Kommt das Alkohol-Verbot?


Aus der FAZ

Selbst kanns mir egal sein, ich trinke nicht. ^_^
Aber viele werden sich auf den Schlips getreten fühlen, schätze ich mal.

Sommerloch halt. Da wird eben mal ne Satire rausgehauen, um die Leser wenigstens etwas bei Stange zu halten :rolleyes:

Bearbeitet von Bierle am 09.08.2010 12:48:12


Wäre nicht sooo schlimm, aber sehr schade. B)


Man sollte generell mal drüber nachdenken, was Alkohol alles anrichtet. Da fänd' ich es nur konsequent, wenn man den Zugang zu dieser Droge erschwert und ihren (öffentlichen) Konsum einschränkt. Ganz verbannen kann man sowohl Tabak als auch Fusel nicht. Wenn man es versucht, wird's halt mehr Tote durch Selbstgebrannten geben.
Aber erschweren sollte man es definitiv. Und meinetwegen sollte man auch die 0,0 Promillegrenze am Steuer einführen.


Wieso denn verbieten? Alkohol wirkt wie Yoga


Sehr interessante und m. E. sehr gut gschriebene Kolumne, die ich auf keinen Fall als Sommerlochsartire abtun würde. Allein unser gültiges Jugendschutzgesetz und dessen Einhaltung wird uns zwingen, den Zugang zum Alkohol deutlich zu erschweren (möglichst unmöglich zu machen).
In sechs Wochen steht mal wieder das Oktoberfest an. Obwohl mit einer Gnadenfrist versehen wollen die Festwirte bereits dieses Jahr das Rauchverbot umsetzen. Aber schon längst sind sie auch zur Zielscheibe der Jugendschützer geworden. Auch dieses Jahr werden wieder unzählige, minderjährige Jugendliche mehr oder weniger alkoholisíert auf dem Oktoberfest aufgegriffen werden. Wie in der Vergangenheit bereits geschehen wird es Anzeigen gegen die Verantwortlichen geben. Und das sind auch die Eltern. Anzeigen wegen Verletzung der Aufsichtspflicht werden nicht lange auf sich warten lassen. Dabei ist das Oktoberfest nur ein Beispiel von vielen. Wenn man wirksam die Verbote im Rahmen von "Schutzgesetzen" umsetzen will und letztlich auch muss, muss man auch die Rahmenbedingungen für diese Verbote anpassen.
Diese Kolumne der FAZ ist für mich wahrlich keine Sommerlochsartire. Das ist vielmehr eine glasklare und punktgenaue Sicht der Dinge.

Happy Hippo


Für mich wird es interessant sein, zu beobachten, ob die Politik damit wirklich durchkommt. (ich hoffe es!)
Durch das Rauchverbot in Gaststätten gehe ich kaum mal noch irgendwo einen Kaffee trinken. Ich sehe aber auch ein, daß Tabak-Konsum den Nachbarn belästigt. Insoweit ist das Rauchverbot für mich auch nachvollziehbar. Mit den Umsatzeinbußen muß die Gastronomie klarkommen.
Ich nehme aber stark an, daß, sollte ein Alkoholverbot in Gaststätten durchkommen, das Gastronomiegewerbe laut aufschreien wird - und auch die Brauereien und Brennereien. Und die haben eine starke Lobby in der Politik. Die interessiert wahrscheinlich nicht, daß durch den Alkohol ein weit höherer wirtschaftlicher Schaden angerichtet wird als durch Nikotin! Und es sterben weit mehr Menschen durch Alkohol im Straßenverkehr als solche, die sich am Steuer eine Zigarette angezündet haben.

Übrigens, Koenich, das Yoga-Bild hatte ich vor ein paar Monetan mal so ähnlich unter "Lustige Bilder" eingestellt; die dazugehörige Postkarte hängt bei uns in der SHG an der Pinnwand und wir amüsieren uns immer noch köstlich. ^_^

Dennoch kann ich dem Satz aus dem Artikel uneingeschränkt zustimmen:

Zitat
Das Elend der Alkoholiker spricht das Urteil über die Freuden der Genusstrinker.

Alkohol ganz verbieten - nein
ich trinke zwar nur sehr, sehr wenig, aber den Ouzo nach dem Grillen oder den Cocktail unterm Eiffelturm (nicht in Paris, sondern hier bei uns) möchte ich mir genau so wenig verbieten lassen, wie meine Zigarette

was mich aber schon seit langem tierisch aufregt, ist das unterschiedliche Gehabe mit Alkohol und Nikotin.
Den Rauchern wird alle Schuld der Welt aufgeladen, für Alkohol wird Werbung in jeder Form gemacht.

Man muss sich nur mal die daily soaps im TV ansehen, die vor ja allem für Teenager gemacht sind;
da wird nirgendwo mehr geraucht, aber für jeden Pups den einer lässt wird die Schampusflasche aufgemacht.

Ich bin auf jeden Fall dafür, Alkohol zu verteuern, die Werbung zu verbieten und alkoholisiertes Autofahren mit lebenslangem Führerscheinentzug zu bestrafen.


Bald bekommen wir noch vorgeschrieben, wann wir aufzustehen und zu Bett zu gehen haben ..... :angry:


Es wird uns doch so vieles auf diktiert und wir nehmen es hin...!


Und wo holen die da oben sich die fehlenden Steuereinnahmen wieder her? Das passt doch hinten und vorne nicht.


Interessant auch, dass man lt. einer Studie des Bundesministeriums für Gesundheit davon ausgeht, dass ein Alkoholverbot deutlich kurzfristiger realisiert werden könnte als das Rauchverbot nach bayerischem Muster. Der Kampf um dieses Rauchverbot habe der Einführung weiterer Gesetzesvorschriften zum Schutze der Gesundheit einen breiten Weg geebnet.

Zum Thema Steuereinbuße: das ist doch nun wirklich das geringste Problem. Da wird halt einfach eine neue Steuer (z.B. "Gardinensteuer") eingeführt.

Happy Hippo


Ich wäre für eine "Atemsteuer", denn atmen müssen wir alle. Gardinen hat nicht jeder. rofl


Was mich an Nikotin-und Alkoholverbot stört, ist das Verbot.
Verstehe nicht wieso sich der Staat auch noch ins Hausrecht der Wirte einmischen muss.
Was bewirkte denn ein Alkoholverbot wirklich?

Zu Zeiten der Prohibition war wohl keine Rede mehr von Genuss. Da hat nur der Rausch gezählt.
Und berauscht wird man von harten Sachen viel schneller als von Bier und Wein.

Ich sehe ein, dass Kinder und Jugendliche vor Drogen jeder Art geschützt werden müssen.
Allerdings werden uns solche Verbote nicht die Erziehung unsrer Nachkommenschaft abnehmen.

Neulich um 21 Uhr am Zigarettenautomat:
Tweety wollte sich Glimmstengel rauslassen. Seit einer Weile müssen wir in der Schweiz, zwecks Alterskontrolle, die ID durch den Automaten ziehen.
Nach einem Dutzend vergeblicher Versuche gesellte sich ein Herr dazu, der auch unfähig war, die Alterskontrolle zu bestehen.
Kurz bevor der Gute, vor lauter Wut, auf den Automaten eindreschen wollte, haben uns zwei Halbwüchsige gezeigt, wie man die ID korrekt durchzieht.
Die Frage nach dem Alter der beiden, beantworteten sie mit 14 und 15.


Zitat
was mich aber schon seit langem tierisch aufregt, ist das unterschiedliche Gehabe mit Alkohol und Nikotin.


das problem sind die abgase :pfeifen:

Zitat
Bald bekommen wir noch vorgeschrieben, wann wir aufzustehen und zu Bett zu gehen haben ...


im prinzip gibts das auch schon.denn im arbeitsleben hat man geistig und körperlich FIT zur arbeit zu erscheinen

Zitat
Neulich um 21 Uhr am Zigarettenautomat:
Tweety wollte sich Glimmstengel rauslassen.


ist das nicht ein armutszeugnis?was macht raucher nicht alles


gottseidank bin ich ab von

Bearbeitet von dingens am 10.08.2010 20:11:39

Zitat (dingens @ 10.08.2010 20:03:04)

ist das nicht ein armutszeugnis?was macht raucher nicht alles


gottseidank bin ich ab von

Wie? Was ist ein Armutszeugnis? Daß Tweedy sich Zigretten kaufen wollte? Warum sollte dies ein Armutszeugnis sein??

"das problem sind die Abgase..."
Und was haben Autoabgase nun mit dieser Diskussion zu tun???

Ich wäre dafür daß Alkohol drastisch im Preis steigt um zumindest Jugendlichen den Zugang (wegen des hohen Preises) zu erschweren. Wenn ich bedenke daß ich für eine kleine Cola, Wasser, Fanta, Sprite (0,3l) im Durchschnitt 2,50 € bezahlen muss und im selben Lokal, fast die doppelte Menge Bier für nur 1,80 € bekomme....
1 Kiba (Bananensaft mit Kirschsaft kostet 3,60€ ) Es sollte genau umgekehrt sein. Da würden es sich einige doch 2x überlegen ob sie 5-6 Bier trinken, oder lieber die gleiche Menge Wasser, Cola, Kiba und co.

Bearbeitet von MissChaos am 10.08.2010 20:49:06

@dingens, was meinst Du mit Armutszeugnis?
Sprichst Du damit die Tatsache, dass ich rauche an?
Wenn das so sein sollte, merk Dir folgendes: Nichts ist armseliger geläuterte Raucher, die zu militanten Nichtrauchern werden. Das find ich ein Armutszeugnis!

Abgase??? Meinst Du damit den Zigarettenqualm?


Zitat
Ich wäre dafür daß Alkohol drastisch im Preis steigt


Sehe ich auch so.
Und das nicht nur in Gaststätten, wo alkoholfreie Getränke deutlich teurer sind als das Bier, sondern auch im Supermarkt.
Denke mal, dann würde der Konsum deutlich zurückgehen.
Mit staatlich veordneten Verboten alleine ist es nicht getan. Viele Gesetze sind dermaßen realitätsfern, daß man sich fragen muß, wieviel unsere Politiker eigentlich saufen (Realitätsverlust ist ein ernstes Zeichen von Alkohol- und Drogenmißbrauch!)... :pfeifen:

In Gaststätten muss das billigste Getränk immer ein Nichtalkoholisches sein. Meistens ist es stilles Wasser, ich hab aber auch schon erlebt, dass in (schmuddeligen) Kneipen, in denen das Bier zu einem Spottpreis angeboten wurde, auf der Karte "0,3 fettreduzierte H-Milch, lauwarm - 50ct" stand :)


Zitat (MissChaos @ 10.08.2010 20:44:40)
Wie? Was ist ein Armutszeugnis? Daß Tweedy sich Zigretten kaufen wollte? Warum sollte dies ein Armutszeugnis sein??

"das problem sind die Abgase..."
Und was haben Autoabgase nun mit dieser Diskussion zu tun???

Ich wäre dafür daß Alkohol drastisch im Preis steigt um zumindest Jugendlichen den Zugang (wegen des hohen Preises) zu erschweren. Wenn ich bedenke daß ich für eine kleine Cola, Wasser, Fanta, Sprite (0,3l) im Durchschnitt 2,50 € bezahlen muss und im selben Lokal, fast die doppelte Menge Bier für nur 1,80 € bekomme....
1 Kiba (Bananensaft mit Kirschsaft kostet 3,60€ ) Es sollte genau umgekehrt sein. Da würden es sich einige doch 2x überlegen ob sie 5-6 Bier trinken, oder lieber die gleiche Menge Wasser, Cola, Kiba und co.

Hier gehts nicht um Autoabgase, sondern die "Abgase" des Rauchens sind gemeint. Oder schlucken die Raucher den Qualm seit neuesten?


Sicherlich kann man Alkohol drastisch teurer machen, das hat man bei den Zigaretten auch probiert und was die Zahlen belegen, das nach wie vor genauso viele Jugendliche qualmen und um zu sparen, selber drehen.

Zitat (Josi-Julius @ 11.08.2010 13:54:03)
das hat man bei den Zigaretten auch probiert und was die Zahlen belegen, das nach wie vor genauso viele Jugendliche qualmen und um zu sparen, selber drehen.

...und das kann ich nicht verstehen, das loser Tabak nicht genauso besteuert wird, wie Zigaretten.
Oder denkt man eben selber drehen ist zumindest Sport?
Alkohol verbieten ist Blödsinn, verteuern o.k. am besten nach Alkoholgehalt.
Ein komplettes Verbot würde wirtschaftlich einen großen Schaden anrichten.

Wurde uns nicht auch ein wenig Freiheit ins Leben mitgegeben?

Die Freiheit, für uns selbst entscheiden zu dürfen, was wir mit unserer eigenen Gesundheit anstellen?

Warum jetzt noch mehr Verbote... :(

Irgendwann wird uns alles Schöne verboten ... könnte ja alles süchtig machen...

Lebensfreude adé!

<_<

Ich gebe zu, dass ich ab und zu gerne mal einen Cocktail trinke (den letzten trank ich allerdings im Februar 2009). Ab und zu mal ein Glas Wein in geselliger Runde und mit der Omi den einen oder anderen Eierlikör oder anderen Sahnelikör...

Ich mach das nicht ständig und ohne Alkohol komme ich auch sehr gut klar. Es ist nur des Genießens wegen.

Wenn ich allein in meiner Wohnung bin? Nie, NEVER! :nene:

Aber was wäre Silvester ohne das Glas Sekt zur Begrüßung eines neuen Jahres?

Was wäre Weihnachten ohne den Punsch oder ohne den Glühwein?

:heul:


Monschi, die Smiles stossen zwar nur mit Bier an, aber Du bist längst überfällig für den Genuss eines raffinierten, leckeren Cocktails. :prost:

Ich teile Deine Meinung. Es gibt echt schon genug Verbote!
Je grösser die Flut von Gesetzen und Verboten ist, desto geringer wird die Eigenverantortung.


Zitat
Aber was wäre Silvester ohne das Glas Sekt zur Begrüßung eines neuen Jahres?
  Was wäre Weihnachten ohne den Punsch oder ohne den Glühwein?


Wie wäre es einmal mit Rosenwasser?

Happy Hippo

Zitat (Tweetie @ 11.08.2010 07:46:01)
@dingens, was meinst Du mit Armutszeugnis?
Sprichst Du damit die Tatsache, dass ich rauche an?
Wenn das so sein sollte, merk Dir folgendes: Nichts ist armseliger geläuterte Raucher, die zu militanten Nichtrauchern werden. Das find ich ein Armutszeugnis!

Abgase??? Meinst Du damit den Zigarettenqualm?

Tweetie, ich denke Dingens meinte die Uhrzeit in der aus dem Haus bist um dir Zigaretten zu holen.

Sollte es wirklich zu einem Alkoholverbot kommen oder etwas Ähnlichem, wird es sicherlich auch Alkoholtourismus in umliegende EU Länder geben. Auf dem Rückweg wird gleich noch der Kofferraum vollgeladen ähnlich wie beim Tanktourismus. Getränkehändler und Gastronomen in Grenznähe geht es dann genauso wie Tankstellenbetreibern.

Lieber mwh, ich habe das Haus nicht eigentlich zu diesem Zweck verlassen. Der Automat lag nur zufällig auf meinem Weg.
Aber selbst wenn. Ich treibe mich in diesere Jahreszeit öfters so um 21 Uhr mit unserm Vierbeiner draussen rum.
Was ist gegen 21 Uhr einzuwenden? Zu früh? Zu spät?


Vielleicht meint mwh, in der Schweiz müssen dann alle bereits im Bett liegen .... rofl

@ Tweetie, Du verstehst hoffentlich, dass dies ein Scherz sein soll!


Monschi, ich geh mit deinem Post weitgehend konform... aber wenn für dich Weihnachten ohne Glühwein nix mehr wäre - dann würd ich mir schonmal Gedanken machen. Weihnachten besteht doch eventuell noch aus ein, zwei anderen Dingen außer Glühwein.

Vielleicht bin ich jetzt grad ein Haarspalter, aber ... trotzdem.

Generelles Alkverbot fände ich sehr seltsam, und funktionieren würde es auch nicht.
Besteuern je nach Alkgehalt, das wäre fein. Alkohol zum Luxusartikel machen. Aber mich fragt ja keiner B)


Zitat (Ribbit @ 11.08.2010 21:13:30)
Monschi, ich geh mit deinem Post weitgehend konform... aber wenn für dich Weihnachten ohne Glühwein nix mehr wäre - dann würd ich mir schonmal Gedanken machen. Weihnachten besteht doch eventuell noch aus ein, zwei anderen Dingen außer Glühwein.

Vielleicht bin ich jetzt grad ein Haarspalter, aber ... trotzdem.

Generelles Alkverbot fände ich sehr seltsam, und funktionieren würde es auch nicht.
Besteuern je nach Alkgehalt, das wäre fein. Alkohol zum Luxusartikel machen. Aber mich fragt ja keiner B)

Ich meinte nur im Allgemeinen. Ich selber habe die ganze Weihnachts- und Winterzeit ohne Glühwein zugebracht. :blumen:

Mir schmeckt eh Eierpunsch besser. :P Und selbst da vielleicht mal 1, 2 Gläser über die gesamte Advents- und Weihnachtszeit verteilt.

Es ging mir hier in diesem Thread nur darum, weil es um Alkohol geht.

Mir selber geht es in Sachen Weihnachten ganz sicher noch um ganz andere Dinge.

Ums Zusammensein mit der Familie zum Beispiel, das ist für mich die Hauptsache. :blumen:

Lecker essen, Geschenke... :ph34r:

:mussweg:

Alles klar ;) B)


Zitat (Ribbit @ 11.08.2010 21:24:35)
Alles klar  ;)  B)

Na dann, Prost! :prost:

Allerdings kein Bier sondern ein gepflegter Cocktail, z.B. Pina Colada oder Swimmingpool, die vertrag ich eher. Tweetie meinte ja auch, dass es mal Zeit wäre. :ph34r: Für mich sind auch alkfreie Cocktails vollkommen in Ordnung.

Sorry jetzt für das :offtopic:

Ich wäre auch für eine Ver(s)teuerung bzw. einen Aufdruck wie auf den Zigarettenschachteln: Trinken gefährdet ihre Gesundheit sowie die Verbannung aus der Werbung.

Ansonsten ist jeder seiner Gesundheit Schmied.

Tante Edit hat mir noch gesagt, dass ich, um meine Ehre zu retten, doch noch erwähnen sollte, dass alkoholfreie Cocktails keinerlei Probleme für mich darstellen. Es kommt dann auch nicht zu Entzugserscheinungen. :D

Bearbeitet von Monschi am 11.08.2010 21:32:42

Ich vermute, ihr würdet anders über "Verbote" denken, wenn ihr, wie z. B. meine Schwester (Intensivpflegerin) es täglich seit über 20 Jahren tut, die Alkies pflegen müsstet, die sich immer wieder in Richtung Tod saufen. Wenn ihr Euch täglich anpöbeln, angreifen, ankotzen lassen müsstet. Oder wenn ihr, wie ich, seht, was Hepatitis-Therapien der Gesellschaft für Unmengen an Geld kosten. Damit könnte man locker sämtliche Steuern wieder wettmachen, glaubt es mir.

Meiner persönlichen Ansicht nach gehört das Zeug auf den Müll und das ohne Nachschub. Keine Ahnung wie die Politik das durchsetzen und rechtfertigen will und soll, ist mir auch egal. Wer den Alk meint zu vermissen (ob an Weihnachten oder sonstwann) sollte darüber nachdenken, ob er nicht bereits ein Problem hat. Klingt drastisch, aber das liegt nur daran dass trinken in unserer Gesellschaft leider absolut anerkannt ist.

Und nein, was der Einzelne mit seiner Gesundheit anfängt, ist genausowenig seine eigene Sache, wie vieles andere. Einfach darum, weil er nicht im Vakuum lebt sondern immer seine Umwelt damit mit beeinträchtigt. Sei es durch die finanzielle Schiene des Gesundheitssystems, sei es durch Arbeitsausfälle, sei es durch Unfälle verursacht durch Alkohol, sei es durch Sorgen, die er dadurch seiner Familie beschert, oder sei es auch "nur" durch nächtliches Gegröhle und Vandalismus auf den Straßen.

Weg mit dem Scheiss, kann ich nur sagen.

Allerdings arbeite ich seit 23 Jahren im Gesundheitssystem. Meinen ersten Alkoholtoten sah ich mit 16 Jahren, beim Begleiten meines Chefs auf einen Hausbesuch. Der Junge war gerade ein Jahr älter als ich.


Schnegge, das kommt jetzt aber irgendwie anklagend rüber. :(

Und ja, Du hast ja recht. Wenn wir Deine Erfahrungen gemacht hätten, dann ... ja.

Ich habe aber ganz bestimmt kein Problem mit Alkohol - ich schreibe das jetzt noch mal zum gefühlten 32145. Mal: Ich hatte das nur so allgemein geschrieben, weil es für einige eben dazu passt. Ich habe nicht von mir selbst persönlich geschrieben.

Mich jetzt deswegen als Alkoholikerin hinzustellen, nur weil ich nicht jeden Tag ausschließlich Tee, Wasser und Milch trinke (obwohl ich das eigentlich mache), finde ich - gelinde gesagt - ganz schön überheblich.

Wenn man in geselliger Runde sitzt, ergibt es sich halt schon mal, dass man ein Gläschen miteinander trinkt. Besoffen sein finde ich eklig und widerlich.

Ich will nicht wissen, wieviele Leute hier im Forum täglich ihr Bierchen oder Glas Rotwein trinken.

Aber ich verstehe Dich trotzdem gut. Jedoch, wenn Du solche Erfahrungen gemacht hast, dann arbeite für Dich damit. Dauernd dieses Meine-Meinung-Gilt-Für-Alle... :wacko: :wallbash:

:offtopic: Ich werde auch hier nichts mehr dazu schreiben (wie im Kachelmann-Thread) und mir wohl in Zukunft überlegen, ob ich hier bei FM allgemein überhaupt noch was poste, wenn es bei bestimmten Themen um eigene Meinungen geht. In letzter Zeit kommen irgendwie nur noch Steine geflogen, es ist so verdammt engstirnig geworden hier... Es ging schon mal toleranter zu. :heul:

Aber ich stehe weiterhin zu meinen Postings (und auch dazu, dass ich ab und zu mal ein Gläschen trinke) und ändere meine Meinung, dass ein Verbot nix nützt, auch in Zukunft nicht.

PEACE! :peace:


Zitat (Schnegge @ 12.08.2010 16:10:29)
Oder wenn ihr, wie ich, seht, was Hepatitis-Therapien der Gesellschaft für Unmengen an Geld kosten. Damit könnte man locker sämtliche Steuern wieder wettmachen, glaubt es mir.


Schnegge, ich sehe das jetzt nicht ganz soo streng wie du.

Aber eine Hepatitis kann man zwar auch als Alkoholiker bekommen, aber meist erfolgt die Übertragung auf dem Blutweg, bzw. bei Hepatitis A auch durch verunreinigtes Essen, Wasser etc.

Die sehr teure Behandlung der Hepatitis C wird meines Wissens auch sofort abgebrochen, wenn während der Behandlung Alkohol getrunken wird. Da es nur Impfungen für Hepatitis A und B gibt, sind meistens Leute aus Gesundheitsberufen von der Hepatitis C betroffen, ob die jetzt gar keinen Alkohol, ab und zu mal ein Gläschen oder regelmäßig trinken, spielt dabei keine Rolle.

Kann es sein, dass du es mit einer Leberzirrhose verwechselt hast?
"ironiean" Ösophagusvarizenblutungen sind für das Pflegepersonal wirklich was vom Feinsten."ironieaus"

Schnegge, glaubst Du im Ernst, dass ein Verbot die Situation verbessern würde?

Verbote können umgangen werden. Und Schnapps kann jeder selber ansetzen.

Monschi, ich denke nicht, dass Schnegge Dich als Alki hinstellen wollte. Das will niemand, ehrlich.
Auch wenn ihre Zeilen recht radikal wirken, kann ich sie verstehen.
Sehe es allerdings etwas anders.


Zitat (Monschi @ 12.08.2010 18:15:10)
....Ich werde auch hier nichts mehr dazu schreiben (wie im Kachelmann-Thread) und mir wohl in Zukunft überlegen, ob ich hier bei FM allgemein überhaupt noch was poste, wenn es bei bestimmten Themen um eigene Meinungen geht. In letzter Zeit kommen irgendwie nur noch Steine geflogen, es ist so verdammt engstirnig geworden hier...  Es ging schon mal toleranter zu. :heul:  
Aber ich stehe weiterhin zu meinen Postings (und auch dazu, dass ich ab und zu mal ein Gläschen trinke) und ändere meine Meinung, dass ein Verbot nix nützt, auch in Zukunft nicht.PEACE!  :peace:

Hey Monschi,
keep cool!
Ich bin grad eben auf diesen Thread gestoßen. Es gibt hier halt verschiedene Meinungen, aber das musst du nicht gleich persönlich nehmen!
Wo kommen denn die Steine geflogen? Du hast doch, wenn ich das recht sehe, auch Einiges an Zustimmung zu deinen Postings bekommen!

Ich seh die ganze Alkohol-Thematik auch ähnlich wie du.

Und das hast du, finde ich, ganz besonders schön gesagt:

Zitat (Monschi @ 11.08.2010 14:42:52)
Wurde uns nicht auch ein wenig Freiheit ins Leben mitgegeben?

:blumen:
LIeben Gruß,
chris

Bearbeitet von chris am 12.08.2010 19:02:52

Okay, Chris und Tweetie, Ihr habt mich überzeugt. :)

Mit Steine schmeißen meinte ich z.B. das Vorurteil, dass man gleich ein Problem mit Alkohol hätte, weil es angeblich nicht ohne Sekt an Silvester oder ohne Punsch an Weihnachten ginge. So war das aber gar nicht gemeint. Sondern es wird so gehandhabt, weil es ja irgendwie von Generation zu Generation so weitergegeben wurde und weil es eben dazu passt und weil es eben "schön so" ist. Ach, ich weiß doch auch nicht, wie ich das sonst formulieren soll, damit es richtig ankommt. :huh:

Es war wirklich etwas drastisch formuliert von Schnegge.

Sorry für's :offtopic: und nun wieder zurück zu Lück ... äh pardon ... zum Thema. :D


@ Monschi,
man muss auch offen äußern dürfen, dass man oft genug hier einfach angegriffen wird, dabei gibt es oftmals gar keinen Anlass.

Ich habe Deine Beiträge auch richtig verstanden und empfinde manche Reaktion darauf auch als - na ja, könnte man stecken lassen.

Aber so lange hier noch in aller Offenheit gepostet werden darf, dass und wieviel man jeden Abend trinkt, ist doch alles in Ordnung - oder? Achtung: das war Ironie pur, aber leider die Wahrheit!


-Rauchen verbieten
-Alkohol verbieten

gehts noch, nur weil man Missbrauch damit treiben kann?

dann bitte auch

- künstliche Zusatzstoffe
- Abgase
- Chemikalien
- Auto
- Kernkraftwerke

oder gleich die ganze Menschheit verbieten, was die alles anstellen?

Wo ich beipflichten könnte, wäre das wer absichtlich seine Gesundheit schädigt, durch übermäßigen Alkoholgenuss, Rauchen, falsche Ernährung etc. höhere Krankenversicherungsbeiträge zahlen muss.


Das unterschreibe ich, Sparfuchs. Ist wirklich wahr.

Um es mal vornehmer auszudrücken - Bäucherchen machen und pupsen dürfen wir dann auch nicht mehr, das muss auch unbedingt verboten werden wegen der Umwelt. Die Kühe sind da ja ganz üble Umweltverschmutzer in dieser Beziehung.
rofl


Zitat (Sparfuchs @ 12.08.2010 19:21:01)
gehts noch, nur weil man Missbrauch damit treiben kann?

dann bitte auch [...]


...
zu viel essen
zu wenig essen
zu viel Sport
zu wenig Sport
...

Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen.
Alles Übermaß kann schädlich sein.
Aber deshalb gleich die Dinge an sich verbieten?

Ich denke, Aufklärung und gutes Beispiel können helfen.

Das ATMEN muss auch eingestellt werden! :schlaumeier:

Die ganze Luft ist doch verdreckt... wer wird denn so was einatmen... <_< *achtung, das war ironie*


Zitat (Sparfuchs @ 12.08.2010 19:21:01)
-Rauchen verbieten
-Alkohol verbieten

gehts noch, nur weil man Missbrauch damit treiben kann?

dann bitte auch

- künstliche Zusatzstoffe
- Abgase
- Chemikalien
- Auto
- Kernkraftwerke

oder gleich die ganze Menschheit verbieten, was die alles anstellen?


:) das sehe ich genauso.

nicht der alkohol ist das problem, sondern der falsche umgang damit.

genauso ist es mit dem autofahren, soll man das jetzt verbieten?

das nichtraucherschutzgesetz ist es etwas anderes: das wurde erlassen, um nichtraucher zu schützen!


@schnegge: auch ich habe jahrelang mit alkoholkranken gearbeitet, aber das hält mich nicht davon ab, ab und zu ein gläschen zu trinken.

ebendso habe ich opfer von schweren autounfällen betreut und sterben sehen und trotzdem hält es mich nicht davon ab, auto zu fahren.

von daher kann ich deinen standpunkt nicht so ganz verstehen, es gibt nicht nur schwarz und weiss.

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 12.08.2010 19:38:52

Zitat (Monschi @ 12.08.2010 19:33:43)
Das ATMEN muss auch eingestellt werden! :schlaumeier:

Die ganze Luft ist doch verdreckt... wer wird denn so was einatmen... <_< *achtung, das war ironie*

@ Monschi,
sag ich doch: Atem-Steuer!

Viva hat es auf den Punk gebracht: Nicht der Alkohol ist das Problem, sondern der falsche Umgang damit.


Zitat (mwh @ 11.08.2010 19:16:59)
Tweetie, ich denke Dingens meinte die Uhrzeit in der aus dem Haus bist um dir Zigaretten zu holen.

Sollte es wirklich zu einem Alkoholverbot kommen oder etwas Ähnlichem, wird es sicherlich auch Alkoholtourismus in umliegende EU Länder geben. Auf dem Rückweg wird gleich noch der Kofferraum vollgeladen ähnlich wie beim Tanktourismus. Getränkehändler und Gastronomen in Grenznähe geht es dann genauso wie Tankstellenbetreibern.


Tweetie, ich habe mit meinem Post doch nur aufzeigen wollen wie ich den Beitrag von Dingens verstanden hätte, da ich auch nach dem Sinn des Wortes "Armutszeugnis" suchte. Also bitte nicht böse sein :blumen:
Zitat
Lieber mwh, ich habe das Haus nicht eigentlich zu diesem Zweck verlassen. Der Automat lag nur zufällig auf meinem Weg.
Aber selbst wenn. Ich treibe mich in diesere Jahreszeit öfters so um 21 Uhr mit unserm Vierbeiner draussen rum.
Was ist gegen 21 Uhr einzuwenden? Zu früh? Zu spät?


Tante EDIT meinte ich hätte zuerst den falschen Beitrag zitiert.

Bearbeitet von mwh am 12.08.2010 21:08:53

Hey mwh, mein Fehler. Hätte echt ein paar passende :D setzen sollen. So klinge das ja auch giftig.
War aber wirklich nicht so gedacht.
Wenns Kusshand- :D gäbe, würde ich jetzt eins für Dich hier hin setzen.




Kostenloser Newsletter