber 25 % Säure und das greift doch die Dichtungen erst recht an.

Die Waschmaschine zieht ja einiges an Wasser und somit verdünnt sich der Essig ja wieder. :blumen:

MeeWy, du hast schon 2 mal geschrieben, dass du deine T-Shirts auf 30 Grad wäschst. Das könnte mit der Grund dafür sein, das sie stinken, besonders die dunkleren. Wenn du so stark verschwitzte hast musst du sie heißer waschen außer sie haben aufgummierte oder aufgeflockte Drucke. Da ist bei 40 Grad wirklich schluss.
Unifarbene kann man locker mal heißer waschen. Warum die angeblich einlaufen sollen verstehe ich nicht. Mir ist noch nie eines so stark eingelaufen, dass es nimmer passte, selbst wenn ich meine weißen T-Shirts mal wegen starker Verschmutzung auf 95 Grad gewaschen habe. :)

Vielleicht solltes du deine T-Shirts einfach ne Nummer größer kaufen. Ist ja nicht normal, dass sie so einlaufen und dann wohl nimmer passen.

Versuchen kannst du auch mal ein paar T-Shirts im Eimer ein bis zwei Tage einzuweichen mit Vollwaschmittel. Wasser so heiß wie es aus dem Hahn kommt. Dann einfach stehen lassen. Danach nochmals in der Maschine Wschen. Wäre doch gelacht, wenn wir dein Geruchsproblem hier nicht in den Griff kriegen. :blumen: :blumen:

Oder ihr verwendet alternativ in schwitzigen Zeit nur ganz weiße T-Shirts, die du auch auf 60 Grad waschen kannst, auch wenn nur 40 aufm Pflegeetikett steht oder gleich solche kaufen die 60 Grad aufm Etikett haben.
So mache ich es jetzt als im Sommer.


Das ist mir auch schon klar, aber hier im Forum wurde ja auch schon geschrieben, dass man zum entkalken keinen normalen Haushaltsessig nehmen soll, da die Säure (hier: nur 5 %) die Dichtungen zerstört. Und der Wama ist es egal, ob nun 5 %iger oder 25 %iger Essig genommen wird.


Ich wage mehr als zu bezweifeln, dass das wenig an Essig die Gummis der Maschine ruiniert. Alle anderen Entkalker enthalten ja auch Säure. Auch die sooo speziellen für die Waschmaschine. Andererseits ist das Entkalken der Waschmaschine eh unnötig, wenn man das Waschpulver entsprechend seiner Wasserhärte dosiert oder man von vornherein so Entkalkertabs nimmt.
Dass das sporadische entkalken mit Essig die Gummiteile der Maschine schädigen ist meiner Meinung nach ein Ammenmärchen, das von den Entkalkerherstellern in die Welt gesetzt wurde.


Zitat (KlausN @ 17.06.2010 17:22:32)
Essig-Essenz hat aber 25 % Säure und das greift doch die Dichtungen erst recht an.

jo, sehe ich jetzt ja auch ein, hatte ich nur vorher nie gehört
(und nein, ist mir von selber auch nicht eingefallen :pfeifen: )

Zitat (Knuddelbärchen @ 17.06.2010 23:56:24)
Dass das sporadische entkalken mit Essig die Gummiteile der Maschine schädigen ist meiner Meinung nach ein Ammenmärchen, das von den Entkalkerherstellern in die Welt gesetzt wurde.

:keineahnung:
wer weiß es denn jetzt genau, ob´s schadet oder nicht??? :blink:

Meine Nachbarin entkalkt ihre Maschine schon seit Jahr und Tag mit Essig. Sie macht das alle 4 Monate. Da ist nix kaputt gegangen bei ihr und die Kiste ist schon ca. 20 Jahre alt.

Ach ja hier hab ich noch was zur angeblichen Verkalkung von Waschmaschinen:

Keine Angst vor Kalk

Mit Angst lassen sich schon immer gut Geschäfte machen, und sei es nur die Angst
vor verkalkten Heizstäben oder brüchigen Gummidichtungen. Und, gut für eindrucksvolle
Werbung, schlecht für den verunsicherten Verbraucher: Man sieht sie nicht. Die Trommel
verbirgt, wie dick die Kalkschicht ist. Da nagt der Zweifel, kunstvoll geschürt.
Die Bundesbürger lassen ihn sich jedes Jahr Millionen kosten. Mittlerweile haben neben
dem Marktführer Calgon auch die Handelsmarken Enthärtungsmittel für Waschmaschinen
auf den Markt gebracht, und sogar mit Flüssigpräparaten lässt sich die Waschmaschine
jetzt entkalken als wärs der Kaffeepott. Leiden unsere Waschmaschinen mehr unter Kalk
als früher?
In der Konstruktionsabteilung eines großen deutschen Waschmaschinenher-
stellers winkt man ab: "Verkalkte Heizstäbe sind für uns derzeit kein Thema. Im Vergleich
zu früher halten Heizstäbe im Schnitt etwa doppelt so lang, Kalkablagerungen sind ein
viel kleineres Problem geworden." Der Grund dafür, so vermutet man, sind die geringeren
Waschtemperaturen. Denn der Kalk lagert sich nur beim Aufheizen auf den Stäben ab.
Beim früher üblichen 90-Grad-Programm dauerte das fast eine Stunde, bei den heute
üblichen maximal 60 Grad häufig weniger als halb so lang. Eine Waschmaschinen-
spezialistin aus unserem Testinstitut berichtet: "Kalkablagerungen wie in der Werbung
habe ich noch nie in einer Waschmaschine angetroffen. Wenn das Waschmittel
entsprechend der Anleitung dosiert wird, treten in der normalen Lebenszeit einer
Waschmaschine von 8 bis 10 Jahren keine derartigen Probleme auf."
Denn wie in den separat verkauften Enthärtern auch machen in jedem Waschpulver
Zeolithe und Polycarboxylate die Härtebildner Magnesium und Kalzium unschädlich.
Und da ist einiges an Sicherheitsreserve drin, wie umfangreiche Versuche in einem
anderen Prüfinstitut zeigen: "Wir haben große Mühe gehabt, überhaupt Kalkbeläge
auf den Heizstäben zu erzeugen", erfährt man dort. " Obwohl wir das Waschmittel
unterdosiert und mit sehr hartem Wasser gewaschen haben, ist es uns innerhalb von
25 Vollwäschen nicht gelungen, etwas Sichtbares auf die Heizstäbe zu bringen."

Allenfalls bei extremen Wasserhärten und sehr hohen Waschtemperaturen können
zusätzliche Enthärter sinnvoll sein. Man kann sie dazugeben und dafür das
Waschmittel wie bei weichem Wasser dosieren. Das ist dann wie bei einem
Baukastenwaschmittel, bei dem man die Komponenten selbst zusammenstellt.
Vorteil für die Umwelt dabei: es gelangen weniger Tenside in die Gewässer als wenn
man das Waschmittel entsprechend hoch dosieren würde. Angesichts der relativ
geringen Belastung durch moderne Waschmittel ist das aber kein starkes
Argument - und lohnen tut sich das bei teuren Enthärtern kaum.

Quelle: Stiftung Warentest - Keine Angst vor Kalk.


FAZIT: Die separate Entkalkung der Waschmaschine ist sowieo Quark. Außer man ist zu dusslig sein Waschmittel richtig zu dosieren.

Bearbeitet von Knuddelbärchen am 18.06.2010 17:52:51


wie sieht es mit Soda aus, haste das mal probiert?

Gbt es in Pulver oder Flüssig, neutralisiert Düfte und nimmt die Schweisränder.
Ist ein Universalmittel, super im Haushalt und in der Küche.

Ausprobieren!

Tschüssi uli


Zitat (kroete @ 18.06.2010 09:44:10)
:keineahnung:
wer weiß es denn jetzt genau, ob´s schadet oder nicht??? :blink:

Hallo,

mein Waschmaschinenmonteur hatte mir mal den Tipp mit der Essig-Essenz gegeben, damit sich der Kalk aus dem Wasser nicht in die Wäschefasern setzt. Meine Frage nach den Dichtungen winkte er nur müde ab. Die Essenz wird so stark verdünnt, da passiert nix an den Dichtungen und auch sonst geht die Maschine wegen Essig im Weichspülgang nicht kaputt.

Darauf verlasse ich mich - er ist schließlich der Fachmann...

Zitat (Uli @ 18.06.2010 19:10:14)
wie sieht es mit Soda aus, haste das mal probiert?

Gbt es in Pulver oder Flüssig, neutralisiert Düfte und nimmt die Schweisränder.
Ist ein Universalmittel, super im Haushalt und in der Küche.

Ausprobieren!

Tschüssi uli

Nein, Soda hab ich noch nicht ausprobiert. Werde ich dann mal machen und hoffe, es wirkt *seufz*